• DVD Opfermesse
  • Praxis des Glaubens
  • Anne 2016
  • Anne 2015-2
  • Anne 2015-1
  • Anne 2014-2
  • Anne 2014-1
  • Anne 2013-2
  • Anne 2013-1
  • Anne 2012

6. Januar 2008 – Fest der Heiligen Drei Könige. Nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Duderstadt/Eichsfeld spricht Jesus Christus durch Sein Kind Anne.

Anne: Heute, zum Fest der Heiligen Drei Könige, möchte Jesus selber sprechen, denn es ist für Ihn ein großer Tag, dass man Ihm an diesem Tag so gehuldigt und ihn angebetet hat. Voranschicken möchte ich noch, dass die Heiligen Drei Könige zur Wandlung gekommen sind und haben den König angebetet im Allerheiligsten Altarssakrament. Es war eine so große Berührung in Meinem Herzen, weil Jesus mich diese Heiligkeit, die ich heute vermitteln sollte, spüren ließ, die dieses Heilige Sakrament beinhaltet.

Jesus spricht jetzt: Meine geliebten Auserwählten, Meine kleine übrig gebliebene Schar. Heute möchte Ich zu euch sprechen, ganz besonders an diesem Fest, an dem Mir die Heiden gehuldigt haben. Und damit möchte Ich euch etwas sagen: Dieses Bollwerk, dieses Eichsfeld, Meine auserwählte Stadt Duderstadt, in dieser Stadt wollte Ich einkehren und Einzug halten in aller Heiligkeit. Man hat Mir, dem höchsten König, nicht gehuldigt, sondern man hat Mich mehrere Male hinausgeworfen. Schaut, Meine kleine Schar, wie wenig ihr übrig gebliebenen seid, die ihr Mir huldigt in der höchsten Heiligkeit hier in dieser Heiligen Opfermesse, die jetzt mit Meinem heiligmäßigen Priester gefeiert wurde, ja in der Ehrfurcht, so wie es nach Meinem Wunsch war.

Wie traurig bin Ich, dass man Mich in dieser Stadt alleine gelassen hat, dass Ich einkehren musste in einer privaten Wohnung, nicht in Meinem Gotteshaus. Doch, Meine Geliebten, Ich werde euch so sehr segnen und so sehr lieben, da ihr euch bereit erklärt habt, durchzuhalten bis zum Ende. Ich werde euch deshalb besonders stärken. Ja, nicht nur hinaus geworfen hat man Mich, sondern man hat Mich verspottet, verhöhnt in dieser Stadt. Nun, Meine Kinder, liegt es an euch, dass ihr Mir weiterhin huldigt und Zeugnis ablegt für Meine Heilige Opfermesse, nicht für Meine Volksmessen, die in diesen modernistischen Kirchen gefeiert werden.

Ich wünsche, dass ihr, die übrig gebliebene Schar, an Hecken und Zäunen und auf den Straßen die auflest, die zu euch kommen werden und Hilfe suchen. Nehmet sie auf in eure Not- und Hauskirchen und verwehrt es ihnen nicht, denn sie sind auf der Suche nach Mir. In diesen modernistischen Kirchen kann Mich niemand finden, denn dort ist keine Heiligkeit, dort ist ein Machtverhältnis. Man huldigt dem Volk und nicht Mir, dem höchsten König zur Ehre.

Ja, wie Ich bereits gesagt habe, muss Ich diese Volksaltäre (zertrümmern). Nehmt es nicht wörtlich, sondern symbolisch. Man verspottet Mich weiterhin, man wirft Mich hinaus, man feindet Mich an und niemand dieser modernistischen Priester kehrt um. Glaubt ihr, Meine Kinder, dass Mein Herz nicht betrübt sein kann bis aufs Äußerste und Meine liebste Mutter weiterhin Tränen vergießen muss und man auch nicht an diese Tränen glaubt, an dieses Wunder, was an vielen Orten geschieht? Nein, man lehnt diese Wunder sogar ab. Man verspottet Meine Mutter in den Medien ganz besonders.

Und darum, Meine Kinder, ist es Mir wichtig, dass ihr durchhaltet. Ihr, Meine kleine Schar, so wie es vorausgesagt war, nimmt zu an Festigkeit. Ihr werdet so sehr geprüft am Ende Meiner letzten Tage, so dass ihr dann durchhalten und alle einsammeln könnt. Ja, sie werden schreiend durch die Straßen laufen und keinen Halt bei Meinen Priestersöhnen finden können. Ihr, Meine Kinder, seid dann für diese Menschen da. Ich werde in diesen Menschen zurückkehren. Ich werde durch euch Wunder geschehen lassen, Wunder der Gnade und man wird Mir glauben. Harrt aus! Die Zeit der Prüfung ist gekommen, die Zeit der Verfolgung und die Zeit der Spaltung Meiner Kirche.

Nicht ihr werdet abgespalten, sondern man spaltet sich von euch ab. Ihr seid die Geheiligten, ihr seid auf dem besonderen und richtigen Weg, dem wegweisenden Weg. Seid nicht traurig, und vor allen Dingen, seid nicht ängstlich, denn in der Angst bin Ich nicht. Ich bin in der Stärke und werde euch göttliche Kraft verleihen, die euch stark machen wird, durch diese Prüfungen siegessicher hindurchzugehen.

Recht bald wird Meine Mutter erscheinen und der Schlange den Kopf zertreten dürfen, und ihr, Meine kleine Schar, werdet Meiner liebsten Mutter als Marienkinder dienen. Ihr werdet alle Platz haben unter ihrem weiten Mantel, denn sie wird euch in der höchsten Not bergen.

Dieser Sieg wird bald stattfinden, dieser große Sieg und Triumph Meiner Himmlischen Mutter. Am Firmament werden Zeichen erscheinen, so wie damals der Weg gewiesen wurde durch den Heiligen Stern von Bethlehem. Diesem Stern folgt nach und bleibt in der Heiligkeit und bleibt bei Mir, liebe Kinder. Irrt nicht ab, denn viele werden Meine Wahrheiten verdrehen. Wenn ihr nicht stark werdet, Meine geliebten Kinder, so werdet ihr es nicht mal unterscheiden können, wem ihr glauben sollt. Doch wenn ihr in Meiner Liebe ausharrt, dann könnt ihr glauben und auch fest auf diesem steinigen Weg weitergehen, denn ihr werdet von Ewigkeit her geliebt von eurem liebsten Jesus in der Dreieinigkeit.

Und deshalb segne Ich euch nun in dreifacher Stärke und Liebe in der Dreieinigkeit Gottes mit Meiner liebsten Mutter, allen Engeln und Heiligen und Meinem liebsten Pater Pio, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Anne: Gelobt und gepriesen sei ohne End, Jesus Christus im Allerheiligsten Altarssakrament.

Jesus spricht nochmals: Noch hinzufügen möchte Ich, dass diese Notkirche dem Heiligen Josef, dem Patron der Kirche, geweiht werden soll. Amen.

 

12. Januar 2008 – Jesus Christus spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse zu den Pilgern in der Kapelle der Vereinten Herzen Jesu und Mariens bei P. Msgr. A. in Battenhausen durch Sein Werkzeug Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Herr Jesus Christus, ich möchte Dir danken im Namen aller Anwesenden für dieses Heilige Messopfer, was wir mitfeiern durften. Wie groß bist Du, o Heiland, Herr und Erlöser. Immer wieder dürfen wir danken für diese Deine Gnaden und für Deine Mutter, die Mittlerin aller Gnaden. Liebes Jesuskind, ich möchte auch Dir danken, dass Du Dich uns immer wieder schenkst, dass Du immer wieder im Stall ganz arm und klein uns Gnaden von diesem Ort senden wirst, auch ganz besonders heute an diesem Tag.

Noch sagen möchte ich, dass Neun Chöre der Engel während der Heiligen Messe gesungen haben und anwesend waren über dem Altar hier in der ganzen Altarbreite. Jesus und die Gottesmutter waren in der Hostie sichtbar. Sie haben uns immer wieder gesegnet und uns diese Gnaden geschenkt, die von diesem Heiligen Messopfer ausgingen.

Jesus spricht jetzt in diesem Augenblick: Meine über alles geliebten Kinder, Meine geliebten Pilger und auch Meine Auserwählten, heute, an diesem geheiligten Ort, möchte Ich einige Worte zu euch sprechen. Wie ihr wisst, habe Ich euch seit langem auf dieses Kommen vorbereitet, denn recht bald werde Ich in großer Herrlichkeit mit Meiner Mutter erscheinen. Habt acht! Seid wachsam, denn die Tore der Hölle sind geöffnet, ganz besonders in dieser letzten Zeit.

Meine Auserwählten, so möchte Ich euch nochmals nennen, harrt aus, aber seid auch wachsam. Auch ihr könnt in dieser letzten Zeit noch fallen. Immer wieder kommen große Prüfungen auf euch. Wie ihr wisst, erweisen Mir Meine Priester in diesem Heiligen Opfermahl die höchste Ehrfurcht. Und dieses Opfermahl wünsche Ich auch von allen Priestern, dass sie es feiern mögen. Ich weiß, dass noch an vielen Volksaltären Mein Heiliges Opfermahl angeblich, angeblich, dargebracht wird. Dieses Wort habe Ich wiederholt, denn, wie ihr wisst, feiert man an Meinen Volksaltären zum Volk hin und dient dem Volk. Ja, man dient nicht Mir, dem höchsten Gott. Man gibt nicht Mir, dem Erlöser, die höchste Ehre. Die höchste Ehrfurcht gebührt Mir. Deswegen lasse Ich Ströme der Gnade heute an diesem Fest Meiner Taufe fließen. Ja, ihr werdet neu in Meinem Heiligen Geist getauft. Dieses wird offenbar an euch, denn ihr müsst hier, an diesem geheiligten Ort, viele Stärken mitnehmen, denn ihr fahrt zu dem Wallfahrtsort Meiner Mutter nach Heroldsbach.

Dort werdet ihr in der Sühnenacht viele Gnaden empfangen und viele Priesterseelen retten. Seid bereit, Meine Kinder! Und seid verfügbar für Meine Worte, für Meine Wahrheiten, die Ich durch Mein kleines Kind Anne, die in Meiner Wahrheit liegt, spreche. Sie ist in der Demut und Mir bisher treu gewesen in allem.

Hört auf Meine Worte, auf Meine Wahrheiten, denn ihr werdet durch diese Worte weiterhin vom Stern Bethlehems geleitet. Achtet genauestens in der letzten Zeit auf diese Worte, denn nur sie werden euch diese Wahrheiten verkünden und den richtigen Weg weisen. Bleibt in Meiner Wahrheit. Irrt nicht in den letzten Tagen ab. Man wird euch viele Fallen stellen, doch wenn ihr die Worte und die Wahrheiten klar und deutlich, wie Ich sie ausgesprochen habe, befolgt, so werdet ihr nicht abirren. Ihr werdet alles in Meiner Liebe ertragen können.

Ihr seid geschützt und besiegelt mit dem Zeichen Meines Kreuzes, d. h. ihr werdet in der letzten Zeit diese Kreuze aus Liebe ertragen können. Diese Kreuze werden natürlich mehr werden. Doch habt keine Angst, denn Meine Mutter ist fürsorglich um euch bemüht und sie wird euch vor dem Bösen schützen. Dann werdet ihr mit Meiner liebsten Mutter der Schlange den Kopf zertreten dürfen, dieser bösen Schlange. Meine liebste Mutter ist immer für euch da. Ihr seid ihre Marienkinder und sie wird ihren großen Mantel über euch ausbreiten, dann, wenn Meine Zeit gekommen ist.

Achtet auf die Zeichen am Firmament. Es wird sich vermehrt verändern. Dann seid wachsam! Betet, opfert und sühnt für alle Menschen, damit noch recht viele bereit sind, umkehren zu wollen, denn Ich habe allen Menschen den freien Willen geschenkt. Es liegt nun an ihnen und an euch, Meine Kinder, weil in dieser Sühnenacht in Heroldsbach sehr viel geschieht. Ich danke euch, dass ihr bereit wart, hierher zu kommen und auch zu Meiner Gnadenstätte zu fahren, ja zu pilgern und diese Opfer zu bringen.

Ich wünsche euch in Meinem Heiligen Geiste ein gesegnetes und frohes Neues Jahr. Seid gesegnet, Meine Geliebten! Seit bereit und bleibt in der Göttlichen Liebe! Ich segne euch mit allen Engeln und Heiligen, mit Meiner liebsten Mutter und auch mit eurem heiligen Pater Pio, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Anne: Gelobt und gepriesen sei ohne End, Jesus Christus im Allerheiligsten Altarssakrament. Jesus ist die Liebe und in der Liebe wollen wir bleiben. Gelobt sei Jesus Christus, in Ewigkeit. Amen. Maria mit dem Kinde lieb, uns allen Deinen Segen gib. Amen.

 

13. Januar 2008 – Fatima- und Rosa Mystica-Tag. Jesus spricht in der Sühnenacht in Heroldsbach in der Rosenkranzkirche um ca. 0.15 Uhr durch Sein Werkzeug Anne.

Anne: Während der Hl. Messe waren die Neun Chöre der Engel anwesend und haben das 'Gloria in exelsis Deo' in verschiedenen Stimmlagen gesungen. Außerdem habe ich die Krippe am Tabernakel hell erleuchtet gesehen und das Jesuskind in einem sehr hellen Lichtkreis. Von der Krippe gingen viele goldene Strahlen aus und der Stern von Bethlehem blinkte ständig über dem Stall.

Jesus spricht jetzt: Meine über alles geliebte Kinderschar, Ich möchte euch danken, dass ihr Meinem Ruf, dem Stern von Bethlehem, gefolgt seid. Dieser Stern wird nun immer wegweisend sein, Meine kleine Schar. Ich, Jesus Christus, spreche heute in dieser Sühnenacht durch Mein demütiges, gehorsames und williges Kind Anne. Alle Worte sind Meine Wahrheiten und nicht aus ihr. Sie spricht Meine Worte und sie ist Mein Sprachrohr.

Meine Geliebten, lebt diese Wahrheiten, denn nur dann seid ihr in der letzten Etappe Meines baldigen Kommens geschützt vor dem Bösen, der wie ein brüllender Löwe einhergeht. Wie sehr seid ihr in Meiner Liebe eingeschlossen. Durch die vielen Widerstände, die ihr in dieser Zeit erleben müsst, werdet ihr tiefer in Meine Liebe hinein genommen und gestärkt. Man wird euch verfolgen und angreifen. Dann seid dankbar, denn es kristallisiert sich die Wahrheit heraus. Wenn ihr Menschenfurcht bekommt, so wandelt sie um in Gottesfurcht. Dann werde Ich euch fester an Mein liebendes Herz drücken.

Bewegt euch täglich in göttlichen Sphären, dann werdet ihr Linderung eurer Beschwerden und Schwierigkeiten erfahren. Stets wird Meine Mutter eine Engelschar für euch herab bitten, damit ihr in den Prüfungszeiten diesen nicht erliegt. Kommt täglich zu Meiner Heiligen Opfermesse, denn Ich möchte reiche Gnaden über euch ausgießen. Euer Jesulein in der Krippe wartet auf eure Besuche. Wenn ihr nur erahnen könntet, wie viele Gnadenstrahlen von Meiner Krippe ausgehen, so würdet ihr diese Gnadenzeit nützen.

Ja, Meine geliebten Kinder, ich weiß, wie viel ihr in Meinem Namen erdulden müsst. Bringt diese Opfer gern, denn sie werden fruchtbar für viele Priester, die der Umkehr bedürfen. In dieser Mitternachtsstunde der Sühnenacht, wird euer geliebter Jesus durch das geliebte kleine Jesulein viele Priester zur Umkehr bewegen.

Macht euch immer wieder bewusst, dass ihr euch im größten Kampf Satans befindet. Mit Meiner geliebten Mutter, der Mutter Meiner Einzigen, Katholischen und Apostolischen Kirche, werdet ihr den baldigen Sieg erringen. Sie sammelt euch unter ihrem weiten Mantel, denn immer schaut sie auf euch. Ihr seid ihre geliebten Kinder, ihre Marienkinder, die dem Kampf nicht erliegen. Sie wacht über euch, auch wenn ihr nichts spürt. Sie hat Wohnung in euren Herzen genommen. Wie oft schaut sie euch liebevoll an und streichelt zärtlich über euer Gesicht, denn sie trägt euer Leid mit.

Ja, Meine geliebten Priestersöhne, die noch den Bischöfen angehören wollen und nicht dem Obersten Hirten (dem Hl. Vater) den Gehorsam erweisen, bedürfen einer völligen Umkehr. Sie erleiden einen großen inneren Kampf. Sie können sich nicht aus eigener Kraft von den satanischen Mächten befreien. Wie leergebrannt sind ihre Herzen. Kein Licht erleuchtet ihre Seelen, denn sie befinden sich in einer völligen Finsternis. Wie viele Chancen habe Ich Meinen Bischöfen und Priestersöhnen eingeräumt. Doch leider muss ich nun Meine Gerechtigkeit walten lassen. Das bereitet Meinem Göttlichen Herzen unsagbare Schmerzen und das Herz Meiner Mutter ist tief betrübt. Wachet und betet, denn die Stunde Meines Kommens naht.

Ich segne euch mit Meiner geliebten Mutter, allen Engeln und Heiligen, im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Bleibt in Meiner Liebe und harrt aus bis zum Ende. Lasst nicht nach in der Verfügbarkeit.

 

16. Januar 2008 – Jesus und die Gottesmutter sprechen nach der Vigil für das ungeborene Leben in der Hauskapelle in Göttingen durch Ihr Werkzeug Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Während der Heiligen Messe ist das Jesuskind ganz hell erleuchtet gewesen und es blitzten goldene Strahlen. Wir sollten diese Gnadenstrahlen abholen. Das Jesuskind möchte ganz besonders jetzt in der Weihnachtszeit, die bis zum 2. Februar geht, dass wir diese Gnadenstrahlen von der Krippe abholen. Sie sind besonders wertvoll für uns und wirken das ganze Jahr hindurch. Dann ist der Hl. Michael erschienen, da diese Kapelle dem Hl. Michael geweiht ist. Er hat das Schwert in alle vier Himmelsrichtungen geschwungen.

Jesus Christus ist als König erschienen mit der Krone und dem Zepter. Die Gottesmutter ist zu ihm hingeschwebt. Sie hatte heute den goldenen Rosenkranz. Ihr Mantel war weiß und golden abgesetzt. Als die Gottesmutter bei Jesus war, kam die Statue der Rosa Mystika dazu. Sie wollte uns sagen, dass sie in diesem Jahr ganz besonders auf uns acht gibt und fürsorglich um uns bemüht ist, denn sie hat Einzug bei uns gehalten in dieser letzten Woche.

Während der Aussetzung sind auch schon die Engel erschienen und die kleinen Seelchen. Sie haben an beiden Seiten des Tabernakels neben der Monstranz gekniet. Die Engelchen, die etwas größer sind, haben auch gekniet und kamen immer näher zum Allerheiligsten. Jesus Christus und die Gottesmutter werden heute sprechen.

In diesem Augenblick spricht Jesus: Meine über alles geliebten Kinder, wie dankbar bin Ich euch, dass ihr diesen beschwerlichen Weg gegangen seid, dass ihr sühnt und büßt für diese vielen Priester, die diesen Weg nicht gehen wollen, denn es gibt in dieser Zeit sehr viele Seelchen, die darauf warten, in den Himmel, in die ewige Herrlichkeit, einzukehren. Ja, sie sind im Vorhimmel. Meine kleinen Seelchen habe Ich Meine Kleine schauen lassen. Die Engel haben ihnen den Weg zu Meiner ewigen Herrlichkeit gewiesen. Es war ein riesiger Strom, den Meine Kleine sehen durfte, denn ihr wart zu 10 Personen. Je mehr Personen anwesend sein werden, je mehr kleine Seelchen werde Ich retten können, denn, wie ihr wisst, werden Millionen von diesen Kleinen abgetrieben und den Müttern geht es sehr schlecht nach dieser Zeit. Viele irren ab. Betet für die Mütter ganz besonders und sagt ihnen, sie sollen an das mütterliche Herz Meiner Himmlischen Mutter kommen, dort werden sie Trost erhalten, den einzigen Trost, den es für sie gibt. Und nun wird Meine Himmlische Mutter ein paar Worte zu euch sprechen.

In diesem Augenblick spricht die Gottesmutter: Ich spreche, wie Mein Himmlischer Sohn Jesus Christus, durch Mein williges, gehorsames und demütiges Kind Anne. Sie liegt im Willen des Dreieinigen Gottes, des Himmlischen Vaters, und erfüllt Seinen Plan. Dieser Plan ist von Ewigkeit her für sie vorgesehen. Auch für jeden einzelnen von euch, Meine Geliebten, die ihr aushaltet bis zum Ende, ist dieser Himmlische Plan erdacht worden. Erfüllt ihn bitte in der Gänze. Dann, wenn ihr Meinen Weg unbeirrt weiter geht, an Meiner Hand, Meine geliebten Kinder, dann werde Ich euch zum Vater führen können.

Ihr werdet in der Gelassenheit bleiben. In euch werde Ich die Göttliche Liebe und die Göttliche Stärke hinein fließen lassen. Sie wird euch immer tiefer beflügeln. Ich bin die Braut des Heiligen Geistes und darf euch diese Gnaden übermitteln, denn Ich bin die aller Gnaden Vermittlerin. Lasst euch von Mir formen in allen Tugenden, dann werdet ihr den Heiligkeitsweg beschreiten und erfüllen können.

Ich weißt, Meine Geliebten, dass euch eure Schwächen stören. Nehmt sie an. Denn diese Schwächen möchte euch der Himmlische Vater nicht nehmen. Sie machen euch liebenswert und demütig. Geliebte Kinder, harrt aus! Schaut nicht auf eure Schwierigkeiten, sondern schaut aufs Ziel. Heute, an diesem Tag, bin Ich mit euch gegangen im Bild der Guadalupe-Muttergottes. Ein riesen Strom kleiner Seelchen ist mit euch gezogen und hat sich bedankt, und sie haben glücklich ausgeschaut, dass ihr sie in den Himmel hinein geführt habt durch euer ausdauerndes Gebet des Rosenkranzes und euren beschwerlichen Gang.

Ja, Meine geliebte Kleine, sei nicht traurig, dass du deiner Schwachheit erlegen bist. Es ist vom Himmlischen Vater gewollt. Danke du dem ganzen Himmel, dass du alle Beschwerden willig auf dich nehmen kannst, denn du wirst geführt und gestärkt. Nicht in deiner Schwäche könntest du dies ertragen, nur in der Göttlichen Kraft wirst du immer weiter schreiten auf deinem Heiligkeitsweg. Du wirst den Plan des Himmlischen Vaters erfüllen können. Halte dich an Meiner Hand fest wie ihr alle, Meine geliebten Kleinen, so wie Ich euch heute nennen möchte. Wie sehr liebe Ich euch, Meine Marienkinder. Ihr werdet mit Mir recht bald der Schlange den Kopf zertreten. Ich warte auf eure Mitarbeit und eure Verfügbarkeit, denn Jesus verlangt viel von euch. Geht diesen Weg stetig, ohne zurückzublicken. Schaut vorwärts, dort ist euer Weg. Ja, erliegt nicht den Anfeindungen, denn sie werden mehr werden.

Wie ihr wisst, Meine Geliebten, kommen dann auch die Stärken des Himmels. Ihr werdet den Schwächen nicht erliegen. Am Schluss der Tage Meines Kommens werden durch euch Wunder der Gnade geschehen. Achtet jetzt auf die Zeichen. Es werden Veränderungen sein am Firmament und Sonne, Mond und Sterne werden nicht mehr so sein, wie sie bisher waren. Dann ist die Zeit Meines Kommens da. Seid nicht ängstlich, Meine Geliebten. Ihr geht den Weg an Meiner Hand, an Meiner mütterlichen Hand. Sicher werdet ihr diesen Weg beschreiten und weiter gehen können.

Liebt Uns und sagt Uns recht oft, dass ihr Uns liebt, denn Wir benötigen euren Trost in dieser Zeit der großen Apostasie, wie ihr sie erlebt. Seid nicht traurig. Ihr seid Glieder der Kirche Meines Sohnes und Mein Sohn wird diese Kirche, Seine Kirche, neu gründen. Ihr befindet euch bereits in der gereinigten Kirche. Hier erlebt ihr die große Heiligkeit in Meiner Heiligen Opfermesse. Es ist wichtig, dass ihr täglich an diesem Opfermahl, Meinem Opfermahl teilnehmt. Dort werden Meine Gnaden sein, und weit hinaus werden sie strömen. Denkt an euer Ziel auch dieses sündige Göttingen zu reinigen und mitzuhelfen an dieser Reinigung. Ja, alle Priester in dieser Stadt liegen in der Unwahrheit, wie Ich euch des Öfteren mitgeteilt habe. Doch durch euer Gebet können sie noch gerettet werden. Sie stehen bereits am Abgrund. Aber, geliebte Kinder, ich warte darauf, dass ihr weiterhin sühnt, betet und opfert. Lasst nicht nach in der Bereitschaft, dieses weiterhin zu Meiner Ehre, zur Ehre des ganzen Himmels zu tun.

Meine geliebten kleinen Kinder, wie sehr nehme Ich euch jetzt alle unter Meinen weiten Mantel. In diesem Augenblick sieht Meine Kleine diesen Mantel sich weit ausbreiten. Ihr alle steht unter diesem Schutz. Kommt, kommt alle zum lieben Heiland. Er möchte, dass ihr euch alle an Sein Göttliches Herz wendet. Unsere Herzen sind miteinander verschmolzen, diese Vereinten, liebenden Herzen. Kommt, dort werdet ihr Trost finden in euren Schwierigkeiten. Immer wieder werdet ihr geliebt in der Göttlichen Kraft und Liebe. Und nun möchte Ich euch segnen, lieben, schützen und aussenden.

Jesus: Ich, Jesus Christus, werde euch jetzt segnen in der Dreieinigkeit, mit Meiner liebsten Mutter, mit allen Engeln und Heiligen, besonders mit dem Erzengel Michael und Pater Pio, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Lebet die Liebe und harrt aus bis zum Ende Meines Kommens!

Anne: Gelobt und gepriesen sei ohne End, Jesus Christus im Allerheiligsten Altarssakrament. Maria mit dem Kinde lieb, uns allen Deinen Segen gib. Amen.

 

20. Januar 2008 – Jesus spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in Duderstadt in der Hauskapelle durch sein Werkzeug Anne.

Anne: Vorausschicken möchte ich, dass Jesus als der Barmherzige Jesus erschienen ist mit roten, weißen und goldenen Strahlen, die von Seinem Herzen ausgingen. Jesus hat mir dazu erklärt, dass es Seine Gnadenstrahlen sind, die wir von Ihm abholen können, aber auch vom Jesuskind in der Krippe. Die ganze Krippe war hell erleuchtet und das kleine Jesuskind war in goldenem Licht eingehüllt. Der heilige Pater Pio war da und die Neun Chöre der Engel haben gesungen: "Gloria in excelsis Deo." Die Gottesmutter ist erschienen in der Fatima-Madonna und in der Rosa Mystika.

Nun spricht Jesus Christus selbst: Ich, Jesus Christus, spreche erneut durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug Anne. Sie ist in Meiner vollen Wahrheit und nichts ist aus ihr. Ich, Jesus Christus, leite sie und lasse sie formen von Meiner Himmlischen, Auserwählten Mutter und Königin.

Meine geliebte kleine Schar, Meine übrig gebliebene Schar, wie sehr liebe Ich euch, da ihr bereit seid, mit Mir den letzten Weg zu gehen, den letzten beschwerlichen Weg, bevor Mein Kommen angesagt ist. Es geschieht recht bald, doch Meine Zeit ist nicht eure Zeit. Die Zeit ist erfüllt. Entwickelt keine Ängste, Meine geliebten Kinder, auch wenn euch manche sagen, was alles geschehen wird. Ihr steht unter dem Mantel Meiner Himmlischen Mutter. Dort seid ihr geborgen, beschützt, und Meine Himmlische Mutter wird immer fürsorglich um euch bemüht sein. Nichts wird euch geschehen. Man wird euch nicht angreifen können, denn ihr befindet euch in Meinem Lichtkreis.

Danken möchte Ich Meinem geliebten, heiligmäßigen Priester für dieses heilige Opfermahl, das er Mir dargebracht hat. Ja, Mein Wunsch war es und ist es bisher, dass in dieser Stadt, in der Stadt Duderstadt, Mein heiliges Opfermahl bei Meiner geliebten Maria stattfinden wird. Wie ihr heute Morgen gehört habt, Meine Geliebten, werden in diesem Bistum Meine Kirchen geschlossen, ja, voraussichtlich 40 davon. Wie bitter ist es für Mich, dass man Mich aus diesen Kirchen hinauswirft, Mich, den höchsten Herrn und Heiland.

Meine Himmlische Mutter weint an vielen Orten Blutstränen. Sie ist die Königin der Priester und sie möchte Ihre Priestersöhne leiten und formen, doch auch ihr geben sie ein Veto. Könnt ihr jemals ermessen, welch bitteres Leiden sie für euch auf sich nimmt, sie, als eure Mutter, eure geliebte Mama, wie ihr sie nennen dürft? Kommt zu ihr! Kommt zu ihrem Unbefleckten Herzen! Sie wird euch schützen, ja, sie möchte euch auch formen, um euch zu Mir hinzuführen.

Welch großes Geschehen ist die Heilige Eucharistie, Mein Heiliges Opfermahl. Ich selbst bin anwesend mit Leib und Seele, mit Gottheit und Menschheit. Nein, Meine Kinder, nie werdet ihr dieses große Geschehen erfassen können. Doch bleibt in Meiner Heiligkeit. Ich werde euch vorbereiten. Und deshalb, Meine Geliebten, werde Ich immer wieder persönlich hier in Duderstadt sprechen, weil Ich euch vorbereite auf Mein Kommen mit Meiner Himmlischen Mutter, der Königin vom Sieg. Wie ihr wisst, wird dieses Geschehen an Meinem Gebetsort und Wallfahrtsort Wigratzbad, der Mutter und Königin vom Sieg, sein.

Doch vorher schaut auf die Sonne, auf den Mond, auf die Gestirne. Sie werden sich verändern. Dieses Kommen wird angezeigt mit einem großen Donnergrollen, mit Blitzen und die Erde wird beben und viele Menschen werden verirrt umher laufen. Sammelt sie auf, Meine Kinder, dass sie in euren Hauskirchen diese Not nicht mehr ausstehen brauchen. Führt sie dann an der Hand Meiner liebsten Mutter.

Doch vorher, Meine Geliebten, werde Ich durch euch Wunder der Gnade geschehen lassen, damit nicht so viele abfallen, ganz besonders nicht die vielen Priestersöhne und Bischöfe, die nicht Meinem Obersten Hirten gehorchen wollen, ja wollen, habe Ich gesagt. Wie traurig ist es, dass Ich euch so viel Leid zufügen muss, ihr Meine Glieder an Meiner Kirche, an Meiner Einzigen, Heiligen, Katholischen und Apostolischen Kirche. Es gibt nur eine Kirche, und Ich möchte und wünsche, dass alle wieder zurückkehren zu dieser einzigen Kirche. Ich werde sie in Meinen Sakramenten immer wieder stärken und sie mit großer Liebe umfangen.

Meine Geliebten, Meine Gerechtigkeit ist gepaart mit Meiner Barmherzigkeit. Sie beide gehören eng zusammen. Wie gerne würde Ich diese Gerechtigkeit nicht über die Menschheit kommen lassen. Doch Ich bin ein gerechter Richter und werde nicht zusehen, wie man Meine Einzige, Heilige, Katholische und Apostolische Kirche immer mehr zerstört. Ja, im Vatikan, wie ihr wisst, Meine Kinder, ist der Rauch Satans eingedrungen und man möchte Meinen Obersten Hirten umbringen. Doch Ich werde es nicht zulassen, denn Ich selbst habe ihn erwählt, Meine Kirche ans Neue Ufer bringen zu können und auch zu wollen.

Habt Geduld! Harrt aus! Seid in der Einigkeit und lobt und preist Mich in alle Ewigkeit! Kommt zu Meinem Allerheiligsten Altarssakrament! Dort werde Ich in euren Herzen sprechen. Ganz besonders in dieser letzten Zeit. Ihr werdet es alle erleben dürfen. Bedanken möchte Ich Mich bei euch allen, dass ihr hier zu Meinem Opfermahl gekommen seid und dass ihr Schwierigkeiten und Beschwerden auf euch genommen habt. Ich werde euch ewig dankbar sein, denn ihr gehört zu Meiner gereinigten Kirche. Danke, dass ihr Mir nachfolgen wollt in den schwersten Opfern, die Ich euch aufbürden muss, nicht nur zur Prüfung, sondern ihr werdet die anderen tragen müssen, die abgefallen sind, die sich noch in der großen Apostasie befinden. Und nun Meine Geliebten, möchte Ich euch segnen, schützen, lieben und aussenden in der Dreieinigkeit Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Anne: Gelobt und gepriesen sei das Hochheilige Altarssakrament, von nun an bis in Ewigkeit. Amen. Maria mit dem Kinde lieb, uns allen Deinen Segen gib. Amen. Lebet die Liebe! Seid wachsam und harrt aus, Meine Geliebten! Amen.

 

27. Januar 2008 – Jesus Christus spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Duderstadt/Eichsfeld durch Sein Kind Anne.

Anne: Geliebter Heiland, sprich Du heute wieder zu uns und gib uns Kraft und Mut auf diesem Deinem Weg.

Es waren die Neun Chöre der Engel anwesend. Sie haben das Kyrie, das Agnus Dei, und sie haben während der Heiligen Wandlung gesungen. Es war die Gottesmutter in der Statue der Rosa Mystika und in der Fatima Statue anwesend. Der Barmherzige Jesus hat wieder die Strahlen seiner Gnaden ausgegossen in gelb und weiß. Der Kleine König hat sich bewegt und war hell erleuchtet sowie der Heilige Josef, und von der Herz Jesu Statue gingen Strahlen seines Herzens aus.

Jesus möchte zu uns sprechen: Meine geliebte kleine Schar, Meine Geliebten und Auserwählten, Ich spreche heute wieder durch Mein williges, gehorsames und demütiges Kind Anne, die nur Meine Worte spricht. Kein Wort ist aus ihr. Meine Geliebten und Auserwählten, Meine kleine Schar, die ihr übrig geblieben seid, habt keine Angst. Diese Verfolgung geht weiter. Wenn ihr in Meinem Bekenntnis, in Meinem Zeugnis liegt und von Mir, von dieser Wahrheit, Zeugnis ablegt, so wird euch nichts geschehen, im Gegenteil, Ich werde Strahlen der Gnade in eure Herzen fließen lassen können, Meine Strahlen, Strahlen der Barmherzigkeit und Strahlen der Liebe. (Im diesem Augenblick gehen Stahlen der Liebe in Gold und Rot von der Herzensseite des Barmherzigen Jesus aus.)

Ja, man wünscht nicht, dass Mein Heiliges Opfermahl gefeiert wird. Man wünscht es nicht. Man hört weiter auf die Regeln der Bischöfe, die nicht in Meiner Wahrheit liegen. Dieses Motu Proprio hat Mein Heiliger Vater verkündet, damit in allen Kirchen Mein Heiliges Opfermahl erneut gefeiert wird und diese Wahrheit ans Licht gerät. Ich, Jesus Christus, wünsche dieses Heilige Opfermahl von allen Priestern gefeiert, in höchster Ehrfurcht zu Meiner Ehre.

Ihr, Meine Priestersöhne, glaubt schon sehr lange nicht mehr an Meine Gegenwart, an Meine Realpräsens. Wie weit seid ihr gesunken. Wie weit habt ihr euch von Mir entfernt, eurem liebsten Jesus, dem ihr in eurer Priesterweihe dieses Versprechen abgelegt habt: Mir zu dienen und ihr dient jetzt dem Volk. Erkennt ihr nicht Meine Wahrheiten? Wollt ihr nicht mehr Mir gehören und euch Meinem Herzen zuwenden, dem Herzen Jesu, dem ihr die Treue versprochen habt? Ihr habt sie nicht gehalten. Ihr befindet euch in der Verirrung und in der Verwirrung und ihr sprecht diese Verwirrung aus auf Mein gläubiges Volk, das noch glauben möchte.

Doch ihr, Meine Hirten, ihr seid gefragt, Meine Wahrheiten zu bekennen. Wie schwach seid ihr geworden. Wie lahm ist euer Bekenntnis. Nichts ist übrig geblieben von eurer Treue. Wie sehr weint Meine Himmlische Mutter Bluttränen um Meine Priestersöhne. Wie sehr leidet sie. Wenn ihr es nur einen Augenblick ermessen könntet, so würdet ihr auf der Stelle umkehren wollen und zu Meinem Bußsakrament kommen und eine gute Beichte ablegen und Mir dieses Bekenntnis geben. Voller Reue würdet ihr zurückkehren, ihr, Meine geliebten Priestersöhne, die ihr weit von Mir entfernt seid.

Wann werdet ihr glauben? Wie viel muss noch geschehen? Wie oft muss Meine Mutter noch weinen um euch? Wann bekehrt ihr euch ganz und gar? Muss Ich ein Paulus-Erlebnis geschehen lassen an euch? Wie oft habe Ich euch gewarnt durch Mein williges Werkzeug Anne? Wie oft habt ihr Meine Worte in den Händen gehalten, und habt sie abgelehnt aus lauter Schwachheit, eurem Bischof dann nicht mehr gehorchen zu können. Ihr wollt es nicht, Meine geliebten Priester. Meine Bischöfe, Ich rufe euch wiedermals auf: Holt eure Hirten zusammen! Führt sie zusammen zu Meinem Opferaltar!

Wie traurig bin Ich, Jesus Christus, in Meiner kleinen Schar. Auch sie lehnt ihr ab. Ihr müsstet eilends zu Meinem Heiligen Opfermahl kommen und voller Reue euer Bekenntnis ablegen. Doch ihr gehorcht weiterhin eurem Bischof. Ich warte auf euch, Meine geliebten Priestersöhne. Ich möchte nicht, dass ihr alle in den ewigen Abgrund stürzt. Glaubt es Mir, ihr steht vor dem Abgrund und ihr werdet fallen, wenn ihr nicht endlich Meine Worte und Meine Wahrheiten befolgt.

Ich liebe euch und möchte euch zurückholen und bin sehr traurig in der Dreieinigkeit mit Meiner Himmlischen Mutter. Kommt! Kehrt um! Kehrt um, Meine Priestersöhne, Meine Bischöfe! Es ist Zeit! Meine Zeit ist gekommen, denn Mein Kommen naht. Ich komme mit aller Macht und Herrlichkeit, und wenn ihr bis dahin nicht umgekehrt seid, so wird ein ganz schlimmes Übel und ein großes Geschehen über euch kommen, denn dann ist es zu spät, dann werde Ich sagen: Ich kenne euch nicht, Meine Hirten! Ich kenne euch nicht! Wie traurig und bitter für euch.

Meine kleine Schar, Ich danke euch, dass ihr hierhin gekommen seid, Mein Heiliges Opfermahl mit zu feiern. Ihr tröstet Unsere Herzen. Ich danke euch. Danke, Meinem geliebten Priestersohn. Danke Meiner geliebten Maria, die diesen Raum Mir zur Verfügung gestellt hat. Wie sehr werde Ich eure Herzen füllen mit Dankbarkeit, Freude und Frieden, denn Ich liebe euch.

Nun segne Ich euch in der Dreieinigkeit Gottes, mit Meiner liebsten Mutter, allen Engeln und Heiligen, mit Meinem geliebten Pater Pio, mit dem Heiligen Josef, dem diese Hauskirche geweiht sein wird, im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Lebet die Liebe, denn die Liebe währet ewig. Amen.

Anne: Gelobt und gepriesen sei ohne End, Jesus Christus im Allerheiligsten Altarssakrament. Maria mit dem Kinde lieb, uns allen Deinen Segen gib. Amen.

 

3. Februar 2008 – Hl. Bischof Blasius, nach Mariä Lichtmess und Herz-Mariä-Sühne-Samstag. Jesus spricht in der Hauskirche in Duderstadt nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse durch Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Jesus ist als Guter Hirte erschienen. Neben ihm war der Barmherzige Jesus mit den hell erleuchteten goldenen Strahlen. Die Rosa Mystika war in einem Strahl in Gold und Silber. Die erleuchtete goldene Krone schimmerte durch den Strahl. Der Rosenkranz wurde dunkelrot und auch die drei Rosen. Jesus zeigte auf Sein Herz, aus dem Sein Blut quoll und die Strahlen um Sein Herz leuchteten rot. Der Engel kniete in tiefer Ehrfurcht nieder und betete Ihn an. Den Kleinen König und den Heiligen Josef habe ich hell erleuchtet gesehen.

Jesus spricht jetzt: Meine geliebten und auserwählten Kinder, ihr seid wieder an Mein vor Liebe brennendes Herz gekommen, und dafür möchte Ich euch allen wieder Dank sagen, besonders Meinem geliebten Priestersohn. Ich bin das Licht der Welt und das Licht leuchtet in der Finsternis. Ihr, Meine Kinder, seid mit diesem Licht heute gesegnet worden, mit diesem Licht, das ihr auf die Menschen verteilen sollt. Ihr seid das Licht der Welt und das Salz der Erde. Wenn das Salz schal geworden ist, so macht es wieder neu, durch eure Ausstrahlung. Strahlt in die Welt hinein. Strahlt mit diesem tiefen Licht, das Ich euch heute gegeben habe, denn ihr seid hell erleuchtet. Wem sollte Ich diese Verkündigung noch anvertrauen, als euch, Meine Geliebten und Auserwählten?

Heute hat die Spaltung intensiv begonnen hier in Duderstadt und auch in Göttingen und noch an einigen Orten mehr, die Spaltung Meiner Einzigen, Heiligen, Katholischen und Apostolischen Kirche. Wie traurig macht das Unsere Göttlichen Herzen. Das Herz Mariens ist heute in Blut getaucht von Meinem kostbaren Blut, was auch durch die Adern Meiner Himmlischen Mutter fließt. Dieses Blut kommt über Duderstadt, Meine Kinder. Seid nicht traurig. Habt Erbarmen mit dieser Menschheit hier an diesem Ort. Nicht Ich strafe, nein, Ich erbarme Mich dieser sündigen Stadt Duderstadt, dieser auserwählten Stadt. Man hat Mich hinaus gestoßen und immer wieder hinaus gestoßen, nochmals und nochmals. Ich habe diesen Priestern immer wieder eine Chance erwiesen und sie haben sie nicht ergriffen. Nun wird Mein Strafgericht über sie kommen müssen, aus Liebe, Meine Kinder. Glaubt ihr Mir, dass dieses aus Liebe geschieht, aus Liebe Meines Göttlichen Herzens?

Eure Verfolgung wird mehr werden. Ihr, Meine Auserwählten, werdet ihr dem standhalten? Werdet auch ihr, Meine Auserwählten, Mich dann nicht verlassen wollen, wenn auf euch Steine geworfen werden, wenn auf euch die Verachtung kommt, wenn ihr verspottet werdet, wenn ihr angespien werdet? Seid auch ihr Mir dann noch treu? Fragt euch, Meine Geliebten, denn alles dies, was Ich euch heute prophezeiht habe, wird über euch kommen, wegen dieser Meiner Einzigen, Heiligen, Tridentinischen Opfermesse. Habt Geduld und harrt aus in Liebe! Betet dann für eure Feinde und opfert für sie, damit sie nicht in den ewigen Abgrund geworfen werden.

Wie Ich euch gesagt habe in der letzten Prophezeihung, werde Ich sagen, wenn ihr diesem Geschehen immer noch nicht folgt, dann kenne Ich euch nicht, Meine geliebten gottgeweihten Priester, Bischöfe und Kardinäle, dann kenne Ich euch nicht. Wie viel Traurigkeit steckt in diesen Worten. Wollt ihr Mir folgen, Meine Auserwählten, wenn alles über euch zusammenschlägt? Die Zeit wird kommen und recht bald, denn die Spaltung ist da. Wie traurig für den ganzen Himmel und wie trauert der ganze Himmel. Wie sehr trauert Meine Kleine mit. Sie hat heute ihr schwerstes Leid bekommen, um Mich zu trösten, um bei Mir zu sein in dieser Trostlosigkeit der Welt und um auch Meine Himmlische Mutter zu trösten.

Ihr seid die Geliebten, die Auserwählten, die Ich berufen habe. Ihr seid berufen. Diese große Gnade, die über euch gekommen ist, Meine Botschaften hier persönlich zu empfangen, diese große Gnade wird euch zuteil. Hier in diesem geheiligten Raum hat Meine heilige Opfermesse des Öfteren stattgefunden. Sie wurde in höchster Ehrfurcht gefeiert. Auch diese große Gnade habt ihr erhalten. Wollt ihr dieser Gnade euch würdig erweisen und auch Mir nachfolgen in dieser größten Verfolgung, die ihr mit Mir erleiden müsst, Meine Kinder? Nicht ohne Schmerz ist das Heil.

Doch ihr werdet eingehen in die ewigen Herrlichkeiten für immer und ewig, denn Ich bin das Alpha und das Omega. Niemals wird Meine Himmlische Mutter aus euren Herzen hinausgehen, wenn ihr sie nicht verstoßt. Sie leidet mit euch als Mutter der Kirche. Ja, dieses Leid könnt ihr Menschen nicht verstehen. Es ist viel größer als ihr es euch jemals ausmalen könnt. Unsägliche Schmerzen leidet Meine Mutter um ihre Kirche und sie schart euch zusammen, ihre Marienkinder, unter ihrem Mantel. Wenn ihr glaubt und vertraut, so steht ihr unter ihrem Schutz.

Weiht euch täglich dieser Meiner geliebten Mutter, dieser Unbefleckten Empfängnis. Sie liebt euch grenzenlos, wie auch Mein Göttliches Herz euch grenzenlos liebt. Seid bereit! Der Kampf hat begonnen und der Kampf ist bald zu Ende. Doch er hat den Höhepunkt noch nicht erreicht. Seid tapfer und mutig und kämpft mit Meiner Himmlischen Mutter den größten Kampf der ganzen Welt. Doch der Sieg ist euch mit ihr gewiss. Der Sieg wird sich recht bald ereignen. Harrt aus und liebet einander, denn die Liebe ist das Größte! Sie überwindet jeden Schmerz. Sie trägt nicht nach. Sie verzeiht. Sie übersieht alles.

Ich liebe Euch, Meine geliebten Auserwählten und Berufenen und Ich segne euch in Göttlicher Vorausschau, in der Zuversicht, in der Hoffnung und in der Liebe im tiefen Glauben vereint in der Dreieinigkeit Gottes und auch Meine Himmlische Mutter segnet euch heute persönlich, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Anne: Gelobt und gepriesen sei ohne End, Jesus Christus im Allerheiligsten Altarssakrament. Amen. Maria mit dem Kinde lieb, uns allen Deinen Segen gib. Amen.

 

10. Februar 2008 – Jesus Christus spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Duderstadt durch Sein Werkzeug Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Jesus Christus hat wieder auf jeden einzelnen von uns weiße und goldene Strahlen gesandt von Seinem vor Liebe brennenden Herzen, denn es wurde ganz rot und durchsichtig. Die Gottesmutter war in ein brillantes Licht getaucht. Ihr Mantel wurde schneeweiß und ihre Krone war tief golden und leuchtete. Der Himmlische Vater hat uns alle gesegnet. Die Muttergottes von Medjugorje schaute uns einzeln ganz liebevoll an. Die Allerheiligste Dreifaltigkeit wurde strahlend hell bei der Hl. Wandlung.

Jesus Christus spricht jetzt: Ihr, Meine Geliebten und Auserwählten, heute spreche Ich noch einmal zu euch in dieser großen Intention, die Ich für euch heute auswählte, Mein Duderstadt. Ich möchte durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug Anne sprechen. Ihr alle seid Mir nicht nur zum Trost da, sondern auch Uns zuliebe. Ihr erwidert Unsere Liebe, die Wir zu euch haben. Dafür möchte Ich euch danken. Auch Meinem Priestersohn sei Dank. Meiner geliebten Maria, die Mir diesen Raum zur Verfügung gestellt hat, sage Ich wieder Meinen herzlichsten Dank und Unseren Dank. Der Himmel dankt dir, dass du diese Prüfung bestanden hast.

Ihr, Meine Geliebten, habt Meine Worte vernommen. Jeder einzelne von euch wird nochmals in aller Härte von Mir geprüft. Nicht der Böse wird es tun, sondern Ich werde euch einzeln prüfen. Natürlich möchte der Böse euch umgarnen. Ich wünsche von euch, dass ihr alle diese Prüfung besteht. Auch du, Meine Kleine, wirst am härtesten geprüft. Sei wachsam! Seid wachsam! Liebet einander wie Ich euch geliebt habe und verfallt nicht im letzten Augenblick diesem Bösen, der wie ein brüllender Löwe umher geht und auch jeden von euch noch verschlingen möchte.

Schaut, Meine Kinder, sogar Ich als Gottheit, habe es zugelassen, dass Ich versucht wurde. Glaubt nicht auch ihr, dass ihr versucht werdet? Die Hölle ist leer, wie Mein Priestersohn sagte. Es waren Meine Worte. Überall möchte der Böse euch umgarnen. Überall schwirrt der Böse umher, Tag für Tag und Nacht für Nacht bis Meine Zeit gekommen ist. Sie ist sehr nahe, Meine Geliebten. Harrt aus! Ich werde kommen mit aller Macht und Herrlichkeit mit Meiner liebsten Mutter.

Dieses sündige Duderstadt hat Meine Prüfung nicht bestanden. Ich habe sie hart geprüft und Ich hätte auch Meinen großen Gnadensegen über sie kommen lassen und sie reichlich beschenkt. All dies kann nun nicht geschehen, und der Himmel ist traurig über diese Absage ihrem liebsten Heiland gegenüber.

Wie viel ist geschehen in dieser Stadt. Wie viel muss nun gesühnt werden. Die Priester hier an diesem Ort haben sehr große Schuld auf sich geladen, und diese Schuld wirst auch du sühnen, Meine Kleine. Du wirst dazu bereit sein, Mir ein wenig zum Trost da zu sein. Viel Leid ist über dich gekommen und viel Leid wirst du ertragen müssen bis Meine Zeit da ist. Dann erst wirst du jubeln, dann erst wirst du aus deiner Not befreit werden. Harre aus für alle, für alle, die sündigen an diesen Meinen geheiligten Stätten, die Ich auserwählt habe, wie auch Göttingen.

Und nun werde Ich über diese Stätten Mein Gericht kommen lassen. Böses Übel wird diese Orte ergreifen müssen. Nicht nur Meine Priester haben die Herde nicht geführt, sondern auch Meine Herde ist nicht zurückgekommen, obwohl Ich sie zum letzten Mal aufgerufen habe in der Zeitung. Sie haben es gelesen, Meine Geliebten. Wie du meintest, Meine Kleine, sie hätten es nicht lesen können, nein, Ich habe diese Zeilen geführt und Ich habe sie zur Erkenntnis gebracht. Nicht du konntest es erkennen, Ich, der große Gott, habe ihnen die Gabe der Erkenntnis zu diesem Zeitpunkt noch einmal geschenkt. Nein, alle, alle haben diese Prüfung nicht bestanden. Sie sind nicht gekommen, bis auf die letzte Person, die auch ausgewichen ist, nicht aus Gottesfurcht, sondern aus Menschenfurcht.

Ich wünsche euch weiterhin die Gottesfurcht. Bleibt stark, mutig, harrt aus und widersteht dem Bösen! Denkt immer daran, dass Ich euch liebe, dass Ich euch grenzenlos liebe und alle unter dem Mantel Meiner Mutter bergen möchte. Sie wartet auf euch, Meine geliebten Marienkinder. Sie wartet auf euch, auf eure Wandlung in euren Herzen. Kehrt vollkommen um! Seid wachsam und liebevoll! Ihr werdet beschützt und ihr werdet mit Meiner liebsten Mutter diesen großen Sieg erringen. Den großen Triumph ihres Sieges werdet ihr erleben dürfen als großes Geschenk, wenn ihr ausharrt.

Ich liebe euch grenzenlos und Ich segne euch nun in Meiner grenzenlosen Liebe und Geduld, in Meiner Güte und in Meiner äußersten Sanftmütigkeit, im Namen des Dreieinigen Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Bleibt in der Liebe und folgt Mir nach auf allen Meinen Spuren. Amen.

Anne: Gelobt und gepriesen sei ohne End, Jesus Christus im Allerheiligsten Altarssakrament.

 

16. Februar 2008 – Jesus spricht zu den Pilgern von Heroldsbach im Krankenhaus in Goettingen.

Anne: Jesus ist erschienen als der Barmherzige Jesus. Er schickt Seine Gnadenstrahlen zu uns. Ich spüre, dass er da ist und dass er mich berührt. Mein Herz empfindet die Nähe Jesu und das erwärmt innerlich den ganzen Körper.

Jesus spricht jetzt: Meine geliebten Pilger, nachträglich möchte Ich meinen Dank aussprechen, euch allen, die ihr gekommen seid zu Meiner Gnadenstätte Heroldsbach, da ihr Meine Mutter so sehr verehrt und ihr diesen Festtag begehen wolltet, an dem ihr vor einem Jahr die Tränen Meiner Mutter gesehen habt. Ihr habt es gesehen und ihr seid ihre Zeugen. Natürlich entspricht es nicht der Wahrheit, dass sie nicht geweint haben soll. Es ist die Unwahrheit, Meine Kinder. Und ihr wisst, dass die Unwahrheit um sich greift.

Wir lieben euch sehr. Ihr steht immer in Unserer Liebe, und Unsere Liebe ist grenzenlos. Eure Himmlische Mutter beschützt euch täglich und liebt euch mit grenzenloser Liebe. Jeden Augenblick ist sie bei euch und möchte euch ihre Liebe beweisen, indem sie euch immer wieder Dinge auftut, die nicht aus euch kommen können. Ihr werdet es spüren. Besondere Kraft wird euch durchstrahlen und durchwärmen.

Immer wieder lässt sie Meine tiefe Liebe in eure Herzen hineinströmen. Lasst nicht nach in eurem opferbereiten Gebet. Es bringt Frucht, Meine Kinder! Ja, es bringt reiche Frucht! Hier, an dieser geweihten Gnadenstätte Heroldsbach, habt ihr bereits viele Priester gerettet vor der ewigen Verdammnis und immer mehr wird durch euer Gebet der Heilige Geist beflügelt. Ja, sie wissen es nicht, dass ihr den Heiligen Geist herabfleht und dass ihr diesen Geist über sie kommen lasst. Auch sie haben Erkenntnisse und Erleuchtungen, doch sie müssen diese in die Tat umsetzen und tun es noch nicht.

Ihr, Meine geliebten Kinder, ihr seid die Auserwählten, die Bevorzugten, aber auch die Opfernden. Manchmal seid ihr eine große Schar Pilger und manchmal seid ihr eine kleine Schar. Aber auch in der kleinen Schar liegt die Kraft. Lasst deswegen nicht nach in euren Gebetskreisen, wenn ihr wieder eure Heimkehr antretet. Auch dann sind Opfer von euch gefordert. Die Priester schauen auf euch, auf eure Einmaligkeit.

Natürlich werden sie nicht gleich diesen Meinen Willen erfüllen und Meine Wahrheit tun wollen. Sie sind abhängig von den Bischöfen und möchten weiterhin dem allgemeinen Strom nachfolgen, dem großen Strom. Dort haben sie keine Schwierigkeiten. Es ist eine gewisse Unsicherheit in diesen Priestern, dass man ihnen dann alles nehmen könnte. Es ist nicht leicht, Meine Kinder. Habt Verständnis.

Der Himmel ist bei euch in jeder Minute. Könnt ihr euch dieses vorstellen? Jede Minute ist der Himmel in euch und um euch. Wie großzügig gehen wir mit Unseren Geschenken für euch um. Ja, Meine Kleine hat große Opfer zu bringen, Meine kleine Anne. Aber es ist noch eine Bevorzugung, dass sie diese Leiden trägt, denn im Leiden liegt das Heil, das Heil für die Welt. Und ihr seid zur Rettung der Welt da. Nichts anderes soll euch erfüllen in euren Herzen, als Seelen retten zu wollen. Dies ist euer Ansporn, eure Energie täglich. Kommt dieser Energie nach, diesem Ansporn, dann lieben wir euch besonders.

Seid gegrüßt, Meine Geliebten, seid gesegnet, seid geschützt in der Dreieinigkeit Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heilige Geistes. Amen. Ihr werdet geliebt in alle Ewigkeit und seid Meine Auserwählten, die nie nachlassen werden im Opfer und im Gebet. Amen.

 

24. Februar 2008 – Jesus spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Duderstadt durch Sein Werkzeug Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Jesus Christus ist im sonnigen Licht, im durchstrahlenden weiß und gelb erschienen als Barmherziger Jesus. Jesus ist aber auch aus dem Bild des Guten Hirten mit dem verlorenen Schaf hinausgetreten und hat Seinen Priestersohn gesegnet.

Die Gottesmutter ist erschienen als Rosa Mystika und als Medjugorje Muttergottes. Die Engelein am Altar haben gesungen und angebetet kniend abwechselnd mit weißen und goldenen Flügeln, weißen und goldenen Kleidchen. Alle hatten heute weiße Kränzchen mit goldenen Blüten auf dem Kopf. Der Himmlische Vater ist erschienen mit dem Heiligen Geist. Jesus hat aus dem Kelch sein kostbares Blut fließen lassen nicht nur über uns, sondern auch über Seine Stätte hier in Duderstadt.

In diesem Moment sagt Jesus zu mir: Beuge dich und sühne für diese Stadt, die Mir gehört.

Jesus spricht jetzt: Ihr, Meine kleine und gesegnete, auserwählte Schar, bleibt Mir treu bis zu Meinem letzten Tropfen Blut, das Ich für euch vergießen werde, denn ihr seid Meine geliebten und auserwählten Kinder. Jeder von euch wird Werkzeug von Mir sein, besonders jetzt in dieser letzten Zeit.

Lasst nicht nach in der Treue. Man wird euch vieles antun wollen. Man wird die Lüge, die Unwahrheit, verbreiten, nicht allein über euch, Meine Kinder, sondern über Mich, den höchsten Herrn und Heiland. Hier, in dieser Heiligen Opfermesse, habe Ich Mein Blut vergossen als Sühne für diese Stadt, dieses Bollwerk, Mein Eichsfeld, das Ich ausersehen hatte, für Meine Heilige Opfermesse. Sie wurde heute in größter Ehrfurcht gefeiert, wieder von Meinem geliebten Priestersohn. Ihm möchte Ich danksagen. Ihr, Meine Gläubigen, die ihr anwesend wart und dieses Opfermahl mitgefeiert habt, sage Ich jedem persönlich Meinen Himmlischen Dank. Auch Meine liebste Mutter möchte euch danksagen, denn ihr habt sie heute ganz besonders getröstet. Sie leidet unaussprechlich, denn sie ist mit Meinem Göttlichen Herzen, durch das Mein Blut fließt, eng verbunden. Es fließt nicht nur hier im Eichsfeld, sondern auch über die Diözese Hildesheim.

Sühnt, Meine Kinder! Was hier geschehen ist, ist unaussprechlich. Unaussprechlich haben Mir Meine Priestersöhne hier in diesem Ort so viel Leid angetan, was kaum noch zu sühnen ist. Die Lüge ist nicht zu überbieten, doch die Lüge ist vom Bösen. Wer nicht für Mich ist, ist gegen Mich.

Die satanischen Mächte haben überhand genommen in dieser Stadt und in diesen Meinen Priestern. Wie sehr muss Ich leiden, denn sie sind Meine Auserwählten. Ich habe sie erwählt, berufen und sie haben Mir die Treue in ihrem Weihebund versprochen. Habt ihr das alles vergessen, Meine geliebten Priester? Immer wieder habe ich euch die Sehnsucht spüren lassen, damit ihr euch endlich bekehrt und in Meiner Nachfolge Mir dieses Heilige Messopfer darbringt. Alles habt ihr abgelehnt, alles. Spürt ihr nicht diese Gnade, die über euch kommen sollte?

Mein Stellvertreter hier auf Erden wollte durch dieses Motu Proprio sagen: Feiert wieder Meine Heilige Opfermesse. Lasst diese Volksmesse, denn sie ist Meiner nicht würdig. Meine Priestersöhne verbinden sich mit Mir an Meinem Opferaltar und sie verbinden sich nicht mit Meinem Volk. Wie lange muss Ich noch leiden unter dieser Volksmesse und unter diesen Volksaltären? Sie haben sie so genannt. Es sind nicht Meine Altäre, sondern es sind Mahltische, wo man Mahlgemeinschaft hält mit dem Volk.

Warum erkennen Meine Hirten diese Meine Wahrheit nicht? Warum gehorchen sie nicht Meinem Obersten Hirten? Warum? Wie sehr habe Ich euch auf den Plan gerufen, Meine geliebten Priestersöhne. Wie sehr muss ich in euch leiden. Alles muss gesühnt werden und ihr werdet einmal vor Meinem Richterstuhl stehen und müsst vor Mir bekennen, was ihr hier auf Erden getan habt, wie ihr Mein Heiliges Opfermahl in der Unwürdigkeit im höchsten Grade gefeiert habt. Glaubt ihr nicht, Meine Geliebten, dass ihr Mir dienen sollt? Dass Ich, euer Herr und Heiland, euch immer wieder diese Einsprechung Meiner Botin sende, nicht aus Strafe, sondern damit ihr umkehren könnt? Ja, süß ist Mein Geheimnis. Mein Mysterium ist so groß. Es beinhaltet alles. Ohne die Mystik geht Meine Kirche verloren. Ich werde dafür sorgen, dass diese Mystik in Meinem Heiligen Opfermahl vorhanden sein wird.

Was bedeutet dieses große Geheimnis? Ich selber, Jesus Christus, bringe Mich dar durch Meine Priestersöhne auf Meinen Opferaltären in der ganzen Welt. Dieses geschieht nur an Meinen Opferaltären. Es kann nicht anders sein.

Meine Bischöfe, Meine Priestersöhne, warum bleibt ihr in der Verirrung? Kehrt um! Meine Gerechtigkeit wird über euch kommen, doch sie ist immer noch mit der Barmherzigkeit, Meiner Barmherzigkeit, gepaart. Ich sehe euch alle am Abgrund stehen. Wie bitter ist es für euren Heiland, euch verloren gehen zu lassen. Ich möchte euch retten, und Ich möchte euch nicht verlieren. Kommt zu Meinem Heiligen Opfermahl. Ihr seid doch die Berufenen. Folgt Mir und nicht diesen satanischen Mächten, die über euch gekommen sind und in euch ihr Unwesen treiben. Folgt eurem Jesus Christus, dem ihr in eurer Weihe die Treue versprochen habt. Kommt zurück! Kommt zurück! Meine Sehnsucht ist übergroß nach euch. Immer wieder warte Ich auf eure Umkehr. Wie weh tut es dem ganzen Himmel, dass ihr nicht Mir nachfolgen wollt.

Meine Mutter weint über ihre Priestersöhne an vielen Orten, nicht nur Tränen, sondern Bluttränen. Könnt ihr das ermessen? Könnt ihr eure Mutter weinen sehen? Habt doch Mitleid, wenigstens mit Meiner liebsten Mutter. Sie wartet auf euch. Sie möchte euch umarmen, und ihr einziger Wunsch ist es, euch zurückzubringen zu Mir, zu der Dreieinigkeit, zu eurem liebsten Jesus Christus. Nichts anderes möchte sie von euch, als euch zurückführen. Wie herzinnig ist doch ihre Liebe mit Meiner Liebe verbunden. Wendet euch an dieses mütterliche Herz. Sie ist die Mutter der Kirche und auch die Mutter der Priester und auch Königin der Priester.

Sie wird siegen, Meine Kinder, sie wird siegen und ihr seid geschützt. Habt keine Angst in dieser Zeit. Man wird euch verfolgen, verspotten, doch dann bin Ich ganz besonders nahe in euch. Nichts wird euch geschehen. Man wird euch nichts anhaben können, weil die fürsorgliche Mutter in euch ist. Immer wieder wird sie euch behüten wie ihren teuren Augenstern.

Nun möchte Ich heute etwas ganz besonderes für euch tun, euch beschenken, dass ihr durchhalten könnt bis zum Ende, bis zu Meinem Kommen. Ich segne euch mit dem Edelstein Meiner Krone. Jeder einzelne von euch wird heute mit diesem Edelstein gesegnet, denn ihr seid Mir wertvoll. Jeder von euch ist Mein Edelstein, Mein Schatz. Ich segne euch mit eurer liebsten Mutter, allen Engeln und Heiligen, mit dem Heiligen Pater Pio, in der Dreieinigkeit, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Bleibt treu, Meine Kinder, bis zum Kommen, wenn Ich euch in Meine Arme schließen werde. Bringt die Opfer, die erforderlich sind und lasst nicht nach in eurem Sühnegebet. Es lebe die Liebe, denn die Liebe Gottes ist das Größte. Amen.

 

2. März 2008 – Jesus Christus spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Duderstadt durch sein Werkzeug Anne.

Jesus Christus spricht jetzt: Ich spreche wieder durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug Anne. Ich bin das Brot des Lebens, und wer von diesem Brote isst wird leben in Ewigkeit. Wer aber dieses Brot unwürdig empfängt, der isst sich das Gericht.

Meine geliebten Priestersöhne hier in dieser Stadt, in dieser sündigen Stadt Duderstadt, dem Bollwerk des Eichsfeldes, so wie Ich, Jesus Christus, es benannt habe, wacht ihr noch immer nicht auf? Habt ihr nicht verstanden, was Ich euch sagen wollte durch Meine Botin, durch Meine von Mir ernannte Botin, nicht, wie ihr sie bezeichnet: als selbsternannte? Eine Botin gibt es nur von Mir ernannt. Sie sagt Meine Worte und nicht ihre Worte. Glaubt ihr, dass diese Worte, die sie spricht, aus ihrem eigenen Mund kommen können? Glaubt ihr es wirklich, Meine Priestersöhne? Ich habe sie lange gedemütigt. Sie ist ganz klein und Mir wohlgefällig, und ist Mein Werkzeug und nichts mehr.

Die Ganzhingabe, Meine Priestersöhne, die Ganzhingabe verlange Ich von euch. Wenn ihr Mir euer Herz nicht schenkt, so könnt ihr das ewige Leben nicht haben, ja, ihr habt es in alle Ewigkeit verscherzt. Wie Ich euch bereits gesagt habe, steht ihr am Abgrund. Wollt ihr auf ewig verloren sein? Glaubt ihr wirklich, dass Ich, Jesus Christus, nicht Meine Boten senden darf, wann und wohin Ich will? Glaubt ihr wirklich, dass ihr nicht auferweckt werden solltet von eurem Todesschlaf?

Wie sehr beleidigt ihr Mein Göttliches Herz. Ich habe euch berufen, Mein Heiliges Opfermahl zu feiern. Tut ihr dies, Meine Priestersöhne? Habt ihr euch gefragt, ob ihr Mir wohlgefällig seid, ob ihr Mir dient oder dem Mammon? Oder seid ihr den satanischen Mächten unterlegen und wollt nicht umkehren?

Wie viel wurde für euch bereits gesühnt. Wie viel Ströme der Gnade wurden über diese Stadt ausgegossen. Dieses, Mein Heiliges Messopfer, wird weiterhin in dieser Privatwohnung gefeiert, damit Ich Mich euer erbarmen kann, euch, Meiner Söhne, die ihr ansonsten verloren wäret, alle. Nicht ein einziger Priestersohn kehrt um. Meine Söhne, wie tief seid ihr gesunken. Wie tief habt ihr euch den satanischen Mächten hingegeben. Nur Mir könnt ihr dienen, niemandem anderen.

Ihr habt euch der Welt verschrieben und habt diese, Meine Kleidung, auch äußerlich abgelegt. Nicht ein einziger ist bereit, diese Priesterkleidung zu tragen. Deshalb sende ich diesen Mir wohlgefälligen Priester unter euch. Er wird durch eure Straßen gehen und durch die Straßen seines Heimatortes Göttingen, damit ein Tropfen Meines Blutes auf diese Erde fällt und Ich Mich dieser Städte erbarmen kann.

Für euch wird gesühnt. Ja, Meine kleine Botin hat in dieser Zeit, in dieser Gnaden- und Bußzeit, bereits viele Opfer bringen müssen für euch. Sie beklagt sich nicht, sondern sie denkt an Mein Leid, dieses schwere Leid, das Ich durch euch ertragen muss, Meine Söhne. Wacht auf! Ich, Jesus Christus, will wieder unter euch sein. Öffnet eure Kirchen für Mich. Es ist kein Leben mehr an diesen Heiligen Stätten.

Ich möchte sie auferwecken, diese Kirchen, und vor allen Dingen möchte Ich euch auferwecken. Ihr seid doch Meine geliebten Priestersöhne und habt diese Treue Mir geschworen. Wie sehr sehne Ich Mich nach euren Herzen, wie sehr. Folgt Mir und Meiner Wahrheit. Folgt Meinen Schritten und verfolgt nicht Meine Auserlesenen, Meine von Mir auserwählten Boten und Priester.

Es ist eine Verfolgungszeit. Doch ihr, Meine Priestersöhne, tut dies nicht weiterhin, diese schwere Sünde, die dann auf euren Herzen lastet. Wie schwer wiegt sie in Meinen Händen. Ich möchte euch beleben und möchte euch aufrufen in dieser Gnadenzeit: Kehrt um an Meinen Heiligen Tisch! Dort werdet ihr Erquickung finden in Mir, in Meinem Brot, in Meinem Leib.

Dieses Brot möchte Ich wieder in euren Händen verwandeln. Sprecht Meine Worte, Meine Wandlungsworte, in aller Deutlichkeit und in dem genauen Wortlaut. Kein Jota darf von diesen Worten hinweg genommen werden wie bisher.

Ich liebe euch und möchte euch sagen: Dann, wenn ihr zu Meinem Heiligen Bußsakrament kommt, werde Ich euch vergeben. Ja, berührt nur Meinen Mantelsaum und schon werde Ich euch in Meine Arme schließen, denn Ich bin euer Herr und Gott, euer Meister, ja, euer Erlöser.

Die Liebe Gottes wird in Ewigkeit dauern. Aber dieser Abgrund ist auch ewig. Wendet euch ab vom Bösen und wendet euch dem Guten zu, eurem Meister, eurem Heiland.

Ich segne euch, Meine geliebten Kinder, die ihr ausharrt in aller Treue, und die ihr Meiner Wahrheit nachgeht und die ihr nicht aufgeben wollt. Seid bereit, Meine letzten Schritte zu gehen bis zu Meinem Kommen. Immer seid ihr geschützt. Nicht einen Augenblick werde Ich aus eurer Nähe gehen, und Meine Mutter wird in euren Herzen stets Wohnung nehmen und sie wird euch beschützen in aller Fürsorge.

Meine Heilige Kirche wird nie untergehen auch wenn man euch verfolgt, auch wenn man euch anfeindet und Verspottungen über euch ausspricht, denn dann verspottet ihr Mich, Meine Priestersöhne, nicht Meine Boten, Mich im höchsten Maße. Und nun möchte Ich euch segnen, lieben, schützen und aussenden in die Welt. Euch, Meine Auserwählten, möchte Ich segnen in der Dreieinigkeit, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Meine liebste Mutter hat alle Engel herabgefleht und segnet euch zum Abschied alle einzeln. Nehmt diesen Segen entgegen und tragt ihn weiter in die Welt. Amen.

 

9. März 2008 – Passionssonntag. Jesus spricht ernste Worte zu Seinen Priestern nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in Duderstadt/Eichsfeld durch Seine Botin.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Die Engelschar ist erschienen und der Hl. Erzengel Michael hat wieder sein Schwert in alle vier Himmelsrichtungen geschwungen. Die Allerheiligste Dreifaltigkeit war anwesend, Jesus als König im roten Gewandt mit Königskrone, die Gottesmutter hat den Rosenkranz in der rechten Hand hochgehoben und danach hat sie ihn niedergelegt und hat ein Zepter in die Hand genommen. Ihre Krone war mit roten Steinchen besetzt und sie wurde ganz leuchtend hell.

Auch heute spricht Jesus selbst: Ich, Jesus Christus, spreche in diesem Augenblick durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug Anne. Sie ist Meine von Mir ernannte Botin und kein Wort ist aus ihr.

Ehe Abraham war bin Ich. Was heißt das, Meine geliebten Priestersöhne, die ihr Mir nicht nachfolgen wollt? Ich bin das Alpha und das Omega, der Anfang und das Ende. Niemals wird Meine Kirche, auch wenn ihr sie so anfeindet, untergehen. Sie ist von Mir gegründet. Mein Stellvertreter hier auf Erden, spricht zu euch immer wieder in Meinen Worten. Alle Glaubensfragen sind wichtig für euch.

Ihr, Meine Priestersöhne, sagt immer wieder, wir haben die Bibel. Kennt ihr diese Schriften, Meine Schriften, wirklich? Lest ihr in diesen Meinen Schriften? Wenn ja, dann würdet ihr erkennen, dass diese Worte, die Meine Botin spricht, aus dieser Bibel sind. Kein Wort wurde abgeändert, was sie spricht durch Mich.

Ihr verkündet nur die Frohe Botschaft, weil ihr nicht an Mich glauben wollt. Ihr stoßt Mich in Meinem geheiligten Priestersohn zurück. Warum, Meine Priester, muss das hier in dieser Stadt geschehen? Warum könnt ihr nicht erkennen, dass Ich es bin, der sich euer erbarmen möchte?

Und nun möchte Ich etwas ganz Wichtiges zu euch sprechen: Meine geliebten Priestersöhne, glaubt ihr, wenn ihr Mahlgemeinschaft haltet und diesen Opferkelch in die Höhe hebt, glaubt ihr, dass Ich Mich in euren Händen, in euren sündigen Händen, verwandeln kann? Kann dies möglich sein?

Meine Geliebten, durch die schwere Sünde gegen den Heiligen Geist, die ihr immer wieder begeht, trennt ihr euch von eurem liebsten Jesus. Wohin haltet ihr den Opferkelch? Zum Volk. Und wem bringt ihr dieses Opfer? Nicht Mir, Meine Geliebten, nicht Mir, dann würdet ihr euch zu Meinem Tabernakel hinwenden, dort wo Ich anwesend bin. Alles ist ersichtlich für euch. Alles ist in Meinen Schriften und ihr erkennt nicht mal mehr Meine Wahrheit. Wie weit habt ihr euch von Mir entfernt?

Wie oft habe Ich euch die Möglichkeit gegeben, Meine Botschaften zu erhalten und darin zu lesen, denn Meine Wahrheit steckt in diesen Schriften. Nicht Meine Botin könnte je aus sich selber diese Botschaften verkünden. Sie wäre dazu nicht fähig. Und das, Meine geliebten Priestersöhne, habt ihr erkannt. Und trotz alledem wendet ihr euch ab und verstoßt sie, und verstoßt Meinen geliebten Priestersohn, der hier an dieser Heiligen Stätte, die Ich ernannt habe, Mir Mein Heiliges Opfer darbringt, auch für euch, Meine Priestersöhne, auch für euch.

Für euch ist es dringend erforderlich, umzukehren. Wie oft habe Ich euch ermahnt, doch ihr hört nicht auf Meine Worte. Immer wieder lehnt ihr Mich ab. Ja, ihr wäret sogar in der Lage, Meine Boten zu steinigen, weil ihr Meine Wahrheiten nicht hören wollt. Sie leiden ein Martyrium, ein Martyrium in ihrer Seele durch euch. Könnt ihr das verantworten? Habt ihr noch Nächstenliebe in euren Herzen? Ist sie nicht verschwunden? Dann würdet ihr Meine Boten aus Nächstenliebe alleine annehmen können und würdet sie nicht aus Meiner Kirche hinausweisen. Ihr seid nicht mehr die von Mir gewollten Priestersöhne. Ihr habt euch abgewandt und steinigt Mich selber durch die Boten, die ihr ablehnt.

Ihr wollt euren Bischöfen Gehorsam erweisen? Habt ihr jemals bedacht, wem ihr Gehorsam erweist? Habt ihr nicht erkannt, dass dieses Mein Heiliges Opfermahl ist, was ihr in so einer massiven Weise ablehnt und dies verkündet und verbreitet? Ihr führt Meine Gläubigen in die Irre und das schon sehr lange. Immer wieder erbarme Ich Mich euer, eurer Vergehen, eurer schweren Vergehen gegen den Heiligen Geist.

Wie viel muss noch kommen über euch. Diese schweren Übel sind von Mir angesagt und Ich kann sie nicht abwenden von euch, wenn ihr nicht endlich umkehrt. Besonders in dieser Gnaden- und Bußzeit habt ihr die Möglichkeit in aller Reue zu diesem Meinem Heiligen Bußsakrament zu kommen. Wie oft habe Ich euch die Möglichkeit gegeben, dass Ich euch verzeihen werde und das umgehend, und dass Ich euch wieder in die Arme schließen möchte als Meine verlorenen Söhne, die zurückgekehrt sind.

Ihr, Meine Hirten, habt euch abgewandt von Mir. Meine Worte sind ein Nichts für euch, ein Nichts. Ihr habt die Macht ergriffen und wollt diese Macht nicht aufgeben. Wer wirkt dann in euch? Euer Egoismus und euer Stolz behindern euch, Mein Heiliges Opfermahl zu feiern, nicht Mahlgemeinschaft, das ist nicht Mein Opfermahl. Seit ewigen Zeiten wurde dieses in aller Heiligkeit und Ehrfurcht gefeiert. Mein Himmlischer Vater hat Mich gesandt und er sendet Mich weiter zu euch, damit ihr umkehren könnt.

Immer wieder wird dieses Heilige Opfermahl hier in dieser Wohnung gefeiert. In der Wohnung Meiner geliebten Maria, muss dieses Opfermahl stattfinden, weil ihr Mir eure Kirchen verschließt und sie nicht öffnet für dieses Heilige Opfermahl. Ich habe euch angesprochen, nicht nur in euren Herzen, sondern persönlich. Ihr habt gewagt, diese schwere Sünde weiterhin zu begehen gegen den Heiligen Geist. Ihr wisst alle, Meine Priestersöhne, was das bedeutet für euren Herrn und Heiland.

Was geschieht in eurer Mahlgemeinschaft? Ihr habt Tischgemeinschaft gewählt mit dem Volk und habt Mir den Rücken zugewandt, und erinnert euch nicht einmal daran, dass Ich es bin, der euch geweiht hat. In dieser Heiligen Stunde habt ihr Mir die Treue geschworen. Warum könnt ihr zu diesen, euren Worten, nicht zurückkehren und könnt neu beginnen mit Mir? So lange warte Ich auf eure Zuwendung zu Mir. Kommt und kehrt um! Euer Heiland und euer liebster Jesus ruft euch zum letzten Mal auf. Dies sind Meine letzten Worte an euch, dann muss ich dieses Übel über euch alle, auch über euch, Meine Bischöfe, kommen lassen, wenn ihr Mir in dieser Feier der Heiligen Opfermesse nicht die Ehre gebt und nicht Mein Heiliges Opfermahl feiert und nicht Mir zuliebe, Mir zur Ehre die kniende Mundkommunion austeilt. Das ist Mein Wunsch! Ich liebe euch und Ich möchte euch zurückgewinnen, denn nichts ist Mir lieber, als Meine Mir wohlgefälligen Priestersöhne.

Und nun, Meine Kinder, möchte Ich euch danken, die ihr zu diesem Heiligen Opfermahl erschienen seid, und die ihr immer wieder Opfer bringt, die täglichen Opfer, zu denen Ich euch aufgerufen habe und euch nicht von Mir abwendet trotz vieler Anfeindungen. Ihr kommt und glaubt, opfert, betet und sühnt und darum segne Ich euch in aller Liebe, in der Ausspendung des Heiligen Geistes, in der Vaterliebe, in der Liebe der Dreieinigkeit, im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geist. Amen. Zum Schluss segnet euch die Mutter der Kirche und eure Mutter alle einzeln, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Anne: Gelobt und gepriesen sei ohne End, Jesus Christus im Allerheiligsten Altarssakrament.

 

13. März 2008 – Fatima- und Rosa Mystika-Tag. Um 3.00 Uhr in der Sühnenacht spricht Jesus durch Seine Botin Anne zu den Pilgern.

Anne: Ich sehe eine Engelschar kniend ca. 50 cm über der Monstranz in verschiedenen Größen mit blonden, langen, lockigen Haaren mit einem goldenen Reif darin. Alle Engel haben goldene Flügel und ihre Kleidchen sind mit goldenen Borten umrandet. Sie haben ihre Hände zur Anbetung erhoben.

Mein Jesus, ich bete Dich inniglich an und bitte Dich um Erbarmen für alle Menschen, die Dich ablehnen. Stehe ihnen gnädig bei, damit sie gerettet werden. Sende ihnen Deinen Heiligen Geist, den Geist der Erkenntnis.

Jesus Christus spricht jetzt: Ich, Jesus Christus, spreche durch Mein williges, gehorsames und demütiges Kind Anne. Meine geliebten Auserwählten, Meine geliebten Pilger, wie sehr liebe Ich euch, dass ihr an diese Gnadenstätte Meiner geliebten Mutter gekommen seid. Ihr tröstet Sie mit eurem unaufhörlichen Gebet.

Meine Kleine, Ich danke dir, da du Mir eine große Freude bereitetet hast, indem du deine Krankheit annahmst. Du wirst deinem kranken Herzen nicht erliegen, denn Ich wache über dich und über deine Aufgabe, die Ich dir aufgetragen habe. Weiche nicht zurück vor den vielen Schwierigkeiten, die Ich dir auferlegen muss zur Sühne für die vielen Sakrilegien Meiner Gesalbten.

Wie oft schlägt man Mich erneut ans Kreuz der Schmach. Alle Verspottungen und Anfeindungen erleide Ich in deinem Herzen, da du Mir durch die Ganzhingabe deinen Willen übereignet hast. Schwere Leiden werden auf dich zukommen. Bedenke immer, dass Ich deine Leiden mit den Meinigen vereine.

Ich habe dir einen Seelenführer zur Seite gestellt, der dich auf diesem Weg begleiten wird und auch viele Leiden durchzutragen hat. Sei ihm gehorsam, Meine Kleine! Noch drei Meiner willigen Werkzeuge habe ich dir zur Seite gestellt. Verzage nicht, wenn die Schwierigkeiten dich überhäufen. Du wirst Meine Fügungen nicht verstehen. Überlasse dich Mir ganz und gar.

Meine geliebten Auserwählten, auch ihr werdet hart geprüft in Krankheiten und anderen Schwierigkeiten in der Familie. Harrt aus und verzagt nicht, denn ihr werdet grenzenlos geliebt. Meine Himmlische Mutter wacht über ihre Marienkinder. In dieser Zeit, in der ihr euch verlassen fühlt, bin Ich euch am nächsten. Jede Träne werde Ich von euren Gesichtern abwischen. Diese Tränen sind kostbar für Mich, euren gepeinigten Heiland. Die größten Geschenke erwarten euch in der Ewigkeit. Lasst ab von den weltlichen Genüssen und lebt jeden Tag, als wenn es der letzte wäre. Seid immer vorbereitet auf Mein Kommen.

In euren Pfarreien erlebt ihr zur Zeit eine große Verwirrung. Satanische Mächte sind in Meinen Kirchen eingebrochen und verwüsten Meine Tempel, in denen einst Mein Opfer gefeiert wurde. Kommt unter Mein Kreuz, Meine Geliebten. Schaut, ob ein Leid dem Meinen gleicht. Schenkt Mir eure Krankheiten, dann kann Ich euch beistehen, denn in der Annahme dieser liegt eure Kraft. Ihr seid verantwortlich für die Menschen, die Meine Gnadengeschenke nicht angenommen haben.

Schwere Krankheiten werden über Meine Oberhirten und Hirten kommen, denn sie liegen im Ungehorsam gegenüber Meinem Obersten Hirten. Im Vatikan ist der Rauch Satans eingekehrt. Betet inständig für Meinen Stellvertreter auf Erden, der zur Zeit ein seelisches Martyrium erleidet. Er ist Mein und hat sich Meinem Himmlischen Plan zur Verfügung gestellt. Er wird seine Aufgabe erfüllen, auch wenn man ihn durch freimaurerische Machenschaften daran hindern möchte.

Meine Kinder, glaubt ihr an die Göttliche Allmacht und an Meine Gerechtigkeit? Ihr könnt jedoch mit euren Sühnegebeten vieles abwenden. Viele Priester und auch einige Oberhirten werdet ihr in dieser gnadenbringenden Nacht retten. Ihr werdet von Ewigkeit her geliebt. Lebt diese Liebe! Tröstet unsere blutenden Herzen!

Meine Geliebten, es wird bald Meine Zeit kommen, dass in Meinen Kirchen Mein Opfermahl in aller Ehrfurcht gefeiert wird. Harrt aus! Seid mutig und legt Zeugnis ab von eurer Bekehrung! Durch euch möchte Ich viele Seelen retten. Seid bereit! Die Zeit ist gekommen, in der viele Wunder geschehen werden, und doch wird man nicht an einen liebenden Jesus Christus glauben.

Nun möchte Ich euch, Meine Geliebten, mit Unseren vereinten liebenden Herzen segnen, schützen und aussenden zum letzten Kampf Satans. Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Eure Himmlische Mutter wird mit euch den großen Sieg erringen. Geht diesen beschwerlichen Weg stetig weiter! Ihr seid geschützt.

 

16. März 2008 – Palmsonntag. Jesus Christus spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Duderstadt/Eichsfeld durch Seine Botin Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Jesus Christus ist als leidender Christus am Kreuz erschienen. Die Engel beteten Ihn an. Die Mutter Gottes und der Hl. Johannes standen unter dem Kreuz.

Jesus spricht jetzt: Ich, Jesus Christus, spreche erneut durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug Anne nach dieser Heiligen Opfermesse. Diese Heilige Opfermesse war Mir wohlgefällig, weil dort Mein Heiliges Opfermahl gefeiert wurde in aller Ehrfurcht von Meinem geliebten Priestersohn.

Mein Duderstadt, Mein Duderstadt, Mein Duderstadt, wie weit bist du gesunken. Ich habe dich fünfmal durch deine Priester hier in dieser Stadt aufgerufen, umzukehren, doch ihr seid Mir alle nicht gefolgt. Ihr seid nicht umgekehrt. Ihr habt nicht erkannt, dass hier die volle Heiligkeit über eure Stadt durch dieses Mein Opfermahl ausgegossen wurde. Diese fünf Chancen, die euch persönlich allen zugesandt wurden, habt ihr verpasst. Diese, Meine Botschaft, geht nicht mehr an euch. Sie wird im Internet verbreitet. Wie sehr habe Ich euch aufgerufen und ihr seid Mir nicht nachgefolgt. Ihr habt Mich erneut ans Kreuz der Schmach geheftet, ganz besonders hier in dieser Karwoche.

Mein Leid wird größer und Mein Leid wird schwerer um euch, Meine Priestersöhne. Die Zeit für euch ist vertan. Ein großes Unglück wird geschehen, ein großes Übel wird über euch alle kommen müssen, nicht zur Strafe, Meine geliebten Priestersöhne, nein, sondern weil Ich immer noch Erbarmen habe mit euch, die ihr ansonsten in den tiefen Abgrund gestürzt wäret.

Meine Kleine sühnt seid Wochen für euch und hört nicht auf zu sühnen, weil sie in Meinem Leid mit eingebunden ist. Schwere Leiden hat sie für euch ertragen müssen. Ihr habt das Feuer des Heiligen Geistes abgelehnt. Ihr habt eine schwere Sünde gegen den Heiligen Geist auf euch geladen. Wie schwer lastet dieses Kreuz, dieses Vergehen, nun auf euch. Einmal, in der Ewigkeit, habt ihr dieses zu verantworten.

Meine Kleine wird weiter sühnen und weiter opfern für euch. Mein Priestersohn und Meine Auserwählten aus der Stadt Göttingen werden durch eure Stadt gehen und Mein Priestersohn in Meiner Priesterkleidung, die Ich auch von euch gewollt habe, doch ihr habt nicht auf Mein Flehen gehört. Nun werden diese, Meine Auserwählten, durch eure Straßen gehen und um Erbarmen flehen für euch, damit diese Straßen in der Sühne begangen werden.

Meine geliebten Pilger, die ihr hierhin diesen Weg gewagt habt trotz der schweren Anfeindungen gegen euch, Ich danke euch, dass ihr Meinem Ruf gefolgt seid. Danke, dass ihr immer wieder dieses Heilige Messopfer mitfeiert und Mir eure völlige Bereitschaft dadurch kundtut. Seid verfügbar weiterhin Meine kleinen Kinder, die Ich euch gerufen und berufen habe, jeder nach dem Plan des Himmlischen Vaters. Ihr werdet Meinen Plan in der Gänze erfüllen, aber nur dann, wenn ihr Meine Schritte mitgeht bis zum Ende. Es wird nicht einfach für euch sein. Es werden auch über euch Leiden kommen, Leiden der Sühne. Nehmt sie an und opfert sie auf. Kein Leid ist umsonst. Ich warte auf euch weiterhin, Meine Kinder. Ihr steht im Schutz Meiner liebsten Mutter, der Rosa Mystika und der Fatima Madonna, auch der Rosenkönigin von Heroldsbach und der Mutter vom Sieg aus Wigratzbad.

Lebt diese Liebe! Lebt sie in Meiner Nachfolge! Seid bereit für Mein Kommen! Lebt jeden Tag, als wenn es der letzte wäre und seid vorbereitet auch auf das Kommen Meiner Mutter, die der Schlange mit euch den Kopf zertreten möchte. Ihr, Meine Marienkinder, seid geschützt. In ihrem Unbefleckten Herzen seid ihr wohl geborgen. Schenkt euch täglich Meiner Mutter! Weiht euch ihr! Sie wird eure beste Mutter sein und sie wird euch mit Geschenken überhäufen dürfen. Liebt sie und sagt Uns oft, auch in dieser Karwoche ganz besonders, dass ihr Uns liebt und dass ihr alles für den Himmel, für Unsere Gottheit, die Dreieinigkeit, tun wollt in der Gänze und in Meiner Nachfolge.

Nun Möchte Ich euch segnen in eurer ganzer Hingabe, die ihr Mir schenkt, in der Treue und in der Gefolgschaft Meiner Mutter, mit allen Engeln, mit allen Heiligen, mit eurem geliebten Pater Pio, in der Dreieinigkeit Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Ihr werdet geliebt von Ewigkeit her. Harrt aus und bleibt mutig! Amen.

Anne: Gelobt und gepriesen sei ohne End, Jesus Christus im Allerheiligsten Altarssakrament. Amen.

 

19. März 2008 – Nach der Vigil für das ungeborene Leben spricht die Gottesmutter in der Hauskapelle in Göttingen durch Ihr Kind Anne.

Anne: Während der Aussetzung habe ich hier in dieser Kapelle die Engel gesehen, die Erzengel und die Gottesmutter von Guadalupe. Die kleinen Seelchen waren in der Mitte gruppiert. Sie trugen auch wieder weiße Kleidchen und auf den Kleidchen waren goldene Sterne. Die goldenen Myrtenkränzchen waren mit weißen Perlen besetzt.

Die Gottesmutter, als Guadalupe-Muttergottes, spricht heute: Ich, eure Himmlische Mutter, spreche heute an diesem Vigiltag zu euch, Meine geliebten Kinder. Ich begrüße euch und bedanke Mich als Mutter, als Himmlische Mutter, dass ihr diesen beschwerlichen Weg heute in dieser Karwoche beschritten habt. Es wurden keine Anfeindungen gegen euch zugelassen. Ich, als Mutter von Guadalupe, bin diesen Weg mitgeschwebt. Über euch habe Ich gewacht. Die Englein um Mich herum haben diese kleinen Seelchen mit Mir in den Himmel geleitet. Ich durfte sie alle anführen und zusammenscharen. Es waren derer viele heute. Immer wieder kamen einzelne Gruppierungen Meiner kleinen Engel von allen vier Himmelrichtungen. Sie führten die kleinen Seelchen in die Mitte und bildeten einen Kreis um sie, um sie zu schützen. Das war Mein Wunsch.

Meine Kleine, Ich, als deine Mutter, habe Meinen Sohn gebeten, dass Er wenig Leid für dich zulassen möge. Mein Sohn hat dich gefragt, Meine Kleine, ob du dieses schwerste Leiden heute auf dich nehmen wolltest und du hast das Ja willig gesprochen. Ja, Mein Sohn hat dir Erstickungsanfälle geschenkt, um an Seinem Kreuzesleiden mitzuwirken. Die Seitenwunde Meines Sohnes wurde in dir auch wirksam, indem sie blutete, und du diesen Schmerz einmal erleben durftest. Mein Sohn geht diesen schweren Weg in dieser besonderen Bußzeit und Bußwoche.

Hier, in dieser Stadt Göttingen, hat man Meinen Sohn bis aufs Schwerste beleidigt und darum war dieser Gang von euch auch ein Sühnegang. Alle Priester hier in dieser Stadt sind der Welt zugewandt. Sie glauben nicht an Meinen Sohn und sie erleben auch nicht diesen Schmerz der Karwoche, der Heiligen Woche, in der Mein Sohn Sein größtes Leid auch um diese Stadt Göttingen erlitten hat. Sie ist eure Heimatstadt, Meine geliebten Kleinen. Betet um diese Stadt, damit sie nicht in Schutt und Asche fällt. Darum, Meine Kleine, hast du heute so viel Leid als Sühne getragen. Ich möchte dir danken, dass du dieses schwerste Opfer in der Demut und in der Liebe Gottes angenommen hast.

Ihr alle, Meine Kinder, seid geschützt von Mir, eurer Himmlischen Mutter, für die kommende Zeit. In dieser Karwoche werdet ihr alle ein Leid erleben dürfen, um an dem Erlöserleiden teilhaft werden zu können. Dankt dafür! Beklagt euch nicht! Es ist Sühne für Meine beiden auserwählten Städte Duderstadt und Göttingen.

Oft werdet ihr noch zu dieser Heiligen Hauskapelle Meines geliebten Priestersohnes eilen. Hier findet höchste Heiligkeit statt. Wer diesen Raum betreten hat, wird spüren in seinem Herzen, wie wertvoll dieses Heilige Messopfer an diesem auserwählten Ort ist. Alle Dinge, die hier geschehen, geschehen in der größten Heiligkeit. Alles ist von Meinem Sohn erdacht, alles, was hier geschieht und was in höchster Heiligkeit gefeiert wird.

Harrt aus, Meine Kinder, denn ihr habt heute viele kleine Seelchen gerettet. Eine unzählige Schar wurde von Mir in den Himmel geführt, begleitet von den Engeln. Habt Dank dafür! Habt Dank! Eure Himmlische Mutter liebt euch, die auch weiterhin fürsorglich um euch bemüht sein wird. Danke auch, Meine Kleine, für dein Sühneleid. Mein Sohn dankt dir ganz besonders. Und nun möchte Ich euch alle segnen, beschützen und lieben und euch ein gesegnetes Osterfest, ein Auferstehungsfest in euren Herzen vermitteln. Ihr werdet geliebt von Ewigkeit her. Und nun segne Ich euch, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Anne: Gelobt und gepriesen sei ohne End, Jesus Christus im Allerheiligsten Altarssakrament! – Diese Einsprechung soll ganz besonders verbreitet werden im Internet. Es sollen auch einige Priester diese Einsprechung bekommen, aufgrund der weltweiten Vigil.

 

22. März 2008 – Karsamstag. Jesus spricht nach der Auferstehungsliturgie am Abend in der Hauskapelle in Göttingen durch Sein Kind Anne.

Anne: Jesus Christus ist bei der Taufwasserweihe als Auferstandener erschienen mit einem schneeweißen Gewand und hatte die Siegesfahne in der Hand. Die Gottesmutter stand neben ihm auch in einem schneeweißen Gewand mit kleinen goldenen Sternchen, mit dem Zepter und mit der dreifachen Krone.

Die drei Erzengel sind erschienen. Neben der Gottesmutter war der Hl. Gabriel. Auf der linken Seite des Auferstandenen der Hl. Erzengel Michael und dazwischen der Hl. Raffael. Dahinter waren mehre Gruppen von Engeln in goldenen und weißen Kleidchen, betend und schwebend.

Über dem Kreuz ist Gott Vater erschienen und darüber der Hl. Geist. Über dem Haupt des Priesters schwebte während der ganzen Hl. Messe der Hl. Geist. Der Hl. Geist als schneeweiße Taube hat Strahlen in Gold und Silber in alle Himmelsrichtungen geschickt. Der Opfertisch war während der ganzen Zeit Gold durchflutet.

Jesus spricht jetzt: Meine Geliebten, Auserwählten und Berufenen, Ich spreche heute zu euch durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug Anne und möchte an euch alle einen frohen Ostergruß senden. Ich wünsche euch ein gesegnetes Fest der Auferstehung, Meiner Auferstehung. Ihr seid nicht nur auserwählt, wie Ich erwähnt habe, sondern heute auch berufen. Ich habe euch mit der Monstranz auf der Stirn gezeichnet, die, die noch nicht damit gezeichnet wurden und dadurch ausgesandt.

Meine geliebten Kinder, nehmt diese göttliche Kraft von eurem auferstandenen Heiland heute mit in euer Herz hinein, damit ihr dieser Berufung treu bleibt und ausharrt bis zum Ende Meines Kommens. Auch Meine liebste Mutter sendet euch als ihre Marienkinder in die Welt hinaus. Ihr habt einen großen Sendungsauftrag bekommen, nämlich die vielen Priester zu retten, die nicht im Glauben liegen, die abgefallen sind vom Glauben, Mich nicht mehr anbeten und Mich nicht mehr lieben. Ich wünsche von euch, dass ihr für diese Priester sühnt und opfert, denn Ich liebe sie und möchte sie alle retten.

Ihr habt an diesem Heiligen Opfermahl in dieser Osternacht heute teilgenommen und diese großen Gnaden erhalten. Sie beinhalten für euch auch die Verantwortung, viele zum Glauben zurückzuführen. Es wird eine schwere Zeit für euch sein, doch euer Heiland ist heute auferstanden. In diesen großen Auferstehungsgnaden werdet ihr gesandt. Ihr werdet euren Schwächen, Fehlern und Nachlässigkeiten nicht erliegen, nein, im Gegenteil, mit dieser göttlichen Kraft sende Ich euch aus und ihr werdet viele Menschen retten und vor dem Untergang bewahren, wenn ihr diesen Weg Schritt für Schritt befolgt, den Ich euch weisen werde. In aller Liebe werdet ihr ihn gehen können. Irrt nicht von diesem Weg ab. Auch nicht in der schwersten Zeit, die auch über euch kommen wird.

Mein Kommen ist angesagt bereits von vielen Sehern, von vielen Meiner Boten. Meine Botin Anne wird euch in die gereinigte Kirche führen. Ich werde sie neu gründen müssen, denn Meine Priester haben diese Kirche, Meine Kirche, verunehrt. Viele sind auf dem richtigen Weg und folgen Mir bereits nach. Folgt diesen Priestern. Sie haben Mir alles hingegeben und üben die Ganzhingabe, die Ich auch weiterhin von euch wünsche.

Meine liebste Mutter wird euch in allem unterstützen. Wendet euch immer wieder an sie. Weiht euch ihr. Schenkt euch ihr und seid bereit, mit ihr der Schlange den Kopf zu zertreten. Die Zeit ist angebrochen, die Zeit Meines Kommens. Habt keine Angst! Fürchtet euch vor nichts, denn ihr seid geschützt und seid Meine Geliebten und auch Meine Gesandten. Ich liebe euch und segne euch in dreifacher Stärke mit dem ganzen Himmel, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Lebet die Liebe und harrt aus in Treue bis zu Meinem Kommen und sagt Mir recht oft und Uns, dass ihr Uns liebt. Amen.

Anne: Gelobt und gepriesen sei ohne End, Jesus Christus im Allerheiligsten Altarssakrament. Amen.

 

23. März 2008 – Ostersonntag. Jesus spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Göttingen durch Sein Kind Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Jesus ist wieder erschienen als Auferstandener im schneeweißen Gewand, die Arme erhoben und in der rechten Hand wieder die Siegesfahne und er hat sie geschwungen.

Mein Jesus, Du bist wahrhaftig auferstanden. Ich habe Dich schauen können. Ich danke Dir, dass ich Deine Worte, Deine Liebe, weitergeben darf mit Deinen Worten, die Du in mir sprichst. Ich danke Dir, dass alles Leid ein Ende hat, auch für Deine liebste Mutter.

Jesus spricht jetzt: Ja, Meine geliebten Kinder, Ich bin wahrhaft auferstanden! Euer Jesus Christus ist erstanden auch in euren Herzen, ja ganz besonders in euren Herzen. Ich werde sie zur Liebesflamme auferwecken lassen, denn für euch bin Ich gestorben, für euch bin Ich ans Kreuz gegangen, für alle, die Mir nachfolgen wollen.

Ihr, Meine geliebten Kinder, seid Mir nachgefolgt in aller Liebe und in aller Genauigkeit. Ich möchte euch danken, dass ihr diesen Passionsweg mit Mir gegangen seid. Für dich, Meine Kleine, hat dieses Sühneleid nun erst einmal ein Ende. Du hast mit Meiner Himmlischen Mutter gelitten, und für sie ist jetzt auch dieses Leid zu Ende gegangen mit Meiner Auferstehung. Jubelt und ruft: "Halleluja. Er ist wahrhaftig auferstanden unser Herr Jesus Christus!" Diese Auferstehungsfreuden sollen in euch neue Kraft geben für dieses baldige erneute Leid. Schöpfet aus dieser Kraft und schöpfet aus dieser Freude, die in euch erstehen soll als Hoffnungszeichen für die erneuerte, gereinigte Kirche, für Meine Kirche, die Ich neu gründen werde in euch, Meine Kinder, in euch. Ja, ihr werdet es nicht fassen können, welche Wunder auch mit diesem Leid verbunden sind, das ihr tragen werdet als Marienkinder, tapfer und mutig.

Schaut nicht zurück! Blickt nach vorne! Alles Leid ist nun Vergangenheit, was ihr erlebt habt. Nun beginnt eine neue Zeit. Ich bereite euch vor auf diese neue Gründung Meiner Kirche. Sie wird wunderbar erstehen in Meinen von Mir und Meinem Priestersohn gegründeten Hauskirchen. Sie werden als Notkirchen eingerichtet für Mein Kommen. Man wird aus den bisherigen Kirchen flüchten. Man wird in diese Kirchen kommen und man wird dankbar sein, dass ihr allen dieses Recht gewährt, einzutreten. Stets werde Ich bei euch sein in dieser Notzeit, die auf euch alle zukommen wird.

Immer wieder sagt Meine Mutter zu euch: "Habt keine Angst! habt keine Angst! Ich werde euch schützen." Seid nicht ängstlich, sondern gläubig! Vertraut tief, dass euer Herr und Heiland als König die Herrschaft übernehmen wird. Ich werde als König erscheinen mit dem Zepter und mit Meiner Mutter, der Ich dieses Zepter in die Hand gebe, als Königin und Mutter der neuen Kirche. Diese Gründung wird so fest sein, denn sie steht fest auf dem Felsen, dem Heiligen Vater auf Erden. Auch er wird Mir zur Seite stehen. Er wird Meine Worte verkünden in Meiner Göttlichen Kraft.

Vieles, Meine Kinder, werdet ihr in der kommenden Zukunft nicht verstehen und nicht ergründen. Immer wieder sage Ich euch: Habt keine Angst! Harrt aus und geht jeden einzelnen Schritt, jede Weisung, die Ich euch geben werde, mit! Sicher werdet ihr diesen Weg beschreiten in Meine neue Kirche, denn Ich liebe euch grenzenlos. Seid nun gesegnet, besonders geschützt in der Dreieinigkeit mit Meiner liebsten Mutter, allen Engeln und Heiligen und dem geliebten Pater Pio, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Anne: Gelobt und gepriesen sei ohne End, Jesus Christus im Allerheiligsten Altarssakrament. Amen.

 

24. März 2008 – Ostermontag. Jesus spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Göttingen durch Sein Kind Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Auch heute ist Jesus Christus erschienen als Auferstandener mit der Siegesfahne und dem Zepter in der Hand, das er Seiner Mutter nochmals gereicht hat. Als Mutter der Kirche hat er sie auserkoren und sie wird auch den Sieg erringen. Außerdem sind die Engel wieder erschienen, die drei Erzengel in goldenen Kleidern. Der ganze Altar war in Gold getaucht.

Jesu spricht: Meine geliebten Kinder, auch heute, am zweiten Ostertag, möchte Ich, Jesus Christus, zu euch sprechen durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug Anne. Meine geliebten Kinder, wer glaubt und sich taufen lässt, der wird gerettet. Wer aber nicht glaubt, wird verdammt werden. Mit diesen Worten begrüße Ich euch, Meine geliebten Kinder. Ihr glaubt und seid die Auserwählten, und ihr werdet auch Meinen Weg, alle, die ihr hier seid, in der Vollständigkeit, in der Einigkeit und in Meiner Liebe beschreiten können und ihr werdet ausharren bis zu Meinem Kommen.

Diese Auserwählung für euch, Meine Geliebten, ist etwas ganz besonderes. Ich gebe euch die Göttliche Kraft. Nicht in eurer Kraft werdet ihr diesen Weg, den letzten Weg, beschreiten können. Glaubt immer tiefer und vertraut tiefer eurem liebsten Heiland. In allen Schritten möchte Ich euch ganz exakt und in aller Genauigkeit vorbereiten. Wartet auf alle Weisungen, damit ihr diesen Weg auch gehen könnt, denn ihr werdet vieles nicht verstehen und ergründen können, was auf euch alle zukommen wird. Ihr seid geschützt, wie Ich euch so oft gesagt habe, durch Meine liebste Mutter. Ja, nur wer glaubt, wird in Meiner Liebe bleiben, und er wird auch in der Vollständigkeit diesen Weg bis zum Ende gehen können.

Meine geliebte Kleine, heute Morgen habe ich dir vier Menschen gezeigt, vier Auserwählte. Sie waren von Mir berufen. Einer von den Vieren wird diesen Weg mitgehen. Drei werden ihn nicht mitgehen, weil sie an Meine Weisungen nicht in der Vollständigkeit glauben. Ich habe ihnen genauestens diese Schritte erklärt, doch sie haben dich angeklagt, Meine Kleine.

Du hast allen vieren Meinen Weg aufgezeigt. In aller Deutlichkeit bist du dafür eingetreten, für Mich, für Mich. Dafür danke Ich dir. Du hast in aller Ordnung, in aller Genauigkeit, Meine Schritte, Meine Weisungen, ihnen aufgezeigt. Wenn sie aber diesen Weg nicht mitgehen wollen, werden sie die Folgen tragen müssen. Auch dieses hast du ihnen verkündet.

Natürlich greifen sie dich an, Meine Kleine. Aber habe Geduld. Dein liebster Jesus wird die Folgen der anderen tragen, denn Ich habe sie alle durch Mein Kreuzesleiden erlöst. Aber Meine Schritte müssen sie befolgen, wenn Ich ihnen diese Weisungen kundtue. Anderenfalls werden sie die Folgen allein tragen müssen.

Wer glaubt und sich taufen lässt ist auserwählt. Es werden noch viele abfallen, die nicht glauben, die nicht Meinen Weisungen folgen. Sie werden dich weiterhin anklagen, Meine Kleine, doch mit Meiner Stärke wirst du ihnen alles kundtun können, auch wenn du von vornherein weißt, dass du viel Mut aufbringen musst, ihnen das zu verkünden.

Gehe diese Schritte weiter, auch wenn man dich daran hindern wird. Gehe sie weiter und befolge alles genauestens. Ich, dein Herr und Meister, werde dich ganz allein schützen können. Bleibt in Meiner Liebe, Meine Kinder. Bleibt in diesem Ostersegen, in dieser Freude, in dieser Tiefe des Glaubens. In euren Herzen bin Ich auferstanden. Dort ist die Osterfreude. Genießt sie, denn bald wird Schlimmes kommen müssen. Ihr werdet im Schutz Meiner Himmlischen Mutter stehen und ihr werdet auch alles befolgen. Dafür möchte Ich euch danken, danken, dass ihr nicht nachlasst in diesem Glauben, in diesem unerschütterlichen Glauben.

Und nun möchte Ich euch wieder segnen mit Meiner liebsten Mutter in der Dankbarkeit, in der Liebe, in der österlichen Freude, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Lebt die Liebe! Seid folgsam und harrt aus! Amen.

Anne: Maria mit dem Kinde lieb, uns allen Deinen Segen gib. Amen. Gelobt und gepriesen sei ohne End, Jesus Christus im Allerheiligsten Altarssakrament. Amen.

 

25. März 2008 – Mariä Verkündigung. Jesus spricht ernste Worte nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Göttingen durch Sein Kind Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Jesus ist nochmals als Auferstandener mit der Siegesfahne und dem Zepter, das Er Seiner Himmlischen Mutter als Mutter der Kirche überreicht hat. Die Gottesmutter war heute ganz in hellblau gekleidet mit Sternchen auf dem Gewand.

Jesus Christus spricht jetzt: Meine geliebten und auserwählten Kinder, heute am Fest, an dem Meine Mutter Mich empfangen hat vom Heiligen Geist in aller Unversehrtheit und auch in aller Unversehrtheit geblieben ist, an diesem Fest möchte Ich zu euch sprechen, auch über die Unversehrtheit dieses Heiligsten Herzens Meiner Mutter.

Meine Kinder, Meine liebste von Mir ausersehene Mutter ist diese Mutter der Kirche und Ich habe sie dazu erklärt. Ihr seid auch ihre auserwählten Marienkinder. Diese Mutter hat so viel Leid erlitten, dass auch ihr bereit sein solltet, einiges auf euch zu nehmen, um Meiner Mutter diesen Trost zu geben.

Heute, an diesem Fest, möchte Ich euch sagen, wer Mich vor Meinem Vater bekennt, zu dem bekenne auch Ich Mich. Wer Mich nicht vor Meinem Vater bekennt, der ist der Sünde verfallen und geht in die ewige Verdammnis, denn Ich sage auch dann, wenn er beim ewigen Gericht vor Mir steht: Mein Kind, Ich kenne dich nicht. Du hast dich nicht zu Mir bekannt und hast dich nicht für Mich eingesetzt, jetzt kenne auch Ich dich nicht. Du bist verworfen in alle Ewigkeit.

Es sind ganz bedeutende Worte, die Ich euch heute sagen wollte und auch musste, damit ihr vorbereitet werdet auf Mein Kommen, das angesagt ist auch durch diesen besonderen Tag. An diesem Tag, Meine Kinder, werde Ich mit euch gehen zu diesem Gericht. Versteht bitte Meine Weisungen und Meine Forderungen an euch, denn nicht ihr seid angeklagt, Ich wurde angeklagt von Meinem Priestersohn. Man hat Mich als Sekte bezeichnet, Mich, von einem auserwählten Priestersohn. Versteht Mich bitte richtig. Ich kann nicht anders, als diesen Priester anzuklagen. Auch diese Anklage wird noch eine Bereicherung für seine Seele sein. Es ist eine erneute große Chance für ihn. Ich kann nicht anders. Euer liebster Heiland, Jesus Christus, auferstandener Herr und Gott, euer Erlöser, wird in diesem Priester so sehr angegriffen, dass Ich es in die Welt hinaus schreie.

Diese bedeutende Botschaft kommt ins Internet. Man soll erfahren, was man mit Mir in diesem Ort macht, dass man Mich aufs Neue ans Kreuz schlägt von einem Priester, den Ich so groß begnadet habe. Alle Botschaften wurden von ihm abgelehnt. Alle Besuche durch Meinen geliebten Priestersohn, der zu diesem Priester gegangen ist, um ihm die Chance erneut zu geben, wurden auch abgelehnt. Viele erneute Chancen hat er bekommen und er lehnt Mich weiter in aller Boshaftigkeit ab. Ja, er ist besessen von satanischen Mächten. Betet viel und sühnt um diesen Priester, dass er nicht in die ewige Verdammnis geht, wie es bis jetzt aussieht.

Meine Mutter hat so viel Leid durch ihn erfahren, durch diesen Protestantismus, den er pflegt. Nein, es ist nicht mehr Meine einzige, katholische und apostolische Kirche, die er kündet, sondern er ist dem Protestantismus erlegen.

Ihr, Meine zwei Auserwählten, harrt aus dort, denn es wird ein großes Übel über diesen Priester kommen. Niemand wird dann bei ihm sein wollen in diesen Tagen. Alle werden weichen von ihm, weil dieses Unglück unerträglich ist für die anderen. Die ihm jetzt noch folgen, werden alle Abstand von ihm nehmen. Dann steht zu ihm, die ihr die Gnaden in dieser Kirche noch ausschütten könnt. Alle anderen sind bereits dem Protestantismus erlegen, weil sie diesem Priester nachfolgen. Er liegt in völliger Dunkelheit, und Ich sage es nochmals, er ist von satanischen Mächten besessen.

Wie er dich beschimpft hat, Meine Kleine, du wärest von Dämonen besessen (er hat es auch zugelassen), so ist er von mehreren Dämonen besessen. Glaubt, dass Böses über ihn kommen wird. Ein großes Geschehen muss Ich zulassen, um ihm nochmals zu erkennen zu geben, dass Ich diese Meiner Mutter geweihte Kirche, der Patronin dieser Kirche 'Maria Königin des Friedens', ausersehen hatte für einen Wallfahrtsort, ja für einen bedeutenden Wallfahrtsort. Doch alle Gläubigen, die diesem Priester noch nachfolgen, sind dem Protestantismus erlegen und von satanischen Mächten umgeben. Nur noch Gebet, Sühne und Opfer können diese Gläubigen retten.

Ich möchte euch nun segnen, lieben, schützen und aussenden. Heute, an diesem Fest Meiner Mutter, wird auch sie euch segnen. Ich liebe euch und segne euch im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Geht im Frieden zu diesem Gericht. Ihr seid geschützt und alle Worte werde Ich euch eingeben. Ich bin bei euch alle Tage bis ans Ende der Welt. Und nun segnet euch Meine geliebte himmlische Mutter zu ihrem Fest, an dem Sie dieses Fiat gesprochen hat. Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Anne: Gelobt und gepriesen sei ohne End, Jesus Christus im Allerheiligsten Altarssakrament. Amen.

 

30. März 2008 – Barmherzigkeitssonntag. Jesus spricht zur Einweihung der Hauskapelle in Duderstadt nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse und der Anbetung des Allerheiligsten Altarssakramentes durch Sein Werkzeug Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Der Barmherzige Jesus ist erschienen mit dunkelrot und weiß durchfluteten Gnadenstrahlen, die wie Blitze funkelten. Die Gottesmutter war von goldenen Strahlen umgeben, die ständig Funken sprühten. Der Heilige Josef war umhüllt von weißgoldenem Licht und der Kleine König der Liebe strahlte im goldenen Schein.

Jesus spricht: Ich, Jesus Christus, spreche jetzt durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug Anne. Alle Worte, die sie spricht, sind aus Mir. Meine Kleine, hast du ein wenig gezweifelt, dass Ich nicht, der Herr und Meister, der König bin, der in Seiner Allmacht hier und dort wirkt. Ich habe von Anfang an von dieser Hauskapelle, wie Ich sie benennen möchte, alles abgehalten. Habe keine Angst, Meine Kleine! Nichts wird hier geschehen, was nicht im Willen des Himmlischen Vaters liegt.

Meine Kinder, während des Sanctus hat sich diese Gardine bewegt. Da ist Meine Engelschar in diesen Raum hineingekommen, in diesen geheiligten Raum. Sie haben das Hosianna gesungen und das Gloria. Auch dies war vorgesehen von Mir. Nichts wird geschehen, was nicht im Willen des Vaters ist.

Ihr, Meine Kinder, habt heute, an diesem Tag, pure Heiligkeit erlebt und erleben dürfen, denn alles war von Ewigkeit her bestimmt an diesem geheiligten Ort. Er ist dem Heiligen Josef, Meinem Nährvater, heute geweiht worden. Dies hat eine ganz besondere Bedeutung für Meine Stadt Duderstadt. Mein Heiliger Josef ist der Patron der Kirche, und am 19. März möchte Ich dieses Fest hier in jedem Jahr gefeiert und wiederholt haben. Das Weihefest wird in jedem Jahr eine Woche nach Ostern sein.

Und nun, Meine Kinder, möchte Ich euch einiges kundtun. Heute ist auch der Tag Meiner Barmherzigkeit. Darum diese unendlichen Gnadenstrahlen. Sie sind über diese Stadt gekommen. Wer den festen Willen hat in dieser Stadt, noch in diesem Augenblick und der kommenden Woche umkehren zu wollen, dem werde Ich Mein Erbarmen schenken. Wer sich aber Meiner Barmherzigkeit nicht würdig erweist, den werde Ich auf Ewig verdammen müssen.

Glaubt und vertraut, Meine Kinder! Ihr steht in Meinem Plan in der Dreieinigkeit von Ewigkeit erdacht von Meinem Himmlischen Vater. Meine Himmlische Mutter ist immer bei Mir. Deswegen auch diese Strahlen, die von ihr kommen. Es sind Strahlen der Gnade, denn sie ist die aller Gnaden Vermittlerin.

Wie viel Schweres habe Ich in dieser Stadt erleben müssen, darum diese Hauskapelle. Diesen, Meinen Priestersohn Wolfgang, hätte ich reichlich beschenken können, wenn er auf Meine Worte gehört hätte und Mir Meine Kirchen hier an diesem Ort aufgeschlossen hätte für Mich. Ich bin der Allmächtige Gott. Alles hätte Ich hier von diesem Ort abgehalten. Doch es wird geschehen nach dem Plan jetzt, den Mein Himmlischer Vater ausführen wird.

Liebe Kinder, sühnt und opfert für diesen Ort. Geht noch oft durch die Straßen dieses Ortes. Ich möchte Mich der Gläubigen hier erbarmen, nicht der Priester, die Meines Wortes nicht gedenken. Alles liegt in der Wahrheit, was hier verkündet wurde bisher und auch weiterhin. Ihr steht alle in Meiner Gnade. Es ist jetzt die Gnadenzeit. Ganz besonders heute an diesem Tag, werde Ich große Gnaden über euch und eure Familien ausgießen. Ihr seid eingehüllt von Meiner Liebe. Fühlt euch geborgen an diesem Ort. Kehrt immer wieder zu Meinem Allerheiligsten in diesem Raum zurück. Ich selbst habe diesen Tabernakel, der hier aufgestellt wurde, erdacht. Jedes einzelne Teil, was hier auf Meinem Opferaltar steht, wurde von Mir bestimmt. Mein Priestersohn durfte es bestellen, aber alles nach Meinen Wünschen. Ich danke dir, Mein geliebter Priestersohn, dass du bisher immer wieder Mir zur Verfügung stehst, dass du nicht deine Wünsche erfüllt haben möchtest, sondern die Meinen.

Meine Kinder, die Zeit drängt, sie drängt sehr, denn Mein Kommen ist nahe, ganz nahe. Ihr seid geschützt von Ewigkeit her, denn ihr seid auserwählt. Euch wird nichts geschehen. Aber das große Übel, was kommen soll, wird eintreffen. Alles werde Ich von euch abhalten. Auch Meine Engel werden um euch sein. Vor allen Dingen Meine liebste Himmlische Mutter und auch eure Mutter, die Ich euch geschenkt habe, aus großer und grenzenloser Liebe. Nehmt teil an ihrem Leid. Ihr Leid nimmt jetzt noch zu und auch euer Leid. Öffnet eure Herzen ganz weit für ihre Liebe, die sie ausströmen wird in eure brennenden Herzen, ja sie sollen vor Liebe entbrennen, sie sollen zu Meinen Liebesflammen erwachsen.

Ich liebe euch und werde Meine Kirche neu gründen. Diesen, Meinen Priestersohn, habe Ich als Gründer Meiner Hauskirchen erdacht. Viele Hauskirchen wurden bereits von ihm eingeweiht und es werden noch mehr werden. An allen Stützpunkten werde Ich eine Hauskirche oder Hauskapelle gründen. Kommt zu den Anbetungsstunden in diesen Raum und betet Mich immerwährend an, wenn es eure Zeit erlaubt. Ihr werdet viele Gnaden ausschütten können auf Menschen, die euch begegnen. Sie bedürfen euer, besonders in der kommenden Zeit.

Meine geliebte Maria, du hast diese Wohnung und diesen Raum aufgeschlossen für Mich, deinen liebsten Heiland. Darum danke Ich dir und darum bin Ich auch für dich immer hier anwesend. Dieser Tabernakel soll nur von einem Priester aufgeschlossen werden. Niemals wünsche Ich, dass ein Laie diesen Tabernakel, Mein Allerheiligstes, berührt.

Alle diese Worte sollen in die Welt hinausgeschrien werden, weil Meine Zeit naht. Ihr befindet euch bereits in der Notphase. Sie nimmt zu, denn in Meinen ungeheiligten Kirchen wird ein großes Chaos entstehen, und dann werden diese Gläubigen, die nach Mir verlangen, in diese Hauskirchen und Hauskapellen stürmen. Nehmt sie alle auf.

Ich liebe euch grenzenlos und möchte euch segnen, lieben und aussenden in die Welt. Bezeugt Mich und denkt nicht an euer Unheil. Alles, was auf euch zukommt, wird zugelassen. Ihr seid geschützt und geliebt. Bedenkt immer, dass Ich es bin, der anwesend ist in diesen Hauskirchen. Ich werde Mich aller erbarmen, die hier zu diesem Platz eilen, denn Ich werde sie umarmen aus grenzenloser Liebe, weil sie sich Meiner besinnen werden.

Und nun segne Ich euch dreifach in aller Liebe, ja in grenzenloser Liebe mit Meiner Himmlischen Mutter, mit den Engeln, mit Meinem Heiligen Josef, mit Meinem Pater Pio, in der Dreieinigkeit, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Die Liebe ist unendlich. Liebt, seid folgsam und harrt aus! Amen.

 

30. März 2008 – Barmherzigkeitssonntag. Jesus spricht nach der Gnadenstunde und der Anbetung vor dem Allerheiligsten Altarssakrament in der Hauskapelle in Göttingen durch Sein Kind Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. O Jesus, wir danken Dir, dass Du uns heute, an Deinem Tag, so reichlich beschenkt hast. Wir können es nicht fassen, wie Deine Liebe so unendlich groß ist, dass Du uns mit Deinen Gnaden überschüttest, die Gnaden Deiner Barmherzigkeit. Du möchtest uns deshalb noch einmal Worte der Liebe, der Barmherzigkeit, schenken hier in dieser Hauskapelle in Göttingen, so wie Du es uns kundgetan hast. Wir danken Dir.

Jesus ist gerade erschienen als Barmherziger Jesus in der Hostie, Seinem Allerheiligsten Altarssakrament, während der Aussetzung. Er hat Seine Arme weit ausgebreitet, um uns zu umfangen mit Seiner großen Liebe. Darüber war der Heilige Geist und Gottvater.

Jesus spricht jetzt: Meine geliebten Kinder, nochmals möchte Ich an diesem Tag heute zu euch sprechen durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug Anne. Alle Worte, die sie spricht, sind aus Mir. Meine geliebten Kinder und Auserwählten, Ich spreche zu euch, um diese Gnadenströme auch hier in dieser Stadt Göttingen von diesem Hausaltar in der Kapelle Meines Priestersohnes auszuschütten. Wie sehr liebe Ich euch und wie sehr liebe Ich auch diese Schar der Zwölf, die heute Morgen in Duderstadt anwesend waren: Meine zwölf Apostel.

Die Gnadenströme, die in Duderstadt geflossen sind, fließen heute Nachmittag über diese Stadt Göttingen, die sündige Stadt. Diese Gnaden der Barmherzigkeit werden fruchtbar werden für viele. Ich erbarme Mich nochmals dieser Stadt. Da es viele lesen werden und Ich Meine Wahrheiten durchs Internet in die Welt hinausschreie, deshalb erbarme Ich mich auch der ganzen Welt.

Diese Gnadenstunde um 15.00 Uhr wird fruchtbar werden. Eine Stunde Anbetung vor Meinem Allerheiligsten beinhalten endlos große Gnadenströme. Meine Mutter wird auch in dieser Woche hier wirksam werden durch ihre Gnaden, denn sie ist die aller Gnaden Vermittlerin. Du hast auch diese Strahlen Meiner Barmherzigkeit heute gesehen, Meine Kleine, in Gold, Rot und Silber.

Ich möchte euch danken, dass ihr immer wieder Meinem Ruf folgt und dass ihr Mir Gehorsam erweist in allen Dingen. Du, Mein Priestersohn, wirst noch viele Heilige Messen an diesem Opferaltar, Meinem Opferaltar, feiern. Wie dankbar bin Ich euch, dass ihr diese letzten Schritte mitgehen wollt. Der Weg ist steinig aber sicher. Im Unbefleckten Herzen Meiner liebsten Mutter, seid ihr geborgen. Sie wird euch umarmen, und sie wird euch bergen unter ihrem Mantel.

Die Zeit ist gekommen, Meine Kinder, die Endzeit. Immer noch habe Ich Erbarmen mit vielen Priestern, die noch in dieser Woche umkehren wollen. Ja, ihr Wille ist gefragt, dann kann Meine Gnade wirken. Ich habe ihnen diesen Willen geschenkt und Ich werde ihn nicht brechen.

Liebste Priestersöhne, kehrt um! Kehrt um noch in dieser Woche. Noch einmal lasse Ich Meine Zeit der Barmherzigkeit über euch kommen, um euch eine erneute große Chance zu geben. Kehrt um! Kehrt um! Kehrt um, denn Ich liebe euch alle, Meine geliebten Priestersöhne, Meine Bischöfe, Meine Kardinäle! Viele sind noch der Umkehr bedürftig. Betet, sühnt und opfert für diese Priester, denn reich ist die Fruchtbarkeit Meiner Barmherzigkeit.

Und nun segne Ich euch mit Meiner liebsten Mutter in dreifacher Stärke und in der Barmherzigkeit, in der Dreieinigkeit Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Ströme der Barmherzigkeit werden fließen über diese Stadt. Liebet einander wie Ich euch geliebt habe und harrt mutig aus bis zu Meinem Kommen! Amen.

Anne: Gelobt und gepriesen sei ohne End, Jesus Christus im Allerheiligsten Altarssakrament. Amen.

 

5. April 2008 – Herz-Mariä-Sühne-Samstag. Jesus und die Gottesmutter sprechen nach dem Zönakel und der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Göttingen durch Ihr Werkzeug Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Bevor unser Zönakel begann, erschienen viele weiße Tauben und diese wurden uns gesandt aus der Hand der Gottesmutter. Zwischen diesen Tauben waren kleine kniende Engelchen. Darunter die drei Erzengel mit goldenen Gewändern. Die Gottesmutter war in goldenes Licht getaucht. Sie hat ihre Augen bewegt und uns diese Rosen, die vor ihr stehen, geschenkt als Rosenkönigin von Heroldsbach. Jesus sagte dazu: "Ich habe Mir Meine Mutter erwählt als Braut des Heiligen Geistes. Durch sie werden viele Gnaden über euch ausgeschüttet. Sie ist die Mutter der Schönen Liebe. Ihr Herz ist voller Liebe und sie wird auch diese Göttliche Liebe in eure Herzen hineinströmen lassen." Außerdem waren der hl. Josef, der hl. Pater Pio und der Hl. Erzengel Michael erschienen.

Nun beginnt Jesus zu sprechen: Ich, Jesus Christus, spreche in diesem Augenblick durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Kind Anne. Alle Worte, die sie spricht, sind aus Mir. Sie liegt in Meiner völligen Wahrheit. Geliebte Kinder, geliebte Auserwählte, Ich spreche heute zu euch in diesem Meinem Zönakel, das in der ganzen Welt verbreitet ist. Ich möchte viele Gnaden über diese sündige Stadt Göttingen fließen lassen.

Mein geliebter Priestersohn hat Mir in diesem Zönakel Mein Heiliges Opfermahl dargebracht. Er selbst wurde aus Meiner Kirche hier in Göttingen hinaus gestoßen, weil man dieses Mein Zönakel nicht angenommen hat. Dadurch wurde auch Meine liebste Mutter Meiner Kirche verwiesen. Meine Kinder, die Meine Worte verbreiten, wurden ebenfalls bösartig angefeindet und mussten Meine Kirche gewaltsam verlassen.

Wie traurig ist es für Mich, Meine Geliebten, dass man Mich hier in dieser Stadt so behandelt, denn diese Stadt wurde ausersehen von Mir, ein großer bedeutender Wallfahrtsort zu werden. Vorangehen sollte dieses Mein Zönakel, vorangehen sollte auch diese Meine Heilige Vigil, die ihr nach über zwei Jahren immer noch Rosenkranz betend geht.

Ihr, Meine Geliebten, seid mit Meinem Priestersohn zusätzlich durch diese sündige Stadt Göttingen Rosenkranz betend gegangen. Auch möchte Ich euch danken, dass ihr zudem in dieser Woche in Duderstadt Rosenkranz betend durch die Straßen gegangen seid. Danke möchte Ich, Jesus Christus in der Heiligen Dreieinigkeit, für eure Mühe sagen. Wie viele Seelen habt ihr dadurch gerettet. Nicht ihr werdet diese Wunder der Rettung erleben, sondern durch eure Sühne werden diese Wunder geschehen. Man wird glauben. Aber Einige werden in den Abgrund hinabsinken, weil Ich ihnen viele Chancen übermittelt habe und sie diese Gnaden nicht annehmen.

Bisher liegen alle Priester in Göttingen in der Unwahrheit. Ich, Jesus Christus, möchte sie alle vor dem Abgrund bewahren. Aus diesem Grunde gebe Ich ihnen immer wieder erneute Chancen. Ich liebe sie, Meine Priestersöhne, besonders auch Meinen geliebten Priestersohn Don Gobbi, der der Gründer dieses Zönakels ist. Ihr habt bedeutende Worte aus seinem 'Blauen Buch' erhalten.

Wie wichtig ist es doch, dass Ich Meine Boten in die Welt hinaus sende und Mich des Internets bediene. Ansonsten würden Meine Wahrheiten nicht verbreitet werden. Ich selbst bin es, der sie verbreitet. Ich benötige Meine Werkzeuge und sende Meine Boten, so wie Ich es wünsche. Sie werden angefeindet, aber nicht nur sie, sondern Ich, Jesus Christus, werde in ihnen verfolgt und verspottet. Darum benötige Ich eure Liebe zu Meinem Trost. Und nun wird Meine Heiligste Mutter einige Worte zu euch sprechen.

Die Gottesmutter spricht jetzt: Meine geliebten Kinder, auch Ich, eure liebste Mutter, spreche heute ein paar Worte zu euch, denn Ich möchte euch hinaus senden in Welt, die Worte Meines Sohnes zu verkünden, denn Ich stehe unter Seinem Kreuz wie auch ihr, Meine geliebten Marienkinder. Ihr habt dieses Leid mit Mir geteilt, und dafür danke Ich euch. Immer wieder werde Ich euch beschützen im Zönakel Meines Sohnes, in der Vigil, in der Ich mit euch durch diese Stadt Göttingen gehe. Immer wieder möchte Ich euch ermuntern: Geht die Schritte Meines Sohnes weiter mit und lasst euch in die Tiefe des Glaubens führen. Harrt aus und werdet nicht mutlos durch die vielen Anfeindungen, die noch auf euch zukommen werden.

Einige Krankheiten und Beschwerden wird Mein Sohn zulassen müssen zur Sühne für diese vielen Sakrilegien der Priestersöhne hier in Göttingen. Ich liebe euch, Meine geliebten Marienkinder. Seid bereit, die Wege Meines Sohnes mitzugehen! Ich stütze euch und Ich bin stets fürsorglich um euch bemüht. Und nun möchte Ich euch segnen in der Dreieinigkeit Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Jetzt spricht Jesus noch einmal: Meine geliebten Auserwählten, harrt aus in Meiner Liebe! Seid gesegnet! Du, Mein Priestersohn, bist Mein Auserwählter und Ich sende dich als Mein Gesalbter. Harre aus und nehme dein Beichtverbot weiterhin an! Ich weiß, dass es dir Schwierigkeiten bereitet, doch in Meiner Liebe wirst du es tragen können. Es wird eines Tages von dir genommen. Ertrage alles mit Geduld. Mein Priestersohn, sei Meiner Liebe gewiss, denn du stehst in Verantwortung für viele Priester, die Mir und dem Himmlischen Vater nicht gehorchen wollen und auch nicht Meinem Heiligen Vater hier auf Erden. Mein Himmlischer Vater hat für sie alle einen besonderen Liebesplan erdacht. Diesen erfüllen sie bis jetzt nicht. Ich segne euch nun und sende euch aus in der Dreieinigkeit, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Lebet die Liebe, denn die Liebe ist das Größte! Seid wachsam, denn der Feind geht um! Amen.

Anne: Maria mit dem Kinde lieb, uns allen deinen Segen gib. Amen. Gelobt und gepriesen sei ohne End, Jesus Christus im Allerheiligsten Altarssakrament. Amen.

 

6. April 2008 – Sonntag zum Guten Hirten. Jesus spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Duderstadt durch Sein Kind Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Neben dem Tabernakel knieten rechts die Gottesmutter und links der Hl. Josef während der hl. Messe. Die Engel schwebten über dem Tabernakel. Der Opferaltar und der Marienaltar waren in goldenes Licht getaucht.

Jesus spricht jetzt: Meine geliebten Kinder, Meine Auserwählten, wie Ich schon gestern bei Meinem Zönakel zu euch sagte, habe Ich euch auserwählt, in Meiner gereinigten Kirche zu sein und dort auch Meinen Worten zu lauschen. Ich spreche heute wiederum durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug Anne. Sie liegt in Meiner vollen Wahrheit und spricht nur Worte, die Ich ihr eingebe.

"Ich bin der Gute Hirte, ich kenne Meine Schafe und die Meinen kennen Mich!", dies habe Ich in Meinen Schriften verkündet durch Meine Evangelisten. Ich spiele eine ganz wertvolle Melodie auf Meiner Flöte und ihr werdet diesen Tönen folgen. Ich habe euer Gewissen feinfühlig gemacht, damit ihr auch im Stillen die Worte versteht, die Ich euch sagen will, denn diese feine Melodie spiele Ich immer wieder für euch. Allen Weisungen sollt ihr folgen, die Ich euch geben werde durch Meine Botin.

Es gibt viele Mietlinge, die nicht auf Meine Worte hören. Sie sind aus einem anderen Schafstall und sie werden Mir nicht folgen wollen. Es liegt an ihrem Willen, Meine Kinder und nicht daran, dass Ich ihnen keine Gnaden geschenkt habe. Sehr oft habe Ich sie aufs Neue gerufen, Meinen Worten zu folgen, und sie haben nicht auf Meine Boten gehört und auf Meine Wahrheiten. Sie sind weiterhin Mietlinge, die ihre Herde auf falsche Auen führen. Glaubt ihnen nicht, sondern entfernt euch von diesen! Bleibt bei Mir! Bleibt Mir treu und diesem Heiligen Opfermahl, das Ich immer wieder durch Meinen Priestersohn erneuere! Dort sind Meine Wahrheiten! Dort werden sie verkündet und dort schlägt auch euer Gewissen! Ihr werdet Meine Worte erkennen und ihr werdet immer wieder Meinen Weisungen folgen können, da Ich euch diese Botin sandte.

Danket dafür, dass Ich euch berufen und auserwählt habe. Nicht ihr habt euch berufen, sondern Ich habe euch erwählt. Danke, dass ihr Meinem Ruf folgen wollt. Ich liebe euch und möchte euch immer wieder an Mein Herz ziehen, an Mein verwundetes Herz und an das Herz Meiner Mutter, das auch verwundet ist. Unsere beiden Herzen schlagen miteinander und ihr sollt von diesen Herzen das Feuer Meiner Liebe erhalten. Es soll zu einem flammenden Liebesherzen werden, denn Meine Zeit ist nahe, wo ich immer mehr Boten bestellen werde und Meinen Schafstall ordne.

Ich liebe euch! Seid folgsam und achtet genauestens auf jeden Meiner Schritte! Ich werde euch Auserwählten alles kundtun, was ihr benötigt für Meine Zeit, für Mein Kommen. Und nun möchte Ich euch segnen, lieben, schützen und aussenden und euch Meine Worte in eure Herzen schreiben, damit ihr auch mit diesen Worten Zeugnis ablegen könnt für Mich, für die Wahrheit. Seid gesegnet in der Dreieinigkeit Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Ihr werdet geliebt mit grenzenloser Göttlicher Liebe. Seid folgsam und harrt aus bis zum Ende der Zeiten. Amen.

Anne: Gelobt und gepriesen sei ohne End, Jesus Christus im Allerheiligsten Altarssakrament. Amen.

 

12. April 2008 – Jesus und die Gottesmutter sprechen in der Sühnenacht in Heroldsbach zu den Pilgern um 24.00 Uhr durch Ihr Werkzeug Anne.

Die Gottesmutter spricht: Meine in der Dreieinigkeit geliebten Kinder, heute möchte Ich als eure Himmlische Mutter zu euch sprechen. Ich spreche durch Mein geliebtes, williges und gehorsames Kind und Werkzeug Gottes. Sie spricht nur Worte des Himmels. Meine geliebten und auserwählten Kinder unserer Vereinten und liebenden Herzen, Ich grüße euch und möchte Mich bedanken, dass ihr Meinem Ruf gefolgt seid.

Liebevoll habe Ich euch an Mein Unbeflecktes Herz gedrückt, dem ihr euch geweiht habt. Wie sehr seid ihr von Ewigkeit her geliebt. Diese Liebe macht euch fähig, den Willen und den Plan des Himmlischen Vaters zu erfüllen. Seid bereit, Meine Kinder, in diesem Streit zu kämpfen. Eure Mutter trägt eure Schwierigkeiten und Schmerzen mit euch. In diesem größten Kampf seid ihr nicht allein. Nehmt eure Nöte auf euch als Sühne und Opfer für die Umkehr Meiner Priestersöhne. Sie entfernen sich immer weiter von Meinem Sohn. Nie gab es so einen Glaubensabfall und so viele Sakrilegien bei Meinen Priestersöhnen. Wie sehnen sich unsere Vereinten Herzen nach den Gottgeweihten. Ich als Mutter wünsche, dass sie wieder die Anbetung pflegen. Sie haben sich der Welt zugewandt und denken nicht an die Sehnsucht Meines Sohnes. Harrt aus, Meine über alles geliebte Kinder. Seid vereint in göttlicher Liebe und Stärke. Nur gemeinsam könnt ihr streiten. Ihr seid ausgesandt, um Zeugnis für die Wahrheit abzulegen. Seid euch dessen immer bewusst. Lasst nicht nach im stetigen inneren Gebet.

Nun spricht Jesus: Seid gegrüßt, Meine Auserwählten. Auch Ich spreche durch Mein williges und demütiges Kind Anne. Sie spricht nur Meine Worte und nichts ist aus ihr. Meine Geliebten, Ich habe euch Meine geliebte Mutter zur Seite gestellt. Sie wacht über euch und ist ständig um euch bemüht. Wie sehr weint sie um ihre verirrten Kinder und besonders um ihre Priestersöhne. Tragt eure Sorgen ohne Murren und nehmt euer Kreuz in Geduld an. Es wird euch zum Segen. Wenn ihr meint, das Kreuz wird euch zu schwer, so bittet um die Hilfe der Engel und Heiligen. Sie warten auf eure Hilferufe und eilen, um euch zur Seite zu stehen. Glaubt ihr, dass Unsere Liebe euch verlässt in den Trockenheiten eures Glaubens? Nein, denn dann ist Unsere Liebe euch am nächsten. Alles ist Fügung und alles Leid wird fruchtbar. Durch euer inständiges Gebet in dieser Sühnenacht habt ihr eine große Schar Meiner Priestersöhne vor der ewigen Verdammnis gerettet. Wie heilsam ist euer Ausharren. Durch die göttliche Stärke stellt ihr euren Mut unter Beweis. Der Jubel wird groß sein im Himmel um einen einzigen Sünder, der umkehrt.

Leider muss Ich euch eine noch größere Apostasie erleben lassen. Es ist nicht leicht für euren geliebten Heiland euch leiden zu sehen. Immer wieder sende Ich euch viele Tröstungen. Achtet auf die kleinen Liebeserweise, denn sie stärken euch und vermehren eure Herzensfreude. Seid dankbar, Meine Kinder, dass ihr zu den Auserwählten zählt. Ich verlange viele Opfer von euch. Doch wenn ihr in der Liebe verharrt, werden eure Taten versüßt.

Seid bereit für Mein Kommen! Entwickelt ein tiefes unerschütterliches Vertrauen. Lasst euch durch nichts aus der Ruhe bringen. Seid wachsam, denn überall möchte euch der Böse von euren guten Taten abbringen. Mit tückischer List wartet er darauf, euch zu Fall zu bringen. Bedenkt, der Heilige Erzengel Michael wartet auf eure Hilferufe. Eilends wird er euch zur Seite stehen. Nun möchte Ich euch auf diesem Weg segnen, schützen und aussenden in dreifacher Stärke mit Meiner liebsten Mutter, allen Engeln und Heiligen, im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Liebet einander wie Ich euch geliebt habe! Harrt aus in der Einigkeit!

 

16. April 2008 – Vigil für das ungeborene Leben in Göttingen. Jesus Christus spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse durch Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Jesus Christus: Meine geliebten Kinder und Meine Auserwählten, Ich, Jesus Christus im Allerheiligsten Altarssakrament, werde euch jetzt begleiten auf diesem Weg der Heiligen Vigil. Ihr werdet viele kleine Seelchen retten, damit sie endlich vom Vorhimmel in den Himmel eingehen können. Ihr, meine Kinder, seid auserwählt, diese Vigil, die in der ganzen Welt stattfindet, in aller Einheit, in aller Zufriedenheit, aber auch in aller Stärke, zu gehen, denn Ich begleite euch mit Meiner Himmlischen Mutter.

Eine große Schar Meiner Kleinen werden in den Himmel eingehen können. Diese kleinen Seelchen wird Meine Kleine sehen, und sie wird nicht ganz diese Vigil mitgehen können. Sie wird wiederum dieses Opfer bringen für diese Kleinen, die dann besonders schnell in den Himmel eingehen werden. Viele Engel wird sie sehen, die diese kleinen Seelchen begleiten. Sie werden dankbar sein und euch zuwinken, dass ihr sie befreit habt und dass sie durch euer Gebet, durch eure Mühe, in den Himmel eingehen konnten.

Ich, Jesus Christus, bedanke Mich und möchte euch segnen auf diesem Heiligen Gang. Es segnet euch der Dreieinige Gott, der Vater, der Sohn und der Heilige Geist. Amen. Noch einmal werde Ich nach der Vigil sprechen und diese Einsprechung wünsche Ich, dass sie ins Internet kommt, denn sie ist für die ganze Welt von Wichtigkeit. Amen.

 

16. April 2008 – Jesus Christus spricht noch einmal nach der Vigil für das ungeborene Leben in Göttingen durch Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Die Engel haben uns begleitet und die kleinen Seelchen, die weiße Kränzchen mit goldenen Perlen auf ihren Köpfchen trugen, zusammen geschart. Es war eine unübersehbar große Menge, die über diesem Haus der Abtreibungsklinik sich versammelt hatten und gerettet wurden.

Wir danken Dir, Herr Jesus Christus, dass Du uns mit Deiner Mutter begleitet und diesen reichen Gnadensegen über diese kleinen Seelchen ausgeschüttet hast. Ich danke Dir für Deine liebste Mutter, die uns auch begleiten durfte.

Und jetzt spricht Jesus Christus: Ich, Jesus Christus, spreche jetzt noch einmal durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug Anne. Sie liegt in Meiner Wahrheit und kein Wort ist aus ihr. Meine geliebten Auserwählten, noch einmal spreche Ich zu euch und möchte Mich bei euch bedanken, dass ihr diese heilvolle Vigil gegangen seid. Die Rosenkränze, die ihr für diese kleinen Seelchen gebetet habt, sind siegreich gewesen. Ich habe sie in den Himmel aufnehmen können und Meine Mutter durfte sie begleiten.

Meine geliebten Kinder, wie sehr liebe Ich euch, dass ihr immer wieder den Willen Meines Himmlischen Vaters erfüllen wollt. Es kommt auf euren Willen an. Wenn ihr euch anstrengt und Meinen Willen tun wollt, so bin Ich euch dankbar. Nicht alles wird euch gelingen. Dann, wenn ihr spürt, ihr habt eine schwere Sünde begangen und seid gefallen, so kommt zurück zu Meinem allerheiligsten Bußsakrament. Dort werde Ich euch mit offenen Armen empfangen und euch umgehend vergeben.

Wie lieblich hat Meine Mutter auf euch geschaut, dass ihr diesen segensreichen Weg gegangen seid. Sie durfte mit euch gehen und auch Ich habe euch begleitet. Alle Mühe habt ihr auch dieses Mal auf euch genommen. Ich habe einen großen Lichtkreis um euch gebildet. Ansonsten wäre der Böse um euch gewesen und hätte euch sogar verfolgen können. Habt keine Angst, immer wieder in jedem Monat diese Vigil zu gehen.

In der ganzen Welt ist diese Vigil verbreitet und viele Gruppen gehen diesen Weg siegreich. Allen Gruppen möchte Ich heute Dank sagen für all die Mühe, die ihr auf euch nehmt. Ihr legt Zeugnis ab in dieser Stadt und in allen Städten, durch die ihr mit den Rosenkränzen betend geht.

Ja, man möchte euch verfolgen, doch es ist nicht möglich. Immer wieder werden Meine Himmlische Mutter und auch der Heilige Erzengel Michael alles, was euch bedrängt und euch bedrängen würde, abhalten. Ich, Jesus Christus, wünsche es so.

Meine jetzige Kirche wird euch weiterhin verfolgen, doch Ich möchte Meine Kirche neu gründen. Nochmals möchte Ich es hinaus schreien, dass dieser Ökumenismus so schädlich ist für alle Priester, die diesen Weg gehen.

Ihr, Meine Kinder und Mein Priester, seid auserwählt, diesen beschwerlichen Weg weiter zu gehen. Ihr befindet euch in der Reinigung Meiner Einzigen, Heiligen, Katholischen und Apostolischen Kirche. Ihr werdet diesen steinigen Weg weiter gehen können, wenn ihr den Willen habt, Meine Wünsche in der Gänze zu erfüllen. Ihr werdet begleitet und beschützt von allen Engeln. Eure Himmlische Mutter ist fürsorglich für euch da, um alles Böse von euch abzuhalten. Bittet ständig alle Engel, auch eure Schutzengel, dass sie euch auf diesem Weg begleiten und beschützen, denn es wird immer beschwerlicher werden, wenn ihr diesen Weg weiter geht.

Meine Kirche wird noch tiefer sinken. Doch daraus wird eine glorreiche Kirche erstehen, die Ich mit Meinen Priestern gründe, die Meine Wahrheiten bis zum Ende verkünden werden. Es wird nicht leicht sein, Meine geliebten Priestersöhne, doch glaubt daran, dass Ich, Jesus Christus, alles von euch abhalten werde, was euch schaden könnte, denn Ich liebe euch grenzenlos. Meine Gläubigen, Meine geliebten Auserwählten, Ich werde auch euch beschützen und behüten auf diesem letzten Weg, ja, dem Scheideweg zwischen der modernistischen Kirche und Meiner Einzigen, Heiligen, Katholischen und Apostolischen Kirche.

Diese bedeutenden Worte werde Ich in die Welt hinein geben, denn Ich bediene Mich der Technik, dem Internet. Seid wachsam, Meine geliebten Auserwählten, denn der Böse ist listig auf diesem letzten Weg. Achtet auf seine Tücken und wendet euch ab vom Bösen. Ich liebe euch grenzenlos und Ich segne euch nun in der Göttlichen dreifachen Stärke, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Anne: Gelobt und gepriesen sei ohne End, Jesus Christus im Allerheiligsten Altarssakrament. Maria mit dem Kinde lieb, uns allen Deinen Segen gib. Amen.

 

20. April 2008 – Gott Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Duderstadt durch seine Botin Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Heute war die Allerheiligste Dreieinigkeit anwesend. Gott Vater möchte zum ersten Mal zu uns sprechen.

Gott Vater spricht jetzt: Meine geliebten Kinder, Meine Auserwählten, heute möchte Ich als Himmlischer Vater zu euch sprechen, denn die Zeit ist angebrochen, wo ihr mich in der Dreieinigkeit verehren und Mich oft anrufen solltet als Vater der auserwählten Kinder. Meine Geliebten, Meine Auserwählten, die Zeit ist angebrochen, die Zeit der Verfolgung und des größten Kampfes hier im Bollwerk Eichsfeld, in der Stadt, in der Ich eingekehrt bin durch Meinen Priestersohn in einer Privatkirche.

Meine Kinder, Ich spreche als Vater zu euch. Vereinigt euch in der Göttlichen Liebe. Ich schütze euch und Ich sende euch in den Kampf, in den größten Kampf, den Ich mit euch kämpfen werde. Eure Mutter ist bei euch. Seid in der Verkündigung stark und in der Bezeugung eures Glaubens. Nichts wird euch geschehen in diesem Kampf, denn ich werde mitkämpfen. Eure Mutter wird fürsorglich bei euch sein. Um euch sind alle Engel und Erzengel. Der Heilige Erzengel Michael wird voranschreiten.

Meine Geliebten, wie Ich euch bereits gesagt habe, werden 23 Kirchen hier im Dekanat geschlossen. Meine Kinder, habe Ich euch dieses Ereignis nicht vorausgesagt? Das ist das große Übel, das Ich euch angekündigt hatte. Nun steht ihr in diesem Kampf und ihr werdet Meine Göttliche Liebe hier ausströmen. Meine Heilige Opfermesse in der höchsten Ehrfurcht, so wie Ich es als Himmlischer Vater wünsche, hat hier stattgefunden. Die großen Gnaden sind ausgegossen und ihr steht im Kampf und werdet tapfer kämpfen. Alle Schritte werde Ich euch sagen, denn die freimaurerischen Mächte haben auch diese Stadt an sich gezogen. Ihr steht im Kampf gegen sie.

Meinem Sohn Wolfgang werde Ich noch einmal eine große Chance vermitteln in seinem Herzen. Noch einmal kann er sich entscheiden, gegen Mich oder für Mich. Wer nicht für Mich ist, ist gegen Mich, Meine Geliebten.

Achtet weiterhin auf Meine Zeichen. Alles ist wichtig für euch. Glaubt Mir, Ich möchte kämpfen für Mein Eichsfeld und Ich möchte alle Priester vor diesem ewigen Abgrund bewahren. Sie stehen weiterhin am Abgrund und ihr sühnt für sie. Ich werde nochmals an ihre Herzenstüren klopfen.

Diese Einsprechung geht in die Welt. Sie kommt ins Internet, aber sie wird nicht einzeln an die Priester des Eichsfeldes versandt. Wie Ich bereits gesagt hatte, haben sie zum letzten Mal eine Einsprechung bekommen und darin halte Ich Mein Wort.

Alles wird geschehen, was im Plan des Himmlischen Vaters vorgesehen ist. Ihr werdet den Sühnegang erneut gehen in dieser Woche, in dieser Stadt. Habt keine Angst vor Anfeindungen. Ich werde euch Meine Werkzeuge senden, und ihr werdet auch dort nicht allein stehen. Man wird mit euch diesen Kampf kämpfen.

Wendet euch von denen ab, die gegen Mich sind, denn sie schaden euch. Glaubt ihnen nicht, denn die Mächte der Freimaurerei sind am Werk. Wie ihr wisst, sind sie eine starke Macht, denn Satan regiert in ihnen und sie werden von bösen Mächten gelenkt und geleitet. So wie Ich euch führe in der Heiligkeit, so werden auch sie geführt gegen euch. Es wird ein großer starker Kampf werden, doch der Sieg ist euch gewiss. Meine Mutter wird mit euch hier an diesen Stätten den größten Sieg erringen. Sie wird der Schlange den Kopf zertreten und diesen bösen Mächten Einhalt gebieten.

Ich liebe euch, Meine Auserwählten. Streitet in diesem Kampf mit Mir in der Dreieinigkeit mit eurem Himmlischen Vater. Lasst euch führen wie kleine Kinder, die Ich nun an die Hand nehmen werde und leite. Seid vertrauensvoll und glaubt nicht, was man euch einflüstert. Mit listiger Tücke gehen sie voran. Fragt dann Meine Kleine. Ich werde ihr alles eingeben, was ihr benötigt.

Und nun segnet euch der Himmlische Vater, der Dreieinige Gott, mit der größten Macht, mit dreifacher Stärke. Geht in den Kampf! Ihr seid ausgesandt vom Himmlischen Vater. Eure Mutter steht euch bei. Ich segne euch, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Seid wie kleine Kinder: Vertrauensvoll und stark. Von der ewigen Liebe seid ihr geliebt. Amen.

Anne: Gelobt und gepriesen sei ohne End, Jesus Christus im Allerheiligsten Altarssakrament. Amen.

 

27. April 2008 – Gott Vater spricht bedeutende Worte nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Duderstadt durch Sein Kind Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Während der Heiligen Messe erschien Gott Vater über dem Altar. Er wurde ganz groß und leuchtend. Er schaute auf den Altar, auf Seinen geopferten Sohn.

Der Himmlische Vater fragt mich: Mein Kind, willst du den letzten Weg mit Mir gehen und auch diese Meine Worte verkünden in Meiner Wahrheit, nicht nach deinen Wünschen, ganz allein nach Meinem Himmlischen Plan? Sage Mir dein bereites Ja.

Anne: Ja, Himmlischer Vater!

Und nun spricht der Himmlische Vater: Meine geliebten Kinder, Ich spreche heute durch Mein williges, demütiges und gehorsames Kind Anne. Sie liegt in Meiner vollen Wahrheit und spricht nur Worte vom Himmlischen Vater. Kein Wort ist aus ihr. Meine geliebten Kinder, Ich, euer Himmlischer Vater, nehme euch jetzt an die Hand. Geht bereit und willig an Meiner Hand den letzten Kampfesweg. Er ist bitter für euch und auch schmerzvoll. Ich wünsche von euch, dass ihr diese Schritte ganz in Meiner Wahrheit geht und nicht nach rechts und links blickt und alle Anfeindungen auf euch nehmt. Dies liegt im Wunsche des Himmlischen Vaters. Denkt immer daran, dass Ich, der Himmlische Vater, der euch diese Worte verkündet, alle menschliche Angst von euch fernhält. Nur dann seid ihr geschützt, wenn ihr den letzten Weg ganz mitgeht.

Und nun zu Meinem Plan und Meinen letzten Wünschen: Jetzt ist die Reinigung Meiner Heiligsten, Katholischen und Apostolischen Kirche da. Nun ist die Stunde gekommen, Meine Stunde, und Ich werde euch alle Worte verkünden, die ihr in eure Herzen aufnehmen könnt und auch sollt. Die Spreu wird nun vom Weizen getrennt. Langsam habe Ich euch auf diese Schritte und diesen Weg vorbereitet. Zunächst habe Ich gewünscht, dass ihr zu dieser Mahlgemeinschaft weiterhin geht, um den Priestern noch eine Chance zu bieten, da ihr kniend in der Mundkommunion Mich empfangen habt, als Vorbild für alle anderen.

Nun ist die Zeit der Reinigung und Ich wünsche, dass ihr in diese modernistische Kirche, zu dieser Mahlgemeinschaft nicht weiter geht, denn Ich, Jesus Christus (Er spricht jetzt zu euch), lasse Mich nicht in diesen sakrilegischen Händen der Priester verwandeln. Es ist Meine Zeit, Meine Kinder. Das Unkraut wütet und es wächst immer höher in diesen modernistischen Kirchen. Trennt euch nun umgehend von diesen Kirchen. Geht in eure Häuser. Betet dort in aller Ehrfurcht und folgt Meinem Heiligen Opfermahl.

Es ist für euch gegeben im K-TV, auf DVD, Kassetten und in Büchern, die ihr euch besorgen könnt. In diesen modernistischen Kirchen wird nun die Mahlgemeinschaft noch mehr gefeiert und sie liegen im vollen Ökumenismus. Es ist nicht Mein Heiliges Opfermahl.

Alle, Meine Kinder und Gläubigen, können an einer Tridentinischen Heiligen Messe teilnehmen, wenn es ihnen möglich ist. Sollte es nicht so sein, bleibt in euren Häusern. Sucht die Notkirchen auf, denn noch mehr werden eingeweiht.

Meine Kirche wird noch mehr hinunter sinken durch Meine Mir nicht wohlgesinnten Priester und Bischöfe. Wie ihr wisst, liegen hier in Deutschland alle Bischöfe in der Unwahrheit. Sie dienen nicht mehr Meinem Heiligen Vater und hören nicht auf seine Worte und Weisungen. Sie gehen eigene Wege. Und jetzt muss Ich euch, Meine geliebten Gläubigen, die ihr bis jetzt ausgeharrt habt, davon trennen.

Feiert in aller Ehrfurcht täglich Mein Heiliges Opfermahl in euren Häusern zu einer bestimmten Zeit, wie auch ihr zu einer bestimmten Zeit in die Kirchen hinein gegangen seid. Versetzt euch vor Meinen Tabernakel, bildlich gesehen, und empfangt geistigerweise Meine Heilige Kommunion, Mich selbst in Fleisch und Blut. Das ist Mein letzter Weg für euch, Meine Kinder. Es wird eine kleine Schar zurückbleiben und nicht viele werden diesen Weg noch mitgehen.

Nehmt alle Anfeindungen auf euch, alle Verspottungen, aber auch alle Opfer. Sagt immer wieder: "Himmlischer Vater, Dir zuliebe gehe ich diesen Weg an Deiner Hand und Du wirst mich führen und Du wirst mich leiten und alles abhalten, was mir schadet."

Ja, euer Himmlischer Vater hat euch nun diesen Plan des Himmels kundgetan. Dankt dafür, dass ihr diese letzte Zeit nicht in den modernistischen Kirchen erleben müsst. Es wird grausam werden. Ein völliges Chaos unter Meinen Bischöfen und Priestern.

Sie verkünden sehr lange schon nicht mehr Meine Wahrheit, Meine Frohe Botschaft und alles, was dazu gehört, was Meine Schriften aussagen. Sie kennen nicht mehr Meine Bibel. Sie suchen sich selbst ihre Worte aus diesen Schriften und verkünden nur diese. Nicht einmal die volle Wahrheit kennen sie in Meinen Schriften. Alle Propheten lehnen sie ab.

Wie wollt ihr, Meine Bischöfe und Priester, zu Meiner Wahrheit gelangen, wenn eure Kirche am Ende ist? Ihr seid am Ende, Meine Bischöfe. Schaut, so viele Kirchen müsst ihr schließen, und wo ist Mein Heiliges Opfermahl? Die Kirchen werden leer, immer leerer. Spürt ihr nicht, dass Ich, Jesus Christus, nicht mehr unter euch bin? Ihr betet Mich nicht an und ihr feiert Mahlgemeinschaft. Wo ist Mein Heiliges Opfermahl? Alles hat euch der Heilige Vater angekündigt. Warum gehorcht ihr ihm nicht? Dann gehorcht ihr auch Mir nicht, denn er ist Mein Stellvertreter auf Erden, den Ich bestimmt habe.

Nun, Meine Kinder, werde Ich alles von euch abhalten. Geht diesen Weg und lasst Mich nicht allein. (In diesem Augenblick schaue ich den Engel des Trostes, den Ölbergengel.) Ruft diesen an in euren schwersten Stunden und denkt dann immer an Mich, an Mich, an nichts anderes als nur an die Allerheiligste Dreifaltigkeit.

Der Himmlische Vater hat euch dieses kundgetan und Er wird in der Dreieinigkeit immer bei euch sein. Der Heilige Geist wird euch beflügeln und Sonne in euer Herz hinein geben. In der Mitte eures Herzens bin Ich. Nichts anderes wird dort Platz haben. Allen weltlichen Genüssen habt ihr entsagt und dafür danke Ich euch. Bisher habt ihr ausgeharrt. Geht auch diesen letzten Schritt mit Mir, mit eurem Himmlischen Vater.

Die Himmlische Mutter wird den Mantel ausbreiten über euch und euch die Geborgenheit geben. Dann, wenn ihr meint, es wird euch zu viel, flüchtet an das Unbefleckte Herz eurer Himmlischen Mutter und dankt, dass ihr diesen Weg mitgehen dürft, dass ihr in der Erkenntnis liegt. Nehmt es nicht selbstverständlich hin, sondern tragt es in Verantwortung für eure Schwestern und Brüder. Ich segne euch nun in aller Beständigkeit, in aller Kraft, in der Kraft des ganzen Himmels, in der Dreieinigkeit, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Seid bereit für diesen letzten Kampf und beweist Mir eure Liebe. Amen.

 

1. Mai 2008 – Christi Himmelfahrt. Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Göttingen durch Sein Kind Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Ich durfte heute ein wenig in den Himmel schauen. Aus dem Tabernakelkreuz fuhr Jesus Christus als Auferstandener im schneeweißen Gewand, das Gold umrandet war, in den Himmel auf und der Himmlische Vater empfing Seinen Sohn. Sein Priestersohn und auch ich selbst waren in einen goldenen Lichtkreis getaucht. Diese Begebenheit durfte ich erleben, um den Willen und die Kraft zu haben, diese Botschaft des Himmlischen Vaters kundzutun.

Jetzt spricht der Himmlische Vater: Ich, der Himmlische Vater, spreche heute am Tag der Himmelfahrt Meines Sohnes, den Ich in den Himmel aufgenommen habe als Gottheit, zu euch. Könnt ihr dieses verstehen, Meine kleinen Kinder, könnt ihr dieses fassen, diese Himmelfahrt Meines Sohnes? Nein, dazu seid ihr nicht fähig. Ihr könnt nur daran glauben, dass es so ist. Ich, der Himmlische Vater, wünsche noch mehr von Meinem geliebten Priestersohn.

Wie ihr alle wisst, Meine Kinder, Meine Auserwählten, steht ihr in der Reinigung, in der vollen Reinigung und Gründung Meiner Neuen Kirche. Zu dieser Reinigung gehört auch das Bußsakrament, das heilige Bußsakrament. Und deshalb wünsche Ich ab jetzt, dass Mein geliebter Priestersohn, den Ich in goldenes Licht getaucht habe und Meine Kleine diese Strahlen nicht ertragen konnte, weil sie auf der Erde ist, von diesem Priestersohn wünsche Ich ab jetzt, dass er in seiner Privatwohnung die Heiligen Beichten entgegennimmt, die Beichten der Auserwählten Kinder.

Dieses beinhaltet sehr viel, Meine Kinder, denn die Gründung Meiner Kirche muss voranschreiten. Und dazu gehört auch, dass in aller Heiligkeit das Bußsakrament entgegengenommen wird von Meinem geheiligten Priestersohn. In diesen modernistischen Kirchen wird Mein Heiliges Bußsakrament nicht mehr in voller Ehrfurcht gespendet. Meine Priestersöhne in der modernistischen Kirche sind die Verirrten und sie geben diese Verwirrung weiter an die Gläubigen. Deshalb geht jetzt in die Häuser.

Ich werde Meinem Priestersohn weitere Informationen hinsichtlich des Heiligen Bußsakramentes geben. Es wird voranschreiten. Habt keine Angst! Alle menschlichen Ängste müssen aus euren Herzen schwinden, damit Ich, der Hohe Priester, euch diese Liebe in euer Herz hinein strömen lassen kann, damit ihr erkennt, was Meine volle Wahrheit beinhaltet. Ich bin eins mit Meinem Himmlischen Vater, und werde auf euch den Heiligen Geist der Erkenntnis ausströmen lassen am Pfingsttag und darum werdet ihr jetzt vorbereitet. Geht alle noch einmal zu Meinem Heiligen Bußsakrament, damit ihr auch die volle Erkenntnis erhaltet vom Heiligen Geist.

Meine Mutter ist die Braut des Heiligen Geistes. Sie ist Meine Mutter und Gottesgebärerin. Auch das werdet ihr nicht erfassen können. Es ist ein Geheimnis, das euch erst in der Herrlichkeit des Himmels kundgetan wird. Bereitet euch für den Himmel, für die Ewigkeit vor. In kurzer Zeit werden Mein Sohn als König und Seine Himmlische Mutter als Mutter vom Sieg in voller Herrlichkeit erscheinen. Beide mit dem Zepter.

Von euch wird alles abgehalten werden durch den Heiligen Erzengel Michael und auch von Meinem Heiligen Josef. Glaubt und vertraut, dann wird euch alles kundgetan, was ihr benötigt auf diesem letzten Weg und dem Weg der Gründung der neuen, Katholischen und Apostolischen Kirche. Glaubt daran!

Da diese Bischöfe allen Meinen Weisungen nicht gefolgt sind, so werden sie auch nicht in der gereinigten Kirche sein. Ich muss diese Kirche neu gründen. Ich muss sogar die Bischöfe neu weihen. Sie liegen in der Unwahrheit, da sie nicht Meinem Stellvertreter auf Erden den Gehorsam erweisen.

Alle Kirchen oder Glaubensgemeinschaften wie Ich sie nenne, liegen nicht in Meiner Wahrheit. Auch sie müssen neu gegründet werden, um zur Einheit mit der Einen, Heiligen, Katholischen und Apostolischen Kirche zu gelangen. Man wird es nicht verstehen können.

Doch ihr, Meine Kinder, vertreibt die Angst aus euren Herzen und glaubt daran, dass Ich kommen und Meine Kirche lenken und leiten werde. Alle Wahrheiten werden euch dann kundgetan und ihr werdet glauben und ihr werdet diese Neue Kirche im Neuentstehen glorreich erwarten dürfen und sie wird glorreich sein. Ihr werdet so viel Freuden erleben, die ihr nicht verstehen könnt. Wartet auf diese Freuden. Sie werden euch schon auf der Erde kundgetan, da Ich in Meinem Priestersohn diese Neue Kirche gründen werde.

Lebt in der Wahrheit. Folgt Meinen vollen Schritten, den Schritten eures Himmlischen Vaters und weicht nicht einen Schritt von der Wahrheit ab. Nur dann seid ihr geschützt. Alle Worte, die Ich euch gesagt habe, habe Ich durch Mein williges, gehorsames und demütiges Kind Anne kundgetan. Alle Worte sind nicht aus ihr. Sie stammen von Meiner Wahrheit.

Ich liebe euch, Meine Kinder, Meine Auserwählten. Geht diese Schritte mit Mir in der Neugründung und ihr werdet den vollen Schutz erfahren. Es werden Wunder geschehen in euch und um euch. Heilungen werden sein und ihr werdet mit Meiner Mutter der Schlange den Kopf zertreten. Harrt aus und seid mutig und werdet stark in der Wahrheit. Ich segne euch nun in der Dreieinigkeit Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Ich liebe euch und habe euch in dreifacher Stärke nun gesandt. Verkündet die Wahrheit bis an die Enden der Erde und bleibt in der vollen Wahrheit. Seid geliebt, geschützt und ausgesandt, Meine Geliebten. Amen.

 

3. Mai 2008 – Herz-Mariä-Sühnesamstag. Gott Vater spricht nach dem Zönakel in der Hauskapelle in Göttingen durch Sein Kind Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Eine Unzahl von Engeln war bei diesem Heiligen Messopfer dabei. Der Heilige Erzengel Michael, die Fatima-Madonna und das Jesuskind waren hell erleuchtet und über dem Tabernakelkreuz erschien der Heilige Geist und darüber der Himmlische Vaters.

Der Himmlische Vater spricht: Ich, der Himmlische Vater, spreche zu euch, Meine geliebten Auserwählten. Meine geliebten Kinder, ich spreche durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug Anne. Sie spricht nur Worte, die von Mir kommen und nicht aus ihr sind. Sie hat Mir, dem Himmlischen Vater, ihren Willen übereignet, und deshalb wirke ich vollkommen in ihr, ganz besonders in dieser Heiligen Botschaft. Diese Botschaft kommt vom Himmel, Meine Kinder, nicht von Meinem Kind Anne.

Ich werde euch lenken und führen, Meine Geliebten. Ich werde euch vorbereiten auf das Kommen Meines Sohnes und der Himmlischen Mutter, der Unbefleckten Empfängnis. Sie ist auch Meine Mutter, denn Ich bin in der Dreieinigkeit Gottes enthalten: Der Vater, der Sohn und der Heilige Geist sind eins, Meine Kinder, eins in der Gottheit. Könnt ihr das verstehen? Nein. Es ist ein so großes Mysterium, dass ihr dieses erst aufgetan bekommt, wenn ihr in Meiner Herrlichkeit seid. Begnügt euch mit Meinen Weisungen auf das Kommen Meines Sohnes und der Mutter, der Unbefleckt Empfangenen.

Dieses Heilige Zönakel war so vollkommen, und deshalb hat Meine Mutter diese vielen Engel erbeten, um euch die volle Kraft des Durchhaltens zu vermitteln. Ja, sie hat Mich gebeten, euren Himmlischen Vater, dass dieses Geschehen sich bald ereignen möge. Sie hat nicht gebeten, dass es abgehalten werden soll.

Diese vielen Sakrilegien der Priester und Bischöfe sind ihr ein Gräuel. Meine Mutter kann es nicht länger ertragen, was an den Altären Meines Sohnes geschieht. Sie weint bittere Tränen, ja Bluttränen um diese Sakrilegien. Harrt aus, Meine Kinder, in dieser Endzeit, in dieser letzten Zeit, in der Ich euch vorbereite bis ins Kleinste. Seid folgsam, seid behutsam im Umgang mit den Anderen, die noch nicht in Meiner vollen Wahrheit liegen. Verkündet ihnen Meine Wahrheit ganz und gar. Wer Meinen Schritten folgt, der ist ausersehen, den letzten Weg mitzugehen. Es ist eine Auserwählung für euch, Meine Geliebten.

Meinen Priestersohn, den Ich ausersehen habe, die Reinigung zu vollziehen und in Meine gegründete Kirche hineinzugehen, diesen Priestersohn habe Ich auch ausersehen, Mein Heiligstes Bußsakrament in seinen geweihten Räumen zu spenden, auch in seinen Privaträumen in Wigratzbad. In seinem geheiligten, sakralen Raum bitte ich ihn, Mein Heiliges Bußsakrament denen zu spenden, die Meine Schritte ganz und gar mitgehen. Sollte ein Schritt nicht befolgt werden, so spende ihnen das Heilige Bußsakrament nicht, denn es soll in völliger Reinheit sich vollziehen.

Bedenkt, dass dies die Gründung Meiner Neuen Kirche beinhaltet, Meiner neu gegründeten Katholischen und Apostolischen Kirche. Sie ist die einzige Kirche. Alle anderen werden dann gereinigt und in diese neue Kirche hineingeführt, wenn sie auch die Worte und Weisungen Meines Stellvertreters auf Erden befolgen.

Dieses sage Ich nochmals besonders Meinen Bischöfen, die bisher nicht den Weisungen Meines Stellvertreters auf Erden gefolgt sind. Ich rufe sie nochmals auf: Folgt Mir, eurem Himmlischen Vater, ansonsten werdet ihr viel Leid ertragen müssen, das ihr kaum ertragen könnt. Viele Chancen habe Ich euch gegeben, und Meine Mutter hat jetzt noch einmal in diesem Zönakel, in diesem Pfingstsaal, wo ihr euch befindet, gebeten um die Reinigung ihrer Bischöfe.

Geliebte Kinder, es wird schmerzvoll für euch sein. Viele Opfer und Anfeindungen bleiben euch nicht erspart. Doch seid beharrlich und schaut auf das Unbefleckte Herz der Mutter, eurer Mutter. Wie sehr hat sie die Tugenden geübt. Wendet euch an ihr Unbeflecktes Herz und bittet darum, dass ihr ihren Tugenden nachfolgen könnt. Befolgt alles willig ohne Murren und Klagen. Alle Weisungen gebe Ich euch ganz konsequent und stichhaltig. Es gibt kein Wort, daran zu drehen. So wie Ich es gesagt habe, bleibt es in der vollen Weisung.

Ich liebe euch in der Dreieinigkeit, Meine geliebten Kinder, Meine Kinder des Himmlischen Vaters. Wie sehr drücke Ich euch an Mein Herz, an Mein Göttliches Herz, das vereint ist auch mit dem Herzen der liebsten Gottesmutter, der Schönsten, die heute in aller Schönheit geleuchtet hat. So lieblich hat sie an Meinem Thron gefleht, wie ihr es euch nicht vorstellen könnt. Sie ist die Zartheit und die Lieblichkeit in Person. Niemand wird ihr gleichen können in der Reinheit ihres Herzens, in der Reinheit ihres Körpers.

Und nun möchte Ich euch nochmals segnen in der Dreieinigkeit, lieben, schützen und aussenden, im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Ihr seid geschützt, wenn ihr Meine Worte und Weisungen befolgt in aller Konsequenz. Harrt aus und seid wachsam, denn der Böse möchte euch ganz besonders in dieser Zeit bedrängen und euch abhalten von Meinen Weisungen.

Anne: Maria mit dem Kinde lieb, uns allen Deinen Segen gib. Amen.

 

4. Mai 2008 – Gott Vater spricht bedeutende Worte nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Duderstadt durch Sein Kind Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Nicht nur der Altar war heute in Gold getaucht, sondern auch wir selber. Um uns war ein Lichtschein, der immer goldener wurde.

Herr Jesus Christus, ich bitt Dich, gib mir Deine Kraft, damit ich all diese Worte, die Du wünschst, ausspreche und Deinen Willen tue. Nicht der meine ist wichtig, sondern der Deine.

Gott Vater: Mein kleines Kind, du wirst all Meine Worte verkünden können, denn du bekommst Meine Kraft und du hast deinen Willen Mir übereignet. Sage Mir nochmals dein bereites Ja.

Anne: Ja Vater, ja Vater!

Der Himmlische Vater spricht nun: Ich, euer Himmlischer Vater, spreche heute wieder ganz bedeutende Worte zu euch, Meine Auserwählten, Meine Kinder, Meine Geliebten. Wollt ihr auch diesen letzten steinigen Weg mitgehen? Wollt ihr auch in aller Ehrfrucht und Wahrheit diesen Plan, Meinen Himmlischen Plan erfüllen, den Ich von Ewigkeit her für euch erdacht habe?

Sagt Mir alle euer bereites "Ja Vater".

Alle antworten: Ja, Vater!

Gott Vater: Danke, Meine geliebten Kinder. Diesen schweren Weg werde Ich euch jetzt in aller Fülle kundtun. Meine Geliebten, ihr habt große Geschenke vom Himmel erhalten. Dieses Heilige Opfermahl, was in aller Ehrfurcht gefeiert wird von Meinem auserwählten Priestersohn, ist ein Geschenk an euch. Alles, was ihr bisher von Mir und Meinem Sohn erfahren habt, wurde euch in euer Herz geschrieben. Es waren Geschenke. Dankt dafür! Es ist eine Auserwählung, wenn ihr diesen Weg weiter mitgeht. Denkt nicht an euch und eure Wünsche. Meine Wünsche sollen erfüllt werden in der Gänze. Ich bin euer liebster Bräutigam. Alle Wege, die Ich euch bisher verkündet habe, seid ihr mitgegangen. Alle Wünsche habt ihr Mir erfüllt.

Nun kommt Meine schwerste Anforderung an euch. Verlasst eure Kinder, wenn sie nicht in Meiner Wahrheit sind; d. h. wenn sie in schwerer Sünde liegen, so sind sie getrennt von Mir. Wie oft habe Ich sie durch euch aufgefordert, doch auch diesen Weg mitzugehen. Sie sind Mir nicht gefolgt. Es ist traurig für Mich, nicht für euch, Meine Kinder. Denkt immer wieder an Mein Leid, das sie Mir antun. Eure Kinder, gebt sie ab an eure Himmlische Mutter. Sie wird sie formen in Göttlicher Liebe, auch in ihrer Göttlichen Geduld. Diese Geduld habt ihr nicht, Meine Kinder. Trennt euch von ihnen, so wie es Meinen Himmlischen Wünschen entspricht. Ihr müsst euch entscheiden zwischen euren Kindern und Mir. Wenn ihr Mir nachfolgen wollt, so müsst ihr Vater und Mutter, Schwestern und Brüder und Kinder, verlassen können und Meinen Einzelweg alleine gehen. Es ist der schwerste Weg für euch, den Ich von euch verlangen kann, denn die Geschenke, die ihr bekommen habt, sind nicht selbstverständlich. Ihr habt sie zwar hingenommen, aber bedenkt, dass es die größten Geschenke waren, die ihr je bekommen konntet. Nicht die Welt ist wichtig. Euer Mittelpunkt, Ich selber in der Dreieinigkeit, bin wichtig für euch. Alles bekommt ihr geschenkt von Mir. Nichts ist selbstverständlich. Dass Ihr euch von der Welt trennen konntet, ist ein Gnadengeschenk. Alle Genüsse sollen weiterhin von euch fernbleiben, denn ihr lebt in der Welt, aber nicht für die Welt. Ihr lebt für Mich, euren Herrn und Erlöser, euren Heiland.

Dieses Heilige Opfermahl, was ihr auch heute geschenkt bekommen habt, ist eine Gnade, eine Göttliche Gnade, die euch heute wieder zuteil wurde.

Ja, Ich verstehe euch, Meine Kinder, es ist ein Schmerz, der durch eure Herzen geht. Geht zur Mutter, geht zur Himmlischen Mutter, wenn es euch zu schwer wird, euch von euren Kindern zu trennen. Es ist schmerzhaft. Diesen Weg habe Ich euch voraus gesagt. Entscheidet euch! Ich kann nur Meine Wünsche kundtun, aber eure Entscheidung kann Ich euch nicht abnehmen. Zwar wünsche Ich es von euch, aber ihr könnt euch in aller Freiheit, in aller menschlichen Freiheit entscheiden.

Ich liebe euch grenzenlos. Euer himmlischer Vater bittet euch. Könnt ihr euch das vorstellen, wenn Ich euch bitte? Könnt ihr Meine Wünsche abschlagen? Wie viele Menschen gehen andere Wege, auch eure Kinder. Wenn sie Meine Wünsche erfüllen und Meine Gebote halten, so können sie jederzeit mit euch den Kontakt wieder aufnehmen. Sie behindern euch, Meine Kinder, auf diesem letzten Weg. Seid nicht traurig, sondern lasst euch trösten von eurer Himmlischen Mutter. Sie ist für euch da und sie wird euch verstehen, denn sie liebt euch über alle Maßen.

Auch diese Botschaft soll ins Internet, damit viele erkennen wie Meine letzten Wege sind, Meine schwierigsten Wege, zur Neugründung Meiner Einzigen, Heiligen, Katholischen und Apostolischen Kirche. Die Schar wird kleiner werden. Doch, Meine Kinder, euer Vertrauen wird tiefer und eure Opfer werden größer werden können, wenn ihr Mir folgt und den Wünschen eures Himmlischen Vaters.

Ich segne euch nun in Dreieinigkeit mit eurer Himmlischen Mutter, mit der ganzen Engelschar, mit allen Heiligen des Himmels, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Ihr seid geliebt von Ewigkeit her. Entscheidet euch für das Wahre, für den Himmel. Amen.

Anne: Gelobt sei Jesus und Maria, in Ewigkeit. Amen.

 

11. Mai 2008 – Pfingstsonntag. Gott Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Göttingen durch Sein Kind Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Die Gottesmutter war durchflutet von rot-goldenem und weißem Licht. Der ganze Altar wurde während der Wandlung blutrot. Der Heilige Erzengel Michael hat wieder in alle vier Himmelsrichtungen mit seinem Schwert geschlagen und hat gesagt: "Ich werde alle bösen Geister von euch fernhalten, die ihr in der Nachfolge Jesu Christi in der Gänze den Weg des Himmlischen Vaters geht."

Der Himmlische Vater spricht: Meine geliebten Kinder, Meine opferbereiten Kinder und Meine Auserwählten, nochmals spreche Ich durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug Anne. Sie ist in der vollen Wahrheit und kein Wort ist aus ihr. Meine Geliebten, euer Himmlischer Vater hat euch heute gezeigt, dass die Liebe zwischen Vater und Sohn so groß wird, dass der Heilige Geist euch erfüllt mit diesem Geist der Wahrheit. Ich habe heute Flammen der Liebe auf euch gesandt. Diese Flammen haben sich gegenseitig entzündet. Meine Kleine hat es deutlich sehen dürfen.

Meine Kinder und Auserwählten, behaltet diese Flammen in euren Herzen, denn Ich möchte, dass ihr mit dem Vater und dem Sohn auch eins werdet, eins in Seinem Willen, eins in Seiner Kraft, eins auch in Seiner Geborgenheit. Nur, wenn ihr Meinen Willen ganz und gar erfüllt und den Weg Meines Sohnes in aller Konsequenz mitgeht, so werdet ihr die größten Freuden erleben dürfen.

Dies ist Meine Zeit. Meine Stunde ist gekommen, wo Ich Meine Wahrheit in die Welt hinaus schreien muss. Versteht ihr, Meine Geliebten, dass nun große Opfer von euch gefordert werden? Bringt Mir diese Opfer, aber aus Liebe, nicht aus Zwang. Niemandem von euch werde Ich den freien Willen nehmen. Entscheidet euch in der Freiheit und in der Liebe, dann habt ihr den vollen Schutz des Himmels, nur dann, Meine geliebten Kinder. Ihr seid neun, die bisher diesen Weg gegangen sind. Deshalb werde Ich euch ganz besonders heute Meinen Geist der Liebe zwischen Vater und Sohn senden, damit ihr auch in dieser Kraft den Weg weiter gehen könnt.

Ja, auch Meine Verfolgung hat schon sehr lange begonnen. Diese Verfolgung ist erforderlich. Schaut in die Bibel. Dort wurden auch Mein Sohn und alle die ihm nachfolgten und Seine Wahrheit verkündeten, als Sekte bezeichnet. Auch ihr werdet als Sekte bezeichnet. Daran erkennt ihr die Wahrheit Gottes. Wenn ihr Meine Schriften lest, so lest ihr die volle Wahrheit.

Ich möchte euch auch danken, dass ihr den Sühnegang in Meiner sündigen Stadt Duderstadt und auch in Göttingen gegangen seid. Bereits sechsmal, Meine Kinder, seid ihr Zeugnis gebend für die Wahrheit Rosenkranz betend durch die Straßen gegangen, um zu sühnen. Meine Priester dort und auch hier liegen alle nicht in der Wahrheit. Darum habt ihr gesühnt. Immer noch habe Ich Gnaden durch euch dort ausgeschüttet, doch in keinster Weise ist man Mir einen einzigen Schritt entgegen geeilt. Niemand von Meinen Priestern hat eine tiefe Reue empfunden, für das, was er bisher gegen Mich getan hat, gegen Mich, dem höchsten Herrn. Sie haben es nicht erkannt und gehen weiter in der Kraft Satans, in der Kraft des Bösen. Dort kann Ich Meine Gnaden nicht ausspenden.

Ihr, Meine Geliebten, bereut, was dort und hier geschieht. Sühnt, opfert, betet, ja, empfindet auch eine tiefe Reue für die anderen, denn sie haben Mich aufs Höchste immer wieder beleidigt. Ihr seid Mir zur Freude, zum Dank, da. Geht diese Schritte, die Ich euch offenbare, weiterhin mit. Auch wenn ihr Verspottung erleidet wie ihr in Duderstadt das erlebt habt, so dankt. Klagt nicht darüber, sondern dankt für diese Verspottung, dann erst kann Ich bei euch sein und die Freuden des Heiligen Geistes in der Gänze und Tiefe über euch ausschütten.

In Dankbarkeit steht ihr heute vor diesem großen Sakrament, dem Sakrament der Liebe, dem Sakrament des Opfers. Nur in diesem Heiligen Opfermahl bin Ich anwesend. In all Meinen modernistischen Kirchen bin Ich nicht mehr da. Ich lasse Mich nicht weiterhin in diesen ungeheiligten Händen verwandeln. Deshalb bitte Ich euch, besucht nur noch Mein Heiliges Opfermahl. Geht die beschwerlichen Schritte in der Liebe des Heiligen Geistes mit. Ich möchte euch schützen vor dem Unheil, das Ich über die ganze Menschheit kommen lassen muss. Ich, als Himmlischer Vater, bin sehr traurig und der ganze Himmel über diese Welt.

Ihr seid Uns zum Trost da. Wir möchten danken für eure Bereitschaft zum vollen Opfer, das ihr immer wieder in Liebe bringen wollt. Dieses Opfer ist notwendig. Glaubt daran, auch wenn ihr getrennt werdet von diesen, die nicht glauben, die Mich immer wieder aufs Höchste beleidigen, indem sie in schweren Sünden liegen. Trennt euch von diesen Menschen. Sie sind nicht zu eurem Heil da.

Ich möchte Meine Kirche in der Reinheit und auch in der Konsequenz neu gründen, und zu dieser Gründung gehört ihr, Meine Kinder. Ja, ihr werdet es nicht verstehen, was das für euch bedeutet. Ihr sollt es auch nicht ergründen, denn der Heilige Geist wird über euch kommen und euch die Worte eingeben, denn der Wind des Heiligen Geistes weht da, wo er will. Nicht eure Wünsche werden erfüllt, sondern die Wünsche des Himmlischen Vaters. Bedenkt das in eurem Tun. Geht willig und verfügbar diesen Weg mit. Ich wünsche es von euch so sehr. Deshalb möchte Ich euch segnen in Meiner Dreieinigkeit, der Liebe zwischen Vaters und Sohn, dem Heiligen Geist, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Rettet die Welt! Seid mutig und harrt aus in der letzten Konsequenz! Amen.

Anne: Gelobt sei Jesus und Maria, in Ewigkeit. Amen.

 

12. Mai 2008 – Pfingstmontag. Gott Vater spricht zu den Pilgern in Heroldsbach in der Sühnenacht um ca. 23.55 Uhr durch Sein Kind Anne.

Anne: Lieber Himmlischer Vater, Du hast mir kundgetan, dass Du heute durch mich sprechen möchtest. Ich danke Dir, dass Du mir bisher die göttliche Kraft verliehen hast, Deinen Plan, den Du von Ewigkeit her erdacht hast, zu verkünden. Du schenkst mir Deine Stärke und Dein Heiliger Geist treibt mich immer zu neuer Energie an, wenn meine Ohnmacht mich meine Schwäche erleben lässt. Heiliger Geist, erfülle mich mit Deiner Kraft, damit ich nie erlahme, Deine Göttliche Wahrheit zu erkennen und zu verkünden. Lass mich immer Dein williges Werkzeug bleiben und im Gehorsam Dir treu dienen.

Der Himmlische Vater spricht: Meine geliebten Kinder, Ich spreche erneut durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug Anne. Sie spricht nicht aus sich, sondern im Geist der Wahrheit und Liebe. Meine geliebten Kleinen, wie sehr freue Ich Mich, dass bereits einige von euch Meinen Göttlichen Plan erfüllen wollen. Der Heilige Geist hat euch mit der ganzen Fülle seiner Kraft berührt. Der Geist, der Heilige Geist Gottes weht, wo er will.

Meine Kinder, ein sehr beschwerlicher Weg wartet auf euch. Geht an der Hand eurer liebsten Himmlischen Mutter diesen Kreuzweg. Sie ist die Braut des Heiligen Geistes und wird euch diesen Weg der Erkenntnis und den Geist der Unterscheidung erbitten. Nie wird sie euch alleine lassen, denn sie bleibt eure fürsorgliche Mutter. Nur mit ihr könnt ihr diesen Weg gehen und Meinen Plan in der Gänze erfüllen.

Ja, Meine Kinder, vieles wird für euch unverständlich sein. Geht diesen Weg Schritt für Schritt. Meine Mutter und eure Mutter wird euch begleiten und auch trösten. Doch bedenkt, der Böse mag es nicht, wenn ihr diesen beschwerlichen Weg weiterhin beschreitet. Er will euch stören und abhalten. Betet dann um den Geist der Unterscheidung und der Erkenntnis. Er wird euch gegeben. Ihr werdet zu sicheren Glaubensverkündern, ja zu Missionaren in dieser Wüste. Die Menschen werden euch zugeführt, die der Hilfe bedürfen. Ihr werdet es nicht begreifen, welche Worte aus eurem Munde fließen, denn der Heilige Geist, der Geist der Wahrheit wird euch alles eingeben.

Meine Stunde ist gekommen, in der Ich Meine kleine Schar um Mich sammeln werde. Seid nicht betrübt, dass euch viele auf diesem Weg verlassen werden. Die größten Geschenke warten auf euch. Unfassbar wird für euch die Ausdauer werden. Ihr erhaltet Stützen. Das sind eure Engel, die eure Mutter herab bitten wird. Ruft auch eure Schutzengel an und den Hl. Erzengel Michael. Er wird euch mit dem Schwert der Liebe verteidigen. Wie sehr warten die Engel auf eure weitere Verfügbarkeit.

Meine geliebten Kinder, glaubt ihr, dass euer Himmlischer Vater etwas Unüberwindbares verlangen kann? Ich liebe euch grenzenlos in eurer Schwachheit, denn dann kann Meine Allmacht in euch wirken und die ganze Kraft und Liebe wird euch beflügeln, das Gute zu tun.

Da Ich die Eine, Heilige, Katholische und Apostolische Kirche neu gründen werde, muss Ich von euch viele Opfer verlangen. Sie werden sehr bald fruchtbar werden, da sich alles schnell vollziehen wird. Die Zeit eilt! Gebt eure Kinder in die sichere Obhut eurer Himmlischen Mutter, die sie zu Edelsteinen formen kann, wenn ihr sie nicht festhaltet. Betet für sie und geht euren Weg unbeirrt weiter und lasst euch durch Nichts abbringen. Seid tapfer und mutig. Klagt nicht, denn das wirft euch zurück und macht euch unsicher.

Ich habe euch einen von Mir vorbereiteten Priester und Hirten zur Seite gestellt. Er hat Mir die größten Opfer gebracht und geht euch auf diesem Weg voran. Man hat ihm ungerechtfertigter Weise das Beichtverbot verhängt. Er trägt dieses Kreuz gelassen und begehrt nicht auf. Teilweise habe Ich, der Himmlische Vater, dieses Beichtverbot gelockert. In seinen Hauskapellen darf er das Hl. Bußsakrament spenden. Da er die Gnade geschenkt bekam, in einer großen Erkenntnis diese Beichte zu hören, hat man es ihm geneidet. Doch er bleibt Mein auserwählter Priester, der dieses Charisma teilweise nun anwenden darf. Die Worte, die ihr benötigt, werden ihm eingegeben. Achtet auf seine Weisungen, denn es sind nicht seine Worte und Ratschläge. Der Hl. Geist wird ihm alles eingeben.

Wenn es euch möglich ist, so nehmt auch weite Strecken auf euch, um bei ihm dieses Sakrament zu empfangen. Geht auch zu Meiner Pius-Bruderschaft und auch zu den Petrus-Brüdern. Sie feiern das Opfermahl Meines Sohnes in aller Ehrfurcht. Recht bald wird man diese Heilige Opfermesse auf der ganzen Welt feiern. Harrt aus, Meine Geliebten und verharrt einmütig im Gebet. Nun geht im Gehorsam diese Schritte wie ein kleines Kind an der Hand des Vaters, stetig und treu.

Meine Auserwählten, Ich, der Himmlische Vater, segne euch nun in der Dreieinigkeit, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Eure Mutter und alle Engel und Heiligen werden euch begleiten. Ich liebe euch! Verlasst Mich nicht! Mit großer Sehnsucht erwarte Ich eure Bereitschaft. Der Himmel wird den Atem anhalten.

 

Zusatz zu dieser Einsprechung am 14. Mai von Gott Vater: Meine geliebten Kinder und Auserwählten, Ich möchte heute noch einige wichtige Weisungen an euch richten. Es ist Mir sehr ernst, dass ihr meine Botschaften als Wahrheit anerkennt. Nicht Meine Botin Anne spricht diese Weisungen zu euch, sondern Ich, Gott Vater. Meine Kleine bleibt Mein Sprachrohr und ein Nichts. Sie bekommt Meine Botschaften original eingesprochen und darf auch nichts daran ändern. Sie gehorcht Mir ganz und gar.

Ich möchte euch nochmals ermahnen, geht nicht in die modernistischen Kirchen, wo die Priester nur Mahlgemeinschaft feiern. Mein Sohn, Jesus Christus wird sich nicht in diesen sakrilegischen Händen dieser Priester verwandeln lassen. Ihr habt in Heroldsbach festgestellt, dass Mein Sohn während der Wandlung Meine Kleine nicht mehr in Ekstase fallen ließ. Das war die Bestätigung. Ihr, Meine Kinder, die ihr trotz der Informationen Meines Priestersohnes und Meiner Botin die Kommunion empfangen wolltet, habt nur ein Stückchen Brot bekommen.

Warum seid ihr Meinen Weisungen nicht umgehend gefolgt? Glaubt ihr nicht an Mich? Wollt ihr die Dreieinigkeit Gottes leugnen? Oder hattet ihr Menschenfurcht? Legt Sie ab und stellt Mich an die erste Stelle? Es ist die letzte Zeit des Kommens Meines Sohnes. Ich bereite euch vor. Wollt auch ihr Mich verlassen, denen Ich die größten Geschenke seit zwei Jahren mache? Dieser Paderborner Bus ist bevorzugt, da Mein Priestersohn und auch Meine Botin unter euch sind und ihr auch die größte Verantwortung für die anderen habt, den anderen richtungweisend entgegenzueilen.

Meine geliebten Kinder, die Himmlische Mutter fragt euch, warum ihr euch immer noch mit Beinkleidern schmückt. Als Marienkinder seht ihr mit Röcken vorteilhafter aus. Die frauliche Note bietet immer nur der Rock. Schaut auf eure Botin. Sie kleidet sich nur edel, wie es Meine Himmlische Mutter wünscht.

 

15. Mai 2008 – Gott Vater spricht nach der Einweihung einer Hauskapelle zu Ehren der Rosenkranzkönigin von Fatima durch Seine Botin Anne.

Anne: Während des Hl. Opfermahls ist das Kreuz Christi ganz rot geworden und aus der Seitenwunde floss Blut. Ein wenig hat Jesus während der Wandlung Seine Hände vom Kreuz gelöst und wollte Seinen Priestersohn in die Arme nehmen. Die Engel haben sich tief verneigt und haben sprechend angebetet. Der Mantel der Fatimamuttergottes ist hellblau geworden und die Krone leuchtete in Gold. Ein riesengroßer Strahl ging von ihrem Rosenkranz aus. Sie möchte hier als Rosenkranzkönigin von Fatima verehrt werden.

Der Hl. Josef strahlte in Gold und das Jesuskind ist von seinem Sockel heruntergekommen, hat die Dornenkrone in die rechte Hand genommen und hat uns einzeln gesegnet. Es ist ein großer Gnadenstrom von dieser Statue ausgegangen, ganz besonders von der Gottesmutter. Auch sie hat uns einzeln gesegnet und ihre Augen wurden größer und dunkler und sie schaute recht traurig. Der Priester war während der ganzen Hl. Opfermesse in Gold getaucht. Aus dem Herzen der Herz-Jesu-Statue und aus den beiden Händen tropfte das Blut.

Liebster Himmlischer Vater, ich bitte Dich, gib Du hier in dieser Hauskapelle recht viel Segen, damit sie fruchtbar wird für diesen Ort und die Umgebung. Ströme Deine Liebe auf diese Menschen aus, dass sie die Kraft haben, immer wieder Deinem Plan nachzugehen und nur Deinen Wunsch und Willen zu erfüllen.

Der Himmlische Vater spricht jetzt: Meine geliebten Kinder, Ich habe euch hier an diesen Ort berufen und gerufen. Auch ihr seid Meine Auserwählten. Lange Zeit habe Ich auf euch geschaut und in dieser Zeit habe Ich euch vorbereitet auf diese Heilige Hauskapelle. Ja, es war Mein Wunsch, dass sie der Rosenkranzkönigin von Fatima geweiht wurde durch Meinen geheiligten Priestersohn, der hier Mein Heiliges Opfermahl in aller Ehrfurcht gefeiert hat.

Meine geliebten Kinder, Ich spreche heute zu euch und nicht Mein Sohn. Die Zeit eilt. Noch mehrere Orte werde Ich vorsehen, für diese Notkirche und Hauskirche. Es wird Schlimmes über die ganze Menschheit kommen. Deswegen schaut Meine Mutter heute so traurig. Sie schaut das ganze Leid der Welt. Ihre Tränen laufen nach innen und sie vergräbt ihr ganzes Leid. Nie war sie so traurig wie in dieser Zeit. Wie oft hat sie Mich, den Himmlischen Vater, abgehalten von diesem Geschehen. Doch nun bittet sie, Meine Kinder, sie bittet, dass dieses Geschehen kommen soll und Mein Sohn bittet Mich auch.

Meine Zeit ist erfüllt, Meine Kinder und Meine Kirchen, die Mir geweiht wurden, sind leer. Die Tabernakel sind nicht mehr mit der Anwesenheit Meines Sohnes verbunden und das bedeutet, dass böse Mächte in Meine Tempel eingetreten sind. Geht nicht mehr in diese Kirchen. Auch dort wird Schlimmes geschehen und Ich möchte euch davon abhalten, dass ihr dieses nicht erleben müsst.

Ich, der Himmlische Vater, liebe Meine Kinder so sehr, dass Ich Meinen Sohn auf die Erde gesandt habe, um die Menschen zu erlösen. Wie viele Menschen haben dieses Erlösungswerk nicht angenommen. Wie viele Priester gehen verloren. Darum, Meine Kinder, habe Ich mich entschlossen, diesen Raum zu Meiner Kapelle weihen zu lassen von Meinem Priestersohn. Er ist auserwählt von Mir. Nicht er hat sich erwählt, Ich habe ihn erwählt. Er wird nur Meine Wünsche erfüllen, und die liegen oft nicht in seinem Willen.

Meine Kinder, fragt nicht nach Meinem Plan und Willen. Nehmt ihn hin. Übt immer tiefer die Ganzhingabe. Vieles werdet ihr nicht erkennen und auch nicht ergründen. Da Satan in Meine Tempel eingedrungen ist, wird ein großes Chaos in diesen Kirchen sein. Viele Meiner geliebten Priestersöhne werden sich nicht bekehren, und sie werden verwirrt werden. Ich, als Himmlischer Vater, wollte dieses vermeiden und habe in Meinen Weisungen und Botschaften diese Priester ermahnt, doch zu Mir in der Dreieinigkeit zurückzukehren. Sie haben Mir und Meinem Stellvertreter bisher nicht den Gehorsam erwiesen, ja, sie sind nicht mehr katholisch.

Glaubt, Meine Kinder, dass das Leid so groß ist, dass Ich eures Trostes bedarf. Wie sehr freue Ich Mich, dass ihr Mir gehorchen wollt. Übt Meine Schritte eingehend und geht Schritt für Schritt den letzten Weg. Er wird steinig, schwer und schmerzvoll für euch sein. Doch ohne diese Schritte seid ihr nicht voll und ganz geschützt. Nur dann kann der große Schutz von euch alles Böse abhalten, wenn ihr voll und ganz Meinen Plan erfüllt, Meinen Plan in der Gänze. Schaut auf Meine Himmlische Mutter. Sie stand unterm Kreuz und ist euch mit dem schwersten Leid voraus gegangen. Sie wird euch auch trösten können, und sie ist die einzige Mutter, die euch verstehen wird.

Wendet euch von den Menschen ab, die nicht Meinen Willen tun wollen. Es ist erforderlich für euch. Immer noch könnt ihr euch in der Freiheit entscheiden. Ihr, Meine Auserwählten hier, habt Mir euren Willen bekundet, dass ihr in der Gänze Meinen Schritten folgen werdet. Ich danke euch dafür, für diese Bereitschaft, für diese große Liebe, die ihr Mir entgegen bringt. Große Geschenke werden euch erwarten. Es ist nicht nur die Zeit der Reinigung, sondern die Zeit der Neugründung Meiner Einzigen, Heiligen, Katholischen und Apostolischen Kirche. Ja, Meine Kinder, ihr habt richtig gehört, der Himmlische Vater gibt euch nun die letzten Weisungen.

Ich bin mit dem Vater, dem Sohn und dem Heiligen Geist eins. Auch ihr werdet mit unserem Willen eins werden. Das ist eine große Aufgabe für euch, aber auch eine große Gnade. Und Gnade bedeutet Verantwortung. Bleibt in dieser Verantwortung für die anderen. Betet und harrt aus, opfert und sühnt für diese vielen Vergehen, die Uns angetan werden, Uns der höchsten Heiligkeit in der Dreieinigkeit Gottes.

Viele Priester haben gegen den Heiligen Geist Gottes gesündigt, schwer gesündigt und sie werden in den Abgrund hinabsinken in alle Ewigkeit, wenn ihnen nicht eine volle Bekehrung zuteil wird. Bis jetzt, Meine Kinder, haben sich die Priester und auch die Bischöfe nicht bekehrt.

Ich wünsche von euch, Meine Geliebten, die ihr mir diese Kapelle zur Verfügung gestellt habt, damit Ich immer bei euch sein darf, Tag und Nacht, dass ihr diese Gnade und diese Ehre schätzt. Lasst auch anderen davon zuteil werden. Alles Böse möchte Ich von euch abhalten. Gebt euch große Mühe, niemanden hinein zu lassen, der diese Schritte nicht befolgen kann und will.

Ich liebe Euch, Meine geliebte Familie, die ihr Mich aufnehmt aus Liebe zum ganzen Himmel. Und nun möchte Ich euch segnen und stärken in der Dreieinigkeit Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Anne: Die Gottesmutter segnet uns zum Abschied. Wir lieben Euch von ganzem Herzen und möchten Euren Wunsch erfüllen. Amen.

 

18. Mai 2008 – Gott Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Duderstadt durch Sein Werkzeug Anne.

Anne: Es waren anwesend der Himmlische Vater, der Heilige Geist und Jesus Christus, also die Dreieinigkeit. Außerdem viele Engel und auch einige Heilige. Unter ihnen die kleine Heilige Theresia, Pater Pio und Pater Kentenich (Bündnistag).

Der Himmlische Vater spricht zu uns: Ich, der Himmlische Vater in der Dreieinigkeit, spreche heute zu euch an diesem Fest der Dreifaltigkeit.

Meine geliebten Kinder, ihr seid geborgen in Unserer Dreieinigkeit. Wie sehr bedürft ihr dieser Kraft, Meiner Kraft. Ihr seid schwache Menschen und ihr fallt immer wieder. Wenn ihr nicht Mich, den Himmlischen Vater in der Dreieinigkeit anruft, so werdet ihr immer erneut erliegen. Wenn eure Kraft am Ende ist, dann wird Meine Kraft wirksam werden und sie soll wirksam werden in euch.

Wie ihr heute festgestellt habt, werde Ich alles von euch abtrennen, was nicht in dieser Heiligkeit liegt. Eine Person musste diesen Raum vor der Hl. Messe verlassen. Achtet genau auf Meine Schritte. Immer schwerer wird Mein Weg werden, immer steiniger und schmerzvoller für euch. Noch vieles mehr werde Ich von euch verlangen müssen. Werdet stark, Meine Kinder. Noch seid ihr schwach und erliegt euren Schwächen. Ich bereite euch vor auf diesen steinigen Weg. Ihr müsst Vorbild sein für alle anderen. Ihr sollt nicht nur Vorbild sein, sondern auch verantwortlich für die anderen. Bisher war diese Verantwortung nicht so stark gegeben wie jetzt. Deshalb schneidet von euch selbst alles ab, was nicht in der Wahrheit und in Meinen Worten liegt. Wer Meine Worte nicht befolgt in der Gänze, denen geht nicht nach, sondern geht unbeirrt euren Weg allein.

Trennt euch weiterhin von allen Menschen, von allen Menschen habe Ich gesagt, die nicht diese Wege gehen wollen. Sie werden euch immer wieder aufs Neue behindern, euren Weg gehen zu wollen, und dann fallt auch ihr ab. Es wird nicht einfach für euch werden, Meine Kinder. Überlegt es euch genau, die ihr hier anwesend seid, ob ihr Meine Schritte in der Gänze weiterhin befolgen wollt. Alles werde Ich euch auftun, wenn ihr Meinen Weg geht. Ihr werdet geschützt von eurer liebsten Mutter, ihr werdet geschützt werden von allen Engeln und euch wird nichts geschehen. Aber ihr werdet nichts mehr ergründen können und ihr werdet nichts mehr verstehen. Nur noch euer Glaube und euer Vertrauen sind gefragt.

Viele von euch werden euch verlassen. Es wird schmerzvoll für euch alle sein, aber Ich, Jesus Christus, bleibe in euren Herzen. Ich möchte, dass ihr Mich an die erste Stelle setzt und eure menschlichen Ängste an die Seite stellt. Noch immer seid ihr behaftet mit einigen menschlichen Ängsten. Diese müssen weg, sonst kann Meine Wirkkraft nicht voll in euch sein.

Ich liebe euch, Meine Kinder, und Ich werde euch begleiten und ihr werdet immer wieder den Schutz des Himmels erfahren und viele Zeichen und Wunder werden durch euch geschehen. Und nun möchte Ich mich bedanken, dass ihr bisher diesen Weg gegangen seid. Seid geschützt Meine Geliebten und Auserwählten, seid gesegnet und gesandt von Eurem Himmlischen Vater in der Dreieinigkeit, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Bleibt in der Liebe und werdet mutig und harrt aus! Amen.

 

21. Mai 2008 – Gott Vater spricht nach der Vigil für das ungeborene Leben in Göttingen durch Sein Kind Anne.

Anne: Auch heute spricht der Himmlische Vater zu uns. Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Der Himmlische Vater spricht: Meine geliebten Kinder, Ich möchte Mich bedanken bei euch, dass ihr diese Vigil fürs ungeborene Leben gegangen seid. Wie viel Segen habt ihr über die Menschheit gebracht, und wie viel kleine Seelchen sind gleich in den Himmel hinein geströmt, begleitet von den Heiligen Engeln.

Ja, Meine geliebten Kinder, die Himmlische Mutter hat vor dieser Klinik gewacht. Sie hat geschaut, wie in diesem Augenblick ein ungeborenes Kind getötet wurde. Es war sehr schmerzlich für sie, hat die himmlische Mutter gesagt, aber sie bedankt sich, dass ihr von vielen Müttern dieses Leid abhaltet. Sie werden dies nicht mehr tun können durch euer Gebet.

Ich, der Himmlische Vater, werde euch mit großem Segen und göttlicher Kraft beschützen, wenn ihr diesen schweren, steinigen Weg weiter gehen wollt. Ihr, Meine Geliebten und Auserwählten, habt nur den Wunsch und den Willen dieses zu tun, alles andere werde Ich für euch regeln. Es geschieht nichts, was nicht in Meinem Willen ist. Habt Mut! Seid kraftvoll in göttlicher Stärke und geht diesen, Meinen Weg, weiterhin mit.

Wie viele werden sich von Mir und euch abwenden, denn dieser Weg ist ihnen zu schwer. Werdet nicht mutlos, sondern geht kraftvoll weiter. Ihr werdet geführt und geleitet und nichts geschieht euch. Euch werden die größten Freuden des Himmels erwarten. Leidvoll ist dieser Weg und voller Schmerz. Schaut auf das Kreuz Meines Sohnes. Wie sehr hat er für alle gelitten. Den größten Schmerz haben Mein Sohn und eure Mutter erleiden müssen. Sie stand unterm Kreuz ihres Sohnes. Blickt auch auf eure Mutter. Sie ist euch vorangegangen in diesem Schmerz und sie wird die einzige sein, die euch versteht. Nicht Mein Werkzeug Anne wird euch verstehen können, sondern wendet euch an das Unbefleckte Herz Meiner Mutter, dort findet ihr tiefe Geborgenheit und den Frieden, den die Welt euch nicht geben kann. Viele Menschen werden dies nicht verstehen. Wer es fassen kann, der fasse es. Es ist Mein Wille und Wunsch.

Alle Botschaften, die im Internet sind, entsprechen Meiner vollen Wahrheit. Meine Kleine bleibt ein Nichts. Nicht sie ist es, sondern Ich bin es, der euch die Worte sagt, der euch von allem abhalten will, der euch beschützen will in äußerster Not. Sie selbst bleibt ein Nichts.

Bleibt Mir und Uns treu und geht wahrheitsgemäß diesen Weg und erfüllt Meinen Plan, den Ich an euch geschehen lassen möchte. Trauert nicht dem Irdischen nach, sondern schaut auf die ewige Herrlichkeit, auf die ewigen Freuden und tut alles aus Liebe und nicht aus Pflicht. Wenn die Pflicht euch diesen Weg gehen lässt, so wird es kein Weg von Dauer sein. Sehr schnell werdet ihr dann diesen Weg nicht mehr gehen wollen. Nur wenn ihr ihn in der Liebe und in der Gänze geht, habt ihr den vollen Schutz des Himmels.

Immer wieder stärken euch der Himmel und eure Himmlische Mutter. Geht diesen Weg mit. In allem Leid ist sie bei euch und wird euch nie verlassen. Sie wird immer wieder die Engel herab bitten, vor allem den Heiligen Erzengel Michael, der alles Böse von euch abhält. Auch auf diesem Weg, den ihr heute gegangen seid, habt ihr gespürt, dass der Himmel bei euch war, dass der Heilige Erzengel Michael alles von euch abgehalten hat.

Wenn es nicht Meine Wahrheit wäre, Meine Kinder, so würdet auch ihr in dem breiten Strom ertrinken. Schaut immer wieder auf das Kreuz Meines Sohnes. Ich muss euch viel zumuten, Meine geliebten Kinder, doch dies steht in Meinem Plan. Wenn ihr verfolgt werdet, so liegt ihr in der Wahrheit. Auch die Göttlichkeit wurde verfolgt. Mein Sohn wurde, verspottet, angefeindet, geschlagen, gegeißelt, mit Dornen gekrönt. Schaut doch auf Meinen Sohn, was er erlitten hat für eure Sünden. Ihr durftet umkehren. Euch erwarten die größten Freuden. Doch es ist nicht selbstverständlich, dass ihr diesen Weg gehen konntet. Ihr seid im Gnadenstrom gewesen und ihr habt die Gnaden dankbar angenommen.

Viele Meiner Kinder bekommen diese Gnade auch jetzt, doch sie nehmen die Gnade nicht an und werden ihren eigenen Weg und Willen erfüllen wollen. Trennt euch von ihnen, von allen, die diesen Weg nicht in der Gänze mitgehen wollen, denn sie werden euch stets behindern und euch verzweifeln lassen.

Ich möchte euch umarmen, Meine Geliebten, denn ihr seid Meine willigen Werkzeuge und Ich liebe euch grenzenlos. Bleibt in dieser Liebe! Bleibt Uns treu! Ich frage euch nochmals: Wollt auch ihr Mich verlassen? Wollt auch ihr diesen Schmerz nicht erleiden? Und nun segne Ich euch in der Dreieinigkeit, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Bleibt dem Himmel treu, dann bleibt ihr auch in der Liebe. Amen.

 

25. Mai 2008 – Geburtstag von Pater Pio. Gott Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Duderstadt durch Sein Kind Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Die Dreieinigkeit war während der ganzen Heiligen Messe bei uns. Besonders Gott Vater ist immer wieder auf uns zugekommen im Blickfeld eines Dreiecks. Viele Engel waren anwesend, auch die drei Erzengel, die Gottesmutter, der Hl. Pater Pio, der Gute Hirte hat geleuchtet, der Tabernakel wurde während der Wandlung ganz leuchtend hell und die Engel auch. Die Engel haben sich abgehoben vom Tabernakel und haben schwebend das Allerheiligste angebetet.

Gott Vater wird sprechen: Ich, euer Himmlischer Vater, spreche heute wiederum zu euch, Meine Geliebten und Meine Auserwählten, die ihr in der Gründung Meiner Neuen Kirche steht.

Meine Geliebten, dieses neue Wunder, dieses große Wunder, werdet ihr nicht ergründen können. Seit dem 16. Dezember 2007 habe Ich euch hier in Duderstadt vorbereitet auf dieses große Ereignis. Immer wieder seid ihr zu Mir gekommen, und ihr wart sehr vertrauend und sehr liebend und sehr glaubend. Viele Geschenke habe Ich für euch bereitgehalten.

Dieses Heilige Opfermahl, nur dieses Heilige Opfermahl, möchte Ich in der ganzen Welt gefeiert haben von Meinen geheiligten Priestersöhnen. Ihr, Meine Auserwählten, habt dieses Heilige Opfermahl immer wieder mitgefeiert. Das war ein großes Geschenk für euch.

Nochmals habe Ich euch beschenkt. Ich habe euch von Meinem geheiligten Priestersohn die Beichte erlaubt in seinen geheiligten, privaten, sakralen Räumen. Dieses Beichtverbot, das er ungerechtfertigter Weise auferlegt bekommen hat, habe Ich, der Himmlische Vater, gelockert für euch, Meine Auserwählten. Auch dieses Geschenk hatte Ich für euch bereit. Trotz allem, Meine Geliebten, muss eure Liebe zu Mir tiefer wachsen.

Zum ersten Mal habe Ich von euch gefordert. Zum ersten Mal wollte Ich von euch ein großes Opfer haben. Dies hat euch so große Schmerzen bereitet, dass ihr euch nicht bewusst gemacht habt, was Ich für euch bin. Ich bin euer liebender Heiland, euer höchster Gott. Ich wohne in euren Herzen und habe euch auserwählt. Seid ihr euch dieser Auserwählung bewusst geworden, hier in diesen schweren Zeiten? Ich frage euch nochmals:

Liebt ihr eure Kinder mehr als Mich? Dann seid ihr Meiner nicht wert. Dann kann Ich euch nicht bekennen, denn ihr kommt zu Mir und werdet einmal Rechenschaft ablegen müssen für das, was Ich euch geschenkt habe und für das, was ihr getan habt. Dann werde Ich euch fragen: Habt ihr Mich geliebt? Habt ihr euren Heiland an die erste Stelle gestellt, oder die anderen Menschen, oder vieles andere mehr?

Ja, ich bin sehr traurig darüber, dass viele, nicht nur einige, sondern viele Meinen Worten nicht folgen werden. Nicht Meine Kleine ist es, die diese Worte euch schenkt und wiedergibt und euch vermittelt. Nein, sie ist euch diesen schweren Weg vorausgegangen. Wie oft hat sie es euch gesagt. Glaubt ihr, dass es nicht auch für sie große Opfer waren und für diese Fünfergemeinschaft und für Meinen geliebten Priestersohn das Beichtverbot umgehend anzunehmen? Habt ihr es nicht verstanden? Habt ihr es nicht bedacht? Ist es euch nicht bewusst geworden, in welcher Heiligkeit Ich euch beschenke? Habt ihr da noch Fragen, wenn Ich zu euch spreche? Nicht Meine Kleine spricht, wie Ich euch immer wieder beteure, sondern Ich, der Himmlische Vater. Ich liebe euch unaussprechlich und habe von euch die Bereitschaft gefordert. Ihr habt sie Mir bereitwillig geschenkt, doch heute möchte Ich euch nochmals fragen, aber einzeln fragen, ob ihr diesen schweren Weg, diesen steinigen, beschwerlichen und schmerzhaften Weg mit Mir in der Gänze weiter gehen wollt? Ich frage euch, liebe Duderstädter:

Dich möchte Ich zuerst fragen, Meine geliebte Tochter M., ist dir deine Tochter lieber, als Ich es bin? Bist du bereit, diesen Weg weiterhin ohne zu murren mitzugehen? Sage Mir: "Ja, ich bin bereit", nur wenn du bereit bist.

M.: "Ja, ich bin bereit."

Gott Vater: Nun frage Ich dich, geliebte R., liebst du Mich mehr als deinen Sohn, dann sage Mir ein bereitwilliges "Ja" ohne zu klagen und folge deinem Herrn und Meister auf diesem beschwerlichen Weg. Sage Mir dein bereites "Ja" nochmals:

R.: "Ja"

Gott Vater: Ich frage dich, geliebter Sohn J., bist auch du bereit, diesen Meinen beschwerlichen Weg in der Gänze mitzugehen, dann sage Mir dein bereites "Ja".

J.: "Ich bin bereit."

Gott Vater: Ich frage dich geliebte Tochter A., bist auch du bereit, in der Gänze deinen Heiland an die erste Stelle zu setzen und ohne Klagen und ohne Murren und ohne Fragen diesen Weg unbeirrt weiterzugehen, dann sage Mir jetzt dein bereites "Ja".

A.: "Ja, ich bin bereit."

Gott Vater: Nun, Meine geliebten Auserwählten, werde Ich mit euch Meine Neue Kirche gründen. Einige noch werden euch folgen, bzw. sie werden Meinen ganzen Weg mitgehen wollen. Auch sie gehören zu Meinen Auserwählten.

Viele, recht viele, werden abfallen und werden diesen Weg nicht wünschen. Sie lieben alles andere mehr als Mich und stellen Mich nicht an die erste Stelle. Viele Geschenke gingen voraus. Jahrelange Geschenke Meiner Worte, Meiner Wahrheiten. Jetzt, wenn Ich große Opfer von ihnen verlange, so folgen sie Mir nicht mehr. Das macht den ganzen Himmel traurig. Sondert euch von diesen Menschen ab, denn der Böse wird auch euch ergreifen können, wenn ihr weiterhin mit diesen Menschen kontaktiert.

Ich liebe euch und möchte euch in der Gänze führen. Seid verfügbar für Mich! Der Böse geht umher und ihr werdet vielen Anfeindungen und vielen Verspottungen ausgesetzt sein. Ohne Klagen und Murren möchte Ich, dass ihr diesen Weg, Meinen Weg, weiterhin geht. Nur dann seid ihr in Meinem vollen Schutz. Wendet euch an Meine geliebte Mutter, die Mutter der Kirche. Sie wird euch trösten in allem. Doch Meine Kleine wird keine Fragen beantworten dürfen, weil sie dann nicht mehr Meine Worte verkündet. Nur Meine Worte sollen zum Tragen kommen und kein Wort soll aus ihr sein. Und nun möchte Ich euch in dreifacher Stärke segnen, lieben, schützen und aussenden: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

 

12. Juni 2008 – Gott Vater spricht während der Sühnenacht in Heroldsbach um ca. 23.45 Uhr durch Sein Kind Anne.

Anne: Die Allerheiligste Dreifaltigkeit ist zu Beginn der Sühnenacht über der Monstranz erschienen. Aus der Seitenwunde des Heilandes am Kreuz an der Außenwand der Gnadenkapelle tropfte Blut. Das Heiligste Herz wurde blutrot und in der Mitte erschien eine weiße Hostie, die in die Monstranz hineinging. Danach sah ich die Himmlische Mutter, die Jesus in Seinem Leid zu stützen versuchte.

Der Himmlische Vater spricht jetzt: Meine geliebten Pilgerkinder, Meine Auserwählten, danken möchte Ich euch, dass ihr diesen mühevollen Weg auf euch genommen habt. Ich weiß um all eure Sorgen. Schon lange muss Ich euch viel zumuten. Bedenkt, euer Leid ist Mein Leid.

Ihr seid die Glieder an Meinem Weinstock. Ihr werdet reichlich Frucht tragen. Harrt aus, Meine Geliebten. Ihr seid als kleine Lämmchen unter die reißenden Wölfe geraten. Ich weiß, wie eure Seelen leiden. Immer wieder stützt euch die liebste Himmlische Mutter. Wie viel Tränen vergießt sie um eure Kinder, die ihr der Gottesmutter übergeben habt. Nun kann sie eure Kinder formen. Wie Edelsteine sollen sie im Glanz erstrahlen. Eure Mutter weiß um die tiefgreifenden seelischen Wunden eurer Kinder. Wie lange haben sie keinen Hirten in den modernistischen Kirchen gefunden. Nun ist in diesen Tempeln gähnende Leere. Ihr werdet nun viel beten und opfern und es wird alles erhört werden. Bleibt gelassen und beständig, dann bringt ihr reiche Früchte.

Mein Sohn ist für viele am Kreuz gestorben, aber nicht für alle. Das sind die Einsetzungsworte des Allerheiligsten Altarssakramentes. Könnt ihr euch vorstellen, was das für Meinen göttlichen Sohn bedeutet? Habt ihr bedacht, was dieses abgeänderte Wort der Heiligen Eucharistie besagt? Wie gern hätte Er alle gerettet, doch der eigene Wille eines jeden Menschen trägt Gewicht.

Bleibt in der Göttlichen Liebe und stärkt euch gegenseitig, denn ihr benötigt diese Stärke. Nochmals danken möchte Ich euch, dass so viele Mir dieses bedeutende "Ja Vater" gesagt haben. Immer mehr werde Ich euch erstarken lassen, denn der Himmel wacht väterlich über euch. Schaut oft auf die kostbaren Wunden Meines Sohnes.

Ich habe euch einen von Mir erwählten Hirten zur Seite gestellt. Dieses Heilige Opfermahl, das ihr heute Nachmittag erleben durftet, war Mein Geschenk für euch. Auch wenn euch eine Tür zugeschlagen wird, so werde Ich euch die nächste öffnen. Viele Opfer habt ihr Mir gebracht. Danken möchte Ich eurer Pilgerleiterin, die an diesem Tag sich einer schweren Operation unterziehen musste. Alles Leid hat sie aus Liebe gebracht. Der Himmel war in ihr und in ihrer Umgebung.

Habe Ich euch nicht prophezeit, dass ihr nichts ergründen könnt. Fragt nicht nach, sondern übt die Ganzhingabe. Euer Vertrauen wird geprüft und gestärkt. Werdet nicht kleingläubig. Ihr seid die Erwählten, die Ich mit Göttlicher Stärke umgebe. Liebe kostet Opfer. Alles ist eine Vorbereitung auf die ewigen Freuden.

Wie dankbar schaue Ich auf euch. Schaut auf Mich in der Heiligen Monstranz. Mit Fleisch und Blut habt ihr Mich geistigerweise empfangen. Euer Gehorsam dem höchsten Herrn und Heiland wird belohnt.

Entwickelt keine Ängste, dass es nicht der Wille des Himmlischen Vaters sein könnte. Lasst euch leiten und führen. Ihr habt euch für diesen Weg entschieden. Ihr werdet nicht hirtenlos bleiben. Mein Heiliges Opfermahl im Tridentinischen Ritus wird sich auf der ganzen Welt verbreiten, auch wenn Meine Oberhirten es weiterhin verhindern wollen.

Glaubt an Meine Göttliche Allmacht. In eurer Ohnmacht liegt Meine Göttliche Stärke. Eure Himmlische Mutter wird eine noch tiefere Liebe in eure sehnsuchtsvollen Herzen hinein strömen lassen. Alles Schwere werdet ihr ertragen lernen. Achtet weiterhin auf Meine Zeichen. Sie sollen euch stärken und zeigen, dass der Himmel ganz nahe ist. Nun segne Ich euch in dreifacher Göttlicher Stärke, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

 

15. Juni 2008 – Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in einer Hauskapelle, geweiht der Rosenkranzkönigin von Fatima, durch Sein Kind Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Ich möchte zuerst die Schauung erklären. Aus den fünf Wunden des Heilandes am Kreuz ist Sein Blut geflossen. Aus Seiner Seitenwunde tropfte Sein Blut auf das Bild des Barmherzigen Jesus. Das Herz der Rosenkranzkönigin von Fatima leuchtete dunkelrot und aus dem Herzen kamen rote Strahlen. Mit der rechten Hand zeigte sie auf die Spitze ihres Herzens und sagte zu uns: "Meine Geliebten, aus diesem Unbefleckten Herzen werden heute Ströme der Liebe auf euch herab fließen."

Nun spricht der Himmlische Vater: Meine geliebte Großfamilie, auch heute möchte Ich euch wieder als Großfamilie bezeichnen. Ihr seid die Auserwählten in Meinem Herzen. Keinen von euch, Meine Geliebten, werde Ich verloren gehen lassen. Ihr habt Mir viele Opfer gebracht und habt den Anfeindungen, die euch entgegenschlugen, standgehalten. Dafür sagt euch Euer Himmlischer Vater in der Dreieinigkeit ein Ewiges vergelts Gott.

Jesus Christus, Mein Sohn, ist ständig, Tag und Nacht, in diesem Tabernakel anwesend. Wisst ihr, was das bedeutet, Euren liebsten Herrn und Heiland, euren Erlöser, euren liebsten Jesus Christus Tag und Nacht in eurer Nähe haben zu dürfen? Es ist ein überaus großes Geschenk. Ihr seid diesem Geschenk würdig geworden.

Ich möchte euch auch dafür Dank sagen, dass ihr viele sakrale Gegenstände hier in dieser Kapelle zu Meiner Ehre Mir geschenkt habt und voller Liebe diese Dinge von Meinem geliebten Priestersohn zum Gebrauch verwendet werden. Heute wurde dieses Heilige Opfermahl wiedermals in höchster Ehrfurcht gefeiert. Dank sagen möchte Ich Meinem geliebten Priestersohn, dass er Mir ständig zur Verfügung steht. Auch dem liebsten Ministranten möchte Ich Dank sagen. Er steht Meinem Priestersohn stets zur Seite. Ich habe ihn erwählt und Ich möchte ihm auch heute für all seine Dienste Dank sagen.

Meine geliebte Großfamilie, haltet zusammen! Harrt aus in diesem größten Kampf! Ihr habt die Rosenkranzkönigin an eurer Seite. Sie ist eure Streiterin, und ihr werdet mit ihr den größten Sieg erringen. Ihr werdet mit ihr der Schlange den Kopf zertreten dürfen.

Von dieser Kapelle gehen große Gnadenströme aus, die weit hinaus fließen werden. Ihr werdet es nicht erfassen können wie weit. Jeder, der heute Meinen Weg, den schwersten Weg, mit Mir geht, den Ich im Himmlischen Plan erdacht habe, wird in Meinem vollen Schutz stehen.

Wie ihr alle wisst, wird bald ein großes Geschehen über die Menschheit kommen. Habt keine Angst, Meine Kinder! Habt keine Angst! Euer Himmlischer Vater wacht mit väterlicher Geduld und Liebe über euch. Nichts wird euch geschehen. Ihr steht immer im vollen Schutz. Die Mutter zur Seite und der Vater in der Dreieinigkeit sind immer unter euch. Diese Liebe wird auch Meine Himmlische Mutter immer wieder in eure Herzen hinein fließen lassen, damit eure Herzen stark werden, denn ihr seid für viele da, nicht nur für euch.

Ihr, Meine kleinen Kinder, (die Kinder der Großfamilie) die ihr hier ausgeharrt habt, ich möchte euch danken, und der Himmlische Vater segnet euch. Ja, Ich bin ein gütiger und liebender Vater in der Konsequenz. Ist Liebe und Güte nicht immer dabei, wenn die Konsequenz da ist? Viele mögen dieses nicht, was Ich ihnen jetzt zumuten muss, aber aus Liebe, aus Liebe sage Ich euch, Meine geliebten Kinder, haltet fest zu Meinem Heiligen Opfermahl im Tridentinischen Ritus, nicht im Modernismus. Ich möchte euch dies ans Herz legen, damit ihr weiterhin wachsen und reifen könnt in euren Herzen, denn die Liebe und das Vertrauen sollen tiefer werden. Nie wird eure Mutter von eurer Seite weichen. Danke für euer ständiges Rosenkranzgebet täglich. Es wird viel Frucht bringen für viele, viele Priestersöhne. Sie werden durch euer ständiges ausharrendes Gebet umkehren können.

Sagt Uns oft, dem ganzen Himmel, dass ihr Uns liebt und aus Liebe diesen Kampf bestehen wollt. Nur euer Wille ist maßgebend. Alles andere wird euch hinzu gegeben werden. Die menschlichen Ängste werden schwinden und die Göttliche Stärke wird zunehmen. Ich liebe euch und möchte euch segnen mit Meiner liebsten Mutter, der Rosenkranzkönigin von Fatima, der Patronin dieser Kapelle. Es segnet euch der Vater, der Sohn und der Heilige Geist. Amen. Lebet die Liebe, denn die Liebe währet ewig! Amen.

Anne: Gelobt und gepriesen sei ohne End, Jesus Christus im Allerheiligsten Altarssakrament.