• DVD Opfermesse
  • Praxis des Glaubens
  • Anne 2016
  • Anne 2015-2
  • Anne 2015-1
  • Anne 2014-2
  • Anne 2014-1
  • Anne 2013-2
  • Anne 2013-1
  • Anne 2012

5. Juli 2007 – Jesus spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse im Petersdom in Rom am Altar des Hl. Sebastian. (Links Papst Pius XII., rechts Papst Pius XI.)

Anne: Jesus ist im roten Königsmantel erschienen, die Gottesmutter links davon in einem königsblauen Mantel mit Sternen und ihre Krone ist mit leuchtenden Sternen übersät. Die Engel sind ebenfalls um das große Bild des Hl. Sebastian erschienen, sowie Pater Pio und Pater Kentenich.

Jesus spricht jetzt: Meine geliebten Kinder, Meine auserwählten Kinder, heute an eurem Tag, an dem ihr diesen Ort verlasst, möchte Ich euch vieles mit auf den Weg geben, um für die künftige Zeit ausgerüstet zu sein mit Meinem Segen in Meiner Göttlichen Liebe. Seid vereint, Meine Kinder. Bleibt in der Wahrheit und steht zu dieser Wahrheit, denn nur in der Wahrheit könnt ihr fortschreiten. Diese Stärke verlange Ich von euch, dass ihr mutig zu Meinem Wort steht, dass ihr euch nicht abbringen lasst von vielen Menschen, die euch bedrängen, die euch verwirren wollen.

Viele in der heutigen Zeit liegen nicht in der Wahrheit. Viele Priester, viele Bischöfe irren ab. Sie verlassen diesen Weg und dafür, Meine Kinder, sühnt, betet und opfert. Ich liebe euch und werde euch stets begleiten, und ihr werdet diesen Lichtkreis nicht verlassen, diesen Lichtkreis des Beschütztseins.

Eure Himmlische Mutter wird immer bei euch sein und mit ihren Engeln, denn sie ist die Königin der Engel, euch das Geleit geben. Seid nicht ängstlich auf diesem Weg. Auch wenn vieles von euch verlangt wird, dann werdet ihr mutiger und stärker, denn nur im Ausharren könnt ihr diesen Weg bestehen.

Ich habe euch hierhin gesandt an diesen Ort, um Meine Stärken zu empfangen, um euch auszurüsten für diesen Kampf, für diesen Endkampf. Ihr werdet mit Meiner Himmlischen Mutter und eurer Mama den Sieg erringen. Sie wird euch um sich scharen, ihre geliebten Marienkinder. Sie wird euch bergen unter ihrem Mantel und sie wird euch behüten vor allem Bösen. Immer wieder sendet sie die Engel auf euch herab, diese Heiligen Engel, besonders den Heiligen Erzengel Michael.

Bald werdet ihr eure Reise antreten nach Meinem Ort Wigratzbad. Diese Heiligkeit, die ihr hier erlebt habt, werdet ihr mitnehmen an diesen Ort, um auch dort diese Gnaden auszuschütten. Haltet durch, Meine Kinder, denn der letzte Kampf wird beschwerlich werden. Doch bedenkt immer, dass ihr in der Reinigung Meiner Kirche steht und diese Reinigung, wie ihr wisst, wird noch schmerzlicher werden für euch. Aber es muss sein, damit ihr bereit seid, diese Meine Kirche, in die Neue Zeit hinein wachsen zu lassen. Nichts wird euch zu schwer werden, wenn eure Himmlische Mama euch begleitet.

Und nun möchte Ich euch segnen, beschützen, lieben und aussenden in der Göttlichen Kraft, in der Göttlichen Liebe der Dreieinigkeit, mit eurer Himmlischen Mutter, allen Engeln und Heiligen, mit Pater Pio, mit Pater Kentenich, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Bleibt in Meiner Liebe und besteht diesen Kampf in aller Beständigkeit. Amen.

 

11. Juli 2007 – Jesus Christus spricht durch sein kleines Nichts Anne zu den Pilgern in Heroldsbach.

Jesus Christus spricht: Meine geliebten Kinder und Pilger, Ich, euer liebster Jesus, spreche heute zu euch. Ich bedanke mich, dass ihr erneut zu Meiner Pilgerstätte nach Heroldsbach geeilt seid. Ich liebe euch alle, Meine geliebten und treuen Kinder, Meine Gefolgschaft. Ihr steht in Meinem Willen und in Meiner Verfügbarkeit. Wie viele Opfer habt ihr Mir bereits gebracht. Durch die vielen Schwierigkeiten, durch die ihr hindurchgeführt wurdet und diese Prüfungen tapfer bestanden habt, seid ihr in eurer Heiligkeit gewachsen. Ich brenne darauf, dass ihr Mir gehört und in Meiner Göttlichen Liebe wachsen könnt.

Mit wie viel Liebe habe Ich eure kleinen Pflänzchen gehegt. Wenn Meine Himmlische Mutter und eure liebste Mama nicht so besorgt um euch wäre, so hätte euer religiöses Leben nicht so schnell Fortschritte machen können. Wie sehr freuen Wir Uns über jede Schwierigkeit, mit der ihr für die vielen abtrünnigen Priesterseelen sühnt.

Einmal in Meiner ewigen Herrlichkeit werdet ihr diese Freuden erleben dürfen, die ihr Mir mit eurer Beständigkeit gemacht habt. Ich bitte euch, opfert weiterhin diese Schwierigkeiten in euren Familien auf, denn sie werden euch zum Segen, wenn ihr euch löst von eurer eigenen Machbarkeit. Euer Jesus lenkt und leitet alles in die richtigen Bahnen. Oft steht euer eigener Wille noch dagegen. Bekennt immer wieder vor dem Himmlischen Vater: "Nicht mein Wille geschehe, sondern der Deine", dann wird er euch das schenken, was im Himmlischen Plan des Vaters steht, und auch das, was eurer Heiligkeit zuträglich ist.

Wie viel ist seitdem an Meiner Heiligen Gebetsstätte Heroldsbach geschehen. Wie viel Ungerechtigkeit hat man dort Meinen Auserwählten angetan. Ihr, Meine Lieben, betet und opfert für diese Seelen, die noch weit getrennt von Mir sind und nicht umkehren wollen. Sühnt weiterhin für sie, denn Ich möchte sie alle retten.

Meine geliebten Priestersöhne, die Ich für diese Pilgerstätte vorbereitet hatte, verhöhnt und verspottet man in übelster Weise. Meine geliebte Mutter weint um sie, denn dieses Unrecht schmerzt sie sehr. Sie ist die Königin der Priester und wacht über ihr innerliches Wachstum. Diese auserwählten Priestersöhne sind dafür da, um ihren Herden die Wahrheit zu verkünden. Doch man hindert sie daran.

Noch mehr Statuen werden weinen müssen an vielen Orten, da man Meine Mutter nicht anerkennen will. Bedenkt immer, dass Ich, Jesus Christus, recht bald mit Meiner Himmlischen Mutter, der Königin vom Sieg, erscheinen werde. Seid immer vorbereitet auf diese Warnung, die den finsteren Tagen vorangehen wird.

Macht euch keine unnötigen Ängste um eure Angehörigen. Ich möchte sie alle retten, auch die, die noch in schwerer Sünde liegen und Mich ablehnen. Noch ist es Zeit, dass sie Meine Zulassungen anerkennen und ihr Leben ändern können. Es ist erforderlich, dass sie eine völlige Umkehr erleben müssen, um beständiger in ihrem Leben zu handeln. Alles Unrecht in dieser Welt muss gesühnt werden.

Tragt zur Evangelisierung Meiner neuen gereinigten Kirche bei, denn eure Aufgabe besteht weiterhin, Seelen retten zu wollen. Entwickelt eine tiefere Liebe zu Meinen Geschenken, Meinen Sakramenten.

Viele Heilungen werden noch am Ende Meiner Zeit geschehen, vor allen Dingen durch Meine Auserwählten. Auch wenn man ihnen viel antun möchte, so werde Ich sie immer wieder beschützen. Man wird ihnen nichts anhaben können. Diese, Meine Auserwählten, werden zwar Verfolgung erleiden, doch letztendlich sind sie alle dem Unbefleckten Herzen Meiner Mutter geweiht. Sie wird triumphieren über die ihr gehörenden Herzen. Es sind ihre Marienkinder, über die Sie treulich wacht.

Besucht immer wieder die Wallfahrtsstätten, an denen ihr diese besonderen Gnaden empfangt, damit ihr mutiger in euren Gemeinden Meine Wahrheit leben könnt. Mein Wunsch ist es, dass Meine Gläubigen die Mundkommunion, und zwar kniend empfangen und dass keine Laien am Altar dienen sollen. Es ist Meine Heilige Opfermesse, die Ich würdig von Meinen Mir geweihten Priestern, die Mir nachfolgen wollen, gefeiert haben möchte.

Meinem geliebten Oberhirten, Papst Benedikt XVI, den Ich auserwählt habe und dessen Namensfest ihr heute feiert, werde Ich Meine Kraft geben, Meine Wahrheiten in die Kirche, die von Mir gegründet wurde, hineinzutragen. Die Zulassung dieser tridentinischen Heiligen Opfermesse ist der Anfang Meines Geschehens. Auf die Stärke Meines Oberhirten wird man schauen, denn er wird viel Spott und Verleumdung ertragen müssen, was der Welt zum Heil dient.

Vertraut tiefer auf Meine Fügungen und beklagt euch nicht über euer Leid. Tragt es tapfer, denn der Himmel wird euch alles vergelten. Ich segne euch mit Meiner Himmlischen Mutter, mit allen Engeln und Heiligen, besonders mit eurem geliebten P. Pio, in der Dreieinigkeit Gottes, im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

 

18. Juli 2007 – Jesus spricht während der Exerzitien vom 17.-20. Juli in Wigratzbad.

Jesus spricht: Meine über alle geliebten kleinen Kinder. Alle seid ihr von Mir an diesen Ort geführt. Hier an diesem Gebetsort wird euch Hilfe zuteil. Glaubt und habt Vertrauen. Meinem geliebten Priestersohn A. habe Ich eine besondere Berufung geschenkt. Er dient Mir und Mein Wunsch ist es, Freude und Dankbarkeit in hohem Maße zu vermitteln und den einzelnen Personen in ihre Herzen Göttliche Liebe hineinzuströmen. Hört auf seine Worte und übt das Stillschweigen, damit Ich in euren Herzen sprechen kann. So viel Liebe habe Ich an euch zu verschenken, ein Herz von überreicher Liebe und Freude.

Ich bin bei euch alle Tage und helfe euch, eure Vergangenheit hinter euch zu lassen. Besinnt euch auf das Jetzt und lebt den Augenblick. Seid glücklich in euren Herzen, denn der große Gott möchte Einzug bei euch halten. Nichts soll euch davon abhalten, Mich zu loben und zu preisen. Jeder Augenblick ist kostbar in eurem Leben. Er ist unwiederholbar.

Ihr, Meine Kinder, sollt fruchtbar arbeiten. Ich habe euch berufen, den Ungläubigen Mein Evangelium zu künden. Seid mutig und beharrlich. Gebt nicht auf, auch wenn ihr angegriffen werdet. In der Freude bin Ich mit euch. Lasst die Traurigkeit nicht in euch eingehen, das zieht eine Schwermut nach sich. Wenn du lernst, Mich zu lieben, so lernst du, andere anzunehmen wie sie sind, mit all ihren Schwächen und Fehlern. Du lernst sie lieben und wirst die guten Seiten entdecken.

Habe Ich nicht versprochen, bei euch zu bleiben. Empfangt Mich. Erst dann beginnt ihr zu leben. Ich bin die Wahrheit und das Leben. Fürchtet euch nicht vor der Zukunft. Ich bin eure Zukunft. Ihr sollt niemandem gehören, als eurer Gottheit. Wie viel verrichtet ihr, ohne an Mich zu denken und Mich einzubeziehen. Richtet euer Augenmerk auf Mein Allerheiligstes. Dort findet ihr eure Ruhe, diese innere Ruhe, die euch die Welt nicht geben kann.

Liebt die Menschen. Bemüht euch, nicht Einzelmenschen zu sein. Dreht euch nicht um eure eigene Achse. Ihr seid immer verantwortlich, dem anderen Meine Wahrheit zu vermitteln. Es gibt nur eine Wahrheit und nur eine von Mir gegründete Kirche. Alle müssen zu dieser Einheit zurückfinden.

Ich bin der König, der König eurer Herzen und werde und möchte in euren Herzen regieren. Wenn ihr nicht nur auf Meine Worte hört, sondern auch Taten vollbringt, so kann Ich euch Meine Kraft schenken. In der Göttlichen Kraft werdet ihr Berge verrücken können. Wunder über Wunder werdet ihr vollbringen. Meine Zeit ist gekommen, in der Ich Meine Herden um Mich scharen werde. Diese, Meine Auserwählten, werden nicht nur Meine Worte hören, sondern sie werden sie befolgen und Taten in Meinem Namen vollbringen.

Wenn ihr den Willen habt, an Leib und Seele geheilt zu werden, so werde Ich eure Heilung vollziehen können. Euer Wille ist ausschlaggebend. Ich werde ihn nicht brechen. Glaubt und vertraut, dann wird euch Heil zuteil. In eure Herzen möchte ich einkehren. Nur wenn ihr eure Herzen öffnet, dann werde Ich Freude, Dankbarkeit und Heilung schenken. Ihr seid nie allein, wenn ihr euch mit Mir beschäftigt. Eure Einsamkeit ist da, wenn ihr Mich nicht einbezieht. Ich nehme euch eure Traurigkeiten. Mein Blut fließt durch eure Adern, wenn ihr Mich im tiefen Glauben empfangt. Seid gesegnet und geliebt. Bleibt in Meiner Liebe und Ruhe.

 

19. Juli 2007

Anne: Liebster Jesus, schließe meine Ohren und Augen, damit ich mein Inneres öffnen kann und Deine Worte höre und befolge.

Jesus spricht: Meine geliebte Kleine, immer habe ich dir beigestanden. Ich kenne dein Innerstes. Ich weiß, dass du dich überfordert fühlst. Ich höre auf deine Bitte, Mich in dein Herz einzuladen, damit Ich dich neu stärken kann mit Meiner Kraft. Sei geliebt, Meine Kleine. Es geht vorwärts und aufwärts. Wir bleiben nicht stehen.

Allen Kindern hier gebe Ich Mein Wort und führe sie und gebe ihnen Meine Stärken, wenn sie ihren Willen einsetzen, denn ich breche ihren eigenen Willen nicht. Ich bleibe bei euch alle Tage. Warum habt ihr kein tieferes Vertrauen? Freut euch jeden Augenblick, denn jeder Augenblick ist kostbar. Auch ihr seid kostbar wie Perlen, die man nicht zertreten darf.

Meine kleinen Kinder, die ihr alle mit schweren Ängsten und Depressionen behaftet seid, Ich möchte euch alle heilen und habe diesem, Meinem Priestersohn A. F., diese Gnadengabe, Personen mit schweren inneren Seelenleiden zu heilen, geschenkt. Hört genau auf seine Worte und seid nicht ungläubig, sondern gläubig. Wenn ihr diese Göttliche Kraft, die Ich in euch einfließen lasse, nicht in Anspruch nehmt, so wird euch dieses Heil nicht zuteil.

Ich lade euch alle ein und sage zu euch, kommt an Mein Herz und legt alles in Meine kostbaren Wunden. Dort werdet ihr geheilt. Niemand darf euch festhalten, wenn ihr euren Willen einsetzt und tatkräftig mithelft. In diesem Augenblick sind viele Herzen bereit, sich von Mir helfen zu lassen. Der Heilige Geist wird euch überfluten mit dem Feuer der Liebe, mit dem Feuer Meiner Kraft und neuem Eifer, so dass ihr einen neuen Anfang wagen könnt.

Wenn ihr diesen Weg mit Mir wagt, so werdet ihr gerettet. Wenn nicht, so kann Ich euch aus dieser Dunkelheit nicht herausführen. Kommt, Meine Kinder, Mein Geist wird euch überfluten. Die Dunkelheit soll ein Ende haben. Werdet von allen Ängsten und Zwängen frei, denn euer höchster Herr und Meister wünscht es. Der Herr über alle bösen Mächte wird euch befreien und in ein glückliches neues Leben führen.

Anne: Mein höchster Herr und Meister, Du Herr über Leben und Tod, heile diese Menschen von allen bösen Einflüssen. Du kannst es und Du willst es.

Jesus spricht weiter: Meine Kleine, weil du tief vertraust, werde Ich in die geöffneten Herzen einkehren und sie befreien von allen Zwängen und allen Ängsten, die sie behindern, ihren Weg nur mit Mir zu gehen. Ich werde ihnen Aufgaben schenken, die sie befreien. Ich löse alles, was gebunden ist. Freut euch, denn ihr alle seid berufen, Meinen Liebesplan zu erfüllen. Meine Kraft wird über euch kommen und ihr werdet Dinge vollbringen, die ihr noch nie vollbracht und gewagt habt. Gebt nicht auf. Meistert alle Schwierigkeiten. Vertraut auf Meine Hilfe. Amen.

 

18. Juli 2007 – Jesus Christus spricht am Heiligen Rasenkreuz in Meggen/Allgäu zum 35jährigen bestehen durch Sein Werkzeug Anne.

Anne: Zunächst möchte ich Ihnen die Schauungen mitteilen. Da heute ein besonderer Tag ist, ist noch eine größere Engelschar betend und anbetend erschienen wie das letzte Mal. Ich sehe Jesus in einem roten Königsmantel mit Krone und mit dem glühenden Herzen, die Gottesmutter im schneeweißen Kleid und Mantel und einer offenen Krone mit ihrem Unbefleckten Herzen. Pater Pio ist erschienen und etwas tiefer auch Pater Kentenich, da heute sein Gründungstag, der 18., ist, der Heilige Josef mit dem Jesuskind, der Heilige Erzengel Michael, der immer hier wacht über dieser Stätte und unser Segenspriester, Pfr. Hieber. Gerade segnet er diese Stätte vom Himmel.

Jetzt spricht Jesus Christus persönlich: Meine geliebten Kinder, Meine Pilger, die ihr heute an diesem großen Festtag, dem 35jährigen bestehen Meines Rasenkreuzes, gekommen seid. Seid gesegnet und geliebt. Ihr habt Mir heute eure Liebe bewiesen, eure Liebe in diesen vielen Jahren, in denen ihr zu Meinem Kreuz gestanden habt. Ihr seid durch viel Leid gegangen. Doch dieses Leid bedeutet Heil für euch. Im Kreuz ist Heil. Ihr seid Heilsträger für diese Welt.

Achtet nicht auf euer Leid, auf euer Kreuz, denn es birgt Heil. Nehmt euer Kreuz so an, wie der Himmlische Vater es euch zugedacht hat. Schaut nicht nach dem Kreuz eines anderen, sondern schaut immer auf euer Kreuz. Liebt es. Steht zu ihm in jeder Lage, besonders in der schwierigsten Zeit, dann, wenn ihr beweisen müsst, dass ihr Mich wirklich liebt. Ich liebe euch grenzenlos, Meine Kinder.

Zunächst möchte Ich diesem Ehepaar R. ganz besonders danken für ihre Treue zu dieser Stätte, ja Gnadenstätte. Sie haben sie bewacht und gepflegt in äußersten Schwierigkeiten und haben alles auf sich genommen, was nur möglich war, um Mir die Ehre hier zu geben. Danke geliebtes Ehepaar. Ihr werdet auch weiterhin die Kraft von Mir bekommen, treu zu bleiben, treu, besonders im Leid, besonders in den Schwierigkeiten. Ihr wart da und habt Mir bewiesen und werdet Mir auch weiterhin beweisen, dass ihr zu Mir steht.

Glaubt, Meine Kinder, die ihr zu Mir hierhin geeilt seid, dass ihr von euren Krankheiten geheilt werdet. Auch das wird in Zukunft geschehen, denn es soll eine anerkannte, nicht nur Gebetsstätte werden, sondern eine Wallfahrtsstätte, die sich ausweiten wird, was ihr noch nicht verstehen und nicht ergründen könnt. Dann wenn ihr meint, es geht nichts mehr weiter, in dieser eurer Ohnmacht werde Ich kommen mit Meiner Allmacht.

Geliebte Kinder, steht zu Mir in allem Kreuz und Leid. Tragt die Krone, auch manchmal die Dornenkrone. Nichts wird euch zu schwer werden, wenn ihr all euer Leid Mir vortragt und nicht zu den anderen Menschen geht, dann kann Ich euch hilfreich zur Seite stehen. Glaubt an Meine Himmlische Mutter. Sie wird euch beistehen. Sie ist eure Mutter, die Mutter der Kirche, ja, eure Mama.

Geht auch zu eurem liebsten Pfr. Hieber. Durch ihn werden hier an dieser Stätte Wunder geschehen. Man wird um intensive Spontanwunder bitten, damit diese Stätte recht bald hier auf Erden anerkannt wird. Wie ihr wisst, Meine Kinder, im Himmel ist sie bereits eine Gnadenstätte, eine große Gnadenstätte. So reichlich mit Blumen geschmückt. So sehr liebt ihr diese Stätte. Ich danke euch für alles. Pater Pio wacht auch an diesem Ort.

Anne: Liebster Pater Pio, ich danke Dir von ganzem Herzen, dass Du an diesem Tag heute hier bist. Lieber Heiliger Josef, wache über die Stätte, Du Patron der Kirche, lasse nicht nach in allem, wo Du uns bisher beigestanden hast. Wir werden immer in Treue zu Dir stehen. Du mit dem liebsten Jesuskind, mit der Lilie der Reinheit, hilf heute den Familien, die Reinheit wieder zu leben, damit es heilige Familien in Zukunft geben wird.

Jesus spricht weiter: Und nun, Meine Geliebten, möchte Ich euch segnen mit Meiner Himmlischen Mama, der Unbefleckten Empfängnis, allen Engeln, Heiligen, mit Pater Pio, mit Pater Kentenich, dem heiligen Erzengel Michael, den anderen Erzengeln, mit Cherubim und Seraphim und mit den Neun Chören der Engel. Seid gesegnet in der Dreieinigkeit, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Seid geschützt, seid geliebt, seid gesegnet für eure Zukunft, denn Ich bin immer bei euch. Amen.

Anne: Ich sehe wie der wolkenverhangene Himmel aufreißt und die Allerheiligste Dreifaltigkeit in strahlender Pracht sichtbar wird. Darunter die Sonne glutrot wie ein Feuerball und rundherum die Engel kniend und anbetend, denn Christus ist die Sonne, der Mittelpunkt unseres Lebens.

 

22. Juli 2007 – Jesus spricht am Rasenkreuz in Meggen/Allgäu nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse zu den Pilgern durch Anne.

Anne: Jesus und die Gottesmutter mit ihren brennenden vereinten Herzen sind erschienen, Pater Pio und Pfr. Hieber ist segnend erschienen, der Hl. Erzengel Michael, die zwei anderen Erzengel, alle unsere Schutzengel, der Hl. Josef mit dem Jesuskind, der auch gesegnet hat. Der Heilige Geist war während der Heiligen Messe, jetzt ist er auch erschienen im hellen Licht, über dem Haupt von Pfr. L., dem heiligmäßigen Priester, der hier das Opfer Christi in ehrwürdiger Weise gefeiert hat.

Im Augenblick sehe ich die ganze Kapelle in einem hellen goldenen Licht. Nach hinten weitet sich diese Kapelle sehr weit aus, weil das Licht darüber geht und ich sehe eine ganz große Kapelle. Die Menschen strömen von rechts und links, von vorne und von hinten zu dieser Kapelle. Sie alle möchten dieses Heilige Messopfer, was hier immer in ehrwürdiger Weise gefeiert wird, miterleben. Aus diesem Rasenkreuz kommen an den Enden goldene und rote Strahlen rundherum. Die Strahlen bleiben. Es sind Gnadenstrahlen.

Jesus Christus spricht jetzt zu uns: Meine geliebten Kinder, Ich spreche heute nochmals durch Mein williges, demütiges und gehorsames Kind Anne. Ich danke euch, dass ihr so zahlreich erschienen seid zu Meinem Heiligen Messopfer. Viele Gnaden wurden heute hier an diesem Ort ausgestrahlt. Die Strahlen, die Meine Kleine sieht, sind nicht nur Gnadenstrahlen, sondern Ich möchte euch damit sagen, Ich bin das Licht der Welt. Kommt zu diesem Licht. Ich möchte eure Mitte sein. Ich möchte von euren Herzen Gnadenstrahlen über andere ausgießen, die euch berühren. Dadurch möchte Ich viele Menschen retten.

Viele Priester möchte Ich an Mein Heiliges Herz ziehen, denn wie ihr wisst, Meine Kinder, sind viele Priester nicht auf dem rechten Weg und sind nicht in Meiner Wahrheit. Sühnt weiterhin. Betet und opfert für sie, denn Ich möchte alle Priester retten. Sie sind Meine Hirten und Meine Mutter ist die Königin aller Priester. Auch sie möchte sie an ihr mütterliches Herz drücken.

Liebt, Meine Kinder. Liebt das Göttliche. Bleibt in der Wahrheit. Seid beharrlich und stark. Dieser letzte Weg wird für euch alle noch steiniger werden. Doch Ich sage euch, habt keine Angst. Seid ohne Angst, denn Ich bin euer Licht, das euch schützen wird in dieser Zeit. Meine Mutter wird auch immer bei euch sein. Sie wird euch immer wieder die Engel herabflehen und sie werden euch auf diesem Weg begleiten. Ihr seid nie allein, denn der Himmel ist in euch und um euch.

Zu diesem Ort, Meine Kinder, kommt noch recht oft, dann könnt ihr euer Kreuz noch besser auf euch nehmen, denn dieses Kreuz birgt so viele Gnaden, die ihr ansonsten nicht bekommen könnt. Es ist ein himmlisches Kreuz, bedenkt dieses. Es soll euch sagen, Ich bin es, der euer Kreuz mit euch trägt. Auch im schwersten Kreuz und Leid seid ihr niemals allein.

Betet, opfert und geht immer wieder zu Meinen Heiligen Sakramenten, die euch stärken werden. Die Liebe, die Göttliche Liebe, wird dann tiefer in euer Herz eingehen. Ihr werdet wachsen und reifen und die Welt wird euch nichts anhaben können, denn ihr lebt nicht von der Welt, sondern ihr lebt im Göttlichen.

Ich liebe euch, Meine Kinder und möchte euch an diesem Ort besonders stärken, lieben und schützen. Ganz besonders möchte Ich euch aussenden, denn diese Kraft die heute in euch wirkt wird weiter wirken. Achtet auf besondere Düfte. Achtet auf Meine Zeichen. Diese Himmlischen Düfte werden euch alle umgeben. Ihr werdet sie erkennen, denn sie sind keine weltliche Düfte.

Liebet einander, so wie Ich euch geliebt habe. Seid einig im Glauben, denn das wird euch stärken. Und nun möchte Ich euch auf diesem Weg segnend begleiten, lieben, schützen und aussenden. Es segne euch der Dreieinige Gott, der Vater, der Sohn und der Heilige Geist. Amen. Bleibt in dieser Liebe und harrt aus. Werdet stark und seid wachsam. Amen.

 

3. August 2007 – Herz-Jesu-Freitag. Jesus spricht in der Kapelle im Franziskushaus in Altötting zu den Pilgern nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse durch sein Werkzeug Anne.

Anne: Jesus Christus ist erschienen als der Auferstandene im weißen Gewand mit dem Siegeszeichen und die Gottesmutter mit der Weltkugel in der Hand und unter ihren Füßen. Sie hat eine dreifache Krone, in der die Steine funkeln in gelb und weiß. Sie sagt: Das sind Meine Strahlen, die Ich jetzt in diesem Augenblick auf euch herabsende.

Jesus sagt: Hier, an diesem geheiligten Ort, habe Ich euch alle berufen. Ihr seid gekommen auf Meinen Ruf hin. Schaut immer mehr auf die Zeichen, die Ich euch schenken werde. Vieles habt ihr in der letzten Zeit nicht beachtet. Es sind kleine Zeichen, Meine Kinder, denn Meine Zeit ist nahe. Ihr wisst, dass ich des Öfteren gesagt habe, dass Meine Zeit naht, doch sie eilt nun.

Vieles, was ihr euch nicht erklären könnt, könnt ihr auch nicht ergründen. Fragt nicht nach und vertraut tiefer. In diesem tiefen Vertrauen könnt ihr diese Zeit bestehen, da ihr viele Schwierigkeiten, jeder einzelne, bekommt und nehmt dieses Kreuz in Liebe an. Klagt nicht über eure Schmerzen, die ihr auch in vermehrtem Maße haben werdet. Sie dienen zur Rettung der Seelen, besonders Meiner Priesterseelen. Opfert sie auf. Ja, viele Priester sind so stark in der Unreinheit, dass ihr, Meine Kinder, sühnen könnt, sühnen, damit sie nicht in den Abgrund gehen.

Wie sehr leidet Meine Mutter, die Königin der Priester, über diesen heutigen Zustand. An vielen Orten weint sie Blutstränen. Diese Tränen sind Tränen der Gnade, obwohl ihr es nicht verstehen könnt. Wenn Meine Mutter nicht mehr weint, auch keine Blutstränen, dann wird es noch schwerer um ihr Herz werden. So lange ihre Tränen fließen, ist es für sie noch zu ertragen. Weint mit, Meine Kinder. Weint über diese Zeit. Weint auch über euch und eure Sünden, die ihr bisher getan habt. Bereut sie noch einmal, denn recht bald komme Ich. Ich werde euch diese Seelenschau auch senden, damit auch ihr tiefer bereuen könnt.

Im Augenblick sieht Meine Kleine viele in den Abgrund stürzen. Ja, der ganze Himmel leidet und weint. Betet, opfert, sühnt und seid mehr in der Liebe. Die Liebe wird euch durchtragen. Liebet einander, so wie Ich euch geliebt habe. Nehmt euch selber an, so wie ihr seid. Einige nehmen sich selbst nicht an und klagen über ihr eigenes Ich. Jeder Mensch ist wertvoll in Meinen Augen. Mit jedem Menschen habe Ich einen Liebesplan erdacht und dieser ist einmalig. Danket, danket alle Zeit, denn auch diese Freuden sollen in euer Herz kommen, denn diese Dankbarkeit erzeugt Freuden und sie werden euch auch stärken in dieser letzten Zeit.

Seid nicht traurig, dass Ich diese Zeit auch über euch kommen lassen muss. Doch ihr werdet geschützt. Entwickelt niemals Ängste, denn in dieser Angst kann der Böse eintreten auch in eure Herzen. Habt Freude in euch. Ich bin alle Tage bei euch und nie, ja nie, wird Meine Himmlische Mutter euch verlassen. Immer wieder sendet sie euch die Engel hinab, eure Schutzengel, die euch auf jedem Weg, auf jedem kleinsten Weg, begleiten werden. Und nun möchte Ich euch segnen, aussenden, lieben, schützen in der Dreieinigkeit mit dem ganzen Himmel, mit Meiner liebsten Himmlischen Mutter und auch eurer liebsten Mutter. Seid gesegnet in der Dreieinigkeit, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Lebet die Liebe, denn die Liebe ist das Größte. Amen.

 

5. August 2007 – Fest Maria Schnee. Jesus spricht in der Anbetungskapelle in Altötting durch Anne.

Anne: Liebster Jesus, wir weihen uns heute Deiner Liebesflamme. Lass diese Liebesflamme in unseren Herzen reifen und wachsen zu einer Flamme, die Dir wohlgefällt.

Jesus spricht während der Anbetung: Meine geliebten Kinder, wie sehr warte Ich in diesem Meinem Hochheiligen Sakrament auf eure Liebe. Ich schenke euch Mein ganzes Herz, damit euer Herz entbrennt. In dieser Göttlichen Liebe fühlt ihr euch geborgen, denn stets bin Ich in euch.

Auch wenn ihr andere Wege geht, Mein liebendes Herz wartet stets auf eure Gegenliebe. Könnt ihr es immer spüren wie groß die Göttliche Liebe sein kann? Nicht im geringsten, Meine Kinder. Doch Ich möchte euch hineinziehen in Mein Göttliches Herz. Diese Liebe wird nie enden. Wenn ihr euch Meinem Herzen weiht, so wird euer Herz mit Meinem verbunden. Auch eure Leiden werden eins mit Mir werden.

Alle Zulassungen sind Meine Fügungen. In diesen Fügungen und eurem Leid wird Unser Leid geringer. Glaubt ihr, Meine Kinder, dass ihr eure Leiden in Geduld und Liebe ertragen könnt ohne Mich? Werdet in Meiner Liebe stark, denn diese Liebe ist grenzenlos. Immer werbe Ich um eure Liebe. Könnt ihr euch das jemals erklären, Meine Kinder? Wie schwach seid ihr doch. In eurer Schwäche liebe Ich euch unendlich. Ich bin bei euch alle Tage. Kommt immer an Mein liebendes Herz, dann könnt ihr wachsen in der Demut, in der Sanftmut, Güte und Geduld.

Bedenkt immer, ihr seid Meine Kinder. Kommt in dieses glühende Herz und lasst euch entflammen, denn auch die Liebe Meiner Mutter wird euch anspornen und lehren, dass ihr in diesen Tugenden, die Meine Mutter geübt, wachset und reifet und erstarken werdet. Die Liebe wird nie enden, denn die Göttliche Liebe ist alles, was ihr benötigt. Lebet die Liebe, denn sie ist das Größte, ja das größte Geschenk. Seid gesegnet in der Dreieinigkeit des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

 

12. August 2007 – Jesus spricht zu einer Familie durch Sein williges, demütiges Werkzeug Anne.

Anne: Liebster Jesus, Du bist wahrhaftig hier unter uns. Du zeigst Dich uns, weil Du uns unendlich liebst. Danke, dass Du in diese Familie eingekehrt bist, dass Du hier Deinen Frieden ausgießen wirst.

Jesus spricht jetzt: Meine geliebte Familie, Ich, Jesus Christus, habe diesen Ort, an dem ihr kniet, gesegnet und heute ist diesem Haus Heil widerfahren. Danket alle dafür, dass Ich, Jesus Christus, hier bei euch eingekehrt bin und euch diesen Frieden schenke, ja, nicht nur den Frieden, sondern in euren Herzen wird Dankbarkeit und Freude sein für eure Zukunft. Eure Zukunft soll nicht die Erde bedeuten, die weltlichen Dinge, sondern achtet auf himmlische Dinge, auf himmlische Zeichen, die euch geschenkt werden. Diese werden euch erfreuen, denn diese Freude wird anders sein, als wenn ihr euch über irdische Dinge erfreut. Viel größer, viel schöner, viel liebenswerter ist alles, was nicht die Erde bewegt.

Meine Kinder, wie lange habe Ich auf diesen Augenblick gewartet, um euch zu Mir hinzuführen, zu eurem Heil. Dient dem Himmel. Seid dankbar für jeden Augenblick, den ihr erleben dürft. Diese Freude, die Ich euch heute schenke, ist ganz was Großes. Ihr werdet euch immer an diese Augenblicke erinnern. Kostbar sind sie. Kostbar ist jeder Tag nun für euch. Erfreut euch eurer gegenseitigen Liebe. Schenkt euch Liebe. Ich werde euch Göttliche Kraft vermitteln. Nicht in eurer menschlichen Kraft könnt ihr diese nächste Zeit bestehen, denn ihr sollt wissen, dass Ich recht bald kommen werde. Viele Menschen haben es euch schon bestätigt.

Viele Meiner Boten werden diese Botschaften bekommen, dass Ich, Jesus Christus, mit Meiner Himmlischen Mutter in großer Glorie am Firmament erscheinen werde. Vor dieser Zeit werde Ich allen die Seelenschau schenken als Gnade. In dieser Schau ihrer eigenen Seele, können sie erkennen, was in ihrem Leben falsch gelaufen ist, Was Sünde war. Sie können es tief bereuen und werden dankbar sein, dass sie umkehren können.

Meine Kinder, wie sehr liebe Ich euch. Ich möchte euch an Mich ziehen. Meine Himmlische Mutter wird nun in eurem Hause mit regieren. Geht oft zu ihr. Geht zu dieser fürsorglichen Mutter. Sie ist so schön, so liebenswert, dass ihr immer wieder zu ihr hinkommen werdet, denn sie wird für euch sorgen. Sie ist mütterlich ständig um euch besorgt. Liebt sie, denn Ich habe sie euch geschenkt. Seid dankbar, denn diese Freude, die sie in euer Herz eingießen wird, wird brennen vor lauter Liebe, denn die Göttliche Liebe wird in euer Herz hineinfließen und das ist göttlich und wird euch Kraft verleihen für die Zukunft. Denkt nicht zurück und blickt nicht zurück. Lebt das Jetzt. Nur das Jetzt wird glücklich machen. Denkt immer wieder an diese Zeit, wo Ich hier eingekehrt bin. Achtet auch auf Zeichen, die Ich euch schenken werde. Achtet auf die Zeichen am Firmament und achtet auch auf Düfte, Düfte des Himmels, die nicht mit den irdischen Düften zu vergleichen sind. Meine Himmlische Mutter und auch Pater Pio werden sie euch erbitten.

Nochmals sage Ich euch, Ich liebe euch und sagt auch ihr Mir oft, dass ihr Mich liebt. Geht zu Meinen Sakramenten. Erfreut euch Meiner Sakramente, diesen Geschenken. Geht zu Meinem Allerheiligsten Altarssakrament. Dort bin Ich wirklich, dort könnt ihr Mich anbeten, dort könnt ihr Mir alle Sorgen vortragen und ihr werdet erhört, so wie es im Plan des Himmlischen Vaters steht. Oft stimmen eure Wünsche nicht mit dem Plan des Himmlischen Vaters überein. Dann rebelliert nicht, nein, dann seid sogar dankbar, dass ihr diese Wege, die ihr nach euren Wünschen gehen würdet, nicht zu gehen braucht.

Und nun möchte Ich Mich verabschieden, Meine lieben Kinder, doch zuvor möchte Ich euch segnen mit Göttlicher Kraft, mit der Liebe, mit der Liebesflamme Meiner Mutter, denn sie ist die Liebesflamme. In ihrem Herzen ist die größte Göttliche Flamme. Lasst euch entzünden von ihrer Liebe. Ich segne euch in Göttlicher Kraft, in Göttlicher Liebe und in Göttlicher Fürsorge, in der Dreieinigkeit, mit Meiner Himmlischen Mutter, mit allen Engeln und Heiligen, auch mit eurem Pater Pio, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Liebet einander, dann habt ihr das Leben, dann ist in euren Herzen Freude eingekehrt. Amen.

Anne: Gelobt sei Jesus und Maria, in Ewigkeit. Amen.

 

13. August 2007 – Jesus spricht in der Sühnenacht in Heroldsbach um 24.00 Uhr in der Rosenkranzkapelle zu den Pilgern.

Jesus spricht: Meine geliebten Kinder und Pilger Meiner Gnadenstätte, die zur Heiligen Stätte Meiner Mutter erkoren wurde. Seid gegrüßt und gesegnet, die ihr so zahlreich alle Mühen und Opfer auf euch genommen habt. Der Dank ist euch gewiss in Meiner Ewigen Herrlichkeit. Auch heute ist ein besonderer Tag für euch, denn ihr seid alle Meinem Ruf gefolgt. Wie tröstlich ist dies für Unsere Vereinten Herzen. Bleibt tapfer und stark in dieser letzten Etappe Meiner Zeit. Schweres erleidet ihr alle innerhalb der Reinigung Meiner von Mir gegründeten Kirche. Wie schmerzlich ist es für euch, wenn Ich euch erneut Prüfsteine auf euren Weg lege. Doch ohne diese Kreuze bleibt ihr nicht auf eurem Heiligkeitsweg.

Die Geheime Offenbarung Meines Heiligen Apostels Johannes erfüllt sich nun. Meine liebste Mutter gebiert die Neue Kirche und ihr, als ihre Marienkinder, leidet in dieser Zeit. Seid dankbar, dass ihr an diesem, Meinem Leid, teilhaben dürft. Es wird zu einem Liebesleiden. Nun steht ihr im größten Kampf der bösen Mächte. Wenn ihr diesen größten Kampf an Meiner Gebetsstätte Heroldsbach bestehen wollt, so bekennt euch ganz und gar zu Meiner vollen Wahrheit. Alle Vergehen, die hier geschehen sind, werden ans Tageslicht kommen.

Wundert euch nicht über die vielen Gräueltaten, die hier stattgefunden haben. Meiner liebsten Mutter wird bis auf den heutigen Tag viel angetan. Ich, Jesus Christus, muss in ihr schmerzvolles Angesicht schauen, das voller Schmerz und Weh ist. Meine Kinder, Meine Geliebten, alles muss gesühnt werden. Der Feinde Schar wird noch zahlreicher als bisher.

Kommt immer wieder zu dieser Gnadenstatue, die bereits geweint hat. Ihr habt Ihr großen Trost erwiesen, denn ihr habt trotz vieler Anfeindungen zu diesem Tränenwunder gestanden. Diese Statue möchte man entfernen, denn Wunder darf es auch heute noch nicht geben. Meine Kinder, man möchte euch zermalmen, so groß ist der Zorn der Weltmenschen.

Ja, es ist die Wahrheit, Meine Kirche wird an diesem Ort gespalten, aber nicht durch euer Hinzutun. Menschen, die sich dem Bösen zur Verfügung stellen, wollen hier Meine wahre Kirche vernichten. Freimaurerische Machenschaften kommen nun zum Tragen. Beginnt zu kämpfen, Meine geliebten Kinder. Ich schütze euch in jeder Lage. Alles werdet ihr durchschauen, denn ihr habt himmlische Erkenntnisse. Vieles wird man verdrehen wollen. Opfert diese Ungerechtigkeiten auf. Sie bringen reiche Frucht. Zur rechten Zeit werden euch Worte der Wahrheit eingegeben werden. Auch wird euch der Lichtkreis schützen. Habt auch in dieser Zeit keine Ängste.

Wie sehr liebe Ich euch in dieser schweren Zeit. Ich schaue auf eure zermarterten Herzen und leide in euren Herzen. Die Liebe wird alles überwinden, denn diese Göttliche Liebe wird Meine Himmlische Mutter tiefer in eure Herzen hineinströmen. Ich weiß um alles in euren Herzen. Doch warte Ich immer wieder auf euer Bekenntnis eurer Schwächen. Denn bedenkt, in diesen Schwächen seid ihr stark. Auch in euren Krankheiten werdet ihr erstarken. Auch wenn Ich euch an eure Grenzen führe, so seid nicht traurig.

Euer liebster Jesus Christus, segnet euch nun in dreifacher Stärke und in Göttlicher Liebe in der Dreieinigkeit, im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Meine Kleine, Mein gehorsames und demütiges Werkzeug, gebe Meine Wahrheiten in alle Welt und sei nicht ängstlich, sondern vertraue auf den Himmlischen Vater.

 

20. August 2007 – Jesus spricht für die Pilger in Aichstetten durch Sein Werkzeug Anne.

Jesus spricht: Euch, Meine geliebten Kinder, die ihr in Meiner Gnade steht, möchte Ich herzlich begrüßen, dass ihr am 20. August zu diesem Meinem geheiligten Ort Aichstetten gekommen seid. Keine Mühen habt ihr gescheut, um in Meiner Nähe zu verweilen. Diese Heilige Opfermesse Meines gehorsamen, demütigen und geheiligten Priestersohnes ist heute in besonderer Ehrfurcht gefeiert worden. Ihr alle habt dieses Geschenk in Empfang nehmen können, denn heute sollten besondere Gnaden fließen.

Meine kleine Anne, mein kleines Opferlamm, ich habe dich mit dieser von Mir Begnadeten verbunden, damit auch du heute deine großen Leiden aufopferst und dich mit dieser, Meiner Sühneseele, verbinden kannst, zum Wohle vieler geheiligter Familien und für eine reine, jungfräuliche Jugend. Dieses Leid möchte Ich auch fruchtbar machen für viele Jugendliche, die der völligen Umkehr bedürfen und noch der Welt anhangen. Viele werden sich von den weltlichen Genüssen am heutigen Tag lösen können. Dieses Verdienst ist euer Gebet. Haltet durch, Meine Geliebten, die Zeit ist nahe. Mein Kommen ist angesagt, denn es warten viele sehnsüchtig auf dieses große Geschehen. Die Seelenschau wird kommen.

Mein Heiliger Vater auf Erden, der Oberste Hirte, ist ganz Mein und diese Heilige Opfermesse im Tridentinischen Ritus wird sich sehr schnell verbreiten. Einige Bischöfe möchten einen Aufstand erzeugen und wollen die willigen Priester von dieser Heiligkeit abhalten. Sie werden daran gehindert werden, denn Meine Boten werden stärker in den Vordergrund treten, denn sie bekommen himmlische Stärken.

Ohne Angst verkünden sie Meine Wahrheiten und stellen sich mutig den großen Angriffen entgegen. Nicht ihre Stärken kommen zum Tragen, es wirken die Göttlichen Kräfte in ihnen. Fest ist ihre Wurzel des Glaubens. Man möchte sie aus Meiner Kirche hinausjagen. Doch Ich, Jesus Christus, werde ihnen mit großen Scharen Meiner Engel zu Hilfe eilen und Meine Himmlische Mutter wird sie auf allen Wegen begleiten.

Von ihnen wird eine Strahlkraft ausgehen, die mit nichts zu überbieten ist. Wunder der Gnade werden durch Meine Auserwählten geschehen, denn sie gehören nicht mehr sich selbst an, sie sind sich selbst abgestorben, denn sie haben ihren eigenen Willen Mir übereignet und leben die Ganzhingabe. Ich lebe in ihnen und sie legen alle Mühe und Sorgen in die Opferschale. Freudig dienen sie dem anderen und kein Stolz ist in ihnen. Wie sehr erfreue Ich Mich ihrer reinen Seelen.

Meine Kinder, verbindet heute eure Herzen mit Unseren vereinten glühenden und entflammten Herzen. Fühlt euch geborgen und ruht alle an Meinem Göttlichen Herzen. Dort ist die Stille und Gelassenheit in diesen Tagen der Stürme, die über die ganze Welt fegen werden. Unter dem Mantel Meiner Himmlischen Mutter ist euer Schutz. Keine bösen Mächte werden dort nach euch greifen können, denn alles könnt ihr in der Liebe ertragen. Man wird auf euch schauen und euch um eure innere Ruhe beneiden.

Wie lange habe Ich euch vorbereitet auf diese Zeit und nun kann sich euer geliebter Jesus eurer Stärke erfreuen. Not, Drangsal, Krankheit, Verspottung und Anfeindungen habt ihr willig ertragen, denn Ich bin euer Herr und Meister, der alles lenken wird. Freut euch, denn eure Dankbarkeit wegen Meines Kommens wird euch in eine andere Welt versetzen. Verbindet euer Kreuz mit Meinem Kreuz, denn ihr werdet in euren Schwächen geliebt. Gerne schaue Ich auf eure Hilflosigkeit. Ohne Mich könnt ihr diese Hürden nicht nehmen.

Haltet aus in ständigem Gebet in euren Gebetsgruppen, besonders an Meiner Gebetsstätte Wigratzbad. Reichliche Gnaden werden durch euch noch fließen. Widersetzt euch nicht Meinen Wünschen, auch wenn sie euch unbequem erscheinen. Große Opfer verlange Ich von euch, doch an den Früchten werdet ihr Meine Wahrheiten, der von Mir ernannten Boten, erkennen. Heute dankt euch der ganze Himmel. Bleibt in der Freude und in der Liebe untereinander. Nichts soll euch in dieser Zeit voneinander trennen können.

Seid gesegnet, Meine Gesandten, mit ewiger Liebe seid ihr umgeben, denn die Liebe erträgt alles. Seid geschützt, gesegnet und gesandt in der Dreieinigkeit Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Dieses Geschenk wurde dir, Meine Kleine, zu deinem Geburtstag von Deinem Bräutigam übermittelt. Heute stehe Ich in besonderer Herzensvereinigung mit dir, denn du hast dein Herz ganz weit für Meine Worte geöffnet.

 

20. August 2007 – Jesus spricht in Wigratzbad/Goeritz in der Hauskirche durch Sein Werkzeug Anne.

Anne: Anna Henle ist erschienen neben Jesu Kreuz an dem Hausaltar, an dem ich mich befinde. Sie beugt sich zum Tabernakel hinunter. Jetzt erscheinen Engel. Auch der Hl. Erzengel Michael. Die Gottesmutter ist hell erleuchtet in einem goldenen und weißen brilliantenem Licht. Von der Dreieinigkeit kommen rote, gelbe und weiße Strahlen, sowie auch vom Tabernakel und vom Tabernakelkreuz. Dann ist plötzlich der ganze Altar in ein gleißendes Flutlicht getaucht. Die Jesusstatue segnet. Der Kleine König möchte sein Herz mit dem unseren Verbinden. Jetzt ist Pater Pio erschienen und die Allerheiligste Dreifaltigkeit.

Jesus spricht in meinem Herzen: Habe keine Angst, Meine Kleine, diese Opfer sind heute für dich erforderlich (große Schmerzen). Ich verlange das Äußerste von dir. Stelle dich Mir, Meine geliebte Kleine, ganz zur Verfügung.

Anne: Liebster Jesus, tue mit mir, was Du tun möchtest und nehme mir auch Meinen Eigenwillen. Ich liebe Dich, geliebter Herr und Meister.

Nun spricht Jesus für alle, die in Aichstetten anwesend sind: Ich danke Meinem geliebten Priestersohn, dass er in so hoher Ehrfurcht Mein Opfermahl gefeiert hast. Meine Geliebten, euch, die ihr alle hier erschienen seid und an diesem Opfermahl teilgenommen und keine Mühe gescheut habt, danke Ich von ganzem Herzen. Dieser Ort Aichstetten ist ein besonderer Ort und heute, an diesem Tag, dem Geburtstag Meiner kleinen Anne, habe ich Meine Sühneseele, Anna Henle, mit ihrem Herzen verbunden, um dieses Leiden inniger miteinander zu fühlen für Mich.

Meine geliebten Kinder, Ihr werdet heute verbunden mit Meinem Herzen, ja mit Meinen brennenden vereinten Herzen auch Meiner liebsten Mutter, damit diese Gnaden an diesem Tag des 20. August in reichlicher Fülle fließen.

Wie ihr alle wisst, wird recht bald die Seelenschau sein. Ich habe euch vorbereitet, Meine Kinder, in euren Herzen. Alle Ängste werde Ich hinausnehmen müssen, damit ihr diesen Tag Meiner Seelenschau in aller Gelassenheit und Ruhe erleben könnt. Ihr seid geschützt, Meine Kinder, denn alle Engel werden um euch sein. Doch Ich bin immer traurig über Meine Priestersöhne, die jetzt, ganz besonders in dieser Zeit, Mir nicht gehorchen wollen. Sie üben keinen Gehorsam. Aus diesem Grund schaut auf Meine geliebte Sühneseele Anna Henle, die immer im Gehorsam Mir gegenüber gehandelt hat.

Dies ist ein besonderer Tag für euch. Ich habe ihn euch heute geschenkt. Nehmt dieses Geschenk an, um euch zu stärken für die kommende Zeit. Euer liebster Jesus ist immer bei euch. Ich möchte mich bedanken für all eure Mühen, für eure Verspottungen und Anfeindungen, die ihr auf euch genommen habt, ohne zu klagen.

Meine Kinder, denkt immer daran, Mich in aller Ehrfurcht nur in der Mundkommunion kniend zu empfangen. Dies ist erforderlich. Schaut auf Meine Heiligste Opfermesse, die Tridentinische Heilige Messe, die Mein Oberster Hirte nach Meinem Wunsch in die Welt hinaus geschrieen hat. Ja, es ist die Wahrheit. Nur diese Heilige Messe, diese Meine Opfermesse, wird in Meiner Heiligen gereinigten Kirche gefeiert werden. Durch diesen Modernismus wird Mir die Ehrfurcht nicht mehr entgegen gebracht.

Ich bitte euch alle, Meine Geliebten, achtet auf die Worte Meines irdischen Heiligen Vaters auf Erden, der diese Meine Wahrheiten verkündet, der in Meiner Liebe steht und in Meinem Gehorsam. Bittet eure Priester, eure Hirten, in euren Gemeinden, nur diese Heilige Messe zu feiern. Ich warte auf eure Bereitschaft. Ich warte auf eure Opfer, denn ihr könnt ohne Ängste dieser Zeit entgegenschauen.

Ich liebe euch so sehr, weil ihr ausgehalten habt und bereit seid, diese letzte schwierige Etappe zu gehen, diesen steinigen Weg. Ihr alle wisst, dass dieser Weg nicht leicht für euch sein wird, aber trotzdem bitte Ich euch, lasst nicht nach in der Beharrlichkeit eures Weges, auch wenn euch vieles unergründlich scheint. Man wird euch viele Steine in den Weg legen wollen, doch eure Engel werden euch begleiten und schützen und werden das Böse abhalten, wenn ihr sie bittet im Namen Meiner liebsten Mutter. Immer ist sie fürsorglich bemüht um euer Heil.

Durch Maria zu Jesus, sagt eure Himmlische Mutter. Durch Sie kommt ihr zu Mir. Sie ist das Tor. Sie hat den Schlüssel ihres Herzens in die Hand genommen und mit diesem Schlüssel könnt ihr das Herz, Mein Heiligstes Herz, aufschließen. Öffnet eure Herzen sehr weit für die Göttliche Liebe. Immer werdet ihr die Geborgenheit erleben dürfen und die anderen, die nicht glauben, werden ablesen können von eurer Gelassenheit und Ruhe, da sie nicht von euch ist. Anfeindungen werden euch nicht mehr stören, denn diese Liebe wird Meine Mutter tiefer in eure Herzen einströmen lassen. Sie liebt euch abgöttisch, ja, wie ihren Augenstern. Liebet einander, Meine Kinder, liebet euch untereinander und lasst nicht nach in der Einigkeit. Nur vereint könnt ihr in das Herz der Dreieinigkeit eindringen.

Und nun, Meine Geliebten, möchte Ich euch segnen, schützen, lieben, aussenden, in Göttlicher Liebe, in der Sanftmut, in der Güte, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Danke, Meine Kleine, für diese Bereitschaft zu deinem Geburtstag. Du warst an diesem Tag heute mit Mir aufs Innigste vereint. Dein Herz war ganz Mein. Du hast diese Tiefe gespürt und Ich habe dir diese Tiefe geschenkt.

Anne: Danke, liebster Jesus, für all Deine Liebe heute an diesem Tag. Ich möchte Dir auch danken für die Opfer, die ich für Dich bringen durfte und möchte Mich vereinen mit dieser Sühneseele Anna Henle, die so viel für Dich gelitten hat und die nicht nachgelassen hat im Opfer und Gebet. Danke für die Gruppen, die Du gebildet hast hier in Wigratzbad. Ich bitte Dich, sei immer bei ihnen in dieser Zeit, in der recht bald die Seelenschau, wie Du gesagt hast, sein wird. Danke, liebster Jesus, für Deine Worte, für Deine Wahrheiten, für Deine grenzenlose Liebe. Amen. Gelobt sei Jesus und Maria, in Ewigkeit. Amen.

Jesus hat sich am Altar bewegt und segnet jetzt jeden einzelnen von euch und auch die Gottesmutter segnet.

 

23. August 2007 – Jesus Christus spricht um 9.30 Uhr in Goeritz in der Hauskirche durch Anne, während in der Krypta in Wigratzbad die Heilige Tridentinische Opfermesse gelesen wurde.

Jesus spricht jetzt: Ich, Jesus Christus, spreche jetzt durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug Anne. Meine Kleine ist sehr erschöpft durch die vielen Schmerzen und Drangsale, durch die Ich sie geführt habe, seitdem ihr an Meiner Gebetsstätte Wigratzbad weilt.

Alles habt ihr in der Gänze erfüllt, auch wenn es oft über eure Grenzen hinausgegangen ist. Ich danke euch im Namen des gesamten Himmels. Er ist es, der euch immer beschützt, stärkt und erneut aufbaut, wenn ihr euren Schwächen erliegt. Seid nicht traurig, wenn vieles sich nicht nach euren Wünschen erfüllt. Seid verfügbar und immer bereit, den Willen des Himmlischen Vaters zu erfüllen.

Nun verweilt ihr bereits 6 Wochen an Meiner Gebetsstätte und es sind in dieser Zeit reichlich Gnaden durch euch geflossen in Meiner Sühnekirche und während der Anbetungszeiten in der Gnadenkapelle, besonders durch Meine willigen Werkzeuge Dorothea und Clementine, die Stunden vor Meinem Allerheiligsten verbracht haben. Sage auch ihnen Meinen Himmlischen Dank für ihr Ausharren.

Viele Dinge habt ihr für die Gemeinschaft getan, auch wenn ihr mit euch nicht zufrieden seid. Es ist nie die Vollkommenheit, die ihr leisten könnt. Ihr habt euren ganzen Willen eingesetzt und habt die Dinge und Werke so erledigt, wie es in euren Kräften stand.

Vielen Menschen in großer Not habt ihr beigestanden. Besonders du, Meine Kleine, hast dir trotz deiner unerträglichen Schmerzen die größte Mühe gegeben, den Menschen nicht zu zeigen, wie es dir wirklich geht. Stillschweigend hast du es hingenommen, wenn Ich dich, Dein liebster Jesus, über die Grenzen geführt habe.

Bleibe weiterhin Mein kleines Nichts und trage Sorge für die Sauberkeit und Ordnung der vielen Dinge, die du immer erledigen möchtest, da deine Energie nicht erschöpft ist. Ich habe dir dieses Talent gegeben. Wende es immer wieder an. Der Haushalt ist immer tadellos in Ordnung und überall herrscht Sauberkeit. Wie du weißt, liebe Ich dieses an dir. Ich danke dir, dass du Mir gestern in Meinem Heiligsten Bußsakrament alles gesagt hast, was dich belastet hat. Ich habe dir verziehen und kenne dein kleines unruhiges Herz, das deinen Jesus nicht beleidigen möchte.

Dank sagen möchte Ich auch Meinem geliebten Priestersohn, der in aller Heiligkeit Meine Heiligen Opfermessen gefeiert und die vielen Segnungen in Meinem Namen vorgenommen hat. Ich bin es, der dir die vielen Menschen zuführt, denn Ich schenke dir in deinen Predigten den heiligen Geist. Du bist es nicht selber, der am Altar steht, sondern Dein Jesus, der mit deinem Herzen verbunden ist und mit dem du dich in jeder Heiligen Opfermesse aufs Neue vermählst. Welch ein großes Mysterium habe Ich euch allen geschenkt. Meine Barmherzigkeit und Meine Liebe sind grenzenlos, wenn ihr Meinen geraden Weg weiterhin beschreiten.

Auch Meiner kleinen Katharina möchte Ich Dank sagen für ihre Verfügbarkeit an den vielen Computerarbeiten. Ich stütze dich weiterhin, wenn deine menschlichen Kräfte nachlassen und du meinst, die Nerven zu verlieren. Habe keine Angst, Ich bin immer in deiner Nähe.

Ich, Jesus Christus, wünsche nun, dass ihr am Donnerstag, den 30. August wieder gen Heimat Göttingen fahrt und wünsche auch von euch, dass ihr alle am Sonntag, den 2. September an der Heiligsten Opfermesse in Fulda teilnehmt. Lasst euch diese Heiligkeit nicht entgehen.

Recht bald werdet ihr wieder an Meiner Gebetsstätte verweilen dürfen. Wartet auf Meine Zeichen und Termine, denn Ich werde euch alles kundtun. Bleibt im immerwährenden Dank in euren Herzen und in der inneren Einigkeit und Verbundenheit. Ich liebe euch sehr, ja grenzenlos. Lernt von eurer Himmlischen Mutter die Beharrlichkeit, die Geduld und die Demut. Danke, Meine Kinder, dass ihr Meinem Ruf gefolgt seid.

Recht bald werde Ich die Seelenschau über die Menschheit kommen lassen. Ich möchte Mich ihrer erbarmen, gepaart mit Meiner Gerechtigkeit. Ihr seid geschützt, Meine Geliebten. Wenn die Menschheit nicht umkehrt, wird Mein Vater die Zornesschale leeren. Wehe den Menschen, die dieses erleben werden.

Meine Priester, was habt ihr Mir angetan, wo Ich euch erwählt habe? Warum hört ihr nicht auf Meinen Gesandten, den Heiligen Vater auf Erden, Meinem Stellvertreter? Warum hört ihr immer noch nicht auf seine Weisungen, die er im Heiligen Geist von Mir erhalten hat? Warum ist euer Ungehorsam so groß und warum wollt ihr nicht eure Machtposition aufgeben, die euch ins Unglück stürzt und ständig euren Stolz fördert?

Hört doch auf Meine Boten, die sich selbst vergessen und sich für Meine Wahrheiten mit ihrem ganzen Sein zur Verfügung stellen. Wie viel muss Ich um euch Priestersöhne leiden? Warum glaubt ihr nicht an die Tränen Meiner Mutter, die sie um euch weint?

Beginnt ein neues Leben im ständigen Gehorsam und in der Demut, bleibt eurer Berufung treu. Führt endlich ein gottesfürchtiges Leben in der Eintracht. Beendet die Sakrilegien, die ihr erneut an Meinen Altären begeht und entfernt die Volksaltäre und dient Mir in der Heiligsten Opfermesse im tridentinischen Ritus, wie es Mein Wille ist.

Wie sehr beleidigt ihr auch Meinen Stellvertreter, der so viel durch die Freimaurerischen Machenschaften im Vatikan leiden muss. Er möchte für euch alle da sein und geht diesen steinigen Weg euch voran. Eifert ihm nach und schaut auf seine Verfügbarkeit. Lernt von seiner Beharrlichkeit und seid im ständigen Gebet und in der Anbetung eures Höchsten Herrn und Meisters. Ich liebe euch alle, Meine Geliebten und Gesalbten. In der Göttlichen Liebe möchte Ich euch nun segnen mit Meiner Himmlischen Mutter, allen Engeln und allen Heiligen, in der Dreieinigkeit, im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

 

26. August 2007 – Jesus spricht zu einer Familie durch Sein Werkzeug Anne.

Anne: Liebster Jesus, ich bitte Dich von ganzem Herzen, spreche diese Worte, die Du heute sagen wolltest, zu Deiner Großfamilie.

Im Augenblick ist eine Engelschar erschienen, darüber die Allerheiligste Dreifaltigkeit, auf der linken Seite die Gottesmutter, die das Blut Jesu Christi auffängt, rechts der Hl. Erzengel Michael. Unsere Schutzengel hat die Gottesmutter gebeten hinter uns zu treten, um uns diesen Schutz für die Zukunft zu verleihen.

Jesus spricht zu uns als gerechter und barmherziger Jesus. Die Strahlen Seiner Gnade auf diesem großen Bild werden dunkelrot, auf der rechten Seite weiß und gelb durchflutet. In der linken Hand hält er das Zepter, in der rechten Hand die Weltkugel.

Jesus Christus spricht jetzt: Ich, Jesus Christus, möchte heute durch Mein williges, demütiges und gehorsames Werkzeug Anne zu euch sprechen. Meine geliebte Großfamilie, ja, Ich möchte Großfamilie sagen, weil ihr so zahlreich hier erschienen seid mit euren geöffneten Herzen. Ja, Ich kehre ein mit Meiner Liebe. Diese Liebe wird wachsen in euren Herzen, weil Meine liebste Mutter sie immer wieder für euch erbitten wird. Besonders in euren Schwierigkeiten wird sie euch stützen und immer wieder euch eure Engel als Geleit schenken. Bittet sie auch selber hinab.

Betet Mich an in Meinem Allerheiligsten Altarssakrament. In dieser Zeit, Meines baldigen Kommens, ist es erforderlich, dass in vielen Häusern und in dieser Kapelle, das Allerheiligste ausgesetzt wird und die Menschen in der Notzeit in diese Hauskirchen aufgenommen werden.

Meine geliebte Familie, heute bereite Ich euch vor auf Meine kommende Zeit. Wie ihr aus Meinen Einsprechungen erfahren habt, ist diese Zeit erfüllt. Nicht mehr weit ist die Zeit, wo die Menschen ins Verderben gehen. Viele Menschen werden nicht umkehren wollen. Sühnt und betet für sie. Besonders möchte Ich an eurem geheiligten Ort hier in dieser Kapelle sagen, betet für Meine abtrünnigen Priester. Ja, viele sind nicht bereit, Mein Heiliges Opfer so, wie es Mein Oberster Hirte auf Erden euch Priestern gesagt hat, in aller Heiligkeit im lateinischen, tridentinischen Ritus zu feiern, ja, sie sind nicht bereit, Meinem irdischen Hl. Vater auf Erden zu gehorchen. Dieser Euer Oberhirte bittet euch um eure Hilfe, um euer Gebet. Die größten Anfeindungen bekommt er.

Meine Kinder, man hat ihn in Fesseln gelegt. Könnt ihr euch vorstellen, was es für Mich, eurem liebsten Jesus in der Dreieinigkeit bedeutet, dass man Mich fesselt in ihm? Alles hat er geopfert. Meine Worte hört er in seinem Herzen. Er weiß um alles, wie es in Meiner Kirche ausschaut, dass Meine Bischöfe und Meine Priester auf Meine Worte nicht hören und Meine Wahrheiten nicht befolgen wollen. Wie traurig ist es für Mich, doch wie dankbar bin Ich, dass ihr hier seid, dass ihr Meine Wahrheiten erfahrt und an Meine Wahrheiten glaubt und sie befolgt. Danke, dass ihr diesem Ruf gefolgt seid.

Vieles habt ihr in der letzten Zeit durch Meine Einsprechungen Meiner Kleinen, die bereits in alle Welt hinaus gesandt wurden, erfahren. Es ist alles Meine Wahrheit. Meine Boten, die Ich sende, verkünden Meine Wahrheiten und sind ein kleines Nichts. Ja, sie leben in der Demut und haben alles Weltliche aufgegeben. Darum wirke Ich ganz in ihnen und kann Meine Wahrheiten durch sie in der Welt verbreiten.

Meine Kinder, auch ihr sühnt für Meine Priester. Diese vielen Sakrilegien, die täglich auf Meinen Heiligen Opferaltären begangen werden, müssen gesühnt werden. Diese Volksaltäre werde Ich alle bald zertrümmern. Glaubt an diese Wahrheiten, denn Ich, Jesus Christus, reinige Meine Einzige, Heilige, Katholische und Apostolische Kirche. Alles ist Meine Wahrheit.

Meine Himmlische Mutter weint Blutstränen an vielen Orten, weil sie um diese Priestersöhne ihr Blut vergießt. Schaut auf ihr Herz, schaut auf ihr Leiden und tröstet sie und auch Mich, denn ihr seid zu Meinem Trost da. Ich danke euch, dass ihr bereit seid, den ganzen Weg zu gehen in Meiner Nachfolge. Ja, es wird euch schwer werden. Viele Leiden werde Ich euch aufladen müssen, damit ihr Mir helft, diese Seelen zu retten. Seid nicht traurig, denn dankbar dürft ihr für diese Leiden sein. Es sind Liebesleiden und ihr dürft an Meinem Erlöserleiden teilnehmen.

In Göttlicher Liebe seid ihr alle vereint. Die größten Freuden werdet ihr auch schon hier auf der Erde erleben dürfen. Doch im Augenblick erleidet ihr dieses Leid an der Kirche, an Meiner modernistischen Hl. Messe, wie sie bisher gefeiert wird an diesen Volksaltären. Betet, dass sich bald alles ändert.

Betet viel für diesen Meinen Heiligen Vater, Meinen Stellvertreter. Er ist der Amboss, auf den man immer wieder schlägt. Doch geduldig wird er ausharren, denn er wird geschützt von Mir und wird auch gestärkt mit allen Engeln. Er hält durch. Schaut immer wieder auf ihn, auf seine Stärke, dann könnt auch ihr durchhalten, dann seid ihr bereit, verfügbar zu sein für den Himmel.

Und nun möchte Ich euch segnen, lieben, schützen und auch aussenden für die kommende Zeit, für diese Meine Zeit. Ich liebe euch und segne euch mit Meiner Himmlischen Mutter, allen Engeln und Heiligen und auch mit eurem geliebten Pater Pio, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Lebet die Liebe, denn die Liebe ist das Größte und überdauert alles. Amen.

 

27. August 2007 – Am Fest der Hl. Monika. Jesus spricht zur Gründung der Hauskapelle, die der Rosenkranzkönigin und der Fatimamadonna geweiht ist durch Sein Werkzeug Anne.

Jesus spricht jetzt: Meine geliebte Familie, heute, an diesem bedeutenden Tag, habe Ich durch Meinen Gründer hier auf Erden, diese eure Hauskapelle eingeweiht. Ich danke euch, dass ihr euch bereiterklärt habt, diese Kapelle anderen zur Verfügung stellen zu wollen. Es ist der Wunsch eures Himmlischen Vaters.

Hauskirche bzw. Hauskapelle bedeutet, dass Mein Allerheiligstes immer anwesend sein wird in diesem Tabernakel. Es bedeutet auch, dass ihr immer wieder zu diesem Meinen Hochheiligsten Altarssakrament kommen sollt und Mich täglich anbetet. Es ist eine Haus- und Notkirche. Wenn diese Tage der Drangsal gekommen sind, werdet ihr euch bereit erklären, die Menschen hier aufzunehmen. Ja, es werden sehr viele sein, die hier Wohnung nehmen wollen. Sie irren umher und suchen euren sicheren Platz, wo Ich anwesend bin. Betet Mich sehr oft an und betet um die Befreiung vieler Priester und vieler Seelen, die jetzt noch nicht bereit sind, umkehren zu wollen. Ihr werdet es durch euer Gebet ermöglichen, ja, durch eure ständige Beharrlichkeit.

Es bedeutet auch, dass hier nur Mein Heiliges Opfermahl im Tridentinischen Ritus gefeiert werden soll. Es ist die höchste Ehrfurcht, die man Mir erweist, in dieser Meiner Opfermesse. Ständig werde Ich anwesend sein und ständig werde Ich unter euch weilen. Ja, Ich möchte euch danken, dass dieser Ort so geheiligt wurde und dass alles vorbereitet worden ist. Ihr seid immer wieder Meinen Wünschen nachgekommen.

Liebe Großfamilie, Ich möchte euch Dank sagen, dass ihr so viel Heiligkeit in diese Kapelle gebracht habt. Wie viele Gnaden sind bereits hier geflossen, doch sie werden in viel größerem Maße jetzt fließen, wo Ich täglich, ja auch nachts, anwesend sein werde. Bereitet euch vor in euren Herzen auf die kommende Zeit. Ihr, Meine Geliebten, seid geschützt. Auch alle Menschen, die hier in diese Kapelle eilen, werden geschützt sein, ja, sie werden besondere Gnaden für die Zukunft erhalten.

Dieses ist die Reinigung Meiner Kirche und Ich brauche Menschen und Familien, die sich bereit erklären, Mein Heiliges Opfermahl in höchster Ehrfurcht in den Hauskirchen feiern zu lassen. Nie werde Ich von euch weichen, wenn ihr Meinen Wünschen nachkommt. Schritt für Schritt werde Ich euch weiterhin auf diese kommende Zeit vorbereiten. Ihr werdet den Menschen helfen können. Ja, nicht nur das, Ich werde an diesem Ort, in dieser Kapelle, Wunder der Gnade wirken. Ihr werdet dieses erleben und die Dankbarkeit wird sich in euren Herzen vermehren. Auch die Menschen, die diese Kapelle betreten, werden besondere Gnaden erhalten.

Meine Himmlische Mutter, der diese Kapelle geweiht ist, wird fürsorglich für alle da sein. Ihr werdet an ihr mütterliches Herz gezogen und Ströme der Liebe werden in alle Herzen fließen. Ich habe während der Vorbereitung auf diese Heilige Weihe bereits durch Meine Mutter Rosen regnen lassen. Auch in Zukunft werden Rosen der Gnade hier ausgeschüttet. Einige werden diesen Rosenduft verspüren und einige werden auch diese Rosenblätter sehen dürfen. Es werden auch kleine Flimmerchen vom Himmel regnen. Dies sind ebenfalls Gnadenwunder und einige werden Strahlen in rot, gelb und weiß sehen können.

Immer mehr wird diese Zeit heranrücken, wo Ich in großer Macht und Herrlichkeit erscheinen werde. Doch zuvor wird diese Seelenschau kommen. Die Menschen werden aufwachen, denn sie werden ihre eigenen Sünden vor sich sehen. Es ist eine Möglichkeit Meiner großen Barmherzigkeit, dass Ich den Menschen noch einmal eine Chance biete, umkehren zu können.

Und nun, Meine Kinder, Meine Großfamilie, Meine Geliebten, möchte Ich euch in dreifacher Stärke segnen, schützen, lieben und aussenden für die kommende Zeit. Seid gesegnet in der Dreieinigkeit Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Nun wird euch auch Meine geliebte Mutter noch mal einzeln segnen. Zunächst segnet sie ihren Priestersohn, jetzt segnet sie Maria, den Vater, die Mutter, Martin und die kleine Monika, Katharina und dich, Meine Kleine, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Anne: Danke, liebste Mutter, für deinen reichen Gnadensegen. Amen.

 

28. August 2007 – Jesus spricht zu einem Ehepaar nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse durch sein Werkzeug Anne.

Anne: Jesus Christus ist erschienen in einem roten Königsgewand, die Gottesmutter im schneeweißen Kleid und weißem Mantel. Beide mit der dreifachen Krone auf dem Haupt, die Gottesmutter mit Diamanten in der Krone, mit roten und hellblauen Steinchen. Die Gottesmutter hält das Zepter in der Hand und Jesus Christus die Weltkugel. Der Heilige Erzengel Michael ist erschienen und die Heiligen Schutzengel sind hinter uns getreten. Die Gottesmutter hat uns diese Schutzengel zur Seite gestellt. Pater Pio und auch Pater Kentenich sind anwesend. Jesus Christus wird sprechen.

Jesus Christus spricht jetzt: Ich, Jesus Christus, spreche jetzt und heute durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug Anne, die in Meiner Wahrheit liegt, in Meiner vollen Wahrheit. Sie spricht nur Worte, die aus Mir, Jesus Christus, kommen.

Mein geliebtes Ehepaar, heute, an diesem Tag, nehmt ihr Abschied von diesem Haus. Ich wollte dieses Haus noch einmal segnen und heiligen. Ich möchte hierhin Meine Engel senden, damit in Zukunft diese Heiligkeit in diesem Haus bewahrt bleibt. Ihr seid Meinem Ruf gefolgt. Besonders Du, Mein Sohn, hast Meinen vollen Willen erfüllt. Auch wenn es dir oft schwer fiel, so hast du immer wieder Meine Worte erforscht. Ich danke dir für deine Bereitschaft und für deine Verfügbarkeit. Oft bist du über deine Grenzen hinaus gewachsen.

Ich, Jesus Christus, habe dich immer wieder beschützt und dir Göttliche Kraft verliehen. Ja, dieses Leid, diese Schmerzen, die du im Augenblick noch zu tragen hast, sind ein Teil des Sühneleidens. Ein Teil ist, dass du diese Schmerzen besonders für die Sündenlast deines Sohnes Stefan trägst. Er ist in große Schuld geraten, doch du, als Vater, sühnst für ihn. Eines Tages wird er umkehren können durch dein beharrliches Gebet und dein Durchhaltevermögen.

In Zukunft wünsche Ich, dass ihr, geliebtes Ehepaar, nun eure Ehe lebt. Dass ihr eure Zweisamkeit übt und in Liebe, in der Göttlichen Liebe, immer einander zugewandt seid. Ich liebe euch. Stets bin Ich in euch und möchte, dass ihr eure Herzen immer weiter für die Göttliche Liebe öffnet. Je mehr ihr Meine Schritte erforscht und Meinen Plan erfüllt, je tiefer werdet ihr wachsen in der Liebe auch zueinander. Nehmt diese Schwierigkeiten, die immer noch auf euch zukommen werden, in Dankbarkeit an. Ich habe euch vieles geschenkt und möchte dir, Meinem geliebten Sohn, sagen, dass du viele Talente bekommen hast, aber viel aushalten wirst in der Göttlichen Liebe. In der großen Verantwortung gegenüber deinen Kindern, hast du bisher alles getragen.

Nun hast du sie Mir übereignet und dafür danke Ich dir. Du hast sie Mir übergeben und deiner liebsten Himmlischen Mutter, die nun Sorge für sie trägt. Diese Verantwortung liegt nicht mehr in dir. Trenne dich auch in deinem Herzen von diesen Schuldgefühlen, die noch in dir sind, in deinem tiefsten Unterbewusstsein. Je mehr du dich davon entfernst, umso mehr werden deine Schmerzen abnehmen können.

Liebe Mich in übergroßer Liebe und auch aus der inneren Freude heraus. Durch deine Talente, die Ich dir geschenkt habe, vermittelst du den anderen die Freude. Diese Ausstrahlung wird auf andere übergehen, denn du wirst befreit sein von allen bösen Mächten, die bisher in dieser Wohnung noch waren. Sie sind hinaus gezogen durch diesen Exorzismus und durch diese geheiligte Opfermesse. Sie wurde in aller Ehrfurcht und in aller Opferbereitschaft gefeiert. Alle Engel waren anwesend und diese Dankbarkeit fließt auch auf andere Menschen über, die in Zukunft in dieses Haus einkehren werden.

Und nun möchte Ich euch alle segnen und möchte euch aussenden für die Zukunft, dass ihr miteinander an Meiner Reinigung der Kirche, der Einen, Heiligen, Katholischen und Apostolischen Kirche, mitwirken dürft. Dies ist ein großer Segen. Viel Gnade ist heute geflossen, nicht nur in diesem Haus, sondern weit darüber hinaus in diesen Ort hinein. Es segnet euch in aller Liebe, Dankbarkeit und Freude der Dreieinige Gott, der Vater, der Sohn und der Heilige Geist. Amen.

Anne: Gelobt und gepriesen sei das Allerheiligste Alterssakrament von nun an bis in Ewigkeit. Amen.

 

31. August 2007 – Jesus spricht über die Zerstörung Seiner Kirche und Welt durch sein kleines Nichts Anne.

Jesus spricht jetzt: Meine Geliebten, heute, am Freitag, spreche Ich, Jesus Christus, durch Mein kleines Werkzeug Anne, Meine willige, gehorsame und demütige Kleine. Sie spricht nicht ihre Worte, sondern verkündet Meine Worte, Meine Wahrheiten, die bis an die Enden der Erde verbreitet werden. Ich, Jesus Christus will es so, da Mein kleines Nichts ihren Willen an Mich, den Höchsten Herrn und Heiland, abgetreten hat.

Ich bin dir sehr dankbar, Meine Kleine, dass du dich immer wieder Mir, Deinem Jesus, zur Verfügung stellst. Ich weiß, Meine Kleine, dass Ich viel von dir verlange und Ich dich über die Grenzen hinaus führe. Ich bin bei dir, Meine Kleine, verzage nicht. Ich weiß, dass du im Augenblick sehr zu leiden hast unter deinen Schmerzen. Das verlangt von dir viel Kraft, die du immer wieder aufbringen musst. Manchmal zweifelst du an Meiner Allmacht, da Ich dich in deiner Standhaftigkeit über das Maß hinaus prüfe. Ich bin es, dein Jesus, der bei dir ist, und deine Leiden mit dir trägt. Sei gehorsam deinem liebsten Jesus und bleibe in der Demut.

Bin Ich nicht dein liebster Bräutigam, der die Versuchung zulassen kann? Vertraust du mir ganz und gar? Darf Ich dich in Meinem Willen führen? Willst du Mein kleines Nichts weiterhin sein? Ich liebe dich, Meine Kleine, ja grenzenlos. Bleibe in Mir und tröste deinen Heiland, der in dieser Zeit so viele Schmerzen erleiden muss, da man Meine Einzige, Heilige, Katholische und Apostolische Kirche, die Ich selbst gegründet habe, durch freimaurerische Mächte zerstören will. Nicht mehr lange, Meine Kinder, die ihr in Meiner vollen Nachfolge steht, werde Ich mit Meiner liebsten Mutter, der Mutter der Kirche, am Firmament erscheinen.

Wie viele Chancen gebe Ich immer erneut der Menschheit, damit sie sich besinnt. Doch der größte Teil der Menschen liegt in schwerer Schuld und ist nicht bereit, umzukehren, obwohl Ich viele Zeichen in der letzten Zeit setze. Habt ihr die Zeichen an der Sonne, dem Mond und den Sternen erkannt? Ich freue Mich, wenn ihr die Zeichen am Firmament beobachtet. Schaut weiterhin diese wunderschönen Lichtspiele. Diese Farbenpracht ist für euch, und niemand kann sich mit dem menschlichen Verstand erklären, wie dieses geschehen kann. Die vielen Forscher der Stern- und der Wetterkunde möchten sich das erklären können. Es ist niemandem möglich.

Ich habe euch Menschen diese wunderschöne Erde geschenkt und habe gesagt, dass ihr euch diese Erde untertan machen könnt. Wie geht ihr heute mit Meiner wunderschönen Natur um? Habt ihr noch Ehrfurcht vor Meiner Schöpfung in dem gesamten All? Ihr könnt nichts ergründen, denn euer Höchster Herr und Meister hat diese Erde geschaffen und Ich werde sie neu für euch schaffen, da ihr so vieles mutwillig zerstört habt. Wer ist der Schöpfer aller Dinge? Habt ihr keinen Gott mehr? Wie weit seid ihr abgeirrt, dass ihr meint, ohne euren Herrn und Schöpfer leben zu können?

Ihr jungen Menschen, wo seid ihr? Wollt ihr nicht umkehren? Dieses Zusammenleben der Paare vor dem Sakrament der Ehe ist Mir ein Gräuel. Könnt ihr das nicht verstehen, dass Ich das in keinster Weise billigen kann? Warum denkt ihr nur an das sexuelle Vergnügen? Ist euch die Ehe nichts wert? Könnt ihr nicht warten, bis ihr euch in Liebe zugetan seid und von Mir dieses Heilige Sakrament empfangen habt? Warum lebt ihr so unkeusch? Ich habe euch einen reinen Leib gegeben und ihr verunehrt ihn und vergesst euren liebsten Jesus, der euch alles schenken möchte, besonders die Reinheit, die Meine liebste Mutter so hoch schätzt. Kehrt um, Meine Kinder, noch ist es Zeit.

Wenn ihr die Seelenschau erlebt, so werden manche von euch so sehr erschrecken, dass sie auf der Stelle sterben, besonders diejenigen, die um Meine Wahrheit wissen und um das Katholische bemüht sein müssten. Woher nehmt ihr eure Weisheit, ihr seid zur Schlangenbrut geworden. Wenn nicht so viele für eure schweren Vergehen sühnen würden, so würdet ihr alle in den Abgrund stürzen. Ihr lebt in den Tag hinein, ohne einen Gedanken an euren Höchsten Gott zu haben? Wo sind eure Gedanken? Beschäftigt ihr euch nur mit dem Bösen? Er lauert euch auf und wird euch ins Verderben stürzen, wenn ihr nicht endlich bereit seid, umkehren zu wollen. Es liegt an eurem freien Willen, den Ich der Menschheit als größtes Geschenk gemacht habe. Wie sehr missbraucht ihr diesen Willen?

Mein Himmlischer Vater leert bald den Zornesbecher, den eure Himmlische Mutter immer noch abhalten will. Sie ist so betrübt um eure junge und große Schar. Wie oft bittet sie, dass sie an von Mir bestimmten Orten und in Statuen weinen darf. Wie sehr ist sie betrübt. Tröstet sie und glaubt an diese Tränenwunder. Wenn Meine liebste Mutter nicht mehr weinen kann, dann ist es um die Menschheit geschehen. Wehe diesem ungläubigen Volk!

Meine geliebten Kinder, nun seid ihr an euren Heimatort Göttingen zurückgekehrt und dürft euer Zuhause, wenn auch nur kurze Zeit, genießen. Ich weiß, Meine Kleine, dass es dir immer wieder schwer fällt, zu reisen, an die Orte, an die Ich euch führe. Nehmt alle die Opfer, die Ich von euch verlange, an. Ihr rettet dadurch viele, Meiner Priestersöhne, die der Umkehr bedürfen. Harrt aus, nur noch eine kleine Weile, dann ist Meine Zeit erfüllt!

Ich liebe euch alle unaussprechlich. Lebet die Liebe und bleibt in dieser Liebe und entzweit euch nicht, denn die Göttliche Liebe ist das Größte. Ihr verdient vielen Menschen den Himmel und rettet besonders die vielen Bischöfe und Priester die der Freimaurerei angehören und nicht in Meiner Wahrheit liegen.

Nehmt erneut die Opfer an und besteht die Versuchungen, die Ich, euer Heiland, zulassen werde. Ihr sollt erstarken. Ich weiß um eure vielen Schwächen. Kommt an Unsere vereinten und brennenden Herzen und lasst euch trösten. Vereint euch miteinander und erliegt nicht diesen Schwächen. Ich bin bei euch alle Tage und alle Schutzengel warten auf eure Bitten, dass sie für euch da sein dürfen. Ihr ruft sie zu wenig an. Legionen von Engeln kann Ich euch zum Geleit herab senden, wenn ihr darum bittet. Wie wenig denkt ihr an diesen Schutz?

Meine Geliebten, heute habe Ich euch einige Termine genannt. Am Sonntag fahrt ihr zur Pius-Bruderschaft nach Fulda und Ich freue Mich auf eure Bereitschaft. Am Sonntag, den 30. September, werdet ihr erneut auf Meinen Wunsch zu Meiner Gebetsstätte Wigratzbad fahren und am 6. Oktober zur Marianischen Priesterbewegung Meines Gründers Don Gobbi nach Rheinau in die Schweiz. Freut euch auf diesen Tag.

Am Dienstag, den 16. bis einschließlich 19. Oktober nehmt an den Exerzitien in Wigratzbad bei Meinem Priestersohn Erich Maria Fink teil. Es ist Mein Wunsch. Nehmt ihn an, auch wenn es euch schwer fällt, wegen der vielen Schwierigkeiten, die euch entstehen werden, denn ihr werdet viel gefordert. Vertraut Mir, eurem liebten Jesus, der euch führt. Nicht mit euren schwachen, menschlichen Kräften könnt ihr durchhalten. Es ist Meine Kraft, die euch geschenkt wird. Erfreut euch der vielen Düfte, die ihr als Bestätigung geschenkt bekommt. Sie werden euch stärken.

Nehmt auch vom 26. bis zum 29. November an den Exerzitien bei Meinem geliebten Sohn Thomas Paul teil. Auch diese Strapazen nehmt auf euch. Ich bin bei euch und ihr werdet diesen Schwierigkeiten, die unweigerlich auf euch zukommen, nicht erliegen. Ich werde erneut durch dich sprechen, Meine Kleine. Achte genauestens auf Meine Worte.

In dieser Woche bist du vom Bösen versucht worden. Man glaubt nicht an Meine Wahrheiten, da man alles mit dem Verstand ergründen will. Doch wo bleibt die Herzenswärme? Wo bleibt die Demut und der Gehorsam dem liebsten Heiland gegenüber? Man zweifelt an Meinen Worten, die Ich durch dich, Meine Kleine, kundtue. Was ist das für ein Glaube? Er steht auf schwachen Füßen. Ich bin die Allmacht und kann durch Meine willigen Boten alles verkünden, wo, wie und wann Ich will. Man soll sich nicht über Meine Wahrheiten erheben. Ich bleibe der unerforschliche Gott.

Und nun Meine Kinder, bleibt willig und harrt in aller Bescheidenheit aus. Nicht soll euch ängstigen, der Heilige Geist wird euch alles eingeben, und ihr werdet die Menschen beschämen, die nicht glauben können. Wie viele Menschen, Meine Kleine, habe Ich durch Meine Worte, die Ich durch dich kundgetan habe, beschenkt. Sie sind Meine Wege unumwunden gegangen, Sie haben gespürt, dass Ich es bin, der ihnen hilfreich zur Seite stehen möchte. Mit wie vielen Freuden haben sich diese Personen meiner Wahrheiten erfreut, und sie haben nicht nach dem Warum geforscht. Seid nicht ungläubig, sondern gläubig, denn die Weisheit wird euch alles lehren. Zu gegebener Zeit werden Worte aus eurem Mund kommen, die ihr nicht verstehen könnt. Lasst euch nicht vom Bösen verunsichern. Ich verlasse euch nicht.

Kommt an das liebende und fürsorgliche Herz Meiner Mutter und weiht euch diesem Unbefleckten Herzen, dann seid ihr sicher vor allen Gefahren, die auf euch lauern. Nun möchte Ich euch segnen in der Dreieinigkeit, mit Meiner und eurer liebsten Himmelsmama, allen Engeln und Heiligen, besonders mit eurem liebsten Pater Pio, im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Ihr werdet grenzenlos geliebt. Sagt auch Uns, dass ihr Uns liebt. Es tröstet Unsere Herzen. Lebet die Liebe und seid eins untereinander. Ich bin bei euch alle Tage eures Lebens. Auf euch wartet die ewige Herrlichkeit, die euch niemand streitig machen kann.

 

2. September 2007 – Jesus Christus spricht zur Sühnewallfahrt der Priesterbruderschaft St. Pius X. in Fulda und Deutschlandweihe an das Unbefleckte Herz Mariens durch sein kleines Werkzeug Anne.

In der Festhalle der Orangerie in Fulda fand heute ein Pontifikalamt zu Ehren des Hl. Bonifatius um 9.30 Uhr statt mit S. E. Mgr. Tissier de Mallerais FSSPX. Im Altarraum war Jesus im roten Königsmantel, dreifacher Krone und dem goldenen Zepter in der rechten Hand. Die Gottesmutter war im weißen Kleid und hellblauen Mantel erschienen, auch mit dreifacher Krone. In der Krone waren glitzernde hellblaue und rote Steinchen, in der rechten Hand hielt sie eine goldene Kugel und in der linken das goldene Zepter, etwas kleiner als bei Jesus. Auch die Erzengel waren erschienen in weißen Gewändern, goldenen Flügeln und eine große Schar kleinerer Engel ganz in weiß. Alle beteten kniend Jesus Christus an. Über dem Altar waren auch Gott Vater und der Hl. Geist erschienen in Form einer weißen Taube. Es war ein großer Festtag, denn der gesamte Saal war in goldenes Licht getaucht. Über jedem Haupt der einzelnen Priester waren dunkelrote Feuerzungen und der Hl. Geist, der sich hin- und herbewegte, je nachdem welcher Priester am Altar das Wort ergriff.

Jesus spricht jetzt: Ich, Jesus Christus, spreche durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug Anne. Sie liegt in Meiner vollen Wahrheit und alle Worte, die sie spricht, sind nicht aus ihr, es sind Meine Worte. Meine geliebten Kinder, Meine auserwählte Schar williger Werkzeuge des Himmels. Wie sehr liebe Ich euch alle, die Ich euch an diesen Ort Meiner Heiligkeit hinbeordert habe. Ja, ihr seid auserwählt. Ich danke euch, dass ihr so zahlreich Meinem Ruf gefolgt seid. Wie gerne schließe Ich euch in Meine geöffneten Arme, um euch tiefer in Mein Mysterium hineinzuführen.

Ich danke euch für diese Disziplin und diese Opferbereitschaft, die ihr Mir, dem Höchsten Herrn und Heiland, erwiesen habt. Spürt ihr, Meine geliebten Kinder, dass ihr Mir in der Höchsten Ehrfurcht begegnet, je tiefer Ich euch führe? Wie sehr liebe Ich die Frauen, die lange Röcke tragen zu Meiner Ehre. Keine Frau war hier in diesem Raum anwesend, die Mir diesen Gehorsam nicht erwiesen hat.

Merkt ihr, Meine Kinder, wie geräuscharm und in der Disziplin hier Meine Hl. Opfermesse gefeiert wurde? Wie tief kann Ich in eure geöffneten Herzen eindringen. Ihr seid vereint mit dem Göttlichen Herzen. Könnt ihr euch das jemals erklären und ergründen? Mit dem Verstand könnt ihr es nicht erfassen. Doch euer liebster Jesus möchte euch erfreuen und eure glühenden Herzen zu Flammen der Liebe entzünden. Diese Liebe sollt ihr weitergeben können. Steckt die Herzen in Brand, denn die Menschen, die Meine Worte hören, verlangen voller Sehnsucht danach.

Die Menschen gehen oft andere Wege, da wenige Meiner Priestersöhne bereit sind, Meine Wahrheiten kundzutun. Sie sind voller Ängste, da sie bischofshörig geworden sind. Sie fragen sich: "Was kann mir geschehen, wenn ich meinen Vorgesetzten, den Bischöfen, die nicht in der Wahrheit liegen, nicht gehorche?"

Meine geliebten Priestersöhne, Ich, Jesus Christus möchte, dass ihr Mir euren Willen übereignet und Mir eure Verfügbarkeit einräumt. Das kann viele Opfer kosten. Seid ihr dazu bereit, wagt ihr für euren Jesus, der euch überreich beschenkt hat, alles, auch wirklich alles? Ich verlange viel von euch, denn ihr sollt die kommende Zeit in Meiner gereinigten, Einzigen, Heiligen, Katholischen und Apostolischen Kirche bestehen können.

Bisher sind viele Meiner Hirten wie ein Schilfrohr. Hin und her lassen sie sich werfen. Sie leben ihr eigenes Ich und legen alles zu ihrem eigenen Vorteil aus. Die kleinsten Opfer, die Ich ihnen auferlege, sind ihnen eine Last. Sie kennen keine Gottes- und Nächstenliebe.

Nach eigenem Gutdünken feiern sie Mahlgemeinschaft mit dem Volk. An den Volksaltären suchen sie ihre Anerkennung. Die Laien stehen ihnen an Meinen Altären zur Seite. Ohne Zögern teilen sie an die Gläubigen die Handkommunion aus. Ihre Priesterkleidung haben sie abgelegt und gehen den weltlichen Genüssen nach. Die vielen Sakrilegien, die sie täglich begehen, hindern sie nicht, an den Altar zu treten. Wie sehr leide Ich mit Meiner Himmlischen Mutter. Sie vergießt viele Tränen, ja Blutstränen, um ihre geliebten Priestersöhne, die nicht mehr bereit sind, sich ihrem Unbefleckten Herzen zu weihen. Nur mit der Hilfe ihrer Himmlischen Mutter ist es möglich, in ihrem Priesterstand durchzuhalten.

Heute, Meine Geliebten, seid ihr überreich beschenkt worden, denn der Heiland konnte von euren Herzen ganz und gar Besitz ergreifen. Dieses Heilige Opfermahl, das Meine Priestersöhne am Altar in diesem Heiligen Festamt Mir darbrachten, wurde in allerhöchster Ehrfurcht gefeiert. Alle Meine tiefgläubigen Kinder waren ergriffen von dieser Heiligkeit. Nichts war störend, alle waren eines Sinnes. Wie hocherfreut habt ihr den Himmel hinab gezogen. Er war in euch, und tief bewegt seid ihr heimwärts gefahren.

Ihr lebt in dieser Welt, seid aber nicht von dieser Welt. Wie viel Freude konntet ihr mit heim nehmen. Erfreut euch allezeit im Herrn und seid inniglich mit Mir verbunden. Lasst eure Herzen sprechen. Ihr sollt überirdische Freuden auch hier auf dieser Erde bereits erleben, wenn ihr in Meiner Nachfolge seid und an Meine Wahrheiten glaubt.

Dem Obersten Hirten Meiner Kirche trachtet man weiterhin nach dem Leben. Wie viel muss er erleiden in dieser Reinigung Meiner Kirche. Betet und opfert viel für ihn, ja täglich, damit er diesen Schwierigkeiten, die ihm freimaurerische Machenschaften aufdoktrieren wollen, nicht erliegt. Ich habe einen Lichtkreis um ihn gebildet und er steht unter dem Schutz Meiner Himmlischen Mutter, unter ihrer mütterlichen Fürsorge.

Von menschlichen Ängsten habe Ich ihn befreit. Die Göttliche Kraft wirkt in ihm. Er ist der Oberste Hirte, den Ich Mir selbst erwählt habe, um Meine Kirche sicher ans andere Ufer zu bringen. Jedes Opfer nimmt er bereitwillig an. Tag und Nacht nimmt er willig das Kreuz auf seine Schultern und folgt Mir nach. Keine Klage kommt aus seinem Mund, wenn Ich ihn bis über seine Grenzen hinaus führe. Nehmt euch alle ein Beispiel an seiner Standhaftigkeit. Er ist der Fels und auf ihn sollt ihr hören. Wie ein Fels in der Brandung ist er und lässt sich nicht umwerfen. Zukunftweisend verkündet er Meine Weisungen, auch wenn man ihn zwingen wird, das zu unterlassen. Immer wird er von Legionen von Engeln geführt und beschützt. Glaubt an diese Wahrheiten und lasst euch nicht irreführen von den Mir nicht den Gehorsam erweisenden Bischöfen und Priestern. Gemeinsam seid ihr stark.

Nun möchte Ich noch einige Worte an Meinen geliebten Priestersohn, der in Meiner Nachfolge steht, sprechen. Mein geliebter Sohn und Priestersohn, überlasse dich immer wieder dem Willen deines Himmlischen Vaters und wachse in diesem Vertrauen. Der Himmel wird dich beschützen. Erweise du dem Himmel und Mir die Ehrerbietung und schreite tapfer voran. Ich fordere viel von dir, da Ich dich in der Göttlichen Stärke führe. Nichts soll dich umwerfen können. Du stehst im Blickfeld Meines Geschehens und man möchte dich von vielen Seiten von Deiner Aufgabe abbringen. Im Gehorsam und in der Demut wirst du Mein auserwähltes Werkzeug, Meine Kleine, führen können, weil du unter Meiner Obhut bist. Verlasse diesen Weg nie und weiche keinen Schritt von Meiner vollen Wahrheit ab.

Zeige dich in der Priesterkleidung, in der Soutane, die Ich an dir liebe, denn es ist Mein Wunsch, dass du sie trägst. Ich habe dich erwählt und du trägst eine große Verantwortung auf deinen Schultern. Verstecke dich nicht in dieser von Mir gewünschten Priesterkleidung, sondern trage sie deinem geliebten Jesus zur Ehre. Es soll dir eine Freude sein und keine Last, wenn ich dir auftrage, dich den Menschen zu zeigen.

Die Menschen sollen erneut Ehrfurcht vor Meinen erwählten Priestersöhnen bekommen. Dazu wünsche Ich, dass du es gern und voller Freude tust, ohne zu klagen und zu murren. Gehe unter die Menschen. Viele warten auf dich, denn alles ist Fügung. Warum versteckst du dich in deiner Wohnung, wo Ich dich so reich beschenkt habe? Bin Ich nicht alles für dich geworden? Vertraust du dich Meiner Führung an? Die Engel begleiten dich und du bist nie allein. Ich sende dich unter Mein Volk. Gehe tapfer und mutig diesen Weg voran. Dir wird nichts geschehen. Bin Ich dir nicht alles geworden? Frage nicht nach dem Warum, sondern überlasse dich ganz und gar Meinen Weisungen. Oder verlange Ich zu viel von dir?

Folge Mir nach, Mein Sohn, und du wirst nicht fehlen. Wie viele Menschen beneiden dich in deiner so bedeutenden Aufgabe. Gehe voran und blicke nicht zurück. Habe keine Ausflüchte. Ich bin dein einziger Halt. Dieser Weg ist für dich bestimmt. Sei Mein folgsamer Sohn und sperre dich nicht, Ich habe dich über alle Maßen beschenkt.

Meine Tochter Katharina und du sollen sich jederzeit abwechseln können zu den von Mir bestimmten Orten und Terminen zu fahren. Es ist Mein Wunsch, denn niemand von euch soll sich überlastet fühlen in den weiten Strecken, die ihr zurücklegt. Bleibt in der Verfügbarkeit, denn ich führe und liebe euch grenzenlos. Habe Ich euch nicht durch alle Durststrecken geführt? Wenn ihr Meinen Willen gehorsam erfüllt, so wird euer Leben voller Freuden und Leichtigkeit sein. Alle Schwierigkeiten werdet ihr meistern, aber nur dann, wenn ihr euch dem Willen des Himmlischen Vaters immer erneut gleichschalten lasst.

Meine Zeit ist recht bald erfüllt, darum seid bereit, den größten Kampf zu streiten und zu bestehen. Der Böse wird ganz besonders nach dir, Mein geliebter Priestersohn, seine Fühler ausstrecken. Du gehörst Mir und Ich wache mit einer großen Engelschar und besonders mit Meiner Himmlischen Mutter, über dich. Sei wachsam und folge Mir in allem nach. Nun segne Ich euch in der dreifachen Stärke mit Meiner Himmlischen Mutter, allen Engeln und Heiligen, im Namen des Dreieinigen Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

 

5. September 2007 – Jesus spricht in der Hauskirche in Göttingen nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse durch Sein demütiges Werkzeug Anne.

Anne: Jesus Christus ist erschienen in einem schneeweißen Mantel mit einer Goldborte abgesetzt, mit einer einfachen Krone, mit dem Zepter in der linken Hand und in der rechten Hand die Weltkugel. Es ist auch die Muttergottes der Hl. Eucharistie ganz in weiß erschienen. Die Strahlen der Monstranz auf ihrem Herzen sind weiß-gold und funkeln ständig wie kleine Blitze.

Es ist auch die Fatima-Madonna mit einfacher Krone erschienen, auch ganz in weiß. Die Kordel leuchtet. Es sind Perlen und rote und weiße Rosen auf den Füßen. In dem Gewand sind zum ersten Mal kleine Lilien zu sehen. Dazwischen sind leuchtende weiße Steinchen und der ganze Altar ist in goldenes Licht getaucht und der Marienaltar strahlt in einem noch helleren weiß-goldenen Licht. Die Engel sind jetzt gerade erschienen, und zwar der Hl. Erzengel Michael, der Hl. Erzengel Raffael und der Hl. Erzengel Gabriel. Die Schutzengel sind hinter uns getreten. Der Hl. Pater Pio ist erschienen und Pater Kentenich kommt gerade.

Jesus Christus spricht jetzt: Ich, Jesus Christus, spreche in diesem Augenblick durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug Anne. Sie liegt in Meiner Wahrheit und spricht nur Meine Worte. Ich, Jesus Christus, habe euch, Meine geliebten auserwählten Kinder, heute an diesen Meinen geheiligten Ort berufen, um euch viele Gnaden zu schenken für die nächste Zukunft, denn wie ihr wisst, Meine Kinder, werde Ich in großer Macht und Herrlichkeit mit Meiner Mutter recht bald erscheinen. Ich habe gesagt: Recht bald nach Meiner Zeit, nicht nach eurer Zeit, berechnet.

Im Vorhinein möchte Ich euch sagen, dass die Seelenschau vorausgeht und viele Menschen umkehren können, nicht durch sich selber, sondern durch eure Sühne, eure Opfer und eure Gebete. Seid willig, Meine Kinder, und seid dankbar, dass ihr die Auserwählten seid, dass ihr in Meiner Nachfolge steht und dankt für euer Kreuz. Es ist wichtig, dass ihr eure Kreuze annehmt, so wie Ich es wünsche. Nicht nach eurem Maß werden sie bemessen, sondern so, wie es eurer Heiligkeit zuträglich ist. Klagt nicht in dieser Zeit, sondern opfert willig auf. Es ist die Zeit, wo Ich viele Opfer verlange, um diese vielen Priester, die in großen Sakrilegien liegen, zu retten. Meine Kinder, denkt an die Tränen, an die Blutstränen eurer liebsten Mutter und Meiner Mutter. Sie weint um die vielen Priestersöhne, die ansonsten in den Abgrund stürzen werden.

Meine Kleine ist im Augenblick sehr traurig, weil sie besonders viel Leid bekommt, wie Ich ihr vorausgesagt habe. Noch ist die Zeit nicht erfüllt, wo sie dieses schwere Leid annehmen kann.

Eine große Verfolgung wird bald kommen Meine Kinder, doch vorher werde Ich euch schützen in einem großen Lichtkreis. An Sonne, Mond und Sternen werdet ihr recht bald erkennen, dass Meine Zeit gekommen ist. Bittet den Himmlischen Vater, dass er diese Zeit abkürzt, denn Ich, Jesus Christus, bin sehr traurig über die Tränen Meiner liebsten Mutter. Ich kann Meine Mutter nicht weinen sehen. Wie traurig bin Ich um diese Menschheit, die in so schweren Sünden sich verstrickt hat, doch Meine Mutter liebt alle. Sie möchte alle zu Mir führen. Bittet sie immer wieder darum und bittet um die Schutzengel eurer Befohlenen. Auch sie liegen in schwerer Schuld, auch sie sollen gerettet werden.

Die Zeit ist gekommen, da euer irdischer Vater, euer Oberhirte, so gefesselt ist, dass er Meine Wahrheiten nicht voll und ganz verkünden kann, so wie Ich es wünsche. Er wird von freimaurerischen Machenschaften davon abgehalten, Meine Wahrheiten offen verkünden zu können. Betet für ihn. Er liegt in schweren Verfolgungen und Leiden, besonders seelischer Leiden. Betet für ihn und auch darum, dass Meine Wahrheiten bis an die Enden der Erde verkündet werden, damit die Menschen umkehren können. Sühnt weiterhin, Meine Geliebten. Es bedarf noch vieler Sühneseelen.

Die Bischöfe, ja, die Bischöfe in Deutschland, sind nicht in Meiner Wahrheit, wie ihr wisst und wie Mein Priestersohn es verkündet hat. Sie sind noch nicht bereit, umkehren zu wollen. Betet darum, dass diese, Meine Hirten, nicht in die Irre gehen. Meine Mutter leidet. Meine Mutter leidet sehr.

Meine Kinder, recht bald ist die Zeit da. Bereitet euch täglich auf diese Zeit vor. Auch ihr werdet leiden in dieser Zeit, aber nicht für euch, sondern für die anderen. Ihr steht in großer Verantwortung, da ihr diese Geschenke erhalten habt, nicht durch euer Verdienst, sondern, weil Ich euch liebe, weil Ich euch grenzenlos an Mich ziehen möchte, weil Ich eure Herzen mit großer Freude und Dankbarkeit erfüllen möchte. Die größte Liebe werde Ich in eure Herzen hinein strömen lassen, damit ihr die Göttliche Kraft habt, in dieser Meiner Zeit durchhalten zu können. Harrt aus, Meine Geliebten, harrt aus.

Noch eine kleine Weile, dann wird euer liebster Jesus am Himmel erscheinen und die liebste Mutter, eure Mutter, wird bei euch sein in euren Herzen. Sie wird den Sieg erringen, den Sieg über Kirche und Welt, denn Ich habe sie dazu berufen, die Mutter der Kirche zu sein. Sagt Uns in dieser Zeit sehr oft, dass ihr Uns liebt. Nicht, dass wir dieser Liebe nicht bedürfen, wie manche sagen, nein, ihr tröstet Uns, Meine geliebten Kinder und dieses Trostes bedürfen Wir. Glaubt nicht, dass Wir in dieser Herrlichkeit nicht um diese Menschheit leiden, die in großer Schuld liegt. Ja, die ganze Erde bäumt sich auf, wegen der Schuld dieser Menschheit. Alle möchte Ich retten, alle, Meine Kinder. Alle sind Meine Geschöpfe, und wie sehr leiden wir um diese Unsere geliebten Kinder, die noch nicht umkehren wollen. Doch wenn ihr sühnt, werden noch viele umkehren können. Bleibt tapfer, mutig und werdet stark.

Wir lieben euch, nochmals sage Ich, Wir lieben euch grenzenlos. Bleibt in dieser Liebe und lebt die Liebe, denn die Liebe ist das Größte. Glaubt an die Tugenden, die ihr von Meiner Mutter lernen könnt. In dieser Zeit ist es wichtig, dass ihr diese Tugenden übt. Und nun möchte Ich euch alle segnen in dreifacher Stärke, in Göttlicher Liebe, in Göttlicher Zuversicht mit eurer Himmlischen Mutter, der Hl. Königin der Eucharistie, allen Engeln und Heiligen und eurem geliebten Pater Pio und Pater Kentenich, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Werdet stark und bleibt in der Liebe. Amen.

 

7. September 2007 – Herz-Jesu-Freitag. Jesus spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskirche in Göttingen durch sein kleines Nichts Anne.

Anne: Das Kreuz ist in diesem Augenblick hell erleuchtet. Der Korpus ist Gold und von seinem Kopf, den Füßen und Seinen Händen am Kreuz gehen goldene Strahlen aus. Aus der Seitenwunde tritt ein wenig Blut. Jetzt erscheint die Gottesmutter unter dem Kreuz und fängt das Blut in einem Kelch auf. Über dem Kreuz Jesu Christi ist der Hl. Geist in der Gestalt einer weißen Taube und der Himmlische Vater im Vaterdreieck erschienen. Die Engel in weiß knien rechts und links anbetend. Dahinter sind die Erzengel in Gold. Die Gottesmutter ist in einen rosa Mantel gehüllt mit einem Schleier in der gleichen Farbe. Auch von ihr gehen goldene Strahlen aus. Sie tragen beide keine Krone. Jetzt ist Pater Pio links von mir erschienen und rechts von mir Pater Kentenich. Der Altar ist weiß-gold. Darunter sehe ich jetzt die Monstranz mit roten Steinchen. Die Hostie ist gold und dahinter ist ein weißes Licht, das durch die Hostie hindurch strahlt. Diese Strahlen gehen jetzt auf uns über.

Jesus Christus spricht jetzt: Meine geliebten und auserwählten Kinder, Mein geliebter Priestersohn. Heute, an diesem Tag Meines Festes, denn es ist das Fest Meines Heiligsten Herzens, möchte Ich zu euch sprechen, da viele Priester diesen Tag nicht mehr heilig halten, ja, sie beachten ihn nicht einmal mehr. Darum spreche Ich heute, denn diese Einsprechung soll in die Welt hinaus, ins Internet kommen.

Viele Priester verehren Mein Allerheiligstes nicht mehr. Ja, sie kommen nicht einmal mehr zu Mir. Sie kennen auch keine Aussetzung und wissen nicht, dass man Mich anbetet, dass man Mich lobt und preist in einer Anbetungsstunde. Sie glauben nicht mehr daran. Sie glauben nicht mehr, dass Ich wahrhaftig unter euch bin, Meine liebsten Kinder. Könnt ihr das erfassen, dass man Mich vergisst, dass man Mich in das Leben nicht mehr einbezieht? Darum betet Mich an diesem hochheiligen Tag an.

Morgen feiert ihr das Fest Meiner Mutter. An diesem Tag wird Meine Mutter sprechen, denn man ehrt diesen Tag heute nicht mehr. Auch soll bekannt werden, dass diese Zönakel in der Welt Verbreitung finden. Viele Priester halten keine Zönakel, denn sie glauben nicht an die Einsprechungen Meines Gründers Don Gobbi.

Wie sehr möchte Ich von allen verehrt werden. Wie sehr ist Mein Herz bereit, Mich mit eurem Herzen an diesem Tag zu verbinden. Wie sehr sehne Ich Mich nach euch. Kommt an Mein Herz. Ich werde euch an Mich drücken und werde euch viele Himmlische Gnaden vermitteln. An diesem Tag werden diese Gnaden verstärkt.

Meine Mutter, die Mein Blut auffängt, wartet auch auf euch und wartet auf eure geheiligten Herzen, dass sie euch zu Mir hinführen darf und kann, da die Menschen nicht mehr glauben, dass Meine Mutter, die Mutter der Kirche, fürsorglich für alle bereit ist, ihr Herz zu öffnen und euch zu Mir, Jesus Christus, zu Meinem Herzen, zu führen. Nur durch sie, durch Meine Mutter, kommt ihr zu Mir. Dort werdet ihr Ruhe und Geborgenheit finden. Wenn man Meine Mutter vergisst, so vergisst man Mich auch. Ich bin aus ihrem Fleisch und Blut. Wie könnte man dann vergessen, dass sie Meine Mutter und immer bei Mir ist. Trotz allem, glaubt man nicht an sie, aber sie wird der Schlange den Kopf zertreten, und sie wird den größten Sieg und Triumph erringen. Doch ihr, Meine Kinder, werdet euer Leid annehmen können, wenn ihr euch an ihr Unbeflecktes Herz wendet und euch ihr weiht.

Wie sehr wartet sie auf ihre Kinder. Wie sehr liebt sie all ihre Marienkinder. Bedenkt, dass Meine Mutter immer wieder in euren Herzen sein möchte, um viele Menschen durch euch an sich zu ziehen. Die Zeit ist kurz und die Zeit eilt. Wie ihr wisst, werden alle bald die Seelenschau erleben. Man verspottet mich in höchster Form, dass Meine Mutter es nicht erträgt, dass dieser Spott über Mich, Jesus Christus, ihren Sohn kommt. Wie viel Lästerungen sprechen diese bösartigen Menschen über Mich aus. Wie sehr verletzt es Mein Göttliches Herz. Meine Kinder, tröstet Mich und tröstet Uns in diesem unsagbaren Schmerz. Ich liebe euch und werde immer bei euch sein in dieser Zeit, wo der Böse umhergeht und wo ihr viele Anfeindungen bekommt, die ihr euch nicht erklären könnt. Auch heute, an diesem Tag, waren große Anfeindungen, da morgen das Fest der Geburt Meiner liebsten Mutter ist. Darum wundert euch nicht über Dinge, die ihr euch nicht erklären könnt, sondern nehmt sie tapfer an.

Auch dieses Leiden, Meine Kleine, was du dir nicht erklären kannst, wird bleiben die erste Zeit. Werde stärker und tapferer in diesen Schmerzen und nehme sie an aus Meiner Hand. Opfere sie auf für die Priester, denn du hast diese Sendung für die Priester. Durch dich werden viele gerettet. Bedenke dies in deinen Schmerzen und lasse nicht nach in der Aufopferung. Und nun möchte Ich euch segnen mit allen Engeln und Heiligen, besonders mit Meiner liebsten Mutter und Königin der Eucharistie, mit Pater Kentenich und Pater Pio. In dreifacher Stärke segne euch der Dreieinige Gott, der Vater, der Sohn und der Heilige Geist. Amen. Bleibt mutig und tapfer und harrt aus in dieser Zeit. Amen.

 

8. September 2007 – Fest Mariä Geburt. Die Gottesmutter spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskirche in Göttingen durch ihr demütiges Kind Anne.

Anne: Während des Rosenkranzes ist die Gottesmutter erschienen in einem weißen Kleid mit goldener Kordel, einem hellblauen Mantel mit goldenen Sternchen. Diese Sternchen versprühten kleine Blitze. Auf ihrem Kopf hatte sie die Fatima-Krone. Auch Jesus Christus ist erschienen, der Hl. Geist und Gott Vater. Die Schutzengel sind während dieser Heiligen Opfermesse hinter uns getreten. Es sind erschienen die Hll. Erzengel Michael, Gabriel und Raffael und auch Pater Pio und Pater Kentenich.

Die Gottesmutter spricht jetzt: Meine geliebten Kinder, wie sehr habe Ich an diesem Tag, diesem gefeierten Hl. Zönakel, euch an Mich gezogen, an Mein brennendes und liebendes Herz. Am gestrigen Tag ist dieses Heiligste Herz Jesu, Meines Sohnes, mehr in eure Herzen hineingeströmt, durch Meine Hilfe, durch Meine Fürbitte.

Ich möchte euch kundtun, dass auch diese Einsprechung ins Internet soll, weil sie bedeutend ist. Meine geliebten Kinder, dieses Zönakel wird an vielen Orten dieser Welt in der Kirche gefeiert. Auch an diesem Ort in Göttingen soll dieses Zönakel in höchster Ehrfurcht gefeiert werden und ist auch gefeiert worden. Ich danke euch und besonders Meinem geliebten Priestersohn, für diese Ehre, die ihr Meinem Sohn und Mir in dieser Hauskirche in Göttingen erwiesen habt. Wie freue Ich Mich, wenn Ich Meine Marienkinder vereint um mich scharen darf. Wie sehr liebe Ich euch alle.

Wie sehr verunehrt man immer noch in der ganzen Welt das Allerheiligste Altarssakrament Meines Sohnes, Jesus Christus. Wie sehr leide Ich und wie sehr weine Ich auf der ganzen Welt Blutstränen. Schaut auf Mich. Ich gehe euch voran. Ich möchte euch zu Meinem Sohn führen, denn Ich bin die Mutter der Kirche und warte auf die Menschen, bis ihre Herzen bereit sind, sie dorthin zu führen, wo sie sich geborgen wissen und wo Jesus Christus, Mein Sohn, in höchster Ehrfurcht an Seinem Heiligen Opferaltar gefeiert wird. Durch diese Heilige Tridentinische Opfermesse erweisen Ihm die Priester die höchste Ehrfurcht.

Meine Kinder, viel viele Priester feiern nicht mehr das Heilige Opfermahl. Sie feiern Mahlgemeinschaft, und das liegt nicht im Wunsche Meines Sohnes. Diese Mahlgemeinschaft an den Volksaltären wird recht bald aufhören. Habt Geduld, Meine Kinder. Ständig bitte ich den Himmlischen Vater, dass Er endlich dieses Geschehen kommen lassen soll. Viele Menschen bitten Ihn darum. Doch immer wieder möchte euer Jesus Christus dieses abhalten, um noch viele Menschen retten zu können, besonders viele Priesterseelen, die in schweren Sakrilegien liegen und nicht umkehren wollen. Sie sind nicht bereit dazu. Betet und sühn, Meine Kinder, für diese Priester, damit sie doch recht bald umkehren wollen. Es liegt an ihrem eigenen Willen. Betet ganz besonders für diese Bischöfe, die ihre Machtposition nicht aufgeben wollen und die immer noch diese Tridentinische Heilige Messe abzuhalten versuchen.

Jesus spricht jetzt: Sie ist Mein Heiliges Opfermahl und in Meinem Heiligen Opfermahl werde Ich verehrt in höchster Ehrfurcht. Das ist Mein Wunsch. Nein, die Bischöfe und Priester sind immer noch nicht bereit, obwohl Ich Meinen Obersten Hirten vorbereite auf dieses große Geschehen Meines Kommens. Es ist Mein Papst, den Ich erwählt habe. Ihr werdet auf ihn hören müssen.

Nach dieser Seelenschau, die recht bald kommen wird, wird sich vieles ändern. Habt Geduld, Meine Kinder. Schart euch zusammen, denn nur gemeinsam könnt ihr diese Zeit überstehen. An Meine liebste Mutter, eure Himmlische Mama, ihr Fest feiert ihr heute, sollt ihr euch binden. Sie wird alles für euch tun, alles, was im Himmlischen Plan Meines Vaters steht. Glaubt an die Worte Meiner Himmlischen Mutter. Immer wieder bittet sie euch, sühne zu leisten, eure Schwierigkeiten auf euch zu nehmen und eure Krankheiten aufzuopfern. Lasst nicht nach in der Sühne, im Opfer und Gebet.

Heute feiern wir das Fest Mariä Geburt. An diesem Tag wird an Meiner Gebetsstätte Heroldsbach der Tag Meiner Mutter, der Frau aller Völker, gefeiert. Der großen Anfeindungen und Angriffe wegen, die auf euch zugekommen wären, war es Mein Wunsch, nicht daran teilzunehmen.

Meine geliebten Kinder, Ich werde euch segnen mit Meiner Himmlischen Mutter, der Königin des Weltalls, die recht bald den größten Sieg und Triumph in der ganzen Welt erringen wird. Mit dieser Mutter werde Ich euch segnen, mit allen Engeln und Heiligen, auch mit Pater Pio und mit Pater Kentenich, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Seid bereit, Meine Kinder, Meine Zeit ist gekommen. Amen.

 

12. September 2007 – Fest Mariä Namen. Jesus spricht zum Goldenen Ehejubiläum in Battenhausen durch sein Kind Anne.

Anne: Jesus ist erschienen im roten Königsmantel mit Zepter und Krone, ebenfalls die Gottesmutter im weißen Mantel und hellblauem Kleid. Auf dem Kleid waren Glitzersteinchen. In ihrer Krone waren hellblaue Steine. Dieses Blau glich der Farbe des Kleides. Der Hl. Josef ist mit der Lilie erschienen und die drei Erzengel in goldenen Gewändern und mit goldenen Flügeln. Diese Engel haben unsere Schutzengel hinter uns gestellt. Die Schutzengel waren ganz in weiß gekleidet. Auch Pater Pio und Pater Kentenich waren anwesend. Der Altarraum war ganz in Gelbgold getaucht und gefüllt mit Engeln in weißen und goldenen Gewändern, die alle kniend das Allerheiligste, das ausgesetzt war, anbeteten. Von dem Allerheiligsten gingen blitzende Strahlen aus. Einige Strahlen wurden rot, einige gelb und einige weiß. Zwei Engel in weißgoldenen Gewändern kamen mit zwei Myrtenkränzchen, die mit kleinen goldenen Perlen geschmückt waren, hernieder geschwebt und setzten diese auf die Häupter des Jubelpaares.

Geliebtes Jubelpaar, Jesus bittet euch, auf die Stufe zu knien, denn Er möchte euch selbst segnen und diesen Wunsch auch aussprechen.

Jesus Christus spricht in diesem Augenblick: Ich, Jesus Christus, spreche jetzt und heute durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug Anne. Geliebtes Jubelpaar, geliebtes goldenes Jubelpaar, heute, an diesem besonderen Tag, möchte Ich euch dieses Versprechen in Liebe und Treue noch mal abnehme. Ich, Jesus Christus, wünsche, dass ihr auch auf eurem weiteren Lebensweg nochmals dieses "Ja" in Liebe sagt. Bitte sprecht die Worte: "Ja, wir lieben uns."

Das Jubelpaar spricht: "Ja, wir lieben uns."

Danke, liebes Jubelpaar, denn Ich bin in eurer Mitte. Ihr habt Mich in eurem Leben immer wieder gebeten, in eure Mitte zu kommen. Ihr habt diese Zeit, eurer Ehe genutzt, denn ihr habt Mich immer wieder in eure Mitte gebeten, um euer Kreuz und Leid mit Mir tragen zu können. Nicht selbstverständlich war dieses Leid und Kreuz, was ihr tragen konntet. Vieles habe Ich euch auferlegt und ihr habt nicht aufbegehrt. Immer wieder habt ihr euch im Treueversprechen die Liebe gegeben und Ich durfte in eurem Bund der Dritte sein.

Eure Kinder habt ihr aus Meiner Hand angenommen. Dafür danke Ich euch. Ihr habt sie im christlichen Glauben, im katholischen Glauben, erzogen und geliebt. Alles habt ihr ihnen geschenkt. Nie habt ihr euch an die erste Stelle gesetzt, sondern habt immer wieder Mich an die erste Stelle gesetzt. Habt Dank für diese Liebe, denn Ich möchte euch immer wieder mit dieser Göttlichen Liebe betauen.

Heute ist dieser Gnadentag und ihr sollt goldene Gnadenstrahlen erhalten. Ja, diese Gnadenstrahlen sieht Meine Kleine in diesem Augenblick. Sie funkeln zusätzlich noch mit kleinen Diamanten. Das sind besondere Geschenke, die ihr für die Zukunft von Mir bekommt. Meine Mutter war immer in eurer Mitte und in euren Herzen. Ihr habt sie geliebt als eure Mutter. Auch sie bedankt sich und sie freut sich euer, dass ihr immer treu zu ihr gestanden habt. All die Schwierigkeiten, die ihr bekamt, habt ihr in Liebe und in Geduld ertragen. Ihr habt einander verziehen, da, wo es erforderlich war. Danke, danke, danke, liebstes Jubelpaar.

Heute sind zwei Priester anwesend. Das ist ein besonderes Geschenk. Auch meine Heilige Opfermesse im tridentinischen Ritus birgt die größten Gnadengaben. Und nun möchte Ich, Jesus Christus, euch segnen auf eurem künftigen Lebensweg, dass ihr auch auf diesem Weg in Treue zusammen steht und alles annehmt aus Meiner Hand.

Es segnet euch mit Meiner Himmlischen Mutter, allen Engeln und Heiligen, die anwesend waren in dieser Heiligen Opfermesse, der Dreieinige Gott, der Vater, der Sohn und der Heilige Geist. Amen. Gelobt und gepriesen sei Jesus Christus im Allerheiligsten Altarssakrament. Lebet die Liebe, denn die Liebe ist das Größte aller Geschenke. Amen.

 

12. September 2007 – Fest Mariä Namen. Jesus spricht in der Sühnenacht in Heroldsbach um ca. 24.00 Uhr durch Sein kleines Werkzeug Anne.

Jesus spricht jetzt: Meine geliebten Kinder, Meine geliebten Pilger, heute, am Namensfest Meiner geliebten Mutter und eurer Mutter, spreche Ich, Jesus-Christus, durch Mein gehorsames, demütiges und williges Nichts. Sie spricht nur Meine Wahrheiten. Nichts ist aus ihr.

Meine Geliebten, danken möchte euch der ganze Himmel, dass ihr wieder zu dieser bedeutenden Gebetsstätte Heroldsbach geeilt seid, um zu sühnen für viele Priester, die ansonsten in den tiefen Abgrund hinabstürzen würden. Durch euer stetiges und beharrliches Gebet und die großen Opfer werde Ich viele retten können, die bereit sind, umkehren zu wollen.

Ich sehe eure geöffneten Herzen, in die Ich Meine Göttliche Liebe hineinströmen lasse. Ihr habt eine große Verantwortung für viele Menschen übernommen. Immer tiefer werde Ich eure Herzen berühren. Auch fühlt ihr eine innige Liebe zu Meiner Mutter. Wie sehr ist sie bemüht, eure Herzen als Liebesflammen zu entzünden. Die Menschen warten auf eure Bereitschaft, diese Liebe weiterzugeben. Mit großer Hoffnung und Zuversicht lesen diese Menschen Meine wohlgemeinten Wahrheiten von deinen Lippen ab, Meine Kleine.

Sie sind sehr lange schon ohne Hirten und suchen bei euch Zuflucht. Wehrt es ihnen nicht, denn sie suchen Geborgenheit und Worte der Liebe, die sie von dir empfangen, Meine Kleine. Sie erspüren Meine Göttliche Liebe und saugen Meine Wahrheiten ein. Immer mehr kommen sie zur Erkenntnis, dass dieser Modernismus, wie er in den einzelnen Pfarreien gehalten wird, ihrer Seele schadet. Viele irren ab und sind heimatlos geworden. Sie flüchten in eure liebenden Herzen. Nur wer Meine Boten anerkennt, erliegt nicht dem Modernismus.

Noch immer sind Meine Bischöfe nicht bereit, Meinem Obersten Hirten zu gehorchen. Sie wollen dieses Moto Proprio abändern. Sie lassen sich vom bösen Geist leiten und wollen ihre Machtposition behalten. Wie schwer fällt es ihnen, den demutsvollen Weg einzuschlagen. Sie sind stolz geworden und erliegen den schweren Sünden. Ihre Herzen verhärten sich immer mehr. Die freimaurerischen Mächte sind im Vatikan eingekehrt und wollen Meinen Stellvertreter auf Erden stürzen. Ich, Jesus Christus, wache über ihn und niemand wird ihm schaden können, auch wenn man nach seinem Leben trachtet. Durch Meinen Lichtkreis bleibt der Schutz bestehen.

Betet und sühnt, Meine geliebten Kinder, für diese schweren Vergehen. Meine Gerechtigkeit wird bald eintreten. Die Menschen werden an die Zufluchtsstätten eilen, denn in diesen modernistischen Kirchen finden sie keine Heimat. Dort ist eine große Christenverfolgung eingetreten. Meine geliebten, ertragt in Geduld eure Leiden und nehmt einander in Liebe an. Einer möge den anderen in dieser Zeit stärken.

Die Macht des Bösen ist an dieser Gebetsstätte sehr stark. Betet und sühnt für Meinen Priestersohn Meiner Gebetsstätte, damit nicht noch ein größerer Schaden entsteht. Mein Heiliges Opfer im tridentinischen Ritus, das bereits weit gestreut ist, bildet die Gegenmacht der Gnadengeschenke. Ihr werdet Wunder über Wunder durch Meine geheiligten Priester an Meinen Opferaltären erleben. Ich stütze diese Priestersöhne, denn sie müssen viel Ungerechtigkeit erleiden. Bis vors Gericht wird man sie schleppen. Doch sie werden mutig und stark ihre Leiden ertragen.

Meine kleine Schar, werdet nicht mutlos und verzweifelt über diese Kirchenkrise. Bin Ich nicht euer Schöpfer und Erlöser? Euer Heiland leidet am meisten in Seiner Kirche. Ihr steht in der Reinigung, und der Sieg ist euch gewiss. Achtet nicht auf eure Beschwerden. Die Himmlische Mutter erbittet euch alles, was ihr benötigt. Alle unnötigen Lasten legt ab und geht tapfer diesen Weg voran. Schaut nicht zurück, denn nur vorwärts geht euer Weg. Ertastet den Göttlichen Willen in der Stille. Sucht diese Einsamkeit, um neue Kräfte zu sammeln. Beklagt euch nicht über eure Kinder, die den bequemeren Weg wählen und zu keinem Opfer bereit sind.

Ich liebe euch grenzenlos, Meine kleine Schar und schaue auf euch mit Wohlgefallen. Lebet die Liebe und seid einander Stütze, die ihr euch getragen wisst. Ich segne euch in dreifacher Stärke mit Meiner liebsten Mutter, allen Engeln und Heiligen, im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Ihr seid in Unseren vereinten Herzen wohl geborgen und geschützt. Lasst nie von der Göttliche Liebe.

 

14. September 2007 – Kreuzerhöhung. Jesus spricht in den Computer um 19.00 Uhr durch Anne.

Jesus spricht jetzt: Ich, Jesus Christus, spreche jetzt durch Mein kleines Werkzeug Anne. Sie liegt in Meiner vollen Wahrheit und spricht nur Worte, die nicht aus ihr kommen. Sie lebt in der Ganzhingabe und hat ihren eigenen Willen Mir zur Verfügung gestellt. Sie ist ganz Mein und Ich liebe ihre Bereitschaft, immer für Mich da sein zu wollen. Sie hat große Schmerzen zu erleiden für die Greueltaten der vielen Priester. Sie sühnt für sie und bittet ständig um ihre Umkehr.

Meine Kleine, halte durch, dein Jesus ist immer bei dir, und du wirst von vielen Engeln gestärkt. Sie bewachen dich. Ich fordere von dir im Augenblick übermenschliche Kräfte, die dich an deine Grenzen führen. Verzweifele nicht und werde nicht mutlos. Du weißt, dass der Kampf zwischen der Mutter vom Sieg und den teuflischen Mächten begonnen hat. Du wirst es nicht verstehen, was dein Jesus von dir möchte, denn es ist dir unerklärlich. Halte dich fest an deiner Himmlischen Mutter, die fürsorglich um alles, was du benötigst, besorgt ist.

Heute, an diesem Tag, an dem man Meines Kreuzes gedenkt, ist ein bedeutender Tag für alle. Ihr werdet es viel später verstehen lernen. An diesem Tag tritt das Moto Proprio in Kraft. Meine Bischöfe und auch sogar Meine Kardinäle wollen diese Verfügungen nicht befolgen. Sie liegen im Ungehorsam gegenüber Meinem Obersten Hirten. Er leidet unter der Halsstarrigkeit dieser Bischöfe. Sie führen eine Spaltung herbei, die sie dem Heiligen Vater zur Last legen wollen. Warum lieben diese, Meine Hirten, nicht ihr eigenes Vaterland? Deutschland muss wieder eine Vorbildfunktion erhalten in der ganzen Welt.

Ja, Mein Priestersohn an Meiner bedeutenden Gebetsstätte Heroldsbach ist immer noch nicht bereit, umzukehren. Ich werde ihn mit eisernem Handschuh anfassen müssen. Meine Kleine, es tut Mir leid, dass du so viele Schwierigkeiten ertragen musst. Ja, er verfolgt dich und hat sogar die Kriminalpolizei eingeschaltet, um dir die Ehre zu rauben. Er möchte dich mit Gewalt von dieser Gebetsstätte fernhalten und auch deinem Seelenführer die Beichtbefugnis weiterhin rauben. Es liegt eine große Ungerechtigkeit vor. Doch der Böse hat seine Klauen nach ihm ausgestreckt und wird noch grausamer vorgehen.

Meine Kleine, spürst du nicht, dass dein Heiland dich beschützt? Ich halte alles von dir fern. Die Kriminalpolizei konnte dich nicht einmal aufspüren, weil sie von den Himmlischen Kräften falsch geleitet wurde. Auch wurde um dich wiederum ein Lichtkreis gebildet. Das ist dein Schutz. Verlasse dich auf deinen liebsten Jesus, denn du kannst dir nichts mehr erklären. So viel du dich auch schützen möchtest, dieser Priestersohn wird dich verfolgen wollen und findet jederzeit einen erneuten belanglosen Grund, um dich zu Fall zu bringen. So ist der Böse, er geht mit listigen Schlichen umher.

Denke daran, Meine Kleine, dein Jesus ist größer und stärker. Diese Göttliche Macht ist niemand im Stande zu schmälern. Ich weiß, wie Ich mit Sündern umgehen muss, auch wenn Ich sie noch so sehr liebe. Es fällt Mir schwer, sie strafen zu müssen. Du weißt, Ich will alle Meine Priester retten, die der Umkehr bedürfen.

Dieser, Mein Priestersohn, verdreht Meine Wahrheiten und viele werden seinen Verwirrungen erliegen. Die Gläubigen, die ihm nachfolgen, sind Menschen, die in Sünde leben. Hass und Stolz leitet sie. Habe keine Angst, Meine Kleine. Noch viele wollen dir schaden, denn die Christenverfolgung hat begonnen.

Heute möchte Ich auch über Meinen geliebten Priestersohn in Steinhausen sprechen, denn ihr habt an diesem Tag, dem 10. September, an Meinem Zönakel teilgenommen. Dieser, Mein Priestersohn F., verehrt besonders Meine Mutter. Ich werde ihm helfen, Meine Heilige Tridentinische Opfermesse zu erlernen. Er gibt sich bereits viel Mühe. Es ist ein Mir wohlgefälliger Priestersohn, der in Meiner Wahrheit leben möchte. Einiges noch wird er auf Meinen Wunsch hin ändern.

Ja, Meine geliebten Kinder, dieses Zönakel hat an einem besondern Tag, dem Vortag des größten Anschlages in der Welt, wie dieser Priester F. in seiner Predigt erwähnte, stattgefunden. Diesen Terroristen ist es nicht gelungen, Meine Welt in dem Maße zu zerstören, wie sie es geplant hatten. Ich habe vieles nicht geschehen lassen und abgehalten. Den Menschen in Amerika ist es nicht bewusst geworden, dass Himmlische Mächte im Spiel waren. Mit menschlichem Verstand ist es nicht zu erklären. Leider ist es kein Denkanstoss für viele Menschen gewesen.

Einige Meiner Boten hatte Ich auf diesen Anschlag vorbereitet und es sind prophetische Aussagen gemacht worden. Meine Kleine, wie sehr lehnen die Menschen immer noch Meine Worte ab und verfolgen Meine Boten, damit die Wahrheit nicht ans Tageslicht kommt.

Alle Vergehen müssen gesühnt werden und du hast erneut mutig dein Sühneleiden, dass Ich, Jesus Christus, zulasse, in Geduld ertragen. Ich danke dir für deine Bereitschaft und Verfügbarkeit. Auch die Gottesmutter dankt dir, Meine geliebte Kleine. Ich wünsche Meine Kleine, dass eure Gruppe trotz der vielen Anfeindungen Meine Vigil fürs Ungeborene Leben in Meiner sündigen Stadt Göttingen geht. Viele kleiner geretteter Seelchen wirst du wieder sehen dürfen. Nehmt alle Strapazen auf euch, denn ihr werdet geschützt. Entwickelt keine unnötigen Ängste, denn in die Angst kann der Böse hineinschlüpfen. Gebt acht auf euch, denn der böse Feind ist listig und möchte diese gute und sinnvolle Gebetswache abhalten. Stärkt euch gegenseitig in der Gemeinschaft. Ich liebe euch alle grenzenlos.

Auch die Fahrt nach Manduria vom 21.-25. Oktober ist von Mir geplant, auch dann, wenn sie Schwierigkeiten birgt. Lasst nicht nach in Meiner Verfügbarkeit. Nun segne Ich euch in dreifacher Stärke erneut mit Meiner Himmlischen Mutter, allen Engeln und Heiligen, auch mit eurem Pater Pio und Pater Kentenich, der Dreieinige Gott, der Vater, der Sohn und der Heilige Geist. Amen.

 

15. September 2007 – Fest Mariä Sieben Schmerzen. Die Gottesmutter und Pater Kentenich sprechen nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskirche in Göttingen.

Der Himmel schweigt nicht mehr.

Anne: Die Gottesmutter hat uns zu verstehen gegeben, dass sie sprechen möchte, da sie sich während der Hl. Messe sehr bewegt hat. Sie stellte uns alle Engel zur Seite. Sie ist erschienen in einem weißen Kleid und weißem Mantel mit vielen glitzernden goldenen Sternchen darauf. In Ihrer Krone waren rote funkelnde Rubine. Sie hatte eine goldenen Gürtel um und goldene Schuhe an den Füßen. Ihr war der Hl. Erzengel Michael auf der rechten Seite und der Hl. Erzengel Gabriel auf der linken Seite, alle in Gold, zur Seite gestellt. Hinter ihr war der Hl. Erzengel Raffael. Es waren auch unsere Schutzengel ganz in weiß mit goldenen Flügeln anwesend. Der Himmel war über dem Altar in der Hauskirche geöffnet und hell erleuchtet in einem ganz weiß-blauen Licht. Viele Engel waren anwesend und haben kniend angebetet.

Muttergottes: Ich, die Gottesmutter und eure liebste Mutter, möchte jetzt zu euch, Meine Marienkinder, sprechen. Meine geliebten Kinder, Meine Marienkinder, eure Himmlische Mutter wird jetzt zu euch sprechen in einer besonderen Angelegenheit und in einer besonderen Sanftmut und Güte. Heute, an diesem Tag, an dem Mein Herz siebenfach mit einem Schwert durchstochen wurde, ist dieser Schmerz so groß, dass ihr, Meine Kinder, an Meinem Schmerz teilnehmen dürft. Besonders du, Meine Kleine, hast viel Leid heute auf dich nehmen dürfen, viele Schmerzen hast du erlitten, die über deine Grenzen hinausgehen. Ertrage sie weiterhin in Geduld, denn sie werden vielen Priestern zum Segen werden und zur Umkehr verhelfen.

Ja, in dieser Stadt Göttingen, in dieser sündigen Stadt, ist so viel geschehen, dass eure liebste Mutter diesen Schmerz nun auch allen Menschen kundtun möchte. An diesem, Meinem Ort, war eine Wallfahrtsstätte vorgesehen. Mein Priestersohn, Pfr. Manfred Barsuhn, war dafür ausersehen, diese Wallfahrtsstätte zu leiten. Er hat Meinen Worten nicht den Gehorsam geleistet. Mein Sohn ist darüber so betrübt, und Ich habe viele Blutstränen vergießen müssen, nicht nur um diese Wallfahrtsstätte, sondern um diesen Priestersohn.

Er begeht heute weiterhin große schwere Sünden, weil er Mich ablehnt. Wenn er Mich ablehnt, so wird er auch den höchsten Gott, seinen Jesus Christus, den Sohn Gottes, ablehnen. Er ist von ihm getrennt worden, weil er nicht bereit ist, umkehren zu wollen. Du, Meine Kleine, sühnst seit drei Jahren für ihn.

Heute möchte Ich als Mutter, als Himmlische Mutter, allen Menschen die Wahrheit sagen: Mein geliebter Priestersohn, Pfr. L., wurde handgreiflich von einem Priester aus Meiner Kirche, der Kirche Jesu Christi, hinausgestoßen. Ich, als Himmlische Mutter, habe darüber sehr viele Tränen vergießen müssen, denn die Priester sind Meine Söhne, über die Ich wache und die sich alle Meinem Unbefleckten Herzen weihen mögen. Viele Priester gehen diesem Wunsch Meines Sohnes und Mir nicht nach. Sie sind dadurch verirrt und begehen viele schwere Sünden.

Ja, auch du, Meine Kleine und auch eure Gruppe wurde handgreiflich hinaus gestoßen aus dieser Kirche. Könnt ihr, Meine Gläubigen, ermessen, wie viel Schmerz es Mir verursacht hat, zu sehen, wie man Meinen Sohn, Jesus Christus, hinaus gestoßen hat aus dieser Seiner eigenen Kirche? Wie schwer wird dieses Leid heute Mir, der Himmlischen Mutter, der Mutter der ganzen Welt, der Mutter der Kirche. Auch jetzt wird Mein Herz siebenfach durchbohrt. Meine Marienkinder nehmen an diesem Leid teil.

Ich wünsche, dass dieses Vorgehen in der Kirche Meines Sohnes, revidiert wird. Alle Priester sollen es lesen, sollen es aufnehmen und sollen sich dafür einsetzen, nicht hinnehmen, sondern auch für Jesus Christus, Meinen Sohn, eintreten.

Werdet mutig, ihr Priester, die ihr Mir gehört, die ihr euch Meinem Unbefleckten Herzen geweiht habt. Setzt euch ein für dieses Vergehen, für dieses schwere Sakrileg. Betet und sühnt, denn alles muss gesühnt werden. Noch ist es Zeit für diese Priester, umzukehren, die dieses verursacht haben. Ich rufe euch auf, kehrt um!!!

Bald wird dieses große Geschehen kommen und ihr werdet vieles erleiden, ja, ihr werdet verwirrt werden. Dann ist keine Zeit mehr, umkehren zu können. Jetzt ist die Zeit gekommen, die Zeit Meines Sohnes, wo er in großer Herrlichkeit mit Mir, seiner Himmlischen Mutter, erscheinen wird. Recht bald wird die Seelenschau kommen. Wollt ihr, Meine Priestersöhne, noch mehr Schuld auf euch laden? Wie viele Meiner Priester sind umgefallen.

In Wigratzbad gibt es mehrere Priester, die Meine Einsprechungen nicht befolgen wollten und gefallen sind. Ich, die Himmlische Mutter, möchte sie wieder aufheben, denn Meine Schmerzen erleide Ich ganz besonders auch für diese Priestersöhne. Schaut auf Mein Leid, Meine Kinder. Schaut auf die Schuld dieser Priester und sühnt für sie. Achtet darauf, dass ihr keinen persönlichen Kontakt mit ihnen habt, denn sie werden vom Bösen geleitet. Befolgt dieses, was Mein Sohn dringendst euch geraten hat. Ihr werdet zwar geschützt, aber noch immer gilt das Wort Meines Sohnes in der Gänze. Alles soll erfüllt werden bis zum letzten Augenblick, an dem Ich mit Meinem Sohn erscheinen werde, als Mutter, als Königin, als Siegerin in allen Schlachten Gottes. Und nun, in diesem Augenblick, möchte Ich das Wort an Meinen Priestersohn, Pater Kentenich, geben. Geliebter Priestersohn, sprich du vom Himmel an diesem, deinem Tag.

Pater Kenternich: Ich, Pater Kentenich, spreche in diesem Augenblick vom Himmel. Meine geliebten Schönstattkinder, die ihr euch diesem Werk geweiht habt, heute grüße Ich euch vom Himmel. Ihr seid Meine Kinder und ihr tragt viel Leid, das diesem Werk nicht zugute kommen kann. Es sollte sich vieles ändern lt. der Einsprechungen, die Ich euch vom Himmel kundtun durfte.

Diese Einsprechungen liegen dem Schönstattwerk bereits seit langem vor. Sie wurden überreicht durch Meinen Amtsbruder. Doch man hat auf diese Einsprechungen nicht gehört. Es ist wichtig, liebe Mitbrüder im Schönstattwerk, dass ihr diese Einsprechungen befolgt. Nicht dieses kleine Schönstattkind wird groß werden, nein, sie ist Werkzeug und sie sieht sich auch weiterhin als kleines Nichts. Sie spricht nur diese Worte aus, die Ich dem Schönstattwerk geben möchte. Kehrt um, liebe Amtsbrüder, kehrt um!!! Auch Ich möchte euch diese Worte sagen, denn noch ist es Zeit.

Ich, Pater Kentenich, rufe euch auf zum letzten Kampf. Dieses, Mein Schönstattwerk, das Ich gründen durfte vom Himmel, dieses Werk ist für die Zukunft wichtig. Es soll so geführt werden wie der Himmel es möchte: In aller Heiligkeit mit der Mariengartenweihe. Meine geliebten Amtsbrüder, schaut doch auf das Leid der Gottesmutter. Habt ihr euch nicht Ihr geweiht? Seid ihr nicht Ihr verantwortlich, diese Mariengartenweihe zu schließen wie Ich es von Anfang an, als Gründer der Schönstattfamilie, wollte und wie Ich es vom Himmel aus gesagt bekommen habe? Warum folgt ihr nicht Meinem Beispiel? Noch einmal rufe Ich euch auf, denn der letzte Kampf hat begonnen und Ich lasse Meine Marienkinder, die sich Mir geweiht haben, nicht allein. Erkennt die Einsprechungen, die Mein Schönstattkind vom Himmel bekommen hat, an.

Ich muss euch sagen, dass es Mir Leid tut, dass Ich dieses besondere Kind, dieses Schönstattkind Bärbl Rueß (Marienfried), nicht in dem Maße anerkannt habe, wie es sein sollte. Es tut Mir sehr leid, dass Ich diese Einsprechungen nicht ins Werk mit hinein gegeben habe. Macht nicht das Gleiche, liebe Amtsbrüder. Schaut auf das Werk und befolgt die Worte Jesu Christi, die ihr vom Himmel aus bekommen habt durch Mich, eurem Gründer.

Heute ist Mein Tag, ja, Mein Todestag. Es ist auch ein besonderer Tag für euch und für diese kleine Kapelle eurer Diözese am Gertrudenberg. Es ist der Weihetag dieser kleinen Kapelle. Auch dieser Weihetag hängt davon ab, dass ihr den Willen Gottes erfüllt. Schaut auf das große Werk. Nicht auf euer Können, sondern betet euch in den Willen Gottes hinein. Nur dann kann alles erfüllt werden, was zur Ausgründung dieses Werkes benötigt wird. Der Himmel wird euch segnen und die Dreimal Wunderbare Mutter, die Königin und die Siegerin in allen Schlachten Gottes. Es segnet euch nun Jesus Christus in der Dreieinigkeit, die Himmlische Mutter, Pater Kentenich, auch Pater Pio, die Engel, Cherubim und Seraphim, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Anne: Gelobt sei Jesus und Maria, in Ewigkeit. Amen.

 

18. September 2007 – Pater Kentenich spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskirche in Göttingen durch sein Schönstattkind Anne.

Anne: Während dieser Heiligen Opfermesse ist Jesus als Auferstandener im weißen Gewand erschienen und die Gottesmutter als Unbefleckt Empfange ganz in weiß. Beide hatten die dreifache Krone auf ihrem Haupt. Auch die Dreieinigkeit war anwesend: Gott Vater, Gott Sohn und Gott Heiliger Geist. Dann war Pater Kentenich auf der linken und Pater Pio auf der rechten Seite. Die Schutzengel traten hinter uns. Es waren viele weißgekleidete Engel anbetend kniend mit goldenen Flügen um den Altar. Auch draußen konnte ich die Engel sehen. Heute ist der 18. September 2007. Pater Kentenich hat uns versprochen, an diesem Bündnistag selbst vom Himmel aus zum Schönstattwerk zu sprechen.

Pater Kentenich spricht jetzt: Meine geliebten Schönstätter, meine geliebten Amtsbründer, meine geliebten Schwestern, nach drei Jahren, werde ich euch neue Worte vom Himmel kundtun wollen und auch müssen. Heute ist der Bündnistag, heute ist der Gründungstag Schönstatts. Ich spreche abermals durch das willige, gehorsame und demütige Werkzeug Anne. Seit drei Jahren bekommt sie die Botschaften vom Himmel, und es entspricht alles der Wahrheit, so wie Jesus Christus es selbst gesagt hat.

In dieser großen Not, in der ihr seid, Meine geliebten Amtsbrüder, die ihr euch dem Schönstattwerk anvertraut und eure Weihe abgelegt habt, möchte ich euch Worte kundtun, was ihr ändern sollt. Vieles liegt nicht in der Wahrheit in eurem Werk. Wie lange schon wartet ihr auf meine Heiligsprechung, doch vor drei Jahren habe ich euch kundgetan, dass dieses Werk auch die Mariengartenweihe beinhaltet, die ihr, meine Amtsbrüder, schließen solltet. Diesen Worten seid ihr nicht nachgegangen, ihr habt sie nicht beachtet und als Wahrheit wurden sie euch nicht in eure Herzen gegeben.

Ich möchte euch kundtun warum: Geliebte Schönstätter, wie ihr wisst, seid auch ihr dem Modernismus verfallen. Wie wollt ihr die Wahrheit erkennen? Eurem Liebsten Jesus tut ihr sehr weh, wenn ihr die Handkommunion zulasst, ja, ihr selbst, meine Amtsbrüder, teilt diese Handkommunion, die Jesus Christus sehr schmerzt, aus. Wisst ihr nicht, dass dies nicht in der Wahrheit liegen kann? Wie ihr aus den Einsprechungen wusstet, wünschte ich vom Himmel aus die Mundkommunion, und zwar kniend. Diesem Wunsch seid ihr nicht nachgekommen. Wie lange schon habt ihr diesem Modernismus gefrönt. Ich, Pater Kentenich, wünsche, dass man dem Modernismus den Rücken kehrt und dass man auch dort das Heilige Opfermahl im Tridentinischen Ritus feiert.

Ich, Pater Kentenich, habe nicht gewollt, dass im Schönstattwerk der Volksaltar steht und man an diesen Altären durch meine Priester, Amtsbrüder und Patres das Heilige Mahl feiert. Es ist kein Opfermahl, sondern Mahlgemeinschaft. Laien stehen am Altar und halten die Lesung. Auch das wird zugelassen. Ja, bereits Schönstattschwestern teilen den Leib Jesu Christi aus. Glaubt ihr, dass dies der Wahrheit entspricht? Glaubt ihr, wenn ich noch leben würde, dass ich dieses als Gründer zulassen könnte?

Seid im Gehorsam dem Heiligen Vater gegenüber, den Jesus Christus erwählt hat und nicht den Bischöfen, die die Unwahrheit verkünden. Ich habe gewünscht, dass ihr jeden Tag für das Werk den Rosenkranz betet. All diese meine Worte wurden auch in der Gruppe kundgetan. Doch die Gruppenmitglieder stieben auseinander, ja, sie haben meine Auserwählten allein gelassen. Dies hat mir, dem Gründer des Werkes, sehr wehgetan. Sie bleiben meine Schönstattkinder und sie haben sich ganz diesem Werk geweiht und der Wahrheit Jesu Christi.

Warum seid ihr diesen Botschaften der Auserwählten nicht nachgekommen und habt sie wenigstens einmal angehört? Nein, ihr habt sie abgewiesen, ihr habt sie sogar aus dem Schönstattwerk hinausgenommen. Wie viel Schuld habt ihr auf euch geladen?

Ich gebe euch nochmals eine Chance, diese Wahrheiten anzunehmen. Solltet ihr dann immer noch nicht bereit sein, so werden diese Worte durchs Internet an die Öffentlichkeit geraten müssen. Die Menschheit soll aufgeklärt werden.

Es ist die letzte Zeit Jesu Christi, denn wie ihr alle wisst, wird Er bald kommen, und auch die Seelenschau steht an. Habt Mut, geliebte Schönstätter, geliebte Amtsbründer! Seid bereit! Noch ist die Zeit der Umkehr, wie ich es euch bereits am 15., am Fest der Sieben Schmerzen Mariens, geraten habe.

Eure liebste Mutter, die Dreimal Wunderbare Mutter, Königin und Siegerin von Schönstatt, wie ihr sie verehrt, weint Blutstränen. Wollt ihr dieses weiterhin zulassen? Ihr könnt es unterbinden, denn ich habe euch alle berufen zu diesem Werk. Ich durfte dieses Werk gründen, doch ich darf es vom Himmel erst ausgründen. Ihr meint, es wäre ausgegründet. Nein, denn ihr müsst in der Wahrheit liegen, ansonsten kann dieses Werk nicht bestehen.

Nehmt Abstand von dem Modernismus! Bewilligt die Mundkommunion, und zwar kniend! All ihr Schönstätter, ich rufe euch auf, lasst diesen Modernismus! Entfernt euch davon! Ihr braucht eurem Bischof keinen Gehorsam leisten, wenn er nicht dem Obersten Hirten Gehorsam erweist. Und ihr wisst es, dass er nicht in der Wahrheit liegt, dieser, euer Diözesanbischof. Seid mutig und stark und kämpft für das Reich Gottes! Nicht alles geht nach euren Wünschen. Der Wille des Himmlischen Vaters soll erfüllt werden.

Dieses, mein kleines Werkzeug, wäre nicht fähig, diese Worte auszusprechen. Sie wäre gar nicht fähig, meine Worte zu verkünden. Doch sie ist die Auserwählte des Himmels und wird vom Himmel aus gestärkt immer wieder aufs Neue, um die Wahrheit, auch wenn es ungelegen ist, zu verkünden. Ich bitte euch nochmals, nehmt die Worte an. Sie sind zu eurem Heil und sie dienen diesem großen Schönstattwerk. Ich grüße euch vom Himmel, geliebte Schönstätter und ich segne euch vom Himmel. Allen Schutz habe ich euch erbeten, allen Segen und alle Liebe vom Dreieinigen Gott. Darum segne ich euch mit priesterlichem Segen, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Gelobt sei Jesus und Maria, in Ewigkeit. Amen.

 

23. September 2007 – Heimgang des Heiligen Pater Pio und Fest der Jungfrau von der Heiligen Eucharistie in Manduria/Italien. Pater Pio spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskirche in Götttingen.

Anne: Pater Pio war während der ganzen Heiligen Messe anwesend, und das hat seinen besonderen Grund. Auch die Jungfrau der Heiligen Eucharistie, die in Manduria ihren Ursprungsort hat, ist erschienen. Auch eine große Engelschar und die drei Erzengel waren während der Hl. Messe zugegen. Im Augenblick ist nur Pater Pio anwesend.

Pater Pio spricht jetzt: Meine geliebten Kinder, heute, an diesem besonderen Tag, an meinem Todestag, möchte ich persönlich zu euch sprechen. Ja, ich habe ein großes Anliegen, und ich möchte es in die Welt hinein verbreiten.

Ich, Pater Pio, hatte auf Erden eine große Aufgabe, und diese Aufgabe setze ich vom Himmel aus fort. Ich möchte euch kundtun, dass ihr mich immer wieder anrufen könnt, meine geliebten Kinder, als Fürbitter.

Du, mein geliebter Priestersohn, hast heute, an diesem Tag, meine Aufgabe übernommen. Wie du weißt, hast du vieles von mir bekommen, nicht nur an Aufgaben, ansonsten auch. Du weißt es ganz allein.

Dieses Beichtverbot, das du bekommen hast, darüber wache ich. Ich, Pater Pio, werde dafür sorgen, dass du eine Privataudienz beim Heiligen Vater bekommst. Auch wenn es dir unmöglich erscheint, so wirst du sie bekommen. Auch wenn die Beweise am gestrigen Tag eindeutig dagegen sprachen, so werde ich dafür sorgen, dass du diesen Termin bekommst. Du sollst sehen, dass ich das Unmögliche vom Himmel aus möglich machen kann, durch Jesu Christi Hilfe, durch sein Wort und durch seine Göttliche Kraft. Diese Göttliche Kraft wird über dich ausströmen und in deinem Herzen sein.

Deine menschliche Kraft wird bald immer mehr abnehmen. Denke daran, wenn deine Krankheiten und Beschwerden kommen, so sind sie zugelassen vom Himmel, und diese Schwierigkeiten nehme auf dich, nimm sie an aus Gottes Hand. Alle Engel werden dich stützen und dich davor bewahren, dass dein Fuß an einen Stein stoßen werde, denn an dieser Gebetsstätte Heroldsbach, wird eine große satanische Macht sein. Doch diese satanische Macht wird nicht wirksam zum Tragen kommen, weil Jesus Christus dies verhindern wird.

Du, meine Kleine, wirst ganz besonders im Oktober geschützt. Der Lichtkreis wird um dich sein, und die bösen Mächte werden dir nichts anhaben können. Dieses soll in die Welt hinein, auch, dass die Kriminalpolizei dich verfolgen wird. Entwickle keine menschlichen Ängste, meine Kleine, denn du weißt, dass auch dein lieber Pater Pio dich beschützt. Nicht nur Pater Kentenich ist dein geistlicher Führer vom Himmel aus, sondern auch ich darf es sein.

Auch heute, an diesem besonderen Tag, ist das Fest an meiner Gebetsstätte Manduria. Dort bin ich anwesend. Dort darf ich sein, denn dort wird die Jungfrau der Heiligen Eucharistie verehrt. Wie viel Segen wird heute, an diesem Tag, fließen, auch über euch, meine Kinder. Lasst die Liebe in euren Herzen wachsen. Immer bin ich, euer geliebter Pater Pio, den ihr täglich anruft, bei euch. Vergesst es nicht, besonders in diesen Schwierigkeiten des Beichtverbotes. Und nun werde ich euch segnen mit ganzer Göttlicher Kraft, mit dreifacher Kraft, mit allen Engeln und Heiligen, mit eurer liebsten Mutter, mit der Jungfrau der Heiligen Eucharistie, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Bleibt tapfer und mutig und werdet stark, denn ich liebe euch und bin stets anwesend. Amen.

Anne: Gelobt sei Jesus und Maria, in Ewigkeit. Amen.

 

12. Oktober 2007 – Im Rosenkranzmonat. Jesus spricht in der Sühnenacht in der Rosenkranzkirche in Heroldsbach um 23.35 Uhr während der Aussetzung durch sein williges und demütiges Werkzeug Anne.

Anne: Im Augenblick sehe ich die Rosenkönigin, wie sie Rosen über uns ausstreut. Sie ruft nun den Schutz unserer Engel auf uns herab.

Jetzt spricht Jesus: Ich, Jesus Christus, spreche in diesem Augenblick durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug Anne. Sie steht in Meinem Willen und kein Wort ist aus ihr. Sie wurde von Mir sehr lange auf Meine Weisungen vorbereitet. Sie lässt sich leiten und führen. Danke, Meine Kleine, dass du Mir am gestrigen Tag deine Schuld bekannt hast, denn somit kann Ich besondere Gnaden durch dich flüssig machen. Sei zufrieden mit deinem Streben, denn Ich helfe dir. Nimm deine Stolpersteine als Verdemütigung an, so wird kein Stolz sich deiner Seele bemächtigen.

Meine geliebten Pilger, wie sehr danke Ich euch für eure Bereitschaft, dass ihr trotz der besonderen Schwierigkeiten zu Meiner angefeindeten Gebetsstätte gekommen seid. Ich schaue in eure geöffneten Herzen und möchte durch Meine geliebte Mutter viele Gnaden fließen lassen. Viele Menschen warten auf eure Sühnegebete, ansonsten können diese Seelen nicht zu neuem Leben erwachen. Auch in dieser Nacht werden viele Priester für eine völlige Umkehr bereit sein. Nun ist Meine Zeit da. Die große Verfolgung hat begonnen. Viele Prüfungen, die euch stärken sollen, sind auf euch gekommen. Alles ist Zulassung. Deshalb verzagt nicht, sondern vermehrt euer Vertrauen, das euch stärkt. Voller Sehnsucht schaut Mein Göttliches Herz in eure bereiten Herzen. Eure Herzen trösten Unsere von großem Schmerz gebeugten Herzen.

Wenn doch nur die Menschen, die der Umkehr bedürfen, um ein Tröpflein Meines kostbaren Blutes bitten würden. Ich würde in diesem Augenblick ihre Herzen weiß wie Schnee waschen. Verbindet immer wieder eure Herzen mit dem Unbefleckten Herzen Meiner Mutter. Sie ist die Mutter, die euch in jeder Lage versteht und in jedem Augenblick auf eure Bitte wartet. Hier, an dieser Gebetsstätte, weint Meine Mutter bittere Tränen um ihre Priestersöhne, die sich nicht in ihr liebendes Herz flüchten.

Geht diesen steinigen Weg unbeirrt weiter und geht ihn an der Hand Meiner Mutter. Sie streckt euch ihre helfenden Hände entgegen. Dieser bewusste Brief ist eine einzige Verleumdung und Lüge gegen Mein von Liebe brennendes Herz und das Meiner Mutter.

Wann werden euch eure Sünden und schweren Vergehen reuen? Wann gebietet ihr diesen Vergehen Einhalt? Spürt ihr noch immer nicht, dass ihr euren Heiland beleidigt? Lasst ab von den satanischen Mächten. Befreit euch aus den freimaurerischen Kräften. Lasst Göttliche Kraft in eure Herzen ein. Wie lange muss Ich auf eure Umkehr warten?

Jeden einzelnen werde Ich in Meine Arme schließen, denn eure Sünden werden euch in einer guten und ehrlichen Beichte vergeben. Wie viele Sühneseelen opfern für eure baldige Umkehr. Ihr habt einen liebenden Vater, der auf alle Menschen liebevoll schaut.

Meine Geliebten, Meine auserwählten Kinder, Ich schaue auf eure vielen Opfer, die ihr Mir immer wieder bringt. Ich werde sie in einer goldenen Schale auffangen, so viel seid ihr Mir wert. Ich versichere euch die Göttliche Liebe. Sie soll tiefer und inniger werden. Die Göttliche Kraft wird wirksam in euch.

Weint nicht um die Abnahme eurer körperlichen Kraft, denn die Kraft eurer Seelen nimmt zu. Dort wohnt euer Heiland. Denkt nicht an eure zeitlich begrenzten Leiden, sondern schaut auf die ewigen Freuden, die auf euch warten. Nun möchte Ich euch segnen mit eurer Rosenkönigin und den Heiligen Engeln und eurem lieben Pater Pio, im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Seid bereit, denn Mein Kommen wartet auf euch. Harrt aus im Gebet und Opfer. Ich verlasse euch nie.

 

Jesus spricht während der Exerzitien vom 16.-19. Oktober 2007 in Wigratzbad durch Sein demütiges Werkzeug Anne.

17. Oktober 2007 – vormittags

Jesus spricht: Meine geliebten Exerzitienteilnehmer, ihr alle seid von Mir berufen worden, an diesen Tagen teilzunehmen. – Er ist ein von Mir berufener und wohlgefälliger Priester. Was Ich an ihm liebe, ist die vollkommene Priesterkleidung. Das besagt, er hat sich der Welt abgewandt, um Mir zu dienen in seinem Apostolat. Er hat sich Meiner Mutter geweiht. Meine Mutter hat ihn an ihre Hand genommen und wird ihn formen und führen. Engel werden ihn umgeben und ihn schützen. Er hat sich der Evangelisierung verschrieben und folgt Mir auf diesem steinigen Weg. Er verkündet in seinen Vorträgen Meine Wahrheiten.

Geliebte Kinder, öffnet eure Herzen weit, damit Ich, Jesus Christus, in euch eindringen und eine tiefe und innige Liebe in euch einströmen lassen kann. Mein geliebter Priestersohn hat den festen Willen und Vorsatz, Meine Liebe weiterzugeben. Auch für ihn ist es nicht einfach, in den Stürmen dieser Zeit standzuhalten. Die Anfeindungen bleiben nicht aus. Man versucht, ihn von seiner Aufgabe abzuhalten. Er bittet um Meine Stärke, denn er möchte in aller Konsequenz den steinigen Weg weitergehen. Nehmt ihn zu eurem Vorbild. Bleibt bei seinen Vorträgen in Meinem Geiste und schöpft aus diesen Quellen.

Bleibt auch ihr in Meiner Liebe, denn nur dann wird euer Weg leichter und stetiger. Ich bin bei euch alle Tage. Dann, wenn ihr nichts spürt, bin Ich euch besonders nahe, denn eure Sehnsucht soll bewusster und größer werden. Ich möchte Zwiesprache in euren Herzen halten. Nehmt Mich in eure Mitte, denn Ich möchte als ein Strahl des Lichtes auch in dunklen Tagen eure Herzen erleuchten und erwärmen.

Nehmt eure Leiden und Krankheiten an, denn Ich möchte durch eure Opfer viele Menschen zur Umkehr bewegen. Lasst ab von euren Sünden. Verzeiht einander und nehmt den anderen an, wie er ist mit all seinen Schwächen. Ihr selbst habt mit euren Schwächen und Fehlern zu tun. Arbeitet an euch, dann kann Ich euch helfen. Euer Jesus sieht euch in eurem Bemühen. Kein Opfer und kein Gebet geht verloren. Seid willige Werkzeuge in Meiner Hand und der Hand eurer fürsorglichen Mutter. So wie sie, kann keine irdische Mutter handeln. So feinfühlig und sanftmütig bereitet sie euch vor auf Meine neue Zeit und Kirche. Freut euch, dass ihr zu den Auserwählten zählt. Handelt in Verantwortung für die Schwachen, die sich in schwere Sünden verstrickt haben.

Ich bleibe ein Geheimnis für euch. Bringt Mir euer ehrliches Vertrauen entgegen. Ihr werdet nicht bemessen an euren Fortschritten, sondern ihr sollt wachsen an den Misserfolgen. Übt die Treue und Standhaftigkeit.

Ihr habt den Heiligen Geist empfangen. Gebt ihn weiter ohne Angst. Dann werdet ihr beflügelt im inneren Jubel, Meine Wahrheiten weiterzugeben und zu leben. Lebt die Firmgnade. Sie ist ein Göttliches Geschenk.

Empfangt oft Mein Heiliges Bußsakrament, denn ihr sorgt dafür, dass Mein Heiliges Blut flüssig gemacht wird für viele, die der Umkehr bedürfen. Glaubt und vertraut, denn Glauben ist nicht sehen, sondern an Meinem Mysterium festhalten.

Schaut in die Tiefe eurer Herzen. In euren Seelen möchte Ich den ersten Platz einnehmen. Ich bin ein eifersüchtiger Gott. Gebt euch ganz hin und schaut nicht rechts oder links, sondern bleibt in Meiner Gnade. Gnade ist ein Geschenk. Ihr seid die Beschenkten, wenn ihr Mir immer erneut beweist, dass ihr Mich wirklich liebt. Liebe verschenkt sich selbst und denkt nicht an die eigenen Verluste. Wenn ihr in Mir wohnt und Ich in euch, dann kann ich in euch wirken und euch zu eurer eigenen Berufung führen. Ihr habt eine völlige Umkehr vollzogen und seid neu geboren in Meinem Heiligen Geist. Versprüht die Liebe und führt die Menschen in die Übernatur. Ich werde euch noch vieles lehren, wenn ihr bereit seid.

 

17. Oktober 2007 – nachmittags

Jesus spricht: Ich, Jesus Christus, spreche erneut durch Mein treues Werkzeug Anne, die Mir willig folgt. Da ihr, Meine Kinder, heute unter der Verfolgung leidet, möchte Ich euch kundtun, dass ihr dann auf dem richtungsweisenden Weg seid.

Ich weiß, dass ihr leidet an dieser Kirche, die in den stärksten Stürmen liegt. Haltet durch, Meine geliebten Auserwählten. Ihr seid doch nicht allein. Habe Ich euch nicht versprochen, dass Ich immer bei euch sein werde und ihr diesen Kampf nicht allein kämpft? Nur mit der Übernatur werdet ihr diesen Kampf ohne Schaden bestehen. Das heißt nicht, dass ihr aufgebt, wenn die Schwierigkeiten sich häufen, sondern dann streitet für das Himmelreich. Habt euer Ziel im Auge und lasst euch von niemandem abbringen oder verwirren. Wie schnell schleichen sich böse Mächte ein. Doch ihr werdet es spüren. Bleibt in der Göttlichen Liebe, die euch in den Verfolgungen stärkt. Der Böse verträgt nicht Meine Wahrheiten und er führt euch nie zu Meinen Sakramenten und lehrt euch nie, den Rosenkranz beten. Er flieht Meine Anbetung. Der Böse stellt den Stolz des Menschen in den Vordergrund und die Selbstverwirklichung. Nie wird er euch die Demut lehren.

Meine Geliebten, euch wird man als falsche Propheten bezeichnen und die Ehre nehmen wollen. Dann lebt die Demut und die Stärke. Niemals wird euch der Böse als ein Werkzeug Gottes und als ein Nichts bezeichnen, obwohl ihr gerade dann Verspottung erleiden müsst.

Schaut auf Mein Kreuzesleiden. Das ist die große Liebe, in der ihr wachsen könnt. Vereint euch mit den Gleichgesinnten, denn die nicht glauben, möchten, dass auch ihr abfallen sollt. Sie neiden euch die Göttliche Stärke. In Wahrheit wollen sie keine Opfer bringen und entscheiden sich, weiterhin mit dem großen Strom des Modernismus dahin zu schwimmen. Sie werden wankelmütig werden. Keine Standhaftigkeit wird sie auszeichnen. Wollt ihr zu diesen gehören?

Entscheidet euch für die kleine und treue Schar, dann bin Ich mitten unter euch. In kleinen Schritten werde Ich euch führen. Schaut immer auf das Ziel in den schwierigen Zeiten, dann werdet ihr vorwärts schreiten. Auch wenn viele von deinen Lieben abfallen, so sei nicht enttäuscht, dass du ihnen vertraut hast. Es sind Menschen, die sich zu jeder Zeit mit ihrem freien Willen für den leichteren Weg entscheiden, denn die Gelüste der Welt locken viele Gläubige, die dann nicht mehr glauben wollen. In diesem Augenblick werden sie sich gegen euch entscheiden.

In diesem Schmerz flüchtet euch in das Unbefleckte Herz Meiner Mutter. Sie wartet mit der Engelschar auf eure Entscheidung für Mich, ihren geliebten Sohn. Dann wird sie euch alle Stärken erbitten und ihr werdet nicht erliegen. Bleibt in Meiner Liebe, dann seid ihr in der wahren Erkenntnis.

 

18. Oktober 2007

Jesus spricht: Meine geliebten, glaubenden Kinder, hier bin Ich mitten unter euch. Ich teile eure Freude in euren Herzen. Auch in euren Leiden bin Ich bei euch. Ich weiß um eure Sorgen. Werft diese Lasten auf Mich. Fühlt euch nicht einsam. In diesem Alleinsein komme Ich und tröste euch. Achtet dann auf die kleinen Zeichen. Ihr fühlt diese Schuld in Meiner Kirche und euer Leid ist auch das Meinige.

Glaubt ihr an Meine Allmacht? Alles, was euch unmöglich erscheint, das richte Ich in dem Augenblick, wo ihr nicht mehr daran glauben könnt. Alles steht in Meinem Göttlichen Plan. Alles wird gut. Es kommt auf eure Geduld an. Ich schütze euch vor den bösen Menschen, denn Ich habe alles in Göttlicher Vorsehung in weiser Hand. Liebet einander und verzeiht großzügig. Lebt in jedem Augenblick für das Gute. Alles lenke Ich zum Guten, denn ihr seid immer die Beschenkten, wenn ihr das Ziel eines tiefen Glaubens nicht aus euren Augen verliert.

Es ist so vieles durcheinander geraten in dem Chaos dieser Welt. Ich bin der Herrscher der gesamten Schöpfung. Das soll euch gelassen machen und nicht unruhig. Lauft nicht verschiedenen Göttern nach, denn es gibt nur einen Gott in der Dreieinigkeit. Der liebende Vater steht über allem und lenkt alles zum Guten. Wie oft werdet ihr ungeduldig, wenn eure Wünsche nicht gleich erfüllt werden. Dann übt euch in der Geduld. Dies ist eine wichtige Tugend. Wenn ihr in der Demut lebt, so wächst euer Vertrauen und ihr reagiert liebevoll. Dann strömt eine neue Kraft in euch ein und der Heilige Geist wird in euren Herzen die Führung übernehmen.

Wie viele Zeichen geschehen heute an Meinem Firmament. Immer schließe Ich erneut einen Bund mit euch, einen Bund der Liebe. Meine Liebe in euren Herzen lässt Meine Sehnsucht, Menschen zu retten, wachsen. Spürt auch ihr eine Sehnsucht? Dann wollt ihr gerne sühnen und Ich kann Meine Liebe weiterströmen lassen. Immer wieder trägt eure Bereitschaft dazu bei, die Göttliche Kraft zu verstärken.

Achtet auf die Heilige Zahl Sieben. Den bösen Geistern stehen die sieben Gaben des Heiligen Geistes entgegen. Es gibt für euch keine Trostlosigkeit. Habt Mut und lebt aus der Hoffnung und Zuversicht. Ihr könnt nicht in die Zukunft schauen. In weiser Voraussicht habe Ich alles in Meiner Hand.

Werft euch in die liebenden Arme Meines Vaters, des Vaters aller Dinge. Nehmt das Jetzt an und lobt und preist Meine Schöpfung, dann entfacht ihr eine tiefe Dankbarkeit in euren Seelen. Eure Seelen werden aufleben, wenn ihr in einer Göttlichen Anbetung seid. Alles ist Gnade und dann fließen Worte Meines Heiligen Geistes aus euch. Ich war gehorsam Meinem Vater im Himmel bis zum Tode am Kreuz. In der Stille werden eure Seelen vom Heiligen Geist beflügelt. Eure Opfer und eure Sühne werden immer wieder den Vater im Himmel trösten. Werdet wie kleine Kinder, die vertrauend sich an den Vater wenden.

Euer Gebet kann Berge versetzen. Diese Kraft ist nicht messbar. Einigkeit im Gebet entwickelt Stärke. Ihr seid Werkzeuge des großen Gottes. Werft euch nieder und betet ihn in euren Herzen an. Christus ist das Lamm Gottes, das geschlachtet wurde am Kreuz für die gesamte Menschheit. Ihr könnt nie genug loben und preisen. Stimmt den Gesang des Lobes in euren Herzen an. Auch in der Freude und Dankbarkeit fließt der Heilige Geist. Durch euch, Meine geliebten Kinder, wird viel geschehen. Denkt nicht an eure Schwäche, sondern beachtet die Größe eines lieben Gottes.

In eurer zerstörten Natur greift die Allmacht, Meine Allmacht, ein. Wer hören will, der höre und wer schauen will, wird sehen, was kein Auge je gesehen hat. Wache auf, du sündige Menschheit. Ihr habt einen Gott über euch. Oftmals habe Ich vieles geschehen lassen müssen, um euch zu warnen. Ich warte voller Sehnsucht auf die Umkehr der vielen Seelen, die noch immer der Umkehr bedürfen. Aus übergroßer Liebe habe Ich euch Mein Heiliges Sakrament der Buße gegeben. Nehmt es oft in Anspruch. Ich vergebe euch eure Schuld und wasche eure Seelen rein, so weiß wie Schnee. Wie tief wird dann eure Freude sein, eine übernatürliche Freude, die euch erneut stärkt.

Sagt: "O Mein Jesus komm und erfülle meine Seele mit neuem Leben." Dann staunt über die Größe Gottes und lernt das Staunen vor der Größe Gottes. Geht vor Mein Allerheiligstes Altarssakrament. Dort werdet ihr Ruhe finden, eine Ruhe, die die Welt nicht geben kann. Auch müsst ihr die Trockenheit und die Gottesferne erleben. Haltet es aus, denn ihr werdet gestärkt durch Meine Heiligen Engel.

 

18. Oktober 2007

Jesus spricht erneut: Meine Geliebten, Ich spreche weiterhin durch Mein williges Werkzeug. Schaut oft in Meine Heiligen Schriften. Dort ist Meine Wahrheit enthalten. Da aber so wenige Menschen dieser Aufforderung folgen, habe Ich viele Seher und Seherinnen erwählt, um Meine Heilige Schrift zu bekräftigen. Diese Auserwählten leben Meine Wahrheiten und Meine Wahrheiten werden sie in der ganzen Welt verkünden.

Schon immer hat es Propheten gegeben, so wie auch heute. Bin Ich nicht selbst Herrscher Meiner Kirche? Darf Ich nicht eingreifen in diese Glaubenslosigkeit? Warum greift man Meine von Mir ernannten Seher an? Durch sie wirke Ich und sie sind das lebende Evangelium. Sie werden angegriffen und tun nichts Böses. Warum darf Ich nicht durch diese Seher sprechen? Es sind Meine willigen Werkzeuge, die sich ganz und gar dem Willen Meines Vaters zur Verfügung stellen. Leiden sie nicht Verfolgung wie auch Ich verfolgt wurde? Ist Meine Spur nicht deutlich in ihnen zu erkennen?

Warum hört ihr sie nicht wenigstens an? Niemand in der Welt wird verurteilt, ohne angehört zu werden. In Meiner Kirche handelt man so widersprüchlich. Allein daran könnt ihr Meine Weisungen erkennen. Meine Werkzeuge sind zur Rettung der Seelen da und ihnen schenke Ich den Geist der Erkenntnis. Die Menschen, die Hilfe suchen, werden berührt, da Ich es bin, der in ihnen wirkt. Sie selbst bleiben kleine unscheinbare Werkzeuge, die immer die Demut leben werden. Daran erkennt ihr sie.

Meine Bischöfe, die sich nicht an diese neuen Weisungen Meines Oberhirten halten, werden immer mehr vom Glauben abfallen, obwohl sie dazu berufen sind, Meine erwählten Priester zu stützen und sie anzuleiten, den wahren Glauben zu verbreiten. Betet, Meine Kinder, für die abgefallenen Bischöfe, denn sie sollen zur Umkehr finden. Sühnt und betet und weiht sie Meiner geliebten Himmlischen Mutter, die die Königin der Priester ist. Ihr sollt durch Meine Mutter zur ewigen Seligkeit kommen. Denkt immer an den großen Sieg Meiner Mutter, der Mutter der Kirche. Sie möchte mit euch, Meine Marienkinder, über den Drachen siegen. Seid ihr bereit, mit Meiner Mutter weiterhin zu kämpfen? Dann bin Ich bei euch und ihr werdet erstarken mit neuer Kraft. Durch eure Anfeindungen werdet ihr nicht schwach werden, sondern ihr werdet Schritt für Schritt euren Weg, den Plan des Himmlischen Vaters, erfüllen.

Wie lieb hat euch dieser Himmlische Vater, wenn ihr bereit seid, in diesem Kampf ausharren zu wollen. Dieser Wille ist wichtig. Ich verbinde eure Unvollkommenheit mit Meiner Allmacht. Seid Streiter für das Himmelreich. Die ewige Seligkeit ist euch gewiss. Meine Kinder, immer wieder möchte Ich euch stärken. Bleibt vereint als Meine kleine Schar. Ihr nehmt teil am ewigen Hochzeitsmahl. Für diese ewigen Freuden lebt und bleibt Meine liebenden Werkzeuge, die sich von niemandem verwirren lassen. Bleibt in Meiner Verfügbarkeit zur Rettung der vielen Seelen, die der Umkehr bedürfen.

 

19. Oktober 2007

Jesus spricht: Glaubt daran, dass Ich Meine Eine, Heilige, Katholische und Apostolische Kirche reinige, und in dieser Reinigung befindet ihr euch. Verzagt nicht in dieser Zeit, auch wenn viele Prüfungen euch Anlass geben, den Mut zu verlieren. Habt keine Angst, denn Ich bin und bleibe bei euch. Entfacht die Sehnsucht zu Meinen Sakramenten. Ich lade euch ein, denn das ist Mein Testament an euch. Ihr werdet neu gewaschen an der Quelle des Lebens. Mein Licht erleuchtet eure Seelen und sie werden heller und heller.

Glaubt nicht, dass ihr eure Schwächen verliert. Nein, ihr werdet sie behalten und sie dienen zu eurer Verdemütigung. Schenkt euch Unseren Vereinten Herzen und empfangt die Gnaden. Sie werden euch rein waschen im Heiligen Bußsakrament. Dort werden eure Seelen mit der Heiligmachenden Gnade erfüllt und ihr werdet neu beginnen und im Heiligen Geist neu geboren.

Lebt die Vereinigung mit Mir und widmet eure Zeit Meinem Allerheiligsten Altarssakrament. Dort werdet ihr Ruhe finden und vieles wird in euch zur vollen Erkenntnis werden. Dann wird eure Liebesflamme größer, die andere entzünden wird. Sie soll immer wie ein roter Faden durch euch hindurch scheinen. Lasst eure Herzen vor Liebe brennen und schüttet immer erneut Öl in eure Leuchter. Ihr sollt zum Licht werden und zum Salz der Erde.

Kommt zu Mir, ihr Geliebten. Ich werde euch erquicken. Labt euch mit dem Brot des Lebens, dann wird euer Licht leuchten. Werdet immer mehr zum Licht der ganzen Welt. Dann kommt zu Meinem Hochzeitsmahl und verbindet euch mit Meiner bräutlichen Liebe. Ihr werdet eins mit Mir und ihr werdet aufgenommen in Mein Göttliches Herz.

Dieses Heilige Messopfer in der höchsten Ehrfurcht gefeiert, wird euch den ganzen Tag über begleiten, denn ihr tragt Mich zu den Menschen als Tempel des Heiligen Geistes. So wirkt der Geist Gottes in euch. Sollt ihr da nicht niederfallen vor der Größe eures Dreieinigen Gottes? Betet ihn an und lasst euch durchströmen von der Liebe Gottes.

In diesem heutigen Vortrag sollt ihr Meine Stärke erhalten. Legt eure Sorgen in Meinen Opferkelch und gebt euch Mir ganz hin durch die Marienweihe. Auch dieses Geschenk wartet auf euch. Liebt eure Himmlische Mutter und geht euren Weg an ihrer Hand beharrlich weiter. Legt eure Hand fest in ihre Hand, dann fühlt ihr euch geborgen und geschützt. Sie ruft eure Schutzengel herab, denn sie warten darauf, euch zu helfen.

In den Gefahren vergesst nicht, den Heiligen Erzengel Michael anzurufen. Er möchte das Böse von euch abhalten. Diese Macht hat er vom Himmel bekommen. An der Perlenschnur des Rosenkranzes werdet ihr aufgerichtet von eurer liebsten Mutter. Wie wertvoll und voller Kraft ist doch diese Gebetsschnur. Wie viele Menschen sind seelisch und körperlich dadurch geheilt worden. Haltet euch täglich daran fest. Sie zieht euch in den Himmel und bildet eine Leiter.

Anne: Gelobt sei Jesus und Maria, in Ewigkeit. Amen. Maria mit dem Kinde lieb, uns allen deinen Segen gib.

 

3. November 2007 – Herz-Mariä-Sühnesamstag. Jesus Christus diktiert in den Computer Seinem Werkzeug Anne zur Veröffentlichung im Internet.

Anne: Herr Jesus Christus, Du hast mir kundgetan, dass Du einige Worte ins Internet geben willst, damit Deine Wahrheiten verbreitet werden können.

Herr Jesus Christus, Du bist die Wahrheit und das Leben. Ich glaube an Dich, ich hoffe auf Dich und ich bete Dich an. Niemals will ich von Deiner Seite weichen. Ich bin bereit, alles, was Du wünschst und wie Du es wünschst, zu verbreiten, auch wenn ich es nicht verstehe und es nicht ergründen kann.

Liebster Jesus, lasse mich erstarken, auch in der Anfeindung, in der Verfolgung und im Ausharren bis zu Deinem Kommen. Du hast mir gesagt, dass Du bald kommen wirst, um den Menschen eine Chance zu geben, umkehren zu wollen und zu können. Ich liebe Dich von ganzem Herzen in meiner Unvollkommenheit. Halte mich fest und lasse mich nie von Dir weichen.

Ich bezeuge heute, dass es der Wahrheit entspricht, dass Du mich berufen hast, Deine Wahrheiten zu empfangen und weiterzugeben. Ich weiß, dass ich nie würdig sein werde für diese große Gnade, doch wenn Du in mir wirkst, dann weicht das eigene Ich und ich darf Dich schauen und Deine Botschaften empfangen, um den Menschen, die an Dich glauben, Deine Weisungen und Deine Göttlichen Freuden zu vermitteln.

Jesus spricht jetzt: In diesem Augenblick spreche Ich, Jesus Christus, durch Mein williges, gehorsames und demütiges Kind und Werkzeug Anne. Sie liegt in Meiner Wahrheit und spricht nur Worte, die aus Mir kommen. Nichts ist von ihr. Ich führe sie in Meine Wahrheiten ein, um der Menschheit, die sich in große Schuld verstrickt hat, hilfreich zur Seite zu stehen.

Meine geliebten Kinder, schaut in Meine Schriften der Bibel, ob Ich einmal durch Mein williges Werkzeug die Unwahrheit verkündet habe. Man wirft Mir, dem höchsten Gott vor, dass Meine, von Mir Erwählten, teilweise vom Bösen geleitet würden. Wie kann Ich, Jesus Christus, durch Mein demütiges Werkzeug sprechen, wenn gleichzeitig sich der Böse ihrer bemächtigt. Ja, der Böse ist nicht nur stolz, sondern kündet auch die Lüge.

Meine Geliebten, schon mit dem Verstand könnt ihr es ergreifen, dass es eine Verleumdung, Verspottung und Anfeindung ist, wenn man Meine Wahrheiten anzweifelt. Meine geliebten Kinder, die ihr Mir nachfolgt, ihr bekommt immer erneut die Erkenntnis, um zwischen Gut und Böse zu unterscheiden. Glaubt an die Wahrheiten und werdet beständig, wenn man euch ungerchtfertigterweise angreift. Nehmt dies als Opfer an und bezeugt Meine Wahrheiten. Ich stehe euch mit einer großen Engelschar zur Seite, und ihr werdet nicht fallen. Im Gebet und Opfer werdet ihr von den Gleichgesinnten getragen. Ihr seid zwar eine kleine Schar, doch an Festigkeit im Glauben seid ihr nicht zu überbieten.

Wenn ihr wüsstet, wie sehr Ich euch liebe, gerade dann, wenn ihr in den Prüfungen steht. Achtet nicht auf eure Rückschläge. Sie sind zugelassen, damit ihr erstarkt im Glauben, in der Göttlichen Liebe, und dass ihr in einer gewissen Gelassenheit bleibt.

Nun, Meine Kleine, Ich habe dir große Opfer auferlegt. Du musstest auf Meinen Wunsch hin Mein geliebtes Wigratzbad verlassen. Deine Zahnprobleme sind zugelassen, auch wenn du schon sehr lange diese Schwierigkeiten und Schmerzen erträgst. Eine lange Zeit werdet ihr in Göttingen verbringen. Erst dann, wenn es die Umstände dort erlauben, werdet ihr an Meiner Gebetsstätte Wigratzbad erneut verweilen. Und du, Mein geliebter Priestersohn, wirst dort Meine Heilige Opfermesse in aller Ehrfurcht feiern.

Ich kann Meine Pläne ändern, denn Ich möchte Dich, kleine Anne, stärken in den von Mir auferlegten Prüfungen. Wirst du deinem Heiland und Erlöser auch ganz und gar folgen? Wirst du weiterhin Meine Wahrheiten und Weisungen der Menschheit, der ganzen Welt, verkünden? Wirst du Mir vertrauen oder wirst du mit dem breiten Strom mitschwimmen?

Meine Kleine, Ich, Dein Jesus, bin in dir. Ich verlasse dich auch in den größten Schwierigkeiten nie. Bleibe Mein kleines gehorsamen Kind, das der ganze Himmel liebt. Du wirst angefeindet von vielen Menschen, besonders von der Obrigkeit. Bedenke, Meine Kleine, man verfolgt Mich, den Höchsten Gott und Heiland und schlägt Mich erneut ans Kreuz. Wie sehr leide Ich in diesen Bischöfen und Priestern.

Willst du Mich ein wenig trösten? Du weißt, wie sehr Deine liebste Himmlische Mutter leidet. An wie vielen Orten weint sie Tränen, ja Blutstränen. Trocknet sie, indem ihr Opfer der Liebe und euer Gebet ihr darbringt. Lernt auch das Verzeihen. Tragt dem anderen nichts Böses nach, sondern lernt von Mir, denn Ich bin gütig und demütig von Herzen.

Und nun zu Meinem geliebten Priestersohn, der Mir in allem, was Ich ihm aufgetragen habe, nachfolgt. Wie sehr liebe Ich ihn und stärke ihn täglich in seinen Predigten in Meiner Heiligen Opfermesse in Wigratzbad. Wie viele Gnaden hat er ausgegossen auf diese vielen Gläubigen, die von weither Meine Heilige Tridentinische Opfermesse besuchen.

Glaubt Mir, Meine geliebten Kinder, Mein Göttliches Herz wurde aufs Schwerste beleidigt, da von der Obersten Stelle in Rom dieses ungechtfertigte Verbot, Mein Heiliges Bußsakrament zu spenden, nicht zurückgenommen wurde.

Wie viele Menschen, die sich in schwerer Gewissensnot befinden, würden Meine Lossprechung durch diesen, Meinen geliebten Priestersohn, empfangen. Ja, ca. 12 Stunden in der monatlichen Sühnenacht in Heroldsbach, an Meiner Gebetsstätte, hat dieser Priester das Bußsakrament gespendet, und diesen Menschen wurde das Heil zuteil.

Ich, Jesus Christus, wirke durch Meinen Priestersohn. Man hat Meinem von Mir erwählten Priestersohn dieses Verbot ausgesprochen. Aber jeder Mensch ist fehlbar, auch die Obrigkeit. Ich, Jesus Christus, möchte allen verzeihen, denn sie befinden sich in großer Gewissensnot.

Ich möchte euch noch einmal kundtun, vertretet die Wahrheit, die ihr Mir gelobt habt in eurer Priesterweihe. Wenn die Obrigkeit euch zwingt, eine Lüge zu verbreiten, so könnt ihr dieser keinen Gehorsam erweisen, sondern müsst auf euer Gewissen horchen, ansonsten könnt ihr kein gottgefälliges Leben führen. Ich bin der gute Hirte und Ich führe Meine Schafe auf grüne Auen und werde nicht zulassen, dass sie um Meiner Wahrheit willen fallen.

Wie ihr wisst, Meine Kinder, kommen alle Unwahrheiten ans Tageslicht. Habt Geduld. Ich werde alles lenken und leiten und ihr seid in Mir geborgen. Harrt aus, Meine Geliebten. Ich bin bei euch alle Tage. Empfangt täglich das Himmelsbrot und nehmt an Meiner Heiligen Opfermesse teil. Verwechselt nicht Mein Opfermahl mit der Mahlgemeinschaft des Modernismus. Wie schnell werdet ihr mit dem allgemeinen Strom des Unglaubens mitgerissen.

Meine Heilige Tridentinische Opfermesse ist nicht außer der Ordnung. Sie wird euch zur Wahrheit führen und ihr werdet in Meinem Bannkreis sein. Staunend werdet ihr vor Meinem Heiligen Mysterium stehen, denn die Mystik fehlt in der heutigen Katholischen Kirche. Ja, man lehnt sie sogar ab. Seid wachsam Meine Kinder und lasst euch nicht verwirren. Gottesdienst gibt es in der evangelischen Glaubensgemeinschaft. Weil dieses Wort auch in Meiner Katholischen Kirche eingedrungen ist, so hat man die Türen weit geöffnet für die heutige fälschliche Ökumene.

Ihr habt es erkannt, Meine geliebten Kinder, die ihr Meinen Weg der Christusnachfolge geht. Euch schenke Ich erneut Erkenntnisse, da ihr tiefer in diese Wahrheiten eingeführt werden sollt. Glaubt und vertraut und lasst euch nicht abbringen von denen, die Verwirrung in Meine Botschaften bringen wollen.

Meine Kleine wird von Mir geleitet und wurde viele Jahre auf diese bedeutende Aufgabe vorbereitet. Sie unterliegt Prüfungen, wird jedoch nicht abfallen, denn durch sie werde Ich die Reinigung Meiner Katholischen Kirche vornehmen. Aus diesem Grunde wird man Mich in Meiner Kleinen erneut verfolgen und Meine Wahrheiten verdrehen. Seid nun in der Göttlichen Vorsehung geführt, gesegnet und geliebt mit Meiner und eurer Himmlischen Mutter, im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

 

11. November 2007 – Jesus spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in Battenhausen zu Pater A. durch Sein Werkzeug Anne.

Jesus Christus spricht jetzt: Meine Geliebten, Meine Auserwählten, Ich danke euch, dass ihr zu Meinem Opfermahl und dass ihr zu diesem heiligmäßigen Priestersohn, über den Ich viele Gnaden ausgegossen habe, gekommen seid. Wie Ich gestern kundgetan habe, wird Mein auserwählter Priestersohn mit seinem Seelenführer nach der Reinigung Meiner Einzigen, Heiligen, Katholischen und Apostolischen Kirche diese ans neue Ufer führen. Ich danke euch, dass ihr Mir dieses Ja zur Ganzhingabe geschenkt habt, da ihr diese Schwierigkeiten bis zum Ende durchhalten werdet. Nur mit Meiner Gnade, mit Meiner Göttlichen Kraft und Liebe werdet ihr dieses meistern. Bedenkt und glaubt, dass Ich, Jesus Christus, stets bei euch sein werde, um euch zu führen und zu lenken mit eurer Himmlischen Mutter, die euch in dieser Zeit ganz besonders formen wird. Sie liebt euch über alle Maßen.

Heute Morgen hat der Himmel in Strömen geweint. Ihr seid ein wenig ängstlich gewesen, doch mit den vielen Gebeten wart ihr geschützt und habt genau zu diesem Zeitpunkt des Beginns Meines Heiligen Opfermahles diesen heiligen Ort, diese Meine Kapelle, betreten.

Ja, betet für diese vielen Priester, die reihenweise in den Abgrund gehen. Sühnt, sühnt, sühnt noch mehr! Nicht eure Opfer sind die größten, sondern Mein Opfer, Mein Leid, Mein Schmerz und der Schmerz Meiner geliebten Mutter sind viel größer: Sie weint sogar Blutstränen über diese Meine Priestersöhne, die die Herde in die Irre führen. Seid mutig und gebt Zeugnis für Meine Wahrheit, auch dann, wenn es euch das Leben kosten sollte. Dann bin Ich euch am nächsten. Liebet eure Feinde! Betet und sühnt für sie.

Meine Bischöfe in Deutschland liegen alle in der Unwahrheit. Wie sehr muss Mein Göttliches Herz leiden. Dieser Schmerz ist unfassbar. Doch euch, Meine Kinder, habe Ich berufen, mir zum Trost. Ihr seid gesegnet und ihr bleibt die Auserwählten bis zu Meinem Kommen, das in Meiner Zeit geschieht. Meine Zeit ist nicht eure Zeit, doch sie naht immer mehr.

In großer Macht und Herrlichkeit werde Ich als König der Könige mit Meiner Mutter, der Königin vom Sieg und der Heiligen Mutter der Eucharistie, erscheinen. Wie sehr zieht Mein liebendes Herz eure Herzen in Mein Göttliches Herz. Wie groß ist Meine Sehnsucht nach euren Herzen. Stillt ein wenig diese Sehnsucht. Über jede Seele, die verloren geht, ist Mein Schmerz, Mein Göttlicher Schmerz, sehr groß. Da ihr Mir zum Trost da seid, hält Mein Himmlischer Vater noch immer Seinen Arm von diesem Geschehen ab. Ja, es wird ein großes Geschehen kommen über die ganze Menschheit. Es wird hart werden für diese Menschen, die jetzt immer noch nicht glauben werden, auch wenn ich Meine Propheten in alle Welt sende, um Meine ganze Wahrheit zu verkünden.

Nicht wie Meine Priester sagen: "Wir haben die Bibel, wir haben alles erfahren." Immer habe Ich Propheten gesandt in die Welt, um Meine Wahrheiten bis an die Enden der Erde nicht nur zu verkünden, sondern sie hinaus zu schreien. Ihr seid geschützt, Meine Geliebten. Immer wieder werdet ihr Ausgeglichenheit und Ruhe finden an Meinen Orten und an Meinem Göttlichen Herzen und an dem Unbefleckten Herzen Meiner und eurer geliebten Mutter. Harrt aus! Die Zeit ist kurz! Bleibt in Meiner Liebe und lebt diese Liebe für alle, die noch nicht glauben können und wollen.

Ich segne euch nun in dreifacher Stärke, in Göttlicher Liebe, mit allen Engeln und Heiligen, mit Pater Pio, dem Heiligen Erzengel Michael, besonders mit eurer geliebten Mutter, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

 

12. November 2007 – Jesus spricht in Battenhausen nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse zu den Heroldsbacher Pilgern.

Jesus spricht jetzt: Meine geliebten Kinder, ja, Meine Auserwählten, nehmt diese Einsprechung, die Ich gestern zu euch gesprochen habe, in euer Herz auf. Jetzt werde Ich noch einige Worte sprechen zu eurer Stärkung. Ja, Meine geliebten Kinder, heute, an diesem Tag, wo ihr Meinen Gebetsort und den Gebetsort Meiner Mutter, betreten werdet, werden viele Opfer auf euch warten. Aus diesem Grunde möchte Ich euch besonders stärken, damit ihr all diese Opfer annehmen könnt in Meiner Liebe, denn daraus besteht eure Stärke. Nichts wird euch fehlen, wenn ihr diesen Schatz, dieses Heilige Sakrament, welches ihr empfangen habt heute in großer Ehrfurcht in dieser Meiner Heiligen Opfermesse durch diesen geheiligten Priester, tief in euren Herzen bewahrt.

Diese Liebe und diese Gnaden, die Ich über euch ausgeschüttet habe und noch ausschütten werde, werden weit über euch hinaus strahlen und euch in der nächsten Zeit viel Kraft verleihen. Diese Kraft, Meine Kinder, benötigt ihr. Werdet nicht schwach und harrt aus. Bedenkt immer, dass Ich bei euch bin. Ich, euer Schatz, eure Perle, bleibe in euren Herzen. Auch wenn der Böse euch zu Fall bringen will, so seid wachsam. Ich, die Liebe Jesu Christi, werde in euren Herzen sein und eure Mutter wird euch niemals in diesen Tagen der Schwierigkeiten verlassen.

Der Hl. Erzengel Michael hat heute, sichtbar für Meine Kleine, sein Schwert wieder in alle vier Himmelsrichtungen geschwungen, um das Böse nochmals von euch abzuhalten. Bewahrt Meine Worte in euren Herzen, denn alles ist die Wahrheit und kommt vom Himmel. Seid gesegnet, gestärkt und geschützt, denn Ich liebe euch in der Dreieinigkeit, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Ihr werdet grenzenlos geliebt. Amen.

 

12. November 2007 – Jesus Christus spricht in der Sühnenacht in Heroldsbach in der Rosenkranzkirche zu den Pilgern um ca. 24.00 Uhr durch Sein Werkzeug Anne.

Anne: In diesem Augenblick sind die Neun Chöre der Engel rund um die Monstranz kniend und singend erschienen. "Hochgelobt, gebenedeit und verherrlicht sei das Hochheiligste Altarssakrament in Ewigkeit. Amen." Jesus Christus ist erschienen als der Barmherzige Jesus mit vielen goldenen Gnadenstrahlen ganz durchleuchtet über der Monstranz.

Jesus Christus spricht jetzt: Meine geliebten und auserwählten Kinder, euer Jesus möchte sich bei euch bedanken, dass ihr trotz der vielen Schwierigkeiten, die ihr alle überwinden musstet, gekommen seid. Wie sehr tröstet ihr erneut Unsere liebenden und brennenden Herzen. Wir möchten eure Herzen zu Liebesflammen entzünden. Kommt näher zu Unseren Herzen. Wir möchten euch umfangen, denn Unsere Sehnsucht entbrennt nach eurem Trost. Wir bringen euch das Göttliche Licht. Empfangt es und gebt es weiter, denn die Welt ist voller Dunkelheit. Seid nicht traurig, da Ich, Jesus Christus, euch so viel zumuten muss. Bedenkt, nach dem größten Leid, werdet ihr in ein helles Licht getaucht.

Wie wenig versteht die heutige Menschheit von Meiner Göttlichen Liebe. Diese Liebe währt ewig. Auch die Glückseligkeit ist ebenfalls ewig. Beachtet immer Meinen Zuspruch und Meine Zeichen. In diesem heutigen Sakrament Meiner Heiligen Kommunion, Meiner innigen Vereinigung mit euren Herzen, habe Ich euch in Meine Liebe hinein gezogen. Ihr seid berührt worden, denn Ich habe euch die Gnade der Stärke geschenkt.

Wie oft hat euer liebender Jesus gespürt, wie eure menschliche Schwäche euch niederdrückte. Ich habe euch aufgehoben. Dann, wenn ihr eine übergroße Schwäche verspürt, stehe Ich an eurer Seite und stärke euch mit den Heiligen Engeln. Gebt nicht auf, Meine geliebten Kinder. Jetzt seid ihr Mir am nächsten, denn es sind viele Prüfungen über euch gekommen. Diesen Prüfungen sollt ihr nicht erliegen. Empfangt die Stärken und legt Zeugnis ab.

Meine Zeit rückt immer näher und damit auch eure Verfolgungszeit. Verbindet euch täglich mit Unseren Vereinten Herzen und übt die Betrachtung Meines Leidensweges. Wie viele Priester warten heute auf eure Sühne, denn sie liegen in so schweren Sünden und finden selbst nicht aus ihrer Verwirrung heraus. Doch wenn ihr in dieser Nacht sühnt, so werdet ihr vielen Meiner Priestersöhne die Erleuchtung bringen. Vertraut blind, denn Ich schaue auf eure Misserfolge. Diese bringen euch weiter auf eurem Heiligkeitsweg.

Nochmals rufe Ich, Jesus Christus, euch und dem gesamten Klerus zu: "Kehrt um!" Voller Sehnsucht warte Ich auf euch. Wie groß ist Meine Liebe zu euch, Meine Geweihten. Habt ihr nicht am Tag eurer Weihestunde Mir den Gehorsam gelobt? Wo bleibt eure Treue? Habe Ich euch nicht durch alle Schwierigkeiten hindurch getragen? Warum gehorcht ihr nicht Meinem Stellvertreter auf Erden? Schlägt nicht in jedem Augenblick euer Gewissen? Warum verdreht ihr Meine Wahrheiten? Wie oft noch muss Ich Meine Boten aussenden, um euch aufzuwecken aus eurem Todesschlaf? Warum gelobt ihr euren Bischöfen die Treue, die euch immer tiefer in die Irre führen? Warum gelobt ihr diesen den Gehorsam? Habt ihr euren Schatz in euren Herzen verloren? Immer klopfe ich an eure Herzenstüren. Öffnet eure verstockten Herzen! Ich möchte mit Meiner Liebe in euch eindringen. Nehmt Meine Liebe an! Ich komme zu euch in großer Barmherzigkeit. Warum sind eure Herzen so unruhig? Ich möchte eure Herzen mit Meinem kostbaren Blut rein waschen. Wie viele Engel müssen unverrichteter Dinge euch verlassen, da ihr Meine Liebe verschmäht. Schaut auf die vereinten Sühneseelen, die in stetem Gebet um eure Rettung flehen!

Ich segne euch, Meine Geliebten, die ihr vollkommen im Schutz des Himmels steht. Harrt aus in dieser fruchtbaren Sühnenacht. In der Göttlichen Dreieinigkeit seid ihr geschützt und geliebt, im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. In Liebe vereint und in Göttlicher Zuversicht umarme Ich euch. Verlasst euren liebsten Jesus nicht und harrt aus.

 

15. November 2007 – Priesterdonnerstag. Jesus spricht zu E., M. und F. nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskirche in Göttingen durch Sein Werkzeug Anne.

Anne: Jesus ist erschienen während der Hl. Opfermesse als der Barmherzige Jesus mit seinen rot-goldenen Gnadenstrahlen. Die Gottesmutter ist erschienen ganz in weiß als Fatima-Madonna. Heute sind auf ihrem Mantel und ihrem Kleid goldene kleine Sternchen. Ihr Mantel ist durchwirkt mit Diamanten. In ihrer Krone sind nur Diamanten. Sie hat eine dreifache offene Krone. Sie ist gegürtet mit einem goldenen Gürtel. Sie hat zum ersten Mal goldene Schuhe an ihren Füßen und es sind drei Rosen darauf: Eine goldene, eine rote und eine weiße Rose. In diesem Augenblick streut sie rote Rosen, jetzt weiße Rosen.

Der Erzengel Michael ist erschienen während der Heiligen Messe und auch jetzt. Er hat das Schwert genommen und schlägt es wieder in die vier Himmelsrichtungen. Die Neun Chöre der Engel waren während der Hl. Messe anwesend und haben auch gesungen und eine große Engelschar ist jetzt über diesem Haus und auch in diesem Raum. Der Heilige Josef war anwesend, und auch er möchte von diesem Haus alles Böse abhalten. Er ist ja der Patron der Kirche. Im Augenblick sind auch Pater Pio und auf der anderen Seite Pater Kentenich erschienen. Auch sie beten mit uns. Zu dieser Zeit ist Pater Augustinus in Rom bei Monsignore Perl. Auch er hat mitgeholfen zu beten und zu exorzieren.

Liebster Jesus, sprich Deine Worte zu Deinen Kindern, denn Du bist die Güte, die Liebe, die Sanftmut. Du wirst immer wieder zu Deinen Kindern sprechen wollen, um sie vor allem Bösen zu bewahren und sie auf den rechten Weg zu führen.

Jesus Christus spricht jetzt: Ich, Jesus Christus, spreche in diesem Augenblick durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Kind Anne zu Meinen Kindern, besonders zu Meiner Tochter E., zu Meinem Sohn M. und auch zu Meinem Sohn F. Meine Kinder, seid nicht traurig. Ich weiß, wie es in euren Herzen aussieht. Die Enttäuschung darf nicht weitergehen, denn Ich, Jesus Christus, bin der einzige Erlöser. Ich heile eure Herzen und Ich bestimme den Zeitpunkt, wann diese Erlösung und diese Befreiung in vollem Umfange stattfinden darf. Ihr seid alle nur Werkzeuge. Ich habe euch Meine Macht gezeigt gegenüber dem Bösen. Ich habe euch auch gezeigt, wie groß die Macht des Bösen ist und wie er in dieser letzten Zeit seine Macht ausspielt. Ja, er ist der Vater der Lüge und der List. Er wendet alles an, um euch, Meine geliebten Kinder, abzubringen von dieser Meiner Wahrheit, von dieser Befreiung, die Mein Priestersohn durch Mich bewirken wollte.

Wie ihr gespürt habt, ist noch ein Hindernis euch in den Weg gekommen. Das war die List des Bösen. Wendet euch ab davon und wendet euch Mir zu in vollem Umfange, damit der Böse nicht immer wieder seine Einkehr halten kann. Ich beschütze euch, und ihr werdet nochmals kommen müssen mit Meinem Sohn Frank zu der größten Befreiung. Es ist nicht anders möglich. Glaubt daran. Auch müssen es drei Priester sein als Mein Symbol der Dreieinigkeit. Das ist Mein Zeichen, das Ich euch geben werde. Es soll in Meiner Kapelle der Vereinten Herzen stattfinden in Battenhausen.

Entwickelt bitte in dieser Zeit keine Ängste. Macht euch keine Sorgen um die Erfüllung. Ich, Jesus Christus, werde alles bewirken. Ich werde alles von euch abhalten und ihr werdet kraftvoll danach Meinen Weg gehen und den Plan Meines Himmlischen Vaters erfüllen. (Der Böse brüllt und schreit und stößt furchtbare tierische Laute aus. Er hat eine große Gewalt und eine enorme Kraft.)

Habt keine Angst, Meine Kinder. Auch das habe Ich gewollt. Auch bei dieser Einsprechung sollte der Böse seine Macht anwenden, aber Ich, Jesus Christus, beschütze euch vor dieser Macht. Er wird seine Macht nicht immer ausspielen können. Glaubt daran. Es sind Meine Zeichen, die Ich zulasse. Ich habe diesem Bösen noch diese Kraft zugemessen, aber es ist das Ende der Zeit. Er kennt es, Meine Kinder. Das ist das Ende Meiner Zeit. Die größte Macht wird er bei euch ausspielen.

Meine fünf Kinder, besonders Meine Dreiergemeinschaft, glaubt daran! Es sind die Zeichen und glaubt tiefer und vertraut tiefer. Ich bin der König der Könige. Ich werde kommen in großer Macht und Herrlichkeit und ihr werdet Mich kennen und bekennen. In dieser Vorzeit werdet ihr Mich alle bezeugen. In dieser Vorzeit werden Wunder geschehen durch euch, Meine Kinder. Das sind Meine Chancen, die Ich allen gebe. Auch die Seelenschau wird eintreten.

Ich gebe Meinen Priestersöhnen nochmals eine große und besondere Chance. Sie können sie ergreifen oder auch nicht. Aber du, Meine Kleine, wirst in Meiner Wahrheit bleiben und Meine Wahrheiten bis an alle Enden der Erde senden und verkünden. Du wirst nicht schwach werden, denn Ich bin deine Stärke. Glaube daran, Meine Kleine, tiefer. Du bist nicht mehr du selbst. Ich bewirke alles in dir. Ich werde alles von dir abhalten und Ich, Jesus Christus, werde diese Worte durch dich selbst verkünden.

Viele werden noch umkehren können, weil sie glauben wollen. Es werden auch viele abgehalten vom Bösen von dieser Meiner Wahrheit. Immer werde Ich Meine Stärken über euch ausgießen. Bleibt im Gebet. Bleibt in Meiner Kraft und in Meiner Liebe und befolgt alles nach Meinem Plan. Nach Meinen Weisungen lebt. Nicht einen Schritt sollt ihr ohne Mich gehen. Immer werde Ich Meine Zeichen senden und ihr werdet sie erkennen. Wenn ihr folgsam seid, dann könnt ihr ausharren bis zum Ende Meiner Zeit des Kommens.

Es segne euch nun in der Dreieinigkeit Gottes, der Vater, der Sohn und de Heilige Geist. Amen. Gelobt und gepriesen sei ohne End, Jesus Christus im Allerheiligsten Altarssakrament.

Diese Einsprechung wünsche Ich, dass sie als Chance für viele ins Internet kommt. Auch wenn du es nicht glauben willst, Meine Kleine, bekenne dich dazu. Es ist Mein Wunsch, nicht der deinige.

Anne: Ja Herr, ich möchte alles befolgen. Ich bin ganz Dein und ich liebe Dich aus ganzem Herzen. Mit all meinen Kräften sage ich ja zu Dir und sage es auch stellvertretend für alle, die hier sind. Wir wollen Deinen Weg gehen und Deine Wünsche erfüllen und nachlassen in unserem eigenen Ich. Amen. Gelobt sei Jesus Christus, in Ewigkeit. Amen.

 

2. Dezember 2007 – Erster Advent-Sonntag. Jesus spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Göttingen durch Sein Werkzeug Anne.

Anne: Im Augenblick sehe ich den Hl. Erzengel Michael wie er mit seinem Schwert alles Böse von uns fernhalten möchte. Es ist auch anwesend die Heiligste Jungfrau Maria in einem schneeweißen Gewand mit goldenen Sternchen im Mantel und im Kleid. Sie hat eine dreifache geöffnete Krone und einen goldenen Gürtel. Ihr Mantel ist mit einer goldenen Borte abgesetzt und auch der Kragen. In ihrer rechten Hand hält sie das Zepter. Jesus Christus ist in der Dreieinigkeit heute erschienen: Gott Vater, Gott Sohn und Gott Heiliger Geist. Der Heilige Geist im Symbol der weißen Taube.

Während der heiligen Messe war der Heilige Geist über dem Haupt dieses Priesters. Die Neun Chöre der Engel waren während der Heiligen Messe erschienen. Die Cherubim und Seraphim hielten ein Band mit goldener Schrift: Hosianna und Halleluja. Jetzt in diesem Augenblick knien sie rechts und links neben dem Tabernakel.

Jesus Christus spricht jetzt: Meine geliebten Kinder, Meine Auserwählten, heute, an diesem Tag des ersten Advent-Sonntags in Meiner Heiligen Hauskapelle, so möchte Ich sie nennen, wurde Mir dieses Mein Heiliges Opfermahl in höchster Ehrfurcht im Tridentinischen Ritus von Meinem geheiligten Priestersohn dargebracht.

Ich danke diesem Priestersohn, dass er immer wieder auf diese Meine Wünsche eingeht, die Ich durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Kind Anne spreche. Alle diese Worte sind durch Mich eingesprochen. Sie, Mein Kind Anne, spricht diese Worte nach. Nichts ist aus ihr und nichts ist vom Bösen, weil Ich, Jesus Christus, über sie wache.

Meine Geliebten und Auserwählten, Meine kleine Anne, an diesem Fest heute, durftest du zum ersten Mal wieder in dieser Hauskapelle sein und Mein Heiliges Opfer miterleben. Welch ein bewegender Tag für dich. Ich habe dich über 14 Tage ferngehalten mit einer schweren Erkältung. Glaubst du, Meine Kleine, dass dies nicht alles zugelassen wurde von Mir, deinem geliebten Heiland und Erlöser? Konntest du das nicht erkennen? Du hast oft in deinem Herzen nachgefragt: "Warum dauert dieses Opfer so lange?" Du hast es zwar Mir dargebracht, aber oft hast du noch deine eigenen Wünsche eingebracht. Jetzt hast du es erfahren, dass es von Mir gewollt war. Danke deinem Heiland und Erlöser, der dies zugelassen hat, dass du 14 Tage bereit warst, dieses Opfer auf dich zu nehmen.

Und nun darfst du dieses Fest auch mit feiern an diesem hochheiligen ersten Advent-Sonntag. Gleichzeitig wollte Ich durch dich heute Mein Kommen ankündigen im Originaltext: Ja, Meine Geliebten Priestersöhne, vor allen Dingen, Meine geliebten Bischöfe, auch diese Einsprechung soll wieder mal ins Internet hinein kommen. Es soll in der ganzen Welt verbreitet werden.

Nochmals spreche Ich euch an, Meine geliebten verirrten Priestersöhne und Bischöfe. Ihr habt alle Meine letzte Einsprechung von Meiner Botin erhalten. Glaubt ihr nicht, dass dieses Geschenk, das ihr erhalten habt, von Mir war, der euch dieses mitgeteilt hat? Noch immer glaubt ihr nicht an die Worte Meiner Botin, denn Ich bin es, der durch sie zu euch spricht und auf eure Umkehr wartet. Kehrt um, Meine geliebten Bischöfe!

Ihr habt Meinem Oberster Hirten nicht gehorcht. Diese Tridentinsiche Heilige Messe im Moto Proprio hat Mein Heiliger Oberster Hirte verkündet für euch. Ihr habt ihm keinen Gehorsam erwiesen. Glaubt ihr nicht, dass Ich es war, der dies durch ihn, Meinem Obersten Hirten, bewirkt hat? Glaubt ihr nicht an diese Worte, die nur von Mir kommen können?

Ich möchte Mein Heiliges Opfermahl wieder zurückhaben in voller Ehrfurcht, das Mir nicht mehr dargebracht wurde. Ihr, Meine Bischöfe, habt Meine Priester in die Irre geführt und dieses schon sehr lange. Kehrt um und kehrt zurück zu diesem Heiligen Opfermahl! Wie könnt ihr die Laien an Meinen Altar lassen? Wie können diese Laien Meine Heilige Kommunion austeilen an Meine Gläubigen, als wäre es ein Stückchen Brot? Wie sehr habt ihr Mich beleidigt? Kehrt um und vor allen Dingen bereut dieses!

Wie lange warte Ich schon auf eure Umkehr. Wie oft habe Ich euch immer wieder eine neue Chance gegeben. Habt ihr diese Chance ergriffen? Habt ihr nicht erkannt, dass Ich es bin, der immer wieder euer Herz berühren möchte und keine Einkehr halten darf? Ich stehe vor euren verschlossenen Türen. Da ihr Meinem Obersten Hirten keinen Gehorsam erwiesen habt, habt ihr Mich abgelehnt. Ihr glaubt nicht mehr an Meine Allmacht. Ihr glaubt auch nicht an Mein Kommen. Und deshalb möchte Ich es euch heute sagen: Recht bald werde Ich kommen! Seid ihr vorbereitet, Meine Bischöfe? Dann tut es sehr schnell. Mein Kommen ist angesagt durch Meine Kleine. Wann der genaue Zeitpunkt ist, werde Ich euch nicht sagen. Ich sage euch nur, bereitet euch vor. Bereut alles von ganzem Herzen. Lasst Liebe in eure Herzen hinein fließen. Beweist Mir diese Liebe.

Ihr steht immer noch an Meinen Volksaltären. Ja, Ich werde sie zertrümmern. Ihr glaubt nur symbolisch an Mich. Ihr haltet Mich in euren Händen als Symbol. Wie sehr schmerzt es Mich und Meine geliebte Mutter weint an vielen Orten aus diesem Grund Bluttränen um ihre verirrten Priestersöhne, denn sie ist die Königin aller Priester.

Warum wendet ihr euch nicht an das Unbefleckte Herz Meiner Mutter? Warum glaubt ihr nicht an die Tränen Meiner geliebten Mutter und habt sie abgelehnt an diesem Meinem geheiligten Ort Heroldsbach, dem Ort Meiner Mutter, dem Gnadenort, wo Ich dieses geschehen ließ? Ihr habt es abgelehnt durch die Machenschaften dieser Freimaurer. Glaubt ihr, dass es keine satanischen Mächte sind? Glaubt ihr nicht, dass Ich alles abwenden könnte?

Ihr habt euch von Mir getrennt. Kehrt um! Kehrt um! Kehrt um! Noch gebe Ich euch eine kurze Zeit, dann wird alles für euch zu spät sein. Ein großes Übel werde Ich besonders über euch, Meine Bischöfe, kommen lassen.

Wie trauere Ich um euch, um eure Seelen, wenn sie in die Irre gehen und in den ewigen Abgrund hinab stürzen. Ich muss zuschauen auf dieses Geschehen. Trotzdem warte Ich immer noch auf euch. Glaubt ihr nicht, dass dieses ein ganz großes Vergehen ist gegen euren Heiland, gegen den Heiligen Geist? Noch immer wehrt ihr alle Botschaften Meiner Boten ab. Alle Botschaften, habe Ich gesagt!

In Deutschland wird Heulen und Zähneknirschen sein, wenn Mein Geschehen kommt. Und das sehr bald. Wollt ihr weiterhin als Hirten, als gute Hirten, Meinem Volk dienen? Könnt ihr das, in diesen großen Sakrilegien?

Noch gehen diese Gläubigen euch nach, noch, habe Ich gesagt. Bald ist die Zeit, wo diese, Meine Gläubigen, aufwachen aus ihrem Todesschlaf. Dann werden sie gegen euch vorgehen. Glaubt das, Meine Geliebten! Ich rufe euch zurück! Kehrt um! Kehrt um! Kehrt um! Ich bin es, euer Heiland, der immer noch auf eure geöffneten Herzen wartet und sie verschlossen findet.

In dieser Heiligen Tridentinischen Opfermesse, die hier in aller Ehrfurcht in dieser Hauskapelle in Göttingen gefeiert wurde, habe Ich große Gnadenströme über dieses Göttingen ausgegossen. Alle Priester in diesem Ort gehorchen Mir nicht und glauben auch nicht an Mich. Sie feiern diese Volksmesse nicht Mir zuliebe, sie haben sich alle von Mir abgewandt. Schaut wie traurig Ich auf euch blicken muss. Nochmals spreche Ich euch an: Kehrt um, denn Mein Kommen naht! Es ist nicht nur der erste Advent: Bereitet euch vor auf Mein Kommen. Noch ist in euren Herzen aller Unrat. Kommt zu Meinem Heiligen Sakrament der Buße. Nur dort könnt ihr Vergebung erlangen.

Glaubt doch nicht an diese Machenschaften dieser bösen Mächte, die in den Freimaurern wirken. Ihr könnt es doch erkennen. Seid ihr immer noch blind und taub? Öffnet eure Ohren und öffnet eure Herzen und euren Mund. Legt Zeugnis ab für Mich. Darauf warte Ich, und waltet eures Priesteramtes. Ich habe euch geweiht. Schaut auf Mich und werdet euch wieder eurer großen Aufgabe bewusst. Spendet Meine Heiligen Sakramente in aller Ehrfurcht. Ihr tut es nicht, Meine Priestersöhne, hier in diesem Ort.

Diese Botschaft habe Ich euch allen gebracht als große Chance. Glaubt und vertraut und geht in euch. Werft alles ab, allen Unrat aus euren Herzen und entscheidet euch neu für euren Jesus Christus, für Mein Kommen, denn Ich liebe euch grenzenlos. Es segnet euch alle der Dreieinige Gott, der Vater, der Sohn und der Heilige Geist. Amen. Gelobt und gepriesen sei das Hochheiligste Altarssakrament, in Ewigkeit. Amen.

 

8. Dezember 2007 – Hochfest der Unbefleckten Empfängnis der allerseligsten Jungfrau und Gottesmutter Maria. Nach dem Zönakel und der Weltgnadenstunde 12.00 bis 13.00 Uhr – spricht die Gottesmutter an ihrem Ehrentag in der Hauskapelle in Göttingen durch Anne.

Anne: In dem Augenblick, als wir den Heiligen Geist herabgefleht haben, wurde diese Hauskapelle in ein helles flutendes goldenes und silbernes Licht getaucht. Aus diesem Licht strömte ein noch helleres hervor, das den ganzen Altar der Gottesmutter einhüllte. Die Gottesmutter selbst war heute in schneeweiß gekleidet mit goldener Borte. Sie trug einen hellblauen Rosenkranz an der rechten Hand. Die Krone war dreifach und offen. Sie hatte goldene Sandalen an und auf ihren Füßen waren rechts und links weiße Rosen. Am Hals trug sie eine rote Rose.

Während der Hl. Messe streute die Gottesmutter rote, weiße, gelbe und rosa Rosenblüten. Sie sagte dazu: "Ich werde euch einen reichen Gnadensegen erbitten vom Heiligen Geist heute an diesem Tag Meiner Gnade. Da Ich als Mutter der Gnade verehrt werde, durfte Ich heute so reichlich über Göttingen und auch über euch und eure Verwandten und Bekannten diese Gnaden ausstreuen. Ihr dürft sie fließen lassen, wenn ihr in eurer Heimat angekommen seid."

Nun spricht die Gottesmutter: Meine geliebten Auserwählten, Meine geliebten Marienkinder, heute an Meinem großen Fest, dem Unbefleckten Herzen Mariens, in dieser Gnadenstunde, die an vielen Orten, besonders an den Mir geweihten Wallfahrtsorten und Gebetsstätten gefeiert wird, darf Ich große Gnaden über euch ausgießen. (Anne: In diesem Augenblick sehe ich goldene Strahlen vom Mantel der Gottesmutter ausgehend in alle Himmelsrichtungen. Die Strahlen sind breit und werden immer schmaler.)

Meine geliebten Kinder, an diesem Tag möchte Ich euch offenbaren und darf euch sagen, dass Ich als Mutter der Kirche, als eure Mutter, euch auf diesem letzten steinigen Weg ganz besonders begleiten darf. Ihr habt diesen Weg nun beschritten. Ihr wart damit einverstanden, diesen steinigen Weg auch bis zum Ende zu gehen. Ihr wandelt auf den weichen Pfaden der Liebe. Diese Liebe werde Ich ganz besonders heute, an diesem Meinem Tag, in eure Herzen, in eure geöffneten Herzen, ausgießen. Diese Liebe wird erstrahlen, tiefer und inniger.

Meine geliebten Kinder, ihr seid nicht für euch alleine in diese Hauskapelle gekommen. Nein, ihr steht für viele, die nicht glauben können und wollen und für viele Priester, die noch gerettet werden sollen, die viele Gnaden erhalten müssen, um umkehren zu wollen. Ich, als Mutter und Königin der Priester, lege in eure Herzen diese Sühne.

Ja, Ich als Mutter der Göttlichen Gnade möchte euch sagen, dass Ich an Meinem Gnadenort Heroldsbach bis aufs Tiefste beleidigt wurde durch diese Aberkennung des großen Wunders, das ihr, Meine Kinder, erleben durftet und mit euch 60 andere Gläubige und es gleich annehmen konntet als Wunder. Meine Tränen sind an diesem Gebetsort geflossen. Sehr lange musste Ich weinen um der vielen Sakrilegien Meiner Priester an diesem Ort und an vielen anderen Orten an den Altären Meines Sohnes. Wie viel wird gesündigt und wie viel muss gesühnt werden.

Ich, eure liebste Mutter, durfte an diesem Tag dieses große Geschehen durch Meine Fürbitte und die Bitte vieler Sühneseelen abhalten. Heute war der Tag vorgesehen, der Tag, der beginnen sollte mit der Seelenschau. Danach sollten recht bald die dunklen Tage folgen. Ich konnte diesen Arm des Himmlischen Vaters noch abhalten. Er hatte bereits den Zornesbecher erhoben.

Ja, Meine Kinder, der Himmlische Vater fleht jetzt um eure Sühne an Meiner besonderen geheiligten Gnadenstätte Heroldsbach. Sühnt, opfert und betet in dieser Sühnenacht. Sie wird fruchtbar werden, denn Ich weine um Meine geliebten Priestersöhne, nicht nur als Mutter, sondern auch als Königin der Priester.

Diese Botschaft soll an viele Priester in Heroldsbach, in Wigratzbad und hier auch in Göttingen gesandt werden. Es ist noch einmal eine Chance von Mir, der Mutter der Kirche, denn Ich möchte mit euch, Meine geliebten Kinder, da der größte Kampf Satans begonnen hat, der Schlange den Kopf zertreten. Ihr werdet es bald erleben, denn der größte Sieg und der größte Triumph soll geschehen an Meinem geheiligten Ort Wigratzbad. Dort werde Ich mit Meinem Sohn erscheinen. Er wird in großer Macht und Herrlichkeit als König der Herzen erscheinen.

Fleht, fleht für viele Priester, die ansonsten in die Irre gehen, doch ihr, Meine Marienkinder, werdet Mir helfen, weiterhin zu beten und zu opfern und zu flehen für Meine geliebten Priestersöhne. Mein Herz weint seit langem Blutstränen. Könnt ihr euch dies vorstellen, Meine Kinder wie groß Mein Leid ist, Mein größtes Leid der ganzen Welt? In allen Priestern der Welt bin Ich zugegen und möchte sie retten vor dem ewigen Abgrund.

Noch immer gehorchen sie dem Stellvertreter Christi auf Erden nicht. Er selbst gibt sich die größte Mühe, den Oberen Hirten zu vermitteln, dass diese Heilige Opfermesse Meines Sohnes die größte Ehrfurcht ist, die man Ihm erweisen kann. Warum hören die Oberhirten nicht auf diese Worte Meines Obersten Hirten? Warum verdrehen sie die Wahrheit Meines Sohnes? Wie bitter leidet er in diesen Priestersöhnen. Immer wieder gibt Er ihnen erneute Chancen, umkehren zu können und auch zu wollen. Wie sehr berührt Er ihre Herzen, denn viele sind nicht bereit, diese große Schuld zu bekennen in einer guten Beichte. Ja, weiterhin wollen sie ihre Macht ausspielen. Doch die größte Macht ist die Demut, die Demut und die Kindlichkeit, vertrauend auf all die Worte und Wahrheiten, die Jesus in vielen Botschaften und vielen Boten verkündet, um seine Welt zu retten. Er möchte viele ans neue Ufer führen.

Ich, als Mutter der Kirche, leide sehr an diesem Geschehen, das über die ganze Welt kommen wird. In vielen Statuen werde Ich noch weinen. Mein Herz ist voller Tränen und Mein Leid ist so schwer, dass Ich euch bitten möchte, Meine Marienkinder, Meine Geliebten, dass ihr Mich tröstet in diesem Leid. Ihr könnt es nicht verstehen, wie Ich, als Himmlische Mutter, leiden muss. Wie Mein Leid aussieht. Ich bin die Unbefleckte Empfängnis, ohne Erbsünde empfangen, darum ist auch Mein Leid das Größte. Doch auch ihr habt alle Leiden und Opfer zugelassen bekommen. Tragt sie in Geduld und in der Liebe. Bereitet euch vor auf die kommende Zeit des Kommens Meines Sohnes und auch auf Mein Kommen. Die Zeit ist sehr nahe. Sie rückt immer näher heran.

Meine Geliebten, Ich bitte euch nochmals um viele Opfer, die ihr Mir bringen könnt. Öffnet eure Herzen weit, damit Ich eine innige und tiefe Liebe Meines Sohnes Jesus Christus dort hinein fließen lassen kann. Dann seid ihr gestärkt für den letzten Kampf, denn der Sieg ist euch gewiss. Ihr wisst, dass Ich an diesem großen Gnadenort Wigratzbad den größten Triumph und Sieg der ganzen Welt erringen werde. Dieser Sieg ist nahe und das Kommen Meines Sohnes, Meine Kinder. Weint um die Menschheit und sühnt, damit noch viele gerettet werden vor der ewigen Verdammnis.

Ich liebe euch als Himmlische Mutter und möchte euch segnen in aller Ehrfurcht vor dem Dreieinigen Gott, vor eurem liebsten Jesus. Ich segne euch, denn Ich liebe euch auch grenzenlos. Seid gesegnet in der Dreieinigkeit mit eurer Himmlischen Mutter, der Mutter und Königin vom Sieg, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Lebet die Liebe und besteht den Kampf. Amen.

 

12. Dezember 2007 – Erscheinung Unserer Lieben Frau von Guadalupe, Mexiko. Jesus Christus spricht zu den Pilgern in der Kapelle der Vereinten Herzen Jesu und Mariens bei P. Msgr. A., Battenhausen.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Jesus Christus hat sich von Seinem Kreuz herabgebeugt und schaut auf uns und bedankt sich bei Seinen Priestersöhnen, dass sie Ihm dieses Heilige Opfermahl in der höchsten Ehrfurcht dargebracht haben.

Jesus Christus spricht jetzt: Meine geliebten Priestersöhne, Meine geliebten Auserwählten, Ich, Jesus Christus, spreche heute durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug Anne zu euch. Sie liegt in Meiner vollen Wahrheit und spricht nur Worte der Wahrheit, die auch ihr selbst nicht kommen können.

Meine geliebten Kinder, ihr befindet euch in der dunkelsten, dunkelsten Zeit. Ihr, in euren eigenen Pfarreien, spürt wie man Mein Heiliges Opfermahl nicht feiern möchte in Meiner Ehrfurcht. Nein, man feiert Mahlgemeinschaft mit dem Volk.

Wie traurig ist es für euren liebsten Jesus, dass Ich dieses so lange anschauen muss, dass Meine Priestersöhne nicht umkehren wollen. Diese Dunkelheit in ihren Herzen wird immer gravierender. Ihre Angriffe gegen Meine Heilige, Katholische und Apostolische Kirche werden immer heftiger und bösartiger. Satan hat alle verwirrt und ist eingeschlichen in die Herzen Meiner Priestersöhne. Wie sehr kämpfe Ich um jeden dieser einzelnen Priester. Wie sehr ist Meine Mutter darum bemüht, sie zurückzubringen zu Mir. Meine Oberen Hirten gehorchen Mir seit langem nicht. Nein, sie führen Meine Priester in die Irre. Ihre Aufgabe wäre es, sie zurückzubringen zu Meinem Heiligen Opfermahl. Opfer ist für sie ein Fremdwort geworden.

Immer noch glauben sie nicht an Mich, an Meine Realpräsens, trotzdem Ich Meine Boten in alle Welt hinaus gesandt habe, um Meine Wahrheit, um Mein Wort zu verkünden. Ich habe sie lange vorbereitet, damit sie kraftvoll in Meinen Kirchen, die man so verunehrt, verkünden sollen. Man wird sie hinaus werfen aus Meinen Kirchen, die Mir geweiht sind. Seit langem hören sie nicht auf Meine Worte, auf Meine Boten.

Ein schlimmes Geschehen muss über sie alle kommen, denn Meine geliebten Bischöfe, Meine Oberhirten, führen weiterhin Meine Priestersöhne in die Irre, in die Verwirrung, und diese wiederum führen ihre Gläubigen in den Gemeinden in die Dunkelheit hinein, wo kein Licht mehr, wo kein Lichtfunken mehr vorhanden ist. Sie sind so verwirrt, dass sie nichts mehr spüren, nicht mehr Meine Worte in ihren Herzen hören. In ihren Herzen ist es dunkel geworden. Ich möchte Licht hinein geben, doch sie versperren weiterhin ihre Herzen. Sie opponieren gegen Meine Worte, ja, sie rebellieren gegen Mich, ihren liebsten Heiland in der Dreieinigkeit Gottes. Welch schwere Vergehen gegen den Heiligen Geist! Welch schwere Sakrilegien begehen sie! Spüren sie nicht, dass Ich, Jesus Christus, sie umkehren lassen will. Ich verzehre Mich nach ihren Herzen, doch sie glauben nicht an Mich. Sie beten Mich nicht an in Meinem Allerheiligsten Altarssakrament.

Sie lassen diese Laien weiterhin zu an Meinen Altären. Sie verunehren Mich aufs Schwerste. Diese Laien nehmen Meinen Heiligen Leib in ihre verunehrten Hände und teilen Meinen Leib aus. Sie legen Meinen Leib in die Hände Meiner Gläubigen und verbieten die Heilige Mundkommunion kniend, so wie Ich es wünsche von Anfang an. Sie haben Mein Wort verändert. Sie haben Meine Liturgie verändert. Sie machen eigene Worte. Wie viel muss Ich leiden? Wie schwer leidet Meine Heiligste Mutter?

An diesem Wallfahrtsort Heroldsbach, an den ihr euch jetzt begebt, wurde Meine Heiligste Mutter aufs Schwerste beleidigt. Dieses Wunder wurde nicht anerkannt, obwohl es so viele als Wunder mit eigenen Augen gesehen haben. Wie oft noch muss Meine Himmlische Mutter weinen? Wie oft noch, Meine Priestersöhne? Wacht auf, wacht endlich auf! Wie sehr muss Ich Mich nach euch verzehren, dass ihr Meine Wahrheiten anerkennt?

Wie lange schon sind satanische Mächte auch dort, ganz besonders dort an diesem Wallfahrtsort, Meinem Ort, eingekehrt. Satan treibt seinen Unfug. Und ihr, Meine Gläubigen, kommt zu dieser Sühnenacht! Eilt zu dieser Sühnenacht, um Genugtuung zu leisten für diese schweren großen Vergehen! Alles muss gesühnt werden, alles!

Ich weiß um eure bereiten Herzen. Wie schwer ihr auch an dieser Kirche leidet. Ihr seid Meine Glieder, und ihr leidet mit eurer Himmlischen Mutter, die euch zu Mir führen möchte, zu Mir, zu Meinem Allerheiligsten Altarssakrament. Ihr, Meine Auserwählten, ihr glaubt an alles, was Ich euch sage, was Ich euch verkünde in Meinen vielen Gesandten, die noch mehr werden müssen, weil die Welt nicht glaubt.

Meine Auserwählten, harrt aus! Seid wachsam, denn der Böse geht um und er möchte auch euch bedrängen, euch abbringen. Deshalb seid wachsam! Betet viel für Meinen Obersten Hirten, den man in Fesseln gelegt hat, denn Mein Heiliges Opfermahl soll einfach abgetan werden. Ja, sie möchten es wirklich nicht Mir darbringen. Diese Priestersöhne möchten Mein Heiliges Opfermahl weiterhin verunehren in einer Mahlgemeinschaft.

Wie schwer leidet Mein Oberster Hirte, Mein Nachfolger, an diesem Vergehen. Wie oft hat er seine Bischöfe, seine Oberen Hirten, aufgefordert, aufzuhören mit diesen Sakrilegien. Nein, sie tun es weiterhin. Sie veranstalten ihre eigenen Versammlungen und machen ihre eigenen Gesetze. Dieses Moto Proprio Meines Heiligen Obersten Hirten ist verkündet worden, damit Meine Kirche ans Neue Ufer geführt werden kann.

Glaubt daran, Meine Auserwählten! Ihr befindet euch in der Wüste. Ihr seid wie der Rufer in der Wüste. Und Ich wünsche von euch, dass ihr Zeugnis nun ablegt von diesen vielen Worten, die ihr seit langem in euch aufnehmt. Lasst euren Mund überfließen. Verkündet die Wahrheit und steht dafür ein, wenn es sein muss, auch mit eurem Leben. Lasst nicht nach mit eurer Verfügbarkeit. Ich, Jesus Christus, werde euch Worte der Wahrheit in den Mund legen. Macht euch bereit auf diesen Weg, auf diesen letzten Weg, denn Ich bin mit euch und Meine Himmlische Mutter wird eine Engelschar um euch stellen. Niemand wird euch etwas anhaben können, niemand habe Ich gesagt. Entwickelt keine Ängste! Seid tapfer und mutig und verkündet Meine Worte, Meine Wahrheiten bis an die Enden der Erde!

Ihr seid Meine Geliebten und Ich möchte Mich bedanken, dass ihr so lange in dieser letzten Zeit ausgeharrt habt, besonders an diesem Wallfahrtsort Heroldsbach, wo so große Anfeindungen stattfinden. Ihr, Meine Kinder, habt auf Meine Worte geachtet. Ja, ihr habt sie befolgt. Ich möchte euch Dank sagen und euch weiterhin schützen und beschützen und aussenden. Saugt Meine Heiligkeit in euch auf. Alle Tage bin Ich bei euch und nie wird Meine Himmlische Mutter euch verlassen. Teilt diesen ihren Schmerz mit ihr.

Sie wird recht bald der Schlange den Kopf zertreten dürfen mit euch, Meine geliebten Kinder, mit euch. Freut euch auf diese Zeit, die auf euch zukommt, denn Meine Himmlische Mutter wird den größten Sieg und Triumph der ganzen Welt an Meiner Gebetsstätte Wigratzbad erringen. Glaubt daran und haltet fest an Meiner Wahrheit! Euch wird nichts geschehen, denn immer wieder werden euch Engel begleiten auf diesem letzten Weg.

Und nun möchte Ich euch segnen, lieben und aussenden in der Dreieinigkeit mit Meiner Himmlischen Mutter, der Mutter und Königin vom Sieg, mit eurer Rosenkönigin aus Heroldsbach, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Lebet die Liebe, seid tapfer, mutig und harrt aus bis zum Ende! Amen.

 

12. Dezember 2007 – Erscheinung Unserer Liebe Frau von Guadalupe, Jesus Christus spricht während der Sühnenacht in Heroldsbach in der Rosenkranzkirche um ca. 23.50 Uhr durch Sein Kind Anne.

Anne: Erschienen sind die Allerheiligste Dreifaltigkeit am Altar, die Rosenkönigin, die weiße und dunkelrote Rosen streut, der Hl. Erzengel Michael, Cherubim und Seraphim und Pater Pio.

Jesus Christus spricht jetzt: Meine geliebten, Meine auserwählten Pilger in Heroldsbach. Ich, Jesus Christus, spreche durch Mein williges, demütiges und gehorsames Werkzeug und Kind Anne. Sie spricht nur Meine Wahrheiten und kein Wort ist aus ihr. Ich liebe sie um ihrer Verfügbarkeit willen, die sie Mir sehr oft bewiesen hat.

Meine Auserwählten, danken möchte euch euer geliebter Jesus, dass ihr auch in diesem Monat eure Bereitschaft zugesagt habt, zu dieser Meiner bedeutungsvollen Gebetsstätte Heroldsbach zu eilen. Kein Opfer war euch zu viel. Mühsal und Plage ist euer Weg, der zu Mir führt. Meine Geliebten, wie sehr wurde Meine liebste Himmlische Mutter an diesem Ort verspottet und aufs Tiefste beleidigt. Wenn man Meine Mutter beleidigt, so werde Ich es nicht zulassen, denn es bedeutet eine schwere Sünde gegen Meinen Heiligen Geist. Nicht zur Strafe muss euer liebster Jesus Schweres über diese Priester kommen lassen, wenn diese Sünde nicht umgehend bereut und gesühnt wird, sondern damit sie umkehren können und wollen. Unaussprechlich leidet eure Himmlische Mutter um diese ihre Priestersöhne, die ihre fürsorgliche Liebe abgewiesen haben.

Ihr, Meine Auserwählten, seid Glieder am Leibe Meiner Heiligen Katholischen Kirche und nehmt teil an diesem großen Leid. Auch eure Seelen sind tief betrübt. Unfassbar ist es für euch, dass man die Tränen eurer lieben Mutter aberkannt hat. Ihr habt dieses Wunder mit wachen und liebenden Augen des Glaubens gesehen. Nichts wird euch davon abbringen, was eure Augen gesehen haben. Eure Überzeugung ist echte Liebe. Ja, ihr würdet um dieser Festigkeit willen sterben wollen. Wie tief wurde diese Liebe in eure Herzen eingebrannt. Ihr habt Meiner Mutter reichen Trost geschenkt.

Ihre geliebten Kinder wird Meine Mutter unter ihrem Mantel bergen. Eine Legion Engel ist zu eurem Schutz abgestellt. Alle Menschenfurcht wurde aus euren Herzen gerissen und eine tiefe Gottesfurcht hineingelegt. Wie tapfer und mutig habt ihr diesen letzten Weg der größten Verfolgung und des schwersten Kampfes beschritten.

Der Rauch Satans ist an Meiner Gebetsstätte eingekehrt. Freimaurerische Kräfte sind am Werk und wollen diese Meine Gebetsstätte zerstören. Der Kampf hat große Ausmaße angenommen. Doch Meine Allmacht, diese Macht Gottes, wird nun wirksam werden. Auch ihr, Meine Kinder, seid mit Mir, der Höchsten Gottheit, ans Kreuz geschlagen. Haltet durch und nehmt euer Leid und eure Beschwernisse auf euch. Schaut auf Mein Kreuz und stellt euch unter dieses Kreuz der Liebe. Dann harrt geduldig aus. Der Sieg ist euch gewiss!

Nochmals sage Ich euch, dass Mein Kommen mit Meiner Königin vom Sieg naht. Doch bevor dieses geschieht, wird der große Kampf Satans verstärkt. In diesem Kampf befindet ihr euch. Niemals lässt eure Mutter euch allein. In jedem Augenblick wacht sie über euch. Nun ist die Zeit Meiner Verkündigung angebrochen. Legt jetzt tapfer Zeugnis ab, was ihr gehört und gesehen habt. Der Heilige Geist wird euch beflügeln. Die Göttliche Kraft ist wirksam in euch. Nicht aus euch selbst werdet ihr reden, sondern der Geist Gottes spricht aus euch. Gelassen und ruhig werdet ihr Meine Wahrheiten bekennen, denn man lehnt Meine Gesandten ab.

Auch Meine Opfermesse lehnt man allseits ab. Meine Oberen Hirten liegen seit langem im Ungehorsam Meinem Obersten Hirten, Meinem Nachfolger Petri, gegenüber. Wie viele Zeichen habe Ich Meinen Bischöfen geschenkt. Doch sie lassen sich weiterhin vom Bösen leiten. Sie hören nicht auf, ihren liebsten Herrn und Heiland zu beleidigen. Nun wird der Himmlische Vater den Zornesbecher über diese Menschheit leeren.

Meine Auserwählten, Meine kleine Schar, betet und sühnt um dieser schweren Vergehen. Ich liebe euch alle. Wendet euch an das Unbefleckte Herz Meiner Mutter, um ihren Schutz zu erfahren. Weicht keinen Schritt von Meiner Wahrheit ab, auch wenn ihr verspottet werdet und die Anfeindungen sich häufen. Bleibt in der Einheit und strebt nach Heiligkeit. Seid nun gesegnet, geliebt und geschützt in der dreifachen Göttlichen Stärke, im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heidligen Geistes. Amen. Schaut auf den größten Sieg und Triumph eurer liebsten Mutter.

 

15. Dezember 2007 – Jesus Christus spricht zu E., M., und F. in der Kapelle der Vereinten Herzen Jesu und Mariens bei P. Msgr. A. in Battenhausen durch Sein Werkzeug Anne.

Anne: Liebster Jesus, wir beten Dich an in Deiner Gottheit und Menschheit. Wir danken Dir. Wir können nicht genug danken, für das, was Du uns heute hast zuteil werden lassen. Wie viel hast Du in unsere Herzen hineingelegt von Deiner Göttlichkeit, von Deiner Allmacht, von Deiner immerwährenden Liebe. Du hast diese Liebe so tief in unsere Herzen hinein gebrannt. Wir danken Dir von ganzem Herzen. Wir danken Dir auch, dass Du jetzt zu diesen drei Menschen, die Du erlöst hast von allen bösen Feinden, sprechen möchtest in Deiner übergroßen und grenzenlosen Liebe. Danke Herr Jesus Christus.

Jesus Christus spricht jetzt: Meine geliebten Priestersöhne, zunächst möchte Ich euch nennen und Mich bedanken, dass ihr bereit wart, auch heute noch, am zweiten Tag, diesen Bösen auszutreiben in Meiner Kraft. Ihr habt alles Schwere auf euch genommen und ihr habt nichts, aber auch gar nichts, ausgelassen, um Mir diese Freude zu gönnen, dass Ich, Jesus Christus, durch euch wirken durfte in Meiner Allmacht, in Meiner übergroßen, grenzenlosen Liebe, in euch und durch euch.

Und nun möchte Ich zu euch sprechen, Meine geliebte Tochter E., Mein geliebter Sohn M., Mein geliebter Sohn F. Ihr wisst, dass Ich euch immer geliebt habe, immer, von Ewigkeit her. Heute ist der Tag, Samstag, der 15. Dezember 2007, der Tag eurer Befreiung. Lasst diesen Tag der Befreiung tief in eure Herzen eingehen, denn es wird der Tag eurer Neugeburt sein. Ihr seid neu geboren im Heiligen Geist. Ich möchte euch Dank sagen, ein ewiges Vergelt's Gott sagen, dass ihr Mir gehört und Mir gehorcht, nicht auf den Widersacher gehofft habt, sondern auf Meine Allmacht, auf Meine Befreiung durch Meine Priestersöhne.

Ich danke euch, dass ihr diesen weiten Weg hier nach Battenhausen aufgeopfert habt und dass Ich in euch wirksam werden konnte. Der Böse hat euch verlassen. Er musste gehen, heute musste er ausziehen. In Meiner Kraft ist er vollends aus euch hinaus gezogen schweren Herzens. So lange hat er euch bedrängt, aber Ich war immer bei euch, immer. Ich habe auf euch geschaut in der größten Not. Ihr wart nicht allein, Meine Kinder, nie allein. Auch wenn ihr euch in der tiefsten Verzweiflung befunden habt, so war Ich doch da. Ich habe gewacht.

Glaubt ihr, Meine Kinder, dass eure liebste Mutter euch jemals in diesem Schmerz allein lassen konnte? Nein, sie hat mit euch gefühlt. Jeden Schmerz hat sie mit euch gefühlt, viel tiefer, als ihr diesen Schmerz erleben musstet. Ich möchte auch Meiner Himmlischen Mutter danken. Dankt auch immer wieder, Meine Kinder, denn Ich liebe Meine Mutter, der man heute in dieser Welt so weh tut. Ja, man möchte sie ausradieren, man möchte sagen: "Es gibt sie gar nicht", dabei habe Ich sie euch geschenkt, Meinen Auserwählten und der ganzen Welt. Durch ihre Fürbitte darf sie immer wieder zu Mir kommen, letztendlich zum Himmlischen Vater, um die Wünsche nach dem Himmlischen Plan erfüllen zu können. Sie leidet, sie leidet in der ganzen Welt mit Mir.

Und nun, Meine geliebten und Auserwählten, eine Befreiung bedeutet auch eine Aufgabe. Dieser großen Aufgabe werdet ihr gerecht werden, wenn ihr Mir nachfolgt. Schritt für Schritt wird dieser Weg gehen. Ich werde euch immer wieder neu vorbereiten und euch die Göttliche Kraft vermitteln. Denkt immer daran, nicht eure Kraft wird wirken, nein, die Göttliche. Die Göttlichkeit ist in euren Herzen.

Ich wünsche, Mein geliebter M., dass du, deine Aufgabe in der Wallfahrtsbegleitung siehst. Du wirst diese Kraft von Mir bekommen und du wirst wachsen. Du wirst Menschen führen können. Sie werden an dir ablesen und du wirst Zeugnis ablegen von dem, was du erlebt hast. Aus diesem Grunde habe Ich dich ja manchmal über die Grenzen hinaus geführt und auch versucht. Du hast diese Prüfung bestanden. Ich danke dir.

Meine geliebte E., Meine Tochter, auch von dir wünsche Ich, dass du deinen Sohn begleitest, dass du viele Dinge mit ihm gemeinsam erledigst. Auch du wirst diese Aufgabe bewältigen, auch wenn sie dir groß erscheint und unerreichbar, so wirst du alles meistern in der Göttlichen Kraft. Rufe immer wieder deine Himmlische Mutter, die du von jetzt an viel mehr lieben wirst, an. Rufe die Engel, die Heiligen im Himmel an, sie mögen dich auch auf diesem Weg begleiten. Auch an dir werden viele ablesen können und du wirst Zeugnis geben von deiner Befreiung. Ich wünsche dadurch, dass viele Menschen in ihrer großen Not sehen, dass Ich auf sie warte, dass Ich in der größten Bedrängnis bei ihnen sein möchte, dass Ich sie liebe auch in ihren Sünden. In ihren größten Sünden können sie zu Mir kommen. Ich werde ihre Seelen waschen, dass sie rein werden, weiß wie Schnee. An dir werden sie immer wieder ablesen. Liebste Tochter E., du wirst ganz Mein sein. Schenke dich Mir in der Ganzhingabe und schenke dich deiner liebsten Mutter, der Unbefleckten Empfängnis.

Und nun, Mein geliebter Sohn F., auch für dich habe Ich eine Aufgabe bereit. Ich danke dir, dass du heute nochmals bereit warst, eine Heilige Beichte abzulegen. Es war nicht leicht für dich, diesen Schritt hierhin zu tun. Ich danke dir ganz besonders, dass du alles aufgeopfert hast. Auch jetzt werde Ich dich, dein liebster Jesus, mit deiner Himmlischen Mutter führen und leiten. Du wirst es spüren, dass du Mir alles überlassen kannst. Halte nichts fest. Es ist nichts dein. Alles gehört Mir. Bedenke dies immer wieder, und dann wirst du wachsen in deinem Beruf. Dann wird dir alles gelingen, erst dann. Ich werde bei dir sein und dich in allen Schritten begleiten. Verzweifle nicht, wenn dir auch manches nicht gelingt. Dann werde Ich dich zurückholen und werde dir beweisen, dass Ich es bin, der dir helfen wird. Niemand anders wird dir helfen können in dieser bedeutenden Aufgabe deines Berufes. Dann wirst du bezeugen können, Mein lieber Sohn F., dass Ich es war und dass Ich es bin von Ewigkeit her, der dich liebt, der dich grenzenlos liebt.

Lese Meine Schriften, lese Meine Botschaften, und du wirst sehen, alles ist Meine Wahrheit, denn diese Wahrheit wird durch Mein gehorsames, williges und demütiges Werkzeug und Kind Anne verkündet. Sie liegt in Meiner vollen Wahrheit und nichts ist aus ihr.

Ich danke auch euch, Meine geliebte Katharina und Meine geliebte Kleine. Auch ihr habt standgehalten, auch ihr habt ausgehalten. Ich danke euch, dass ihr wieder eure Bereitschaft und Verfügbarkeit Mir gegenüber gezeigt habt. Ihr habt nicht nachgelassen im Gebet. Ihr wart in Meiner Geborgenheit. Ihr wart geschützt von allem Bösen. Nichts konnte auf euch überspringen, denn Ich habe einen großen Lichtkreis um euch gebildet, und das waren jedes Mal die Düfte, die ihr erspüren durftet.

Und nun möchte Ich euch alle segnen in der Dreieinigkeit Gottes, in Göttlicher Liebe, in Göttlicher Zuversicht, im Göttlichen Gesandt sein. Es segnet euch mit eurer Himmlischen Mutter, mit allen Engeln und Heiligen, der Dreieinige Gott, der Vater, der Sohn und der Heilige Geist. Amen.

Anne: Gelobt und gepriesen sei ohne End, Jesus Christus im Allerheiligsten Altarssakrament. Amen.

Liebster Jesus, unsere unvollkommene Liebe verbinden wir mit Deiner Liebe, die immer währt. Auch wenn wir andere Wege gehen, so gehst Du uns nach. Auch wenn wir sündigen, so gehst Du uns nach. Du siehst uns in jedem Augenblick und du wünschst nichts sehnlicher, als dass wir Deine Liebe erwidern. Wir danken Dir von ganzem Herzen und möchten nicht nachlassen in der Bereitschaft, Dir immer wieder aufs Neue zu dienen und immer wieder Dir unsere Verfügbarkeit zu zeigen. Amen.

 

16. Dezember 2007 – Dritter Advent-Sonntag. Jesus Christus spricht nach der ersten Heiligen Tridentinischen Opfermesse im Saal in Duderstadt durch Sein Werkzeug Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Während dieser Hl. Opfermesse ist Jesus Christus anwesend gewesen als Barmherziger Jesus mit goldenen Strahlen. Die Muttergottes ist erschienen als Rosa Mystika und als Fatima Madonna. Die Fatima Madonna hatte eine dreifache Krone. In der rechten Hand hatte sie einen hellblauen Rosenkranz. Ihr Kleid war weiß und ihr Mantel auch und mit goldener Borte umrandet. Sie hatte eine rote Rose am Kragen. Sie hatte einen goldenen Gürtel mit goldenen Quasten. Eine Engelschar ist erschienen. Der Erzengel Michael in gold, die anderen Engel in weiß kniend, anbetend. Dann ist erschienen Pater Pio.

Zunächst möchte ich ein paar Worte vorausschicken: "Herr Jesus Christus, ich danke Dir, dass Du Dich unser erbarmt hast. Wir wissen, wie schwer es für Dich ist, aus Deinen Gotteshäusern hinaus gestoßen zu werden. Doch Du hast es uns ermöglicht, Deine Heilige Opfermesse hier in dieser Aula feiern zu dürfen. Wir danken Dir von ganzem Herzen für Deine Göttliche Liebe, die Du immer wieder über uns ausgießt. Bitte erbarme Dich Deiner Priester hier an diesem Ort, besonders auch bitte ich Dich für Deine Priester in meinem Heimatort Göttingen. Erbarme Dich ihrer."

Jesus Christus spricht jetzt: Meine geliebten Kinder, ja Meine Auserwählten, ihr seid berufen, weil ihr bereit wart, an diesen Ort hinzueilen und an Meinem Heiligen Opfermahl in der Tridentinischen Ordnung, in Meiner Ordnung, teilzunehmen. Es war nicht selbstverständlich für euch. Ich habe eure Herzen angerührt, damit ihr kommen wolltet. Ihr habt einen eigenen Willen. Den habe Ich euch geschenkt und den werde Ich nie brechen. Nie werde Ich einen Menschen zwingen, Meine Worte zu hören und sie zu befolgen. Nein, Ich bitte alle Menschen. Ich bitte sie.

Ihr wisst, Meine Geliebten, dass Meine Heilige, Katholische und Apostolische Kirche in fast allen Pfarrgemeinden in der Unordnung liegt, und das seit langem. Man hat Mich hinaus geworfen, ja handgreiflich hinaus geworfen in Meiner Kleinen. Meine Kleine bittet immer wieder, damit diese Priester umkehren können und wollen. Wie oft habe Ich diesen Priestern besondere Chancen gegeben, doch sie hören nicht auf, Mich zu beleidigen in größten Sakrilegien an Meinen Altären.

Diese Volksaltäre, Meine Kinder, werde Ich recht bald selbst zertrümmern. Diese, Meine auserwählten Priestersöhne, werden dann nur noch an Meinen Opferaltären Mir in höchster Ehrfurcht dienen können. Habt Geduld, Meine Kinder, harrt aus! Jetzt seid ihr in dem bedeutenden letzten Kampf Satans. Ihr befindet euch in Meiner Reinigung Meiner Einzigen, Heiligen, Katholischen und Apostolischen Kirche. Ich selbst nehme Meine Reinigung vor.

Über vieles werdet ihr euch wundern, Meine Kinder. Fragt nicht nach: "Warum?" Ich, Jesus Christus, werde alles in Ordnung bringen und werde Meine Priester, die Mir dienen wollen, aus diesen Volkskirchen hinaus nehmen. Sie dienen Mir und haben Mir die größten Opfer gebracht und werden es auch weiterhin tun. Man stößt sie hinaus, um nicht dieses, Mein Heiliges Opfermahl, feiern zu können. Man nimmt ihnen die Befugnis, Meine Heiligen Sakramente weiterhin zu spenden.

Ja, Meinem geliebten Priestersohn, der hier anwesend ist, hat man dieses Heilige Sakrament, Mein Sakrament der Buße, genommen. Wie traurig bin Ich, Jesus Christus, denn Ich habe diesen Priester ausgesucht, um vielen Menschen dieses Heilige Sakrament zu spenden. Ich habe ihn erwählt, doch glaubt, Meine Kinder, diese Zeit ist jetzt bald vorbei.

Man wird Mich, den höchsten Gott in der Dreieinigkeit, nicht weiterhin beleidigen dürfen. Meine liebste Mutter weint an sehr vielen Orten nicht nur Tränen, sondern sogar Blutstränen um diese Sakrilegien, die Meine Priestersöhne an Meinen Altären begehen. Wie schwer ist es für Meine Himmlische Mutter, dass sie dieses mit ansehen muss, denn es sind ihre Priestersöhne. Sie ist die Königin der Priestersöhne. Wie viel Tränen hat sie vergossen, wie viel Tränen wird sie noch weinen.

Ich, Meine Geliebten, habe euch diese Botin gesandt, damit sie Meine Wahrheit verkündet. Ich selbst habe sie dazu befähigt, bis an die Enden der Erde Mein Wort zu verkünden und Meine Wahrheit. Sie ist bereit und war bereit alles für Mich zu tun, alle Opfer zu bringen, denn sie hat Mir ihren Willen zur Verfügung gestellt. Sie übt die Ganzhingabe und möchte Mir dienen. Ich selbst werde sie mit Göttlicher Stärke überschütten, damit sie nie erlahmt, Meine Wahrheiten, auch wenn sie ungelegen sind, weiterhin zu verbreiten. Ich selbst habe ihr dieses Internet zur Verfügung gestellt, um Meine Worte in die Welt hinaus zu schreien. Ja 22.000 Menschen suchten bereits Meine Hilfe seit Januar. Ich selbst habe es so gewollt und werde Meine Geliebten, Meine Auserwählten, so vorbereiten, dass weiterhin alles nach dem Plan Meines Himmlischen Vaters geschieht.

Nichts sollt ihr ergründen, Meine Geliebten. Fragt nicht nach in dieser Zeit, wie Ich alles fügen werde. Seid bereit für diesen letzten Kampf und kämpft ihn mit Meiner Himmlischen Mutter der Königin der Liebe und der Königin des Friedens. Sie wird viele Opfer von euch verlangen, damit sie fruchtbar werden für viele Menschen und zur Rettung vieler Priester, die in der Unwahrheit liegen, und besonders bittet für diese Bischöfe, für diese Oberen Hirten, die Mir nicht dienen und Mir nicht gehorchen wollen.

Ja, sie lehnen sich sogar gegen Meinen Nachfolger Petri auf. Diesem habe Ich die Gewalt gegeben, dieses Motu Proprio zu verkünden, um Mein Heiliges Opfermahl wieder in aller Ehrfurcht darzubringen. Er liegt in Fesseln. Man hat ihn in Fesseln gelegt.

Liebe Kinder, betet viel für diesen euren Obersten Hirten, der alles für Mich tun will. Ich habe ihn erwählt. Ich war selbst anwesend im Konklave. Er ist Mein von Mir Gesandter und er wird geschützt mit Billionen von Engeln. Diese freimaurerischen Mächte, diese satanischen Mächte, sind auch in den Vatikan hineingekommen und richten dort ihr Unheil an.

Betet, Meine Kinder und sühnt für diese Priester, sühnt, opfert und betet. Eilt zu den Sühnenächten, denn sie sind sehr fruchtbar in dieser Zeit. Ihr, Meine Geliebten, werdet geschützt von Meiner Himmlischen Mutter. Nicht einen Augenblick wird sie euch in dieser Zeit des Kampfes allein lassen. Sie wird mit euch, Meine geliebten Marienkinder, der Schlange den Kopf zertreten, und das recht bald.

Ich werde kommen in großer Macht und Herrlichkeit mit Meiner Himmlischen Mutter, die den größten Triumph in der ganzen Welt an Meiner Gebetsstätte Wigratzbad erringen wird. Dies wird recht bald geschehen. Es ist Meine Zeit und nicht eure Zeit. Niemandem Meiner Boten werde Ich diesen Termin voraussagen wollen und dürfen. Nur Mein Vater im Himmel weiß um diese Stunde.

Betet und wacht, opfert und sühnt und harrt aus bis zum Ende Meines Kommens. Ich wünsche auch von euch, Meine geliebten Kinder, dass ihr nun Zeugnis ablegt. Die Zeit des Schweigens ist vorbei. Jetzt ist die Zeit gekommen, wo ihr die anderen Menschen, die nicht glauben können und wollen, wieder in Meine Heilige Kirche hineinzieht.

Es wird viele Hauskirchen geben, denn man wird euch aus Meinen Volkskirchen hinausjagen. Habt keine Angst, Meine Kinder, habt keine Angst. Ihr seid geschützt. Habt nur die Gottesfurcht. Alle Ängste werden aus euren Herzen genommen, wenn ihr Mir, eurem geliebten Jesus Christus, Schritt für Schritt, wie Ich euch vorbereiten werde, mitgeht. Es ist ein steiniger Weg, Meine Kinder, doch wenn ihr diesen Weg an der Hand eurer Himmlischen Mutter geht, so wird euch nichts geschehen. Weiht euch täglich dem Unbefleckten Herzen eurer Himmlischen Mutter. Sie wird euch bewachen wie ihren Augenstern, denn sie liebt euch alle und sie wird euch bergen unter ihrem weiten hellblauen Mantel.

Und nun, Meine Geliebten, möchte Ich auf eurem Weg euch segnen, stärken, beschützen und aussenden. Ich liebe euch alle grenzenlos und Ich segne euch mit eurer Himmlischen Mutter, mit allen Engeln und Heiligen in der Dreieinigkeit Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Seid bereit, Meine Geliebten und Auserwählten, für diesen letzten Kampf. Und seid wachsam, denn der Böse möchte euch abbringen von diesem Weg. Amen.

Anne: Gelobt sei Jesus Christus, in Ewigkeit. Amen. Maria mit dem Kinde lieb, uns allen Deinen Segen gib. Amen.

 

19. Dezember 2007 – Die Gottesmutter spricht nach der Vigil für das ungeborene Leben in Göttingen in der Hauskapelle durch Anne.

Anne: Liebste Gottesmutter, Du hast uns versprochen, dass Du nach dieser Vigil in Göttingen uns eine Botschaft gibst, die uns und viele andere Menschen stärkt.

Die Gottesmutter von Guadalupe, so ist sie heute erschienen, wird sprechen: Meine geliebten Kinder, Meine Marienkinder, Ich möchte euch sagen, dass Ich, eure liebste Mutter, an dieser Vigil teilgenommen habe. Ich habe Meinen weiten Mantel über euch ausgebreitet, dass euch nichts geschah, während ihr in die Stadt Rosenkranz betend hinein gegangen seid. Ich möchte euch danken. Zwar wart ihr eine kleine Schar, doch ihr habt vieles bewirken können, denn der Heiland wirkte in euch.

Meine geliebten Kinder, du, Meine Kleine, hast Mich schauen dürfen in dreifacher Gestalt: Einmal als Mutter von Guadalupe, einmal als Fatima-Madonna und einmal als Schönstatt-Muttergottes. Die Engel hast du gesehen, Meine Kleine. Du sollst dies auch weitersagen. Die Engel waren kniend anwesend in weißen und in goldenen Gewändern. Sie sind über ganz Göttingen geschwebt und haben diese kleinen Seelchen, die ihr gerettet habt, begleitet und zusammen gehalten. Diese kleinen Seelchen hast du heute geschaut mit kleinen Kränzchen und goldenen Perlen.

Meine geliebten Kinder, Ich wünsche von euch, dass ihr immer wieder diese Vigil Rosenkranz betend in jedem Monat wiederholt. Wie ihr wisst, werden viele Morde an diesen kleinen Menschlein begangen. Wie sehr tut es einer Mutter weh, wenn sie ihr kleines Kind umbringt. Wie sehr muss es eurer Himmlischen Mutter wehtun, die diese kleinen Seelchen in den Himmel bringen möchte. Ja, sie sind im Vorhimmel, und durch euer Gebet gehen sie gleich in Gottes Herrlichkeit ein.

Wie viel habt ihr bereits bewirkt, Meine geliebten Kinder. Wie sehr liebe Ich euch, dass ihr schon so lange durchhaltet hier in Göttingen, trotz vieler Anfeindungen der Priester. Nicht die Gläubigen feinden euch an, nein, Meine geliebten Priestersöhne. Sie glauben nicht mehr daran, dass Ich durch die Straßen gehe.

Ich sammle alle Meine Kinder an vielen Orten, um im Gebet so vieles zu bewirken. Ja, ihr geht vor die Abtreibungskliniken, vor die Arztpraxen, um die Ärzte zu bewegen, doch endlich aufzuhören mit dem morden. Diese Mütter haben so ein großes Leid zu tragen, wenn sie ihre eigenen Kinder umgebracht haben. Sie können sich nach der Abtreibung, nach dem Mord, nicht mehr erholen. Sie suchen Hilfe und eilen zu vielen Therapeuten, die ihnen nicht helfen können. Ich wünschte, dass sie zu Mir kommen würden, zur Himmlischen Mama. Ich würde sie trösten. Meine Kinder, so viel habt ihr bewirkt. Jetzt werden viele zu Mir finden. Wie traurig bin Ich, dass man diese Vigil hier in Göttingen abgelehnt hat und weiterhin ablehnt. Ja, man schämt sich betend durch die Straßen zu gehen.

Man schämt sich hier in Göttingen die Priesterkleidung zu tragen. Wie wertvoll ist es, diesen Priesterkragen zu zeigen. Die Menschen können nicht mehr zu den Priestern hingehen. Sie erkennen sie nicht mehr. Sie sind nicht nur der Welt zugewandt, sondern sie tragen Weltkleidung. Man erkennt sie nicht mehr als Priester. Und alle sind Meine Priestersöhne. Ich bin die Königin der Priester. Ich würde alle unter Meinem Mantel bergen, wenn sie zu Mir eilen würden. Doch Mich lehnen sie ab wie Meinen liebsten Sohn, den Gottessohn.

Auch pflegen Meine Priestersöhne hier in Göttingen nicht mehr die Anbetung Meines Sohnes im Allerheiligsten Altarssakrament. Es ist Symbol geworden. Wie groß sind diese Vergehen, die gesühnt werden müssen. Ich, als Himmlische Mutter, liebe alle diese Priestersöhne und möchte sie zu Meinem Sohn zurückführen. Er wartet auf sie schon so lange.

Hinzu kommt noch, dass sie auch dieses heiligmäßige Zönakel hier in Göttingen, das so viel hätte bewirken können, wenn man es zugelassen hätte, abgelehnt haben, so dass ihr es, Meine Kinder, hier in dieser Hauskapelle feiern müsst, weil man euch aus der Kirche in Göttingen hinaus gestoßen hat.

Jesus spricht zwischendurch: Ja, sie haben Mich hinaus gestoßen, Mich, den höchsten Herrn und Heiland. Wie schmerzvoll ist es für Mich, für Mich, Jesus Christus.

Die Gottesmutter spricht weiter: Wie sehr leide Ich mit Meinem liebsten Sohn, den Gottessohn und weine weiterhin an vielen Orten Blutstränen um diese Vergehen. Wie groß hätte dieser Ort Göttingen wachsen können, denn es war ein Wallfahrtsort hier vorgesehen.

Jesus spricht zwischendurch: Alle Meine Priester feinden euch an, und doch bin Ich es, Jesus Christus, den man hier in Göttingen ablehnt. Wie schmerzvoll ist es für Mich und Meine liebste Mutter, dass man dies hier in diesem Ort tut, wo Ich so viele Gnaden ausstreue, wo ihr jahrelang, ja dreieinhalb Jahre, bereits für diese Priester betet, sühnt und opfert.

Die Gottesmutter spricht weiter: Eure liebste Mutter, Meine Priestersöhne hier in Göttingen, Ich möchte euch nochmals ansprechen mit Meinem Unbefleckten Herzen. Kommt zu diesem Herzen, es wird euch wieder zu Meinem Sohn bringen. Wacht auf ihr Priestersöhne! Kehrt um! Immer wieder halte Ich Fürsprache bei Meinem Sohn für euch und weine in euren Herzen, da Ich sie nicht erreichen kann, um sie zurückzuführen zu Meinem Sohn.

Glaubt endlich an diese Wahrheiten, an diese Worte der Botin Anne! Wie viel hat sie bereits gelitten um euch, um euch, geliebte Priestersöhne, damit ihr die Erleuchtung bekommt, damit eure Herzen wieder hell werden. Sie befinden sich im tiefsten Dunkel. Und Ich möchte euch vor diesem Ewigen Abgrund retten. Ich liebe euch grenzenlos. Glaubt doch endlich! Kehrt um! Die Zeit des Kommens Jesu Christi ist nahe. Einmal wird es zu spät für euch sein und das wird bitter sein für alle Priester.

Und nun möchte Ich euch, Meine geliebten Kinder, segnen als eure geliebte Mutter, als Himmlische Mutter mit Meinem Sohn, allen Engeln und Heiligen des Himmels, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Seid bereit, Meine Kinder, für diesen letzten Weg des Kampfes. Harrt aus. Bleibt mutig und seid wachsam.

 

23. Dezember 2007 – Vierter Advent-Sonntag. Jesus Christus spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Aula in Duderstadt durch Sein gehorsames Werkzeug Anne.

Anne: Liebster Jesus, ich danke Dir, dass Du auch heute zu uns sprechen möchtest. Du bist mit neun Engelchören erschienen. Diese neun Engelchöre haben das Hosianna gesungen. Die Gottesmutter ist als Rosa Mystika und als Fatima-Madonna erschienen und auch Pater Pio. "Liebster Jesus, wie dankbar müssen wir Dir sein, dass Du Dich immer wieder unserer Menschheit erbarmst. Wir lieben Dich, Herr Jesus Christus und möchten Dich auch heute trösten."

Jesus Christus spricht jetzt: Meine geliebten Kinder, Meine Auserwählten, ihr seid hier zu Mir gekommen an diesen Ort, den Ich geheiligt habe. Hier wurde in der höchsten Ehrfurcht Mein Heiliges Opfermahl gefeiert, so wie Ich es gewünscht habe von Meinem auserwählten Priestersohn. Ja, Ich habe diesen Priestersohn auserwählt, um Meine Kirche ans Neue Ufer zu bringen. Das ist für euch Menschen unverständlich. Doch Ich bin die Gottheit. Ich möchte nun in Meiner Allmacht in Meiner Heiligen Kirche regieren. Ich werde sie reinigen bis auf den letzten Platz.

Wie ihr alle wisst, Meine geliebten Kinder, wird diese Meine Kirche seid langem verunreinigt, seid langem wird sie zerstört von Meinen geliebten Priestersöhnen. Wie oft habe Ich, Jesus Christus, ihnen Chancen gegeben durch Meine Kleinen, Meine auserwählten Boten. Sie hören nicht auf Meine Propheten, ja, sie lehnen sie ab, weil Ich, Jesus Christus, in Meiner Gottheit zu ihnen komme.

Wie lange schon beten Meine Priestersöhne Mich nicht mehr an in Meinem Allerheiligsten Altarssakrament. Wie wenig knien sie vor Mir. An diesen Volksaltären wollen sie Mir dienen, nein, das ist nicht nach Meinem Wunsch. Sie dienen dem Volk und nicht Mir. Diese Volksaltäre werde Ich bald zertrümmern. Ich sage es nochmals, Meine Kinder, Ich werde sie zertrümmern.

Wie traurig bin Ich, Jesus Christus, dass man auch Meiner liebsten und heiligsten Mutter nicht mehr dient und sie nicht mehr verehrt. Man lehnt den Rosenkranz ab. Man betet ihn nur noch still im Kämmerlein. Meine Priester beten gar nicht mehr den Rosenkranz. Sie lieben Meine Himmlische Mutter nicht mehr. Ja, an Meinem Gebetsort Heroldsbach, wo Meine liebste Mutter weinen durfte, dort hat man die Tränen Meiner liebsten Mutter abgelehnt von dieser Kirche. Es ist nicht mehr Meine Kirche. Ich werde sie neu gründen müssen.

Man gehorcht nicht mehr Meinem Obersten Hirten, eurem Heiligen Vater. Dieses Motu Proprio, was er verkünden musste auf Meinen Wunsch hin, lehnt man ab von allen Bischöfen in Deutschland. Ja, sie haben eigene Regeln aufgestellt, ihre eigenen Regeln. Sie möchten von ihren Untergebenen, den Priestern, den Gehorsam verlangen, doch sie selbst gehorchen nicht dem Obersten Hirten. Mit welch einem Vorbild gehen sie voraus. Sie haben eine Machtposition eingenommen, und diese Macht wollen sie nicht aufgeben.

Ich wünsche von diesen, Meinen Priestersöhnen, die Mir nachfolgen, immer wieder das Üben in der Demut. Ihr alle seid Glieder an Meinem Leib. Ihr könnt nur Frucht bringen, wenn ihr Mir gehorcht und in kleinen Schritten in der Nachfolge Mir nachgeht. Diese Nachfolge wird für euch schmerzvoll und auch steinig sein. Doch, Meine Geliebten, harrt aus! Harrt aus bis zum Ende, denn euer liebster Jesus wird bald die Seelenschau kommen lassen.

In dieser Schau werden alle ihre Sünden erkennen müssen, und das ist für manche sehr bitter, vor allen Dingen für Meine Oberen Hirten, die so viel Unheil in Meiner Kirche angerichtet haben, ja, sie werfen Meine geheiligten Priester hinaus aus ihrer Kirche. Sie meinen, es ist ihre Kirche, nein, Ich, Jesus Christus, habe Meine Priester als Verwalter eingesetzt. Sie sind Meine Hirten und sollen die Herde führen. Doch wie können sie es an diesen Volksaltären?

Ich wünsche nur, dass alle Gläubigen Mich in höchster Ehrfurcht kniend und in der Mundkommunion empfangen. Ich wünsche, dass niemand als Laie an Meinen heiligen Altären dient. Es ist Mein Heiligtum. Ich wünsche nicht, dass die Laien das Presbiterium betreten. Ja auch sie können große Sakrilegien begehen. Wie viele haben bereits Meine Botschaften erhalten als Chance von Meiner Kleinen, die Mir immer wieder dient. Ja, sie spricht nur Meine Worte. Sie ist Mein williges, demütiges und gehorsames Kind und Ich führe sie, Ich leite sie und Meine Himmlische Mutter wird sie formen. Sie übt die Demut und übt den Gehorsam Mir, dem höchsten Herrn und Heiland gegenüber.

Ihr, Meine Kinder, seid hier an Meinen geheiligten Ort gekommen, denn Ich bin auf Herbergsuche. Ihr habt Mich eingelassen. Ich wurde aus Meinen Gotteshäusern hinaus gestoßen. Darum musste Ich in einen Saal und musste hier von Meinem Priestersohn das Heilige Messopfer gefeiert haben. Welch ein Schmerz für Mich und Meine Mutter. Weiterhin geht ihr, Meine Kinder, zur nächsten Herbergsuche. Ich werde euch führen. Niemand anders wird euch leiten und lenken als euer liebster Jesus. Wird eine Tür für euch zugeschlagen, so öffne Ich für euch die nächste. Seid nicht traurig und nicht verzweifelt. Immer wieder zeige Ich euch, dass Ich es bin. Nicht ihr werdet wirken, sondern Ich werde in euch wirken. Übt die Ganzhingabe! Betet den Rosenkranz! Liebt Meine Mutter! Fahrt zu diesen Wallfahrtsstätten! Dort ist noch Heiligkeit.

Recht bald, Meine Geliebten, werde Ich in großer Macht und Herrlichkeit mit Meiner Himmlischen Mutter am Firmament erscheinen. Habt keine Angst. Ihr alle seid geschützt. Doch die Mir nicht nachfolgen, werde auch ich nicht kennen, denn sie kennen mich nicht, ja, sie lehnen Mich ab.

Tröstet Mich, Meine Geliebten, denn Ich bedarf eures Trostes. Wie lieblos behandelt man Mich in Meinen Kirchen. Wie lieblos teilt man Mich selber aus, Mich selber. Ich bin mit Leib und Seele, mit Gottheit und Menschheit unter euch. Verehrt Mich weiterhin und betet Mich an. Glaubt an dieses Hochheilige Altarssakrament, in dem ihr Mich in höchster Ehrfurcht anbetet. Kommt zu Meinen Heiligen Opfermessen. Sucht Orte auf, wo dieses Mein Heiliges Opfermahl gefeiert wird. Immer mehr werde Ich diese Reinigung vornehmen und ihr, Meine Geliebten, geht mit Mir diesen steinigen Weg. Ich werde euch beschenken in größter Fülle.

Seid wachsam, denn der Böse geht um. Auch ihr könnt fallen. Achtet auf Meine Zeichen und Meine Wunder. Ich werde euch aus Dankbarkeit himmlische Düfte schenken. Ihr werdet sie erkennen, denn sie sind nicht irdisch und mit irdischen Düften nicht zu vergleichen. Am Firmament werden Sonne, Mond und Sterne sich verändern. Achtet auch auf diese Zeichen. Dann werde Ich kommen, wenn ihr es nicht erwartet. Niemand wird die Stunde und den Tag verkünden dürfen. Niemandem Meiner Boten werde Ich diesen Tag sagen, denn nur Mein Vater im Himmel weiß um diese Stunde. Harrt aus! Betet für die Abgefallenen. Betet, dass sie wieder aufstehen. Ihr seid zur Rettung, zur Rettung Meiner Einzigen, Heiligen, Katholischen und Apostolischen Kirche da. Geht Mir nach und folgt immer weiter Mir in kleinen Schritten. Fragt nicht nach wie Ich führe. Ich bin der höchste Gott und unergründlich. Ihr alle seid Meine geliebten Kinder und die liebsten Kinder eurer Himmlischen Mutter, die Marienkinder. Ihr werdet mit Meiner Himmlischen Mutter der Schlange den Kopf zertreten dürfen. Harrt aus! Seid Wachsam! Betet, opfert und leidet! Klagt nicht über eure Schwierigkeiten! Ich bin in diesen Schwierigkeiten in euren Herzen und Ich erleide alles in euch.

Und nun möchte Ich euch segnen und schützen auf diesem letzten Weg des größten Kampfes Satans. Glaubt daran! Der Sieg ist euch gewiss, wenn ihr bis zur letzten Stunde für Mich, eurem liebsten Jesus, diese Leiden erduldet. Ich segne euch mit Meiner Himmlischen Mutter, allen Engeln und Heiligen, mit Cherubim und Seraphim und auch mit eurem liebsten Pater Pio, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Anne: Gelobt und gepriesen sei ohne End, Jesus Christus im Allerheiligsten Altarssakrament. Amen. Liebster Jesus, ich danke Dir, dass Du bei uns sein willst, dass Du uns nie allein lässt, dass Du in unseren Herzen wohnst, wenn wir unsere Herzenstüren öffnen, dass wir dieses große Fest feiern dürfen, wo Du in unseren Herzen neu geboren wirst als das kleine Jesulein. Lass uns immer wieder die Demut üben, die Demut vor Dir und vor dem Nächsten. Bleibe bei uns, wenn der Böse uns bedrängen will. Amen.

 

24. Dezember 2007 – Heiligabend. Jesus Christus spricht nach der Heiligen Christmette in der Hauskapelle in Göttingen durch sein kleines Nichts Anne.

Anne: Ich durfte die Gottesmutter schauen wie sie im hellen Glanz erleuchtet war, wie sie das Jesuskind vor sich liegen hatte und wie aus den Herzen Jesu und der Gottesmutter goldene Strahlen in unsere Herzen sich ergossen. Auch der Hl. Josef befand sich im Hintergrund. Zum Sanctus kamen die Engelchöre. Jeder Chor der Engel hatte ein Transparent in Gold geschwungen. Die Schrift war weiß und rundherum war ein weißer Streifen als Verzierung. Auf dem Spruchband stand: Gloria in excelsis Deo und immer fortlaufend in excelsis Deo. Zwischen den Stimmen hörte ich Glocken klingen. Dazwischen klangen kleine Glöckchen.

Jesus spricht jetzt: Meine geliebten Kinder, heute, in dieser Heiligen Nacht, möchte Ich zu euch sprechen, ja, Ich möchte euch danken. Danken für dieses vergangene Jahr, wo ihr so tief in Meine Liebe hinein gewachsen seid, in diese Göttliche Liebe. Nichts kann euch nunmehr abbringen von diesem Weg. Ihr seid gesegnet und ihr seid geschützt worden. Immer wieder habe Ich euch ermuntert, diesen Weg weiterzugehen. Manchmal wart ihr sehr traurig, auch wegen Meinem Leiden in euch.

In dir, Meiner Kleinen, musste Ich sehr oft in letzter Zeit weinen, da die Verfolgung so stark wurde, dass euer Jesus immer wieder erneut das Leid in euch erleben musste. Ihr aber wart bereit, mit Mir zu leiden und diesen steinigen Weg zu beschreiten und weiterzugehen.

Dir, Meinem geliebten Priestersohn, möchte Ich für die vielen heiligen Opfermessen, die du Mir zuliebe dargebracht hast, danken. In heiliger Ehrfurcht standest du vor Mir, deinem höchsten Herrn und Heiland und hast Mein Heiliges Blut auf dem Altar dargebracht. Du durftest Mein Heiliges Blut trinken und Meinen Leib verkosten. Welch eine Freude hatte Ich in dir, dass du diesen Weg weiter gegangen bist, obwohl er immer beschwerlicher wurde, ganz besonders für dich, durch dein Verbot, die Beichte zu hören. Wie schmerzlich war es auch für Mich, da Ich dir dieses Charisma geschenkt habe. Wie viele Menschen wollten befreit werden von ihren Sünden, und Ich hatte sie erwählt für dich, damit du sie befreien konntest durch dieses Heilige Sakrament, in dem Ich immer wieder anwesend sein wollte. Sie mussten unverrichteter Dinge gehen, weil diese Bischöfe immer noch nicht glauben und weil auch im Vatikan satanische Mächte eingedrungen sind.

Aus diesem Grunde musste Mein heiliger Pater Pio Mich bitten, dich zu bestärken auf diesem Weg. Er wird dich weiterhin begleiten und wird auch immer wieder für dich den Schutz erflehen, wenn man dir Böses antun will. Ja, in letzter Zeit werdet ihr, Meine geliebten Kinder, sehr verfolgt. Der große Kampf wird immer stärker und der Böse wirkt in diesen Menschen, die Mir nicht gehorchen: Ganz besonders in den Bischöfen und in den Priestern.

In dieser Heiligen Nacht bin Ich in eure Herzen eingekehrt. Ich habe Wohnung in euren Herzen nehmen dürfen als kleines Jesulein. Ihr habt Mich angebetet in euren Herzen. Tief bewegt war Ich in euch, weil ihr Mir gehört, Mir ganz allein. Da euch nichts von Meiner Liebe abbringen kann, möchte Ich euch weiterhin wachsen lassen in dieser Göttlichen Liebe. Ihr werdet vieles durchhalten können und vieles wird noch auf euch zukommen, aber in Göttlicher Liebe und Göttlicher Kraft wird es immer weitergehen. Zwar wird es euch schwer fallen an manchen Tagen, aber dann komme Ich in euer Herz und werde euch diese Stärken vermitteln, die ihr nirgendwo bekommen könntet.

Hier, an diesem Ort Göttingen, werden heute Nacht große Gnaden ausgegossen. Auch wenn euer liebstes Jesuskind so traurig ist in dieser Stadt, so werde Ich immer wieder diese Gnaden durch Mein Heiliges Opfermahl, was hier in dieser Wohnung, in dieser Hauskapelle, gefeiert wird, ausschütten. Euer liebster Jesus wird bei euch sein in dieser Nacht, an diesen Weihnachtstagen und der Zeit des Neuen Jahres, wo das alte Jahr verklingt und das Neue Jahr euch auch Freuden bringen wird.

Vergesst nie, dass euer Herr und Heiland, euer liebster Jesus, in den schwersten Stunden euch ganz besonders nahe sein wird. Dann, wenn eure Enttäuschung groß sein wird, kommt an Mein Herz. Mein Blut fließt durch eure Adern. Ihr seid vergöttlicht. Nicht mehr ihr lebt, sonders Ich lebe in euch und wirke ganz besonders dann, wenn eure Ohnmacht da ist.

Lasst nicht nach in der Sühne, ganz besonders nicht in den Sühnenächten! Leistet Genugtuung! Denn, wie ihr wisst, werde Ich immer mehr abgelehnt von den Menschen und Meine Schar wird immer geringer. Doch ihr werdet spüren, dass die Festigkeit immer tiefer in euch hineingehen wird und in diese Personen, die jetzt in der letzten Zeit nicht abfallen. Der große Glaubensabfall wird noch mehr werden. Aber Meine kleine Schar, die übrig bleibt, werde Ich überaus lieben. Ihr seid zwar geprüft worden in vielen Dingen, aber die Standhaftigkeit wurde immer fester.

Ich möchte euch danken in dieser Hochheiligen Nacht, wo Ich in euren Herzen diesen größten Platz einnehmen durfte. Ihr habt Mir nicht die Türen verschlossen. Ihr habt sie weit geöffnet. Dafür danke Ich euch. Segnen möchte Ich euch auch für die ganze Stadt, für diese sündige Stadt, die Mir so viel angetan hat, aber dafür ist eure Festigkeit umso stärker geworden.

Ich liebe euch, Meine geliebten Kinder, Meine Auserwählten, die ihr Mein seid und auch die Marienkinder Meiner Himmlischen Mutter. Ich segne euch heute in dreifacher Stärke als euer liebstes Jesulein, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Anne: In diesem Augenblick segnet uns auch die Himmlische Mutter, im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Gelobt sei Jesus und Maria, in Ewigkeit. Amen.

 

25. Dezember 2007 – Erster Weihnachtsfeiertag. Jesus Christus spricht nach der Heiligen Tridentinischen Weihnachtsopfermesse in der Hauskapelle in Göttingen durch sein Werkzeug Anne

Anne: In dieser Heiligen Messe, Herr Jesus Christus, warst Du nicht nur anwesend, sondern Du hast den ganzen Jubel des Himmels herab gesandt. Du hast uns alles geschenkt. Du hast uns überhäuft mit diesen Gnadengeschenken. Dafür danke ich Dir.

Jesus Christus spricht jetzt: Meine Geliebten, Meine geliebten kleinen Kinder, Mein geliebter Priestersohn, heute, an diesem Festtag, möchte Ich euch diesen Jubel des ganzen Himmels vermitteln. Es soll jubeln euer Herz! Es soll jubeln euer Äußeres! Es soll auf diesen Jubel sich einstellen. Ja, ihr seid in der letzten Zeit durch diese vielen Hindernisse, die euch entgegengestellt wurden, sehr traurig und sehr deprimiert.

Ich möchte euch diesen Jubel in eure Herzen schenken, dass ihr auch euer Äußeres darauf einstellt, da die Liebe Jesu Christi, Meine Geburt, heute auch in euren Herzen sich vollzogen hat. Euer liebstes Jesulein ist Mensch geworden in dieser Nacht. Welch ein großes Geschehen wurde in euren Herzen Wahrheit heute. Kommt und schaut Mich an, als dieses kleine Menschlein. Ich wurde Mensch für euch, für euch, Meine Kinder. Für euch alle. Wenn Ich nicht in dieser Armut gekommen wäre, so hätte man Mich nicht erkennen können als den wahren Gottessohn. Man hätte nicht an Mir ablesen können, in welcher Kleinheit, in welcher Demut, in welcher Ärmlichkeit Ich in eure Herzen einkehren wollte. Ich bin Mensch geworden für euch, damit dieser Jubel euer Innerstes so erfüllen sollte, dass die Freude euch durchdringt.

Die Freude und der Jubel kamen bei euch an diesem Tage heute nicht zum Tragen. Und deshalb möchte Ich die Freude tiefer in eure Herzen eindringen lassen, damit diese Schwierigkeiten, die in den letzten Tagen auf euch zukamen, ja, die Ich gewollt habe, die Ich gefügt habe, diese innere Freude heute nicht verdrängen. Glaubt und vertraut tiefer, denn die Freude muss euch so tief durchdringen, dass das böse nicht in euch sein kann. Dieses Böse möchte euch auch durchdringen. Doch Ich, Jesus Christus, werde der Sieger in euren Herzen sein. Siegesgewiss sollt ihr weiter diesen Weg gehen – sicher und siegesgewiss. Euer liebster Jesus ist da in euren Herzen. Doch diese Freude war nicht in euch. Heute, an diesem Tag, nicht. Glaubt daran, dass diese Freude das Größte ist.

Ihr seid heraus genommen worden aus dieser Meiner Kirche. Es muss eine große Wand sein zwischen den Menschen und Meiner gereinigten Kirche, die ihr nun vertretet und in der ihr euch befindet. Ihr seid bereits in Meiner gereinigten Kirche und das muss euch durchjubeln, das muss euch in der Freude tragen, und diese Freude möchte Ich auch an euch spüren. Diese Liebe und diese Glaubensfreude muss euch tiefer durchdringen, da Ich es bin, der euch geführt hat, der euch immer hindurch getragen hat durch diese dreieinhalb Jahre.

Welche Liebe hat euch umgeben in der letzten Zeit. Lasst sie euch nicht nehmen, diese Freude. Alles, wenn ihr bedenkt, alles, was ihr in dieser Hauskapelle habt, es ist von Mir. Jedes einzelne Teil wurde von Mir durchdacht. Ihr habt es besorgt nach Meinen Wünschen, nicht nach euren Wünschen. Eure Wünsche waren es nicht.

Und deshalb möchte Ich euch jetzt weiter formen lassen von Meiner liebsten Mutter, eurer geheiligten himmlischen Mutter. Sie wird euch diese Liebe und auch die Freude vermitteln. Ansonsten könnt ihr diese Zeit, die jetzt auf euch zukommen wird, nicht durchtragen. Sie trägt euch nicht, denn diese vielen Menschen, die auf euch zukommen werden, müssen von eurer Freude durchdrungen werden, nicht von eurer Traurigkeit. Seid nicht mehr depressiv, sondern erfreut euch an dieser Meiner Geburt. Kommt an Meine Krippe. Schaut Mich an, mit welcher Zärtlichkeit Ich euch umarme.

Könnt ihr das jemals verstehen, wie Ich euch liebe? Wie Ich euch geführt habe? Schaut doch zurück auf diese Vergangenheit der dreieinhalb Jahre. Schaut auf diese Menschen. Es ist eine dicke Wand zwischen diesen Menschen und eurer Vergangenheit. Sie können euch alle nicht mehr verstehen und sie werden euch auch nicht verstehen, denn Ich muss sie erst zurückholen zu Meiner Kirche, in der ihr euch bereits befindet. Sie müssen dann an euch ablesen können. Deswegen muss Ich euch in der letzten Zeit stärker durch Meine Liebe hindurchtragen und hindurchführen. Wenn ihr nicht ablest von Meiner Heiligkeit, von Meiner tiefen inneren Freude und Dankbarkeit, so werdet ihr nicht die Menschen zurückführen können.

Glaubt an dieses große Geschehen der Weihnacht, dieser Weihnacht. Es ist etwas Beglückendes, was euer Herz durchdringen muss. Tiefer und tiefer werdet ihr jetzt in Meine Liebe geführt, denn alles, was man euch antun wollte, wird euer Herz nicht berühren können. Seid dankbar und seid erfreut über dieses, was Ich euch geschenkt habe. Nichts Größeres könnt ihr erleben, als dieses große Geschehen in eurer Hauskapelle in Göttingen. Ganz Göttingen könnte von euch ablesen, denn sie alle befinden sich in der tiefsten Finsternis. Ihr aber befindet euch in dem hellsten Licht eures liebsten Jesuleins. Lasst ablesen von dieser großen Freude.

Ich möchte euch nun segnen, auch als das kleine Jesulein. Seid demütig! Werdet ganz klein wie ein neugeborenes Kind so klein! Kommt zu Mir in eurer Kindlichkeit! Dort werdet ihr ausruhen können und diese tiefe Zärtlichkeit von Mir erfahren, die notwendig sein wird in der nächsten Zeit. Ich liebe euch grenzenlos, und vergesst es bitte nicht über diese Traurigkeit, die ihr im Augenblick vermittelt. Seid geliebt! Seid vor allen Dingen jetzt geschützt und gesegnet in der Dreieinigkeit Gottes mit dem gesamten Himmel, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Ihr werdet grenzenlos geliebt, und glaubt an diese Göttlichkeit, die in euren Herzen Wahrheit geworden ist. Amen.

 

30. Dezember 2007 – Jesus Christus spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in einer Hauskapelle in Duderstadt durch Sein Werkzeug Anne.

Anne: Liebster Jesus, Du König und Herr, Du Herrscher der ganzen Welt und vor allen Dingen Du Herrscher Deiner Kirche. Du hast mir kundgetan, dass Du heute, an diesem Tag, dem Tag vor dem Jahresausklang, sprechen wolltest. Ich danke Dir für Deine Barmherzigkeit, für Deine Liebe, für Deine Opfer, die Du immer wieder auf allen Altären darbringst durch Deine geliebten Priestersöhne.

Jesus Christus spricht jetzt: Meine Geliebten, Meine Auserwählten, auch heute möchte Ich durch Mein williges, demütiges und gehorsames Kind und Werkzeug Anne zu euch sprechen. Sie liegt in Meiner vollen Wahrheit und spricht nur Meine Worte. Ja, Meine geliebten Kinder, Meine Auserwählten, wieder bin Ich auf Herbergsuche. Zunächst möchte Ich Mich als erstes bei Meiner Tochter Maria bedanken, dass sie Mir diesen Raum zur Verfügung gestellt hat, als man Mich aus Meinen Kirchen hinaus gestoßen hat.

Auch möchte Ich Meinem geliebten Priestersohn danken für dieses heiligmäßige Opfer, das er Mir, dem höchsten Herrn, dargebracht hat für euch, Meine geliebten Kinder und Auserwählten. Seid nicht traurig, Meine Kinder, denn ihr habt Mir die Herzenstüren geöffnet. Ihr seid hier nicht durch euch, sondern durch Mich berufen und gerufen worden, denn Ich habe euch auserwählt. Ja, wirklich hat man Mich aus Meiner Kirche, am Heimatort Meiner Kleinen, durch die Ich spreche, hinaus gestoßen, wirklich hinaus gestoßen. Wie sehr bluten Mein heiligstes Herz und das Meiner Mutter. Man nimmt es nicht zurück, man weist Mich weiterhin aus Meinen Kirchen hinaus.

Meine Kinder, es sind nicht mehr Meine Kirchen. Seid nicht ängstlich, denn Ich werde Meine Kirchen reinigen. Sie gehören Mir, und es wird dort in aller Kürze Mein Heiliges Opfermahl nach Meinen Wünschen gefeiert werden. Leider haben Meine Priestersöhne noch die Machtposition nicht aufgegeben.

Meine Kinder, gehorcht dem Obersten Hirten eurer Kirche und Meiner Kirche, dem Obersten Hirten, habe Ich gesagt, nicht Meinen Bischöfen, die nicht mehr in Meiner Wahrheit liegen, ja, die Meinem Obersten Hirten nicht den Gehorsam erweisen.

Wie traurig ist Meine geliebte Mutter und eure Mutter über dieses schwere Vergehen. Doch Ich schare Meine Kleinen um Mich. Es bleibt noch eine kleine Schar, die Mir dienen möchte und nicht dem Volk, sondern Mir, dem höchsten König und Herrn, dem Herrscher Meiner ganzen Kirche, Meiner Einzigen, Heiligen, Katholischen und Apostolischen Kirche. Was ist daraus geworden, Meine Geliebten? Wie traurig schaut euch euer kleines Jesulein an. In der kleinsten Krippe musste es Herberge finden. Dort werden auch heute viele Gnaden über euch ausgegossen. Schaut wie Ich klein, der Allerkleinste, als Gott Mensch geworden bin für euch. Für euch habe Ich diese Opfer gebracht. Für euch bin Ich Mensch geworden und wurde verstoßen schon als kleines Kind im Mutterleib Meiner liebsten Himmlischen Mutter. Auch heute geschieht dieses aufs Neue.

Doch ihr, Meine Kinder, glaubt auch an Mein Allerheiligstes Altarssakrament. Ja, dieses ist in diesen Kirchen nur noch Symbol. Man glaubt nicht mehr an Mich in diesem höchsten Sakrament, das ich euch geschenkt habe aus übergroßer und grenzenloser Liebe. Wie wird dieses verunehrt. Das Herz Meiner Mutter schmerzt unaufhörlich und die Bluttränen sind an vielen Orten sichtbar. Doch die Menschen glauben nicht. Sie verstoßen auch Meine Mutter aus diesen Kirchen. Sie glauben nicht mal daran, dass Ich Meine Mutter weinen lasse, weinen lasse, über die Vergehen, über die schweren Sakrilegien, Meiner Priester. Wie sehr hat diese Kirche gelitten, ja, sie ist am Ende. Doch dann werde Ich in höchster Heiligkeit am Firmament mit Meiner liebsten Mutter erscheinen, und dieses geschieht recht bald, Meine Kinder. Glaubt daran und vertraut tiefer.

Diese Göttliche Liebe, die heute Meine Mutter auf euch ausgießt von ihrem Unbefleckten Herzen, nehmt in eure geöffneten Herzen auf. Die Gnade fließt heute in Strömen. Dieses Heilige Opfer war Mir wohlgefällig. Ich werde Meiner Tochter weitere Informationen geben für diese Meine Hauskirche, für diese Notkirche. Dann, wenn diese Kirchen geschlossen werden, eilen sie zu dir, geliebte Tochter, um Mein Heiliges Opfer mitfeiern zu dürfen.

Wie wenige Menschen glauben überhaupt noch an einen Gott? Sie haben den höchsten Gott hinaus gestoßen aus ihrem Leben. Sie genießen die Freuden der Welt und sie gehen nicht in diese Kirchen hinein. Aus diesem Grund rufe Ich Meine kleine Schar zusammen. Ich sende Meine Boten in alle Welt, um Meine Wahrheiten bis an die Enden der Erde zu bringen.

Die Technik habe Ich Mir zunutze gemacht, nämlich das Internet und das Telefon und die weiteren Instrumente, die Ich erdacht habe in den Menschen. Auch diese Instrumente hat man nicht zu Meiner Ehre benutzt. Ich habe den Menschen die Erkenntnis gegeben. Nicht sie selbst haben dies erdacht. Alles, Meine Kinder, bringt mit Mir in Verbindung, dann könnt ihr leben, dann könnt ihr auch glücklich sein in diesen letzten Tagen der Reinigung. Seid nicht ängstlich, sondern werdet stark. Treibt alle Ängste aus euren Herzen hinaus. Sie behindern euch, Meine Worte zu hören und Meine Erkenntnisse aufzunehmen.

Ich liebe euch grenzenlos, Meine Geliebten. Meine geliebte Mutter weint in diesem Augenblick, weil Ich hinaus gestoßen wurde, Ich, ihr liebster Sohn, den sie geboren hat, ja, sie hat ihr Fiat gesagt von Anfang an. Ich warte auch auf euer Fiat. Geht diesen letzten steinigen Weg mit Mir. Ich werde euch beschützen und Meine Mutter wird in jedem Augenblick bei euch sein und euch auch beschützen vor dem größten Sturm, der über euch kommen wird in aller Kürze.

Habt keine Angst! Habt keine Angst! Ich bin bei euch! Nie werde Ich euch verlassen. Ich liebe euch. Sagt Mir recht oft, dass ihr auch Mich liebt und verlasst Mich nicht, denn Ich möchte euch alle noch einmal diese Frage stellen: Wollt auch ihr Mich verlassen? Wollt ihr, Meine kleine Schar, diesen letzten Weg mit Mir gehen? Immer werde Ich bei euch sein, denn Ich habe euch von Anfang an erdacht im Plane des Himmlischen Vaters.

Und nun möchte Ich euch segnen, schützen, lieben und auch aussenden. Ich segne euch mit allen Engeln und Heiligen, mit Meiner liebsten Mutter, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Ich segne euch dreimal, damit ihr diesen Kampf mit Meiner Mutter besteht. Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Anne: Gelobt und gepriesen sei das Allerheiligste Altarssakrament, von nun an bis in Ewigkeit. Amen. Gelobt sei Jesus Christus und Maria, in Ewigkeit. Amen.