• DVD Opfermesse
  • Praxis des Glaubens
  • Anne 2016
  • Anne 2015-2
  • Anne 2015-1
  • Anne 2014-2
  • Anne 2014-1
  • Anne 2013-2
  • Anne 2013-1
  • Anne 2012

1. Januar 2009 – Neujahr. Hochfest der Gottesmutter Maria. Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Göttingen durch Sein Kind Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Wir sind umringt von einer Engelschar, die wir uns größer kaum vorstellen können. Es ist alles frei um uns, als wenn diese Hauskapelle in der Weite der Welt steht.

Zunächst, lieber Himmlischer Vater in der Dreieinigkeit, möchte ich Dir heute danken. Du hast es gestern getan und uns allen gedankt. Wir sind dieser Gnade nicht würdig, ganz besonders ich, da Du mich so reichlich beschenkt hast. Ich danke Dir für diese Gnadengaben, die ich weitergeben darf, die für die Welt sind, nicht für mich. Du hast uns so reichlich beschenkt, vor allen Dingen die vielen Menschen, die Du zurückführst durch Deine Worte, durch Deine Weisungen. Du hast uns die liebe Gottesmutter zur Seite gestellt. Heute, an Ihrem Hochfest, ist sie hier unter uns gegenwärtig. Sie wird uns neue Wegweisungen geben, und sie wird uns vor allen Dingen beschützen in dieser schwierigen Zeit.

Der Himmlische Vater spricht jetzt: Ich, der Himmlische Vater, spreche erneut durch dich, Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug zu den Menschen, zu allen Menschen, die Mir wohlgesinnt bleiben. Liebste Kinder, ihr, Meine Auserwählten, steht zu Mir. Mit euch habe Ich das Neue Jahr eingeläutet, mit euch. Ich habe euch so reichlich beschenkt mit Gnadengaben, die ihr nicht fassen könnt. Ihr könnt es nicht ergründen und ihr werdet manches Mal vor einem Problem stehen, jetzt besonders in der nächsten Zeit, in dem ihr eure Ohnmacht erkennen werdet. Dann werdet ihr Mich herab bitten und Meine Allmacht wird wirksam werden.

Habe Ich euch nicht bereits viele Zeichen gegeben, dass ihr immer noch treu zu eurem Wort steht Mir folgen zu können zu wollen? Das ist nicht selbstverständlich. Ich habe euch in der Gemeinschaft zusammen geführt. Ihr habt einen Priester, der Meinen Worten von Anfang an gefolgt ist. Mit diesen Gnaden habe Ich ihn überhäuft, so dass er Meinen Willen annehmen konnte und ihn befolgt hat. Er feiert jeden Tag eine Heilige Opfermesse für euch in eurer Gemeinschaft.

Von allem Bösen habe Ich euch abgeschnitten, indem Ich diese Menschen, die euch auf diesem Weg hinderlich sind, von euch ferngehalten habe. Könnt ihr das verstehen? Ich, in Meiner Weitsicht und in Meiner Vorausschau, habe dies für euch getan, damit ihr Meinen beschwerlichen und steinigen Weg weiterhin gehen könnt in eurer Gemeinschaft. Ja, ihr werdet viele Verspottungen erleben, doch geht Meinen Weg beharrlich weiter. Ihr bekommt die Göttliche Kraft von Mir, dem Dreieinigen Gott.

Ihr werdet zwar versucht vom Bösen, aber ihr werdet nicht fallen. Immer wieder werdet ihr gestärkt mit Meiner Göttlichen Liebe, die eure Himmlische Mutter in euch hinein fließen lässt. Sie, die Mutter aller Gnaden, sie ist die Vermittlerin, damit ihr zu Mir, dem Himmlischen Vater, gelangt. Sie ist die Mutter der Kirche und die Mutter der ganzen Welt.

Durch euch wird die Neue Kirche gegründet. Nie werdet ihr das verstehen können. Ich möchte euch das immer wieder sagen, damit es in eure Herzen hineingeht. Ihr könnt es nicht verstehen. Es ist so ein großes Geheimnis, das in euch wirksam wird, dass ihr es nie ergründen könnt. Glaubt und vertraut tiefer und inniglicher. Verbindet euch immer wieder mit Mir, mit Meinem Willen, den ihr nicht versteht. Sagt: "Ja Vater. Ja Vater, Dein Wille geschehe. Ich verstehe nichts, aber Du wirkst alles in Mir. Du verwirklichst in uns Deinen Willen und Plan. Da wollen wir nicht nachfragen, liebster Vater. Du weisest uns den Weg. Du tust uns Deine Weisungen ständig kund. Das werden wir nicht verstehen, dass wir immer mit Deinen Worten täglich verbunden sein können. Du sprichst zu uns."

Ich habe euch eine Botin gegeben, die Ich Mir und euch täglich zur Verfügung stelle. Ihren Worten werdet ihr folgen, denn es sind Meine Worte und es ist Mein Plan, den niemals die anderen, die nicht Meinen Weg gehen wollen, verstehen werden. Ich habe den Schleier von euren Augen genommen, darum seid ihr in der vollen Erkenntnis. Ihr erkennt Meinen Plan und ihr werdet Meinen Plan erfüllen wollen.

Ihr, Meine Kinder, könnt nicht mehr zurück. So tief ist Mein Wille in euch eingegraben, dass ihr mit Mir leiden könnt, weil ihr stets mit Mir verbunden seid. Wenn Ich in euch leide, so seid ihr immer mit Meinem Plan willig verbunden. Niemals geht ihr diesen Weg allein. Schon ein kleiner Hinweis von Mir und ihr geht vorwärts, niemals rückwärts. Andere Menschen, die euch nicht folgen werden, gehen rückwärts und einen kleinen Teil vorwärts. Doch das wünsche Ich nicht. Meine ganze Wahrheit habe Ich in die Welt hinaus gegeben. Wenn man diese Wahrheit befolgt, so wird man in kleinen Schritten immer wieder Meine Zeichen erkennen und Meine Stärken erfahren.

Das ist für alle Menschen von Mir erdacht. Mein Plan ist nicht nur für euch. Ihr geht voran, Meine Kinder, weil ihr Vorbild sein sollt für die Menschheit, aber Mein Plan ist für alle erdacht. In jedem Menschen möchte Ich Meinen individuellen Plan verwirklichen. Jeder Mensch ist ein Individuum, ein einmaliger Mensch. Ihn gibt es nicht ein zweites Mal. Und darin liegt auch Mein Plan. Er hat bestimmte Fähigkeiten und diese Fähigkeiten kann er für Mich anwenden, wenn er es nicht für die Welt tut.

Ihr, Meine Kinder, seid von der Welt getrennt. Das wünsche Ich. Ansonsten kann Ich Meine Kirche nicht gründen. Ihr würdet hin und her geworfen werden von den Menschen, die in der Welt leben und weiterhin auch diese menschlichen Wünsche haben und sie sich selbst erfüllen. Ihr, Meine Kinder, erfüllt nur Meine Wünsche, die Ich euch offenkundig darlege. Und immer wieder erwarte Ich erneut von euch: "Ja Vater, ja Vater, Dein Weg ist richtig und gut, auch wenn ich ihn nicht erkenne, wenn es für mich ganz unergründlich ist und ich nichts mehr verstehe, auch dann ist Dein Weg gut und richtig und in der vollen Wahrheit. So wollen wir mit Dir, liebster Vater, diesen Weg im Neuen Jahr beschreiten, auch wenn er viel Kreuz beinhaltet und dieses Kreuz uns von Dir auferlegt wird, so wollen wir beharrlich diesen Weg weitergehen. Das ist das Versprechen unserer Gemeinschaft an Dich, liebster Vater, ja Vater."

Und so segne Ich nun Meine liebsten Kinder in Göttlicher Stärke und in Göttlicher Liebe in der Dreieinigkeit, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Die Göttliche Liebe wird euch stärken, führen und leiten. Amen.

Anne: Gelobt und gepriesen sei ohne End, Jesus Christus im Allerheiligsten Altarssakrament. Amen.

 

3. Januar 2009 – Herz-Mariä-Sühne-Samstag. Der Himmlische Vater spricht nach dem Zönakel in der Hauskapelle in Göttingen durch Sein Kind Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Wieder ist eine große Engelschar in weißen und goldenen Kleidern hier in diesen geheiligten Raum, wo das Heilige Opfermahl Jesu Christi in aller Ehrfurcht gefeiert wurde, eingetreten.

Der Himmlische Vater spricht jetzt: Ihr, Meine geliebten Kinder und Auserwählten, seid heute, an diesem Tag, in das Zönakel hinein getreten. Ihr seid der Mutter der Schönen Liebe begegnet. Diese reinste Mutter habe Ich euch zum Geschenk gemacht, ganz besonders heute an diesem Tag, an dem vorausgehend Mein Heiliges Opfermahl, Ich sage Opfermahl, gefeiert und keine Mahlgemeinschaft gehalten wurde wie es in der Marianischen Priesterbewegung heute noch üblich ist. Das wünsche Ich nicht. Es ist nicht Mein Plan, der dort verwirklicht wird.

Meine Himmlische Mutter lehrt euch die Liebe, die Tugenden, vor allen Dingen hat Sie die Göttliche Liebe ihrem Leben lange geübt. Sie hat immer wieder in das Herz Ihres Jesuskindes geblickt. Sie hat Ihr reinstes Herz mit Seinem Herzen vereinigt. Sie hat betrachtet. Sie hat geliebt. Das Äußerste hat Sie hingegeben, nämlich Sich selbst ganz und gar. Sie war die einzige tief Glaubende. In dem Augenblick, als Ihr der Engel die Botschaft brachte, hat Sie es nicht verstanden, aber Sie hat gesagt: "Ich bin die Magd des Herrn. Mir geschehe nach Deinem Wort." Auch ihr, Meine kleine Schar, sollt so tief zum Glauben geführt werden durch Meine Himmlische Mutter, denn Sie lässt die Göttliche Liebe in euch einfließen. Diese Göttliche Liebe möge eure Herzen immer wieder betauen.

Alle Kraft sollt ihr aus dem Heiligen Opfermahl schöpfen. Das wünsche Ich von allen, die diesen schweren Weg mitgehen wollen. Immer noch fragen einige: "Was soll ich tun? Wie ist dieser Weg?" Sie fragen: "Was könnte mir passieren, wenn ich 'Ja Vater' sage?" Was könnte mir in dieser Welt passieren, sollten sie fragen? In Meinem Willen sind sie geborgen, werden sie unaussprechlich geliebt. Dort ist alles, was sie haben sollten und benötigen. In der Welt werden ihre Wünsche nie erfüllt werden, nie. Aber im Göttlichen Willen liegt die Weisheit, die Erkenntnis, die Stärke, die Frucht des Glaubens. Warum überlegen Meine Kinder, die doch Meine Botschaften bekommen haben, warum überlegen sie noch?

Meine Schar, die kleine Schar, soll wachsen. Sie soll weiter und größer werden. Darum setze Ich diese Botschaften in Mein Internet. Ich selbst benutze es. Ich habe diesen Menschen die Erkenntnis gegeben. Sie ist von Mir. Nicht durch sich selbst haben sie dies erkannt und einrichten können. Meine Kraft habe Ich ihnen gegeben, weil Ich es selbst vorausschauend gesehen habe, was Ich in Meinem Plan wünsche und möchte und erfüllt haben will.

Meine Kinder, schaut doch auf eure liebste Mutter. Ist Sie nicht in allem euch vorangegangen? Hat Sie nicht alles Leid erlebt? Auch im Leid ist Sie euch vorangegangen. Nie werdet ihr so großes Leid erleben müssen, aber für euch ist auch ein Kreuz bestimmt. Die Mutter wird es mittragen, wenn ihr bereit seid. Diese Bereitschaft sollt ihr im Heiligen Geist erkennen. Ihr sollt nicht nachfragen. Das ist Unglaube. Schaut auf Meine Mutter, wie Sie alles in ihrem Herzen bewahrt hat. Sie hat Meinem Willen nicht widersprochen. Sie war immer willig und hat alles angenommen. Das will Sie euch lehren. Dann, wenn ihr Meinen Plan ganz und gar erfüllen wollt, dann erst nimmt Sie euch unter Ihren Schutzmantel, dann erst seid ihr ganz und gar Ihre Marienkinder.

Ich, der Himmlische Vater, verlange in dieser letzten Phase sehr viel von allen Kindern. Ich muss so viel verlangen, weil es in die Neue Kirche, in die neu von Mir gegründete Kirche, hineingeht. Dort sind die völlige Weisheit, die Erkenntnis und die Liebe. Dort wird nicht gefragt: "Soll ich es tun?" Nein, alle Meine Kinder sind dort bereits bereit durch die Liebe der Gottesmutter. Sie bringt eure Wünsche zum Himmlischen Vater. Wenn euer Wille zum Bereitsein da ist, so wird Sie euch diese Stärke erbitten und ihr könnt den ganzen Weg gehen. Immer wieder werdet ihr gestärkt durch Ihre Liebe, die in eure Herzen fließen wird. Dann wird die Bereitschaft da sein und erfüllt werden und ihr könnt Berge versetzen, was ihr niemals ergründen könnt. Ihr steht im Himmlischen Plan, in Meinem Plan und dann könnt ihr alles erfüllen, denn die Liebe wird alles überdauern.

Das wünsche Ich euch durch die Liebe Meiner schönsten, reinsten, Himmlischen Mutter, die Ich euch auch heute wieder schenke. Seid bereit, in der Liebe alles tun zu wollen, dann wird euer Weg nie fehlen. Es segnet euch nun der Himmlische Vater in der Dreieinigkeit mit Meiner liebsten Mutter, allen Engeln und Heiligen Fürsprechern im Himmel, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Seid bereit für die Göttliche Liebe. Amen.

Anne: Gelobt sei Jesus und Maria, in Ewigkeit. Amen. Maria mit dem Kinde lieb, uns allen Deinen Segen gib. Amen.

 

4. Januar 2009 – Der Himmlische Vater spricht sehr bewegende Worte nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Göttingen durch Sein Kind und Werkzeug Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Der Himmlische Vater spricht: Meine geliebten Kinder, der Himmlische Vater spricht heute wiedermals durch Sein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Kind Anne. Sie liegt in Meiner Wahrheit und nichts ist aus ihr. Meine geliebte Kleine, du hast eben das Kreuzzeichen in aller Ehrfurcht gemacht. Du hast dich damit bezeichnet. Das Kreuzzeichen bezeugt, dass ihr im Namen des Dreieinigen Gottes glaubt. Das ist ein Zeugnis, das ihr mit jedem Kreuzzeichen ablegt.

Wie sieht es bei den evangelischen Christen, wie sie sich nennen, aus? Kann es da eine evangelische Kirche geben? Nein, es gibt keine zweite Kirche, denn Ich habe selbst die Kirche gegründet durch Meinen Sohn Jesus Christus. Es gibt nur diese Einzige, Heilige, Katholische und Apostolische Kirche. Sie ist die Einzige. Und was möchte man heute machen mit dieser Einzigen, Katholischen Kirche? Man will sie in Schutt und Asche legen. Man will alle Gemeinschaften und Glaubensgemeinschaften mit ihr verbinden, mit ihr zusammenlegen. Ist das möglich, Meine Kinder? Ihr könnt es schon mit dem Verstand erfassen, wenn ihr noch katholisch seid – wenn ihr noch katholisch seid. In den heutigen Kirchen, die einmal Meine katholischen Kirchen waren, waren, habe Ich gesagt, in diesen Kirchen gibt es keine katholischen Christen, keine Katholiken.

Wie Ich euch am 27. April vergangenen Jahres gesagt habe, habe Ich Meinen Sohn, Jesus Christus, aus allen Tabernakeln dieser modernistischen Kirchen hinausgenommen. Noch heute glaubt man es Mir nicht. Habe Ich nicht das Recht als Himmlischer Vater, Meinen Sohn, der euch alle erlöst hat, aus den Tabernakeln hinauszunehmen, wenn man Ihn mit so vielen Sakrilegien verunehrt in einer katholischen Kirche? Kann es da noch diese Eine, Heilige, Katholische Kirche sein?

Ich möchte euch, Meine Kinder, Meine Gläubigen, die diese Worte lesen, lehren, dass es diese Kirche nicht mehr geben kann. Mein Sohn ist in diesen Tabernakeln nicht mehr vorhanden. Satan wütet in diesen Kirchen. Wie ihr seht und wisst und hört möchte man diese, Meine Einzige Kirche, mit allen Kirchen und Gemeinschaften verbinden, einfach verbinden. Es ist gar nicht möglich! Wenn einer glaubt, kann er nicht gleichzeitig den Gott, den es in anderen Gemeinschaften gibt, verehren. Das heißt, ich glaube nicht mehr an den Dreieinigen Gott. Ich glaube auch nicht mehr, dass die Jungfrau und Mutter Gottes diesen einzigen Gottessohn geboren hat und doch Jungfrau blieb. Was lehrt man in der anderen Kirche, in dieser Glaubensgemeinschaft, die sich Kirche nennt, was glaubt man darin? Dass diese Muttergottes ihren Sohn nur als Mensch geboren hat, aber nicht als den Menschgewordenen Sohn Gottes, als Mutter des einzigen Jesus. Niemals wird es diesen Namen Jesus wieder geben dürfen. Es ist Jesus Christus, der einzige Sohn Gottes in der Dreieinigkeit. Und dieser, Mein Sohn, wird nicht mehr verehrt.

Ich muss Meine Neue Kirche gründen! Ich muss diese Neue Katholische Kirche gründen, weil Meine Oberhirten – und auch Mein Oberster Hirte diese Kirche zerstören möchte, d. h. zerstören lassen möchte, weil er sich dieser Freimaurerei nicht mehr erwehren kann. Es ist für ihn nicht möglich.

Ja, Meine Kinder, Ihr habt sehr viel gebetet für ihn. Ihr habt alles aufgeopfert für diesen Heiligen Vater, Meinen Stellvertreter und was ist aus ihm geworden? Er gehorcht diesen freimaurerischen Mächten, die ihn so stark bedrängen, dass er sich ihrer nicht mehr erwehren kann. Deswegen diese Ökumene, diese Zerstörung Meiner Kirche. Es ist für Mich nicht mehr möglich, in diesen Kirchen anwesend zu sein im Dreieinigen Gott, in der Dreieinigkeit. Meine Kinder, Meine Gläubigen, warum erkennt ihr nicht, dass es nur einen Dreieinigen Gott gibt. Gibt es den Dreieinigen Gott auch in den anderen Gemeinschaften?

Nur Meine Pius-Brüder feiern das Heilige Opfermahl für Mich, ganz allein für Mich. Sie gehorchen nicht dieser Kirche, dieser so genannten katholischen Kirche und wollen auch ihre Exkommunikation nicht zurückgenommen bekommen. Nein, sie bekennen den wahren Glauben. Und was blüht in der ganzen Welt? Die Pius-Bruderschaft. Sie haben diesen Erfolg. Sie erwerben Kirchen, die bereits geschlossen wurden. Dort ist der wahre Glaube. Sie nehmen alles auf sich für diese Meine Heilige Opfermesse. Dort bin Ich anwesend, nur dort in dieser Heiligen Opfermesse im Tridentinischen Ritus. Das ist Meine volle Wahrheit.

Nur die Mystik erkennen sie noch nicht an. Sie werden nicht umhin können, dieses Geheimnis, dieses große Geheimnis, anzuerkennen, dass Ich mir Meine Boten erwählen muss in dieser Zeit. Es ist für Mich nicht möglich, sie nicht zu erwählen, um durch sie sprechen zu können. Durch sie kommt Meine Wahrheit im Internet zum Tragen, durch sie. Anders ist es für Mich nicht mehr möglich.

Wie viele Chancen habe Ich Meinen Oberhirten gegeben? Wie viele Chancen habe Ich Meinem Obersten Hirten gegeben? Wie viele Botschaften in Meiner vollen Wahrheit hat er erhalten? Und nun geht es dem Ökumenismus zu, d. h. der völligen Zerstörung der Einzigen, Heiligen, Katholischen und Apostolischen Kirche. Das ist Meine Wahrheit, Meine Wahrheit, die Ich durch Mein Werkzeug kundtue.

Meine Oberhirten, Meine Priester, warum kehrt ihr nicht zu der Einzigen Wahrheit zurück? Warum bleibt ihr störrisch? Muss Ich weiterhin zusehen, wie man die Kirche Meines Sohnes zerstört, dass man Ihn nicht mehr anbetet, dass man Ihm keine Ehrfurcht erweist, dass man diese Einzige, Meine Kirche, mit anderen verbindet? Dann kann es nicht mehr Meine Einzige Kirche sein. Und ihr alle, ihr Gläubigen, die ihr dieser Kirche nachlauft, werdet nicht nur verirrt, sondern ihr glaubt an diese Irrlehre. Kehrt zurück und wacht auf, denn Mein Geschehen muss kommen! Glaubt ihr nun dem Himmlischen Vater?

So konsequent wie noch nie habe ich Meine Botin Anne vorbereitet. Sie kennt nur die eine Wahrheit, und Ich gebe in voller Fülle diese Wahrheit durch sie ins Internet. Man wird sie verfolgen, ja, man möchte sie umbringen, ermorden, damit es diese Einzige Kirche nicht geben kann. Man möchte sie völlig zerstören.

Und das ist Meine Bitte an euch, Meine geliebte kleine Schar, haltet durch! Haltet durch! Glaubt und vertraut! Bleibt die Verfolgten, die alle Anfeindungen auf sich nehmen wollen! Ich werde euch stärken und euch helfen. Niemals werdet ihr, die Boten, im Mittelpunkt stehen, sondern Jesus Christus.

In Jesu Namen werde Ich durch Meinen Priestersohn weiterhin die Besessenen von den bösen Geistern befreien. Ja, diese Weihe hat er erhalten. Er ist Exorzist! Glaubt es Mir, Meine Gläubigen! Kommt zu ihm und lasst euch befreien vom Bösen. Ihr werdet verirrt umherlaufen, denn die Wahrheit ist nirgendwo mehr erkennbar.

Glaubt und vertraut tiefer, Meine kleine Schar! Betet und betet Meinen Sohn im Allerheiligsten Altarssakrament an. Dort ist Er ganz und gar mit Gottheit und Menschheit anwesend. Betet Ihn an! Er möchte eure Herzen tiefer und inniger verbinden mit Seinem Herzen, mit dem Göttlichen Herzen, damit ihr zu allem bereit seid und niemals das Kreuz abwerfen wollt. Es segnet euch nun der Dreieinige Gott in dreifacher Stärke und in der ganzen Fülle Seiner Liebe, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Anne: Gelobt sei Jesus und Maria, in Ewigkeit. Amen.

 

6. Januar 2009 – Fest der Heiligen-Drei-Könige. Der Himmlische Vater spricht in Seiner Autorität nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Göttingen durch Sein Kind und Werkzeug Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Der Himmlische Vater spricht: Meine geliebten Kinder und Auserwählten, Ich, der Himmlische Vater, möchte euch heute kundtun, dass Mein kleines Werkzeug nicht aus sich spricht, sondern aus Mir, dem Himmlischen Vater und Jesus Christus in der Dreieinigkeit und dem Heiligen Geist.

Meine Kleine, heute habe Ich dich wieder während der Heiligen Wandlung in Ekstase fallen lassen, wie jedes Mal. In der Ekstase, Meine liebe Kleine, wirst du vorbereitet, diese Meine Weisungen in Göttlicher Stärke verkünden zu können. Du wärest nicht fähig, sie in Meiner vollen Wahrheit zu verbreiten, denn du bist ein schwaches Geschöpf wie alle anderen. Ihr seid Menschen und werdet nie vollkommen. Der, der Meine volle Wahrheit verkündet, kann es nur mit Göttlicher Kraft und dieses vollziehst du, Meine Kleine, denn Ich nehme dir alle menschliche Kraft in der täglichen Ekstase. Du fällst in Göttliche Sphären und bewegst dich darin. Nichts mehr ist für dich irdisch. Doch du musst wieder zurück nach dieser Schauung in die Erdgebundenheit. Das fällt dir sehr schwer.

Meine geliebten Auserwählten, Ich, der Himmlische Vater, habe euch dieses geoffenbart, weil Ich euch heute den Weg des Sternes der Wahrheit kundtun werde. Wie die Heiligen Drei Könige, die Weisen aus dem Morgenland, Meinem Stern in voller Erkenntnis gefolgt sind, so werdet auch ihr diesem Stern der Weisheit und der Erkenntnis folgen. Alle Menschen erhalten von Mir diese Weisung, doch sie leisten Mir keinen Gehorsam. Sie folgen Mir nicht, obwohl Ich ihnen mit diesem Stern der Erkenntnis den Weg der vollen Wahrheit weise.

Geliebte Pius Brüder, auch dieses bleibt ein Geheimnis für euch und für alle. Diese, Meine Kleine, ist Mein Werkzeug, das Ich erwählt habe. Nichts anderes ist sie. Ich kann über sie verfügen, da sie Mir ihren Willen übereignet hat. Warum glaubt ihr nicht an dieses Mysterium? Warum erkennt ihr dies nicht? Warum erkennt ihr dies nicht an? Es ist ein Teil eures Stolzes. Ihr seid in Meinem Göttlichen Plan. Ich, der Himmlische Vater, habe euch ausersehen, Meine Wahrheit, das ist Meine Heilige Opfermesse, in der ganzen Welt zu feiern und auch Meine Kirche zu gründen, die neue Kirche. Auch ihr seid aus der alten Kirche hinausgenommen worden durch eure Exkommunikation. Glaubt ihr, dass ihr dies aus eigener Kraft geschafft hättet, aus eurer menschlichen Kraft? Nein, immer wieder habe Ich euch gestärkt in Meinem Heiligen Opfermahl. Wie ihr ganz klar erkannt habt, ist es kein Mahl im heutigen Sinn, sondern Mein Heiliges Opfermahl und dieses Opfermahl gibt es nur im Tridentinischen Ritus. Alle Wahrheit ist dort enthalten, Meine volle Wahrheit.

Wenn ihr alle, Meine Gläubigen, diesen Weg gehen würdet, so wäret ihr in der vollen Erkenntnis Meiner Wahrheit. Ihr könntet ihr Folge leisten, denn dort ist Meine völlige Kraft. Die Göttliche Kraft ist nur in Meiner Heiligen Opfermesse im Tridentinischen Ritus enthalten. Aus dieser Kraft könnt ihr alle schöpfen. Warum besucht ihr noch heute diese Kirchen, obwohl Ich Meinen Sohn aus allen Tabernakeln dieser modernistischen Kirchen hinausnehmen musste? Warum geht ihr noch in diese Kirchen hinein? Nichts ist dort katholisch, nichts. Darüber bin Ich sehr traurig, dass ihr Meine Wahrheit nicht anerkennen wollt. Warum missachtet und verfolgt ihr Mein Heiliges Opfermahl. Jeder Priester, der dieses feiern möchte, steht bei euch in der Verfolgung.

Könnt ihr, Meine Gläubigen, nicht wenigstens dieses erkennen? Ihr seid in der Mehrzahl, nicht Meine Priester. Warum lehnt ihr euch nicht auf gegen diese Hirten, die eine Irrlehre verbreiten. Ihr werdet verirrt und verwirrt sein, wenn ihr noch länger dort aushalten wollt. Nichts ist heilig in diesen Kirchen, in diesem modernistischen Mahl. Es ist eine Mahlgemeinschaft, nicht Mein Heiliges Opfermahl, das Ich wünsche und das Ich in der ganzen Welt gefeiert haben möchte.

Leider irrt Mein Oberster Hirte ab. Er lässt sich von allen Kräften der Freimaurerei beeinflussen und befolgt auch nicht Meine Wahrheit. Er ist völlig in dieser Irrlehre. So traurig wie es ist, Meine Kinder, Meine Gläubigen, auch ihr habt keinen Obersten Hirten mehr. Ihr seid hirtenlos. Darum rufe Ich euch auf, dem Stern der vollen Wahrheit, Weisheit und Erkenntnis zu folgen. Befolgt Meinen Willen! Geht Meine Schritte in der Gänze, nicht nur teilweise. Dann kann Ich euch stärken und euch helfen.

Ich habe euch Meine Boten gesandt. Es ist ein großes Geschenk, das Ich euch mache. Ich habe sie verdemütigt. Niemals werden sie groß durch diese Wahrheiten, denn Ich, der Himmlische Vater in der Dreieinigkeit, verkünde diese Wahrheiten, Ich ganz allein. Niemals wird ein Bote, der von Mir erwählt wurde, groß werden, wenn er in Meiner Wahrheit bleibt.

Meine Kinder, Meine Gläubigen, erliegt nicht den vielen Versuchungen in der heutigen modernistischen Kirche. Ich möchte euch aufrufen wie die Weisen: Folgt diesem Stern der Erkenntnis! Nur dann könnt ihr in Meine Wahrheit, in Meine volle Wahrheit, eintauchen, andernfalls nicht.

Ich habe Sehnsucht nach euren Seelen und möchte alle retten. Deswegen rufe Ich euch auf: Kommt, Ich warte auf euch! Ich liebe euch und Ich sehne Mich nach euren Herzen, die befreit sind von der Unwahrheit, von der Irrlehre und Meiner Wahrheit folgen. Ihr werdet beschenkt mit der vollen Fülle der Gnaden, die Meine Himmlische Mutter über euch ausgießen möchte. Sie wartet darauf, euch zu beschenken als Mutter der Kirche, als die Himmlische Mutter, als eure Mutter. Ich segne euch, Meine Kinder, Meine Liebsten, Meine Auserwählten in dreifacher Kraft und Stärke des Himmels, in der Göttlichen Liebe, im Vater, im Sohn und im Heiligen Geist. Amen.

Anne: Gelobt sei Jesus und Maria in Ewigkeit. Amen.

 

11. Januar 2009 – Fest der Heiligen Familie. Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Göttingen.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Der Heilige Josef, die Gottesmutter und das Jesuskind waren hell erleuchtet, besonders während der Wandlung. Eine große Engelschar ist hinzu getreten und hat das Jesuskind in der Krippe angebetet.

Der Himmlische Vater spricht heute wieder: Ich, der Himmlische Vater, spreche jetzt durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne. Meine geliebten Kinder, heute an diesem Fest der Heiligen Familie, möchte Ich euch die Liebe zwischen den beiden versprochenen Ehepartnern lehren. Diese Liebe ist heute vielfach verloren gegangen, weil sie nicht mehr verzeihen können. Wodurch geschieht diese Versöhnung? Indem sie sich gleichzeitig versprechen, dieses Vergehen nicht wieder tun zu wollen. Wie können sie es halten? Nur mit der Kraft Gottes. Darum bin ich auch der Dritte in ihrem Ehebunde. Kommt, liebe Familien, immer wieder zu Mir, zum Himmlischen Vater und bittet um Verzeihung für eure Vergehen und vereinigt euch mit dem Himmel im Gebet, im Opfer und in der Liebe.

Ich, der Himmlische Vater, warte auf euch sehnsüchtig, weil Ich wieder heilige Familien haben möchte durch euer Vorleben, durch euer Vorbild. Die Menschen irren auseinander und denken nicht mehr an ihr Versprechen. Weil dieses nicht mehr heilig gehalten wird, möchten viele diesen Bund nicht mehr schließen, diesen heiligen Bund der Ehe.

Es ist ganz wichtig für euch, Meine geliebten Kinder, dass ihr wieder Ehrfurcht vor dem anderen habt und dass ihr Gott im anderen anbeten könnt. Wie oft hat Meine Mutter Mich angebetet. Und Ich wohne in euren Herzen mit Meiner Mutter. Ich habe euch diese geheiligte Mutter geschenkt, damit ihr zu Ihr flüchten könnt, zu Ihrem Unbefleckten Herzen, wenn es euch schwer wird, diesen Bund der Ehe zu halten.

Liebet einander! Verzeiht einander! Vereinigt euch immer wieder in der Göttlichen Liebe, dann könnt ihr etwas ausstrahlen. Ihr selbst werdet es spüren, wie eine Freude in eure Herzen einkehrt. Aus dieser dankbaren Freude könnt ihr dann diese Ehe fortsetzen, die ansonsten scheitern würde.

Es gibt so viele Paare heute, die nicht mehr den Bund der Ehe eingehen wollen. Auf diese schaue Ich mit Traurigkeit. Es sind Partnerschaften auf Probe. Kann man eine Ehe ausprobieren? Sie ist heilig. Diese vorehelichen Beziehungen bedeuten, dass sie bereits vor der Ehe in schwerer Sünde liegen. Darum, Meine Kinder, kann es keine geheiligten Familien geben, weil es keine Vorbilder gibt, die ihnen zeigen: dass wahre Liebe wartet. Ich liebe diese Familien.

Ich war Meinen Eltern untertan. Ich habe euch die Familie vorgelebt wie sie sein soll. Glücklich war Ich in dieser Familie, weil Ich den Gehorsam geübt habe. Meine Kinder, übt auch ihr den Gehorsam gegenüber euren Eltern, dann können die Eltern mit Dankbarkeit auf euch herabblicken, und sie werden glücklich sein über eure Geburt. Sie können danken, dass sie euch aus Gottes Hand entgegen nehmen durften, und ihr werdet geliebt letztendlich vom Dreieinigen Gott.

Glaubt daran, dass diese Göttliche Liebe auch in euer Herz hinein strahlen wird, wenn ihr diese Liebe lernt von der Gottesmutter, von eurer Himmlischen Mutter. Sie möchte euch diese Liebe lehren. Sie schaut auf euch und Sie wartet auf euch, dass ihr zu Ihr kommt und Sie mit einschließt. Die großen Nöte, die diese Familien heutzutage haben, das sind so viele Streitigkeiten, dass sie kaum noch zur Liebe finden, zum Opfer und Gebet.

Meine Kinder, aus diesem Heiligen Opfermahl, das ihr heute in aller Ehrfurcht gefeiert habt, dieses Heilige Opfermahl hat Gnadenströme der Liebe über euch ausgegossen und darüber hinaus in die Welt hinein. Jedes Heilige Opfermahl, das heute gefeiert wird, wird diese Gnadenströme, ganz besonders an diesem heutigen Fest, ausstrahlen. Ihr werdet neue Kraft bekommen. Eilt zu diesem Heiligen Opfermahl und nehmt die Gnaden entgegen, die Meine Mutter ganz besonders in euch hinein strömen lässt! Und nun segnet euch der Himmlische Vater, der Dreieinige Gott, die Himmlische Mutter, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Werdet stark und liebt die Liebe! Bleibt aber auch wachsam gegenüber dem Bösen! Amen.

Anne: Gelobt sei Jesus Christus und Maria in Ewigkeit. Amen.

 

12. Januar 2009 – Sühnenacht in Heroldsbach. Der Himmlische Vater spricht um ca. 24.00 Uhr in der Sühnekirche durch Sein Kind und Werkzeug Anne zu den Pilgern.

Anne: Die Engel beten rund um die Monstranz kniend an. Von der Monstranz gehen helle Lichtstrahlen aus.

Der Himmlische Vater spricht: Ich, der Vater im Himmel in der Dreieinigkeit, spreche durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug Anne. Sie erfüllt Meinen Plan und Meine Wünsche, denn kein Wort ist aus ihr. Meine geliebten Kinder und Pilger, Ich segne euch zum ersten Mal in diesem Neuen Jahr 2009, denn Ich will euch Meine Liebe schenken und eine Fülle der Gnaden, die eure Himmlische Mutter in eure bereiten Herzen hineinströmen lässt. Wenn ihr zu Ihrem Gnadenort kommt, so ist Sie immer bedacht, dass Sie euch stärken und trösten möchte, denn Sie weiß um euer Leid. Viel mehr als eure irdische Mutter ist Sie um euch besorgt. Der Böse ist listig und er wendet seine Tücken an, um euch doch noch zu überlisten. Die Frommen möchte er haben. Sie sind für ihn schwer zu überlisten, denn die Engelschar steht bereit, den Bösen abzuhalten.

Die Gottesmutter spricht: Meine kleine liebe Schar, wie sehr liebe Ich euch und breite Meinen weiten Mantel um euch aus. Auch die Engelschar wartet auf eure Bitten, denn gerne eilen sie euch zu Hilfe. Wie schwer ist es für Eure Mutter, wenn ihr wankend werdet. Der Böse wartet dann auf eine Gelegenheit, das auszunutzen.

Der Himmlische Vater spricht weiter: Meine lieben Kinder, festigt euch in dieser Sühnenacht. Schaut auf das Allerheiligste Altarssakrament. Welch große Kraft strömt aus von Meinem Sohn, wenn ihr Ihn anbetet. Diese große Liebe ist durch nichts zu ersetzen. Haltet Zwiesprache mit Meinem Sohn. Er möchte, dass ihr Ihm eure Zeit opfert, um Seine große Liebe auf euch ausströmen zu können. Wenige Menschen nehmen sich in dieser Zeit einige kostbare Augenblicke, denn so viele glauben nicht mehr an Seine Gegenwart. Ganz nah möchte Er euch sein, denn Tag und Nacht wartet Er auf Menschen, die Ihm alles erzählen. Eine tiefe Dankbarkeit umfängt euch, wenn ihr einige Zeit des Tages bei Ihm verweilt, denn Er hat immer Zeit für euch. Diese Liebe erwartet Gegenliebe.

Hier, an diesem Gnadenort, fließen die Gnaden, die abgeholt werden wollen. Liebt inniger und tiefer, denn euer Vertrauen soll geweckt werden. Wie dankbar ist eure Mutter, dass ihr wieder unter größten Opfern Ihrem Ruf gefolgt seid. Die Sehnsucht in euren Herzen wächst und in dieser weihnachtlichen Freude am Krippelein könnt ihr große Geschenke empfangen. Auch das kleine Jesulein wartet darauf, dass ihr Ihm eure Zeit schenkt, die kostbaren Augenblicke gegenseitiger Liebe. Es segnet euch nun in Vereinigung eurer liebsten Mutter, der Dreieinige Gott, der Vater, der Sohn und der Heilige Geist. Amen. Ihr seid geliebt von Ewigkeit her. Bleibt dem Himmel treu!

 

12. Januar 2009 – Die Gottesmutter begrüßt uns in der Eingangshalle des Pilgerheimes in Heroldsbach um 16.30 Uhr durch Ihr Kind und Werkzeug Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Muttergottes: Meine geliebten Kinder, ihr seid heute wieder diesen Pilgerweg zu Mir gegangen. Ihr habt diesen Weg auf euch genommen aus Liebe zu Mir. Ich danke euch, Meine geliebten Pilgerkinder. Wie freue Ich Mich, wenn ihr Mich hier begrüßt an diesem Ort, an dem Ich Meine Tränen vergossen habe, denn Ich liebe euch so sehr, dass ihr an dieses Wunder glaubt. Immer werde Ich zu euch stehen, Meine geliebten Kinder. Immer werde Ich diesen Weg mit euch gehen. Habt keine Angst! Vor allem vertraut tiefer dem Himmlischen Vater. Er wartet auf euer stetiges Ja: "Ja Vater, Dein Wille geschehe, nicht der meine. Auch wenn es ein Kreuzweg sein sollte, so gehe Ich Deinen Weg willig mit, denn Ich liebe Dich, Himmlischer Vater." So sollt ihr sagen, so vertrauensvoll, Meine geliebten Kinder. Betet so zum Himmlischen Vater. Er möchte euren Trost und auch eure Freude erleben. Diese innere Tiefe, mit dem Himmel verbunden zu sein, ergibt eine Dankbarkeit in euren Herzen und ihr werdet froh.

Liebt diesen Ort Meiner Erscheinung. Ich durfte hier an diesem Ort erscheinen, weil Ich alle Kinder an Mich ziehen möchte. Auch sie sollen Freuden erleben, nicht nur sühnen in dieser Nacht. Ich werde euch alle stärken in der Göttlichen Kraft bei diesem Sühnegang. Betet, leidet, opfert und liebt! Liebt in der Göttlichen Liebe die Dreieinigkeit! Sie wartet auf euch, geliebt zu werden.

Liebste Kinder, es wird ein schwerer Weg für euch sein, doch glaubt daran, Ich, die Himmlische Mutter, gehe jeden Schritt mit euch. Ich begleite euch. In euren Herzen will Ich immer sein. Ich möchte euch die Engelschar in dieser Nacht herab bitten, denn die Engel sollen euch auch begleiten. Sie sollen Fürbitter am Throne Gottes sein. Fleht auch ihr sie immer wieder herab, denn ihr habt mehrere Schutzengel in dieser Zeit. Sie warten auf euch und möchten euch begleiten durch euer Bitten.

Meine geliebten Kinder, nun wünsche Ich euch eine gesegnete Zeit hier an diesem Ort, wo Ich erschienen bin. Die Liebe, die Göttliche Liebe, soll alles überdauern und eure Herzen stark und froh machen. Ich wünsche euch ein gesegnetes, frohes Jahr der Hoffnung. Amen. Es segnet euch der Dreieinige Gott und die Himmlische Mutter, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Anne: Gelobt und gepriesen sei ohne End, Jesus Christus im Allerheiligsten Altarssakrament. Amen.

 

13. Januar 2009 – Die Gottesmutter spricht in der Mulde in Heroldsbach zu den Pilgern durch Ihr Kind Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Liebste Gottesmutter, wir danken Dir, dass Du uns heute hier erwartest, dass Du uns rufst, dass Du bei uns sein willst – das hast Du uns schon an Deiner Pilgerstätte verkündet – dass Du uns liebst, dass Du immer wieder in unseren Herzen Wohnung nimmst und uns schützt vor dem Bösen und vor allem, was uns nicht gut tut. Du hilfst uns in all unseren Sorgen und stehst uns bei. Fürsorglich bist Du immer um uns bemüht.

Die liebste Gottesmutter spricht: Meine geliebten Kinder, Meine Pilgerkinder, schon wieder seid ihr an diesen Ort Meiner Stätte geeilt. Wie sehr danke Ich euch, dass ihr bei diesem starken Frostwetter hierhin gekommen seid, um Mich zu sehen, um Mich zu hören, denn, wie ihr wisst, erwarte Ich euch immer hier in der Mulde. Wie schön ist es für Mich, euch zu sehen. Alle liebe Ich gleich und schaue euch an in der Mütterlichen Liebe. Ich ziehe euch an Mein Herz, an Mein Unbeflecktes Herz.

Wie ihr wisst, wird dieses Unbefleckte Herz siegen. Ihr seid in dem Sieg inbegriffen, weil ihr Meinem Himmlischen Vater trotz der Schwierigkeiten gefolgt seid. Ihr wollt auch weiter diesen steinigen Weg gehen. Dafür möchte Ich Mich bedanken bei euch. Seid folgsam und harrt aus in dieser Zeit! Ich bin bei euch und werde euch nicht verlassen. Stets bin Ich dafür da, die Liebe Gottes tiefer in eure Herzen einströmen zu lassen, denn, wie ihr wisst, wird diese Liebe euch stärken. Sie soll euer Herz erwärmen. Sie soll Strahlen hinein lassen. Und diese Göttlichen Strahlen werden auf andere übergehen. Auch diese Menschen werden gestärkt. Nicht nur das, sie bekommen auch die Göttliche Erkenntnis. Das ist wichtig in der heutigen Zeit, Meine Kinder. Diese Erkenntnis zu haben, ist für euch ein Geschenk. Ihr seid in der Wahrheit und ihr habt von Anfang an diese Wahrheit gesucht, diese volle Wahrheit des Himmels. Nichts ist euch lieber, als diese Wahrheit weiterhin zu tun und nicht nachzulassen in der Sühne, wie in der vergangenen Nacht.

Der Himmlische Vater sagt euch Dank und Jesus Christus in der Dreieinigkeit war in dem Allerheiligsten Altarssakrament zugegen mit einer großen Engelschar umgeben, die kniend Ihn anbeteten. Auch diese Gnadenstrahlen habt ihr empfangen und könnt sie weitergeben. Diese Liebe, die ihr hier erfahrt, werdet ihr im irdischen Leben nicht erfahren können. Es ist eine andere Liebe, die stärkt und euer Herz bereit macht, die Worte des Vaters zu hören. Auch gibt sie Kraft, diese Worte zu befolgen.

Ihr seid Meine liebsten Kinder und Ich werde euch immer wieder schützen und diese Göttliche Kraft erbitten vom Himmel. Lasst nicht nach in der Sühne, im Opfer, im Gebet! Harret aus! Bleibt dem Himmel treu, denn viele Geschenke warten auf euch, letztendlich die ewige Seligkeit. Es segnet euch nun eure Himmlische Mutter in der Dreieinigkeit Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Von Ewigkeit her seid ihr geliebt, Meine Auserwählten des Dreieinigen Gottes. Amen.

Anne: Die Gottesmutter möchte uns noch alle segnen bevor wir hier von Ihrer Stätte nach Hause fahren. Sie hält Ihre Hände hoch, d. h. dass sie damit aussagt: Ich möchte euch, Meine liebsten Kinder, noch einmal segnen und dann werde Ich euch zuwinken auf eurem Weg, denn Ich liebe euch unaussprechlich: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Die Gottesmutter hat in die Runde geblickt und jeden einzelnen angeschaut. Danke Mama.

 

18. Januar 2009 – Fest Petri Stuhl. Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Göttingen durch Sein Kind und Werkzeug Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Zunächst waren sehr viele Engel anwesend. Die Heiligen Erzengel: Der Heilige Erzengel Michael, Gabriel und Raffael. Viele Engel in verschiedenen Gewändern in gold, weiß und silbern strahlend.

Der Himmlische Vater spricht: Ich, der Himmlische Vater, spreche heute an diesem Tag des Festes Petri Stuhl zu euch Meine geliebten Kinder. Meine Auserwählten, ihr seid hier, um an diesem Tag dieses Heilige Opfermahl zu feiern. In aller Ehrfurcht hat es Mir Mein Priestersohn dargebracht. Wie viel Liebe verwende Ich auf Meine Priestersöhne. Wie groß ist Meine Sehnsucht nach ihnen. Nicht umsonst habe Ich Meine Boten gesandt in die ganze Welt, damit sie Meine Worte und Meine Wahrheiten verkünden sollen.

Ja, Meine geliebten Priestersöhne, hört auf diese Wahrheit. Hört auf Meine Worte und befolgt sie. In eurer Weihestunde habt ihr dieses versprochen. Erinnert ihr euch nicht mehr an diesen Tag, an dem ihr Mir eure Liebe dargebracht habt, denn Ich habe euch berufen, und aus Liebe habt ihr das Ja gesagt. Wie freute Ich Mich über diese vielen Opfer, die ihr gebracht habt.

Warum feiert ihr heute noch immer nicht dieses Mein Heiliges Opfermahl, obwohl Ich es euch kundgetan habe und viele Boten bestellt habe, die die Heilige Eucharistie Meines Sohnes verkünden? Anwesend ist Jesus Christus, Mein Sohn, in diesen Tabernakeln, wo Mein Heiliges Opfermahl in aller Ehrfurcht gefeiert wird. Ist es so schwer für euch, geliebte Priestersöhne, dieses, Mein Mahl, Mein Opfermahl, feiern zu wollen? Wenn ihr wüsstet, wie viele Gnaden von einem einzigen Opfermahl fließen, ihr würdet sofort umkehren und diese Meine Worte befolgen. Nichts anderes würdet ihr wollen, als dieses Opfermahl zu feiern.

Meine Himmlische Mutter ist die Mutter aller Gnaden und die Mutter der Kirche. Auch Sie leidet um euch, Meine geliebten Priestersöhne. Ja, sie weint Bluttränen für euch. Kehrt um! Noch ist es Zeit! Noch warte Ich auf euch voller Sehnsucht, wie Meine Mutter auch auf euch wartet. Wie viele Engel hat sie euch bereits gesandt. Diese Engel steigen auf und nieder, denn sie bringen diese Bitten hin vor Gottes Thron für euch und steigen zu euch hernieder, damit ihr diese Meine Wahrheiten erfüllen könnt und wollt.

Wie sehr liebe Ich euch, Meine Priestersöhne. Alle habt ihr viele verschiedene Talente bekommen. Wendet diese Talente an. Sie machen euch glücklich, denn jeder ist ein Mosaiksteinchen in Meiner Kirche. Ihr sollt fest werden und an Festigkeit immer mehr gewinnen. Dafür benötigt ihr die Wahrheit, die Wahrheit in der Liebe.

Betet für Meinen Stellvertreter Christi auf Erden! Betet für ihn und sühnt für ihn! Wie sehr trauere Ich darum, dass er Meine Wahrheiten nicht befolgen will. Doch Ich wünsche es immer noch, denn Meine Sehnsucht nach diesem Stellvertreter Christi hört nie auf, nie, habe Ich gesagt. So viel Liebe und Fürsorge verwendet Meine Himmlische Mutter für ihn. Auch Sie bittet an Meinem Thron ständig für ihn um Erhörung. Sühnt weiterhin für ihn und betet viel!

Diese Rosenkränze, die ihr in der letzten Zeit vermehrt gebetet habt für Meinen Stellvertreter auf Erden, sie sollen fruchtbar werden für ihn. Ich habe es euch gesagt, dass ihr für ihn beten sollt. Verdoppelt diese Gebete. Ihr habt es bereits getan. Sie sollen fruchtbar werden für ihn. Ich lasse ihn nicht allein. Ich bin bei ihm immer noch. Ich klopfe an seine Herzenstüren, wie Ich auch an eure Herzenstüren geklopft habe, damit ihr umkehren konntet. Ihr habt die Erkenntnis bekommen und eine tiefe Reue empfunden über eure Sünden. Und das wünsche Ich auch von Meinem Stellvertreter auf Erden.

Und nun möchte Ich euch in dreifacher Stärke, heute an diesem großen Fest, segnen, schützen, lieben und aussenden mit eurer Himmlischen Mutter, der Unbefleckt Empfangenen Mutter und Königin vom Sieg: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Die Liebe ist alles. Lebt die Liebe, denn die Liebe ist das Größte!

Anne: Gelobt sei Jesus und Maria, in Ewigkeit. Amen.

 

21. Januar 2009 – Die Gottesmutter spricht nach der Vigil für das ungeborene Leben in der Hauskapelle in Göttingen durch Ihr Werkzeug und Tochter Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Eine riesengroße Schar Engel in weißen Gewändern und kleinen Krönchen auf dem Kopf und die kleinen Seelchen mit weißen Kränzchen, in denen Perlen mit Brillanten funkelten, haben uns begleitet auf dem Weg der Vigil.

Die Gottesmutter spricht: Meine geliebten Kinder, Meine Auserwählten, heute spreche Ich durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne. Meine geliebten Auserwählten, Ich, die Gottesmutter, möchte Mich herzlich bei euch bedanken und euch ein Vergelt's Gott sagen, dass ihr diese Vigil, diesen Weg für das ungeborene Leben, gegangen seid. Es hat euch viel Mühe gekostet, aber die Frucht dieser Vigil wird groß sein. Die Engelschar hat die kleinen Seelchen in den Himmel begleiten dürfen. Rechts und links, Meine Geliebten, so möchte Ich es euch erklären, waren die weißen Engel, in der Mitte die geretteten kleinen Seelchen. Sie haben sich umgeschaut und sich bei euch allen bedankt.

Wie ihr wisst, Meine Geliebten, wird diese Vigil in der ganzen Welt begangen und sie ist bekannt. Viele kleine Seelchen werden immer wieder dadurch in den Himmel aufsteigen dürfen und die Seligkeit Gottes schauen können. Durch euer Gebet, Meine Geliebten, ist dieses geschehen und wird es sich auch weiterhin wie in jedem Monat ereignen.

Ich, die liebe Gottesmutter, bin erschienen und mit euch diese Vigil gegangen als Guadalupe, als Fatima-Madonna und als Schönstatt Muttergottes. Du, Meine Kleine, hast diese drei Erscheinungen von Mir gesehen und sie haben euch begleitet. Immer wieder freut sich der ganze Himmel, wenn ihr diese Opfer bringt. Ich wünsche auch von vielen Menschen, dass sie erkennen, wie viel Frucht das Gebet bringt. Sie haben es in der heutigen Zeit sehr nötig.

Ihr wurdet nicht angefeindet, denn der Heilige Erzengel Michael durfte alles von euch abhalten. Sie haben auf dieses Bild des ungeborenen Lebens geschaut, auf diesen kleinen Embryo. Ja, es ist wichtig, dass dieses Bild voraus getragen wird, damit die Menschen spüren, für was ihr betet und für was ihr euch so viel Mühe geben wollt.

Viele Mütter sind in großer Not, weil sie ihr Kind haben ermorden lassen. Meine Geliebten, ihr habt auch für diese Mütter gebetet. Geliebte Mütter, schaut auf Mein liebendes und mütterliches Herz, dann wird es euch besser gehen und ihr werdet erkennen, dass ihr zum Heiligen Bußsakrament gerufen seid. Dort dürft ihr eure Schuld bekennen und bereuen. Ich, die Himmlische Mutter, möchte euer Herz erwärmen, damit ihr erkennt, dass das Heilige Bußsakrament auf euch alle wartet.

Ich bin immer bei euch in euren Herzen. Eure Schuld kann nicht so groß sein, dass sie nicht getilgt wird im Heiligen Bußsakrament. Kommt, geliebte Mütter, die ihr diese Schuld auf euch geladen habt, ihr werdet Erquickung finden in diesem Heiligen Sakrament. Wären auch eure Sünden rot wie Blut, so werden sie weiß wie Schnee. Habt Mut, geliebte Mütter! Immer wieder möchte Ich euch ansprechen, weil es euch nicht gut geht, aber Ich, die Himmlische Mutter, möchte euch helfen. Ich möchte euch zur Seite stehen, denn ihr seid nicht allein in diesem Schmerz. Auch Ich habe mit euch gelitten.

Ja, ihr wart in großer Not. Diese Not werde Ich Meinem Sohn vortragen, letztendlich vor den Thron des Himmlischen Vaters bringen. Der ganze Himmel möchte euch vergeben. Seid bereit, reuig zum Bußsakrament hinzueilen! Es soll euch besser danach gehen, denn eure Himmlische Mutter weiß, wie groß euer Schmerz ist.

Und nun möchte Ich euch alle segnen, lieben, schützen und beschützen, in der Dreieinigkeit, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Seid geliebt und bleibt in der Liebe und lebt die Liebe. Entwickelt keine unnötigen Ängste, sondern kommt zu den Sakramenten, in denen Mein Sohn auf euch wartet. Amen.

Anne: Gelobt und gepriesen sei ohne End, Jesus Christus im Allerheiligsten Altarssakrament. Amen.

 

25. Januar 2009 – Bekehrung des hl. Paulus. Der Himmlische Vater spricht nach der der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Göttingen durch Sein Werkzeug und Tochter Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Eine riesengroße Engelschar ist während der Heiligen Opfermesse erschienen und hat sich um den Altar gruppiert. Sie haben in verschiedenen Tonlagen gesungen. Es war ein Engelgesang, den man mit keinem anderen Chor vergleichen kann. Der Gesang ist so harmonisch und ehrfurchtsvoll, dass man ihn immer wieder im Ohr behält.

Das Unbefleckte Herz der Gottesmutter leuchtete dunkelrot. Sie war mit einem weißen Mantel bekleidet. Sie hatte in der rechten Hand einen hellblauen Rosenkranz erhoben. Ihre Krone leuchtete. Damit wollte sie sagen, dass Sie auch unsere Königin ist. Die Liebe strahlte aus Ihren Augen. Man kann es nicht beschreiben, wie sehr Sie uns liebt. Sie will uns auf unserem Weg weiterhin stärken, da Sie all diese Drangsale und Mühen sieht.

Der Himmlische Vater spricht: Ich, der Himmlische Vater, spreche jetzt durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne. Meine geliebten Kinder, Meine Auserwählten, zunächst möchte Ich Mich bei euch bedanken, dass ihr so viele Rosenkränze um die Bekehrung eures Stellvertreters Christi auf Erden gebetet habt. Sie sind ihm zugute gekommen. Viele Menschen haben dies getan, nicht nur ihr. Ich erbarme Mich dieser Einzigen, Heiligen, Katholischen und Apostolischen Kirche Meines Sohnes, Jesus Christus, die man völlig zerstören möchte und die in der Zerstörung liegt.

Meine Kinder, habt Mut und Vertrauen und wachset in der Langmut und in der Geduld! Nicht sofort kann sich alles ändern. Aber glaubt daran, dass der Himmlische Vater euch immer wieder zur Seite steht, vor allen Dingen dem Heiligen Vater. Glaubt ihr, dass Ich euch hirtenlos und alleine lassen möchte? Nein, ihr werdet es nicht sein. Im Augenblick sieht es jedoch für euch so aus.

Ich habe die Pius-Brüder erwählt, damit sie den Heiligen Vater, Meinen Stellvertreter auf Erden, stützen können. Man fällt über ihn her, als wenn reißende Wölfe ihn umgeben würden. Man lässt ihm keinen Spielraum, um seine Worte und Wünsche in der Wahrheit zu künden. Diese Dekrete, die er verfassen will, sie werden abgeändert, leider, Meine Kinder. Der Heilige Vater hat es schwer in seinem Amt. Bedenkt dies, Meine Auserwählten und betet weiter und inniglicher für die Bekehrung und für den Aufbau der neu gegründeten Kirche Jesu Christi Meines Sohnes.

Wie viel musste Mein Sohn bisher erleiden durch diese Modernistik. Der ganze Himmel hat geweint, dass Ich Meine Oberhirten so oft ermahnen musste, die Wahrheit anzuerkennen. Sie haben es nicht getan. Und nun muss Ich, der Himmlische Vater, einen neuen Plan erdenken. Auch dieser Plan ist abhängig von dem freien Willen der Menschen.

Auch die Pius-Bruderschaft muss gereinigt werden, da Ich sie für die Neue Kirche ausersehen habe. Nichts Unheiliges darf darin sein.

Meine geliebten Oberhirten, Meine geliebten Priester, Ich möchte euch nochmals ansprechen, weil ihr dieses Heilige Opfermahl so behindert. Wie viele Früchte wird es tragen, wenn die Pius-Bruderschaft durch die jetzt aufgehobene Exkommunikation in allen Kirchen das Heilige Opfermahl im Tridentinischen Ritus feiern kann. Schaut, wie ehrfürchtig sie es tun! War dies ein Verbrechen? Warum hat man sie exkommuniziert? Es gab doch gar keinen anderen Weg für sie, als dieses Heilige Opfermahl bis heute heilig zu halten und es weiterhin zu feiern. Darum habe Ich diese Pius-Bruderschaft ausersehen, weil sie so lange Jahre durchgehalten hat, um nun auch weiterhin Meinen Stellvertreter auf Erden zu unterstützen.

Immer wieder rufe Ich euch zu weiteren tieferen Gebeten und vielen Opfern für den Heiligen Vater auf. Diese Rosenkränze, die ihr bisher gebetet habt, betet sie weiter! Sie sind vom Himmlischen Vater, von Mir, bestimmt worden. Ich habe einen dieser Rosenkränze einer Seherin selbst geoffenbart. Es ist Meine Wahrheit!

Nie werde Ich euch allein lassen, obwohl ihr euch im Augenblick sehr allein gelassen vorkommt. Ich, der Oberste Hirte, Jesus Christus in der Dreieinigkeit, bin bei euch. Ich beschütze euch, Ich liebe euch und Ich sende euch immer wieder aus. Ich warte auf eure Festigkeit und Beständigkeit. Habt Mut und ein tiefes Vertrauen, das wachsen soll in euren Herzen. Verbindet immer wieder euer Herz mit dem Unbefleckten Herzen der Gottesmutter und dem Herzen Jesu Christi, dann werdet ihr die Kraft der Heiligen Engel spüren, die die Gottesmutter, diese fürsorgliche Mutter, immer wieder für euch herab bittet. Auch Sie lässt euch nicht allein. Auch Sie leidet an diesem schmerzvollen Geschehen der Zerstörung der Einzigen, Heiligen, Katholischen und Apostolischen Kirche als Mutter der Kirche. Wie sehr musste sie bisher weinen. Ihre Tränen wurden oft gesehen, aber nicht anerkannt. Muss man diese Tränen noch untersuchen? "Was ich gesehen habe, das habe ich gesehen und kann es bezeugen." Wenn ich das nicht sagen kann, Meine Geliebten, so ist es reiner Unglaube. Glaubt an die Tränen Meiner liebsten Mutter, die sie noch heute in vielen Ländern vergießt bis hin zu Bluttränen.

Lebt in der Gegenwart! Dort sind eure Stärken. Dort könnt ihr die Gnaden empfangen, die Gnaden, die immer wieder strömen aus diesem Heiligsten Opfermahl. Täglich dürft ihr es mitfeiern. Täglich dürft ihr Meinen Sohn empfangen. Er geht in euch ein und verbindet sich mit euch. Welch ein großes Geschenk für euch, das ihr nie erfassen werdet.

Eure Himmlische Mutter ist stets bei Ihm, "denn ohne Meine Mutter kann Ich nicht sein", hat Mein Sohn gesagt. Dieses Mütterliche und Fürsorgliche zieht Mich hin zu dieser Meiner Himmlischen Mutter. Diese Anmut, diese Liebe und diese Ausstrahlung ziehen Mich, als Himmlischer Vater, an. Versetzt euch auch in diese Liebe zu eurer Himmlischen Mutter. Immer wartet Sie auf das bereite "Ja Vater". Das ist ihr ein Trost. Sie will eure Herzen immer neu erwärmen. Sie möchte sie erstrahlen lassen, damit ihr nicht aufgebt und nicht trübsinnig werdet. Glaubt immer wieder neu an die Botschaften, die Ich in die Welt hinaus sende. Es sind Chancen für viele Menschen, denn bisher haben über 80.000 in fast zwei Jahren sich im Internet dafür interessiert. Ist das nicht genug Antwort, Meine Kleine?

Du hast dir viel Mühe geben müssen. Den stärksten Versuchungen bist du nicht erlegen. Und Ich werde dich weiterhin schützen und lieben. Ich habe dir einen Seelenführer zur Seite gestellt. Du bist nicht allein. Du hast eine Gruppe, die zu dir steht, eine Gemeinschaft. Dafür darfst du danken. Ich werde in eure Herzen eine tiefe Liebe hinein strömen lassen, damit sie zur Liebesflamme erglühen. Ich liebe euch. Der ganze Himmel ist bei euch. Er segnet euch, beschützt euch, liebt euch und sendet euch aus: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Anne: Maria mit dem Kinde lieb, uns allen Deinen Segen gib! Amen.

 

Marianischer Heilig-Geist-Rosenkranz für unseren Heiligen Vater. (Vom Himmlischen Vater erwünscht durch eine Seherin.)

Wird gebetet wie ein gewöhnlicher Rosenkranz mit folgenden Gesätzchen: Gegrüßet seist Du Maria, voll der Gnade, der Herr ist mit Dir, Du bist gebenedeit unter den Frauen und gebenedeit ist die Frucht Deines Leibes, Jesus...

1. Durch das Heilige Antlitz Jesu, o Maria, erflehe für unseren Heiligen Vater vom Himmlischen Vater den Heiligen Geist. Heilige Maria Mutter Gottes bitte…
2. Durch das verwundete Herz Jesu, o Maria, erflehe für unseren Heiligen Vater…
3. Durch das kostbare Blut Jesu, o Maria, erflehe für unseren Heiligen Vater…
4. Durch die Wunden Jesu, o Maria, erflehe für unseren Heiligen Vater…
5. Durch den Namen Jesu, o Maria, erflehe für unseren Heiligen Vater…

Nach jedem Gesätzchen betet man den Zusatz: Heilige Maria Mutter Gottes und unsere liebe Mutter, opfere Du das kostbare Blut Jesu, Seine Heiligen Wunden und Verdienste und unser Gebet dem Himmlischen Vater auf, als Stütze, dass Er unseren Heiligen Vater in seiner großen Aufgabe stärken kann, dass sie zum gottgewollten Ziele führt, und bitte für uns Sünder jetzt und in der Stunde unseres Todes. Amen. Komm Heiliger Geist komm durch die mächtige Fürsprache des Unbefleckten Herzens Mariens, Deiner so geliebten Braut.

1 x Ehre sei dem Vater…
1 x O Mein Jesus verzeih uns unsere Sünden…
1 x Hochgelobt und angebetet sei ohne End…

Am Schluss: O Maria Miterlöserin und Mittlerin aller Gnaden, bitte für uns, die wir unsere Zuflucht zu Dir nehmen.

 

1. Februar 2009 – Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tidentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Göttingen durch Sein Kind Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Während des Heiligen Opfermahles haben viele Engel kniend das Allerheiligste angebetet. Sie waren um den Altar und um den Marienaltar gruppiert. Sie trugen goldene Gewänder. Alles war hell erleuchtet. Der ganze Altarraum glitzerte in Gold.

Der Himmlische Vater spricht jetzt: Ich, der Himmlische Vater, spreche in diesem Augenblick durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug, dem Ich alle menschliche Kraft genommen habe. Es sind Meine Worte, die immer wieder zum Tragen kommen. Nichts ist aus ihr.

Meine geliebten Kinder, Meine geliebten Auserwählten, heute habe Ich Meiner Kleinen dieses große Schiff gezeigt, dieses Kirchenschiff, was Meine Heilige, Katholische und Apostolische Kirche, die Mein Sohn, Jesus Christus, gegründet hat, darstellt. Auch dieses Schiff war hell erleuchtet. In der Mitte war Jesus Christus in voller Größe in Gottheit und Menschheit sichtbar. An den Seiten waren die Apostel zu sehen. Sie wollten dieses Schiff halten. Sie waren in großer Not. Um das Schiff tosten die Stürme und die Wellen schlugen hoch bis an den Rand, so dass auch das Wasser in dieses Schiff hinein gelaufen ist.

Meine geliebten Kinder, dieses Schiff, das Meine Heilige Katholische und Apostolische Kirche, die Kirche, die Mein Sohn Jesus Christus gegründet hat, darstellt, sie wird umtost von tausend Stürmen. Es wird hin und her geschaukelt. Wogende Wellen umgeben es und es soll zum Erliegen kommen. Doch Ich, der Himmlische Vater in der Dreieinigkeit, werde Meine Einzige, Heilige, Katholische und Apostolische Kirche nicht untergehen lassen, auch wenn viele Stürme es umtoben. Man wird es zerstören wollen, doch Meine Kirche bleibt bestehen, denn sie hat Fundament und das Fundament ist auf einen Fels gebaut und dieser Fels ist der Stellvertreter Meines Sohnes auf Erden, dieser Heilige Vater. Auch er hält dieses Schiff. Ich habe ihm die Pius-Bruderschaft zur Seite gestellt. Sie sollen ihn stützen und erneut einen neuen Kurs einschlagen: Den neuen Weg, den Ich wünsche in Meiner ganzen Wahrheit. Nichts soll Meine Kirche verunehren. Das Allerheiligste Altarssakrament soll erneut angebetet werden. Mein Sohn, Jesus Christus, kommt zu euch und möchte in euren geöffneten Herzen wohnen.

Der Sturmesbraus ist der Heilige Geist. Er möchte eure Herzen mit Seinen Feuerflammen entzünden. Es ist der Heilige Geist, der euch erleuchten wird und der euch die Erkenntnis bringt. Auch Mein Stellvertreter auf Erden wird vom Heiligen Geist erleuchtet und Er gibt ihm die wahre Erkenntnis.

Meine Kirche wird nie untergehen! Das wisst ihr, Meine Geliebten. Und das ist euer Vertrauen und eure Hoffnung. Darauf baut auf! Auch euch umgeben viele Stürme. Doch Ich halte euch, Meine geliebten Kinder. Ihr seid umgeben von den Schutzengeln. Ihr seid umgeben von der liebsten Mutter Gottes, eurer Beschützerin in allen Notlagen. Ihr seid umgeben vom Heiligen Erzengel Michael. Auch er wird alles Böse von euch abhalten. Habt keine Angst, wie Meine Apostel auf dem Meere. Sie hatten Furcht, dass dieses Schiff untergehen würde. Meine Kirche wird nie untergehen, denn Ich, Jesus Christus in der Dreieinigkeit, halte sie fest. Sie wird alle Stürme überdauern und glorreich den neuen Weg einschlagen, den neuen Weg der glorreichen Kirche. Niemand wird sie umwerfen dürfen. Immer fester wird sie werden durch eure Festigkeit, durch euer Durchhalten, durch eure Beharrlichkeit und durch euren Langmut.

Harret aus, Meine Kinder und folgt dem steinigen Weg der Nachfolge Jesu Christi Meines Sohnes. Dort seid ihr wohl geborgen, denn Er trägt jedes Kreuz, was ihr auf eure Schultern bekommt. Er trägt jedes Kreuz mit euch. Er lässt euch nicht allein, auch wenn ihr manches Mal spürt, es ist zu schwer für euch in dieser Zeit.

Doch bedenkt, ihr seid die Auserwählten, die kleine Schar, die Ich mit hineinführen möchte in diese Kirche, in diese neu gegründete Kirche. Sie ist Mein Heiligtum, Meine Kirche. Ihr werdet es nicht ergründen und verstehen können wie groß dieses Geheimnis ist. Immer wieder fragen viele Gläubige nach: "Wie soll das geschehen? Diese Kirche ist am Ende. Ein einziges Chaos umgibt dieses Kirchenschiff." Doch glaubt Mir, Meine Kinder, Meine Geliebten, Ich schaue auf dieses wankende Schiff und Ich halte es. Glaubt ihr Mir dies? Werdet ihr mit Mir weiterhin diesen vertrauten Weg gehen? Werdet ihr in allen Stürmen bestehen wollen? Es kommt nur darauf an, dass ihr euren Willen einsetzt. Das Übrige werde Ich für euch tun. Ich werde euch halten, schützen und beschützen vor allem Bösen mit Meinen Engeln, mit den Erzengeln, der liebsten Muttergottes und dem Patron der Kirche, dem Heiligen Josef. Betet auch zu ihm recht oft wie ihr es nach jeder Heiligen Opfermesse tut. Auch er ist in diese Heilige Opfermesse fest eingebunden wie ihr es auch seid.

Und nun möchte Ich euch segnen, lieben, schützen, wie es auch das liebste Jesuskind heute tut. In der Dreieinigkeit seid ihr gesegnet, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Ihr seid geliebt von Ewigkeit her. Lebet die Liebe, denn die Liebe ist das Größte und die Liebe überdauert alles, die göttliche Liebe. Amen.

Anne: Gelobt sei Jesus und Maria, in Ewigkeit. Amen. Maria mit dem Kinde lieb, uns allen Deinen Segen gib. Amen.

 

2. Februar 2009 – Fest Mariä Lichtmess. Die Gottesmutter spricht nach der Heiligen Tridentnischen Opfermesse durch Ihr Kind Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Eine überaus große Engelschar war heute erschienen. Der Marienaltar war in strahlendem Licht. Strahlen gingen vom Herzen der Gottesmutter aus. Der Heilige Erzengel Michael wurde während der Heiligen Messe erleuchtet, um das Böse von uns abzuhalten. Der Heilige Josef war neben der Gottesmutter und um die Gottesmutter knieten viele Engel. Sie sangen das Hosianna.

Die Gottesmutter spricht heute: Meine geliebten Kinder, Meine Auserwählten, Meine kleine Schar, die ihr übrig geblieben seid und den ganzen Willen dem Himmlischen Vater aufopfern wollt. Ihr seid bereit, Seinen Willen zu tun, den Er euch offenbaren wird. Danke, Meine kleine Schar. Ich möchte euch heute Dank sagen.

Heute feiert ihr das Fest Mariä Lichtmess. Heute, an diesem Fest, habe Ich Meinen Sohn im Tempel dargebracht. Ich habe Ihn als Opfergabe auf den Altar gelegt und dem Himmlischen Vater geschenkt. Könnt ihr das verstehen, Meine kleine Schar? In diesem Augenblick hat Mein Opferleben begonnen. Alles, was in Meinem Herzen war, wollte Ich für den Himmlischen Vater tun. Alles an Schwerem habe Ich in diesem Moment aufgeopfert auch für euch, Meine Liebsten, auch für euch.

Auch ihr legt diese Opfergabe auf den Altar in diesem Heiligen Opfermahl, das heute wieder in aller Ehrfurcht gefeiert wurde. In diesem Heiligen Opfermahl habe Ich euch gestärkt. Ich war bei euch. In euch wurde es licht. Dieses Licht, dieses helle Licht, wurde entzündet, denn ihr solltet das Licht weiter tragen. Ihr seid zum Lichtträger geworden. Das heißt Mariä Lichtmess. Eure Herzen wurden hell. Und dieses Licht ist Jesus Christus. Er offenbart sich in euren Herzen. Er ist bei euch. Er ist das Licht der Welt. Und alle, die an Ihn glauben in der Dreieinigkeit, werden von diesem Licht umgeben. Sie werden nicht im Dunkeln wandeln wie die anderen, sondern das Licht auch für die anderen sein. Ihr habt heute dieses Licht empfangen und werdet es weiter tragen in die Welt hinaus.

Auch diese Einsprechung kommt ins Internet, und darum wird dieses Licht weiter getragen. Es soll in die Welt. Die Welt soll wieder hell werden, hell erleuchtet, denn Jesus Christus ist das Licht der Welt und diesem Licht sollt ihr folgen.

Wenn ihr Seine Gebote haltet, Meine Kinder, dann wird es licht in euch, dann seid ihr nicht getrennt von eurem liebsten Jesus. Er ist bei euch. Ich, als Mutter, darf bei euch sein als Mutter der Liebe, als Mutter der Schönen Liebe. Auch Ich werde dazu beitragen, dass dieses Licht heller wird. Und das habe Ich euch an diesem heutigen Tag versprochen.

Licht bedeutet Liebe. Diese Liebe wird tiefer eingegeben in eure Herzen. Und darum wird euer Herz heller. Ihr sollt nicht in der Dunkelheit wandeln, sondern ihr steht im Licht, im Lichte Jesu Christi, Meines Sohnes. Alles, was dunkel ist, soll von euch ferngehalten werden. Darum war auch der Heilige Erzengel Michael heute erleuchtet und stand im hellen Licht. Er ist der Patron eurer Hauskapelle und er wird auch weiterhin dieses Böse von euch abhalten.

Vieles wird abgeschnitten von euch. Vieles, was ihr erlebt, sind große Enttäuschungen für euch. Doch im Lichte Gottes werdet ihr diese Enttäuschungen ertragen. Es wird dadurch nicht dunkel werden. Nein, die Stärkungen werden kommen, weil ihr sie benötigt und weil sie von Meinem Sohn kommen, vom Himmlischen Vater letztendlich. Er wacht über euch. Er hält die Hände aus Liebe über euch zum Schutze. Er ist die Liebe selber, die Liebe in der Dreieinigkeit. Könnt ihr diese Liebe jemals begreifen, die Er für euch hat? Alles will Er geben, alles, nicht nur ein wenig. Er hat sich selbst als Opfergabe heute dargebracht. Ich habe ihn in den Tempel gebracht, Ich, die Mutter. Und darum wurde es Licht.

Auch Ich habe viele Schmerzen erleiden müssen und dürfen. Nicht weil Mein Sohn sie Mir aufgebürdet hat, nein, weil Er Mir gesagt hat: "Liebste Mutter, Du bist auch die Schmerzensmutter und Du bist bei Mir und Du wirst dieses Leid ertragen, damit Du später auch die Menschen formen kannst, damit Du ihnen beistehen kannst in der Not, in der Trübsal und in der Krankheit."

Anne: Durch Dich, liebster Heiland, wurde ich heute erleuchtet. Durch Dich wurde ich gestärkt. Ja, dieses Leid ist für Dich. Ich habe auch diese Opfergabe auf Deinen Altar gelegt. Ich bringe sie Dir, mich selbst, mit allem, was ich bin und habe. Ich werde nicht aufbegehren, wenn Du mich stärkst. Nur Deine Stärken, schenke sie mir, dann bin ich reich genug und verlange nichts weiter, denn Du sollst meine Mitte sein. Du bist meine Liebe. Nichts soll mich von Dir trennen. Und das sollen auch alle sagen: "Du bist meine Liebe. Nichts soll mich von Dir trennen."

Die Gottesmutter spricht weiter: Ja, Meine Kinder, Ich als Gottesmutter spreche noch ein paar Worte. Immer wieder werde Ich euch stärken, Meine Kinder. Ihr seid doch Meine Marienkinder, Meine Liebsten. Warum sollte Ich euch diese Stärken nicht erbitten? Sind nicht alle Engel um euch? Wird nicht alles von euch abgehalten, und wenn das Schwerste kommt, es aufzuopfern? Dann kommt eure Mutter und hält euch fest in Ihren Armen, weil Sie euer Leid sieht, weil Sie euer Leid mit trägt. Nie, Meine Kinder, werdet ihr alleine ohne die Himmlische Mutter sein. Ich bin doch bei euch. Ich halte euch. Ins helle Licht bringe Ich euch. Schaut dann in das Licht.

Schaut in das Licht Meines Sohnes. Er ist das Licht und niemals werdet ihr untergehen, auch wenn dein Leid heute so schlimm ist für dich, Meine Kleine. Dein Herz wird schwer, weil Du auch um diese Einzige, Heilige, Katholische und Apostolische Kirche leidest. Ich bin die Mutter der Kirche und Ich darf dich teilhaben lassen an diesem Schmerz um diese Kirche, an der Mein Sohn am meisten leidet.

Er hat sie gegründet. Er hält sie in Händen, auch wenn man sie zerstören möchte. Das Fundament ist gelegt, und das Fundament ist Er selber. Und Er selber, Mein Sohn, hat den Stellvertreter auf Erden für euch gewählt. Er selber war es. Sieht es auch im Augenblick so aus, als wenn alles in der Ohnmacht liegt, aber die Kraft Gottes wird kommen. Die Kraft strömt aus Seinem Herzen, aus dem Herzen Meines Sohnes. Dort ist die Mitte des Lebens, und dort entströmt die Neue Kirche. Aus Seiner Kraft wird sie entstehen. Niemals aus der Kraft eines anderen und aus der Macht der anderen. Der Allmächtige Gott hält Seine Kirche. Er ist die Allmacht.

Er kann alles in einem Augenblick ändern, aber Er ruft die Menschen auf zur Sühne, weil zuviel gesündigt wurde in dieser Kirche. Zu viele Sakrilegien wurden begangen. Und ihr, Meine Kinder, sühnt. Und dafür danke Ich euch. Alles, was Sühne ist, was Opfer ist von euch, das wird fruchtbar. Ich bringe es hin zum Vater. Legt es in Meine Hände. Der Vater wird euch niemals eine Bitte abschlagen, die Er für euch vorgesehen hat und die für euch das Gute bedeutet. Er wird sie Mir nicht abschlagen können. Ich sorge für euch, Meine Kinder. Ich weiß, wie es in euren Herzen aussieht. Ihr sehnt euch nach der übergroßen Liebe und ihr schenkt sie Meinem Sohn, diese Liebe in den Opfern, denn die Opferliebe ist die größte Liebe.

Das Kreuz bedeutet Heil. Und wenn ihr dieses Kreuz alle annehmt, Meine Kinder in der ganzen Welt, diese Kinder spreche Ich jetzt an, es sind Meine Kinder, weil Ich die Mutter der Kirche bin, die Mutter auch der Welt: Kommt, kommt zu Mir. Ich breite Meinen Mantel aus und warte auf euch. Viele von euch sind in großer Not. Glaubt ihr nicht, dass die Himmlische Mutter auf euch wartet und in eure Herzen schaut und eure Not erkennt? Sie möchte sie lindern, Ich, die liebste Mutter. Kommt zu Mir! Kommt zu Meinem Herzen und zum Herzen Meines Sohnes! Diese Vereinten Herzen brennen vor Liebe für euch und Sie möchten Licht und das Feuer des Heiligen Geistes in eure Herzen hinein strömen lassen, damit ihr alles übersteht und ausharrt, durchhaltet in der schwierigsten Zeit. Darum diese Stärken. Darum immer wieder Licht für euch.

Bleibt dem Himmel treu, Meine Kinder! Darum bitte Ich euch. Alles Schwere könnt ihr ertragen, wenn ihr treu bleibt, wenn ihr nicht abfallt. Ich schütze euch davor. Schreit dann zum Himmel, wenn es euch zu schwer wird. Ich kenne eure Not und Ich werde sie lindern als Mutter der Schönen Liebe, als fürsorgliche Mutter. Und nun segnet euch eure liebste Mutter, die Himmlische Mutter, die fürsorgliche Mutter mit allen Engeln und Heiligen in der Dreieinigkeit Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Anne: Der heilige Josef hat uns auch gesegnet. Er ist ja der Patron der Kirche. Gelobt sei Jesus und Maria, in Ewigkeit. Amen.

 

7. Februar 2009 – Herz-Mariä-Sühne-Samstag. Die Gottesmutter spricht nach dem Zönakel in der Hauskapelle in Göttingen durch Ihr Kind Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Eine unübersehbare Schar von Engeln hat sich um den Altar gruppiert und auch um den Marienaltar während der Heiligen Opfermesse und der Fraternita.

Die Gottesmutter spricht jetzt: Meine geliebten Kinder, Meine Auserwählten, Meine Marienkinder, an diesem Festtag, den ihr mit Mir mitfeiern dürft, habe Ich euch in Mein Herz hineingezogen. Ich werde euch leiten, lenken und führen dürfen. Eure Herzen waren weit geöffnet, um die Liebe Jesu Christi hinein strömen zu lassen. Auch Ich, als Mutter, durfte in eure Herzen mit hineingehen. Ich durfte sie vorbereiten, damit Mein Sohn, Jesus Christus, in diesen Herzen Aufnahme finden konnte.

Ja, Mein Sohn wurde aus vielen Kirchen und Tabernakeln hinaus gestoßen. Das war schmerzlich für Meinen Sohn und auch für Mich und für die Dreieinigkeit. Ich bin die Mutter und auch die Braut des Heiligen Geistes. Ich habe euch diese Erkenntnis in eure Herzen hinein geben dürfen, die Erkenntnis der vollen Wahrheit, die Mein Sohn Mir immer wieder gibt. Er wünscht, dass Ich euch diese Erkenntnis schenken darf. Alles soll durch Mich gehen. Auch ihr habt euch heute abermals Meinem Unbefleckten Herzen geweiht. Und dafür danke Ich euch. Diese Liebe, die ihr zu Meinem Herzen empfindet, ist so wunderschön. Sie ist durch nichts zu ersetzen. Ihr seid mit Mir und mit unseren Vereinten Herzen verbunden. Die Liebe Meines Sohnes, Jesu Christi, wird inniglicher und tiefer werden, und auch stärker. Ihr werdet an Starkmut gewinnen durch eure Opfer. Vieles wurde von euch bisher verlangt. Vor allen Dingen in dieser letzten Zeit.

Aber bald werde Ich als Mutter des Sieges erscheinen und darf mit euch der Schlange den Kopf zertreten. Ich werde mit Meinem Sohn als Mutter und Königin kommen in großer Macht und Herrlichkeit und alle werden es sehen. Sie werden ihre eigenen Sünden erkennen dürfen. Dieses ist eine große und letzte Chance für die Menschen. Bald wird dieses Geschehen sich ereignen.

Ich bereite eure Herzen weiterhin vor. Nichts Unreines soll in euren Herzen sein. Alles werde Ich von euch abhalten dürfen durch den Heiligen Erzengel Michael, durch diese vielen Engel und Heiligen, die Ich euch zur Seite stellen darf. Entwickelt weiterhin keine Ängste. Ihr, Meine lieben Auserwählten und Marienkinder, seid geschützt. In der Liebe werdet ihr immer tiefer wachsen und reifen zu gefestigten Persönlichkeiten, die nichts umwerfen darf und auch wird.

Euer Heiliger Vater wird durch euer Gebet und die vielen tausend, ja millionen Rosenkränze, die auf der ganzen Welt für ihn gebetet wurden, gestützt. Ich bin die Mutter der Schönen Liebe und die Braut des Heiligen Geistes. Eurem Heiligen Vater auf Erden wurde die Erkenntnis geschenkt, dass er diese Pius-Bruderschaft zur Seite gestellt bekam durch euer anwachsendes Gebet des Rosenkranzes.

Der Rosenkranz ist die sichere Leiter zum Himmel. Und diese Leiter habt ihr bestiegen. Schritt für Schritt werdet ihr in der Wahrheit voranschreiten. Nichts wird euch daran hindern, auf diesem Weg zu bleiben. Die Sicherheit wird euch leiten. Und diese Sicherheit werdet ihr durch Mich erhalten, indem ihr euch Meinem Unbefleckten Herzen geweiht habt. Dieses Unbefleckte Herz wird siegen.

In diesem Zönakel habt ihr überaus große Gnaden empfangen. Dieses Zönakel wurde in aller Ehrfurcht, verbunden mit dem Heiligen Opfermahl Meines Sohnes, das durch diesen auserwählten Priestersohn gefeiert wurde, gehalten. Diese vielen Gnaden wurden über euch ausgeschüttet.

Habt Dank, Meine Kinder, dass ihr mutig diesen Weg voranschreiten wollt, dass ihr euch bereit erklärt habt, diesen Weg weiter zu gehen, auch wenn er steinig und beschwerlich sein wird. Nichts wird euch davon abhalten, diesen Weg weiterhin beschreiten zu wollen. Und Ich, als Himmlische Mutter, werde euch dafür die Göttlichen Kräfte vermitteln dürfen. Immer mehr werdet ihr erstarken in der Liebe durch Mich, Meine Kinder, durch Mich, eurer liebsten und schönsten und fürsorglichsten Mutter.

Dankbar schaue Ich in eure Gesichter. Ich liebe jeden Gesichtszug, denn euer Herz strahlt nach außen. Dort wohnt Jesus Christus in der Dreieinigkeit, Mein Sohn. Ihr habt Ihn empfangen, und Ich, als Himmlische Mutter, darf euch wiegen wie das neugeborene Jesuskind, denn ihr seid im Heiligen Geiste neu geboren. Dieser Heilige Geist ist in voller Stärke zu euch gekommen, und das bedeutet für euch, dass ihr in der wahren Erkenntnis bleibt. Und nun möchte Ich euch segnen, lieben, stärken, schützen und aussenden in der Dreieinigkeit Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Euren liebsten Heiligen Josef, Meinen Bräutigam, fleht auch ihn an, denn er ist der Patron dieser Neuen Kirche. Lasst ihn diese Schritte mit euch mitgehen und bittet ihn, dass er euch auch den Schutz erbitten möge. Er fleht für euch alle Heiligen immer wieder herab, besonders den Heiligen Pater Pio, der auch in den größten Verfolgungen und Anfeindungen durchgehalten hat, so wie ihr auch durchhalten werdet. Ihr werdet erstarken und die Schwäche wird von euch schwinden. Amen.

Anne: Gelobt sei Jesus und Maria, in Ewigkeit. Amen.

 

8. Februar 2009 – Der Himmlische Vater spricht bedeutende Worte nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Göttingen durch Sein Werkzeug Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Die Allerheiligste Dreifaltigkeit war während der Opfermesse anwesend. Der Hl. Josef war hell erleuchtet.

Vision während der Heiligen Wandlung: Ich sah den Heiligen Vater Papst Benedikt XVI. mitten auf dem Petersplatz stehen. Vor ihm der Petersdom. Er kniete plötzlich nieder. Der Hl. Petrus mit den Schlüsseln und der Hl. Paulus mit der Hl. Schrift stellten sich zu seiner rechten und linken Seite. Um ihn bildete sich ein Kreis vieler Heiliger. Mir wurden die Namen dieser Heiligen geoffenbart: u.a. sah ich den Hl. Josef und den Hl. Benedikt, Pater Pio, die kleine Hl. Theresia und die Hl. Theresia von Avila, den Hl. Franziskus die Hll. Heinrich und Kunigunde, Hl. Sr. Faustina, die Hl. Katharina Labouré, die Hl. Katharina von Siena, die Hl. Juliane von Lüttich, den Hl. Johannes vom Kreuz, den Hl. Aloisius und viele mehr.

Es bildete sich ein neuer Kreis von vier Bischöfen in goldenen römischen Ornaten, mit Gold bestickter Mitra und eine große Schar junger hochgewachsener Priester in schwarzer Soutane mit weißem Priesterkragen kamen hinzu. Mir wurde vom Himmlischen Vater gesagt, dass es die Pius-Bruderschaft sein sollte. Sie knieten mit betend erhobenen Händen nieder.

Der Heilige Vater wartete geduldig bis alle anwesend waren. Dann erhob auch er seine betenden Hände zum Himmel und flehte zum Himmlischen Vater mit den Worte: "Lieber Vater im Himmel, rette uns, wir gehen zugrunde. Erhalte Deine Heilige Kirche und beschütze sie vor allem Bösen."

Ich hatte den Eindruck, als wenn er fest in die Augen des Himmlischen Vaters schaute und ganz mit ihm verbunden war. Diese Schauung werde ich nie vergessen. Sie hat mich so tief ergriffen, dass mein ganzer Körper bebte.

Der Himmlische Vater spricht jetzt: Meine geliebten Kinder, Meine Auserwählten, Ich spreche jetzt in diesem Augenblick durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug Anne, die nur Meine Worte verkündet und weitergibt. Nichts ist aus ihr. Meine Geliebten, viele sind berufen, wenige aber auserwählt. Zu diesen Auserwählten zählen alle, die jetzt diesen beschwerlichen Weg, Meinen Weg, den Ich euch vorgezeichnet habe, gehen wollen. Sie werden gestärkt mit Meinem Heiligen Opfermahl.

Meine Geliebten, werdet nicht mutlos und verzweifelt an dieser Kirche, die jetzt im Augenblick in den größten Stürmen liegt. Satan möchte alles niederreißen. Er möchte seine Herde sammeln. Er ist jetzt wie ein reißender Wolf und macht sich überall in der Kirche bemerkbar. Darum, Meine Geliebten, habe Ich Meinen Heiligen Vater, Meinen Stellvertreter auf Erden, heute gestärkt, denn in diesem Kreis, in dem er kniete, flehte er zu Mir, dem Himmlischen Vater. Er erhob seine Hände und bat um Meine Hilfe. Diese Hilfe wird ihm und allen zuteil, die jetzt durchhalten in diesem Chaos in Kirche und Welt.

Ihr werdet gestärkt, Meine Liebsten. Ihr werdet beschützt und ihr werdet geschützt. Schaut auf Meine liebste Mutter. Tut Sie nicht alles für euch? Umgibt Sie euch nicht fürsorglich? Wenn ihr euren Tag betrachtet, so werdet ihr immer wieder Wege finden, auf denen euch die Gottesmutter beschützt hat und euch die Engel herabflehte. Und nach überstandenem Leid wusstet ihr, dass euch der Himmel geholfen hat.

Ja, die Heiligste Dreifaltigkeit ist um euch, ganz besonders in diesem sakralen Raum. Ströme von Gnaden werden von hier aus fließen, nicht nur in eure Stadt Göttingen, sondern weit darüber hinaus. Diese Gnadenströme der letzten Etappe des größten Kampfes zwischen Satan und Meiner Himmlischen Mutter werden wirksam werden in euch und um euch. Seid nicht traurig, dass ihr dies alles erleben müsst. Es wird euch stärken und es wird euch näher zueinander bringen, denn in dem größten Leid werdet ihr stark und nicht schwach, und immer tiefer und inniglicher könnt ihr zu Mir, dem Himmlischen Vater, flehen.

Niemals würde das Leid euch zum Schaden werden. Durch das Kreuz wird euch das Heil zuteil. Schaut auf Meinen Sohn. Er ist euch diesen Weg vorangegangen im Kreuz. Er ist den Kreuzweg gegangen für euch. Er hat Sich zu eurer Erlösung ans Kreuz nageln lassen. Doch nicht alle sind bereit, diese Erlösungsgnaden anzunehmen, die über die Kirche ausgeschüttet werden, die noch im größten Kampf liegt.

Die Geister werden sich voneinander scheiden. Noch nie hat es in dieser Kirche, in der Einzigen, Heiligen, Katholischen und Apostolischen Kirche einen solchen Kampf gegeben. Noch wurde sie nicht öffentlich gespalten. Diese Spaltung steht euch bevor. Harrt aus! Bleibt mutig und tapfer!

Für alle, die diesen Weg gehen wollen, ist der Weg vom Himmlischen Vater, von Mir, bestimmt. Ich habe ihn für euch auserwählt. Auch dieses Kreuz habe Ich zugeschnitten für euch und Ich werde es mit euch tragen in der Dreieinigkeit. Könnt ihr das verstehen? Ja, ihr steht auch unter dem Kreuz wie Meine Himmlische Mutter unter dem Kreuz Meines Sohnes stand. Auch für Sie war es unbegreiflich und unfassbar, dieses Leid des Kreuzes. Da Sie so viel Leid erleben musste, wird Sie euch auf diesem Weg stärken dürfen. Immer werdet ihr diese Stärken an eurem Körper und an eurer Seele erfahren. Dann, wenn ihr ohnmächtig daniederliegt, kommt die Mutter mit dem größten Trost und sendet euch den Ölbergsengel und viele andere Engel.

Glaubt ihr, dass ihr jemals alleine wart in eurem Leid? Glaubt ihr, dass ihr dies alleine durchgestanden hättet? Nein, Meine Kinder. Ihr befindet euch in der Göttlichen Stärke, nicht in der menschlichen. Darum auch die menschliche Ohnmacht.

Harrt aus in innigem und tapferem Gebet! Schaut auf eure Himmlische Mutter. In diesem Augenblick hält sie einen hellblauen Rosenkranz in die Höhe und sagt: Meine Kinder, das ist die Himmelsleiter für euch. Steigt hinauf! Geht Schritt für Schritt den vorgesehenen Weg eures Himmlischen Vaters mit. Sagt immer wieder: "Ja Vater, ja Vater", auch dann, wenn ihr nichts versteht und es immer unverständlicher für euch wird. Ja, wenn euch sogar die Panik ergreift, werde Ich euch auffangen, Meine Kinder. Ich bin doch euer Vater, euer Vater in der Dreieinigkeit. Die liebste Mutter hält eure Hände zum Gebet. Wird es euch zu schwer, so geht zur Mutter. Sie wartet darauf, dass ihr Sie bittet und einbezieht. Sie will mitten unter euch sein. Sie will alles von euch hören. Sie wartet auf euer Flehen. Dieses Flehen und eure Ängste in der Ohnmacht bringt sie zum Vater.

Alles wird fruchtbar werden. Ihr seid die Reben am Weinstock und ihr sollt Früchte bringen, reiche Früchte. Kommt in Meinen Weinberg. Ich möchte euch laben mit Meinem Sohn Jesus Christus, der in euch eingehen wird und heute auch eingegangen ist während des Heiligen Opfermahles. In der Kommunion wurdet ihr vereinigt mit Ihm. Ganz und gar wurdet ihr eins. Die Gottheit ging in euch ein. Ihr seid vergöttlicht und nie alleine. Wird ein liebender Gott jemals Seine Kinder allein lassen können, wenn sie in Not sind? Nein, Er wird sie stützen. Er wird sie auffangen. So ist es, Meine Kinder und die Mutter steht daneben. Immer wieder schaut Sie in eure sorgenvollen und schmerzvollen Gesichter. Sie leidet mit euch. Sie ist die Mutter auch der Schmerzen. Bleibt mit eurer Himmlischen Mutter vereint. Sie möchte euch immer wieder neue Kräfte und Stärken vom Himmel erbitten und die Engel erflehen, ganz besonders den Heiligen Erzengel Michael, Meine Kinder.

Und nun segnet euch der Himmlische Vater in der Dreieinigkeit mit eurer liebsten Mutter, allen Engeln und Heiligen, besonders mit eurem geliebten Pater Pio, dem Heiligen Josef und vielen anderen Heiligen, der Vater, der Sohn und der Heilige Geist. Amen. Lebet die Liebe! Bleibt inniglich im Gebet verbunden! Amen.

 

12. Februar 2009 – Die Gottesmutter spricht in der Sühnenacht für die Pilger in Heroldsbach zum zweijährigen Jahrestag Ihres Tränenwunders durch Ihr Kind Anne in Göttingen.

Anne: Mir wurde vom Himmel geoffenbart, dass während der Aussetzung in Heroldsbach die Monstranz sehr hell erleuchtet war und das kleine Jesulein darin erschienen ist. Rundherum gruppierten sich viele kleine und größere Engel in weißen und goldenen Kleidern, die kniend anbeteten.

Die Gottesmutter spricht um 24.00 Uhr zu den Pilgern in der Rosenkranzkirche: Leider kann Mein kleines Werkzeug Anne an diesem Tag nicht bei euch sein, denn sie ist schwer erkrankt. Deshalb empfängt sie diese Worte der vollen Wahrheit in ihrem Zuhause. Alles sind Worte des Himmels und nichts ist aus ihr. Sie bleibt in der Demut und im Gehorsam dem Himmlischen Vater gegenüber, auch wenn viele Anfeindungen sie bedrohen. Stets steht sie unter dem ganzen Schutz des Himmels.

Meine Getreuen in Göttingen werden in der Hauskapelle des begnadeten Priesters eine Sühnenacht halten, um die Pilger in Heroldsbach zu unterstützen. Besonderes Gebet wird dem Heiligen Vater zuteil werden, um ihn in seiner Aufgabe in der Katholischen Kirche zu stützen.

Meine Geliebten, heute am zweiten Jahrestag, an dem Ich mehrere Stunden sichtbar in der Pilgerstatue Tränen vergoss, möchte Ich euch begrüßen und danken, dass ihr trotz des beschwerlichen Wetters zu meiner Pilger- und Wallfahrtsstätte Heroldsbach geeilt seid. Abermals habt ihr viele Opfer gebracht. Es sind Opfer der Liebe und sie werden fruchtbar für viele Priester werden. Auch seid ihr zu Meinem Trost gekommen und der Himmelsvater in der Dreieinigkeit freut sich, dass ihr diesen Tag ehrt. Es zeugt davon, dass ihr dadurch dieses Tränenwunder bezeugt, auch wenn man es von der Diözese nicht anerkennen will. Ihr habt es gesehen und glaubt und legt Zeugnis davon ab. Andere dagegen benötigen Beweise und glauben auch dann nicht. Glauben heißt blind vertrauen. Sühnt weiterhin in dieser Sühnenacht für die vielen Sakrilegien der Priester, die Mir den größten Schmerz, als Königin und Mutter der Priester, verursacht haben.

Meine Kinder, wie ihr wisst, hat dieser entscheidende Kampf Satans begonnen. Ihr alle, die ihr glaubt und fest vertraut, ihr steht unter Meinem mütterlichen Schutz. Auch der Schutz der Engel ist euch sicher. Der Heilige Erzengel Michael wacht über euch, wenn die bösen Angriffe euch bedrängen. Viele Heilige, darunter auch euer geliebter Hl. Pater Pio, sind zu eurem Schutz bei euch in der Drangsal und den vielen Mühen des Alltags.

Denkt an die ewige Glückseligkeit, denn Ich werde Meinen Göttlichen Sohn bitten, euch eine würdige Wohnung im Himmel zu bereiten. Die Erdenzeit ist sehr kurz gegenüber der Ewigkeit, die ihr nie ermessen könnt. Mein Sohn, Jesus Christus, wird euch mit Seinem kostbaren Blut bedecken, und Er wird alle Wunden heilen, die euch noch Schmerzen bereiten. Seid immer bereit, denn ihr wisst weder den Tag noch die Stunde. Nur der Vater im Himmel weiß um alles.

Nehmt erneut das Kreuz auf eure Schultern und tragt es mit Liebe. Nehmt es an und werft es nicht ab, wenn es euch zu schwer erscheint. Mein Sohn und auch Ich stehen hilfreich an eurer Seite.

In den Stürmen dieser Zeit ist das Kirchenschiff von riesigen Wogen umgeben und es wankt hin und her. Euer Heiliger Vater, der Stellvertreter Christi auf Erden, wird mit der Hilfe des Himmlischen Vaters dieses Schiff wieder auf den rechten Kurs bringen, vereint mit der Piusbruderschaft als Stütze, die Mein Sohn ihm zur Seite gestellt hat. Betet weiterhin viele Rosenkränze, denn sie werden dazu beitragen, dass der Heilige Vater nicht seiner menschlichen Schwäche erliegt. Große unaufhörliche Anfeindungen der Freimaurer im Vatikan bedrängen ihn, dieses Katholische Gut aufzugeben.

Meine lieben und folgsamen Marienkinder, bleibt Mir, eurer liebsten Mama und dem Himmel treu. Auch wenn die schlimmsten Stürme über euch hinweg ziehen, so bewähren sich für euch die Treue und das Ausharren bis zum Ende. Der Lohn ist euch gewiss.

Meine geliebten Pilger, ich weiß um eure vielen Sorgen, Krankheiten und Mühen. Ihr fragt nun oft, warum muss ich in meiner Familie so viel ertragen? Niemals würde ich euch raten, euch von euren Kindern, nur von denen, die in schwerer Sünde liegen, zu trennen. Der Schmerz des Unglaubens und der schweren Sünde zermürben euch. Ihr gebt euch die größte Mühe, sie auf den rechten Weg zu bringen. Doch leider sind eure Kinder so weit von Gott getrennt, dass ihr sie nicht verstehen könnt und sie nicht auf euren Rat hören wollen. Sie haben sich der Welt und allen Gelüsten zugewandt, und das ist der leichtere Weg. Ihr, Meine lieben Mütter, die ihr bereits den Weg des Glaubens beschritten habt, leidet deshalb unermessliche Qualen, und euch befallen ohnmächtige Gefühle, an denen ihr erkrankt. Ich, als Himmlische Mutter, möchte euch helfen und eure Kinder führen, wenn ihr sie Mir weiht und sie in Meine Obhut gebt. Nur dann werde Ich sie leiten können und dürfen. So steht es im Himmlischen Plan. Vertraut Mir!

Besucht, so oft es euch möglich ist, die Heilige Opfermesse im Tridentinischen Ritus, denn nur dieses Heilige Opfermahl wird euch stärken können und schützen vor allen Gefahren. Wie sehr wünsche Ich, im Namen Meines Sohnes, dass die Bischöfe ihre Verstocktheit aufgeben und ihnen in einer ehrlichen Beichte die wahre Erkenntnis zuteil wird. Dann werden die Nichtgläubigen wieder scharenweise in die Kirche eintreten, die nun dem Modernismus vollkommen verfallen ist. Sie ist zu einer Irrlehre geworden. Die Priester führen ihre Herden in die Irre und die vielen Schafe folgen ihnen reihenweise und stehen somit vor dem Abgrund.

Wie sehr ist eure Himmlische Mutter, die Mutter der gesamten Kirche, um euch bemüht. Alle Sorgen und Krankheiten trage Ich mit und lasse nicht nach, euch zu beschützen, weil ich euch liebe. Nun segnet euch eure liebste und fürsorglichste Mutter, die Rosenkönigin von Heroldsbach, mit allen Engeln und Heiligen, im Namen und in der Kraft des Dreieinigen Gottes, der Vater, der Sohn und der Heilige Geist. Amen. Geht in der Liebe diesen beschwerlichen Weg und nehmt alle euer Kreuz auf euch, denn ihr steht in der Christusnachfolge.

 

13. Februar 2009 – Fatima- und Rosa Mystika-Tag. Die Gottesmutter spricht für die Pilger in der Mulde in Heroldsbach durch Ihr Kind Anne in Göttingen.

Anne: Von der Gottesmutter wurde mir geoffenbart, dass die gesamte Mulde in dunkelrotes Licht getaucht war. Sie war von Regenbogenfarben umgeben und auf Ihrem Haupt trug Sie einen Zwölfsternekranz, der goldfarben leuchtete. Die Herz-Jesu-Statue funkelte in goldenem Licht.

Die Gottesmutter spricht jetzt für die Pilger: Ich, eure Muttergottes, spreche durch mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug in Göttingen, da diese, Meine Kleine, z. Zt. schwer erkrankt ist. Sie spricht nur Meine Worte und nichts ist aus ihr.

Meine geliebten Pilger und Meine Getreuen, wie sehr freue Ich mich, dass ihr zu Meiner Mulde geeilt seid, trotz der Beschwernisse des Wetters. Eure Liebe zu Mir wächst. Wie oft bin Ich hier bereits erschienen. Die vielen Seherkinder durften Mich schauen. Dankbar möchte Ich euch Meine Liebe beweisen. Es bestärkt euch, wenn euer Himmlischer Vater Mir erlaubt, hier zu erscheinen und besonders Meine Botschaft an euch zu verkünden durch Mein Werkzeug, das sich erneut bereit erklärt, sie zu empfangen.

Meine Geliebten, achtet mehr auf die Zeichen des Himmels in dieser letzten Etappe des bedeutenden Kampfes zwischen Satan und Mir. Man möchte mit allen Kräften verhindern, dass Ich von hier aus Meine Botschaften in die Welt sende, denn sie werden ins Internet gestellt. Es ist die Zeit der Apokalypse des Hl. Johannes, die sich erfüllen wird. Auch durch die veränderten Zeichen an Sonne Mond und Sternen werdet ihr gestärkt. Viele Düfte werden euch weiterhin umgeben. Alles wird in Erfüllung gehen, was in der geheimen Offenbarung des Hl. Johannes steht. Bis zum letzten Schriftwort werden alle Prophetien erfüllt.

Meine Kinder, ihr geht mit Mir den Leidensweg bis nach Golgotha, und dieser Weg ist nicht einfach. Bindet euch fest ans Kreuz und lasst nicht nach im ständigen Gebet. Erneut möchte Ich wiederholen: "Das Rosenkranzgebet ist die Himmelsleiter und schon viele Wunder haben sich dadurch erfüllt."

Schaut auf den Heiligen Vater. Nur durch den weltweiten Rosenkranz hat er die Erkenntnis bekommen und hat sich vom heutigen Ökumenismus entfernt, denn es ist ein Irrweg, zu dem ihn die freimaurerischen Mächte bewegen wollten. Niemals könnt ihr mit dem moslemischen Glauben eine Einheit des Katholischen Glaubens finden. Der Katholizismus hat die sieben Sakramente, die Jesus Christus Seiner von ihm gegründeten Einzigen, Katholischen und Apostolischen Kirche zum Geschenk gemacht hat. Dadurch habt ihr das Leben und findet zur vollen Wahrheit, und die Gabe der Erkenntnis vom Heiligen Geist wird euch geschenkt. Betet recht oft zum Heiligen Geist, damit ihr im Geiste Gottes das Rechte tut und die List und Tücke des Teufels ausschaltet.

Wie viel müsst ihr nun erdulden, ihr, die Verfolgten, die ihr den beschwerlichen Weg des Himmlischen Vaters beschreitet und seinen Plan erfüllen wollt. Schonungslos müsst ihr der Wahrheit ins Gesicht sehen, ansonsten verfallt ihr dem Modernismus und Dunkelheit umgibt euch. Nur durch das Kreuz wird euch das Heil zuteil werden. Schaut auf das Kreuz Meines Sohnes und werdet nicht mutlos in schwierigen Zeiten, wenn von euch die schwersten Opfer verlangt werden. Hat Mein Sohn, Jesus Christus, sich nicht auch in den Ölbergstunden an den Himmlischen Vater gewandt? Doch er hat das Kreuz umfangen und ist den Erlösungsweg gegangen für euch alle. Die Liebe zum Kreuz muss euch vorantreiben, euer Kreuz auf euch zu nehmen. Übt euch im Verzicht und Opfer, dann werdet ihr euer Ziel sicher erreichen.

Eure Himmlische Mutter lässt nicht nach, beim Himmlischen Vater Fürsprache für euch einzulegen. Empfanget die vielen Gnaden, die euch geschenkt werden, besonders in der Heiligen Opfermesse im Tridentinischen Ritus. Nehmt diese Gnaden an und lasst diese Geschenke fließen auf andere, die der Gnade der Umkehr bedürfen.

Hier vor euch in dieser Mulde liegt das Gnadenkreuz lang gestreckt. Nehmt den Kelch des kostbaren Blutes unseres Herrn Jesus Christus und ihr habt das ewige Leben, denn Mein Sohn sagt zu euch: "Mich dürstet nach Seelen." Seid bereit, diese Sendung eures Lebens zu erfüllen. Das wird euch ausfüllen, und die Einsamkeit wird euch nicht niederreißen, sondern sie wird euch wieder aufrichten, wenn euch Verlassenheit umgibt.

Bleibt Meine Marienkinder, die auch in der schwersten Verfolgungszeit die Fahne des Sieges hissen. Dann werdet ihr besondere Stärken erhalten und der volle Schutz des Himmels wird euch zuteil. Werdet zu Freunden des Kreuzes. Darum habe Ich euch an diese geheiligte Stätte geführt. Es ist geheiligter Boden, den ihr hier betretet.

In dieser modernistischen Kirche erfahrt ihr weder die Wahrheit, noch werdet ihr geheiligt. Da Mein Sohn in Seiner Dreieinigkeit und im Allerheiligsten Altarssakrament nicht mehr verehrt wird, kann keine Heiligkeit und kein religiöses Leben entstehen, sondern ihr werdet zu übertünchten Gräbern und steht vor einer gähnenden Leere, die euch große Ängste bereitet.

Ich, die Mutter der Kirche und die Mutter der Schönen Liebe will euch aus diesem Chaos befreien. Ihr sollt Freude und eine tiefe Berührung der Herzen erfahren. Kommt zu Unseren Vereinten Herzen, die vor Liebe brennen, denn sie sollen eure Herzen zur Liebesflamme entzünden.

Betet zur Rettung der Menschheit oft den Liebesflammen-Rosenkranz. Wunder der Bekehrung werdet ihr erleben, besonders in eurer Familie. Dann wird keine Mutlosigkeit euch umgeben. Nun segnet euch eure Himmlische Mutter mit allen Engeln und Heiligen in der Dreifaltigkeit, der Vater, der Sohn und der heilige Geist. Amen. Lebet die Liebe, denn die Liebe ist das Größte.

 

Der Liebesflammen-Rosenkranz

Er wurde 1989 am Dreifaltigkeits-Sonntag einer Seherin geoffenbart. Er kann täglich dreimal zu Ehren der Allerheiligsten Dreifaltigkeit gebetet werden.

Zu Ehren der Heiligen fünf Wunden Unseres Erlösers machen wir nacheinander fünfmal das Kreuzzeichen.

Auf den großen Perlen beten wir: "Schmerzvolles und Unbeflecktes Herz Mariens, bitte für uns, die wir unsere Zuflucht zu Dir nehmen!"

Auf den drei kleinen Perlen:
Mein Gott ich glaube an Dich, weil Du unendlich gut bist.
Mein Gott ich hoffe auf Dich, weil Du unendlich barmherzig bist.
Mein Gott ich liebe Dich, weil Du über alles liebenswürdig bist.

Auf den kleinen Perlen zehnmal: "Mutter rette uns, durch die Liebesflamme Deines Unbefleckten Herzens."

Nach jedem Gesätz: "Mutter Gottes, überflute die ganze Menschheit mit dem Gnadenwirken Deiner Liebesflamme, jetzt und in der Stunde unseres Todes. Amen."

Am Ende dreimal: "Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist, wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit und in Ewigkeit. Amen."

 

15. Februar 2009 – Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Göttingen durch Sein Werkzeug und Kind Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Eine fast unübersehbare Engelschar kam während des Heiligen Opfermahles von draußen herein. Sie waren leuchtend dunkelrot und beteten vertieft an. Der Heilige Paulus mit seinem Buch erschien und hob es dreimal in die Höhe Er bekundete uns dadurch, dass wir an dieses Heilige Wort Jesu Christi glauben sollen. Alle Wahrheit ist darin enthalten. Das Kreuz mit dem Korpus war hell erleuchtet und es kamen Lichtstrahlen aus Seinen Wunden. Die Gottesmutter, der Heilige Josef, der Heilige Pater Pio und der Heilige Erzengel Michael waren in strahlendes Licht getaucht. Der Heilige Erzengel Michael hat sein Schwert wieder in alle Himmelsrichtungen geschlagen.

Der Himmlische Vater spricht jetzt: Ich, der Himmlische Vater, spreche durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug Anne, die nur Meine Wahrheit verkündet. Kein Wort ist aus ihr. Zunächst möchte Ich dir, Meinem geliebten und begnadeten Priestersohn, der diese Heilige Opfermesse in aller Ehrfurcht Mir zuliebe und Mir zum Dank gefeiert hat, Dank sagen für sein Zeugnis und seinen Beweis des Glaubens, dass er die Ganzhingabe tätigt und alles Mir schenkt. Er gibt außerdem ein Zeugnis für euch, Meine geliebten Priester, dass ihr Mir alles hingeben könnt wie Ich es von euch wünsche, wenn ihr diese Wahrheit, Meine Wahrheit, lebt.

Meine geliebten Kinder, wie der Heilige Paulus es euch vorgelebt hat, so viel könnt ihr ertragen, wenn es in Meinem Wunsche steht. Nichts wird euch zuviel werden, wenn ihr Meine Kraft immer wieder erbittet, die Göttliche Kraft. Sie wird euch auch in der Ohnmacht stärken. Wenn ihr hilflos seid, so wird diese Stärke immer wieder erneut zum Tragen kommen. Bittet darum! Die Engel werden euch diese Kraft erflehen dürfen, vor allen Dingen eure fürsorgliche Himmlische Mutter. Sie wird euch auch stärken, dass ihr diese Gnade annehmen könnt. Nur durch die Gnade Gottes seid ihr das, was ihr seid.

Alles habt ihr bisher ertragen, ja, und auch angenommen. Nichts wurde euch zu schwer, wenn es in Meinem Willen stand, den Ich euch verkündet habe. Große Opfer verlange Ich von euch, Meine Geliebten. Ja, der Heilige Paulus konnte alles hingeben, alles. Und darum lebt die Liebe, lebt dieses Evangelium. Die Liebe macht stark und die Liebe erträgt alles in Geduld und Güte. Ihr seid eingebunden in diese Göttliche Liebe. Und wenn ihr immer wieder die Heiligen herunterbittet zu eurem Schutz und eurer Kraft, die Göttliche Kraft, so wird vieles geschehen können, was ihr nicht begreifen könnt, was ihr nicht versteht, doch was ganz und gar im Willen des Himmlischen Vaters steht. Ja, die größten Opfer möchte Ich von euch verlangen, damit ihr die Wahrheit kündet und die Welt glaubt. Wie ihr wisst, wird diese Apostasie sich immer mehr und weitreichender ausbreiten.

Meine Bischöfe, Meine geliebten Priester, warum glaubt ihr nicht? Warum folgt ihr nicht Meinen Worten? Ihr sollt nicht nur Mein Wort hören, sondern es auch befolgen, das ist Mein Wunsch, Wille und Plan. Ihr meint, ihr lest die Bibel und würdet alles schon im Voraus wissen. Nein, ihr lest die Bibel gar nicht. Ihr wendet euch Fabeleien zu und macht Worte, die nicht ins Leben umgesetzt werden können. Ihr glaubt an etwas, was ihr nicht einmal verstehen könnt. Den Gläubigen verkündet ihr die Unwahrheit, da ihr in der Irrlehre des Modernismus lebt. Warum erkennt ihr nicht endlich, dass Ich euch immer wieder erneut Chancen gebe, Chancen der Umkehr und der Gnade. Ja, Ich überschütte euch sogar mit Gnaden. Nur ein Wort der Reue von euch und alles ist euch vergeben. Niemals könnt ihr glauben, dass dieser Modernismus, der in die Kirche eingekehrt ist, der Wahrheit entspricht. Ihr habt erkannt und gesehen, dass ihr euch heute in einem großen Chaos in Meiner Kirche befindet. Nichts ist in Ordnung. Ihr könnt nicht erkennen, was der Wahrheit entspricht. Ihr irrt ab, Meine Bischöfe. Ihr steht vor dem Abgrund, so wie Ich es euch bereits mehrere Male verkündet habe. Warum befolgt ihr immer noch nicht Meine Worte, Meine Wahrheiten durch Meine Boten? Ihr erkennt, dass diese Boten in der Wahrheit liegen und die Demut üben. Sie werden verfolgt, verspottet und angefeindet, doch sie ertragen alles weiterhin aus Liebe, aus Liebe zum Dreieinigen Gott. Könnt ihr diese Demut verstehen, dass diese Boten, Meine Boten, alles aufgeben können? Könnten sie es mit ihrer Kraft, mit ihrer menschlichen Kraft? Nein, sie bekommen die Gnaden geschenkt und sie nehmen diese Gnaden an. Sie leben die Liebe und sie beweisen Mir, dass sie Mich wirklich lieben und dem ganzen Himmel folgen und dass sie die Wahrheit nicht nur erkennen, sondern sie leben.

Ich liebe euch, Meine kleine Gefolgschaft, die ihr in dieser Wahrheit lebt und nichts davon euch abbringen lässt, Meine Worte, die Ich in die Welt hinaus schreie, zu befolgen. Immer wieder beteuert ihr Mir euren tiefen Glauben und eure Liebe zum Dreifaltigen Gott und zu Meiner Himmlischen Mutter, die euch immer fürsorglich zur Seite steht. Nie wird sie von euch gehen. Sie lebt in euren Herzen wie auch der Dreieinige Gott Seinen Tempel in euren Herzen aufgeschlagen hat. Er liebt euch grenzenlos. Liebevoll umgibt euch dieser Dreieinige Gott. Der Vater, Ich selbst, lebe in der Dreieinigkeit um euch und in euch. Überall ist Heiligkeit, denn ihr strebt nach dieser Heiligkeit. Ihr strebt nach der Hingabe, nach der Vollkommenheit. Ihr werdet diese Vollkommenheit nicht erreichen, doch ihr strebt danach und dieses Streben ist das Heiligkeitsstreben, das Ich wünsche.

Kommt unter Mein Kreuz, unter das Kreuz Meines Sohnes und bereut tief eure Sünden und Makel. Mein Sohn wird sie euch immer wieder vergeben im Heiligen Bußsakrament und ihr werdet höher und höher hinauf steigen auf den Berg nach Golgotha. Diesen Kalvarienberg habt ihr so oft schon beschritten und seid nicht zurückgegangen, sondern vorwärts. So wie Ich ihn euch gekündet habe geht euer Weg, und ihr folgt Meinen Schritten immer und immer wieder. Ihr fragt nach: "Vater, wie ist jetzt Dein Wunsch? Ist dieser konform mit Meinen Wünschen oder entspricht er nicht Deinen Wünschen?" Ihr fragt und ihr werdet die Erkenntnis bekommen, weil ihr in der Wahrheit bleiben wollt und weil ihr Meine Worte nicht nur hört, sondern sie befolgt. Das wünsche Ich heute von allen Menschen, die Mir in der Nachfolge Meines Sohnes folgen wollen. Sie werden die Erkenntnis und die Göttliche Kraft übermittelt bekommen, die Schritte und den ganzen Weg zu gehen in der Ganzhingabe.

Meine geliebten Priester, auch euch möchte Ich ganz besonders ansprechen: Geht den Weg der Ganzhingabe! Gebt alles auf für Mich! Tausendmal werde Ich euch dadurch beschenken. Wenn ihr nur teilweise diesen Weg beschreitet, so geht ihr immer wieder ein Stück rückwärts. Warum habt ihr diese menschlichen Ängste und legt sie nicht ab? Bin Ich nicht alles für euch? Warum seid ihr nicht bereit, für Mich alles geben zu wollen, auch wenn man euch alles nimmt? Beweist es Mir, Meine Priester und nehmt diesen Priestersohn als Vorbild, der Mir alles erfüllt und der alles für Mich hingegeben hat. Ich habe ihn beschenkt und beschenke ihn weiterhin. Dieser Weg ist auch für euch begehbar. Wenn ihr zweifelt, so strauchelt ihr. Und Ich möchte gefestigte, geheiligte Priester, die diesen Weg in Meiner Gnade gehen und sicher die Herden führen. Ich liebe euch, Meine geliebten Priestersöhne und Ich warte auf eure Umkehr in der Geduld, in der Göttlichen Geduld.

Und so segnet euch in der Göttlichen Liebe, in der Güte und in der Kraft und sendet euch aus, der Dreieinige Gott mit eurer Himmlischen Mutter, mit allen Engeln und Heiligen und auch mit eurem geliebten Pater Pio und mit dem Heiligen Paulus, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Die Liebe ist das Größte. Lebet die Liebe und ihr werdet stark! Amen.

 

18. Februar 2009 – Der Himmlische Vater und die Gottesmutter sprechen nach der Vigil für das ungeborene Leben in der Hauskapelle in Göttingen durch Ihr Kind und Werkzeug Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Eine unübersehbare Engelschar ist uns gefolgt und auch vorangegangen. Die kleinen Seelchen bildeten einen Kreis. Sie hatten kleine Kränzchen mit funkelnden Diamanten und weißen Perlen auf den Köpfchen. Sie waren wesentlich kleiner als die Engel. Die Engel haben sich um diese kleinen Seelchen gruppiert und sie während unserer Vigil in den Himmel hineingeführt. Dies durfte ich schauen. Wir haben sehr, sehr viele kleine Seelchen heute retten dürfen, die uns dankbar zugewunken haben. Als sie in den Himmel eingingen, durften sie uns segnen.

Heute spricht zunächst der Himmlische Vater: Ich, der Himmlische Vater, spreche jetzt in diesem Augenblick durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne. Sie liegt in Meinem Willen und erfüllt Meinen Plan, und kein Wort ist aus ihr.

Voranschicken möchte Ich euch, Meine geliebten Kinder, heute etwas Besonderes. Mein geliebter Priestersohn hat vor vier Jahren am 18. Februar 2005 die Mariengartenweihe für die ganze Marianische Priesterbewegung stellvertretend getätigt. Ihr, Meine zwei Schönstattkinder, habt vor vier Jahren auch an diesem Tag für die Schönstattbewegung diese Mariengartenweihe stellvertretend für die drei männlichen Gliederungen der Schönstattbewegung geschlossen. Ich möchte euch heute, an diesem Tag, dafür danken, an dem dies sich zum vierten Mal jährt. Ihr habt damit eure Kindverbundenheit mit Mir bestätigt. Ja, ihr habt euch immer wieder als kleine Kinder dem Himmlischen Vater, nämlich Mir, unterstellt. Ihr habt immer wieder gesagt: "Ja Vater, wir sind Deine Kinder und wir folgen Dir auf Deinem Weg." Vorsehungsgläubig seid ihr diesen Weg gegangen.

Die Einpflanzung in den Mariengarten geschieht in Form einer Blume: So hat Pfarrer L. sich als Lilie einpflanzen lassen mit den Worten: Als Zeichen der Reinheit habe ich die Lilie gewählt, die ich mit meiner ganzen Hingabe und meines ganzen Seins immer wieder neu darbringe, um als Kind des Himmlischen Vaters der Welt ein Beispiel der Christusähnlichkeit und Christusverbundenheit zu künden.

A. hat sich als Veilchen einpflanzen lassen: Zum Zeichen der Demut, des inneren Kleinseins und Kindseins vor dem Himmlischen Vater und der Himmlischen Mutter habe ich das Veilchen gewählt, um den Menschen zu dienen, um dein Heiligtum in den Herzen der Menschen neu zu errichten.

K. hat sich als Sonnenblume einpflanzen lassen: Ich habe die Sonnenblume gewählt. So wie die Sonnenblume sich zur Sonne wendet, möchte ich, wie sie, im Lichte der Christussonne stehen, um als Kind des Himmlischen Vaters Lichtbringer für die Welt zu werden, damit die Menschenherzen von diesen Gnadenstrahlen berührt und erwärmt werden und sich Christus und der Gottesmutter öffnen.

Weder in Schönstatt noch in der Marianischen Priesterbewegung wird die Mystik anerkannt. Immer noch pflegen sie den Modernismus. Besonders in Schönstatt wird die Heiligsprechung auf Erden ihres Gründers, Pater Kentenich, dadurch verhindert, indem sie immer noch dem Modernismus anhangen. Ich wünsche, dass sie die Mystik anerkennen, nicht mehr diese Handkommunion reichen und nicht an diesem Volksaltar zelebrieren.

Für Mich, den Himmlischen Vater, ist es sehr schwer, dass die Schönstattbewegung und die Marianischen Priesterbewegung Mir immer noch nicht folgen wollen, obwohl sie diese Einsprechungen sehr lange schon bekommen haben. Ihr, Meine Kinder, seid Mir willig gefolgt und habt Meinen Plan erfüllt. Heute, an diesem Festtag, möchte Ich und der ganze Himmel euch dieses Danke von Herzen sagen.

Du, Meine Tochter Dorothea, wirst am 18. Dezember dieses Jahres auch die Mariengartenweihe erneuern, und zwar ist es dann ein Jahr her, dass du sie allein geschlossen hast. Auch dir möchte Ich im Voraus danken, dass du Meinen Plan damit erfüllst. Und nun, Meine Kinder, übergebe Ich das Wort an Meine und eure liebste Mutter, die Himmelskönigin.

Die Muttergottes spricht jetzt: Meine geliebten Kinder, ihr seid diesen beschwerlichen Weg gegangen. Ich danke euch dafür. Der Himmel hat euch dieses schöne Wetter beschert. Dankt auch dafür. Die vielen Engel haben sich um diese kleinen Seelchen geschart. Sie haben sie hinauf gebracht in Gottes Herrlichkeit. Endgültig dürfen sie nun die Herrlichkeit Gottes schauen von Angesicht zu Angesicht. Immer wieder danken sie euch, denn es gibt nicht viele, die diesen Sühnegang gehen wollen, für die im Mutterleib ermordeten Kinder.

Doch ihr, Meine Kinder, sühnt für diese Mütter! Ich wünsche, dass ihr auch für die Mütter betet, die heute, an diesem Tag, wenn sie diese Botschaft lesen, erkennen, dass es ein Heiliges Bußsakrament gibt, dass sie dort ihre Schuld bekennen können, und dass diese Last dann von ihrer Seele genommen wird.

Liebe Mütter, kommt zu Mir, der Himmlischen Mutter, denn Ich weiß, welch große Not euch quält. Es hat bestimmte Situationen gegeben bei euch, in denen ihr nicht diese Stärke vom Himmel erbeten habt, diesen Mord nicht zu begehen. Ja, es war grausam für euer Kind dies zu erleben. Doch ihr sühnt, wenn ihr diese Sünde in einer reuigen Beichte bekennt.

Ich, als Himmlische Mutter, möchte euch immer wieder beistehen. Solltet ihr noch einmal in diese Not geraten, so ruft Mich an. Ich werde euch Wege eröffnen, die ihr selbst nicht erdenken könnt und ihr werdet nicht noch einmal in diese schwierige Situation geraten. Ich liebe euch von ganzem Herzen, liebe Mütter! Immer wieder werde Ich diese kleinen Seelchen begleiten. Wie sie sich freuen! An dieser Seligkeit darf auch Ich teilnehmen.

Ich bin erschienen als Mutter von Guadalupe, als Mutter und Königin von Fatima und auch als Dreimal Wunderbare Mutter, Königin und Siegerin von Schönstatt, weil ihr heute, an diesem Tag, diese Mariengartenweihe von Schönstatt erneuert habt. Diesen Zeitpunkt eurer Weiherneuerung um 16.00 Uhr habe Ich für euch erdacht.

Danke, geliebte Kinder, danke für diesen Gang. Danke für alles. Eure Himmlische Mutter dankt und schaut auf euch in aller Liebe, weil ihr die auserwählten Kinder seid, die ihr den vollen Plan des Himmlischen Vaters erkannt habt und auch weiterhin diesen Weg beschreiten werdet. Ich werde euch auf diesem schweren Gang begleiten dürfen. Nie werdet ihr allein sein. Immer wird eure Himmlische Mutter mit euch gehen bei Tag und Nacht. Sie wird euch in allen Schwierigkeiten begleiten dürfen.

Und nun möchte euch der ganze Himmel segnen und eure liebste Mutter, alle Engel und Heiligen, besonders auch Pater Kentenich und Pater Pio. Pater Kentenich ist bereits im Himmel heilig gesprochen. Es segnet euch der Dreieinige Gott, der Vater, der Sohn und der Heilige Geist. Amen. Seid geliebt von Ewigkeit her und lebet die Liebe, denn die Liebe ist das Größte. Amen.

Anne: Gelobt und gepriesen sei ohne End, Jesus Christus im Allerheiligsten Altarssakrament. Amen.

 

22. Februar 2009 – Thronfest des Hl. Apostels Petrus. Der Himmlische Vater spricht sehr ernste Worte nach der Hl. Tridentinischen Opfermesse in Göttingen durch Sein Werkzeug Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Es waren wieder unzählige Engel anwesend. Sie haben in verschiedenen Stimmlagen gesungen. Es war ein unbeschreiblich wunderschöner, harmonischer Lobgesang. Der Altar und der Marienaltar waren in goldenes Licht getaucht.

Der Himmlische Vater spricht heute: Ich, der Himmlische Vater, spreche jetzt, in diesem Augenblick, zu Meinem willigen, gehorsamen und demütigen Werkzeug und Tochter Anne. Sie liegt in Meinem Willen und spricht nur Worte, die aus Mir, dem Himmlischen Vater, sind.

Meine geliebten Kinder, heute möchte Ich euch die Liebe, die Göttliche Liebe, lehren. Wenn ihr alles für den Himmel tun würdet, hättet aber die Liebe nicht, so würde nichts durch euch fruchtbar werden. Die Liebe ist das Größte. Und darum möchte Ich euch immer wieder offenbaren, lebt die Liebe, denn dann werdet ihr viele Opfer bringen können, Opfer der Liebe, nicht der menschlichen Liebe, sondern der Göttlichen Liebe, alles dem Himmel zuliebe. Dann könnt ihr Werke vollbringen, die für euch unerfüllbar scheinen. Doch für den Himmel ist nichts unlösbar. Oft seid ihr in der Ohnmacht und wisst nicht, wie dieser Weg weiter gehen soll. Doch dann komme Ich mit der Göttlichen Stärke, und ihr könnt sogar Wunder vollbringen. Aber bedenkt, nicht aus Wundern besteht euer Glaube. Euer Glaube soll stärker werden durch die Liebe, die auch eure Himmlische Mutter immer wieder während der Heiligen Opfermesse in euch hineinfließen lässt.

Sie ist die Mutter der Kirche und möchte euch vor allem Bösen, was in der Kirche in dieser letzten Phase geschieht, beschützen, wie auch der Heilige Erzengel Michael alles von euch abhält. Sie ist die Mutter der Schönen Liebe. Sie hat die große Liebe gelebt, die einzigartige Liebe.

Meine Kinder, könnt auch ihr alles aus Liebe tun, aus Liebe zu Mir, dem Himmlischen Vater? Könnt ihr Vater und Mutter, Kinder, Äcker und Wiesen und euren ganzen Besitz verlassen? Könnt ihr das alles Mir zuliebe tun, um Mir nachzufolgen? Das bedeutet Ganzhingabe. Das bedeutet die größte Liebe. Ich wünsche es von euch, die ihr Mir nachfolgt. Von euch, der kleinen Schar, verlange Ich die größten Opfer, die Ganzhingabe in größter Qualität. Ihr seid aus euch selbst nicht fähig dazu, dieses tun zu können. Doch Meine Himmlische Mutter wird euch mit der Gnade überschütten, denn Sie ist die Aller-Gnaden-Vermittlerin. Ihr werdet diese Gnade annehmen. Dann könnt ihr die größte Liebe leben. Ja, sie wird euch stärken, wenn ihr aus Liebe zu Mir alles verlassen könnt. Diese Liebe bedeutet auch für euch, die Verlassenheit und die Einsamkeit auszuhalten, die Verfolgung, die Anfeidung und auch die Verspottung zu ertragen. Ihr, die ihr Mir nachfolgt, müsst die größten Opfer bringen können aus Liebe. Ich werde es euch tausendmal vergelten. Wenn ihr dieses große Vertrauen nicht tiefer in euch eindringen lasst, so könnt ihr nicht alles vollbringen, was Ich von euch wünsche.

Viele eurer engsten Bekannten sind abgeirrt. Sie haben sich getrennt von euch. Sie sind diesen beschwerlichen Weg nicht weiter mit euch gegangen. Sie sind nicht bereit, die größten Opfer bringen zu wollen. Nur wenn ihr es wollt, Meine Kinder, so werdet ihr gestärkt und ihr werdet immer diesen Weg weiter beschreiten können in der Liebe.

Wie traurig ist der Himmel über diese Menschen, die einen Teil Meines Weges mitgegangen sind, und dann Mir den Rücken gekehrt haben. Es ist traurig für den Himmel, auf diese Menschen voller Liebe herabzublicken, aber auch voller Traurigkeit. Meine Mutter leidet mit Mir, mit dem ganzen Himmel. Wie ihr wisst, weint sie an vielen Orten Tränen, ja, sogar Bluttränen um diese verlorenen Kinder. Auch diese habe Ich berufen, doch sie sind ihrer Berufung nicht gefolgt. Ich hatte sie ausersehen, doch sie sind sich dieser Erwählung nicht bewusst geworden.

Wie traurig ist es für Mich, dass ihr, Meine Oberhirten, diesen beschwerlichen Weg nach Golgotha nicht mitgehen wollt. Ihr verspottet Meine Boten und Botinnen. Ihr feindet sie an. Ihr verleumdet sie sogar. Woher nehmt ihr das Recht, dieses zu tun, da Ich sie erwählt und ernannt habe, Meinen Willen zu tun, Meine Botschaften in die Welt hinaus zu geben? Denn glaubt, dies ist erforderlich und dies ist eine Ergänzung der Bibel. Schon immer habe Ich Propheten ernannt. Schon immer wurden sie angefeindet. Lernt ihr nicht hinzu, Meine Oberhirten? Liebt ihr Mich nicht aus ganzem Herzen? Wen liebt ihr mehr: Mich oder die Welt? Bisher seid ihr der Welt zugewandt, und das ist sehr traurig und bitter für euch, denn ihr beschreitet nicht den Weg der Wahrheit, sondern ihr geht in die Irre. Ihr glaubt an die Irrlehren. Ihr glaubt an den Ökumenismus. Wie könnte dieser in der Wahrheit sein? Es gibt nur den Einzigen, Heiligen, Katholischen und Apostolischen Glauben, Meine geliebten Oberhirten. Habt ihr Meinen Glauben vergessen? Ist dieser Glaube gleich mit anderen Religionen? Gibt es darin eine Gleichmacherei?

Nein, Meine Kinder. Diese Einzige Kirche hat Mein Sohn gegründet und er wird sie neu gründen. Doch bedenkt ihr Oberhirten, dass ihr dann verloren seid. Ich muss zu euch sagen: "Geht weg von Mir, denn Ich kenne euch nicht!" Überlegt dieses noch einmal. Nochmals rufe Ich euch auf: "Kehrt um! Kehrt um! Kehrt um!" Ihr seid auf dem Weg der Irrlehre. Und Ich liebe euch grenzenlos und möchte euch wieder in Mein Herz einschließen können und dürfen durch die Demut, nicht durch eure Macht, sondern durch ein demütiges, reuiges Herz. Dieses Herz möchte Ich von euch und möchte es mit Meinem vor Liebe brennenden Herzen verbinden und mit dem Meiner Himmlischen Mutter.

Und nun segne Ich euch, liebe euch, schütze euch und sende euch aus mit Meiner liebsten Mutter, allen Engeln und Heiligen, eurem Pater Pio, dem heiligen Josef, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Noch einmal sage Ich euch: Lebet die Liebe, denn die Liebe ist das Größte! Amen.

Anne: Gelobt sei Jesus und Maria, in Ewigkeit. Amen.

 

25. Februar 2009 – Aschermittwoch. Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Göttingen zur Fastenzeit durch Sein Werkzeug und Tochter Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Der Himmlische Vater spricht: Ich, der himmlische Vater, spreche jetzt in diesem Augenblick durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne. Sie spricht nur Worte, die aus Mir kommen, der höchsten Heiligkeit. Meine geliebten Kinder, legt das Büßergewand an. Ihr habt heute das Aschenkreuz bekommen mit den Worten: "Mensch bedenke, dass du Staub bist und wieder zu Staub wirst."

Ich wünsche von euch, dass ihr Buße tut, dass ihr sühnt für diese verdorbene Menschheit. Ich wünsche, dass ihr Buße tut für diese modernistische Kirche. Sühnt, opfert und betet in dieser vierzigtägigen Fastenzeit, denn auch Ich selbst, Jesus Christus, habe vierzig Tage lang gefastet. Geht Mir in diesen Spuren nach. Tut das, was euch schwer fällt. Übt euch im Verzicht. Der Geist soll in euch wach werden. Ihr werdet dadurch die Erkenntnis des Geistes bekommen, ihr, Meine Gläubigen, und ganz besonders ihr, Meine Getreuen und Meine Auserwählten.

Geliebte Getreue, ihr habt zwischen Himmel und Erde geschwebt. Ich möchte euch hier öffentlich etwas kundtun: Mein Kind, das Ich auserwählt hatte, von dieser Sucht befreit zu werden, dieses Kind ist Mir nicht gefolgt. Doch ihr, Meine Geliebten, die ihr nichts verstanden habt, die ihr nichts ergründen konntet, ihr habt Meinen ganzen Willen erfüllt und befolgt. Ich möchte euch danken hierfür. Sühnt weiterhin für dieses schwere Vergehen. Immer noch möchte Ich dieses, Mein Kind, retten.

Ihr, Meine Gläubigen, schaut darauf, dass Ich, der Himmlische Vater, von Meinen Getreuen alles verlangen kann, alles, habe Ich gesagt. Dann, wenn es euch zu schwer wird, werde Ich dieses Kreuz mittragen. Ich habe es für euch durchlitten. Ich habe euch beigestanden, dieses Kreuz zu tragen. Immer wieder musste Ich das Böse von euch abwenden, denn es wurde stark und stärker. Ihr habt es nicht ergründen wollen, sondern Meinen Willen, den Willen des Himmlischen Vaters, befolgt.

Mit welcher Heiligkeit schaue Ich heute noch auf euch, dass ihr diesen Meinen Willen befolgt und das große Opfer Mir gebracht habt. Es wird viel Frucht bringen für viele, die auch der Sucht erliegen.

Stärkt euren Willen in dieser Zeit, der Fastenzeit. Übt den Verzicht. Darin stärkt ihr euren Willen. Den Kleinigkeiten sollt ihr nicht erliegen, sondern immer wieder diesen Verzicht üben und die Opfer bringen, die Ich von euch verlangen darf.

Ihr, Meine Getreuen, glaubt nicht, dass ihr weiterhin alles verstehen könnt. Doch dieses, was Ich in der letzten Zeit von euch verlangt habe, war das größte Opfer. Noch weitere Opfer werde Ich von euch verlangen müssen, doch die Spitze ist erreicht.

Meine Himmlische Mutter dankt euch auch für diese Befolgung des Willens des Himmlischen Vaters, Meines Willens. Sie hat sich euer erfreuen dürfen, denn Sie liebt euch als Himmlische Mutter, und Sie hat euch beigestanden im Kreuz und auch in der Freude. Auch ihr werdet auferstehen nach dem leidvollen Opferleben.

Du, Meine Kleine, von dir verlange Ich in dieser Fastenzeit, dass du auf diese täglichen Ekstasen während der Wandlung verzichtest. Das sind Stärkungen des Himmels. Und Ich möchte dich in dieser Fastenzeit nicht so sehr stärken durch diese Himmlischen Freuden, sondern Ich möchte deine Opfer. Bringe sie aus Liebe. Du wirst Erkenntnisse bekommen, und diese Erkenntnisse auch kommentieren dürfen.

Auch ihr, Meine Getreuen, werdet auf diesen Kommentar der Ekstasen verzichten müssen. Das soll euer Opfer sein, was ihr Mir bringt. Mindestens zwei besondere Vorsätze sollt ihr euch alle vornehmen für diese Zeit. Es ist erforderlich für euren Körper, besonders für eure Seele. Durch den Verzicht wird euer Geist immer wacher werden. Die Erkenntnis wird steigen. In dieser letzten Zeit benötigt ihr große Erkenntnisse, die ihr vom Vater erhaltet als Dank für eure Opfer. Grenzenlos werdet ihr geliebt von der Dreieinigkeit und eurer Himmlischen Mutter. Und nun segne Ich euch in aller Liebe, in aller Güte und in der Treue mit eurer Himmlischen Mutter, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Lebet die Liebe und vertraut tiefer. Amen.

 

28. Februar 2009 – Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Göttingen ernste Worte zu den Bischöfen durch Sein Werkzeug und Tochter Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Der Himmlische Vater spricht: Ich, der Himmlische Vater, spreche jetzt, in diesem Augenblick, durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne. Sie liegt ganz in Meinem Willen und Meinem Wort. Geliebte Kinder, geliebte Auserwählte, heute, am letzten Tag dieses Monats, möchte Ich noch einmal ein paar Worte zu euch sprechen. Ihr bedürft dieses Trostes heute. Tröstet auch Mich und kommt unter Mein Kreuz. Dies ist die große Gnadenzeit. Es wartet auf euch der erste Fastensonntag. Es wartet auf euch der erste Herz-Jesu-Freitag. Und am kommenden Samstag feiert ihr zu Ehren Meiner Mutter das Zönakel, das in der ganzen Welt gefeiert wird.

Ihr, Meine Geliebten, sühnt und büßt diese Sündenstrafen ab, die Mir Meine Oberhirten, die in schwerer Sünde liegen, zufügen. Meine Kinder, wenn ihr wüsstet, welch großen Schmerz Mir Meine Oberhirten bereiten durch diese schweren Sünden, die sie nicht bereuen in einer Heiligen Beichte, die Ich ihnen empfohlen habe.

Nun gehen jetzt nochmals einige Botschaften an sie. Als Chance, nicht als Strafe möchte Ich ihnen diese zusenden und zukommen lassen. Ja, Ich warte immer noch auf ihre Umkehr, da sie vor dem Abgrund stehen, vor dieser gähnenden Leere, in die sie hinabsinken. Welch schwere Sünde haben sie auf sich geladen. Welch schwere Sakrilegien gingen voraus.

Meine geliebten Oberhirten, wollt ihr noch immer Meinem Wunsch und Willen nicht Folge leisten? Warum gebt ihr nicht nach? Warum seid ihr weiterhin verstockt und bleibt in eurer Meinung und eurem Wunsche stehen. Ihr übt Macht aus auf diese Meine Kirche. Ihr seid die Machthaber, nicht Ich. Erkennt ihr das nicht, dass Ich Meine Kirche gegründet habe und ihr Meine Kirche zerstört, und dass ihr nicht einmal an Meinen Obersten Hirten glaubt? Warum begeht ihr Sünde auf Sünde? Meine Kinder, Meine Auserwählten sühnen und büßen für euch, dass ihr euch bekehrt. Ist es so schwer für euch, diese Umkehr zu vollziehen? Ist es so schwer für euch?

Meine Boten habe Ich auch für euch ernannt, damit ihr erkennt, was Mein Wille ist, und damit ihr Meine Kirche nicht weiter zerstört. Diese Zerstörung Meiner Einzigen, Heiligen und Katholischen Kirche steht nicht in der Bibel. Darum muss Ich Meine Boten erwählen, damit sie euch diese Wahrheit kundtun, da ihr dies nicht einmal erkennt und auch nicht bereut. Somit könnt ihr auch nicht umkehren.

Wie viel Engel habe Ich euch zur Seite gestellt. Meine Himmlische Mutter wartet auf eure Umkehr. Wie viele Tränen hat Sie bereits für euch vergossen, doch nicht einmal an die Tränen Meiner Himmlischen Mutter glaubt ihr. Ihr verspottet Sie und ihr verleumdet den Glauben. Ihr verkauft diese Heilige Kirche an die Interreligion. Könnt ihr das ermessen, was es heißt, Meine Einzige, Heilige Kirche zu verkaufen? Wie viel Spott und Hohn steckt darin. Wie viel Verleumdung, wie viel Bitternis vom Kreuz herab kommt auf euch.

Meine Auserwählten, kommt stets unter Mein Kreuz. Umfangt es in dieser Gnadenzeit und nehmt es weiterhin auf euch. Es sind Geschenke. Große Gnadenströme werden in euer Herz hinein fließen. Meine Kinder, ihr seid die Auserwählten, doch bedürft ihr auch Meines Trostes in dieser Gnadenzeit, denn all das, was gegen euch gesündigt wird, könnt ihr nicht fassen und nicht ermessen und nicht tragen. Ich helfe euch, dieses Kreuz der Verspottung und der Verleumdung mit zu tragen. Ihr steht nicht allein unter dem Kreuz. Auch Meine Mutter steht neben euch und ist bereit, euer Kreuz mit zu tragen und euch zu trösten. Eure Himmlische Mutter kann euch nicht leiden sehen. Sie weint um euer Kreuz, was ihr zu ertragen habt, bittere Tränen.

Tröstet auch Sie, Meine Kinder, denn mehr denn je wird heute gesündigt gegen Meine Himmlische Mutter, mehr denn je! Sie wird angegriffen von allen Teilen der Erde. Wie sehr liebe Ich diese, Meine Himmlische Mutter und kann es nicht ertragen, wenn man Sie verleumdet, Sie, die Reinste aller Reinen, die unter dem Kreuz Meines Sohnes stand, die mit ihm das Kreuz getragen hat und diesen schweren Kreuzweg bis zu Ende ging. All dieses Kreuz hat Sie auf Sich genommen und Sie ist nicht davon gelaufen als es Ihr zu schwer erschien. Nein, Sie hat diese Bitternis auf Sich genommen, obwohl sie wusste, dass für so viele Menschen dieses Kreuzesopfer umsonst war, umsonst. Ihr Sohn, der Gottessohn, hat es Ihr mitgeteilt als Sie "Ja" sagte, und als Sie auch dieses "Ja" zum schwersten aller Kreuze gesagt hat.

Ihr, Meine Kinder, Meine Auserwählten, sagt immer wieder "Ja" zu eurem Kreuz! Nie werdet ihr allein sein, denn Ich werde es mit euch tragen. Nie wird es euch zu schwer werden, denn das Maß eures Kreuzes bestimme Ich. Ihr habt Mir euren Willen übereignet und euch ganz in Meine Hände begeben. Dafür danke Ich euch. Ich reiche euch diese Hände, Meine Hände, in dieser Fastenzeit und werde euch zur Seite stehen in euren Kreuzesopfern.

Ich liebe euch, Meine Auserwählten und danke euch für all euer Leiden, was ihr willig ertragen wollt. Ich segne euch nun in der Dreieinigkeit mit eurer liebsten Mutter, allen Engeln und Heiligen, mit dem Heiligen Josef und dem Heiligen Pater Pio, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Gehet hin in Frieden und erfüllt den Willen des Himmlischen Vaters! Amen.

 

1. März 2009 – Der Himmlische Vater spricht zu den Bischöfen nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Göttingen durch Sein Kind Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Der gesamte sakrale Raum war hell erleuchtet. Das Licht flimmerte, als wenn kleine goldene Sternchen den Raum noch zusätzlich erhellen würden.

Der Himmlische Vater spricht jetzt: Ich, der Himmlische Vater, spreche jetzt wieder durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Kind Anne. Sie liegt in Meiner Wahrheit und spricht die Worte, die Ich ihr eingebe. Meine Geliebten, Meine Auserwählten, es ist die große Gnadenzeit für euch gekommen. Diese Gnadenzeit soll viele Opfer von euch verlangen können. Ich wünsche es von euch, doch Ich zwinge euch nicht, Opfer bringen zu müssen, sondern die Gnade kommt über euch, dass ihr diese Opfer bringen wollt aus Liebe, aus Liebe zu Mir, aus Liebe zu eurem Kreuz. Es wird euch in dieser Zeit leichter fallen, Opfer bringen zu wollen, denn die Gnade beinhaltet, dass ihr diese großen Opfer aus Liebe zum Kreuz bringt. Kommt unter das Kreuz! Dort werdet ihr diese Gnaden empfangen. Reichlich werden sie über euch ausgegossen.

Ihr, Meine Kreuzträger, seid nicht nur bereit, für euch diese Opfer bringen zu wollen, sondern ihr denkt an die anderen. Ihr sühnt für die anderen. Ihr bittet für ihre Umkehr, ganz besonders für die Umkehr der Oberhirten, die euch auch am Herzen liegen, denn wie viel habe Ich in eure Herzen hinein gegeben, um zu sühnen. Wenn ihr die Dankbarkeit pflegt, so werdet ihr auch bereuen können, ihr, Meine Kinder, die ihr zu Meinem Kreuze kommen wollt.

Wenn ihr die Dankbarkeit in euren Herzen pflegt, so wird eine tiefe Reue in euch hinein gegossen. Ich meine ganz besonders euch, Meine Oberhirten. Wenn ihr keine Dankbarkeit in euren Herzen empfindet, so werdet ihr niemals zu einer tiefen Reue kommen. Ihr zerstört immer noch Meine Heilige, Katholische und Apostolische Kirche. Ihr habt sogar Freude daran, dass man diese Einzige Kirche durch böse Mächte zerstört. Wie traurig ist es für euch, wenn ihr das nicht erkennt, denn ohne die Erkenntnis findet ihr auch nicht zur Reue. Ihr seid weder dankbar, noch seid ihr wahrheitsgemäß. Ihr bringt die Unwahrheit in Meine Kirche hinein, die Lüge. Wisst ihr nicht, wer der Meister der Lüge ist? Wollt ihr diesem eure Opfer bringen? Wollt ihr diesem angehören? Kehr um! Kehrt um! Kehrt um!

Wie lange warte Ich auf euch. Wie viel Sehnsucht nach euren Seelen ist in Meinem Herzen, dem Himmlischen Vater in der Dreieinigkeit. Die Himmlische Mutter wartet auf euch. Bitternis erfüllt Ihr Herz. Ich habe Mein Herz mit Ihrem Herzen verbunden. Wir sind die Vereinten Herzen, die bluten um eurer schweren Vergehen und eure vielen Sakrilegien, die ihr bisher begangen habt und immer weiter begehen wollt.

Von diesen Volksaltären möchte Ich euch verstoßen. Wem bringt ihr dieses angebliche Opfermahl: Dem Volk oder Mir? Wacht auf, ihr Meine Oberhirten! Bedenkt, was ihr vollzieht! Habt ihr jemals an Mein Kreuzesopfer gedacht, das sich auf allen Altären der ganzen Welt wiederholt? Soll Ich Mein Blut umsonst für euch vergossen haben?

Wie viel Chancen habe Ich euch gegeben. Und wie viel Sorgen und Nöte habe Ich für euch getragen. Ich reiche euch den Kelch Meines Blutes, das für euch vergossen wurde. Nehmt diesen Kelch. Er beinhaltet die Opfer, die ihr bringen könnt, wenn ihr in Meinem Willen liegen wollt. Ich gebe euch die Gnade und auch die Erkenntnis, wenn ihr euren eigenen Willen Mir übereignet.

Bin Ich nicht der höchste Herr und Heiland eurer Seelen? Habe Ich euch jemals vergessen? Wann bin Ich hinausgegangen aus euren Herzen? Als ihr schwer sündigtet. Ich musste hinausgehen, denn Ich wurde aus euren Herzen verstoßen. Ihr habt nicht an Mich geglaubt. Ihr seid nicht in der Not unter Mein Kreuz gegangen, sondern ihr habt diese Einzige, Katholische und Apostolische Kirche verkauft. Wem habt ihr sie übereignet? Den bösen Mächten. Spürt ihr nicht, was ihr tut? Bedenkt, dass Ich so viele Sühneseelen ernannt habe, um diese schweren Vergehen zu sühnen. Hört auf mit diesen schweren Sünden, die euch belasten und die euch in die Irre führen, letztendlich in den Abgrund hinab stoßen.

Ich liebe euch alle und Ich habe auch für euch dieses Kreuzesopfer gebracht. Kommt zu Meinem Kreuz! Dort ist das Heil! Dort ist Meine Liebe zu finden, die Göttliche Liebe, die Ich in eure Herzen hinein strahlen lassen möchte. Öffnet eure Herzen und gebt Mir ein williges "Ja", dann werde Ich euch die Gnade schenken, umkehren zu können und auch zu wollen, denn Ich liebe euch alle grenzenlos.

Es segnet euch nun der Himmlische Vater in der Dreieinigkeit mit der liebsten Mutter, allen Engeln und Heiligen und dem liebsten Heiligen Josef und Pater Pio, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Jetzt ist die große Gnadenzeit, jetzt ist die Zeit der Umkehr. Amen.

 

2. März 2009 – Der Himmlische Vater spricht in Seiner Autorität zu den Bischöfen nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Göttingen durch Sein Werkzeug und Tochter Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Der Himmlische Vater spricht jetzt: Ich, der Himmlische Vater, spreche in diesem Augenblick durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne. Sie spricht nur Meine Worte und liegt in Meiner Wahrheit.

Heute, Meine geliebten Kinder, vor vier Wochen, genau am Fest Meiner Himmlischen Mutter, dem 2. Februar, hat euch Meine Tochter Maria verlassen. Sie ist aus Meinem Himmlischen Plan hinausgegangen. Sie hat Mich verlassen aufgrund ihrer Sucht. Sie ist zurückgegangen in ihre Heimat, und der ganze Himmel trauert, denn sie wurde mit Geschenken, mit Meinen Geschenken, überhäuft. Ihr, Meine Geliebten und Auserwählten, habt sie sehr pfleglich behandelt. Dafür danke Ich euch, dass ihr Meinen Willen nicht nur geoffenbart bekommen habt, sondern ihn in der Gänze erfüllt habt.

Denke nicht mehr zurück, Meine Kleine. Du hast alles getan, was in Meinem Willen lag. Du hast deine Krankheit geduldig und voller Aufopferung getragen für Mich, deinem liebsten Himmlischen Vater. Oft hast du gefragt: "Bin ich noch in Deinem Willen, liebster Himmlischer Vater?" Und du warst es. Du warst es bis zum letzten Augenblick deines Leidens. Nun habe Ich dir dieses Leid genommen. Du stehst weiterhin in Meinem Willen, und Ich werde auch weitere Opfer von dir verlangen können. Du hast Mir deinen Willen übereignet. Doch die Spitze der Opfer ist erreicht. Meine Kleine, habe keine Angst vor den nächsten Opfern. Ich werde dich stützen und du wirst in diesen Opfern nicht geschwächt, sondern gestärkt. Übe weiterhin die Demut und die Geduld.

Und nun, Meine Geliebten, möchte Ich euch alle mit Meinem Himmlischen Plan konfrontieren. Der Himmlische Plan und Wille sieht anders aus, als ihr es euch wünscht. Ich habe Meine Botschaften in die ganze Welt hinaus gesandt. Sie werden bereits in mehreren Sprachen übersetzt. Dieses Internet, diese Technik, habe Ich Mir zunutze gemacht.

Ihr, Meine Geliebten, nicht umsonst habe Ich gesagt: "Ich spreche durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug." Sie gehorcht Mir, Mir, dem Himmlischen Vater, ganz und gar. Sie spricht nur Worte, die aus Mir kommen. Sie ist demütig und sie geht nicht ihren Wünschen nach. Sie ist gehorsam und gehorcht nicht der modernistischen Kirche, obwohl sie viele Opfer und viele Verdemütigungen ertragen musste durch diese Meine Wahrheit. Trotz allem befolgt sie weiterhin diesen Meinen Wunsch und Willen.

Ich tue euch die Wahrheit kund, denn es gibt nur eine Wahrheit in Meinem Katholischen und Apostolischen Glauben. Und diese Wahrheit wurde im Modernismus völlig verfälscht. Ihr seid einer Irrlehre unterlegen. Wie oft habe Ich bisher Meine Boten gesandt, um euch aufmerksam zu machen. Auch diese, Meine Botin, habe Ich ernannt. Nur ein einziges Mal werde Ich durch diese Botin Meinen wahren Willen kundtun, die ganze Wahrheit. Gehorcht Meiner Wahrheit in der Gänze!

Es musste eine Ergänzung der Bibel geben, weil diese Oberhirten, Meine geliebten Oberhirten, diesen, Meinen Wunsch, nicht erfüllt haben, weil sie Mir keinen Gehorsam erwiesen haben. Sie haben die Hirten abgelehnt, die Meine Wahrheit weiterhin trotz vieler Opfer gekündet haben. Sie haben sie versetzt, sie haben sie verspottet, verleumdet und hinausgeworfen aus Meiner von Mir gegründeten Kirche. Nun werde Ich allen Meine Neue Kirche kundtun müssen. Ich muss sie neu gründen, Meine geliebten Oberhirten, weil ihr Mir keinen Gehorsam erweist. Ihr liegt im Ungehorsam und in der Lüge. Wer ist der Meister der Lüge? Satan. Wollt ihr diesen teuflischen Mächten weiterhin Gehorsam erweisen? Wollt ihr in die ewigen Abgründe hinab sinken für alle Ewigkeit? Wollt ihr für immer und ewig verloren sein? Könnt ihr euch dieses 'Ewige' vorstellen? Dort wird Heulen und Zähneknirschen sein, und ihr werdet nicht befreit von diesen ewigen Abgründen. In das ewige Feuer werdet ihr geworfen, denn Ich werde zu euch sagen: "Geht weg von Mir, Ich kenne euch nicht!" Ihr steht auf der linken Seite nicht auf der rechten Meiner Getreuen, die Mir den Gehorsam erweisen und die in der Nachfolge Meines Sohnes Jesu Christi liegen. Sie lieben das Kreuz. Sie umfangen es. Sie nehmen alle Opfer willig an, die Ich von ihnen verlange.

Ja, es ist nicht leicht, diesen steinigen Weg zu gehen. Doch ist Mein Sohn euch nicht vorausgegangen? Hat er sich nicht für eure schweren Sakrilegien ans Kreuz nageln lassen? Für euch ist er gestorben und hat alles auf sich genommen. Warum kommt ihr nicht zum Kreuz? Warum empfangt ihr nicht endlich dieses Bußsakrament, das Mein Sohn eingesetzt hat als Geschenk? Aus Liebe habe Ich dies für euch getan, damit ihr von diesen Sündenqualen erlöst werdet. Warum seid ihr weiterhin verstockt und verkauft diese Einzige, Heilige, Katholische und Apostolische Kirche an den interreligiösen Glauben? Glaubt ihr, dass dieser Glaube in der Wahrheit liegt? Kann dieser Glaube in der Wahrheit liegen? Glaubt ihr an den Dreieinigen Gott oder glaubt ihr weiterhin an die satanischen Mächte, die euch von allen Seiten umfangen? Ihr seid stolz geworden und ihr habt die Macht ergriffen. Warum liegt ihr nicht weiterhin in der Demut?

Meine Boten habe Ich ernannt, weil sie in der Demut liegen und nicht ihren Willen verkünden, sondern Meinen Willen. Ich mache sie stark und Ich verdemütige sie. Sie müssen viel erleiden und vieles erdulden, aber sie wollen nicht zurück, weil sie Meine große Liebe empfangen haben. Auch sie sind befreit worden von schweren Sünden. Doch sie haben erkannt: Diese Liebe Gottes ist die Einzige und Wahre, diese große Liebe. Sie kommen zu den Sakramenten, ja, sie eilen zu diesen Sakramenten Meines Sohnes. Sie nehmen das Allerheiligste Altarssakrament als höchstes Gut in ihre Mitte. Das ist ihre Mitte. Sie glauben daran und verehren es, und beten und opfern und sühnen für euch, für euch, die ihr euch noch in schwerer Sünde befindet.

Warum kehrt ihr noch immer nicht um? Diese Tränen, die auch Meine Auserwählten geweint haben um euch, sollen sie vergeblich sein? Soll weiterhin auch Mein Kreuzesopfer für euch vergeblich sein? Warum denkt ihr nicht nach? Warum kehrt ihr nicht zur Wahrheit, zur einzigen Wahrheit, zurück? Ihr habt euch ein Lügengespinst aufgestellt, damit ihr eure Macht weiterhin in Anspruch nehmen könnt.

Euer liebster Dreieiniger Gott wartet voller Sehnsucht auf eure Umkehr. Könnt ihr jemals ermessen, wie schwer es ist für Uns, euch in die Irre gehen zu lassen und euch in die ewige Verdammnis hinaus zu werfen? Glaubt an die Wahrheit! Glaubt an den einzigen Dreieinigen Gott! Er fleht um eure Seele und er bittet! Ja, Ich, der Dreieinige Gott, bin zu einem Bettler geworden, um eure Seelen im letzten Augenblick zu retten.

Dieser letzte Augenblick ist für euch gekommen durch die dreimalige Botschaft an drei Tagen hintereinander, die ihr bekommen werdet. Ihr werdet eure Schande in diesen Botschaften nachlesen können. Es ist für euch die letzte und erneute Chance. Ergreift sie! Ergreift sie mit Liebe und tiefer Reue, denn Ich liebe euch grenzenlos!

Es segnet euch der Himmlische Vater in der Dreieinigkeit mit Seiner liebsten Mutter und eurer liebsten Mutter, mit allen Engeln und Heiligen, mit dem Heiligen Josef und dem Heiligen Pater Pio, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Kehrt um! Kehrt um! Kehrt um! Die Liebe Gottes wartet mit Sehnsucht auf eure Umkehr. Amen.

 

6. März 2009 – Herz-Jesu-Freitag. Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Göttingen durch Sein Kind und Werkzeug Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Der Himmlische Vater wird sprechen: Ich, der Himmlische Vater, spreche heute am Herz-Jesu-Freitag, am Fest Meines Sohnes in der Dreieinigkeit, zu euch, Meine geliebten Kinder. Ich spreche durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug, das in Meiner Wahrheit liegt und nur Worte spricht, die aus Mir kommen.

Geliebte Kinder, geliebte Auserwählte, heute, an diesem Fest Meines Sohnes, kommt an das Herz Jesu Christi. Kommt und vereinigt euch mit diesem aus Liebe brennenden Herzen. Ihr werdet dort die Ruhe finden und vor allen Dingen die Göttliche Liebe. Durch diese Vereinigung werdet ihr stark, denn die Göttliche Liebe soll tiefer in eure Herzen eindringen.

Es ist die Zeit, Meine Zeit, gekommen. Harrt noch aus Meine Kleinen, Meine Auserwählten und Meine Geliebten. Ihr werdet stark werden durch diese vielen Verspottungen und Anfeindungen, denen ihr immer wieder ausgesetzt seid. Ich, der Himmlische Vater, wünsche, dass ihr an diesem 12. nicht zu Meiner Gnadenstätte Heroldsbach fahrt, denn ihr wäret vielen Verspottungen und Anfeindungen ausgesetzt. Auch Meine Kleine ist nicht so stark, dass sie diesen Anforderungen gewachsen wäre.

Betet und sühnt die ganze Nacht in der Hauskapelle Meines Priestersohnes. Sühnt für diese Vergehen Meiner Bischöfe, die immer noch nicht Meinem Obersten Hirten den Gehorsam erweisen. Sie möchten, dass ihre Priester ihnen den Gehorsam erweisen. Und sie selbst erweisen dem Obersten Hirten keinen Gehorsam. Wie soll sich das miteinander vereinbaren?

Der Heilige Vater, euer Oberster Hirte, wird stark durch diese Verspottungen und Anfeindungen. Er wird nicht schwach werden, denn Ich, der Himmlische Vater, habe ihn, Meinen Obersten Hirten, erwählt. Und ihr, Meine Kinder, Meine Auserwählten, gehorcht nur ihm und geht seine Schritte. Er wird gestützt von der Pius-Bruderschaft. Auch sie habe Ich erwählt, diesen, Meinen Obersten Hirten, zu stützen. Auch sie sind im Augenblick sehr vielen Verspottungen und Anfeindungen ausgesetzt. Auch sie werden diese Prüfungen überstehen. Es ist Mein Wille, denn dadurch kommt die Echtheit zum Tragen. Was nicht angefeindet wird, ist auch nicht echt.

Werdet stark, Meine Geliebten. Noch viele Opfer muss Ich von euch verlangen. Doch immer wieder werdet ihr spüren, dass der Geist Gottes in euch ist. Viele Erkenntnisse warten auf euch, weil ihr sühnt und fastet. Ja, Meine Geliebten, ihr spürt manchmal diese Verlassenheit. Ihr seid nicht verlassen von der Gottheit. Eilt dann unter das Kreuz Meines Sohnes. Auch Er wurde verlassen. Alle haben Ihn verlassen, sogar Seine Apostel. Sie haben diese Ölbergstunden nicht durchgestanden.

Ihr, Meine Kinder, werdet auch Ölbergstunden ausgesetzt sein. Aber ihr seid nicht verlassen. In euren Herzen spürt ihr, dass ihr gehalten werdet. Es werden tiefe Traurigkeiten in euch spürbar. Doch diese Ölbergstunden müsst ihr erleben, denn dann erst nehmt ihr am Erlöserleben Meines Sohnes teil. Einsamkeit und Verlassenheit musste Er erleben. Ihr werdet auch Einsamkeiten erleben. Ihr werdet von vielen, fast von allen Menschen, verachtet und auch alleine gelassen auf diesem letzten steinigen Weg. Den meisten Menschen erscheint er zu steil, doch es ist der Berg nach Golgotha. Steigt ihn hinauf! Steigt ihn stetig einen Schritt höher. Ihr werdet ihn erklimmen, denn ihr werdet gestützt von euren Schutzengeln und vielen anderen Engeln, besonders von eurer liebsten und heiligsten Mutter, der Gottesmutter.

Morgen werdet ihr Ihr Fest feiern dürfen, das Zönakel, was in der ganzen Welt gefeiert wird und bekannt ist. Es ist Meiner liebsten Mutter geweiht. Auch dann wird Meine liebste Mutter euch Worte der Liebe schenken. Achtet genauestens auf Ihre Worte, die ganz und gar der Wahrheit entsprechen und in Meinem Sinn sind. Ich gehe euch, Meinen geliebten, verlassenen und einsamen Menschen und Auserwählten diese Schritte voraus und ihr eilt Mir nach.

Voller Liebe schaue Ich immer wieder auf eure vereinten Herzen. Heute habt ihr sie mit dem Herzen Meines Sohnes verbunden, ja, sie wurden verschmolzen. Große Gnaden sind euch an diesem Fest geschenkt worden. Nun segne Ich euch in der Dreieinigkeit mit Meiner liebsten Mutter, allen Engeln und Heiligen, dem liebsten Heiligen Josef und eurem liebsten Pater Pio, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Lebet die Liebe! Nur die Liebe wird euch stark machen. Amen.

 

7. März 2009 – Herz-Mariä-Sühne-Samstag. Die Gottesmutter spricht nach dem Zönakel in der Hauskapelle in Göttingen durch Ihr Kind Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Während des Heiligen Opfermahls waren der Altar und auch der Marienaltar ganz in Gold getaucht.

Die Gottesmutter wird sprechen wie es der Himmlische Vater gestern vorausgesagt hat: Ich, die Himmlische Mutter, die Gottesmutter, spreche heute durch Mein williges, gehorsames und demütiges Kind und Tochter Anne. Sie ist Mein kleines Werkzeug und gehorcht nur dem Himmel und Seinen Worten. Ich, die Mutter der Schönen Liebe, möchte euch, Meine Kinder, zu dieser Göttlichen Liebe führen und sie euch lehren.

Meine geliebten Kinder, warum ist die Jugend heute so weit weg von Gott, vom Himmel, von der Übernatur? Warum ist sie so weit entfernt? Ja, es war Fügung des Himmels, dass ihr heute in der Fraternita diese Sehnsucht der Jugend gespürt habt. Es ist eine große Sehnsucht in ihren Herzen, die nach der Übernatur verlangt. Ich möchte sie zu dieser Zufluchtstätte, zu diesen Oasen der Liebe, führen. Ich möchte Meine Jugend unter Meinen Schutzmantel nehmen.

Doch woran liegt es, Meine geliebten Kinder, dass sie nicht zu Mir eilen? Sie haben keine Hirten. Sie haben keine Vorbilder. Worauf können sie schauen und bauen? Die Gottlosigkeit, die Apostasie, wird immer größer. An wen sollen sie sich halten? Sie sollen zu Mir, ihrer geliebten Himmlischen Mutter, in diese Zufluchtstätte des Unbefleckten Herzens, eilen. Der Himmlische Vater wünscht es, dass Ich sie alle aufnehme als Meine Kinder und Ich ihnen die Liebe, die Göttliche Liebe lehre.

Sie haben eine falsche Vorstellung, und sie eilen in ihrer Sehnsucht zu den Süchten und zu ihren selbsternannten Götzen. Sie ernennen alles zu ihrem Gott, zu ihrem selbsternannten Gott. Nichts ist ihnen heilig. Sie leben in der Unreinheit und in der Götzenliebe. Diese Sehnsucht nach falschen Göttern sind auch die Drogen, ist auch der Alkohol und vor allen Dingen die Unreinheit. Ich warte auf diese Jugend.

Doch zunächst wollte Ich Meine Priestersöhne wieder zu Mir führen. Bisher sind sie nicht an Mein mütterliches Herz geeilt. Viele Botschaften habe Ich ihnen geschenkt als Mutter der Priester, als Königin der Priester. Wenn ein Priester nicht an Mein Mutterherz, zu Meinem Unbefleckten Herzen kommt, so ist er nicht auf dem Heiligkeitsweg und kann auch seine Herde nicht führen. Nur eine kurze Zeit wird er selbst wirken und dann geht es hinab in die Apostasie.

Ich wollte Meine Priestersöhne sammeln, sie um Mich scharen und sie die schöne Liebe, die Gottesliebe lehren. Sie verlangen nicht mehr nach Mir. Sie verlangen nach der Welt, nach den Gelüsten der Welt. Schon, dass sie ihr Priesterkleid abgelegt haben, war der Beginn der Unmoral. Ich wollte sie als Mutter der Schönen Liebe zurückbringen, an Mein Mutterherz drücken und sie Meinem Sohn übergeben, letztendlich dem Himmlischen Vater in Seine Hände legen.

Sie kommen nicht zu Mir. Darum weine Ich an vielen Orten um dieser schweren Sünden willen. Wenn sie zu Mir eilen, so werde Ich sie zu einer reuigen und ehrfürchtigen Beichte führen. Dort können sie Meinem Sohn alles sagen. Er wird ihnen die Sünden abwaschen und ihre Seelen in einem weißen Kleid erstehen lassen. Weißer als Schnee wird ihre Seele sein, wenn sie bereit sind, eine reuige Beichte abzulegen. Das ist das A und O, zurückzukehren zu den Sakramenten und den Rosenkranz wieder in die Hand zu nehmen, die Himmelsleiter. Wer kann ihnen dann noch schaden?

Dieses höchste Gut biete Ich ihnen an als ihre Mutter, als ihre liebste Mutter, die auf all ihre Kinder wartet. Kommt zu Mir, Meine Geliebten. Ich werde euch das Heil Gottes lehren. Ich möchte euch wieder gesunden lassen an Leib und Seele, denn Ich liebe euch und möchte euch alle zum Himmlischen Vater führen. Dort ist eure Seligkeit.

Bereitet euch vor in dieser Fastenzeit auf eine gute und reuige Beichte. Ich werde euch zu Priestern führen, die auf dem Heiligkeitsweg sind. Wenn ihr diesen Wunsch habt, umkehren zu wollen, so werden euch die Türen weit geöffnet, die Türen der Vorsehung. All dies wünsche Ich, eure liebste Mutter, eure liebste Mama, die ständig auf eure geöffneten Herzen wartet. Ich will diese Göttliche Liebe hineinfließen lassen und euch auf den rechten Weg der vollen Wahrheit führen. Ich liebe euch und segne euch in der Dreieinigkeit Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Anne: Gelobt und gepriesen sei ohne End, Jesus Christus im Allerheiligsten Altarssakrament. Amen.

 

8. März 2009 – Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Göttingen durch Sein Werkzeug und Kind Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Nicht nur der Altar war heute in Gold und Silber getaucht, sondern der gesamte sakrale Raum. Vom Tabernakel gingen goldene und silberne Strahlen aus.

Der Himmlische Vater spricht auch heute: Ich, der Himmlische Vater, spreche wieder durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Kind Anne. Sie liegt in Meinem Willen und spricht nur Worte, die aus Mir kommen. Meine Geliebten und Auserwählten, heute seid ihr sieben im Symbol der sieben Sakramente vereinigt.

Meine geliebten Kinder, heute habt ihr in Meinem Evangelium (Verklärung des Herrn), das Mein Priestersohn euch verkündet hat, diese Wahrheit der Übernatur erfahren. Ja, ihr seid bevorzugt, denn ihr werdet immer wieder erneut mit der Übernatur, d. h. mit Meinen Worten, mit Worten des Himmels, überschüttet. Das sind große Gnaden, die ihr euch niemals verdient habt. Ich schenke sie euch. Ich, der Himmlische Vater, werde euch immer wieder diese Geschenke der Liebe übermitteln. Ihr sollt wachsen, Meine Auserwählten. Ihr sollt reifen in euren Herzen. Diese Herzen werden immer wieder mit Uns verbunden, weil ihr Worte des Himmels hört und sie auch befolgt. Darum werdet ihr gestärkt. Diese Stärken liegen nicht in eurem menschlichen Ermessen, sondern nur in der Übernatur.

Immer wieder wünsche Ich von Meinen Gläubigen, dass sie sich mit dieser Übernatur verbinden lassen. Wenn sie nur in der Welt verbleiben, so haben sie keine Kraft. Die Göttliche Kraft wird ihnen nicht geschenkt, weil sie mit der menschlichen Kraft arbeiten. Das fördert ihren Stolz, und er wird zur Machtsucht. Ihr seht es heute in dieser modernistischen Kirche. Sie ist nicht mehr mit Mir verbunden in der Übernatur. Ja, sie glaubt nicht mehr an diese Übernatur, dass sie Worte des Himmels verkünden kann durch Meine Boten und Botinnen, die Ich erwählt habe. Ich werde sie verdemütigen, denn sie bekommen nur Worte vom Himmel, die sie stärken. Mit ihren eigenen Worten und in ihrer Kraft können sie nicht wirken, denn dann kommt die Übernatur nicht zum Tragen. Immer wieder verlange Ich von Meinen Boten, dass sie ihren Egoismus aufgeben. Durch die Verdemütigungen, die Ich zulasse, wird ihre eigene Kraft schwächer.

Auch du, Meine Kleine, hast viele Verdemütigungen ertragen müssen und wirst sie auch heute weiterhin ertragen. Nicht mehr fließend verlaufen diese Einsprechungen, die du vernommen hast. Das sind Meine Verdemütigungen. Mein Kind, ertrage sie in der Demut. Du wirst deine Kleinheit und deine Schwäche immer wieder spüren. Das ist Mein Wunsch und auch Mein Plan.

Ihr alle steht in Meinem Plan, weil ihr Meinem Willen den Gehorsam erweist. Ihr geht den steilen Berg nach Golgotha hinauf, so wie Ich es wünsche. Einen Schritt nach dem anderen, der euch kundgetan wird, befolgt ihr. Nicht immer wird es euch gelingen, denn ihr seid unvollkommen und bleibt in der Unvollkommenheit. Doch ihr geht den Heiligkeitsweg. Und das ist für euch das A und O. Wenn ihr in eurer eigenen Stärke voranschreiten würdet, so würde es sich recht bald herausstellen, und ihr würdet versagen. In der menschlichen Schwäche versagt ihr, doch in der Göttlichen Stärke werdet ihr erstarken und Meine Worte der Wahrheit kommen zum Tragen.

Meine Kleine, schon oft hast du gespürt, dass du deiner menschlichen Schwäche erliegst. Doch Ich verbinde dich immer wieder mit der Übernatur. Nur in dieser Übernatur wirst du stark, anderenfalls wirst du deinem eigenen Egoismus frönen. Und das wünsche Ich nicht, auch nicht von all Meinen Auserwählten. Sie sollen sich alle in der Ganzhingabe dem Himmel schenken, Mir, dem Himmlischen Vater in der Dreieinigkeit. Alles, was ihr habt und seid, gehört Mir. Ihr besitzt halt nichts. Verschenkt alles, denn ihr habt es von Mir bekommen. Reichlich werdet ihr dadurch beschenkt, nicht hundertfach, sondern sogar tausendfach in dieser letzten Zeit der Drangsal, die ihr erleben müsst. Wir, der Himmel, erleben diese Drangsal der Erde mit vielen Qualen und Leiden. Kommt zu diesem Kreuz, das Wir auch heute noch ertragen. Blickt auf das Kreuz und umfangt es, denn darin liegt eure Stärke. Nur im Kreuz ist Heil. Wenn ihr euer Kreuz willig ertragt, so werden euch immer wieder die Stärken vermittelt.

Lebt in der Übernatur! Verbindet euch stets im Gebet mit dieser Übernatur, dann empfindet ihr schon auf der Erde tiefe Geborgenheit und eine tiefe und innige Liebe zum Kreuz. Diese Kreuzesliebe möchte euch vor allem eure Himmlische Mutter vermitteln. Sie stand unter dem Kreuz und hat alles miterleben müssen. Das ganze Kreuz hat sie mitgetragen. Wie bitter war es für Sie, als Mutter des Erlösers, unter dem Kreuz zu stehen und auszuharren.

Meine Geliebten und Auserwählten, auch von euch verlange Ich dieses Ausharren. Gebt nicht auf, denn ihr seid ohnmächtig dem gegenüber, was ihr in dieser letzten Zeit erleben müsst. Ihr könnt nichts ändern. Nur Ich, der Himmlische Vater, werde das Zepter in die Hand nehmen, und alles wird neu gegründet auf Erden. In dieser Zeit werdet ihr viele Schwächen erleben und auch viele Krankheiten ertragen können. Nur aus Liebe, Meine Kinder, nur in Göttlicher Liebe könnt ihr sie ertragen, wenn ihr auf dieses Mein Kreuz blickt.

In aller Liebe schaue Ich auf euch. Ich schaue in eure Augen und in euer Gesicht, besonders in eure Seele. Seid bereit, alles ertragen zu wollen. Die Kraft dazu schenke Ich euch. Ihr werdet geliebt von Ewigkeit her und seid von Ewigkeit her schon auserwählt. Ich liebe euch und segne euch in dreifacher Stärke, in der Göttlichen Kraft, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Seid bereit für diesen letzten Weg! Harrt aus bis zum Ende! In Göttlicher Liebe seid ihr gestärkt. Amen.

 

12. März 2009 – Der Himmlische Vater spricht zur Sühnenacht in Heroldsbach durch Sein Kind und Werkzeug Anne in Göttingen.

Der Himmlische Vater spricht jetzt: Ich, der Himmlische Vater spreche durch Mein williges, demütiges und gehorsames Kind Anne. Sie spricht nur Worte, die aus Mir kommen. Meine geliebten Pilger und Meine Auserwählten, die Meinen so steinigen und beschwerlichen Weg in der Gänze mitgehen: Ich danke euch, Meine Geliebten, dass ihr Mir so viel Freude bereitet und Mir und Meiner Mutter den Trost spendet durch euer Durchhalten.

Meine Kinder, ihr seid an den Ort Meiner Mutter gereist, da hier die Gnadenströme fließen. Meine Kleine bekommt diese Botschaft an ihrem Heimatort Göttingen, da sie nach der schweren Krankheit eine Genesungspause benötigt. Sie wird mit ihrer Gemeinschaft in der Hauskapelle ihres Seelenführers eine Sühnenacht halten und sich einer tiefen Vereinigung mit Mir und der Himmlischen Mutter erfreuen dürfen.

Wie viele Opfer habt ihr inzwischen hinsichtlich Meines Göttlichen Planes gebracht. Viele Priesterseelen sind dadurch gerettet worden. Sühnt und opfert weiterhin, denn es ist erforderlich. Meine Oberhirten und sehr viele Priester glauben nicht mehr an die Gegenwart Meines Göttlichen Sohnes in dem Allerheiligsten Altarssakrament. Es wird zudem an vielen Orten in Meinen Kirchen verunehrt durch die Modernistik und den Ökumenismus.

Wie sehr warte Ich, der Himmlische Vater, auf ihre Umkehr, besonders in dieser Fastenzeit, denn es ist eine Gnadenzeit. Nehmt diese Zeit in Anspruch und bringt Mir viele Opfer für die abtrünnigen Priester und Oberhirten. Ich weiß um euer Leid und um eure Krankheiten, die ihr Mir zuliebe dafür willig ertragt.

In euren Familien wird es Turbulenzen geben, denn nicht einmal eure Angehörigen glauben an Meine Wahrheiten und an diese Botschaften, die Ich euch schenke. Nur die, die glauben, werden mit Gnadengeschenken überhäuft. Diejenigen, die nicht glauben und diese Gnade ablehnen, werden Meinen Unwillen zu spüren bekommen.

Geliebte Pilger, wie viele Mühen habt ihr auf euch genommen, um an diesem Gnadenort aufzutanken und die Liebe Meiner Mutter, der Rosenkönigin von Heroldsbach, zu erfahren. Sie blickt auf euch voller Dankbarkeit. Kommt zu Ihr in die Eingangshalle des Pilgerheimes, dort wird Sie euren Gruß entgegennehmen, denn Sie wartet auf euch. Hier, an diesem Platz, hat Sie geweint und man hat es gesehen und nicht anerkannt. Glaubt ihr daran, Meine Pilger, denn es ist die Wahrheit. Man will euch diesen Glauben nehmen. Doch euch werden besondere Stärken verliehen vom Himmel aus.

Ich, der Himmlische Vater, habe die Regentschaft übernommen, und ihr, die ihr glaubt, werdet in weiser Vorausschau geführt und gelenkt. Meine Mutter wird immer fürsorglich für euch da sein, und ihr werdet nicht allein gelassen. Sie wird euch die Engelscharen in dieser Zeit der Drangsal erbitten.

Vieles wird sich in ganz naher Zukunft ereignen, was ihr nicht verstehen könnt, aber was im Plane des Himmels steht. Habt keine Angst, denn ihr seid geschützt. Ihr werdet zwar geprüft, doch wenn ihr weiter in den Fußspuren Meiner Wahrheit bleibt, so kann euch nichts geschehen. Man wird euch bewundern, woher euch diese Stärken zufließen. Sicher und gelassen werdet ihr es Schritt für Schritt erfahren und befolgen. Es wird euch nicht einmal schwer fallen, wenn ihr euch in der Übernatur bewegt.

Betet viel um die geistigen Ströme, damit sie euch durchdringen, denn nicht eure Kraft darf im Vordergrund stehen, sondern die Göttliche. Gebt alles hin! Euer Himmlischer Vater hat in weiser Vorsehung alles in der Hand. Überlasst alles Mir, und sorgt euch nicht um das Morgen. Alles, was ihr benötigt, wird euch gegeben werden. Ich bin euer liebender Vater, der nur das Beste für euch will. Ihr könnt es nicht ermessen, wie ihr geliebt werdet.

Viele Dinge wollt ihr selbst regeln. Warum fragt ihr nicht zuerst mich? Ich werde euch die Erkenntnis geben, wenn ihr Mir euer ganzes Vertrauen schenkt. Glaube und Vertrauen gehören unbedingt zusammen. Je größer euer Glaube wächst, je tiefer ist euer Vertrauen.

Beschäftigt euch nicht mit der Welt, dann werdet ihr auch nicht mit dem sündhaften Leben konfrontiert. Die Welt bietet viele Gelüste, und auch ihr seid nicht frei von den Versuchungen des Lebens.

Kommt öfters zum Hl. Bußsakrament, um die Vergebung eurer Sünden zu erlangen, besonders in dieser Fastenzeit, denn das Blut Meines Sohnes soll flüssig gemacht werden. Ich liebe euch so sehr und möchte euch vor allem schützen. Ich segne euch in der Dreieinigkeit mit der liebsten und fürsorglichsten Mutter und allen Engeln und Heiligen, der Vater, der Sohn und der Heilige Geist. Amen.

 

13. März 2009 – Fatima- und Rosa-Mystika-Tag. Die Gottesmutter spricht für die Pilger in der Mulde in Heroldsbach durch ihr Kind Anne in Göttingen.

Anne: Die Mulde sehe ich in dunkelrotem und goldenem Glanz erleuchtet. Die Gottesmutter hat erneut den Zwölfsternekranz über ihrem Haupt und trägt ein weißes, langes Gewand. Unter ihren Füßen sehe ich eine goldene Kugel. In ihrer rechten Hand trägt Sie ein goldenes Zepter, das Sie hin und her schwingt.

Die Gottesmutter spricht jetzt: Ich, eure liebste Mutter Gottes, spreche jetzt durch Mein williges, gehorsames und demütiges Kind Anne, die vom Himmlischen Vater in der Dreieinigkeit erwählt wurde, die Worte des Himmels zu verkünden und zu verbreiten. Ich grüße euch, Meine geliebten Kinder und Getreuen. Darf Ich euch als Gefolgschaft des Himmels bezeichnen? Der Himmlische Vater wünscht es, dass ihr in Seinem Plan und Willen liegt. Bringt ihm viele Opfer aus Liebe und bleibt die Getreuen, die bis zum Ende ausharren wollen.

Meine Geliebten und Auserwählten des Himmels, wie reich seid ihr beschenkt worden mit Himmlischen Gaben. Es sind Gnadenerweise, die ihr angenommen habt. Der Heilige Geist wirkt in euch. Wenn ihr in schwerer Sünde liegen würdet, so habt ihr keinen Heiligen Geist und gehorcht der unteren Macht.

Wie viele Menschen, vor allen Dingen die Gesandten, fallen nun reihenweise ab und die Apostasie wächst, besonders auch in eurem deutschen Land, das Ich beschützen wollte. Bleibt in ständigem Gebet vereint und verbindet euch mit der Übernatur, denn dann seid ihr Kinder des Lichtes und könnt auch anderen Menschen dieses Heil vermitteln.

Finsternis ist über diese Erde gekommen. Meine Gläubigen, die bisher an die Worte Meines Vaters geglaubt haben, wandeln in der Dunkelheit. Sie sind auf der Suche nach irdischen Gütern und sammeln Schätze der Erde. Meine Kinder, wendet euch ab von dieser Welt mit ihren Verlockungen. Nur die ewige Seligkeit ist wichtig, das sind die Schätze, die euch niemand rauben kann. Seid Vorbild für die anderen. Denkt nicht nur an euer Heil, denn ihr seid auch verantwortlich für die Menschen, die noch nicht auf dem richtigen und wahren Weg wandeln. Übt die Dankbarkeit, denn sie zieht die Freude nach sich.

Von Meinen Kindern geht ein Strahl aus, das ist der Strahl der Göttlichkeit, denn Ich gieße eine tiefe Liebe in eure Herzen. Diese Liebe macht euch stark, auch in den größten Opfern beständig zu bleiben. Hört nicht darauf, wenn andere Menschen euch zur Verführung werden wollen, indem sie euch vom sicheren Weg abbringen, um es euch zu erleichtern.

Nur der Weg der Christusnachfolge ist steinig und hart. Schaut in euren Schwierigkeiten immer aufs Kreuz Meines Sohnes. Alles hat er für euch durchlitten, um euch von den Sünden zu erlösen. Wollt ihr nicht dieses Göttliche Herz Jesu umfangen, das nie aufhört, euch zu lieben? Wenn alle Menschen euch verlassen, der Himmel verlässt euch nie. Euer Schmerz ist auch Mein Schmerz, denn das Mutterherz erleidet all eure Qualen mit und steht euch in der Verlassenheit bei. Könnt ihr das jemals ermessen, wie groß die Göttliche Liebe ist?

Ihr seid die Beschenkten, auch im Leid, denn ihr seid ausersehen, das Erlöserleid mit zu tragen. Denkt daran, wenn euch eine Krankheit trifft. Sie ist zugelassen, denn der Himmlische Vater wird euch nie überfordern. Ihr selbst verbindet euch nicht genug mit der Übernatur. Glaubt ihr nicht, dass der Himmlische Vater euch Legionen von Engeln senden kann, wenn es zu eurem Besten ist? Alles, was ihr hier auf der Erde erleidet, braucht ihr nicht im Fegfeuer abbüßen. Oft lässt der Himmlische Vater auch ein Leid zu, um eure Standfestigkeit zu prüfen.

Vertraut ihr auch dann, wenn euch ein Leid trifft? Könnt ihr dem Himmlischen Vater auch dann beweisen, dass ihr ihn wirklich liebt? Wenn ihr diese Opfer bringt, dann wird euer Herz zu einer Liebesflamme, die nie im Göttlichen Eifer erlischt.

Ich, die Gottesmutter, möchte euch durch Meine Tugenden, die Ich auf der Erde geübt habe, zu der wahren Göttlichen Liebe führen. Wie viel Fürsorge verwende Ich, um euch zum Eifer am Göttlichen Reich zu ermutigen. Ich bin eure Mutter, die euch immer liebt, auch wenn ihr andere Wege einschlagt. Ich gehe euch nach und weine um euch. Ich rufe dann alle Schutzbefohlenen auf euch herab. Erlahmt nie, um die ewigen Freuden einst auskosten zu können. Der freie Wille ist euch geschenkt. Wendet ihn in der rechten Weise an. Erst dann könnt ihr in der wahren Freiheit euer Leben meistern.

Alle möchte Ich zu einer Liebesglut formen, denn Meine mütterliche Liebe drängt Mich, euch zur Göttlichen Dreieinigkeit zu führen. Vollbringt Werke der Liebe und ihr werdet zur Liebe. Ich, die Rosenkönigin von Heroldsbach, werde euch bis zum nächsten Mal Meiner Botschaften begleiten. Harrt aus, denn ihr werdet mit Göttlichen Stärken beschenkt. Ich liebe euch und möchte euch segnen in der Liebe des Dreieinigen Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Bleibt dem Himmel treu, dann wird euch alles hinzu gegeben werden, was ihr für die Ewigkeit benötigt!

 

15. März 2009 – Der Himmlische Vater spricht über die Kreuzesliebe nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Göttingen durch Sein Werkzeug und Kind Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Der Himmlische Vater wird sprechen: Ich, der Himmlische Vater, spreche jetzt in diesem Augenblick durch Mein williges, gehorsames und demütiges Kind und Werkzeug Anne. Sie verkündet nur Worte, die aus Mir kommen und liegt in Meiner Wahrheit.

Meine geliebten Kinder, wer nicht für Mich ist, ist gegen Mich. Könnt ihr das verstehen? Es gibt kein Dazwischen. Es gibt keine Lauheit, die dann noch in der Wahrheit sein wird. Wer nicht für Mich ist, ist gegen Mich. Nochmals möchte Ich diese Worte betonen, weil so viele Menschen meinen, sie können einen Teil der Wahrheit erfüllen und wollen dann nicht mehr Meinen Schritten nachgehen.

Ich verkündige euch die Wahrheit. Und Ich wünsche, dass ihr dann in der Wahrheit bleibt. Von Meinen Priestersöhnen wird nur noch die Frohe Botschaft verkündet. Ist das Frohe Botschaft, wenn Ich euch sage: Nehmt euer Kreuz auf euch und folgt Mir nach! Im Kreuz ist Heil! Doch zu wenig Gläubige verstehen das, ja, sie wollen ihr Kreuz nicht tragen. Es ist ihnen zu schwer, obwohl sie wissen, dass Ich sie erlöst habe durch das Kreuz. Schaut auf Mein Kreuz. Gleicht es eurem Kreuz? Niemals werdet ihr das ermessen, wodurch Ich euch erlöst habe: Durch dieses Kreuz.

Stellt euch ganz besonders in dieser Fastenzeit unter das Kreuz und nehmt euer Kreuz willig und in Liebe auf euch. Dann werdet ihr Meinen Schritten nachfolgen können. Ihr werdet immer in der Wahrheit bleiben, denn Ich, der Himmlische Vater, führe euch und lenkte euch und leite euch durch Meine Himmlische Mutter. Sie ist eure Fürsprecherin an Meinem Throne. Sie wird euch formen in der Liebe und in Ihren Tugenden. Übt diese Tugenden, denn ihr könnt von Meiner Mutter alles ablesen. Sie ist die Unbefleckt Empfangene. Ihr werdet nie vollkommen werden, Meine Kinder. Doch wenn ihr nach Heiligkeit strebt, so seid ihr in Meinem Willen.

Ich wünsche von euch, dass ihr euer Kreuz immer erneut auf euch nehmt. Wenn es euch zu schwer erscheint, so bittet Mich, dass Ich euch mit tragen helfe. Immer bin Ich bei euch. Nie seid ihr allein. Nie werdet ihr euer Kreuz allein tragen müssen. Schleppt es nicht hinterher, sondern nehmt es willig auf eure Schultern. Es wird euch nicht zu schwer werden.

Schaut auf eure Himmlische Mutter! Hat Sie nicht alles ertragen? Hat Sie es nicht aus Liebe ertragen und ist unter Mein Kreuz gegangen? Bittere Schmerzen musste Sie als Himmlische Mutter erleiden. Und noch heute leidet Sie um diese Heilige, Katholische und Apostolische Kirche, die man zerstören will und die in der Zerstörung liegt. Doch Ich werde diese Kirche nie untergehen lassen. Ich werde euch Hilfe senden, Hilfe vom Heiligen Geist. Wenn ihr in der Wahrheit bleibt, so habt ihr den Heiligen Geist der Erkenntnis immer in euch. Er wird euch leiten, und in den schwierigsten Situationen werdet ihr durchhalten können.

Vieles Leid, Meine Kinder, müsst ihr ertragen. Es ist Mein Wunsch. Denn nur durch dieses Kreuz wird euch das Heil geschenkt und die ewige Seligkeit im Himmel. Diese ist euch gewiss. Wie viel Leid habt ihr bereits ertragen, und willig ertragen. Dafür möchte Ich euch, Meine Auserwählten, danken.

Auch ihr sollt immer wieder danken für das, was Ich euch schenke. Ich beschenke euch reichlich mit Meinen Gnaden. Alles sind Gnadenerweise. Wenn ihr diese Gnaden annehmt, so wird euch das Heil zuteil. Ihr werdet auch nicht abkommen vom wahren Weg eures Lebens. Ihr werdet voran schreiten, und ihr werdet willig und in Liebe diesen Berg nach Golgotha hinauf schreiten. Schritt für Schritt werde Ich euch begleiten.

Die Liebe soll euch führen, die Göttliche Liebe, dann werdet ihr erstarken. In euren Schwächen seid ihr stark. Denn Ich liebe eure Schwächen, denn dann eilt ihr zu Meinem Kreuz und ihr sucht Meine Hilfe. Sie wird euch zuteil werden. Und nun möchte Ich euch segnen, lieben, schützen und aussenden in der Dreieinigkeit Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Die Liebe ist das Größte. Lebet die Liebe und ihr werdet stark. Amen.

Anne: Gelobt und gepriesen sei ohne End, Jesus Christus im Allerheiligsten Altarssakrament. Amen.

 

18. März 2009 – Die Gottesmutter spricht nach der Vigil für das ungeborene Leben durch Ihr Kind und Werkzeug Anne.

Anne: Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Ich sah, dass eine große Schar Engel am Himmel erschienen mit weißen langen Kleidern und goldenen Flügeln. Sie gruppierten sich zu einem länglichen Kreis und scharten sich um die kleinen Seelchen, auch in weißen Kleidchen und weißen Kränzchen auf ihren Köpfchen. Die Engel waren bemüht, diese kleinen Seelchen zu führen und zusammenzuhalten. Es war heute eine sehr große Schar. Sie schauten auf uns mit glücklichen Gesichtchen und winkten uns zu.

Die Gottesmutter spricht zu uns: Meine geliebten Marienkinder, Ich spreche auch heute durch Mein williges, gehorsames und demütiges Kind und Werkzeug Anne. Sie liegt in der vollen Wahrheit und spricht nur Meine Worte nach.

Wie sehr liebe Ich euch, da ihr wieder den monatlichen, beschwerlichen Sühnegang, Rosenkranz betend gegangen seid. Diese vier Rosenkränze, die ihr auf eurem Weg immer betet, helfen den kleinen Seelchen in den Himmel zu gelangen. Sie haben sehnsüchtig auf euer Gebet und die Vigil gewartet. Darum danken auch sie euch dafür. Sie haben euch begleitet auf diesem Weg und haben euch zugelächelt.

Dieser Sühnegang trägt auch dazu bei, dass die Ärzte, die diese Morde an den kleinen Embryos begehen, in Gewissensblitzen daran erinnert werden, was sie täglich tun. Kein Gebet von euch geht verloren oder ihr betet es nie ohne Erfolg. Alle Gebete haben eine besondere Wirkung.

In der Stadt Göttingen wurden viele Menschen auf euch aufmerksam, denn ihr seid mutig mit den Transparenten durch diese sündige Stadt gegangen. Ach, Meine geliebten Kinder, wenn ihr doch für viele Menschen ein Beispiel sein könntet und sie euch nachahmen würden.

Noch immer gibt es viele Abtreibungskliniken und viele Ärzte, die diese Morde begehen wollen um des Mammons willen.

Ihr Mütter, die ihr diese schwere Sünde auf euch ladet, haltet ein und bedenkt, dass ihr ein Geschöpf Gottes seid, das Verantwortung für das Leben in euch trägt und dieses, euer eigenes Kind tötet. Wie viel Leid ladet ihr auf euch. Alles muss gesühnt werden. Ihr erkrankt an eurer Seele und viele körperliche Krankheiten folgen und kein Arzt kann euch heilen.

Kommt zum Heiligen Bußsakrament Meines Sohnes. Nur dort werdet ihr die Vergebung erlangen. Bereut eure Sünden von ganzem Herzen, denn ihr habt den Himmel beleidigt mit einer schweren Tat. Kommt zu Mir, eurer Himmlischen Mutter, an Mein mütterliches und Unbeflecktes Herz. Ich leide mit euch, und Ich möchte euch wieder zur Reinheit führen durch die Erkenntnis des Heiligen Geistes. Nie wieder werdet ihr dann so eine schwere Schuld auf euch laden.

Mein Sohn ist für euch ans Kreuz gegangen und hat für eure Sünden dieses Leid auf sich genommen. Wollt auch ihr euer Kreuz willig auf eure Schultern nehmen? Ich bin doch eure Himmlische Mutter, der ihr alles anvertrauen könnt. Hilfreich werde Ich euch zur Seite stehen. Ich führe euch zum Vater und einstmals werdet ihr die ewige Seligkeit erlangen. Nur dieses Leben ist für euch wichtig, nicht die Welt, die euch verführt und euch viele Annehmlichkeiten verspricht. Verfallt nicht diesen ständigen Versuchen.

Ich möchte vor allen Dingen die Jugend wieder zur Reinheit führen. Das ist Mein Wunsch. Erst dann werdet ihr auch auf Erden bereits das Glück erleben dürfen. Warum nehmt ihr nicht die Göttlichen Kräfte zur Hilfe? Warum glaubt ihr nicht mehr an den Dreifaltigen Gott? Er wartet auf euch im Tabernakel. Er wartet auf euch in Seinem Heiligen Opfermahl im alten Ritus. Dort werdet ihr wieder die Ehrfurcht finden, die Meinem Sohn im Allerheiligsten Altarssakrament gebührt. Betet ihn an, lobt und preist ihn, dann werdet ihr zu Menschen, die dem anderen ein Vorbild sind. Wollt ihr im Morast der tiefsten Sünde versinken? Ich möchte euch vor diesem Unglück bewahren. Welch eine große Sehnsucht habe Ich nach euren Herzen, die Ich dem Göttlichen Herzen bringen möchte. Mein Sohn möchte eure Herzen mit seinem Herzen verbinden. Diese Liebe verlangt Gegenliebe. Wenn ihr weiterhin in der Sünde verharrt, so wird dieses Göttliche Verlangen unerfüllt bleiben. Wollt ihr dazu beitragen?

Ich segne euch in mütterlicher Liebe und in Göttlicher Sehnsucht in der Dreieinigkeit, im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Lebet die Göttliche Liebe und bleibt dem Himmel treu!

 

19. März 2009 – Fest des Hl. Joseph, Bräutigam der allerheiligsten Jungfrau Maria. Der Hl. Joseph spricht durch Sein Werkzeug Anne.

Der Heilige Joseph spricht: Ich, der Heilige Joseph spreche jetzt durch Mein williges, gehorsames und demütiges Kind Anne. Sie spricht nur Meine Worte, und nichts ist aus ihr. Ihr, Meine geliebte Gemeinschaft und ihr Auserwählten, ich möchte zu euch sprechen, weil Mich der Himmlische Vater dazu ausersehen hat. Es sind bedeutende Worte für euch. Bitte beherzigt sie, denn sie werden euch auf eurem Heiligkeitsweg hilfreich sein.

Ich bin der Patron der Heiligen, Katholischen und Apostolischen Kirche. Es ist sehr schmerzhaft auch für Mich, dass diese Kirche zerstört wird durch die obersten Reihen. Die satanischen Mächte sind am Werk und sie wüten gegen diese Heilige Kirche. Ich bin ein Fürsprecher für euch, denn ich habe eine große Fürbittmacht verliehen bekommen vom Himmlischen Vater. Lehnt euch an Meine Heiligkeit an, denn der Himmlische Vater wird euch in dieser letzten Etappe alles gewähren, was zu eurem Heil notwendig ist.

Mit wie viel Liebe habe Ich das Jesuskind gehegt und gepflegt, denn es hat Mir den Gehorsam erwiesen, obwohl Ich nur Sein Pflegevater war. Geliebte Kinder, der Gehorsam ist so wichtig. Ihr sollt nicht jemandem den Gehorsam erweisen, der selbst nicht den Gehorsam pflegt. Gehorcht dem Himmlischen Vater, der euch erneut reichliche Gnadenerweise zukommen lässt. Diese Liebe ist wie eine Pflanze, die ihr mit Vorsicht und Güte behandeln müsst, damit sie nicht verdorrt.

Die Liebe habe Ich immer gepflegt zur Heiligen Jungfrau Maria, Meiner anvertrauten Braut, die der Himmel sich erwählt hat. Sie blieb in der Reinheit, und nie kam ein bösartiges Wort aus ihrem Mund. Immer waren wir eins, denn sie war ständig mit dem Gottessohn verbunden. Ich bin ihr in aller Ehrfurcht begegnet.

Wenn der Himmlische Vater Mir Seinen Willen kundtat, so habe ich Seinen Willen unumwunden in die Tat umgesetzt. Befolgt auch die kleinsten Wünsche des Himmlischen Vaters, dann werdet ihr in der Wahrheit bleiben.

Ich bin auch der Patron der Familie. Wenn sich eine Familie Mir anvertraut, so werde Ich ihr beistehen, besonders in der Reinheit. Ich werde über sie wachen, dass sie in keine schwere Sünde fällt. Wie wenige Familien leben heute noch in der Reinheit in ihrer Ehe. Wenn sie mich anrufen, so werde Ich ihnen beistehen, denn Ich möchte, dass es wieder heiligmäßige Familien gibt und daraus Kinder geboren werden, aus denen heiligmäßige Priester berufen werden. Auch Sterbende sollen Mich anrufen, Ich werde sie auf ihrem letzten Weg begleiten und werde ihnen zu einer guten Sterbestunde verhelfen.

Ich stehe im Himmel immer mit der Braut des Heiligen Geistes in Verbindung. Warum ruft ihr Mich so selten an? Ich warte auf eure Bitten. Wenn ihr wüsstet, welch große Macht Mir der Himmel verliehen hat, euch beizustehen, so würdet ihr Mich viel öfter anrufen. Ich darf euch eine große Engelschar zur Seite stellen, wenn ihr euch in großer Not befindet.

Meine geliebte Gemeinschaft, ihr betet jeden Tag zu Mir nach der Heiligen Opfermesse. Dafür danke Ich euch. Jede Anrufung zu Mir birgt große Gnaden, die euch zusätzlich zuteil werden. Und nun segne Ich euch in der Liebe des Dreifaltigen Gottes, im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Ruft Mich recht oft an und bleibt dem Himmel treu!

 

22. März 2009 – Laetare-Sonntag. Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Göttingen durch Sein Kind und Werkzeug Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Voraus schicken möchte ich, dass ich nicht nur den sakralen Raum im hellrosa Licht mit silbernen kleinen Streifen und Sternchen gesehen habe, sondern weit darüber hinaus, von einem Ende der Wohnung bis zum anderen.

Der Himmlische Vater wird sprechen: Ich, der Himmlische Vater, spreche jetzt durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Kind Anne. Sie liegt in Meiner Wahrheit und spricht nur Worte, die aus Mir kommen. Geliebte Auserwählte, geliebte Kinder, heute ist ein Freudentag für euch. Es sind innere Freuden, die ihr erlebt. Nicht die, die von der Welt sind, sondern die Himmlischen Freuden werden euch heute geschenkt. Ihr sollt froh und dankbar sein, dass ihr die Wahrheit erkennt und in der Wahrheit liegt, dass ihr euch nach nichts anderem sehnt, als diesen Weg weiter gehen zu wollen, nämlich Meinen Plan und Willen zu erfüllen. Danke, Meine Geliebten, die ihr jetzt noch übrig geblieben seid, die ihr immer noch diesen Meinen Plan erfüllen wollt, den Ich für euch erdacht habe.

Ja, ihr seid die Auserwählten, die sich freuen dürfen, auch über dieses Kreuz und Leid, was ihr ertragen sollt und müsst. Auch über dieses Leid dürft ihr euch freuen, denn ihr dürft am Erlöserleben teilhaben. Das muss euch ein inneres Bedürfnis sein und ein inneres Verlangen. Näher zu Dir, Mein Gott, sollt ihr sagen. Das birgt innere Freuden, und ihr werdet an Festigkeit gewinnen.

In dieser letzten Zeit wird viel und noch mehr von euch verlangt. Nicht als Strafe, nicht aus einem Zwang heraus sollt ihr dieses tun, sondern aus Liebe. Aus Liebe werde Ich euch versuchen lassen. Nur aus Liebe! Ihr werdet diesen Versuchungen standhalten, dadurch, dass ihr an Festigkeit gewinnt. Diese Festigkeit werdet ihr spüren. Niemand wird euch etwas anhaben können, weil ihr im tiefen Glauben liegt. Immer werdet ihr gestärkt vom Heiligen Erzengel Michael, ganz besonders aber auch täglich durch die Heilige Opfermesse im Tridentinischen Ritus Meines Sohnes in der Dreieinigkeit.

Auf dem Altar bringt Er sich euch zum Opfer immer wieder erneut dar. Er schenkt Sich euch. Ihr empfangt Ihn ganz und gar. Schenkt euch Ihm hin! Er ist euer Retter und Erlöser. Er wird euch diese inneren Freuden vermitteln, wenn Er in euch Wohnung nehmen darf. Bereitet diese Wohnung in euch vor. Seid in der Liebe, in der Dankbarkeit, aber auch in der Freude! Schöpft aus diesem Heiligen Opfermahl! Es ist eure Quelle. Und diese Quelle wird nie versiegen.

Ich schenke euch dieses Licht. Immer heller wird es in euren Herzen werden, wenn ihr weiterhin an dieser Wahrheit, Meiner Wahrheit, festhaltet. Lasst euch in dieser letzten Zeit nicht abbringen durch die Versuchungen, die auch über euch kommen werden. Bittet dann den Heiligen Erzengel Michael herab und auch die Heiligen Engel. Der Heilige Geist wird euch lehren, was ihr sagen sollt. Nicht eure Wünsche werden dann erfüllt, sondern die Meinigen.

Die Gottesmutter wird euch leiten und fürsorglich für euch sorgen. Sie trägt die Sorge, weil ihr euch Ihr geweiht habt. Seid dankbar für diese eure liebste Himmlische Mutter. Sie wird euch die Engel herabflehen in den Tagen der Versuchung. Diesen Versuchungen werdet ihr nicht erliegen. Nicht, weil ihr so stark seid, sondern weil Ich euch besondere Gnaden vermitteln werde. Nehmt diese Gnaden an. Sie sind Gnadenerweise des Himmels. Groß und größer werden diese werden, je mehr ihr versucht werdet.

Ihr seid das Exempel für viele Menschen. Man wird an euch ablesen können. Ihr seid die Vorbilder. Geht tapfer Meinen Weg weiter und kommt nicht ab von diesem steilen Weg nach Golgotha. Den Kalvarienberg werdet ihr hinauf schreiten. Er wird euch nie zu schwer werden. Doch er ist auch steinig. Wie ihr wisst, braucht ihr dazu viele Gnaden. Sie werden euch geschenkt. Glaubt ihr, dass ihr aus diesem Opfermahl vergeblich schöpft? Es birgt die größten Gnaden, die ihr täglich bekommt. Ihr werdet gestärkt dadurch. Nie werdet ihr abfallen können, wenn ihr diese Gnadenerweise annehmt.

Nehmt die Heiligen zu Hilfe. Sie sind euch diesen Weg vorangegangen. Alle Heiligen haben dies gemeinsam, dass sie Meine Himmlische Mutter verehren und Sie lieben und Sie lieb gehabt haben. Jeder Heilige geht den Weg mit der Himmlischen Mutter. Sie ist darauf bedacht, dass ihr diesen Heiligkeitsweg beschreitet und stetig vorangeht, dass ihr nicht stehen bleibt, sondern immer weiter voranschreitet. Sie geht diesen Weg mit euch mit. Ihr seid nicht allein, Meine Kinder.

Eure Himmlische Mutter ist auch am Heiligen Opfermahl beteiligt. Sie ist stets dabei, wenn Ihr Sohn hier auf diesem Altar euch das Opfermahl neu schenkt. Seid dankbar für diese Gnaden. Der Himmel wird sich freuen über euren stetig voranschreitenden Weg. Liebet einander, denn die Liebe, die Ich euch schenke, ist das Größte!

Wie sehr hat eure Himmlische Mutter Unsere Heiligste Dreieinigkeit geliebt. Wie sehr hat Sie Meinen Sohn verehrt. Sie hat Ihn geboren und Sie ist bis unter das Kreuz mit Ihm gegangen. Sie ist die Einzige, die Ihn nie allein gelassen hat. Jedem Schritt folgte Sie, den Mein Sohn auf dem Kreuzweg gegangen ist. Auch an dem tiefsten Leid war Sie beteiligt. Deswegen möchte Ich auch und wünsche es, dass Meine Mutter als Miterlöserin gekürt wird. Noch immer steht dieses Dogma aus.

Wer sollte heiliger sein, als diese Heiligste Mutter, die Ich nicht nur für Mich erwählt habe, für Unsere Dreieinigkeit, sondern Mein Sohn hat Sie euch unter dem Kreuz geschenkt. Welch eine Liebe, die euch vom Kreuz herab geschenkt wurde! Welch eine Liebe Meines Sohnes! Diese Liebe werdet ihr nie verstehen und nie begreifen. Doch sie umgibt euch täglich.

Schaut auf das Kreuz! Schaut auf den zerschundenen Körper Meines Sohnes! Dort sollt ihr besonders in dieser Fastenzeit hinschauen. Er schaut euch an. Das Leid, das ihr tragen sollt, wird Er mit euch tragen. Dann, wenn es euch zu schwer erscheint, wird Er euren Kreuzesbalken heben, damit er euch leichter wird. Nehmt die Gnaden, die euch geschenkt werden, immer und immer wieder an. Dankt und liebt die Dreieinigkeit! Liebt den ganzen Himmel, dann bleibt ihr in der inneren Tiefe und in der inneren Freude.

Der ganze Himmel liebt euch und segnet euch in der Dreieinigkeit, mit der Himmlischen Mutter, mit dem Heiligen Josef, dem liebsten Pater Pio, dem Heiligen Erzengel Michael, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Lebet die Liebe, denn sie ist und bleibt das Größte! Amen.

Anne: Gelobt sei Jesus Christus, in Ewigkeit. Amen.

 

25. März 2009 – Fest Maria Verkündigung. Die Gottesmutter spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Göttingen durch Ihr Kind und Werkzeug Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Während der Heiligen Opfermesse waren der Altar und der Marienaltar ganz in Gold getaucht. Hinter dem Altar knieten Scharen von Engeln nieder. Der Erzengel Gabriel hatte eine Lilie in der Hand. Die Krone der Gottesmutter strahlte in hellem Gold. Ihr Gewand war schneeweiß und die Engelschar gruppierte sich rund um Sie. Sie beteten das Kind in Ihr an.

Die Gottesmutter spricht jetzt: Meine geliebten Kinder, Meine Marienkinder, Ich, die Gottesmutter, spreche jetzt in diesem Augenblick durch Mein williges, gehorsames und demütiges Kind und Werkzeug Anne. Sie spricht nur Worte des Himmels und nichts ist aus ihr.

Meine geliebten Kinder, ihr habt dieses, Mein Fest, heute am 25. März ehrfürchtig gefeiert durch Meinen geliebten Priestersohn hier in Göttingen. Wie viel Ehre habt ihr dem Himmel erwiesen und auch Mir, denn in Mir wurde der Geist Gottes wirksam. Die Dreieinigkeit ist in Mich eingegangen und Ich habe Gottes Sohn empfangen. Welch ein großes Ereignis! Der ganze Himmel hielt den Atem an, bevor Ich dieses Fiat gesungen habe. Das "Ja" habe Ich zu allem gesagt, was auf Mich zukommen würde, auch zum Leid. Trotzdem habe Ich gerne mit einem großen Jubel dieses Fiat gesungen. Welch eine Freude auch für euch, dass Gottes Sohn in Mir geboren wurde.

Leider hat man dieses Fest im Modernismus abgeändert und man sagt: Ankündigung des Herrn. Meinem Sohn ist es nicht recht, dieses große Fest abgeändert zu sehen, weil Er Mich auserkoren hat, in der Er Mensch werden wollte. Für euch, Meine geliebten Kinder und für die ganze Welt wurde Er Mensch, vom Heiligen Geist gezeugt. Könnt ihr das ergründen? Niemals werdet ihr das verstehen und ergründen können. Welch ein großes Geheimnis! Und dieses Geheimnis feiert ihr heute.

Die Lilien sind das sichtbare Zeichen der Reinheit, denn Ich bin trotz der Geburt Jesu Christi Jungfrau geblieben. Ich danke euch für dieses Blumenmeer, was Mich umgibt. Welch eine Freude für Mich, dass ihr Mich so geehrt habt an diesem Tag. Die Gnadenstrahlen dieser Heiligen Opfermesse sind in viele Herzen hinein geströmt durch Mich. An diesem Tage durfte Ich viele Gnaden empfangen und auch weiterleiten. Sie sind nicht nur euch zuteil geworden, sondern vielen anderen Menschen auch.

Wie ihr wisst, Meine Kinder, habe Ich nicht nur Freude erlebt, sondern auch Leid. Zu dem Leid habe Ich das Fiat gesprochen. Der Schmerz war so groß, als wenn ein Schwert Mein Herz durchdrang. Denn Ich bin auch die Schmerzensmutter. Ich habe mit Meinem Sohn gelitten und bin euch in allem voraus gegangen. Auch euch, Meine Kinder, die ihr Meine Marienkinder seid, die Ich sehr liebe, bleibt das Leid nicht erspart.

Schaut auf Meine Tugenden. Schaut besonders auf Meine Reinheit. Ihr, Meine geliebten Priestersöhne, kommt zu Mir. Ich werde euch die Reinheit lehren, und Ich werde euch rein bewahren, wenn ihr zu Meinem Herzen eilt, zu diesem Unbefleckten Herzen. Viele Gnaden werden euch zuteil. Immer wieder möchte und werde Ich Gnadenstrahlen ausgießen in viele Herzen, die bereit sind, Mich zu verehren und Mich zu lieben, wie es der Himmlische Vater in der Dreieinigkeit wünscht.

Welch ein Jubel der Engel hat Mich heute umgeben. Auch euch umgeben Engel. Sie sind glücklich darüber, dass ihr Meinen Schritten und Meinen Gnadenerweisen folgen werdet, die Ich ausströme, immer und immer wieder. Sie sollen euch stärken. Die Menschen, denen ihr begegnet, werden auch mit Gnaden überflutet werden.

Wunder der Gnade sollen geschehen, damit die Menschen umkehren können. Wenn sie zu Meinem Unbefleckten Herzen eilen, werde Ich ihnen beistehen und ihnen die Umkehr ermöglichen. Sie werden gerne zum Bußsakrament Meines Sohnes kommen wollen und dieses empfangen in der tiefen Reue. Das ist wichtig, Meine Geliebten!

Wie sehr wartet Mein Sohn auf ihre Umkehr, und auf ihre tiefe Reue im Bußsakrament. Die Gnadenströme werden fließen, wenn sie bereit sind, den Willen des Himmlischen Vaters zu erfüllen. Schritt für Schritt werden sie diesen, Seinen Plan, erfüllen können.

Meine Kinder, an wie vielen Orten weine Ich Tränen, ja sogar Bluttränen, besonders um Meine geliebten Priestersöhne, um Meine Oberhirten und auch um die Gläubigen, die noch nicht umkehren wollen und die dieser Irrlehre folgen, die im Modernismus liegt.

Auch weine Ich um die Morde des ungeborenen Lebens. Um diese vielen Kinder, die im Mutterleib getötet werden, leide Ich ganz besonders. Hört auf zu morden ihr Ärzte und kehrt um! Es ist für den Himmel kaum zu ertragen. Kehrt um! Es ist noch Zeit! Und hört auf mit dem Morden dieser kleinen unschuldigen Kinder. Ihr könnt es, wenn ihr wollt. Setzt euren ganzen Willen ein und bereut alles von Herzen. Mein Sohn, Jesus Christus, wird euch empfangen und umfangen nach dem Geständnis in der Beichte. Ich liebe euch alle. Ich bin eure Mutter. Kommt an Mein Unbeflecktes Herz und zu den Vereinten Herzen, denn Mein Sohn und Ich sind immer vereint in der Liebe.

Lest diese Liebe ab und schaut in der Fastenzeit immer wieder auf das Kreuz Meines Sohnes. Stellt euch, besonders in dieser Zeit, unter das Kreuz und bringt Opfer und seid bereit, auszuharren. Dann könnt ihr am Osterfest dieses Halleluja freudig singen.

Vieles wird immer noch auf euch zukommen, was ihr nicht verstehen werdet. Vertraut dem Himmlischen Vater ganz und gar. Er wird Seine Kirche reinigen. Er wird alles lenken. Fragt nicht nach, sondern vertraut tiefer und liebt tiefer. Ich werde euch beistehen und werde euch an Mein mütterliches Herz drücken. Es wird euch zum Trost sein.

Und jetzt möchte Ich euch segnen in aller Liebe, in aller Güte, in aller Sanftmut und in der Aussendung. Seid gesandt, Meine Geliebten, seid gesandt! Ja, ihr werdet diesen Segen weiter tragen, mit dem Ich euch jetzt segne in der Dreieinigkeit Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Ich liebe euch. Bleibt dem Himmel treu und geht alle Wege folgsam mit, denn alles liegt im Plan des Himmlischen Vaters und in Seinem Willen. Amen.

Anne: Gelobt und gepriesen sei ohne End, Jesus Christus im Allerheiligsten Altarssakrament. Amen.

 

29. März 2009 – Passionssonntag. Jesus Christus in der Dreieinigkeit spricht über das Leid durch Sein Werkzeug und Kind Anne.

Jesus spricht: Ich, Jesus Christus, spreche jetzt in diesem Augenblick durch Mein williges, gehorsames und demütiges Kind und Werkzeug Anne. Sie ist ganz Mein und spricht nur Meine Worte. Nichts ist aus ihr. Meine Geliebten und Auserwählten, heute möchte Ich euch einige Hinweise und besondere Weisungen erteilen:

Meine Passionszeit, das heißt, Meine Leidenszeit, hat begonnen. Ich habe bereits all das Schwere, das gesamte Leid der ganzen Welt, im Voraus gesehen. Es war eine grausame Welt, die Ich vor Mir liegen sah. Ich habe als Gott und Mensch gelitten. Meine geliebten Kinder, wenn ihr euch nur ein wenig vorstellen könntet, was das für Mich bedeutet hat. Ich war bereit, im Willen des Vaters die gesamte Schuld der Menschheit auf Mich zu nehmen. Ich sah alles ganz klar vor Mir: Die Sünden der ganzen Welt. Könnt ihr euch vorstellen, diese, als unschuldiges Lamm Gottes, tragen zu wollen?

Schaut euch die heutige Welt an und dazu das Chaos in Meiner Kirche. Nichts ist heil. Alles muss gereinigt und neu geordnet werden. Doch die Sünde schreit zum Himmel. Nun hat Meine Leidenszeit begonnen. Wie viel Leid hat die Menschheit auch heute noch auf sich geladen. Für viele habe Ich vergeblich gelitten, denn sie nehmen die Gnadenströme nicht an, die aus Meinem Kreuzesleiden geflossen sind. Ich habe Mitleid mit allen Menschen und möchte sie auch heute noch retten.

Meine Kinder, seid auch ihr bereit, mit Mir leiden zu wollen? Nehmt auch ihr eure Leiden und Kreuze an? Schaut erneut in dieser Passionszeit auf Mein Kreuz. Denkt an die Schuld eurer Kinder und an eure Sündenschuld und bereut sie von ganzem Herzen. Nicht umsonst habe Ich euch das Heilige Bußsakrament geschenkt. Alles wird euch vergeben, wenn ihr eure Sünden offen und ehrlich bekennt und bereut. Wären sie auch rot wie Scharlach, sie werden weiß wie Schnee sein. Ich liebe euch so sehr und warte auf euer Bekenntnis. Alle Sünden, die ihr begangen habt, liegen vor Mir. Ich weiß um alles, was ihr jemals getan habt. Wie ein Spiegel liegt eure Seele vor Mir. Meine Sehnsucht, euch zu vergeben, ist so riesengroß. Nichts bleibt im Verborgenen. Entwickelt ein tiefes Vertrauen zu Mir, dann wird ein Tränenstrom euer Gesicht vor Reue benetzen. Nach Meiner Vergebung, in Vertretung Meines Priesters, der in Meiner Vollmacht dieses Sakrament spendet, werdet ihr die Befreiung erleben dürfen. Keine irdischen Freuden sind mit diesen Liebesbeweisen zu vergleichen. Ich nehme teil an diesen euren Freuden und schließe euch voller Glück in Meine Arme.

Meine Mutter schaut auf eure gereinigten Seelen, denn nie war ein Sündenmakel an Ihr. Weiht euch dem Unbefleckten Herzen eurer Himmlischen Mutter. Sie steht euch bei, den festen Vorsatz, den ihr euch in der Heiligen Beichte vorgenommen habt, zu halten. Denkt daran, ihr seid schwache Menschen. Nie werdet ihr vollkommen werden. Doch eure Schwächen und Unvollkommenheiten machen euch liebenswürdig. Wenn ihr diese Erkenntnis und eure Armseligkeit tief in euren Herzen spürt, dann bleibt ihr in der Demut. Ihr seid schwache Menschen. Die Stärken empfangt ihr nur in der Göttlichen Kraft und in der Gnade. Das ist der Wille der Dreieinigkeit.

Liebe erfordert Gegenliebe. Eure Liebe ist Uns ein Trost im Himmel. Tröstet deshalb immer Unsere vor Liebe brennenden Herzen und beweist Uns, dass ihr Uns wirklich liebt, indem ihr euer Heiligkeitsstreben in die Tat umsetzt. Nach dem Vorsatz soll die Tat folgen. Nach jedem Fall könnt ihr wieder aufstehen. Ich warte erneut auf euch und liebe euch desto mehr, je tiefer eure Reue ist.

Besonders liebe Ich die Kranken, die ihre Krankheit annehmen können. Dann werde Ich ihnen beistehen in jeder Notlage, in die sie geraten sind. Große Gnaden werde Ich ihnen schenken, denn Ich lasse sie nicht allein. Oft spürt ein Kranker die heilsame Wirkung der Krankensalbung. Darin bin Ich wirksam, um zu heilen.

Wir möchten euch beistehen. Ruft Uns an. Wir warten darauf, euch zu helfen in eurer Hilfsbedürftigkeit. Eure Schwachheit zieht Uns an. Werdet vertrauend wie ein kleines Kind, das zur Mutter eilt. Klagt Uns eure Not. Wir wollen sie von euch hören. Andere Menschen können euch nicht helfen. Sie wollen dies zwar, doch heilen kann nur euer Himmlischer Vater in der Dreieinigkeit. Habe Ich ein Sühneleiden für euch vorgesehen, so betet euch in die Annahme des Leides hinein. Habt viel Geduld mit euch selbst. Wenn ihr zu Mir eilt, so nehme Ich euch in die Arme und ihr werdet den Trost erfahren, wenn ihr feinfühlig werdet. Gebt nicht gleich auf, wenn euch die Leiden zu schwer erscheinen.

Alle Heiligen sind durch schwere Krankheiten und Leiden gegangen. Auch sie mussten lernen, das Leid annehmen zu können. Viele Rückschläge mussten sie hinnehmen. Doch sie haben nicht aufgegeben. Willig und in Liebe haben sie das Kreuz wieder auf sich genommen und haben Uns damit Freude bereitet.

Meine geliebten Kinder, bleibt in der Nachfolge Meines Sohnes und übt die Leiden, die dann zu Liebesleiden werden. Werft eure Sorgen auf Uns, denn die Gnaden, die Ich euch dazu schenke, werden wachsen. Schaut vorwärts und nicht zurück. Wenn ihr diesen Weg beschreitet, den Weg des Kreuzes, so seid ihr immer auf der rechten Spur. Wie oft habe Ich euch Meine Hand gereicht und ihr habt sie nicht ergriffen. Wie oft habe Ich euch hilfreiche Menschen gesandt, die euch leiten wollten. Schenkt Uns die Ganzhingabe. Euer ganzes Sein und Handeln soll Uns gehören. Es bedeutet Wachstum, sich aus Liebe hinzugeben und alles zu schenken. Behaltet nichts für euch. Euer Himmlischer Vater weiß um alles, was euch bewegt.

Haltet Zwiesprache mit Unseren Vereinten Herzen. Der Liebesbrand wird nie erlöschen, denn er ist unendlich. Lasst euch entzünden von dieser Liebe. Sie ist unerschöpflich. Meine geliebte Gefolgschaft, seid nun gesegnet von eurem liebenden Himmlischen Vater in der Dreieinigkeit und der Himmlischen Mutter, allen Engeln und Heiligen, im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Bleibt dem Himmel treu und harrt aus bis zum Ende, denn ihr werdet geliebt.

 

11. April 2009 – Karsamstag. Jesus Christus spricht als Auferstandener in Seiner Allgewalt nach der Osternachtfeier in der Hauskapelle in Göttingen durch Sein Kind und Werkzeug Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Zunächst möchte ich sagen, dass während dieser Heiligen Opfermesse in der Heiligen Osternacht scharenweise Engel in diesen sakralen Raum hineingeschwebt sind. Auch die Gottesmutter war dabei. Sie betete ihren auferstandenen Jesus an.

Jesus spricht: Ich, Jesus Christus, der auferstandene Herr in der Dreieinigkeit, von der Himmlischen Mutter geboren, der Unbefleckt Empfangenen, spreche jetzt durch Mein williges, gehorsames und demütiges Kind und Werkzeug Anne. Meine geliebten Auserwählten, Meine kleine Schar. Mit der kleinen Schar meine Ich nicht nur euch, Meine Geliebten hier in diesem sakralen Raum, sondern auch die, die an Meine Auferstehung glauben. Ich, Jesus Christus, bin wahrhaft auferstanden! Halleluja!

Du, Meine Kleine, hast Mich in der Ekstase gesehen. Wie ein Blitz bin Ich dir erschienen mit strahlend weißem Gewand – weiß wie Schnee. Du wärest tot umgefallen, wenn Ich dich nicht vor diesem großen Lichtschein bewahrt hätte, denn diese Helle hättest du nicht ertragen. Der Himmel ist anwesend. Das heißt nicht, dass du bereits in Gottes Herrlichkeit eingegangen bist. Du darfst immer nur einen kleinen Teil schauen.

Nun möchte Ich euch zunächst in dieser heiligen Osternacht danken für eure vielen Opfer, die ihr während der Fastenzeit gebracht habt. Dank – Meine geliebte kleine Schar. Danken möchte Ich euch auch, dass euch nichts zu viel wurde, dass ihr immer wieder bereit wart, neue Opfer zu bringen. Das bedeutet Meine Auserwählung. Ich bin wahrhaft auferstanden und bin mitten unter euch, Ich, Jesus Christus!

Welch große Liebe, welch strahlendes Licht strömt in eure Herzen hinein. (Anne: Ja, es ist ein riesengroßer Strahl, welchen ich in diesem Augenblick vom Kreuz aus Seiner Seitenwunde kommen sehe.) Mit Meinem kostbaren Blut, Meine geliebte Schar, seid ihr gesegnet und geschützt. Diese Heilige Eucharistiefeier wird euch ganz besonders heute in dieser Osternacht zum Heil werden. Welch ein bedeutendes und großes Ereignis geschieht in der Osternacht.

Ich bin wahrhaftig auferstanden! Immer wieder möchte Ich es betonen. Wie wenig Menschen glauben heute noch an Meine Auferstehung. Wie viele Menschen haben sich abgewandt, ganz abgewandt von Mir. Auch möchte Ich nochmals sagen, dass Ich Meine Heilige Kirche neu gründen muss. Ja, es ist erforderlich. Ihr Meine Kleinen und Auserwählten, Ihr versteht dies. Doch Meine Oberhirten, denen Ich immer wieder große Chancen geschenkt habe, haben es nicht erkannt, dass Ich, Jesus Christus, im Himmlischen Vater zu ihnen gekommen bin. Ich habe sie ermahnt.

Glaubt an die Auferstehung, glaubt an Mich, an Jesus Christus, an die Dreieinigkeit, dann werdet ihr das Heil erleben dürfen! Eure Seelen werden im Wasser und im kostbaren Blut gewaschen. Wie viel Freuden dürft ihr immer wieder erleben in diesem Heiligen Opfermahl.

Warum, Meine Oberhirten, glaubt ihr noch immer nicht an dieses Heilige Opfermahl, das überall im Tridentinischen Ritus gefeiert werden soll? Nur das kann Mein Heiliges Opfermahl sein! Dort fließt Mein Blut! Dort bin Ich gegenwärtig im Allerheiligsten Altarssakrament!

Ihr, Meine kleine Schar, Meine Auserwählten, habt Mich empfangen. Ich bin in euer Herz hineingegangen. Welch eine große Gnade habt ihr heute wieder bekommen! Eure Herzen wurden überströmt vom hellen Licht. Von welchem Licht? Vom Osterlicht, von der heiligen Osterkerze. Sie wurde entzündet. In euren Herzen wurde es in diesem Augenblick, als sie entzündet wurde, ganz strahlend hell.

Nichts kann euch geschehen, Meine Kinder, wenn ihr dieses strahlende Licht weitergebt durch eure Herzen und in euren Herzen. Dieses Licht wird heller werden. Ihr werdet es zwar nicht spüren, aber durch die Gnadenströme der täglichen Heiligen Opfermesse wird dieses Licht immer heller werden. Ich, Jesus Christus, werde euch neu stärken. Nie werdet ihr erlahmen in Meiner Kraft. Doch in eurer Kraft werdet ihr schwächer.

Du, Meine Kleine, hast es recht oft spüren müssen, dass deine Kraft der Ohnmacht glich. Doch Ich, Jesus Christus, kam in dein Herz und habe dich gestärkt mit Meiner Himmlischen Mutter und deiner Himmlischen Mutter. Sie hat Mich geboren, den Gottessohn. Glaubt ihr, Meine Kinder, dass Ich ohne Meine Mutter nur einen Augenblick auskommen kann? Nein, immer ist Sie bei Mir. Und somit schenke Ich Sie euch immer wieder aufs Neue, wie Ich Sie euch unter dem Kreuz geschenkt habe. Sie liebt euch wie eine Himmlische Mutter, nicht wie eine Mutter auf Erden, viel, viel mehr und weiter. Sie ist die Liebe. In Ihr strömt Göttliches Blut, da Sie Mich, den Gottessohn, geboren hat, gezeugt durch den Heiligen Geist.

Schöpft aus dieser Gnade, Meine Geliebten! In dieser Osterzeit, die jetzt weiterhin auf euch zukommen wird, werdet ihr aufs Neue gestärkt. Stärker werden eure Liebesflammen werden. Sie werden entzündet und aufstrahlen. Viele Menschen, die euch begegnen, werden es spüren, denn die Liebe Gottes überflutet alles. Ich, Jesus Christus, bin wahrhaftig auferstanden! Freut euch!

Auf diesem Spruchband, was Meine Engel hinter sich her zogen, stand: "Sanctus, Sanctus, Sanctus Dóminus, Deus Sábaoth. Pleni sunt caeli et terra glória tua. Hosánna in excélsis. Benedictus, qui venit in nómine Dómini. Hosánna in excélsis." Es soll auch für euch gelten, dass ihr immer wieder singt in euren Herzen: Heilig, Heilig, Heilig ist der Gott der Heerscharen. Himmel und Erde sind erfüllt von Seiner Macht und Kraft. Die Allgewalt Gottes ist da: Heute, morgen, immer und ewig!

Liebet einander, dann werden eure Herzen immer aufs Neue entzündet werden, und diese Liebesflammen sollen übergehen auf andere Menschen, die dieser Liebe bedürfen und die empfänglich sind für die Gnaden. Denn wie ihr wisst, geliebte Kinder, bin ich für alle gestorben, doch viele haben Meine Gnaden nicht angenommen. Betet für sie, denn ihr seid zur Rettung der Menschen da. Ihr seid gesandt. Lasst euer Licht strahlen, welches in euren Herzen heute entzündet wurde! Du, Meine Kleine, hast gesehen, wie die Osterkerze plötzlich im dunkelroten Licht erstrahlte. Ja, es war Mein kostbares Blut.

Und nun, Meine Geliebten, möchte Ich euch segnen. Ich möchte euch lieben in der größten Göttlichen Liebe und euch aussenden in der heutigen Osternacht. Es segnet euch der Dreieinige Gott, der Vater, der Sohn und der Heilige Geist. Amen. Es segnet euch auch eure liebste Himmlische Mutter, die Unbefleckt Empfangene: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Mit ihr haben viele Engel und Heilige euch gesegnet. Verharrt in diesem Segen und werdet stark, mutig und kraftvoll, denn Ich liebe euch. Euer liebster Jesus in der Dreieinigkeit liebt euch grenzenlos. Die Liebe ist das Größte! Lebet die Liebe und ihr werdet stark! Ihr werdet gestärkt mit Göttlicher Kraft, denn ihr werdet eure Kraft immer mehr verlieren!

Anne: Gelobt und gepriesen sei ohne End, Jesus Christus im Allerheiligsten Altarssakrament! Amen. Gelobt sei Jesus und Maria, in Ewigkeit. Amen. Halleluja!

 

12. April 2009 – Ostersonntag, Auferstehung unseres Herrn Jesus Christus. Jesus Christus spricht nach der Heiligen Opfermesse durch Sein Kind und Werkzeug Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Während der Heiligen Opfermesse und während der Aussetzung kamen große Engelscharen in den sakralen Raum herein, in schneeweißen Kleidern, mit weißen Flügeln, die mit Gold umrandet waren. Sie zogen ein Spruchband hinter sich her, auf dem geschrieben stand: "Sanctus, Sanctus, Sanctus Dóminus, Deus Sábaoth. Pleni sunt caeli et terra glória tua. Hosánna in excélsis. Benedictus, qui venit in nómine Dómini. Hosánna in excélsis."

Jesus Christus spricht: Ich, Jesus Christus, spreche jetzt durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug, Kind und Tochter Anne. Sie ist ganz Mein. Ich habe sie auserkoren als Mein Werkzeug, Meinen Willen, den Willen des Vaters in der Dreieinigkeit, zu erfüllen.

Meine geliebten Kinder, Meine Auserwählten und Meine Gesandten, heute, an diesem Osterfest, möchte Ich euch den großen Ostersegen schenken. Die Fülle der Gnade soll heute über euch kommen. Geliebte Kinder, wenn ihr in Mein Antlitz schauen könntet, so würdet ihr diese Osterfreude erleben können. Ich möchte es Meiner Kleinen ein wenig schauen lassen, denn in der Ekstase hat sie einen Teil Meiner Glorie, Meines auferstandenen Leibes, sehen dürfen.

Anne: Danke, liebster Jesus. Ich möchte Dir heute Dank sagen, dass Du mir nach dieser langen Fastenzeit wieder in der Ekstase erschienen bist und Deine Liebe, die ich noch mehr erleben durfte, gespürt habe. Danke, liebster Jesus.

Jesus spricht weiter: Meine geliebten Kinder, Meine Auserwählten, Meine kleine Schar, gemeint sind auch die, die heute an dem Osterfest teilnehmen, d. h. dass sie an Meine Auferstehung glauben. Das Grab ist leer. Der Stein, groß wie ein Mühlenrad, war weggewälzt von diesem Grab und die Wächter sind in Ohnmacht gefallen. Ich, der Allgewaltige Gott, Jesus Christus in der Dreieinigkeit, konnte ungehindert zunächst zu Meinem Himmlischen Vater gehen. Ich durfte Ihn umarmen und Ihm Dank sagen, weil Er dieses große Mysterium für Mich ausersehen hatte, für die ganze Welt zu leiden, diese Passionszeit bis zur Kreuzigung zu erleben und auch jetzt in der Auferstehung Meinem Vater danken, Meinem Himmlischen Vater in der Dreieinigkeit.

Danach, Meine geliebten Kinder, bin Ich Meiner Himmlischen Mutter und eurer Mutter, der Unbefleckt empfangenen Gottesmutter, erschienen als Auferstandener mit verklärtem Leib. Auch Meine Mutter war in der Verklärung. Sie ist ohne Sünde empfangen, Meine Kinder, darum konnten unsere vereinten Herzen in dieser Liebe sich nach der Auferstehung begegnen.

Meine geliebte Mutter hat gelitten. Ja, nun hat Sie ausgelitten. Dankbar bin Ich Ihr begegnet. In großer Osterfreude habe Ich Sie umarmt. Sie hätte es nicht ertragen, wenn Sie dieses nicht in der Göttlichkeit hätte erleben können, denn sie wurde verklärt. Ihr könnt es nicht verstehen, Meine geliebten Kinder, denn ihr bleibt unvollkommen. Diese Unvollkommenheit werde Ich ersetzen. Ich bin für euch den Kreuzesweg gegangen bis zum Tod am Kreuz. Ich habe für euch gelitten, damit ihr einstmals das ewige Erbe in Empfang nehmen könnt und in Meiner Herrlichkeit verbleiben dürft.

Ihr seid alle Sünder. Doch nicht umsonst habe Ich das Heilige Bußsakrament eingesetzt, damit ihr immer wieder zu Mir zur Heiligen Beichte in der tiefen Reue kommen dürft.

Heute, Meine Kleine, hast du die vollen Düfte in der Ekstase spüren dürfen. Es waren Düfte des Himmels, die du noch nie empfinden durftest. Du wirst sie nun des Öfteren erleben als einen Dank von deiner Himmlischen Mutter. Sie hat dir diese Düfte erbeten, weil Sie als Himmlische Mutter wusste, wie du in diesen sechs Wochen Fastenzeit gelitten hast. Ja, es war vorgesehen für dich, Meine Kleine. Ich verlange viel von dir. Du bekommst aber auch die größten Gnaden. Das weißt du, Meine Kleine, denn du wirst Meine Worte in der Welt verkünden, denn Ich bediene Mich auch weiterhin der Technik des Internets.

Danke, Meine kleine Katharina, dass du in der letzten Zeit immer wieder bereit warst, diese vielen Botschaften ins Internet zu setzen. Auch von dir habe Ich Übergroßes verlangt.

Und nun zu dir, Meinem geliebten Priestersohn Rudi. Wie sehr liebe Ich dich als Priester, als Meinen Priestersohn.

Jesus Christus, der Heiland, ist heute wahrhaftig auferstanden! Für dich ist er gestorben und für dich ist er auferstanden. Auch du wirst einstmals die Herrlichkeit des Himmels in voller Glorie erleben dürfen.

Meine geliebten Kinder, Meine Auserwählten, Meine kleine Schar, auch habt ihr das Geschenk bekommen, dass die gesamte Natur bereits in voller Blüte steht. Seid dem Karfreitag und auch heute an diesem Osterfest habt ihr dies herrliche Wetter als großes Geschenk erleben dürfen.

Mein Tod und Meine Auferstehung bleiben ein großes Mysterium, was ihr nie verstehen könnt. Deshalb habe Ich so oft Meine Oberhirten ermahnt, sie mögen doch endlich zu Meinem Heiligen Opfermahl zurückkehren, auch dieses anzuerkennen und im Tridentinischen Ritus zu feiern, das sie bis heute noch ablehnen. Dies allein ist Mein Heiliges Opfermahl. Wenn sie es gefeiert hätten, so hätten sie erleben dürfen, welch großes Geschenk auch für sie darin besteht. Keiner dieser Oberhirten ist in Meiner Nachfolge. Kein Oberhirte war bereit, diese Schritte in Meiner Nachfolge zu gehen, um den Plan Meines Himmlischen Vaters zu erfüllen. Sie mögen doch endlich in tiefer Reue zu Meinem Heiligen Bußsakrament eilen.

Danke, geliebte kleine Schar, ihr habt den Plan bisher in der Gänze erfüllt. Auch von dir, geliebte Dorothea, habe Ich etwas Großes verlangt. Du hast es erfüllt und du warst bereit, diesen Weg auch weiterhin in dieser kleinen geliebten Schar mitzugehen. Sei weiterhin folgsam, mutig und tapfer und bleibe in der Demut.

Die Demut ist ganz wichtig, Meine Kinder. In der Demut habt ihr so viele Erkenntnisse, die ihr ansonsten nicht haben werdet. Nochmals bitte Ich euch, bleibt diese kleine Schar, die geliebte kleine Schar, die Ich auserwählt habe, Meine Schritte mitzugehen und den Plan des Himmlischen Vaters zu erfüllen. Er ist bei euch. Ich bin in der Dreieinigkeit in euren Herzen. Ich habe an diesem Ostertag, wie auch gestern, eure Herzen entflammt. Sie wurden, wie die Osterkerze, zu einer riesengroßen dunkelroten Flamme entzündet. Das ist Meine Liebe. Das Wasser und Mein kostbares Blut, sind aus Meiner Seitenwunde geflossen. Das sind Meine Gnaden, Meine geliebten Kinder. Meine überreichen Gnaden sind über euch geflossen.

Ich, Jesus Christus, in der Dreieinigkeit, bin wahrhaftig auferstanden! Ich bin wahrhaftig auferstanden! Ich bin wahrhaftig auferstanden! Halleluja! Schreit es in die Welt hinein, Meine Kinder, damit man dieses hört, dass Ich für alle auferstanden bin. Jedoch viele haben Meine Gnaden nicht angenommen. Ich gebe ihnen immer wieder erneut Chancen, denn ansonsten fallen sie für immer und ewig in den tiefsten Abgrund wo Heulen und Zähneknirschen sein wird. Immer und ewig wird dies dauern und es gibt dann kein Zurück mehr.

Meine Geliebten, die ihr bisher noch nicht zum Glauben gefunden habt, zum Glauben an Meine Auferstehung, zum Glauben an Mein Mysterium, an Meine Heilige Eucharistie, kommt zu Mir. Dies ist das größte Mysterium. Immer wieder vollzieht sich jeden Tag erneut dieses Kreuzesopfer an Meinen Heiligen Opferaltären und Mein Blut fließt. Macht es flüssig durch die Sakramente, die Ich euch geschenkt habe!

Ihr seid auserwählt und gesandt. In der Liebe werdet ihr alles erfüllen, was Mein Vater für euch vorgesehen hat. Mein Vater wartet immer wieder auf eure Bereitschaft. Er wird euch mit großen Engelscharen stärken, die ihr nicht einmal zählen könnt, ja, Billionen werden es sein, die euch stärken müssen. Auch Meine Himmlische Mutter umarmt euch in diesem großen Ostersegen an diesem Osterfest.

Meine Kinder, ihr solltet heute an diesem 12., dem ersten Ostertag, dieses Osterfest in eurem sakralen Raum feiern. Es war nicht vorgesehen für euch, nach Heroldsbach, zum Gnadenort Meiner Mutter, zu fahren. Ich wollte, dass ihr dieses große Ostererlebnis zu Hause feiern solltet. Auferstanden bin Ich! Auferstanden bin Ich für euch!

Meine liebste Mutter grüßt alle Pilger in Heroldsbach, die dort hingeeilt und keine Familie haben, an die sie gebunden sind. Sie werden auch dort einen reichen Gnadensegen empfangen. Meine Mutter wird diesen Gnadensegen erbitten für alle, die dort ausharren.

Glaubt tiefer, glaubt inniger, glaubt stärker, Meine geliebte Schar! Ihr seid auserwählt für die Neue Kirche, die Ich gründen werde, Ich, Jesus Christus, im Plane des Himmlischen Vaters. Denn Ich selbst, die Gottheit, habe immer wieder Meinen Himmlischen Vater gefragt und Mich nach Seinem Willen ausgerichtet, Ich, die Gottheit. Ich habe euch diesen Gehorsam vorgelebt, so, wie es sein soll. In Meiner Nachfolge geht ihr zum Himmlischen Vater. Meine Mutter wird euch begleiten. In diesen Plan ist auch Sie eingebunden.

Geliebte kleine Schar, und nun möchte Ich euch segnen mit Meinem Himmlischen Vater in der Dreieinigkeit, mit Meiner Himmlischen Mutter, mit allen Engeln und Heiligen, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Anne: Gelobt sei Jesus, Maria und Josef in Ewigkeit. Amen. Gelobt und gepriesen sei ohne End, Jesus Christus im Allerheiligsten Altarssakrament. Amen.

 

13. April 2009 – Ostermontag. Der Auferstandene, Jesus Christus, spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Göttingen durch Sein Kind, Tochter und Werkzeug Anne.

Anne: Während der Heiligen Messe und der Aussetzung des Allerheiligsten Altarssakramentes wurde wieder das Spruchband von den Engeln herein gezogen mit den Worten: Heilig, Heilig, Heilig, Herr, Gott der Heerscharen, Himmel und Erde sind erfüllt von Deiner Herrlichkeit, Macht, Ehre und Ansehen. Gelobt sei Jesus im Allerheiligsten Altarssakrament. Amen. Halleluja! Christus der Herr ist wahrhaftig auferstanden!

Jesus Christus: Ich, Jesus Christus, spreche jetzt durch Mein williges, gehorsames und demütiges Kind, Tochter und Werkzeug Anne. Sie ist in Meinem Willen und spricht Worte, die aus Mir kommen.

Ich, Jesus Christus, bin wahrhaftig auferstanden! Heute ist der dritte Tag und ihr feiert den zweiten Tag des Osterfestes. Seid gesegnet mit dem Ostersegen, Meine geliebten Kinder und Auserwählten, ihr Meine Gesandten, ihr Meine kleine Schar.

An diesem Tag bin Ich Meinen Jüngern begegnet. Ich habe mit ihnen geredet, doch sie erkannten Mich nicht. Wann haben sie Mich erkannt? Beim Brotbrechen, d. h. dass Ich ihnen dieses Heilige Sakrament der Heiligen Eucharistie aus Liebe hinterlassen habe. Ihr könnt Mich immer wieder erneut empfangen. Ich, Jesus Christus, trete ein in eure geöffneten Herzen. In jedem Herz, das geöffnet ist, werde Ich Meine Feuerzunge entbrennen, die Feuerzunge der Liebe, den Feuerbrand der Liebe.

Meine geliebten Kinder, Meine kleine Schar, Ich möchte euch immer wieder mitteilen, dass Ich dieses Osterlicht, diese entflammte Kerze, diese Osterkerze in der kommenden Osterzeit in euer Herz hinein strahlen lasse. Das Licht in euren Herzen wird heller werden. Es wird immer mächtiger erstrahlen. Warum, Meine Kinder?

Meine Zeit der Allgewalt ist gekommen! Ein wenig möchte Ich euch dieses Wort 'Allgewalt' erklären. Ich bin der Herrscher im Himmel, auf der Erde und unter der Erde. Meine Allgewalt kann in dem Augenblick eintreten, wie Ich es wünsche und wie Mein Vater es voraus bestimmt hat. Ich werde in der Allgewalt erscheinen.

Ich werde wiederkommen zu euch, Meine geliebte kleine Schar, die ausgehalten hat bis zum letzten Atemzug, bis zum letzten Augenblick. Harrt aus! Gebt nicht auf! Ich werde kommen mit Meiner liebsten Himmlischen Mutter, die auch eure Mutter ist, die Ich euch unter dem Kreuz als Geschenk gegeben habe. Sie ist die Unbefleckt Empfangene Mutter vom Sieg. Sie ist die Siegerin in allen Schlachten Gottes. Sie wird auch mit euch der Schlange den Kopf zertreten, Meine geliebte kleine Schar, Meine geliebten Marienkinder. Glaubt an diese eure Himmlische Mutter, an die Göttliche Liebe, die Sie in eure Herzen hineinfließen lassen wird. Ströme von Gnaden wird Meine Himmlische Mutter ausgießen und erbitten dürfen.

Glaubt und vertraut tiefer und inniger! Die Liebe ist das Wichtigste und das Größte! Niemals wird Meine Liebe, die Liebe Meines Vaters in der Dreieinigkeit, aufhören. Der Heilige Geist wurde euch in der Osternacht von Meinem geliebten Priestersohn in dieses geweihte Osterwasser eingehaucht. Der Heilige Geist wird über euch kommen und ihr werdet das reden, was euch der Geist Gottes eingibt. Ihr werdet nicht aus euch Worte sprechen, sondern Worte des Himmels. Die Worte des Himmels sind Worte des Heiligen Geistes. Er spricht durch euch und in euch. Auch dann wird die Liebe offenbar zwischen Vater und Sohn, denn der Heilige Geist ist die Liebe. Immer mehr werdet ihr die Göttliche Liebe erspüren und die Erkenntnis bekommen, denn nur der tiefe Glaube kann diese bringen.

Wie viele Menschen, wie viele Priester und Oberhirten lehnen Mein Allerheiligstes Altarssakrament ab. Warum? Weil sie nicht glauben wollen, und darum bekommen sie auch keine Erkenntnis. Sie sind getrennt vom Glauben. Sie sind getrennt von dem Allerheiligsten Altarssakrament, der Heiligsten Eucharistie, dem Heiligen Opfermahl. Könnt ihr es euch vorstellen, wie es sein würde, wenn ihr dieses Heilige Opfermahl nicht täglich empfangen dürftet? Aus Meiner Seitenwunde ist heute wieder Mein Blut geflossen in eure Herzen hinein.

Ihr seid das Salz der Erde. Schöpft aus der Quelle der Heiligen Eucharistie Meines Heiligen Opfermahles. Täglich begegne Ich euch in euren Herzen, wenn Ich in eure Herzen hineingehe, wenn Ich Mein Herz mit eurem Herzen verbinde. Und wir werden ein Herz sein. Könnt ihr euch vorstellen, die Göttliche Liebe in der Allgewalt? Wie gewaltig ist doch dieses große Geheimnis, dieses größte Geheimnis der Heiligen Osternacht.

Ich, Jesus Christus, bin auferstanden von den Toten nach dieser Passionszeit, dieser Leidenszeit. Meine Himmlische Mutter durfte die größten Leiden erdulden. Sie hat alles willig getragen, und jetzt erlebt Sie auch diese großen Osterfreuden mit euch, und sie möchte diese Freuden mit euch teilen. Sie wird euch die Göttliche Liebe erbitten und wird sie immer wieder in eure Herzen hineinfließen lassen.

Sie wird auch viele Engel für euch erbitten, die euch schützen und die immer wieder zu euch hinabsteigen. Besonders der Heilige Erzengel Michael wird unter diesen Erzengeln sein. In diesen sakralen Raum, in dieser Hauskapelle in Göttingen bei Meinem geliebten Priestersohn, bin ich eingekehrt als Auferstandener.

Ich, Jesus Christus, bin wahrhaftig von den Toten auferstanden!

Es ist Meine Hauskapelle geworden. Ich werde euch lenken in der Dreieinigkeit. Ich werde euch führen und sicher ans Neue Ufer bringen, ans Neue Ufer Meiner neu gegründeten Kirche. Die Gründung hat begonnen, doch auch die Reinigung wird sich weiterhin vollziehen. Sie ist noch nicht beendet. Und das ist schmerzhaft, Meine geliebte kleine Schar, schmerzhaft für euch. Ihr möchtet eintreten, weil die Liebe, Meine Göttliche Liebe, euch anzieht in diesem Heiligen Opfermahl. Nicht unblutiger Weise fließt dort Mein Blut, natürlich blutiger Weise, denn in den Händen Meiner Priester werde Ich verwandelt und lasse Mich verwandeln. Meine Priester dürfen Mein Blut trinken. Wie soll dieses Blut dann unblutiger Weise sein? Es ist doch wirklich und wahrhaftig Mein Heiliges Fleisch und Mein Heiliges Blut, das auf den Altären verwandelt wird, aber nur dort, wo Mein Heiliges Opfermahl in aller Ehrfurcht gefeiert wird, im Tridentinischen Ritus natürlich, so, wie Mein Himmlischer Vater diesen Plan von Ewigkeit her erdacht hat.

Wir sind die Dreieinigkeit und die Allgewalt. Und die Allgewalt wird kommen. Glaubt daran, Meine Kinder! Seid wie kleine Kinder, die immer vertrauender werden und immer tiefer Meine Liebe hineinfließen lassen, die nie aufhören, an dieses Allerheiligste Altarssakrament und an dieses Heilige Opfermahl zu glauben. Nur in den Glaubenden wird sich Meine Liebe vollziehen. In denen, die sich abwenden, kann Ich nicht auferstehen.

In dem Heiligen Opfermahl heißt es, Ich bin für alle gestorben, doch viele lehnen Meine Gnaden ab. Für alle möchte Ich diese Gnaden weiterschenken, nicht nur für wenige, nicht nur für einige. Die Gnaden fließen und sie sollen angenommen werden von diesen, die bisher noch nicht geglaubt haben.

Ihr seid zur Rettung der Welt da! Eure Hauptaufgabe ist die Rettung der Seelen der nicht Glaubenden, die nicht Mein Heiliges Opfermahl mitfeiern, die sich der Welt zugewandt haben und nicht Mir, denn Ich bin die Gottheit, der Herrscher der ganzen Welt, die Gottheit in der Dreieinigkeit. Das ist Liebe pur, Meine Liebe, Meine Göttliche Liebe. Sie wird ausstrahlen, und nichts anderes werdet ihr wollen, als diese Liebe zu empfangen.

Die Welt versteht unter Liebe etwas anderes. Ihr seid in der Welt, aber ihr seid nicht von dieser Welt. Ihr lebt in den Göttlichen Sphären. Warum? Weil ihr euch täglich erneut mit dem Himmel verbindet. So seid ihr immer wieder mit Göttlicher Liebe umgeben, mit Göttlicher Liebe umstrahlt. Der Heilige Erzengel Michael und die Engelscharen werden in Zukunft alles von euch abhalten wollen und auch müssen.

Meine Kinder, habt Geduld! Es ist die allerletzte Phase! Das bedeutet auch den Gang bis zur höchsten Spitze nach Golgotha. Den Kalvarienberg werdet ihr mit Göttlicher Hilfe und mit göttlicher Kraft hinaufsteigen können, aber nicht mit eurer Kraft. Eure Kraft wird mehr und mehr erlahmen und die Göttliche Kraft wird wirksam werden. In der Ohnmacht des Menschen liegt die Göttliche Kraft. Und in dieser Liebe möchte Ich, Jesus Christus, euch nochmals sagen: Ich, Jesus Christus, bin wahrhaftig auferstanden! Ich lebe und Ich bin unter euch!

Ich möchte euch jetzt segnen in der Dreieinigkeit mit eurer allerliebsten Mutter, die Ich euch unter dem Kreuz geschenkt habe, mit allen Engeln und Heiligen, eurem geliebten Pater Pio, vor allen Dingen mit dem Heiligen Josef, dem Schutzpatron der Kirche, da die neu gegründete Kirche kommen wird. Die Zeit wird kommen, wenn die Reinigung vollzogen ist. Und so segne Ich euch mit größter Liebe, mit dreifacher Göttlicher Liebe, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Schöpft aus dem Heiligen Opfermahl, schöpft Meine ewige Liebe, denn sie ist das Größte! Lebt diese Liebe, denn sie währt ewig! Amen.

Anne: Gelobt sei Jesus, Maria und Josef in Ewigkeit. Amen. Gelobt und gepriesen sei das Allerheiligste Altarssakrament, jetzt und in der Stunde unseres Todes. Amen. In alle Ewigkeit soll dieses Heilige Sakrament bestehen. Amen.

 

15. April 2009 – Die Gottesmutter spricht nach der Sühnevigil für das ungeborene Leben in der Hauskapelle in Göttingen durch Ihr Werkzeug Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Scharenweise sind die Engel ganz in weiß gekleidet mitgeschwebt während der Sühnevigil und haben diese kleinen Seelchen in ihre Mitte genommen. Sie hatten weiße Kränzchen mit kleinen Perlen und funkelnden Brillanten versehen auf ihren Köpfchen. Sie waren entschieden kleiner als die Engel.

Die Gottesmutter spricht: Ich, eure liebste Gottesmutter, spreche heute durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug Anne, die Meine Worte nachspricht. Geliebte Kinder des Vaters, Meine geliebten Marienkinder, ihr Auserwählten und ihr Gesandten, heute möchte Ich Mich bedanken bei euch, dass ihr diese Vigil in diese Stadt hinein gegangen seid. Scharenweise haben euch die Engel und die kleinen Seelchen begleitet.

Rosenkranzbetend seid ihr in diese sündige Stadt hineingezogen. Alles Böse wurde von euch durch den Heiligen Erzengel Michael abgehalten. Die kleinen Seelchen haben euch angeschaut und haben sich auf dem Haus der Ärztin gruppiert, die diese Abtreibungen immer noch vornimmt, diese Morde an den kleinen Embryos.

Meine geliebten Kinder, ihr habt Rosenkranz betend und sühnend diese kleinen Seelchen vom Vorhimmel in den Himmel hinein begleitet. Sie haben dankbar auf euch geschaut, denn durch euer Gebet und Opfer durften sie in den Himmel einkehren und Gottes Herrlichkeit schauen. Ich habe sie auch begleitet. Ich bin als Guadalupe-, Fatima- und Schönstatt-Muttergottes voraus gezogen vor dieser Engelschar.

Meine geliebten Mütter, die ihr einen Mord an dem ungeborenen Leben begehen wollt, überlegt es euch vorher, ob ihr diesen Mord wirklich ausführen könnt. Es ist und bleibt Mord. Der liebende Gott ist der Schöpfer aller Dinge und aller Menschen. Er liebt euch und Er liebt das Ungeborene in euch. Er möchte euch vor diesem Mord bewahren. Schaut auf Ihn. Stellt euch unter Sein Kreuz und schaut auf Mich, eure Himmlische Mutter.

Ich möchte euch beschützen, denn Ich liebe euch und Ich muss dieses ganze Leid mit ertragen. Ich weiß um euer Leid, das euch bedrückt. Ich möchte euch von diesem Tun abhalten. Deshalb kommt zu Mir. Klagt Mir eure Sorgen, warum dieses Ungeborene in euch nicht leben darf. Ich werde euch helfen, indem Ich euch Engelscharen herab bitte, damit sie euch vor diesem Unheil schützen, denn niemals, Meine geliebten Mütter, werdet ihr danach glücklich werden. In euch wird neues Leben geboren und das ist ein Teil von euch. Wie sollt ihr nach diesem Mord jemals glücklich werden können? Nein!

Immer wieder gehen Meine Kinder an vielen Orten diese Vigil, um für euch zu beten, damit ihr die Kraft habt, dieses nicht tun zu wollen. Der Wille und der Glaube sind wichtig, Meine geliebten Mütter. Wenn ihr an den Dreieinigen Gott glaubt, an eure Himmlische Mutter, die unbefleckt Empfangene, die den Sohn Gottes geboren hat, dann könnt ihr dies an euch nicht geschehen lassen. Kehrt um! sühnt und opfert euer Leid auf!

Euer Kind wird geboren werden, wenn ihr euch an Mich wendet als eure Himmlische Mutter, die euch liebt und die auch das Ungeborene in euch liebt. Ich bin auch eure Mutter, besonders eure Himmlische Mutter, die euch Göttliche Kraft erbitten wird, die euch den Erzengel Michael herab sendet und viele andere Engel zum Schutz und Beistand. Liebet das werdende Leben in euch, denn es ist ein Geschöpf Gottes, das in euch heranwächst!

Eure liebste Mutter wird euch nun segnen mit der Heiligen Engelschar, mit vielen anderen Heiligen, besonders mit eurem liebsten Pater Pio, vor allen Dingen mit dem Heiligen Josef, in der Dreieinigkeit Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Seid weiterhin geschützt. Lebet die Liebe! Seid tapfer, mutig und werdet wie kleine Kämpfer für das Himmelreich! Amen.

Anne: Gelobt und gepriesen sei ohne End, Jesus Christus im Allerheiligsten Altarssakrament. Amen. Gelobt sei Jesus, Maria und Josef in Ewigkeit. Amen.

 

19. April 2009 – Weißer Sonntag und Barmherzigkeitssonntag (Osteroktavtag). Jahrestag der Papstwahl. Jesus Christus spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Göttingen durch Sein Kind und Werkzeug Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Große Scharen von Engeln waren während der Heiligen Opfermesse anwesend und beteten bei der Aussetzung das Allerheiligste Altarssakrament kniend an. Alle Engel waren in weißen Gewändern mit goldenen Flügeln erschienen.

Jesus Christus in der Dreieinigkeit spricht heute: Ich, Jesus Christus, spreche jetzt durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Kind Anne. Sie liegt in Meinem Willen und spricht nur Worte, die aus Mir kommen. Geliebte kleine Schar, heute ist die Oktav, die acht Tage nach der Osterzeit endet. Außerdem habe Ich an diesem Tag den Barmherzigkeitssonntag eingesetzt nach dem Willen Meines Himmlischen Vaters durch Sein williges Werkzeug Schwester Faustina.

Meine Geliebten, Meine Barmherzigkeit ist heute in reicher Fülle über euch ausgegossen worden bis an die Enden der Erde. An vielen Orten wird dieser Barmherzigkeitssonntag gefeiert. Auch ihr, Meine Geliebten, werdet diese Gnadenstunde um 15.00 Uhr halten, so wie Ich es wünsche. Diese Barmherzigkeit ist so groß, Meine Geliebten, dass ihr es euch niemals vorstellen könnt und nie begreifen werdet, so groß ist Meine Liebe und Meine Barmherzigkeit. Diese Barmherzigkeit habe Ich über alle Menschen ausgegossen – über alle, denn Ich liebe alle Menschen und möchte alle an Mein Göttliches Herz ziehen und an das Meiner Himmlischen Mutter. Unsere Herzen sind vereinigt in der Liebe, in der Göttlichen Liebe.

Diese Fülle der Gnaden soll in der Osterzeit ganz besonders auch über euch ausgegossen werden. Ihr benötigt diese Stärken, diese Stärken der Barmherzigkeit. Gottes Liebe und Gottes Barmherzigkeit sind eins. Da auch heute die Dreieinigkeit spricht, geliebte Kinder, möchte Ich euch vom Himmlischen Vater sagen, dass auch Seine Gerechtigkeit über diese Erde kommen wird. Auch die Gerechtigkeit ist mit Meiner Liebe in der Dreieinigkeit gepaart. Die Liebe zwischen Vater und Sohn ist der Heilige Geist. Der Heilige Geist schwebte über den Wassern.

Dieser Sendungsauftrag ging heute an Meine Apostel: "Wie Mich der Vater gesandt hat, so sende Ich euch. Wem ihr die Sünden nachlasst, denen sind sie nachgelassen. – Wem ihr sie behalten werdet, denen sind sie behalten." Dieser Auftrag ist auch an Meine jetzigen Priester und Oberhirten gegeben worden.

Macht euch dieses Heilige Bußsakrament zunutze, denn es birgt große Gnaden. Die Reue, Meine Kinder, die Reue ist das Wichtigste, bevor ihr in diesem Heiligen Bußsakrament von allen Sünden befreit werdet. Ihr werdet nie vollkommen sein, denn ihr habt dieses Heilige Sakrament geschenkt bekommen, um zu Mir, Jesus Christus, Gottes Sohn, zu kommen, um diese Liebe in dem Heiligen Bußsakrament zu empfangen. Eure Herzen werden mit Blut und Wasser gewaschen. In Mein kostbares Blut tauche Ich eure Seelen ein. Mit Meinem Heiligen Wasser werdet ihr gereinigt, denn Blut und Wasser sind aus Meiner Seitenwunde geflossen, auch während dieses Heiligen Opfermahles, das in ganz würdiger Weise heute von Meinem auserwählten Priestersohn gefeiert wurde.

Ihr, Meine geliebte kleine Schar, wart anwesend. Alle, die sich mit diesem Heiligen Opfermahl verbinden und an dieses Heilige Opfermahl glauben, diesen Auserwählten möchte Ich heute am Barmherzigkeitssonntag die Fülle der Gnaden zuteil werden lassen.

Ihr seid nicht einsam, Meine Kinder. Im Gegenteil, die Fülle der Gnaden füllt euer Herz aus und macht es reif für die vielen Opfer, die ihr bringen könnt. Wenn ihr euch immer wieder mit Unseren Vereinten Herzen verbindet, so seid ihr in Göttlicher Kraft. Zwar werdet ihr viele Kräfte im menschlichen Sinne verlieren, doch glaubt daran, dass dann die Göttlichen Kräfte immer wieder in euch wirksam werden können und sollen.

Nun zu Meinem Heiligen Thomas. Mein Heiliger Thomas hat euch die Ungläubigkeit gezeigt. Ich habe ihm gesagt: "Liebster Apostel Thomas, sei nicht ungläubig, sondern gläubig." Nicht das, was ihr seht beinhaltet den Glauben, sondern der tiefe Glaube beinhaltet das, was ihr nicht seht. Alle Wunder sind eine Bestätigung des Glaubens, denn der tiefe Glaube kommt aus euren Herzen. Dort wohnt die Dreieinigkeit, dort wird Meine Barmherzigkeit euch zuteil werden.

Seid nicht traurig, wenn ihr immer wieder in Sünden fallt, wenn ihr an eure Grenzen stoßt, denn das ist eure Unvollkommenheit. Kommt dann zu Meinem Göttlichen Herzen. Es wird überfließen und Ich werde euch eintauchen in Mein Heiliges Blut und Ich werde eure reuigen Herzen mit Meinem kostbaren Blut waschen.

Ich liebe euch unendlich und grenzenlos – ohne Grenzen, denn Ich bin das Alpha und das Omega in der Göttlichen Liebe. Glaubt daran, dass ihr Meine geliebte kleine Schar seid, Meine geliebten Kinder, Meine Auserwählten und auch Meine Gesandten. Der Sendungsauftrag geht auch an euch, Meine Geliebten. Ihr werdet in alle Welt hinaus gesandt, um den Menschen die Wahrheit zu verkünden, Meine Wahrheit. Die Wahrheit beinhaltet, dass nichts aus euch kommt, sondern nur von der Göttlichen Dreieinigkeit. Dort ist der wahre Glaube. Dort habe Ich Meine Einzige, Heilige, Katholische und Apostolische Kirche gegründet. Dort werde Ich sie neu gründen müssen. – Ich habe gesagt: müssen, Meine Kinder.

Ich habe immer noch an die Umkehr Meiner Oberhirten geglaubt. Ich habe ihnen so viele Chancen gegeben, da Ich ihre Herzen erneut angerührt habe, ganz besonders an diesem Barmherzigkeitssonntag, der in so vielen Kirchen gefeiert wird. Ich möchte ihnen barmherzig sein. Ich wünsche immer noch ihre Umkehr, ihre Umkehr in der Gänze.

Ja, Meine Geliebten, Mir fällt es schwer, Mir, Jesus Christus in der Dreieinigkeit, der nach dem Plan des Himmlischen Vaters Seine Kirche neu gründen wird. Wie Ich euch mehrere Male gesagt habe, habe Ich bereits begonnen, in euch Meine Kirche zu gründen. Dies ist euch unerklärlich und es bleibt auch für euch unergründlich. – Und so soll es sein. Ihr steht für viele, die nicht glauben, nicht anbeten und nicht hoffen. Ihr glaubt an die Dreieinigkeit, ihr glaubt an Mein Heiliges Opfermahl und ihr glaubt an Meine Sakramente, die daraus geflossen sind und ihr glaubt an eure Sendung. Darum liebe Ich euch ganz besonders. Diese Liebe soll überfließen auf viele Menschen, denn sie werden aus euren Herzen diese Fülle der Gnade und der Barmherzigkeit schöpfen können, wenn sie euch begegnen. Auch das wird euch unerklärlich bleiben.

Da ihr Meine Geliebten seid, Meine Auserwählten, möchte Ich euch nun in dreifacher und Göttlicher Stärke in der Dreieinigkeit segnen, lieben und schützen mit Meinem Heiligen Erzengel Michael, mit allen Heiligen, mit allen Engeln und besonders mit Meiner liebsten Mutter und Meinem heiligen Josef, dem heiligen Pater Pio, im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes, im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes, im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Seid geschützt, lebet die Liebe und bleibt in der Liebe! Seid tapfer und mutig, werdet stark und bleibt für die Zukunft beharrlich auf eurem Weg! Amen.

Anne: Unsere liebste Mutter, unsere Mutter und Königin vom Sieg, die Rosenkönigin von Heroldsbach und die Rosenkranzkönigin von Göritz möchte uns nun auch segnen, weil Sie uns diese Barmherzigkeit vermitteln möchte, die Barmherzigkeit Ihres Sohnes, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

 

26. April 2009 – Sonntag vom guten Hirten. Jesus Christus spricht nochmals sehr ernste Worte zu Seinen Bischöfen nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse und nach der Anbetung des Allerheiligsten Altarssakramentes in der Hauskapelle in Göttingen zu Seinem Werkzeug und Tochter Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Eine große Engelschar war während der Heiligen Opfermesse anwesend. Sie waren um den Tabernakel geschart. Während der Aussetzung des Allerheiligsten Altarssakramentes beteten sie kniend an. Außerdem sind viele Heilige in diesen sakralen Raum herein gekommen, und zwar der Heilige Pater Pio, der Heilige Josef, der Heilige Erzengel Michael, der Heilige Erzengel Gabriel, besonders viele Engelscharen in verschiedenen Größen und verschieden farbigen Gewändern: in Weiß, Gold und Silber.

Jesus Christus wird sprechen als der Gute Hirte: Ich, Jesus Christus, spreche in diesem Augenblick durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne. Meine geliebte kleine Schar, Ich, Jesus Christus, bin der Gute Hirte. Ich kenne die Meinen und die Meinen kennen Mich. Ich führe euch auf grüne Auen.

Sehr traurig bin Ich heute darüber, dass Ich nicht der Gute Hirte sein darf für Meinen Oberhirten, der Mein Heiliges Kreuzesleiden ablehnt. Könnt ihr euch das vorstellen, dass Ich, Jesus Christus, nicht für ihn am Kreuz gestorben bin, dass Ich ihn nicht erlöst habe? Warum lehnst du dieses ab, Mein Geliebter? Ich kämpfe um dich, damit du nicht in den Abgrund hinab stürzt – in den ewigen Abgrund, wo Heulen und Zähneknirschen sein wird – für immer. Warum bekehrst du dich nicht zum Guten? Warum gehst du nicht Mir, dem Guten Hirten, nach? Hast du alles vergessen, was du Mir versprochen hast in deiner Weihe als Mein Priestersohn? Ich erinnere dich daran, weil Ich dich retten möchte, weil Ich nicht wünsche, dass du eine Irrlehre verbreitest in der ganzen Welt. Ja, du liegst in einer Irrlehre.

Ich, Jesus Christus, bin auch für dich am Kreuz gestorben. Wie kannst du dieses ablehnen, wie kannst du das verbreiten, wie ist es möglich, dass du Meine Barmherzigkeit ablehnst? Ich bin barmherzig und voller Liebe und möchte dich zurückholen. Kehre um, damit dieses Geschehen, was Ich kommen lassen muss, nicht noch schlimmer wird!

Viele Sühneseelen habe Ich ernannt, und sie werden für dich sühnen. Auch Meine Kleine ist bereit, für diese Strafe zu sühnen. Ich möchte dich retten und möchte euch, Meine geliebten Oberhirten, retten. Wie ihr weiterhin wisst, steht ihr alle vor dem Abgrund. Ich möchte euch zurückhalten. Diese Sehnsucht, euch zurückhalten zu wollen, wird immer größer in Mir.

Ich bin der Gute Hirte! Immer wieder möchte Ich das betonen. Ich liebe euch. Ihr seid Meine Geschöpfe. Ihr seid Vaterkinder. Geht zu Meinem Vater und schaut auf Seinen Plan. Habe Ich nicht die Einzige, Heilige, Katholische und Apostolische Kirche selbst gegründet im Willen Meines Vaters?

Warum wollt ihr sie völlig vernichten? Warum gebt ihr euch diesen freimaurerischen Mächten weiterhin in die Hände? Erkennt ihr nicht Meinen Willen? Erkennt ihr nicht die Wahrheit? Ich rufe euch von allen vier Himmelsrichtungen zu: Kommt zu Meinem Heiligen Opfermahl, dort bekommt ihr die Erkenntnis! Dort ist die volle Wahrheit! Dort bin Ich, Jesus Christus, und lasse Mich in Meinen Hirten, die Mir folgen, verwandeln, in Meinen guten, heiligmäßigen Priestersöhnen, die bereit sind, alles für Mich zu tun, die alle Opfer auf sich nehmen wollen, die weiterhin bereit sind, den Willen Meines Himmlischen Vaters zu erfüllen. Dort bin Ich anwesend, dort lasse Ich mich verwandeln, nur dort, Meine geliebten Oberhirten. Warum sollte Ich Mich in einer Volksmesse verwandeln lassen? Sie dient dem Volk und nicht Mir, Jesus Christus. Sie ist keine 'ordentliche Heilige Messe', sondern sie liegt 'außer der Ordnung'.

Dieses Heilige Opfermahl, was heute von Meinem geliebten Priestersohn in aller Ehrfurcht an Meinem Opferaltar gefeiert wurde, dieses ist Mir wohlgefällig. Darin kann Ich große Gnadenströme über euch ausgießen. Sie werden euch zuteil.

Meine liebste Mutter, die Unbefleckt Empfangene Mutter, Sie ist auch eure Mutter. Warum schaut ihr nicht auf Unsere Vereinten Herzen, auf die Herzen Meiner Mutter und Mir? Sie sind vereint in der Liebe, in der Göttlichen Liebe. Warum kommt ihr nicht zu eurer 'Mutter der Kirche'? Sie ist die Mutter der Kirche und die Mutter der ganzen Welt und ganz besonders auch eure Mutter. Ohne Sie könnt ihr nicht zu Mir finden und auch nicht zum Himmlischen Vater. Sie formt euch und Sie liebt euch und nimmt euch unter ihren Schutzmantel. Dort werdet ihr geschützt. In Ihrer Liebe seid ihr geborgen. Auch Sie liebt euch grenzenlos. Alles möchte Sie für euch opfern. Für alles ist Sie bereit, was ihr benötigt zur Umkehr. Sie möchte euch retten als eure Mutter. Sie bittet alle Engel auf euch herab, ganz besonders eure Schutzengel und den Heiligen Erzengel Michael, der alles von euch abhalten soll, dem diese Heilige Hauskapelle geweiht ist. Er ist immer dort. Wenn ihr ihn anruft, ist er bereit, alles Böse von euch abzuhalten.

Warum ruft ihr nicht die Engelschar an, die immer auf euch wartet? Eure liebste Mutter wird sie für euch herab bitten. Sie schaut auf euch. Sie weint um euch. Soll Sie diese Blutstränen, die Sie für euch vergießt, für euch, Meine geliebten Priestersöhne, weiter vergießen müssen – um euch? Schaut doch auf Ihr Herz – auf Ihr Unbeflecktes Herz! Sie ist ganz rein. Ganz makellos hat Sie Mich, den Sohn Gottes, empfangen – in der völligen Reinheit, in der Unversehrtheit. Sie wird euch führen und leiten. Sie bleibt die Mutter der Kirche, und will euch in die Neue Kirche hinein führen.

Diese Einzige, Heilige, Katholische Kirche darf nicht weiter in der Vernichtung bleiben. Sie wird zerstört – und ihr, Meine Oberhirten sollt nicht weiterhin dazu beitragen. Schaut doch auf euren liebsten Jesus Christus in der Dreieinigkeit, der als Bettler vor euch steht. Der euch retten möchte. Der euch abhalten möchte vom ewigen Abgrund. Schaut auf Mich! Schaut auf Mein Kreuz! Dort bin Ich. Dort fließen Gnaden in übergroßen Strömen. Warum seid ihr nicht bereit, diese Gnaden zu empfangen?

An Meinem Barmherzigkeitssonntag habe Ich ganz besonders auf eure Umkehr gewartet. Ich habe Meine Barmherzigkeit in euch hineinfließen lassen – in eure Herzen. Warum seid ihr so verstockt? Warum verschließt ihr eure Herzen vor dieser großen Wahrheit eures Dreieinigen Gottes, des Allgewaltigen Gottes, dem Herrscher der ganzen Welt, dem Herrscher der Kirche, dem Schöpfer der Welt? Warum verschließt ihr eure Herzen? Ich möchte eindringen in euch. Wenn ihr eure Herzen nur einen kleinen Spalt für Mich öffnet, so werde Ich hineingehen und euch Gnaden zufließen lassen. Eure liebste Mutter ist die aller Gnaden Vermittlerin. Fleht Sie an in dieser letzten Zeit, in dieser allerletzten Phase! Ich, Jesus Christus in der Dreieinigkeit, mit Meinem Himmlischen Vater und dem Heiligen Geist verbunden, stehe dort und möchte, dass ihr umkehrt zu Unseren Vereinten Herzen. Ihr sollt geborgen sein in Göttlicher Liebe, in ewiger Liebe, denn, wie ihr wisst, ist die Göttliche Liebe das Größte. Sie soll wachsen.

Sie soll auch in euren Herzen wachsen, Meine geliebte kleine Schar. Seid nicht traurig, dass man eure Kirche zerstören und vernichten möchte. Ich, Jesus Christus, bin der Regent Meiner Kirche. Nie wird sie untergehen, denn die Pforten der Hölle werden sie nicht überwältigen. Auch wenn Satans Macht im Augenblick so stark hervortritt, so wird doch die Macht Gottes darüber stehen. Meine mächtige Hand, geführt vom Himmlischen Vater, wird alles lenken und zum Rechten führen.

Ihr, Meine Geliebten, steht auf der 'rechten Seite'. Wie viele stehen auf der 'linken Seite' und gehorchen Satan – wie viele. Ihr seid dafür da, zu beten und zu opfern und Mir die Seelen durch eure Opfer zuzuführen, denn ihr seid zu Meinem Trost da und ihr seid Meine Gesandten, Meine Geliebten, Meine kleine Schar, die Ich auserwählt habe und die Ich stärke und die niemals dem Bösen verfallen wird. Ihr habt den Versuchungen widerstanden. Immer wieder sagt ihr Mir und Meinem Himmlischen Vater euer bereites Ja: "Ja Vater! Ja Vater! Ja Vater! Dein Wille geschehe nicht der unsrige!"

 

Gebet vom Heiligen Geist Anne kundgetan

Lieber Heiland, Jesus Christus in der Dreieinigkeit, Du wirst alles richten, Du wirst alles lenken, denn Du bist der Allgewaltige Gott, der Größte und unsere Mitte. Du wohnst in unseren Herzen und wir beten Dich an, wir verehren Dich, wir loben Dich und wir preisen Dich. Du wirst immer unsere Mitte bleiben. Nie werden wir von Dir weichen wollen. Wir sind bereit, diese Opfer zu bringen, diese Opfer, die Du von uns wünschst.

Wir legen uns selbst in die Opferschale hinein. Darauf wartest Du, dass wir für Dich da sind. Du verlässt uns nicht. Dessen sind wir ganz sicher. Voller Liebe hast Du immer auf uns geblickt. Du warst derjenige, der uns gestützt hat in den größten Schwierigkeiten, in den großen Verzweiflungen, in den Mutlosigkeiten. Immer warst Du da. Du hast Deine Engelschar auf uns herab gebeten durch Deine liebste Himmlische Mutter.

Wir danken Dir, dass Du unsere Mitte bist, dass Du, Jesus Christus, der Liebende, der Gütige, der allerliebste Hirte bist für all Deine Priester: Der Gute Hirte! Führe Deine heiligmäßigen Priester auf die Grünen Auen, dass sie Dir dienen und sich ihres Amtes würdig zeigen, dass sie Dich verehren als wahre Opferpriester. Amen.

 

Jesus spricht nochmals: Und nun möchte Ich euch segnen, Ich, der Gute Hirte, Meine geliebte kleine Schar in dreifacher Stärke, in Göttlicher Liebe, mit allen Engeln und Heiligen, besonders mit Meiner liebsten Mutter, dem Heiligen Josef, dem Heiligen Pater Pio, dem Heiligen Erzengel Michael, in der Dreieinigkeit, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes – im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes – im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Ihr bleibt geschützt! Ihr seid geliebt von Ewigkeit her! Lebet die Liebe! Die Liebe ist das Größte! Seid zu jedem Opfer bereit! Amen.

Anne: Gelobt sei Jesus, Maria und Josef in Ewigkeit. Amen.

 

1. Mai 2009 – Herz-Jesu-Freitag, Fest des Heiligen Josef und Beginn des Marienmonats Mai. Jesus Christus in der Allerheiligsten Dreifaltigkeit spricht durch Sein demütiges Werkzeug und Kind Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Viele Engelscharen sind hineingezogen in diesen sakralen Raum, in diese geheiligte Hauskapelle, wo Mein Heiliges Opfermahl heute auf diesem Altar gefeiert wurde.

Jesus Christus: Ich, Jesus Christus in der Dreieinigkeit, spreche jetzt durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Kind Anne. Sie liegt in Meinem Willen und spricht nur Worte der Wahrheit. Heute, an diesem Tag, habt ihr Mein Heiliges Herz verehrt, diesen Herz-Jesu-Freitag gefeiert, so, wie es sein sollte. Danke, Mein geliebter Priestersohn. Das war Mein Wunsch. Außerdem habt ihr heute diesen Mai-Monat begonnen.

Diesen Monat, der Meiner Heiligsten Mutter geweiht ist. Ihr werdet in diesem Monat die Mai-Andachten halten zu Ehren Meiner Mutter. Heute wurden Unsere Vereinten Herzen mit euren Herzen verschmolzen. Es war eine innige Vertiefung Meiner Liebe, die Ich euch heute zuteil werden ließ, auf die Bitten Meiner Himmlischen Mutter.

Heute, an diesem ersten Mai, möchte Ich euch etwas Besonderes kundtun, nach dem Plan Meines Himmlischen Vaters. Ich wünsche, dass dieses Dogma der Miterlöserin, Gnadenvermittlerin und Fürsprecherin recht bald verkündet wird.

Ihr, Meine Geliebten, ihr, Meine kleine Schar, betet darum. Diese Botschaft hat bereits Mein williges Werkzeug, Meine Tochter Elisabeth, erhalten. Ich, Jesus Christus, sage es heute zu dir, Mein geliebtes Kind Anne, dass ihr es ins Internet setzt, wie es Mein Wunsch ist, damit die Gläubigen von Liebe entfacht werden, dass recht bald dieses Dogma verkündet werden kann. Es kommt auf eure Liebe, euer Gebet und Opfer an. Meine Himmlische Mutter war immer die Miterlöserin. Sie hat unter Meinem Kreuz gestanden. Sie ist Meinen Kreuzweg mitgegangen in aller Konsequenz, in allem Leiden, in allen Schmerzen. Ihr Herz wurde durchbohrt von tiefem innerlichem Schmerz, denn Ihr Sohn, Jesus Christus, wurde ans Kreuz geschlagen, und das war Ihr größter Schmerz.

Dieses Kreuzesleiden wird heute von Meinem geliebten Priestersohn, ja Ich sage immer noch: von Meinem geliebten Priestersohn Robert Zollitsch geleugnet. Das ist eine der größten Sünden gegen den Heiligen Geist.

Mein geliebter Oberhirte, wie kannst du dieses leugnen? Habe Ich dich nicht erlöst durch Mein Kreuzesleiden? Willst du nicht auch einmal in Mein Himmlisches Reich eingehen wollen? Wirst du vor Mir, dem Richter, mit dieser Sünde stehen wollen – beim ewigen Gericht? Kannst du das in deinem Priesteramt verantworten? Ist es möglich für dich, so eine schwere Sünde zu begehen? Nein, es wäre nicht möglich, wenn du dich diesen bösen Mächten der Freimaurer nicht in die Hände gegeben hättest. Kehre um! Es ist noch Zeit für dich! Du kannst in einer reuigen Beichte zu Mir kommen. Mein Heiligstes Herz Jesu, das heute verehrt wurde, zieht dich zu Mir, denn Ich liebe dich, – ja, grenzenlos. Ich liebe alle Menschen und möchte alle Seelen retten.

Ihr, Meine kleine Schar, seid zur Rettung dieser Seelen da, die in den schwersten Sünden verharren, die Meine Einzige, Heilige, Katholische und Apostolische Kirche leugnen. Für diese seid ihr da, für diesen Schmerz, den sie Mir verursacht haben in der Dreieinigkeit und Meiner liebsten und reinsten Mutter, der Mutter Gottes.

Sühnt, Meine Kinder! Achtet auf jeden Schritt, den Ich euch kundtun werde in dieser allerletzten Phase. Bedenkt immer, dass ihr, Meine kleine Schar, geschützt seid. Geschützt durch eure liebste Mutter, die euch alle Engel herab bitten wird. Habt keine Angst. Seid nicht ängstlich, sondern gläubig. Habt eine tiefes Vertrauen zu Unserer Dreieinigkeit, zu eurem Himmlischen Vater, der alles von euch abhalten möchte, der aber auch große Opfer von euch verlangt zur Sühne für diese unaussprechlichen Sakrilegien, die Meine Priester und Oberhirten begangen haben – schon seid langem.

Ich bin der Herrscher und der Sieger Meiner Kirche. Ich werde Meine Katholische Kirche ans sichere Ufer bringen und die Pforten der Hölle werden sie nie überwältigen. Nie wird das geschehen, dass Satan diesen Sieg davon trägt. Die satanischen Mächte sind am Werk. Ja, in der ganzen Welt herrscht die Macht der Freimaurer. Noch ist das Ende dieser schwersten Zeit nicht da. Doch der Anfang Meiner Gründung, der Gründung Meiner Einzigen Kirche hat begonnen – in euch, Meine Geliebten – in euch. Kostet dieses in euren Herzen nach, denn euer Geliebter wohnt in euren Herzen und wirkt in euren Herzen. Der ganze Himmel ist in euch.

Noch trauert ihr, dass man Mein Heiliges Opfermahl, ja sogar Mein Kreuzesleiden, leugnet. Ihr leidet als Glieder an Meiner Kirche. Darum wünsche Ich, dass ihr ohne Widerspruch viele Dinge, die noch getan werden müssen, bevor Ich in großer Macht und Herrlichkeit mit eurer Himmlischen Mutter und all ihren Marienkindern kommen werde, ausführt. Auch ihr werdet dabei sein. Nie wird Meine Mutter ihre Kinder allein lassen. Sie ist doch auch eure Mutter und Sie denkt nur an eure Rettung und die Rettung aller Seelen, für die ihr opfert.

Ich bedanke Mich, dass ihr die Schritte ohne Widerspruch gegangen seid, die Ich euch gestern aufgezeigt habe. Es ist erforderlich, Meine Kinder. Alles bis ins kleinste möchte Ich durch euch geregelt haben. Ich liebe euch! Ihr seid mit Meinem und unseren vereinten vor liebe brennenden Herzen verbunden. Sie werden zu einer Liebesflamme werden, denn wir, die Dreieinigkeit, werden eure Herzen entzünden.

Ja, gestern habe Ich viele Menschen gesegnet mit Meinem Österlichen Segen. Ihr habt diese Düfte empfangen. Das war Mein Zeichen. Ihr habt viele Dinge gestern erledigt auf Meinen Wunsch hin, nicht auf euren Wunsch hin. Achtet immer genauestens auf Meine Wünsche, weil alles erforderlich sein wird für Mein Kommen – für Mein recht baldiges Kommen.

Ich liebe euch und umarme euch und segne euch – euer liebster Jesus in der Dreieinigkeit mit eurer liebsten und reinsten Himmlischen Mutter, der dieser Mai-Monat geweiht ist, mit dem Heiligen Josef, der auch heute gefeiert wird, denn sollt Arbeit zur Ehre Gottes verrichten. Das hat Mein Heiliger Josef getan, der Bräutigam Meiner Himmlischen Mutter. Verehrt ihn heute ganz besonders. Es ist auch sein Tag.

Und so segne Ich euch mit allen Engeln und Heiligen, besonders mit eurem geliebten Pater Pio, in der Dreieinigkeit, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Seid geliebt, geleitet und geführt in der Dreieinigkeit, ihr, Meine geliebte kleine Schar, ihr, in der Nachfolge Jesu Christi, des Sohnes Gottes. Ich liebe Euch und ziehe euch in Unsere Vereinten Herzen hinein. Amen.

Anne: Gelobt und gepriesen sei ohne End Jesus Christus im Allerheiligsten Altarssakrament. Amen.

 

Bitte um die Verkündigung des Dogmas Maria Miterlöserin, Gnadenvermittlerin und Fürsprecherin. (Vom Dreifaltigen Gott erwünscht.)

Siehe Botschaft vom 25. Januar 2009: Marianischer Heilig-Geist-Rosenkranz für unseren Heiligen Vater. Diese Bitte kann zusätzlich nach jedem Gesetz eingefügt werden: Nach hochgelobt…, möge das Dogma Maria Miterlöserin, Gnadenvermittlerin und Fürsprecherin in unserer Kirche recht bald verkündet werden.

 

2. Mai 2009 – Herz-Maria-Sühnesamstag. Die Gottesmutter spricht nach dem Zönakel in der Hauskapelle in Göttingen durch Ihr Werkzeug und Tochter Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Große Engelscharen sind außerhalb dieser geheiligten Hauskapelle erschienen. Sie schwebten scharenweise während des Heiligen Opfermahles in diese Kapelle hinein. Auch während der Fraternita sind viele Engel kniend gruppiert gewesen um den Tabernakel. Die Gottesmutter ist als Fatima-Madonna erschienen. Der Heilige Josef, Ihr Bräutigam, war im hellen goldenen Licht. Der Heilige Erzengel Michael war ganz in Gold getaucht und der ganze Raum wurde hell erleuchtet während des Heiligen Opfermahles und während der Botschaft des Priestersohnes Don Gobbi.

Die Gottesmutter spricht: Ich, die Gottesmutter, eure liebste Mutter, spreche jetzt durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne. Sie ist ganz Mein und hört auf die Worte des Himmels. Nichts ist aus ihr.

Meine geliebten Kinder, Meine Auserwählten, Meine Marienkinder, ihr seid heute in den Pfingstsaal eingetreten und habt die Fülle des Heiligen Geistes durch Mich, der Braut des Heiligen Geistes, empfangen. Die Fülle der Gnaden sind über euch ausgegossen worden. Ihr liegt in der Wahrheit, weil ihr von Mir diese Erkenntnis des Heiligen Geistes bekommt. Heute ist der Heilige Geist der Weisheit, des Verstandes, des Rates, der Stärke, der Erkenntnis, der Frömmigkeit und der Furcht des Herrn in euch hinein gestrahlt worden. Ihr sollt diese Fülle auskosten. Sie wird euch beleben in dieser Zeit der Drangsal.

Wie ihr alle wisst, bin Ich die Mutter der Kirche und Ich schare alle Meine Marienkinder um Mich. Sie gehören Mir und sind nur in der Wahrheit verankert – in der Wahrheit des Dreieinigen Gottes. Ich lehre euch die Tugenden, Meine Kinder, die Ich geübt habe. Ich werde euch formen in wahrer Liebe, denn der Himmlische Vater hat Mich dazu ausersehen als eure geliebte Mutter, die euch mit übergroßer Zärtlichkeit umarmt.

Meine geliebten Piusbrüder, Ich möchte euch heute ansprechen, da Ich euch sehr liebe und euch danke, dass ihr so viele Jahre diesen schweren Weg gegangen seid und zum Heiligen Opfermahl Meines Sohnes gestanden habt. Nichts hat euch davon abbringen lassen, trotz Exkommunikation, dieses Heilige Opfermahl im Willen des Himmlischen Vaters in der Dreieinigkeit zu feiern – in aller Ehrfurcht. Ihr werdet dadurch geheiligt werden und seid auf dem Weg der Heiligkeit. Jetzt, in dieser Zeit, seid ihr dazu da, Meinen Stellvertreter auf Erden, den Heiligen Vater, zu stützen. Gebt euch nicht der Modernistik hin. Sie ist eine Irrlehre dieser Zeit. Lasst euch nicht verirren, weil man euch zwingen will, durch die freimaurerischen Mächte, diese Modernistik anzuerkennen nach dem II. Vatikanum. Bisher habt ihr alles im Gehorsam erfüllt, und das wünsche Ich auch von euch weiterhin. Gebt dem Modernismus keinen Raum. Mein geliebter Sohn, Jesus Christus, wacht über euch. Euer Himmlischer Vater hat euch alles gegeben, was ihr zu diesen Schritten benötigt. Bleibt in der Wahrheit! Bleibt mutig und werdet stark!

Dir, Meinem geliebten Priestersohn der Piusbruderschaft, Pater Steiner, möchte Ich sagen, bereue von Herzen, dass du Meine Botin Anne so angeklagt und angefeindet hast, und dies öffentlich kundgetan hast. Bereue dies von Herzen in einer guten Heiligen Beichte. Meine Kleine erwartet keine Entschuldigung von dir, denn sie ist ganz im Willen des Himmlischen Vaters eingebunden. Sie ist geschützt von Mir, ihrer Himmlischen Mutter, die sie über alles verehrt.

Ich danke dir, Meine Kleine, dass du immer wieder diese Mystik gekündet hast, und zu dieser Mystik stehst. Sie ist alles. Dadurch wird die Heilige, Katholische Kirche neu belebt. Ich, als Mutter der Kirche, bekomme die Einsicht und die Erkenntnis des Heiligen Geistes als Braut des Heiligen Geistes, diese Kirche neu zu beleben wie es im Willen des Himmlischen Vaters steht. Nichts wird unheilig sein in dieser neu gegründeten Kirche, die recht bald ausgegründet ist. Noch steht sie in der Reinigung.

Einige Priester der Piusbruderschaft sollen sich bekehren. Auch du, Mein geliebter Distriktoberer, Pater Schmidberger. Auch dich bitte Ich, verkünde keine Unwahrheit. Bleibe du bei der vollen Wahrheit und stehe dazu, dann bist du Mein geliebter Priestersohn. Deine Himmlische Mutter liebt dich zärtlich und möchte dich zum Himmlischen Vater führen und in den Plan des Himmlischen Vaters einbinden. Ja, du bist auserwählt. Schau auf diesen Meinen geliebten Priestersohn, der hier in dieser Hauskapelle heute das Heilige Opfermahl, das Opfermahl Meines Sohnes, in aller Ehrfurcht gefeiert hat. Diesen Priestersohn hast du verstoßen aus deinen Kapellen. Kannst du das heute noch verantworten? Du hast eine große Verantwortung für die Piusbruderschaft. Man schaut auf dich. Man hört auf deine Worte. Bleibe bei der Wahrheit und werde mutiger und achte nicht auf die Modernistik. Sie wird dich verirren und verwirren. Lehne sie ab! Dein Diözesanbischof, der Oberhirte, will auch dich von der Wahrheit abbringen.

Alle Meine geliebten Oberhirten in Deutschland irren ab und sind der Irrlehre verfallen. Sie gehorchen den groß verbreiteten freimaurerischen Mächten – den satanischen Mächten. Lasst euch nicht davon beeinträchtigen. Übt den Gehorsam gegenüber dem Himmlischen Vater, der höchsten Autorität, dem Herrscher Seiner Kirche und dem Herrscher der ganzen Welt, des gesamten Universums. Alles hat Er geschaffen. Alles hat Jesus Christus, der Sohn Gottes, für euch durchlitten. Schaut auf Sein Kreuz! Schaut auf eure Mutter! Sie steht unter dem Kreuz – auch heute noch. Auch heute noch bittet Sie für euch und fleht euch an: "Kommt zurück! Kommt zurück, Meine geliebten Oberhirten!" Auch Ich liebe euch in mütterlicher Liebe. Ich bin besorgt um euch. Wie eine Mutter möchte Ich euch unter Meinen Schutzmantel nehmen. Bleibt nicht in dieser Verirrung, in dieser Verwirrnis dieser Zeit.

Kehrt um und befreit euch von den freimaurerischen Mächten! Sie sind der Antichrist, und diesem Antichristen sollt ihr nicht gehorchen. Kommt zu Meinem Sohn. Er ist die Liebe. Die größte Liebe vollzieht sich am Kreuz. Im Kreuz ist Heil. Nehmt auch ihr euer Kreuz auf euch, dann könnt ihr sicher den Weg zum Kalvarienberg beschreiten. Oben an der Spitze auf dem Berg Golgotha werdet ihr ankommen und dieses Halleluja singen dürfen in großer österlicher Freude. Ich, die Himmlische Mutter, werde euch schützen und werde euch alle Engel herab bitten, dass ihr diesen Weg beschreiten könnt, – nicht nach euren Wünschen, sondern nach dem Plan und Willen des Himmlischen Vaters, eures Himmlischen Vaters. Könnt ihr eurem Himmlischen Vater widersprechen, der euch so liebt mit grenzenloser Liebe? Soll Ich als Mutter zuschauen wie ihr in die Irre geht, wie ihr weiterhin dieser Irrlehre angehört? Nein, Ich kämpfe um euch. Ich bin eure Himmlische Mutter und werde nicht nachlassen, für euch zu flehen bei eurem Himmlischen Vater in der Dreieinigkeit. Auch in euch soll die Dreieinigkeit erstrahlen – auch in euren Herzen. Ihr seid Priester. Im Augenblick seid ihr dieses Amtes nicht würdig. Aber Ich wünsche, dass ihr zu Meinem Sohn zurückkehrt, der euch liebt, zu Seinem Heiligsten Sakrament, zu Seinem Heiligen Opfermahl. Es ist das Größte und das Allerheiligste. Kommt zu diesem Heiligen Sakrament. Die Dreieinigkeit wartet auf euch.

Heute, an diesem Tag des Zönakels, das in der ganzen Welt verbreitet ist, sage Ich auch dir, Meinem geliebten Priestersohn Don Gobbi, feiere auch du recht bald dieses Heilige Opfermahl und gehorche nicht deinen Bischöfen, die in der Unwahrheit, in der Modernistik, liegen. Die Botschaften, Mein geliebter Priestersohn, liegen in voller Wahrheit. Ihr, Meine Kinder, habt aus diesem 'Blauen Buch' heute die Botschaften empfangen. Alles ist Wahrheit. Alles liegt in völliger Harmonie. Noch fehlt dieses Heilige Opfermahl. Hab' keine Angst, Mein geliebter Priestersohn Don Gobbi. Du bist von Ewigkeit auserwählt. Man will dich zwingen, weiterhin deinem Diözesanbischof zu gehorchen. Gehorche Mir, der höchsten Heiligkeit, dem Gottessohn, dem Himmlischen Vater. Eure liebste Mutter wacht über euch und bittet euch.

Seht Mich an, wie sehr Ich in euer Angesicht schaue, voller Liebe, voller Güte, voller Zärtlichkeit. Ich bin die Mutter der Schönen Liebe und werde nie aufhören, euch mit Göttlicher Liebe zu umfangen und euch diese Liebe ins Herz hinein strahlen lassen, so dass ihr zum österlichen Licht werdet. Eure Herzen wurden entzündet und ihr werdet diese Glut der Liebe weiter geben dürfen an die Menschen, denen ihr begegnet. Das sagt euch eure liebste Mutter. Ihr werdet Düfte von Mir empfangen, weil Ich sie euch erbitte. Sie sollen euch stärken und euch bestätigen, dass dies die Wahrheit ist. Die Liebe ist in euch, die Göttliche Liebe, die starke Liebe. Sie hat euch entzündet und sie wird euch weiter treiben – voran, nicht rückwärts. Geht nicht rückwärts, denn Ich möchte mit euch den Weg weiterhin beschreiten, Ich eure liebende Mutter, Königin und Siegerin, die Unbefleckt Empfangene Mutter und Königin vom Sieg. Ich umfange euch. Ich lasse euch nicht los und nicht allein. In euren Herzen wohnt die Dreieinigkeit, und auch Ich habe Wohnung genommen in euren von Liebe entzündeten Herzen.

Alles möchte Ich euch geben, alles, Meine geliebten Kinder, wenn ihr weiterhin mit Mir den Kampf aufnehmt, diesen größten Kampf gegen den Antichristen. Ihr seid berufen und auserwählt. Ihr seid geschützt und geliebt. Was kann euch geschehen?

Hier, in dieser Heiligen Hauskapelle, möchte Ich meinem geliebten Priestersohn danken, dass er Mir diesen Altar zu Meiner Ehre geschmückt hat aus Liebe zu Mir, weil du Mich liebst, weil du Mich aus deinem vollen Herzen liebst nicht vom Verstand her. In deinem Herzen wohne Ich. Die Liebe geht weiter. Die Liebe vollbringt Taten, die ihr aus euch selbst nicht vollbringen könntet. Sie treibt euch an, weil Ich euch heute den Heiligen Geist erbeten habe.

Nochmals sage Ich euch: Ich, als Braut des Heiligen Geistes, habe eine große Macht vom Himmel bekommen und möchte diese Liebe des Heiligen Geistes in eure Herzen eingehen lassen. Liebet einander! Befolgt alles, was der Himmlische Vater euch kundtut, denn die letzte Phase, die allerletzte Phase, ist angebrochen. Habt keine Angst! Opfert und sühnt und schaut immer auf das Kreuz Meines Sohnes. Dieses Kreuz, was ihr tragt, wird Er mit euch tragen. Er wird es anheben, wenn es euch zu schwer wird.

Geliebte Kleine, habe keine Angst! Du hast das größte Leid zu tragen, weil du die größten Gnaden vom Himmel geschenkt bekommen hast. Du wirst angefeindet, verleumdet und verspottet. Glaube daran – dann ist es die Wahrheit. Ohne Anfeindung, ohne Verleumdung und ohne Verspottung gibt es keine Wahrheit.

Und nun möchte euch eure liebste Mutter in liebevoller Zärtlichkeit umarmen, segnen, beschützen, führen, leiten und formen. Seid gesegnet, ihr Meine Auserwählten, in der Dreieinigkeit Gottes mit allen Engeln und Heiligen, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Kommt oft an Mein mütterliches Unbeflecktes Herz und weiht euch diesem Herzen, dann seid ihr vereint mit den göttlichen liebenden Herzen, mit den Vereinten Herzen Jesu und Mariens. Die Liebe ist das Größte und sie wird euch zu Taten antreiben. Liebt und geht voran. Schreitet den Berg weiter hinauf. Ich werde euch beistehen, eure liebste Mutter. Amen.

Anne: Gelobt und gepriesen sei ohne End Jesus Christus im Allerheiligsten Altarssakrament. Amen.

 

3. Mai 2009 – Kreuzauffindung. Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Göttingen durch Sein Werkzeug und Kind Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Heute sind die Neun Chöre der Engel erschienen in verschiedenen Gruppen und Gewändern. Sie haben das Kyrie gesungen.

Der Himmlische Vater wird heute sprechen: Ich, der Himmlische Vater, gebe euch heute einige Weisungen vom Himmel durch Mein williges, demütiges und gehorsames Kind, Tochter und Werkzeug Anne. Sie liegt in Meinem Willen und spricht Worte des Himmels. Sie werden nicht verändert. Heute, am Tag der Kreuzauffindung Meines Sohnes, möchte Ich euch, der Himmlische Vater, begrüßen. Ihr habt diese Heilige Opfermesse ganz nach Meinem Willen in aller Ehrfurcht gefeiert. Danke, Mein geliebter Priestersohn, für diese Heilige Messe, für diese Worte der Predigt zur Kreuzauffindung Meines Sohnes in der Allerheiligsten Dreieinigkeit.

Ja, Meine geliebten Kinder, dieses Fest wird im Modernismus auf den 14. September, zusammen auf einen Tag mit der Kreuzerhöhung, gelegt. Das ist nicht in Ordnung. So ist es nicht Mein Wunsch, der Wunsch des Himmlischen Vaters in der Dreieinigkeit. Heute, an diesem 3. Mai, habe Ich den Tag zur Feier der Kreuzauffindung bestimmt. Ganz wichtig ist dieser Tag für euch.

Die Marter Meines Kreuzes hat Mein Sohn durchlitten, und dieses Kreuz habe Ich auffinden lassen. Warum? Weil man Meinen Sohn dieses großen Kreuzesleidens berauben will. Man will Ihm diesen großen Erlösertod nehmen durch Meinen Oberhirten Robert Zollitsch. Wie schwer ist diese Sünde! Wie schwer hat er gegen den Heiligen Geist gesündigt! Wenn du dieses nicht bereust, Mein geliebter Oberhirte, so wirst du in die ewigen Abgründe hinab gestürzt, wo Heulen und Zähneknirschen sein wird für immer – für immer. Nie darfst du das Angesicht Gottes schauen in Seiner Herrlichkeit, denn Ich werde zu dir sagen: Geh weg von Mir, Ich kenne dich nicht! Du hast mich verhöhnt, du hast Mich verspottet.

Ihr, Meine geliebten Kinder, habt dieses Kreuz auf euch genommen. Immer wieder habt ihr "Ja" zu Meinem Kreuz gesagt, ja zum Geheimnis Meines Kreuzes, das in einem Buch veröffentlicht wurde von Meinem geliebten Priestersohn, dem Bruder Meiner auserwählten Mutter Bitterlich. Die völlige Wahrheit steckt in dieser Schrift. Ihr könnt es nachlesen, wie wichtig dieses Geheimnis Meines Kreuzes ist und wie viel Tiefe es beinhaltet.

Durch das Kreuz werdet ihr neu geboren, denn Ich habe euch durch das Leiden Meines Sohnes erlöst. Ihr seid die Erlösten, die Erwählten. Erkennt ihr dieses Wertvolle, diese Tiefe? Nein, ihr werdet sie niemals ergründen und begreifen, so kostbar ist Sein Kreuzesleiden für euch. Niemals würdet ihr die Herrlichkeit schauen dürfen, wenn Er euch nicht erlöst hätte. Gebt euer Kreuzesleiden mit hinein in diesen Opferkelch. Auch ihr werdet kostbar durch das Kreuz, was ihr tragt. Verringert es nicht, weder in der Höhe, noch in der Tiefe, noch in der Breite, noch in der Weite. Es ist für euch bestimmt, und nur ihr in eurer Persönlichkeit könnt dieses tragen, weil Ich es wünsche, weil Ich es bin, der euch dieses Kreuz tragen hilft. Seid dankbar, wenn ihr ein Kreuz tragen dürft, dann seid ihr in Seinem Kreuzesleiden inbegriffen, verbunden mit Ihm, Jesus Christus, mit eurem Himmlischen Vater, mit dem Heiligen Geist in der Dreieinigkeit. Wie kostbar für euch, Meine geliebten Auserwählten.

Und nun möchte Ich diese Weisungen Meinem geliebten Priestersohn und Pater Steiner nochmals ans Herz legen. Du Mein geliebter Priestersohn, Pater Steiner, hast Meine Botin verspottet, verhöhnt und angefeindet in gröbster Weise und dieses veröffentlicht. Du hast Meinen Sohn und Küster Schönfeld mit hineingezogen in diese Verspottung. Auch er hat Meine Botin, die Ich erwählt habe, und Meinen Priestersohn, den nur Ich erwählen konnte, verspottet in gröbster Weise. Wie konntet ihr das tun? Solch eine große Sünde wiegt sehr schwer. Begreife es, geliebter Priestersohn. Wenn du an diesem Vergehen weiterhin festhältst und es nicht bereust, so bist du Meiner nicht wert. Du führst die Jugend. Du hast eine riesengroße Verantwortung für sie übernommen, aber nur, weil Ich es wollte, weil Ich dich dazu auserkoren habe.

Spürt ihr, Meine geliebten Piusbrüder, wie ihr nun verfolgt werdet, wie ihr angefeindet werdet in der ganzen Welt? Spürt es nun selbst? Das, was ihr als Unwahrheit in die Welt hinein geschrieen habt durch eure Verkündigung, dieses müsst ihr nun selbst erleiden. Auf euch ist es zurückgekommen, die ihr Meine von Mir erwählte Botin, so gröblich behandelt habt. Sie ist von Mir erwählt. Ihr habt nicht sie beleidigt, sondern ihr habt den höchsten Gott, Gott Vater in der Dreieinigkeit, beleidigt, verstoßen, angefeindet, verspottet. Wie konntest du, Mein geliebter Priestersohn, dieses nicht erkennen?

Du wurdest in diese Piusbruderschaft geführt. Du wurdest tief in Mein Geheimnis, in Mein Heiliges Opfermahl, eingeführt. Dieses Heilige Opfermahl feiert ihr in aller Ehrfurcht, in aller Ordnung. Ihr habt lange Jahre dieses Kreuzesleiden auf euch genommen für Mein Heiliges Opfermahl. Ihr wurdet exkommuniziert. Dieses wurde nun aufgehoben von Meinem Stellvertreter Christi auf Erden. Und nun, Meine geliebten Piusbrüder, stützt diesen Heiligen Vater. Steht ihm zur Seite, aber geht auf keine Versuchung ein, auf die Versuchung des Modernismus, denn man wird euch sträflich versuchen wollen. Man wird euch zwingen wollen, dieses II. Vatikanum anzuerkennen. Nein, das dürft ihr nicht! Einige Teile sind in Ordnung, aber Ich wünsche jedoch, dass dieses II. Vatikanum widerrufen wird. Dadurch ist Satan in die Kirche hineingegangen. Der Rauch Satans strömte hinein und der Modernismus wurde mehr und mehr bis zur Handkommunion, bis zu den Laien am Altar, bis zu dem Volksaltar.

Kann Ich, der große Gott, Jesus Christus in der Dreieinigkeit, Mein geliebter Sohn, kann Er sich auf diesen Altären, diesen Volksaltären, verwandeln lassen durch Seine geliebten Priestersöhne? Wäre das möglich? So frage Ich euch nun alle, ihr Meine Priester, die ihr Mir geweiht seid, nicht eurem Bischof, denn in höchster Instanz habt ihr Mir die Weihe abgelegt. Wenn ein Oberhirte nicht in der Wahrheit ist, so dürft ihr diesem nicht folgen. Ihr dürft diesem keinen Gehorsam erweisen. Man hat euch versucht, damit ihr ihm gehorsam erweist und dass ihr im Ungehorsam lebt. Wem müsst ihr gehorchen? Mir, der höchsten Gottheit, der höchsten Autorität, dem Dreieinigen Gott, dem müsst ihr die Ehre erweisen und Ihm begegnen im Heiligsten Opfermahl, in dem Allerheiligsten Altarssakrament, in der Anbetung. Hat sich Mein Sohn nicht euch geschenkt und schenkt Er sich nicht immer wieder aufs Neue, damit ihr ihn anbetet im Allerheiligsten Altarssakrament.

Täglich betet ihr, Meine Geliebten, Meinen Sohn an – täglich. Ihr verehrt Meine liebste Mutter, unsere liebste Mutter, Königin und Siegerin und die Unbefleckt Empfange Mutter und Königin. Ihr verehrt sie. Euch ist sie geschenkt. Wer sie ablehnt, über den kommt großes Leid. Ich habe Meine Mutter allen geschenkt unter dem Kreuz. Heute, am Tag der Kreuzauffindung, schenke Ich Sie euch aufs Neue, Meine allerliebste Mutter, Unsere allerliebste Mutter in der Dreieinigkeit. Welch ein großes Geschenk für euch? Sie, die Unbefleckte, die Makellose. Sie schaut auf euch und ihr verehrt sie täglich in diesem Maimonat, der Ihr geweiht ist. Täglich werdet ihr eine Maiandacht feiern nach dem Wunsche des Himmlischen Vaters in der Dreieinigkeit. Ich wünsche es so. Den Zeitpunkt habt ihr selbst gewählt. Ich werde ihn kundtun: Die Maiandacht findet jeden Tag um 19.00 Uhr statt, damit viele sich darin einschließen können – in diese Heilige Andacht nach Meinem Wunsch. Reichliche Gnadenströme werden fließen, wenn ihr nach Meinem Wunsch dieses in die Tat umsetzt. Ihr alle seid Werkzeuge. Ihr alle seid ein Nichts. Doch durch Jesus Christus, durch den Himmlischen Vater, durch den Heiligen Geist, seid ihr alles. Er wohnt in euch. Um euch ist Heiligkeit. Ständig seid ihr mit der Übernatur verbunden. Könnt ihr euch das vorstellen? Himmel und Erde sind in euch. Ihr lebt in der Welt, aber ihr lebt auch in der Übernatur und seid damit verbunden. Bedenkt das täglich, ja immer wieder. Verbindet euch mit der Heiligkeit, denn das ist euer Heiligkeitsweg.

Meine geliebte Kleine, ich danke dir, dass du dieses große Leiden auf dich genommen hast für Meine Priester, für Meine Oberhirten, ja, für Meinen Stellvertreter auf Erden. Du hast es angenommen und Ich habe dir zur Seite gestanden. Immer wieder bin Ich in dein Herz hinein gegangen und habe dich gestärkt mit Meiner liebsten Mutter, die dir beistand. Ich habe in dein Herz geschaut, Wir die Dreieinigkeit, Ich, der Himmlische Vater. Ich habe dich nicht alleine gelassen, nicht einen Augenblick. Auch wenn du Mich nicht spürst, Meine Kleine, wenn du in völliger Dunkelheit und Trockenheit bist, so ist dein Himmlischer Vater in deinem Herzen. Ich werde dich nie verlassen. Rufe Mich an! Das wünsche Ich, denn Ich gehe nicht ohne Ruf in dein Herz hinein. Ich achte auf die Hilfe, die du Mir anbietest.

Immer wieder wünsche Ich es von euch allen, dass ihr die Heiligkeit, die Dreieinigkeit, in euer Herz hinein strömen lasst, dass ihr Sie bittet, dass Sie zu euch kommt. Wir warten auf eure bereiten Herzen, auf eure geöffneten Herzen, auf eure vor Liebe brennenden Herzen. Ihr werdet andere entzünden, auch wenn ihr es nicht spürt. Ich gehe mit euch durch die Straßen. Die Wege, die ihr geht, gehe Ich mit. Ihr werdet himmlische Düfte als Bestätigung erhalten von eurer Himmlischen Mutter. Sie wird nicht von euch weichen. Ihr habt euch Ihrem Unbefleckten Herzen geweiht.

Du hast auch gelitten für Mein auserwähltes Volk, das Volk der Juden, das Mich ans Kreuz geschlagen hat. Noch heute glauben sie nicht an den Messias und verspotten und verhöhnen Mich. Doch Ich bin auferstanden auch für dieses, Mein auserwähltes Volk, das auch heute noch nicht glaubt. Vereint euch mit dem Geheimnis Meines Kreuzes. Ich warte auf eure Bereitschaft und eure Verfügbarkeit.

Geliebte Auserwählte, geliebte kleine Schar, ihr bereitet Mir so viel Freude. Bleibt in der Wahrheit und befolgt alles, was euch der Himmlische Vater eingibt. Alles ist erforderlich, denn ihr wisst, dass die Zeit bald erfüllt ist, dass Mein Sohn und die Himmlische Mutter als Mutter und Königin vom Sieg kommen werden. Die Menschen werden ihre verderbten Seelen sehen. Sie werden schreiend durch die Straßen laufen, wenn sie nicht vorher bereuen.

Seid wachsam, Meine Geliebten, der Böse wartet auf euch. Doch der Heilige Erzengel Michael wacht über euch, dem diese Hauskapelle geweiht ist. Eure liebste Mutter, wird alle Engel herab bitten. Achtet auf Meine Wünsche und erfüllt sie genauestens. Ich liebe euch grenzenlos. Alles ist Wahrheit, Meine Kinder und alles wird eintreffen, was Ich euch voraus gesagt habe. Glaubt und vertraut tiefer und habt Geduld, eine Göttliche Geduld. Der Himmlische Vater wird den Zeitpunkt bestimmen.

Liebet einander, denn die Liebe ist das Größte, die Liebe zum Kreuz! Darum bitte Ich euch. Nun segne Ich euch mit Meiner liebsten Mutter, allen Engeln und Heiligen, in der Dreieinigkeit, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Anne: Gelobt und gepriesen sei ohne End Jesus Christus im Allerheiligsten Altarssakrament. Amen.

 

9. Mai 2009 – Die Gottesmutter spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Göttingen durch Ihr Werkzeug und Tochter Anne.

Anne: Große Engelscharen sind aus allen vier Himmelsrichtungen hereingeströmt. Goldene Engel waren um die Gottesmutter geschart und Sie erschien als Fatima-Madonna im hellen Licht mit kleinen goldenen und silbernen Sternchen, die sie ausgestreut hat. Zusätzlich hat sie während des Rosenkranzes die Blütenblätter des Rosenstraußes über uns gestreut als Rosenkönigin von Heroldsbach. Diese Rosen sollten heute besondere Gnadenströme ausschütten, weil Sie unsere Mutter, unsere Königin und die Mutter vom Sieg ist.

Die Gottesmutter spricht: Ich, die Himmlische Mutter, werde heute zu euch sprechen. Ich, die Gottesmutter, spreche jetzt in diesem Augenblick zu euch, Meine geliebten Kinder und Auserwählten durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne. Sie liegt im Willen des Vaters und spricht nur Worte des Himmels. Nichts ist aus ihr.

Meine geliebten Kinder, Meine Auserwählten, Mein geliebter Sohn Manfred, heute, an diesem Tag habe Ich dich erwählt hier in dieser Hauskapelle deines Onkels, des auserwählten Priestersohnes des Himmlischen Vaters, diese Gnadenströme zu empfangen. Ich, deine liebste Mutter, werde dir diese Gnaden erbitten. Ich flehe dich an, nimm sie an als Gnaden für dich, für deine Familie und für deine gesamte Verwandtschaft. Nicht alles ist dort in Ordnung wie du weißt. Aber Ich, die liebste Mutter, werde heute ganz besonders dich erwählen, die Gnadenströme mitzunehmen auf deinem Weg und auf deinem Arbeitsweg. Auch dort wirst du Gnaden ausströmen, ohne dass du merkst und spürst, dass sie in dir sind. Ich, deine liebste Mutter, die Mutter und Königin vom Sieg und Mutter der gesamten Kirche und der Welt, werde diese Gnaden in dein Herz hinein strömen lassen. Öffne Mir dein Herz! Sei bereit in dieser allerletzten Phase, wo Ich als Himmlische Mutter und Königin mit Meinem Sohn, Jesus Christus, erscheinen werde!

Dieses Geschehen wird bald sein. Nur der Himmlische Vater weiß den Tag und die Stunde. Niemand wird diese letzte Zeit wissen und verkünden dürfen. Achtet auf die Zeichen des Himmels, denn Sonne, Mond und Sterne werden sich verändern. Das ist die Zeit, die der Himmlische Vater auserwählt hat. Glaubt an dieses Geschehen und bereitet euch vor! Macht eure Herzen bereit und seid verfügbar für den Himmel!

Ja, die Menschen, die nicht glauben, werden verirrt und verwirrt umher laufen, ja, sie werden schreien nach dem Gottessohn, nach Meinem Sohn, nach der Dreieinigkeit, denn der Himmlische Vater wird dieses Geschehen nicht mehr abmildern wollen, weil die Priester und Bischöfe alles ablehnen, was in Seinem Wunsch und Willen steht.

Der Himmlische Vater, hat Meine Boten und Botinnen dazu erwählt, dass sie Meine Wahrheit in der Welt verkünden sollen. Es geht nicht nach den Wünschen der Boten, sondern nach dem Willen des Himmlischen Vaters. Ihr, Meine geliebten Marienkinder, ihr seid die Auserwählten, die dieses Heilige Opfermahl in großer Ehrfurcht durch diesen Meinen geliebten Priestersohn, erfahren durften. Ja, ihr durftet dieses Heilige Opfermahl mitfeiern. Es ist eine Gnade, die euch, Meine Geliebten, täglich zuteil wird.

Auch dir, Mein geliebter Sohn Manfred, wurde heute diese besondere Gnade zuteil. Nimm sie mit auf deinen Heimweg. Sie wird dich stärken auf diesem Weg, denn auch du wirst das letzte Geschehen erleben, dieses baldige Geschehen, was der Himmlische Vater nicht aus Strafe geschehen lassen muss, sondern zur Umkehr der Seelen vorgesehen hat.

Viele Menschen, wie ihr wisst, glauben nicht mehr an das Allerheiligste Altarssakrament, an die sieben Sakramente. Sie sind abgefallen. Die größte Apostasie ist eingetreten. Ja, der ganze Himmel weint um die vielen, die in den ewigen Abgrund stürzen werden. Wie Schneeflocken werden sie dort hinein fallen, wo Heulen und Zähneknirschen sein wird. Niemand wird dann von dort befreit.

Mein Sohn ist das Alpha und das Omega in der Dreieinigkeit. Er ist der Herrscher der ganzen Welt, der Herrscher des Universums. In Seiner Allgewalt wird er kommen und wirken. Nichts wird geschehen, ohne dass Ich, die liebste Himmlische Mutter, euch vorbereiten darf, wenn ihr Mich anfleht, wenn ihr euch an Mein Unbeflecktes Herz wendet. Dort werdet ihr Geborgenheit finden. Dort werde Ich euch zu Meinem Sohn, letztendlich zum Himmlischen Vater führen dürfen.

Ich bin die Mutter der Kirche. Ich bin auch die Mutter der Schönen Liebe. Die Göttliche Liebe wird euch umstrahlen, wenn ihr auf die Worte des Himmlischen Vaters achtet und sie befolgt. Warum sind viele so störrisch? Warum hören sie nicht auf die Worte des Himmels? Der Himmlische Vater erbarmt sich der ganzen Welt. Er fleht die Menschen an:

Kommt zu diesem Heiligen Opfermahl! Nur dieses Heilige Opfermahl im Tridentinischen Ritus bedeutet Meine Opfermesse. Nur dort wird sich Mein Sohn in diesen geweihten geheiligten Händen Meiner Priestersöhne, die auf Meine Worte hören, verwandeln lassen. Empfangt stets diese Heilige Kommunion kniend und in der Mundkommunion. Nur das wünsche Ich.

Ich möchte euch näher kommen, Meine geliebten Kinder, – so sagt jetzt Jesus Christus. Ihr, Meine geliebten Kinder, kommt zu Meiner Mutter. Sie wird euch zu Mir führen, zu diesem Hochheiligen Sakrament. Ihr habt Mich angebetet als den Sohn Gottes im Allerheiligsten Altarssakrament.

Ich, die Himmlische Mutter, habe euch hierhin geleitet, weil dort euer Mittelpunkt sein soll, euer Lebensinhalt und euer Ziel. Schaut nur auf das Ziel, die Ewigkeit. Denn die ewige Seligkeit ist für euch wichtig. nicht die irdischen Gelüste. Schaut nicht auf die weltlichen Dinge, denn sie sind vergänglich. Schaut in die Übernatur. Sie wird euch leiten, sie wird euch lenken, und Ich, die Himmlische Mutter, darf euch formen als eure liebste Mama. Stets habe Ich Sehnsucht nach euren Herzen und möchte euch verfügbar machen für Meinen Sohn in der Dreieinigkeit. Der Himmlische Vater wacht über euch. Er möchte euch alle – alle Seelen – um Sich scharen. Er fleht in der Dreieinigkeit um all die Seelen.

Ihr, Meine geliebten Kinder, betet, opfert und sühnt für die vielen Sakrilegien, die die heutigen Priester begehen, für diesen Abfall der Seelen, für diese Glaubenslosigkeit, ja, für diese Verspottung und Anfeindung. Du, Meine geliebte Botin, wirst immer mehr angefeindet. Doch glaube daran – dann bist du in der Wahrheit! Nimm alle Verspottungen, Krankheiten und Beschwerden auf dich und opfere sie dem Himmlischen Vater auf. Er wartet auf deine Verfügbarkeit. Du hast ihm deinen Willen übereignet. Klage nicht über deine Beschwerden und Krankheiten. Trage sie in Geduld. Ihr, Meine Geliebten und Auserwählten, auch ihr habt viel Leid zu tragen.

Du, Mein geliebter Priestersohn, trage dein Beichtverbot aus Liebe zu Jesus Christus, für den du dieses Opfermahl heute gefeiert hast. Bleibe in der Ehrfurcht, bleibe in der Liebe und sei Vorbild für die ganze Welt! Du wirst viele Verspottungen und Anfeindungen annehmen, denn dann liegst auch du in der Wahrheit!

Bete für deine Verwandten! Bete für deine Brüder! – Hier und in der Ewigkeit. Du hast heute dieses Opfermahl für sie gefeiert. Es wird ihnen zugute kommen und wird ihnen zum Heil sein. Das Heil kommt vom Kreuz Meines Sohnes. Schaut auf dieses Kreuz. Ich, als Himmlische Mutter, stand unter dem Kreuz. Auch ihr steht dort unter diesem Kreuz und opfert und sühnt. Schaut auf die Leiden Meines Sohnes. Gleichen sie euren Leiden? Nicht im Geringsten. Doch nehmt eure Kreuze an – so wie es der Himmlische Vater möchte. Nie wird ein Kreuz euch zuviel werden, denn der Himmlische Vater wird niemandem mehr aufbürden als er tragen kann. Seid geduldig! Bleibt in der Demut und harrt aus in dieser allerletzten Phase! Die ewige Seligkeit ist euch gewiss!

Und nun, Meine Geliebten, wird euch eure Himmlische Mutter segnen, lieben, schützen und aussenden dürfen in der Dreieinigkeit Gottes mit allen Engeln und Heiligen, mit der Dreieinigkeit, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Harrt aus, Meine Geliebten! Bleibt in der Liebe, denn die Liebe ist das Größte! Es ist euer Geschenk für immer und ewig! Die Göttliche Liebe wird euch zuteil und die Göttliche Kraft wird euch überschütten in dieser letzten Phase! Ich danke für euer Kommen und segne euch. Amen.

Anne: Gelobt und gepriesen sei ohne End Jesus Christus im Allerheiligsten Altarssakrament. Amen.

 

10. Mai 2009 – Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Göttingen durch Sein Werkzeug und Nichts Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Viele Engel waren heute um die Gottesmutter geschart.

Ich möchte Dir, liebste Himmlische Mutter und Königin im Namen aller zu Deinem Tag, zum Muttertag, gratulieren. Ich danke Dir, dass Du meine Mutter bist, Meine Himmlische Mutter und alles im irdischen Leben ersetzt, was ich nur im Himmlischen Leben finden werde und dass Du mir alles zeigst, dass Du mich formst und liebst und mich letztendlich zum Himmlischen Vater, zum ewigen Ziele, führst. Amen.

Der Himmlische Vater spricht heute: Ich, der Himmlische Vater, spreche heute durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Nichts Anne. Sie liegt in Meinem Willen und hat die Ganzhingabe getätigt. Sie gehört Mir und spricht nur Worte, die aus Mir kommen.

Ich, der Himmlische Vater, liebe euch, Meine Geliebten und Auserwählten. Gestern hat Mein Sohn mit der Himmlischen Mutter als Vereinte Herzen große Gnaden ausgeschüttet in der Fülle, in der Liebe und im Willen des Himmlischen Vaters. Diese Gnaden wurden in keinster Weise angenommen. Das hat den Himmlischen Vater, Mich in der höchsten Heiligkeit, sehr verletzt. Ich habe alles gegeben, doch man hat Mir nichts erwidert.

Meine geliebten Kinder, betet, opfert und sühnt weiterhin für diese Vergehen, die Mir zugefügt werden – nicht euch. Denkt nicht an eure Verletzbarkeit. Auch du, Meine Kleine, denke nicht an deine Verletzbarkeit heute am Muttertag. Denke daran, dass das ewige Ziel das Wichtigste ist, auch für deinen Sohn.

Meine geliebten Kinder, wie schwer verletzt man Mich, den Himmlischen Vater in der Dreieinigkeit. Ich werde euch den Tröster senden, den Heiligen Geist, der die Liebe zwischen Mir und Meinem Sohn ist. Ich habe euch die Himmlische Mutter, als Braut des Heiligen Geistes, geschenkt. Sie darf euch alles vermitteln, denn sie ist die Aller-Gnaden-Vermittlerin, die Fürsprecherin für euch und die Miterlöserin Meines Sohnes. Auch wenn dieses Dogma noch nicht verkündet ist, so glaubt daran, dass Sie alles für uns bedeutet, die höchste Heiligkeit, die Unbefleckt Empfangene, die Ich euch geschenkt habe aus väterlicher Liebe. Wie viel hat Sie euch geschenkt? Wie sehr ist Sie um euer Seelenheil bemüht? Wie viele Menschen hat Sie euch zugeführt, um sie zu retten?

Wie sehr ist Sie um Ihre Oberhirten und Priester bemüht, damit sie sich von diesem Platz der Ewigen Verdammnis abwenden, dass sie umkehren, dass sie den Willen haben, umzukehren. Nicht einmal den haben sie. Sie sündigen im höchsten Maße. Sie zerstören die Kirche Meines Sohnes, geliebte Kinder. Ihr seid von dieser modernistischen Kirche befreit. Doch ihr müsst zuschauen, wie man die Kirche, die Kirche Meines Sohnes, zerstört, wie der Antichrist auftritt und wie bösartig er vorgeht. Wendet euch von aller Bösartigkeit ab. Verzeiht, liebt, seid sanftmütig und gütig zu den Menschen, die Mich verachten. Schaut die Realität an. Sühnt weiterhin, denn Ich möchte diese Seelen retten vor dem ewigen Untergang. Sie stehen nicht nur am Abgrund, sondern es ist nur ein kleiner Schritt und sie werden in die ewigen Abgründe hinab sinken, wenn sie sich nicht endlich Mir zuwenden, dem Himmlischen Vater und die Umkehr einleiten durch das Heilige Sakrament der Buße.

Ich habe es den Menschen aus großer Liebe durch Meinen Sohn geschenkt. Dieses hat Er eingesetzt auch für euch, für alle, damit ihr erlöst seid. Ihr seid erlöste Menschen und ihr habt die Erkenntnis. Die schwere Sünde trennt von der wahren Erkenntnis. Betet darum, dass noch viele Menschen diese Erkenntnis bekommen, dass sie aus der Sünde hinaus wollen, dass sie sich bekehren, dass sie von diesem Modernismus endlich Abstand nehmen, dass sie Mir, dem Himmlischen Vater, alles schenken, und dass sie nicht auf Lob und Ehre der Menschen angewiesen sind, sondern die Verlassenheit Meines Sohnes am Ölberg miterleben wollen. Sie sind Glieder am Leibe Jesu Christi, Meines Sohnes und werden in der Nachfolge Meines Sohnes viel Leid erleben müssen. Sie werden von der modernistischen Kirche hinaus gestoßen. Dies ist antichristlich, wie sie sich verhalten. Sie stoßen Meine frömmsten Priester hinaus aus der eigenen Kirche Meines Sohnes. Sie bekennen sich zu den satanischen Mächten und tun das, was ihnen von dort eingegeben wird. Sie sind vom Glauben, von der Wahrheit, getrennt und sie zerstören weiterhin Meine Kirche.

Wie sollte Ich da nicht eingreifen müssen, Meine Geliebten, auch wenn ihr immer noch betet, dass Ich Mein Geschehen nicht kommen lassen soll. Doch es ist nicht möglich. Wie sehr leiden Wir um diese Kirche. Satan ist eingekehrt und er zerstört. Er zerstört die Menschen, die Kirche und die ganze Welt.

Ihr seid abgetrennt von diesem Modernismus. Dankt! Dankt fortwährend, dass ihr nicht dort sein müsst! Auch ihr wäret dem Modernismus verfallen. Auch ihr würdet das tun, was der Antichrist von euch verlangt. Ich habe euch gerettet. Ich habe euch erwählt und hinaus genommen. Darum seid ihr die Auserwählten und Berufenen. Denkt immer daran! Nicht ihr habt euch selbst berufen und erwählt, sondern Ich, der Himmlische Vater, die Gottheit!

Darum betet und sühnt für die vielen abgefallenen Oberhirten, die ihre Priester nicht mehr in der Wahrheit führen. Die ihnen nicht nachgehen, wie sie es tun müssten, sondern ihr eigenes Leben in der Welt führen. Sie sind der Welt verfallen, das heißt dem Modernismus, die Welt im vollen Maße genießen, nicht mehr Priester sein wollen, nicht mehr Berufener sein wollen, sondern einen Beruf darin sehen. Wo verehren sie Gott, die Göttlichkeit? Wo ist Mein Heiliges Opfermahl, wo Mein Sohn sich in ihren Händen verwandeln möchte, aber nicht kann, weil sie es nicht feiern, weil sie es ablehnen, weil sie dem Volk zugewandt sind am Mahltisch, am Volksaltar? Warum erkennen sie nicht die Wahrheit? Wie oft habe Ich ihnen durch Meine Botin die Wahrheit vermittelt, ja zugesandt. Die Botschaften befinden sich in ihren Händen, doch sie kehren nicht um.

Wie schwer ist es für Mich, dem Himmlischen Vater, dieses ansehen zu müssen. Hoffnungslos erscheint es für euch, Meine Geliebten, doch Ich bin der Regent, der König der Kirche Meines Sohnes in der Dreieinigkeit. Sie wird neu erstehen in aller Glorie und Herrlichkeit. Ihr werdet es nicht fassen können. Aber die verirrten und verwirrten Menschen werden nach dieser Kirche schreien, die es für sie nicht gibt, weil man sie in die Irre geführt hat, besonders von Meinen Oberhirten. Sie haben die Aufgabe, Meine Priester zurückzuführen zu Meiner Wahrheit. Sie verleumden jedoch weiterhin dieses Mein Heiliges Opfermahl, das Mein Sohn nur an den Opferaltären durch Seine Priestersöhne feiert, die Ihm die Ehre geben und nicht dem Volk.

Ich liebe euch, Meine Geliebten! Harrt aus! Opfert weiterhin und sühnt für die vielen Sakrilegien, und seid Uns zum Trost da! Ihr seid Unsere Geliebten des Himmels. Erleidet das Kreuz! Nehmt es nicht ab und werft es nicht weg, sondern stellt euch unter das Kreuz Meines Sohnes. Dort ist auch Meine Mutter, die euch beisteht und die alle Tränen, die ihr weinen werdet, in Freude verwandeln wird. Sie leidet mit euch und ist in euren Herzen. Nie wird sie von euch gehen, denn sie ist eure Himmlische Mutter. Diese Himmlische Mutter wird immer um euch leiden, immer um euch bemüht sein, sie wird euch immer den Trost herab bitten, den Trost der Engel und sie wird letztendlich Mich, den Himmlischen Vater, bitten, dieses Leid zu mildern.

Und so segne Ich euch jetzt in verstärktem Maße in der Göttlichen Liebe und in der Göttlichen Stärke, mit eurer Himmlischen Mutter, mit allen Engeln und Heiligen des Himmels, in der Dreieinigkeit, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Lebet die Liebe! Lasst die Liebe in eure Herzen hinein fließen, damit ihr diese letzte Phase besteht.

Anne: Gelobt und gepriesen sei ohne End Jesus Christus im Allerheiligsten Altarssakrament. Amen.

 

17. Mai 2009 – Die Gottesmutter spricht nach der Befreiung vom Bösen durch Ihr Kind und Tochter Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Die Engel beteten das Allerheiligste kniend an. Das Kreuz wurde mehre Male hell erleuchtet während der Exorzismen. Der ganze Raum war ebenfalls in helles Licht getaucht. Die Gottesmutter stand unter dem Kreuz. Sie hat den Himmlischen Vater gebeten, diesen Exorzismus doch wirksam werden zu lassen. Sie ist als Schönstatt-Muttergottes und gleichzeitig als Fatima-Madonna erschienen. Sie trug ein weißes Kleid mit goldenen Sternchen und einen goldenen Gürtel. Ihr Mantel und der Rosenkranz waren hellblau. Sie trug eine offene Krone mit kleinen Diamanten und dunkelroten Rubinen. Der Heilige Pater Pio und Pater Kentenich waren ebenfalls anwesend. Der Heilige Josef stand neben der Gottesmutter.

"Der Friede ist in diesem Haus heute eingekehrt", sagt Jesus Christus.

Anne: Wir danken für diese große Gnade, liebste Gottesmutter. Wir danken, dass Du uns alles erbeten hast, dass Du in diesem Haus anwesend warst, dass Du die Kinder unter Deinen Schutz gestellt hast und dass Du uns versprochen hast, in diesem Hause zu wirken, dass Du weiterhin diese Menschen beschützen willst, dass Du sie nie allein lässt, dass Du die Liebe Gottes in ihre Herzen hinein strömen lässt und nie von ihrer Seite weichen wirst. Ich möchte Dir danken aus ganzem Herzen für all deine Liebe, für die Göttliche Liebe, die Du in die Herzen hinein fließen lässt. Danke!

Nun wird die Gottesmutter selbst sprechen: Ich, eure liebste Mama, spreche in diesem Augenblick durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne. Sie ist Mein und sie wird nur die Worte vernehmen, die vom Himmel kommen. Nichts ist aus ihr, denn sie hat bereits ihren Willen dem Himmlischen Vater in der Dreieinigkeit übereignet.

Geliebte Kinder, geliebte Auserwählte, wie sehr möchte Ich euch danken, dass ihr dem Himmel gefolgt seid, dass ihr uns dies ermöglicht habt, in euer Haus einkehren zu dürfen. Natürlich ist es nicht selbstverständlich, dass der Himmel sich offenbart in eurem Haus. Es ist eine große Gnade, die Ich für euch erbeten habe. Alle Schutzengel, alle Heiligen habe ich hinab gebeten, um bei euch sein zu können. Wie viel Geschenke werdet ihr noch erwarten dürfen, wenn ihr dem Willen des Himmlischen Vaters folgt. Hört auf die Botschaften! Sie sind nicht von Meiner Tochter Anne. Sie ist nur Werkzeug und wird weiterhin diese Botschaften übermitteln.

Wie ihr wisst, ist das die letzte Zeit, die letzte Zeit Meines Kommens und dieses steht nah vor der Tür. Ich, als Himmlische Mutter, darf euch beschützen in der Zeit, die kommen wird. Ihr könnt es nicht verhindern, Meine Kinder. Bisher hat Mein Sohn den Arm des Himmlischen Vaters hochgehoben, damit Er nicht diesen Zorn über die Menschheit ergießt. Welch schwere Sünden begeht die Menschheit. Wie sehr verachtet sie Meinen Sohn, Jesus Christus. Wie sehr wird das Allerheiligste Altarssakrament missachtet und an die Seite gestellt.

Wie sehr liebe Ich Meinen Sohn, und Ich musste zuschauen, wie Er auf den Wunsch des Himmlischen Vaters aus diesen Tabernakeln der modernistischen Kirchen hinausging, Er, Gottes Sohn. Wie ihr wisst, werden diese Heiligen Opfermessen, das Heilige Opfermahl Meines Sohnes, dort nicht gefeiert. Wem wenden sie sich zu? Dem Volk. An welchem Altar halten sie das Opfermahl Meines Sohnes? An den Volksaltären. Wem dienen sie? Dem Volk.

Ihr, Meine Kinder, habt die Gnade, dies erkennen zu dürfen. Hört nicht nur diese Worte, sondern befolgt sie in der Gänze, d. h. dass ihr die Botschaften ernst nehmt, dass ihr sie weiterhin aufnehmt in euer Herz und sie umgehend befolgt. Mein Sohn bittet und Ich, als eure Himmlische Mama, bin in den größten Nöten um diese Menschen und um euch. Ich habe gefleht, dass Ich einkehren durfte in dieses Haus, dass Mein Sohn hier erwünscht war, dass der Himmel hier einkehren durfte.

Ich, die Himmlische Mutter, werde der Schlange mit euch den Kopf zertreten dürfen, wenn Ich euch unter Meinen Schutzmantel nehme, wenn ihr diesen Botschaften Folge leistet, wenn ihr dem Himmlischen Vater den Gehorsam erweist. Er ist die Autorität. Er ist die höchste Autorität, der Herrscher der ganzen Welt, aller Mächte und Gewalten. Ihm sollt ihr folgen. Er wird in Seinem Sohn die Neue Kirche gründen. Ihr könnt es euch nicht vorstellen und ihr werdet es nicht ergründen. Durch diesen Priestersohn wird die Neue Kirche gegründet, weil er diesen Botschaften in der Gänze gefolgt ist. Auch das könnt ihr nicht verstehen. Fragt nicht nach, sondern befolgt die Worte des Himmlischen Vaters.

Alle Zeit bin Ich bei euch, eure Himmlische Mutter, die euch nie verlässt, die euch alle Schutzengel erbeten wird in der Zeit, die kommen muss. Der Himmlische Vater wird nicht gerne diesen Augenblick herbei sehnen, um dieses Geschehen kommen lassen zu müssen. Schreiend werden die Menschen durch die Straßen laufen. Feuer wird auf die Erde fallen. Es wird nicht einfach sein für euch alle. Doch glaubt daran, dass ihr unter Meinem Schutz steht, wenn ihr die Botschaften befolgt, die Botschaften des Himmlischen Vaters, der euch die Stunde und den Tag nicht mitteilen wird. Niemand von euch wird diese Botschaft erhalten, wann dieses Geschehen eintritt.

Der Himmlische Vater spricht: Ich, der Himmlische Vater allein, werde diese Stunde bestimmen. Auch du, Meine Kleine, wirst diese Botschaft nicht erhalten. Der Erzengel Gabriel wird dir kurze Zeit vorher einige Zeichen geben dürfen und ihr werdet dann daran erkennen, dass der Himmel auf die Erde kommen wird.

Habt keine Angst! Fürchtet euch vor nichts! Habt die Gottesfurcht und nicht die Menschenfurcht! Die Menschen können irren und sie werden euch in die Irre führen, wenn ihr dem Modernismus folgt, dem Modernismus, habe Ich gesagt, nicht der Tridentinischen Heiligen Opfermesse, die im Willen des Himmlischen Vaters steht. Nur Er wünscht dieses Heilige Opfermahl, in dem sich Mein Sohn, Jesus Christus, wiedermals kreuzigen lässt, denn es ist der Opfergang Meines Sohnes. Dort erneuert sich das Kreuzesopfer. In diesem Priestersöhnen, die dies Heilige Opfermahl feiern in aller Ehrfurcht, in diesen Händen lässt Mein Sohn sich verwandeln, in den anderen Priestersöhnen, die nicht dem Folge leisten, wird er sich nicht verwandeln lassen können, weil sie in der Unwahrheit sind, weil sie selbst wirken wollen und weil sie keinen Gehorsam leisten.

Betet viel für euren Stellvertreter Jesu Christi auf Erden, den Heiligen Vater, der in schwerster Not liegt und für die ganze Menschheit da ist, der euch schützen möchte und der von einer großen Schar freimaurerischen Mächten umgeben ist. Betet für ihn stellvertretend, damit er in der Wahrheit bleibt und die Wahrheit den Menschen verkündet, auch wenn es sein Leben kostet.

Ihr, Meine Kinder, habt keine Angst, für Meinen Sohn Jesus Christus euer Leben zu lassen. Man wird euch verspotten, man wird euch anfeinden. Doch habt keine Angst. Eure Himmlische Mutter wird euch schützen. Sie wird bei euch sein in den schlimmsten Verfolgungen. Du, Meine Kleine, wirst noch viel Leid erleben müssen, um für die Sakrilegien der Priester zu leiden. Du hast die Sendung der Heiligen Eucharistie und die Sendung der Priester. Und diese wirst du ganz erfüllen können. Krankheiten werden dich umgeben, doch klage dies nur dem Himmlischen Vater. Man wird dich nicht verstehen. Man wird dich nicht verstehen wollen. Man wird dich verachten und Verlassenheit wird dich umgeben. Doch achte darauf, dass der Himmlische Vater dich stärkt. Deine Himmlische Mutter wird bei dir sein. Sie wird dich nicht verlassen. Achte genauestens auf die Anweisungen deines Seelenführers und lass nicht nach im Opfergang.

Euch, Meine Geliebten, wird nun Meine Himmlische Mutter segnen, schützen, lieben und aussenden in der Dreieinigkeit Gottes, mit allen Engeln und Heiligen, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes Amen. Die Liebe ist das Größte und die Liebe wird den Sieg erringen. Amen.

Anne: Gelobt sei Jesus, Maria und Josef in Ewigkeit. Amen. Gelobt und gepriesen sei ohne End Jesus Christus im Allerheiligsten Altarssakrament. Amen.

 

17. Mai 2009 – Der Himmlische Vater spricht nach der Krankensalbung durch Sein Kind und Werkzeug Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Im Augenblick sind hier viele Engelscharen anwesend. Es haben die Neun Chöre der Engel das Kyrie gesungen zur Ehre dieses Sonntages. Die Himmlische Mutter ist als Fatima-Madonna erschienen. Sie hatte einen großen Blumenstrauß in der Hand und hat ihn Ihrer Tochter Elisabeth überreicht.

Der Himmlische Vater wird jetzt sprechen: Ich, der Himmlische Vater, spreche in diesem Augenblick durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Kind Anne. Sie ist in Meinem Willen und spricht nur Worte des Himmels. Sie hat sich Mir ganz hingegeben.

Ich, der Himmlische Vater, habe dir, Meiner Tochter Elisabeth, heute diesen Herzenswunsch erfüllt, von diesem auserwählten Priestersohn dieses Heilige Sakrament zu empfangen. Es war für dich eine große Gnade und es ist eine große Gnade, Mich, den Himmlischen Vater, zu hören, wie heute das Evangelium gesagt hat: Nicht nur hören, sondern die Worte des Himmels befolgen. Das ist wichtig, Meine Kinder.

Immer wird es eine Gnade sein, Mir zu begegnen, dem Himmel, durch Mein Werkzeug. Sie ist und bleibt Mein Werkzeug und nichts ist aus ihr. Ihr, Meine Kinder, werdet es an dieser Botschaft erspüren, dass Ich es bin, die Göttlichkeit in der Dreieinigkeit, die spricht. Solltet ihr Zweifel haben, so ist es euer Unglaube. Legt alle Zweifel an die Seite, denn auch die Himmlische Mutter wird es sehr schmerzen, wenn ihr diese Botschaft nicht erkennt, dass sie eine Himmlische Botschaft ist.

Meine Tochter Anne wurde jahrelang vorbereitet auf diese Botschaften und sie hat sich dem Himmel ganz verschenkt in einer Ganzhingabe, d. h. sie hat ihren Willen hingeschenkt. Ihr Wille ist nicht wichtig, sagt sie, sondern nur die Botschaften des Himmels. Ja, sie bietet Mir ihr Leben an, als Mein Werkzeug, dass Ich mit ihr machen kann, was Ich will als Himmlischer Vater. Ich werde sie wie einen Spielball hin und her werfen, doch Meine Botschaften werden durch Mein Internet, dem Ich Mich bediene, weiterhin in alle Himmelsrichtungen – über die ganze Erde – verstreut werden. Diesem Internet werde Ich Mich immer wieder bedienen. Es ist die Technik, die nicht die Menschen erfunden haben, sondern Ich habe es ihnen gezeigt. Es ist zu Meiner Ehre, doch man benutzt es zum größten Teil nicht für Mich, sondern für die Welt. Dieses tut dem Himmlischen Vater sehr weh. Glaubt an Meine Worte.

Heute ist diesem Haus Heil widerfahren. Der Himmel ist auf die Erde hinab gestiegen in dieses Haus. Du, Meine Tochter Elisabeth, bist mit diesem Sakrament versehen worden. Das war Mein Wunsch. Von euch, Meine geliebten Kinder hier im Haus, wünsche Ich, dass ihr das Heilige Bußsakrament empfangt. Ihr liegt in schwerer Sünde. Ich muss es euch sagen. Wenn ihr einmal eins Meiner Gebote nicht haltet, so ist es eine schwere Sünde gegen den Heiligen Geist.

Achtet auf Meine Worte, denn Mein Geschehen wird recht bald kommen. Und dieses Geschehen wird grausam werden für alle, die nicht glauben. Für die aber, die Meine Worte befolgen, wird es eine Freude sein, denn die Himmlische Mutter wird Ihren Mantel ausbreiten zu eurem Schutz, zu eurem Segen. Sie wird euch alle Engel herab bitten, damit ihr in diesem Schutz bleibt.

Schreiend werden die Menschen durch die Straßen laufen, denn sie werden nicht glauben. Sie glauben nicht mehr an Meine Dreifaltigkeit, an die Göttlichkeit, an das Heiligste Altarssakrament Meines Sohnes, das Er für euch alle eingesetzt hat. Am Gründonnerstag hat er die Apostel dazu auserwählt, dieses Heilige Sakrament zu empfangen und die Heilige Eucharistie zu feiern.

Dieser, Mein geliebter Priestersohn, der hier anwesend ist, befolgt Meine Worte in der Gänze. Immer wieder hat er Meinen Willen getan, trotzdem Ich große Anforderungen an ihn gestellt habe. Auch an dich, Meine Kleine, werde Ich noch einige Anforderungen stellen müssen. Du bist auf dem Heiligkeitsweg, aber du weißt, dass dieser Weg steinig ist und nach Golgotha führt zum Heiligen Berg.

Seid nicht traurig, Meine Geliebten und Auserwählten, denn durch eure Mutter, geliebte Kinder, habt ihr diese Gnade erfahren. Es ist etwas Außergewöhnliches, dass Ich, der Himmlische Vater, hier Einkehr gehalten habe in der Dreieinigkeit. Es ist etwas ganz Großes, das ihr hier erlebt. Nehmt diese Gnade an und befolgt sie in kleinen Schritten, aber ganz und gar in der Konsequenz, in der Sicherheit, eurem liebsten Vater den Gehorsam zu erweisen.

Geht fortan nur noch zu Meinem Heiligen Opfermahl, dem Opfermahl Meines Sohnes, nicht in die Modernistik, wo das Brot nur noch in höchster Verunehrung ausgeteilt wird. Nicht mehr Mein Sohn ist es, der in diesen Tabernakeln zugegen ist. Diese Priester verunehren Ihn, Meinen Sohn, weil sie nicht mehr glauben und weil die Laien den Leib Meines Sohnes anfassen und Ihn austeilen. Es ist das größte Sakrileg, das in der Welt geschieht.

Anne weint und spricht: Heiland, ich möchte für Dich sühnen. Du weißt, wie schwer es mir fällt, wenn ich das höre. Aber ich bin für Dich da. Ich möchte Dich trösten. Ich möchte, dass Du hier einkehren darfst. Du weißt, wie schwer es mir gefallen ist, diesen Weg zu beschreiten und in der Gänze alles zu verkünden, weil es Dein Wunsch ist, nicht der meinige. Hilf mir dabei. Steh mir bei in aller Not. Du bist da. Nur Du allein bist Mein Weg und Meine Mitte. Das ist auch der Weg Deiner Tochter Katharina, die Du auserwählt hast, Deine Worte aufzunehmen, zu schreiben und weiterzugeben.

Danke, liebster Heiland, dass Du hier Einkehr gehalten hast, dass Du hier Station gemacht hast, dass Du da sein willst für Deine Kinder, die weit von Dir entfernt sind. Ja, sie sind weit von Dir entfernt. Ich weiß es. Die Welt lockt mit all ihren Gelüsten, hast Du mir gesagt. Die Welt ist da. Verzeihe ihnen in Deiner allergrößten Barmherzigkeit. Sei ihnen gnädig und sei ihnen ein gnädiger Richter.

Du, liebster Jesus, hast immer in Deiner großen Liebe alle getränkt mit Deinem Heiligen kostbaren Blut. In dieses Blut hast Du sie eingetaucht. Tauche auch diese Familie ein, dass alle Sünde von ihnen verschwindet, und dass diese zwei befreit werden, dass die Bösen aus ihnen hinausgehen, die eingekehrt sind. Lass dieses Geschehen fruchtbar sein durch Dein heiliges Sakrament. Ich danke Dir im Voraus, dass Du die Wünsche erfüllst, dass wir uns nur an Dich wenden können und dürfen, dass Du da bist für alle Menschen, dass Du der liebenswürdigste Himmlische Vater bist, der nie Seine Kinder allein lässt, der jetzt Seine Auserwählten zusammenschart, die kleine Schar, die übrig bleibt, die Deinen Willen in der Gänze erfüllt und befolgt im Gehorsam.

Wir lieben Dich, Heiligste Dreifaltigkeit. Wir lieben Dich, höchster Richter in Deiner Dreieinigkeit. Du kommst mit Deiner übergroßen Liebe und wirst uns nur Geschenke bereithalten, denn Du hast uns ausersehen, diese Gnaden zu empfangen. Deine Gnaden, sie werden nicht abgelehnt werden, denn sie sind die größten Geschenke, die Du bereit hältst für uns, für das große Kommen Deines Sohnes und Deiner allerliebsten Heiligen Mutter, der Gottesmutter, der Mutter und Königin vom Sieg. Sie wird erscheinen mit Deinem Sohn, liebster Vater, den Du auf die Erde sendest, damit die Menschen glauben, damit sie umkehren können, damit sie nicht in dieser großen Sünde verharren müssen. Du liebst alle Menschen. Komm zu uns und schaue auf uns mit einem liebenden und barmherzigen Herzen, mit einem Göttlichen Herzen, das vereint ist mit dem Herzen der lieben Gottesmutter, den Vereinten Herzen der Liebe.

Komm herab, o Heiliger Geist, Du Geist der Liebe, du Geist des Friedens, Du Geist, der uns immer begleiten wird, immer, mit Deiner liebsten Mutter, die die Braut des Heiligen Geistes ist. Mit dieser Liebe bist Du zu uns herabgekommen. Wir danken Dir von ganzem Herzen, denn wir lieben Dich. Und nun segne uns, liebster Himmlischer Vater.

Der Himmlische Vater spricht: Ich, der Himmlische Vater, segne euch mit allen Heiligen, allen Engeln des Himmels, in der Dreieinigkeit in dreifacher Stärke:
Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.
Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.
Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.
Die Liebe ist das Größte! Nehmt die Liebe entgegen und schaut auf die Göttliche Liebe, denn sie wird euch führen! Amen.

Anne: Gelobt und gepriesen sei ohne End Jesus Christus im Allerheiligsten Altarssakrament. Amen.

 

17. Mai 2009 – Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Göttingen durch Sein Kind und Werkzeug Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Große Engelscharen waren heute bei diesem Heiligen Opfermahl anwesend, das zur Ehre Jesu Christi gefeiert wurde. Es war Sein Heiliges Opfermahl und Er sagt: "Nur in diesem Heiligen Opfermahl lasse Ich Mich von Meinen Priestern verwandeln."

Der Himmlische Vater wird sprechen: Meine geliebten Auserwählten, Meine geliebte kleine Schar, nur euch möchte Ich heute ansprechen. Ich spreche wiederum durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Kind Anne. Sie liegt ganz in Meinem Willen und befolgt Meine Worte.

Ihr, Meine geliebten Kinder, im heutigen Evangelium habt ihr vernommen, dass Ich, Jesus Christus in der Dreieinigkeit, zu Meinem Vater gegangen bin. Ich habe für euch den Heiligen Geist erbeten. Und dieser Geist Gottes wird über euch kommen am Pfingstfest. Nur noch 14 Tage, dann ist dieses Erlebnis in euch. Ich habe gesagt: Ich gehe zu Meinem Vater, Ich, Jesus Christus. Wollt auch ihr, Meine Kinder, zu Meinem Vater gehen, denn der Vater spricht heute zu euch? Er wünscht, dass ihr zu Ihm geht. Kommt in Seine geöffneten Arme, dort wird euch die Geborgenheit zuteil, die innere Geborgenheit. Er wird euch vorbereiten auf dieses große Fest.

Geliebte Kinder, Ich, der Himmlische Vater, warte voller Sehnsucht auf euch. Mein Sohn hat euch dieses geoffenbart. Auch Er ist zu Mir, zu Seinem Vater, gekommen. Auch Er hat euch alles erbeten. Er hat euch kundgetan, nicht nur die Worte zu hören, sondern sie zu befolgen. Wer nur Meine Worte hört und sie nicht befolgt, ist Meiner nicht wert.

Ja, Meine geliebten Kinder, Ich muss heute in aller Konsequenz zu euch sprechen. Viele haben Meine Worte vernommen und meinen, sie brauchen sie nicht zu befolgen. Sie sind nicht für sie. Hier ist euer Himmlischer Vater und wartet auf euch, dass ihr die Worte Jesu Christi, Meines Sohnes, befolgt. Noch immer steht ihr nicht in Meinem Willen. Noch immer befolgt ihr diese Worte nicht, die Ich ins Internet gegeben habe, dessen Ich Mich auch weiterhin bediene. Ihr schaut auf diese Worte. Ihr hört sie. Doch warum befolgt ihr sie nicht? Warum kommt ihr nicht zum Opfermahl Meines Sohnes? Warum beharrt ihr darauf, immer wieder in diese modernistischen Kirchen hineinzugehen? Dort empfangt ihr nicht das Fleisch und Blut Meines Sohnes, sondern ein Stückchen verunehrtes Brot. Ich habe gesagt, verunehrtes Brot.

Diese Priester, die die Mahlgemeinschaft vollziehen, sind nicht in Meinem Willen und feiern nicht das Opfermahl Meines Sohnes. Sie gehorchen dem Bösen. Sie sind von satanischen Mächten umringt. Auch ihr, Meine Gläubigen, seid in diesen satanischen Mächten inbegriffen. Ihr seid vereint mit ihnen, wenn ihr zu dieser Mahlgemeinschaft geht.

Wie lange schon habe Ich euch kundgetan, dass Ich Meinen Sohn aus diesen Tabernakeln hinaus nehmen musste, weil Er durch Meine Priestersöhne so verunehrt wird. Sie halten nicht das Heilige Opfermahl. Sie feiern an Volksaltären zum Volk und kehren Meinem Sohn den Rücken zu. Warum erkennt ihr nicht, Meine Geliebten, dass das nicht das Opfermahl Meines Sohnes sein kann? Warum folgt ihr nicht den Botschaften, die Ich euch schenke aus übergroßer Liebe? Ich möchte euch nicht mit dieser Irrlehre konfrontieren. Warum sagt ihr immer wieder: "Wir müssen auf die Oberhirten achten, was sie uns kundgeben?" Geben sie euch die Wahrheit kund? Nein, Meine Kinder. Sie liegen in der Irrlehre und folgen den freimaurerischen Mächten.

Warum erkennt ihr dies nicht nach diesen vielen Botschaften, die euch aus dem Internet erreichen können, damit ihr sie nicht nur hört, sondern sie befolgt? Alles möchte euch der Himmlische Vater schenken. Warum hört ihr nicht auf Meine Worte, und warum befolgt ihr sie nicht?

Könnt ihr, Meine Priestersöhne, nicht alles Mir schenken? Glaubt ihr, dass Ich in Meiner Allgewalt euch nicht vom Bösen abhalten kann? Ihr habt Angst um den Mammon. Ihr habt Angst um eure Macht, die ihr verlieren könntet. Denkt ihr auch an den liebenden Dreieinigen Gott, oder stellt ihr ihn weiterhin an die Seite, wie ihr es in diesen Mahlgemeinschaften bereits tut? Verehrt ihr noch Meinen geliebten Sohn im Allerheiligsten Altarssakrament? Nein, ihr verehrt ihn nicht. Ihr glaubt nicht mal daran, dass Er für euch anwesend ist mit Fleisch und Blut, mit Gottheit und Menschheit, dass ihr zu Ihm sprechen könnt, dass ihr mit all euren Problemen zu Ihm hingehen könnt. Nein, daran glaubt ihr nicht. Ihr sprecht über eure Probleme mit den Menschen. Ihr glaubt an die Menschen, aber nicht an die Gottheit. Was besagt das, wenn ihr Meinem Sohn nicht alles sagen könnt? Er kann alles richten und regeln. Er ist der Herrscher der ganzen Welt in der Dreieinigkeit. Glaubt ihr noch heute an diese Dreieinigkeit? Wenn ihr weiterhin den freimaurerischen Mächten gehorcht und gleichzeitig diese Botschaften lest, so seid ihr im Unglauben. So begeht ihr eine schwere Sünde.

Diese Menschen, die diese Botschaften bisher nicht erreicht haben, liegen nicht in der schweren Sünde, da sie Meine Worte nicht gehört haben. Die aber, die Meine Worte hören und sie nicht befolgen, denen möchte Ich sagen: "Ich kenne euch nicht." Ja, Ich möchte sagen, Ich verachte euch. Ihr seid Meiner nicht wert. Ihr macht es euch leicht. Ihr lebt in der Welt und ihr folgt diesen Gelüsten, die euch die Welt bietet.

Was bietet euch der Himmlische Vater? Ist euch euer Ewiges Leben nicht das Wichtigste? Wollt ihr von dieser Welt scheiden mit diesen Weltgelüsten? Ich kann euch noch heute von der Welt nehmen, wenn es Mein Wunsch ist. Ihr werdet dann vor dem ewigen Richterstuhl erscheinen. Dort werde Ich euch fragen: "Habt ihr Mich mehr geliebt als die Welt, oder seid ihr der Welt gefolgt?" Dann müsst ihr vor Mir bekennen, was ihr getan habt. Könnt ihr dann vor Mir bestehen?

Darum frage Ich euch immer wieder: "Glaubt ihr noch an den Dreieinigen Gott, oder glaubt ihr an die Welt, die euch das bietet, was ihr wünscht?" Aber diese Wünsche liegen nicht im Willen eures Himmlischen Vaters. Er wünscht Heiligkeit von euch, einen Heiligkeitsweg. Und er wünscht, dass ihr euer Kreuz auf euch nehmt. Euer Kreuz, das für euch zugeschnitten ist, nicht für einen anderen. Nach diesem Kreuzweg werde Ich euch fragen: Seid ihr ihn gegangen, oder habt ihr ihn verlassen, weil es euch leicht erschien? Seid ihr den Wegen Meines Sohnes, des Gottessohnes, gefolgt? Seid ihr diesen Weg nach Golgotha hinaufgegangen, oder habt ihr an der untersten Stufe Meinen Sohn verlassen? Seid ihr mit Meiner Mutter diesen Weg gegangen? Sie ist es, die diesen schweren Weg euch vorausgegangen ist. Und sie ist es, die letztendlich euch zu Mir, dem Himmlischen Vater, führt durch Ihren Sohn. Nur dort findet ihr das Heil und die Geborgenheit. Nirgendwo anders in der Welt wird euch diese Geborgenheit geboten.

Ich ermahne euch, Meine Geliebten, kommt zu diesem Heiligkeitsweg! Folgt nur diesem Weg, denn ansonsten seid ihr verloren, wenn ihr euch im letzten Augenblick nicht zu Mir bekennt, zu dieser Dreieinigkeit Gottes, zum Dreieinigen Gott, zum Herrscher der ganzen Welt, wenn ihr euch nicht zur Allgewalt Gottes bekennt, der euch in jedem Augenblick vernichten kann, der euch das Leben nehmen darf, wenn es für euch bestimmt ist. Seid ihr auf diesen letzten Weg vorbereitet oder wollt ihr diesen Irrweg weiter gehen?

Der Himmlische Vater bettelt um eure Umkehr. Er wartet sehnsüchtig auf euch, dass ihr diesem Weg folgt, diesem steinigen und diesem Weg der Wahrheit. Die Wahrheit hat viele Feinde, Meine Geliebten, das wisst ihr, dass ihr auch auf diesem Weg verfolgt werdet. Ihr müsst, wie Mein Sohn Jesus Christus, auch diesen Weg in der Verfolgung, in der Anfeindung und in der Verspottung gehen. Ihr müsst dazu bereit sein, dann erst seid ihr auf dem Heiligkeitsweg.

Und nun wünsche Ich euch alles Liebe, die Göttliche Liebe in der Dreieinigkeit Gottes, auf eurem Weg heute. Verkündet dort Meine Wahrheiten, nichts, als Meine Wahrheiten. Beschönigt nichts. Es gibt nur eine Wahrheit und das bin Ich, der Himmlische Vater in der Dreieinigkeit. Steht zu Mir und geht weiterhin diesen Verfolgungsweg. Ich bin bei euch alle Tage und Ich werde euch nie verlassen. Meine Himmlische Mutter ist bei euch und Sie achtet auf eure Worte und sorgt auch mütterlich für euch. Seid bereit, Meine Geliebten!

Ich segne euch, der Himmlische Vater in der Dreieinigkeit Gottes, mit eurer liebsten Mutter, allen Engeln und Heiligen, besonders mit eurem geliebten Pater Pio, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Bleibt in der Göttlichen Liebe! Werdet stark und mutig und bereitet euch weiterhin vor auf diesen Heiligkeitsweg! Ihn gehen zu wollen und nicht abzuirren, das ist euer Weg! Amen.

Anne: Gelobt und gepriesen sei ohne End Jesus Christus im Allerheiligsten Altarssakrament. Amen.

 

Wöchentliches Gebet für den Wiederaufbau der Kirche Christi. (Durch Myriam van Nazareth: www.myriam-van-nazareth.net)

Liebe Mutter Maria, Mutter der Kirche und der Eucharistie, ich biete Dir mich selber an und opfere Dir alle meine Prüfungen dieses Tages auf, so dass Du mich selber und alle meine Leiden mit dieser Bitte vor den Himmlischen Hof bringen kannst:
Ewiger Vater, durch die unendlichen Verdienste unseres Erlösers Jesus Christus und der Allerheiligsten Jungfrau Maria bitte ich Dich um Beschleunigung des Wiederaufbaus der Einen, Wahren Kirche Christi, so wie Du sie beabsichtigt hast.
Jesus Christus, ich bitte Dich um das Hereinbrechen Deiner Göttlichen Liebe in die Priester, so dass sie das Feuer und den Mut finden mögen, die Würde des Heiligen Messopfers wieder in Ehre herzustellen.
Heiliger Geist, Ich bitte Dich um die Gnaden der Einsicht, der Erleuchtung und der Einkehr für alle irrenden Priester und Laien.
Heiliger Erzengel Michael, ich bitte Dich um die Entwurzelung aller Einflüsse der Finsternis, der Irrtümer und der Irreführungen innerhalb der Kirche.
Heiliger Raphael, ich bitte Dich um Heilung vom Krebs jeglichen Modernismus in der Kirche Christi.
Heiliger Erzengel Gabriel, ich bitte Dich um Öffnung der Herzen aller Priester und Laien für die Fülle von Gottes Wahrheit und für die Inspirationen vom Heiligen Geist.
Alle Engel Gottes, ich bitte um euer andauerndes Flehen um Gottes Barmherzigkeit, um eine gründliche Reinigung aller Menschenherzen und um euer Einschreiten für einen baldigen Sieg von Gottes Licht in der Kirche.
Heilige Priester aller Jahrhunderte, ich bitte um eure immerwährende Fürsprache für alle Gottgeweihten aus jeder Rangordnung, damit sie ihre wahre Berufung entdecken mögen und alle ihre Handlungen, Worte und Absichten der Vollendung des Werkes, das Gott für sie bestimmt hat, weihen mögen.

Zum Schluss: 1 x Vater Unser, 1 x Ave Maria, 1 x Ehre sei…

Dieses Gebet wurde durch die Allerheiligste Jungfrau Maria in der Absicht eingegeben, dass die Christen sich zu einer Lichterkette zusammenschließen mögen, indem sie jeden Donnerstag dieses Gebet beten, damit jeder Modernismus in der Kirche zerschlagen und der traditionelle, durch Jesus Christus selber eingesetzte Wert der Eucharistie wieder hergestellt werde.

Es ist wichtig, dass wir besonders an diesem wöchentlichen Gebetstag darauf achten, die Prüfungen ohne Protest anzunehmen und diese als Leiden aufzuopfern, damit die Kirche aus dem Griff der Einflüsse befreit werden möge, die nicht mit dem Willen Jesu Christi vereinbar sind.

 

20. Mai 2009 – Die Gottesmutter spricht nach der Sühnevigil für das ungeborene Leben in Göttingen durch Ihr Kind und Werkzeug Anne.

Anne: Über der Abtreibungspraxis sah ich eine Engelschar in weiß, die Gottesmutter von Guadalupe und die kleinen Seelchen mit weißen Kränzchen auf den Köpfchen. In diesen Kränzchen waren weiße Perlen und Diamanten eingearbeitet. Es erschien über uns ein Regenbogen trotz strahlendem Sonnenschein. Um diesen Bundesbogen waren viele Köpfchen mit den weißen Kränzchen zu sehen. Zusätzlich sahen wir zwei Kondensstreifen von Flugzeugen, die genau über uns ein Kreuz bildeten.

Die Gottesmutter spricht jetzt: Ich begrüße euch, Meine geliebten Marienkinder, die ihr diese großen Strapazen auf euch genommen habt und rosenkranzbetend zur Sühne in die Stadt Göttingen eingezogen seid bis zu dieser Abtreibungspraxis. Es ist ein Segen gewesen für die große Schar der kleinen Seelchen, die strahlend und dankend den Sühnegang begleiteten. Sie durften gleich in Gottes Herrlichkeit einziehen und Ich, die Gottesmutter und die Engel haben sie begleitet. Habt Dank für diese Mühe, die ihr in jedem Monat am dritten Mittwoch diese Vigil geht.

Vor allen Dingen habt ihr auch für die vielen Mütter gebetet, die bereits ihr Kind haben töten lassen und sich in großer Not befinden. Betet weiterhin für sie, damit sie die Erkenntnis bekommen und eine reuige Beichte ablegen. Liebe Mütter, wendet euch an eure liebste Himmlische Mutter, die euch die Gnadenströme vermittelt, dass ihr ein anderes Leben beginnen könnt. Ich werde eure Reue vertiefen, so dass ihr nie wieder ein Kind umbringen könnt. Ich bin eure Mutter, die euch trösten wird in eurem weiteren Leben. Tauft euer ungeborenes Kind und gebt ihm einen Namen und bittet es um Verzeihung, dass ihr in diese Notlage gekommen seid. Es wird euch bei eurem Heimgang dankbar empfangen und alle Sündenlast hat ein Ende.

Wie viele Mütter sind ungläubig und haben nicht die Gnade, an das Weiterleben im Himmel zu glauben. Betet besonders für sie, dass der Heilige Geist sie beflügelt, den Gnadenstrom des Glaubens zu erhalten.

Der Heilige Erzengel Michael hat erneut alles Böse von euch abgehalten. Viele Menschen haben euch bewundert, dass ihr ohne Menschenfurcht Zeugnis für den Glauben ablegt, niederkniet und öffentlich laut singt und betet. Glaubt nicht, dass diese Vigil fruchtlos bleibt. Ich, die Gottesmutter, habe viele bereite Herzen in den vorbeifahrenden Fahrzeugen gefunden und habe sie gesegnet.

Auch sind euch einige Mütter begegnet, die diesen schweren Schritt zur Abtreibungsklinik wagen wollten und durch eure Transparente abgehalten wurden. Es wird alles von oben geleitet. Glaubt nur an die Allmacht Gottes und ihr werdet mit Geschenken überhäuft, die ihr in eurem irdischen Leben niemals erhalten würdet. Ich, eure liebste Mama, werde euch alles erbitten, wenn ihr mich als Fürsprecherin anruft.

Betet weiterhin, dass bald das Dogma von der Kirche verkündet wird, da Ich als Miterlöserin, Gnadenvermittlerin und Fürsprecherin verehrt werden möchte, so wie es der Himmlische Vater wünscht.

Bleibt standhaft, Meine geliebte kleine Schar, die dem Himmlischen Vater in der Dreieinigkeit und Mir, als die Himmlische Mutter, so viel Freude bereitet. Ich darf euch auf diesem steinigen Weg weiterhin begleiten und führen, so dass ihr unbeirrt diesen Weg in der Nachfolge Meines Sohnes gehen könnt. So segne Ich euch nun in der Dreieinigkeit Gottes mit allen Engeln und Heiligen, im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

 

21. Mai 2009 – Christi Himmelfahrt. Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Göttingen durch Sein Kind und Tochter Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Neun Chöre der Engel sind in diesen Raum hineingezogen und haben das Kyrie gesungen. Die Gottesmutter war hell erleuchtet, besonders Ihre Krone. Sie zeigte auf Ihr Herz, auf das auch Jesus Christus hinwies. Sie wollten damit ausdrücken, dass Ihre Herzen vereint für uns entbrennen.

Der Himmlische Vater spricht: Ich, der Himmlische Vater, spreche heute durch Mein williges, gehorsames Kind und Tochter Anne. Sie liegt in Meinem Willen und spricht nur Meine Worte. Geliebte Kinder, heute habe Ich Meinen Sohn von der Erde genommen, d. h. Er ist in den Himmel aufgefahren und wird euch den Heiligen Geist in neun Tagen senden. Ihr werdet vom Heiligen Geist erfüllt sein. Große Gnadengaben werden euch zuteil.

Das Ende dieser Zeit naht, Meine geliebten Kinder. Wie ihr alle wisst, wird Mein Sohn bald in großer Macht und Herrlichkeit am Firmament erscheinen mit eurer liebsten Himmlischen Mutter, der Mutter und Königin vom Sieg.

Heute, an diesem Tag, verunehrt man auf der Erde dieses Mein großes Fest, an dem Ich Meinen Sohn in den Himmel sitzend zu Meiner Rechten erhoben habe. Er wird wiederkommen in großer Macht und Herrlichkeit. Das ist Sein zweites Kommen.

Ihr werdet darauf vorbereitet sein, weil ihr dieses Heilige Opfermahl Meines Sohnes täglich empfangen habt, täglich. Wie viel Gnade birgt es. Wie viel Feuer ist bereits in eure Herzen hinein geströmt, das Feuer der Liebe, die Göttliche Liebe, mit der ihr vereint seid. Diese großen Geschenke könnt ihr niemals erfassen. Die Welt liegt im Dunkeln, in der großen Finsternis. Und heute, an diesem Tag, feiert man auf der Erde einen 'Vatertag'. Bin Ich nicht der Vater aller Menschen, der Himmlische Vater? Verunehrt man nicht Mich an diesem Tag? Man schwelgt im Alkohol. Man tötet das Gewissen.

Mein Sohn möchte in die Herzen hineingehen, doch er findet geschlossene Herzen, verhärtete Herzen und Herzen, die nicht mehr an Ihn glauben, d. h. an das Allerheiligste Altarssakrament. Besonders durch die Oberhirten und die Priester wird Es verunehrt. Welch großer Schmerz an diesem großen Fest.

Ihr, Meine geliebte kleine Schar, ihr seid dazu da, Meinen Sohn zu trösten, immer wieder, weil er so verunehrt wird von den Priestern, die die größten Sakrilegien begehen. Auch sie feiern diesen Tag als Vatertag. Könnt ihr euch das vorstellen, was das für Meinen Sohn bedeutet? Er ist für euch da. Für euch alle ist er gestorben. Für euch alle hat er dieses große Kreuzesopfer erlitten.

Heute ist er in den Himmel aufgefahren für alle Menschen. Es ist ein großes Erlebnis und wäre es noch mehr, wenn die Menschen glauben würden, wenn sie nicht im völligen Unglauben und in der Finsternis verharren würden. Ihre Herzen sind verblendet. Sie sind verirrt und liegen im Irrglauben und Unglauben.

Diese Oberhirten haben Meine Priestersöhne in die Irre geführt. Das ist das größte Sakrileg. Meine Priester würden heute dieses Heilige Opfermahl am Opferaltar feiern können, wenn die Oberhirten es ihnen nicht verboten hätten. Mein Oberster Hirte hat es ihnen zugesagt und Meine Oberhirten haben dies verboten. Ja, glauben sie, sie sind die Gottheit, sie haben die Macht, dieses ändern zu können, wenn Ich, der Himmlische Vater, Meinen Sohn auf diesen Opferaltären hingebe? Er geht wiedermals für euch ans Kreuz und ihr wiederholt dieses Heilige Kreuzesopfer in Meinen von Mir erwählten und geheiligten Priestern in der Opfermesse. Nur hier kann diese Verwandlung durch sie vollzogen werden.

Diese Mahlgemeinschaften an den Mahlaltären sind nicht in der Ordnung. Sie sind ein Sakrileg für alle, denen Ich dieses geoffenbart und die Meine Botschaften erhalten haben. Sie müssen es vor dem Ewigen Richter einmal verantworten. Sie werden gefragt: "Wie viele Menschen hast du in die Irre geführt? Für wie viele Seelen warst du verantwortlich? Und wie viel Seelen wurden durch dich irregeleitet?" Dann kann Ich sagen, der Himmlische Vater: "Weiche von Mir, du bist Meiner nicht wert."

Ja, Ich muss es euch sagen, Meine geliebten Oberhirten, weil ihr nicht Mir, dem Himmlischen Vater, den Gehorsam erweist. Nicht einmal Meinem Stellvertreter erweist ihr den Gehorsam. Auch er hat sich die größte Mühe gegeben und euch dieses Motu Proprio verkündet. Wart ihr gehorsam? Habt ihr nicht eigene Gesetze aufgestellt gegen diesen Meinen Stellvertreter auf Erden? Warum, Meine geliebten Oberhirten, geht ihr weiterhin in die Irre? Warum verkündet ihr weiterhin diesen Irrglauben, diesen Unglauben? Die Menschen werden immer verwirrter. Sie wollen euch glauben, aber ihr zerstört diese Heilige, Katholische und Apostolische Kirche weiterhin. Ihr lasst nicht nach, diesen freimaurerischen Mächten zu gehorchen, die euch immer tiefer ins Unglück hinab stürzen. Warum erkennt ihr dies nicht? Seht ihr nur eure Macht? Seht ihr nicht die Allgewalt des Himmels, die Allgewalt des Dreieinigen Gottes? Für wen entscheidet ihr euch? Für Mich oder für die Welt, die euch vernichten wird und euch in die ewigen Abgründe hinabstürzen lässt.

Dies muss Ich euch an diesem großen Fest Meines Sohnes verkünden. Ich schaue in dieses Chaos, in diese verirrte Welt, in diese verwirrte katholische Kirche, die in der völligen Zerstörung liegt. Nichts mehr wird von ihr übrig bleiben.

Ich werde aus diesen Trümmern eine große, Heilige Kirche entstehen lassen, eine Kirche voller Glorie, eine Einzige, Katholische Kirche. Es gibt nur die eine Kirche in der Wahrheit, die Mein Sohn eingesetzt hat mit den Sieben Sakramenten. Nur dieser Wahrheit könnt ihr Folge leisten, nicht den religiösen verirrten Gemeinschaften. Sie sind keine Religion. Man hat sie selbst gegründet. Man hat sie über Mich und Meine Heiligkeit gestellt und sich selbst über die Gottheit erhoben. Man hat sich diese Götter selbst gemacht, um es in der Welt leichter zu haben, um den weltlichen Gelüsten weiterhin zu frönen, um nicht dieses Heilige Opfermahl wenigstens an einem Tag der Woche zu feiern. Nein, auch Meine Botschaften erreichen nicht Meine Hirten und auch nicht die Gläubigen.

Aus Liebe habe Ich euch diese Boten gesandt, aus übergroßer Göttlicher Liebe. Doch ihr habt diese Wahrheiten nicht begriffen. Ihr irrt weiterhin ab, und das ist sehr traurig für euch und für den ganzen Himmel. Sühnt, betet und opfert für diese Oberhirten und die verirrten Gläubigen.

Meine Geliebten, für euch ist heute das große Fest. Ihr habt es zum Trost Meines Sohnes mitgefeiert. Mein Sohn hat sich von euch trösten lassen, denn er ist die Liebe und in dieser Göttlichen Liebe wird er euch den Heiligen Geist senden. Ja, schaut auf dieses Unwetter. Es ist vom Himmel gewollt, weil man diesen Tag nicht in der rechten Weise ehrt, sondern ihn verfälscht.

Ich liebe euch übergroß und grenzenlos und segne euch in der Göttlichen Stärke und Liebe, in der Dreieinigkeit Gottes, mit eurer Himmlischen Mutter, allen Engeln und Heiligen, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Lebt die Liebe! Werdet mutig und stark und bleibt auf diesem rechten Weg in der Wahrheit!

 

24. Mai 2009 – Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in Göttingen durch Sein Werkzeug Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Die Gottesmutter hat gesagt, dass sie uns nicht nur alle Engel herab bittet, sondern auch zum Pfingstfest die Feuerzungen.

Der Himmlische Vater wird sprechen: Ich, der Himmlische Vater, spreche durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug Anne. Sie liegt in Meinem Willen und spricht nur Worte, die von Mir sind. Meine geliebte kleine Schar, Meine übrig gebliebene kleine Schar, die ihr glaubt und in der Gänze Meinen Willen erfüllen wollt, Ich möchte euch heute, an diesem Tag, danken, danken für all eure Liebe, die ihr eurem Himmlischen Vater darbringt. Ich bin der Dreieinige Gott, der Vater im Himmel. Könnt ihr euch vorstellen, dass dieser Vater der gütigste und der liebevollste im Himmel ist. Kein Vater wird Mir gleichen können, denn diese Güte und Liebe werde Ich auf euch hinab kommen lassen. In Güte und Liebe möchte Ich für euch da sein. All eure Sorgen und Nöte, werft sie auf das Kreuz Meines Sohnes. Er hat für euch gelitten und all eure Sünden getragen. Er trägt auch heute eure Kreuzeslast mit.

Ihr, Meine geliebten Kinder, ihr seid die Zeugen. Ihr sollt Zeugnis ablegen von dem, was ihr erlebt habt. Verschweigt nichts, denn es ist die Zeit des Zeugnisablegens gekommen. Ich werde euch den Heiligen Geist herab senden. Mein Sohn ist in den Himmel aufgefahren, um euch den Heiligen Geist zu erbitten und Ich werde euch den Geist Gottes in wenigen Tagen herab senden. Diese roten Feuerzungen werden über euren Häuptern sein. Sie werden tief in eure Herzen hinein gehen und aus euch wird der Heilige Geist sprechen. Ihr werdet es nicht mehr selbst sein, sondern der Heilige Geist wird in euch wirksam werden, d. h. dass alles, was ihr sprecht, vom Himmel ist. Es wird euch eingegeben. Alles, was ihr auf Erden tut, wird vom Heiligen Geist gelenkt.

Meine geliebten Kinder, es ist die letzten Phase des Kommens Meines Sohnes und der Himmlischen Mutter, die letzte Phase. Nur noch ganz kurze Zeit, dann wird das Geschehen sich ereignen, was Ich über die ganze Menschheit kommen lassen muss. Es ist immer noch mit Liebe gepaart. Aus Liebe und aus grenzenloser Güte werde Ich die Seelenschau voraus kommen lassen, damit nicht alle in den Abgrund hinab stürzen.

Meine Kinder, wie traurig ist es für Uns, für den Himmel, dass so viele Menschen verloren gehen, weil sie nicht glauben wollen. Sie alle haben die Gnade bekommen, glauben zu können. Doch es liegt an ihrem Willen, und diesen Willen werde Ich nicht brechen. Es muss ihr Wille sein, glauben zu wollen, Meinen Worten zu folgen und Mir diesen Gehorsam zu erweisen. Wie viele Menschen achten Meinen Willen nicht.

Sie verunehren das Allerheiligste Altarssakrament, indem sie es verspotten, indem sie Ihm keine Beachtung schenken. Mein Sohn wartet auf diese Seelen, sehnsüchtig wartet er auf sie, doch sie gehen ohne eine Verbeugung vorüber, ohne jemals eine Kniebeuge zu machen. Nein, sie verspotten Ihn, sie verhöhnen Meinen Sohn Jesus Christus, der allezeit für sie da sein will, der für alle ans Kreuz gegangen ist, aber es haben diese Gnaden nicht alle angenommen.

Deshalb heißt es in den Wandlungsworten – für viele. Auch auf diese Wandlungsworte achten Meine Priester nicht. Sie haben sie verfälscht. Darum kann Mein Sohn nicht in sie hineingehen.

Er ist in diesen Tabernakeln der Modernistik nicht mehr anwesend. Wie schwer ist es für Ihn gewesen, diese Tabernakel zu verlassen. Noch immer glaubt man Meinem Sohn nicht. Noch immer strömen viele Menschen in diese modernistischen Kirchen hinein und sie empfangen Meinen Sohn nicht. Sie halten ihre Hände hin und möchten Meinen Sohn mit diesen ungeweihten Händen empfangen und von diesen ungeweihten Händen, denn diese Priester, die zulassen, dass Er in den Händen der Laien verunehrt wird, von diesen Priestern lässt sich Mein Sohn nicht verwandeln.

Ja, Meine Kinder, ihr sühnt, betet und opfert. Ihr wartet auf Wunder und immer noch geschieht nichts. Wie sehr wartet Mein Sohn auf diese Umkehr Meiner Oberhirten, doch sie erweisen Ihm nicht den Gehorsam. Wie viele Chancen habe Ich, der Himmlische Vater, ihnen geschenkt durch die Botschaften. Sie haben sie nicht angenommen, und auch Meine Piusbrüder haben sie verschmäht. Auch ihnen habe Ich Meine Botschaften zukommen lassen.

Sie feiern in aller Ehrfurcht Mein Heiliges Opfermahl, aber die Mystik bleibt ihnen fern. Sie lehnen sie auch weiterhin ab. Und das liegt nicht im Wunsch des Himmlischen Vaters. Ich wünsche dies nicht. Kehr um, Meine geliebte Bruderschaft! Ihr, Meine Piusbrüder, kehrt um! Ihr liegt nicht in der vollen Wahrheit, wenn ihr die Mystik ablehnt. Glaubt daran! Ich habe Meine Boten für diese Zeit erwählt. Ich lasse sie in den Botschaften sprechen, und diese Botschaften beinhalten Meine volle Wahrheit. Diese volle Wahrheit wollen viele nicht hören, da sie ihre eigene Macht weiterhin in den Vordergrund stellen, ihre eigene Macht. Bin Ich nicht der Allmächtige Gott, der Dreieinige Gott, dem sie Folge leisten müssten, der sie beschenkt hat mit großen Gnadengaben? Bin Ich es nicht, dem sie Gehorsam erweisen sollten? Diese Mystik lehnen sie auch weiterhin ab, trotzdem Ich ihnen viele Chancen gegeben habe und erneut geben werde. Ich warte voller Sehnsucht auf ihre Umkehr und ihre Bereitschaft, dem Heiligen Vater zur Unterstützung da zu sein. Bisher haben sie es nicht getan. Sie zeigen nicht mehr diese Bereitschaft wie Ich sie wünsche.

Meine geliebten Piusbrüder, der Heilige Vater steht ganz allein da. Ihr seid dazu auserwählt, ihm zur Seite zu stehen. Hört auf Meine Worte. Es ist die Wahrheit, die Ich euch verkünde. Lehnt diese Wahrheit nicht weiterhin ab. Ihr werdet geliebt von der Dreieinigkeit Gottes und ihr seid erwählt von Mir, dem Himmlischen Vater. Ich werde bei euch sein und euch hilfreich zur Seite stehen wie auch Meine geliebte Mutter. Gehorcht nicht auch ihr den freimaurerischen Mächten? Euer Oberer liegt nicht in der Wahrheit. Ihm dürft ihr nicht den Gehorsam erweisen. Ich, als Himmlischer Vater, sage euch das in der Autorität Gottes. Dann, wenn ihr diese Meine Wünsche nicht erfüllt, liegt ihr weiterhin in der Unwahrheit. Ich muss euch dieses kundtun, weil Ich euch erwählt habe, diese Neue Kirche ans Neue Ufer zu führen mit diesem Heiligen Vater, Meinem Obersten Hirten.

Nun, Meine geliebte kleine Schar, möchte Ich euch segnen, möchte bei euch sein, euch grenzenlos lieben in der Dreieinigkeit mit Meiner liebsten Mutter und eurer Mutter, allen Engeln und Heiligen, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Lebet die Liebe, denn die Liebe ist das Größte!

Anne: Gelobt und gepriesen sein ohne End Jesus Christus im Allerheiligsten Altarssakrament. Amen.

 

30. Mai 2009 – Pfingstvigil. Der Himmlische Vater spricht in Seiner Allgewalt ernste Worte nach der Heiligen Tridentinische Opfermesse in der Hauskapelle in Göttingen durch Sein Kind und Werkzeug Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Neun Chöre der Engel waren wieder anwesend und haben das Sanctus gesungen in neun verschiedenen Stimmlagen. Die Engel kamen hineingezogen als das Heilige Messopfer begann. Sie waren ganz in Gold gekleidet und sie hatten goldene Kränzchen auf ihren Häuptern mit Myrthen verziert. Die Gottesmutter und der Heilige Josef waren hell erleuchtet, später auch der Heilige Pater Pio und der Heilige Erzengel Michael. Er hat sein Schwert in alle vier Himmelsrichtungen geschwungen.

Der Himmlische Vater spricht: Ich, der Himmlische Vater, spreche heute durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Kind Anne. Sie liegt in Meinem Willen und spricht nur Worte, die aus Mir kommen. Meine geliebten Auserwählten, Meine geliebte kleine Schar, heute, an diesem hochheiligen Fest der Pfingstvigil, möchte Ich euch einiges kundtun, was für euch und für alle in Meiner Kirche von Wichtigkeit ist. Ich spreche heute in der Autorität des Himmlischen Vaters, denn Ich bin der Herrscher der ganzen Kirche und des ganzen Universums.

Ich spreche heute in Meiner Allgewalt. Der Heilige Geist wird morgen am hochheiligen Pfingstfest auf euch herab kommen. Die Gottesmutter wird diese roten Feuerzungen auf euch hinab bitten und ihr werdet das Wort Gottes verkünden in der Gänze, in der Vollständigkeit und in der vollen Wahrheit. Ihr werdet es nicht erspüren, denn der Heilige Geist wird durch euch sprechen.

Ich, der Himmlische Vater, möchte heute noch einmal Meine Kardinäle und Bischöfe mit Meinem Stellvertreter auf Erden, dem Fels der Kirche, dem Nachfolger Petri, den Mein Sohn selbst ernannt hat als euren Stellvertreter auf Erden, auffordern, die Ganzhingabe zu tätigen. Er selbst hat dieses Motu Proprio, dass Mein Heiliges Opfermahl in allen Kirchen gefeiert werden darf im Tridentinischen Ritus, verkündet. Er hat es nicht in Seiner Unfehlbarkeit ex cathedra verkündet. Warum, Meine Geliebten, weil er es nicht konnte. Die Kardinäle und Bischöfe haben sich dieses Mitspracherecht erzwungen. Mein Heiliger Vater, der Stellvertreter auf Erden, Papst Johannes XXIII., hat bereits diese Unterschrift getätigt, dass alle Kardinäle und Bischöfe das Mitspracherecht haben. Mein Heiliger Vater, Mein Stellvertreter auf Erden, hat nicht mehr dieses alleinige Recht und kann in seiner Unfehlbarkeit ex cathedra verkünden.

Das ist das Wichtigste, Meine geliebten Kinder, dass Mein Stellvertreter auf Erden in der Unfehlbarkeit spricht. Dieses Recht ist ihm genommen worden. Nun, Meine Kinder, wird die Kirche mit Meinem Stellvertreter auf Erden vollkommen zerstört. Sie liegt in der völligen Zerstörung.

Doch Mein Sohn, Jesus Christus, hat euch bereits vorausgesagt, dass Er Seine Kirche neu gründen wird mit euch, Meiner geliebten kleinen Schar, was ihr euch nicht vorstellen könnt und was ihr auch nicht ergründen werdet. Ich habe euch gesagt, dass man Meine Kirche niemals zerstören kann, weil Ich, der Sohn Gottes, Jesus Christus, Meine Kirche selbst gegründet habe. Auf diesem Fels wird Meine Kirche neu erstehen. Sie ist nicht zerstörbar, auch wenn sie jetzt in der völligen Zerstörung liegt, denn Ich bin der Herrscher des ganzen Universums und der Herrscher Meiner Kirche, der Kirche Meines Sohnes, mit den Sieben Sakramenten. Das ist Meine Einzige, Heilige, Katholische und Apostolische Kirche. Keine Religionsgemeinschaft kann ihr gleichen, auch wenn man die Interreligion kündet. Es gibt keine Interreligion. Es gibt auch keine Interkommunion. Alles hat man zerstört und alles wird man euch in der Irrlehre verkünden. Es ist eine Irrlehre, die Meine Kardinäle und Meine Bischöfe und auch Mein Stellvertreter auf Erden verkündet. Glaubt dies nicht. Man will sie nur zerstören. Glaubt nicht dieser Irrlehre und erliegt ihr nicht. Ich, der Himmlische Vater, stehe in der Autorität darüber.

Wie lange schon verkünde Ich euch durch Mein Internet diese Wahrheit. Wie lange spreche Ich schon zu Meinen Kardinälen und Bischöfen in der vollen Wahrheit. Doch man will Meine Wahrheit nicht anerkennen und nicht auf sie hören. Ich habe Meine Propheten, Seher und Seherinnen, diese Boten selbst erwählt. Sie verkünden nicht sich, sondern Ich, der Himmlische Vater, spreche durch sie. Sie sind Meine Werkzeuge und nicht mehr. Sie bleiben ein Nichts. Sie sind Werkzeuge in der vollen Wahrheit. Sie tätigen alle die Ganzhingabe.

Und diese Ganzhingabe wünsche Ich auch von Meinem Stellvertreter auf Erden. Nur in der Ganzhingabe ist Sein Wort wirksam, weil Ich über ihn wache und über ihm stehe. Wenn er Mir sein Leben anbietet, so ist es Mir genug. Das heißt nicht, geliebter Heiliger Vater auf Erden, dass Ich dir dein Leben nehme. Nein, Du sollst es Mir anbieten, dem Himmlischen Vater in der Dreieinigkeit. Das wünsche Ich von dir. Du bist zwar von allen Mächten der Freimaurerei umgeben und man zwingt dich, die Unwahrheit zu sagen und zu verkünden, doch bin Ich nicht dein Oberster Hirte? Stehe Ich nicht über dir in Meiner Allgewalt? Kann Ich in Meiner Allgewalt dich nicht von allem Bösen bewahren? Glaubst du nicht an Mich, an diese Allgewalt? Glaubst du nicht, dass Ich der Herrscher Meiner Kirche bleibe, dass Ich alles ändern kann, dass Ich dich beschützen werde, der dieses Motu Proprio nicht ex cathedra verkünden darf, wenn Ich es wünsche? Warum übergibst du dich Mir nicht ganz? Du hast es bisher nicht getan, denn deine Menschenfurcht ist größer als die Gottesfurcht und darum kann nichts wirksam werden.

Auch Meine geliebten Auserwählten und Kinder tätigen diese Ganzhingabe. Auch von euch wünsche Ich, dass ihr Mir euer Leben anbietet, dass ihr alles riskiert, dass ihr nichts für euch zurückbehaltet, auch nicht euer Leben. Euer Leben habe Ich in der Hand. Ihr seid Meine Geschöpfe und Ich kann euch dieses Leben heute noch nehmen, wenn es in Meinem Wunsch steht. Glaubt daran, meine Kinder. Wie viele haben sich bisher von euch abgewandt. Warum? Weil sie diese Ganzhingabe nicht tätigen wollen. Weil sie nicht an alles glauben, weil sie nicht an den Himmlischen Vater glauben, der das Recht hat, Seinen Sohn aus allen Tabernakeln der Modernistik hinaus zu nehmen. Darf Ich dieses nicht? Habe Ich nicht das Recht, Meinen Sohn hinaus zu nehmen, wenn man ihn im höchsten Maße verunehrt und schändet? In diesen modernistischen Kirchen glaubt man nicht an Meinen Sohn. Man hält Mahlgemeinschaft an Volksaltären. Es ist nicht das Heilige Opfermahl Meines Sohnes wo er sich verwandeln lässt durch Seine geheiligten Priester, nicht durch modernistische Priester, die nicht an das Wort und die Wahrheit Meines Sohnes glauben, die nicht mehr an die Sieben Sakramente glauben, die nicht an das Allerheiligste Altarssakrament glauben und es verehren, sondern es verunehren. Glaubt ihr, Meine Kinder, dass Ich noch in diesen Kirchen anwesend sein kann in Meinem Sohn? Nein, das kann Ich nicht. Ich, der Himmlische Vater, regiere Meine Kirche und diese Regentschaft werde Ich nun übernehmen in Meinem Sohn Jesus Christus.

Mein Geschehen muss kommen, das Ich euch allen vorausgesagt habe. Die Spitze ist erreicht. Man gehorcht nicht mehr Meinem Sohn, dem Göttlichen Sohn, sondern man gehorcht der freimaurerischen Macht. Und sie steht bei diesen Priestern, Bischöfen und Kardinälen an erster Stelle. Nicht Ich, Jesus Christus, stehe bei ihnen an der ersten Stelle. Sie haben diesen Platz eingenommen. Und das ist das Ende dieser Kirche!

Glaubt ihr, dass ihr dieser modernistischen Kirche weiterhin glauben könnt? Auch diesem Kloster der Heimsuchung habe Ich diese Prüfung auferlegt und sie haben sie nicht bestanden. Ich habe sie geprüft und wollte sie hinausnehmen aus dieser Modernistik. Nun glauben auch sie der anderen Macht.

Meine Geliebten und Auserwählten, ihr steht auf Meiner Seite, auf der rechten Seite und ihr seid geschützt und euch wird nichts geschehen. Habt keine Menschenfurcht und keine Ängste. Eure liebste Mutter wird euch schützen und bewahren vor allem Bösen. Sie ist eure fürsorgliche Mutter und sie bleibt in euren Herzen.

Und nun segne Ich euch, der Himmlische Vater in der Dreieinigkeit, mit der liebsten Mutter, mit allen Engeln und Heiligen, mit dem Heiligen Erzengel Michael, dem Bräutigam Meiner Mutter, dem Heiligen Josef, dem Heiligen Pater Pio, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Bleibt in der Liebe und lebt die Liebe, dann seid ihr geschützt!

 

31. Mai 2009 – Hochheiliges Pfingstfest, Maria Königin. Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Göttingen durch Sein Werkzeug und Kind Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Vor Beginn der Heiligen Opfermesse hat die Gottesmutter, unsere liebste Mutter, uns die Feuerzungen des Heiligen Geistes geschenkt. Sie hat die größte Flamme über dem Haupt des Priesters entzündet. Die anderen vier Flammen waren kleiner. Außerdem war der Heilige Erzengel Michael an diesem großen Tag des Pfingstfestes hell erleuchtet und schlug sein Schwert wieder in alle vier Himmelsrichtungen. Die Gottesmutter war in strahlendes Licht getaucht. Sie sagte: "Ich bin die Braut des Heiligen Geistes und darf euch heute die Feuerzungen auf euren Häuptern entzünden."

Der Himmlische Vater spricht: Ich, der Himmlische Vater, spreche heute wiederum durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Kind Anne. Nichts ist aus ihr. Alle Worte hat sie von Mir. Geliebte kleine Schar, geliebte Auserwählte, Ich, der Himmlische Vater, sende euch heute den Heiligen Geist herab. Ihr werdet dieses spüren, denn ihr werdet den Heiligen Geist in euch haben, der aus euch spricht. Ihr werdet dies nicht verstehen können, denn es ist ein sehr großes Geschenk von Mir, das ihr an diesem Tag, dem hochheiligen Pfingstfest, geschenkt bekommen habt, denn Ich liebe euch grenzenlos.

Ich, der Himmlische Vater, möchte euch kundtun, dass dieser Tag besonders in die Geschichte für euch eingehen wird. Ihr seid völlig getrennt vom Modernismus. Ihr seid geschützt in diesem sakralen Raum. Nichts wird euch geschehen. Alles wird zudem vom Heiligen Erzengel Michael abgehalten durch sein Schwert, das er in alle vier Himmelsrichtungen schlägt. Auch die liebste Gottesmutter und die heiligen Engel, die sie herab bittet, werden von euch das Böse abhalten.

Meine geliebten Kinder, ja, an diesem Fest bin Ich auch sehr traurig. Der ganze Himmel ist traurig, dass Mein Oberster Hirte Mir nicht mehr gehorcht, sondern seinen Bischöfen. Dieses, dass er ex cathedra nicht mehr verkünden kann, und auch seine Unfehlbarkeit von diesen Bischöfen ausgeschlagen wurde, wurde schriftlich niedergelegt. Gestern hatte Ich bereits in Meiner Einsprechung darauf hingewiesen. Ich betone es heute nochmals, dass der Heilige Vater, Mein Stellvertreter auf Erden, euch diese Wahrheiten nicht mehr verkünden kann und darf. Er liegt nicht mehr in der Wahrheit. Man hat ihn gezwungen, zur Unwahrheit überzugehen in den Modernismus des zweiten Vatikanums. Dieses Vatikanum wurde völlig verfälscht, und es ist in keiner Weise wirksam. Protestanten haben an diesem zweiten Vatikanum mitgewirkt. Es liegt nicht im katholischen Glauben.

Darum muss Ich, der Himmlische Vater, euch verkünden, dass Mein Sohn, Jesus Christus, seine Kirche, die Einzige, Heilige, Katholische und Apostolische Kirche neu gründen wird. Dieses wird recht bald weiterhin geschehen durch euch, Meine geliebten und auserwählten Kinder und durch euch, Meine kleine Schar. Ihr werdet es nicht verstehen und nicht ergründen können. Dieses Mysterium ist so groß, darum könnt ihr es nicht begreifen. Doch es ist die Wahrheit.

Gestern wurde diesem Piusbruder, zu dem ich Meinen auserwählten Priester zur Beichte gesandt habe, eine große Gnade zuteil, die er ablehnte. Er hat nicht an Meine Worte geglaubt, obwohl er keine Botschaft gelesen, noch Meine Seherin gekannt hat. Ich habe es zugelassen und man hat Meine Gnaden verschmäht. Nicht einmal die Nächstenliebe hat er geübt. Nicht einmal das. Er hat Meine Worte, die himmlischen Worte, vorab völlig abgelehnt. Ich wünsche darum, dass diese Botschaft an ihn gesandt wird.

Meinem geliebten Priestersohn sage Ich: Nehme dieses Heilige Bußsakrament nicht mehr bei diesem Piusbruder wahr. Ich werde dir einen anderen Seelenführer besorgen und erwählen. Habe du, Mein geliebter Priestersohn, Geduld und übe diese, denn dein Himmlischer Vater leitet alles. Ich werde das Böse von dir abhalten. Bedenke, dass die Vorsehung arbeitet.

Ja, Meine geliebten Kinder, überall in der Welt werden Meine Boten, Seher und Seherinnen abgelehnt, weil es die Wahrheit ist, die sie verkünden, weil es Meine Worte sind, nicht die ihrigen. Ich, der Himmlische Vater in der Dreieinigkeit, werde in der ganzen Welt verschmäht, verspottet, angefeindet und abgelehnt in Meinen Boten. Nicht ihr, Meine geliebten Boten, Seher und Seherinnen, nicht ihr werdet abgelehnt, sondern Ich, der Himmlische Vater.

Bedenkt, dass der Himmlische Vater in euch weiterhin alles bewirkt. Habt keine Angst vor jeglicher Anfeindung und Ablehnung. Harrt aus! Ich wünsche, dass diese Botschaften auch weiterhin im Internet erscheinen, denn Ich bediene Mich dieser Technik. Es ist Meine Technik, die Ich erfunden habe. Und diese Menschen, die dieses tun, habe Ich auserwählt, nicht sie selbst haben sich befähigt. Ich werde Mich auch weiterhin dieser Verkündigung durch das Internet bedienen. Ich wünsche, dass alles in die Welt hinausgeht, was Ich euch kundtue. Lasse nichts aus, Meine geliebte Botin. Du wirst weiterhin verspottet und angefeindet und auch dein Seelenführer. Habt Geduld und harrt aus, denn es ist die völlige Wahrheit, der ihr folgt!

Meine Geliebten, meine kleine Schar, Meine übrig gebliebene kleine Schar, die in der Nachfolge Meines Sohnes, Jesus Christus, diesen Berg nach Golgotha hinauf schreitet, zu dieser kleinen Schar spreche Ich. Ich werde euch heute mit dem Heiligen Geist besprühen und werde diesen über euch ausströmen lassen. Habt keine menschlichen Ängste! Nur die Gottesfurcht ist gefragt! Ich segne euch in Göttlicher Stärke und in Göttlicher Liebe in der Dreieinigkeit, im Vater, im Sohn und im Heiligen Geist. Amen. Empfanget den Heiligen Geist, gebt Ihn weiter und fürchtet euch vor nichts! Ich bin bei euch alle Tage bis zum Ende der Welt! Amen.

Anne: Gelobt sei Jesus und Maria in Ewigkeit. Amen.

 

Heilig-Geist-Rosenkranz für unseren Heiligen Vater, die Kardinäle, Bischöfe und Priester. (Vom himmlischen Vater erwünscht.)

1. Durch das Heilige Antlitz Jesu, o Maria, erflehe für unseren Heiligen Vater, die Kardinäle, Bischöfe und Priester vom Himmlischen Vater den Heiligen Geist. Heilige Maria Mutter Gottes bitte für uns Sünder…
2. Durch das verwundete Herz Jesu, o Maria, erflehe für unseren Heiligen Vater, die Kardinäle, Bischöfe u. Priester…
3. Durch das kostbare Blut Jesu, o Maria, erflehe für unseren Heiligen Vater , die Kardinäle, Bischöfe u. Priester…
4. Durch die Wunden Jesu, o Maria, erflehe für unseren Heiligen Vater, die Kardinäle, Bischöfe u. Priester…
5. Durch den Namen Jesu, o Maria, erflehe für unseren Heiligen Vater, die Kardinäle, Bischöfe u. Priester…

Nach jedem Gesätz betet man den Zusatz: "Heilige Maria Mutter Gottes und unsere liebe Mutter, opfere Du das kostbare Blut Jesu, Seine Heiligen Wunden und Verdienste und unser Gebet dem Himmlischen Vater auf, als Stütze, dass Er unseren Heiligen Vater in seiner großen Aufgabe stärken kann, dass sie zum gottgewollten Ziele führt, und bitte für uns Sünder jetzt und in der Stunde unseres Todes. Amen."

1 x Komm Heiliger Geist komm durch die mächtige Fürsprache des Unbefleckten Herzens Mariens, Deiner so geliebten Braut
1 x Ehre sei dem Vater…
1 x O Mein Jesus verzeih uns unsere Sünden…
1 x Hochgelobt und angebetet sei ohne End, Jesus Christus im Allerheiligsten Altarssakrament.
1 x Möge das Dogma der Miterlöserin, Mittlerin aller Gnaden und Fürsprecherin bald von der Kirche verkündet werden.

Am Schluss: "O Maria Miterlöserin und Mittlerin aller Gnaden, bitte für uns, die wir unsere Zuflucht zu Dir nehmen."

 

1. Juni 2009 – Zweiter Pfingstfeiertag. Der Himmlische Vater spricht in Hamburg nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse bei einer Familie durch Seine Tochter und Werkzeug Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Bevor die Heilige Opfermesse begann, kamen die neun Chöre der Engel durch Fenster herein gezogen. Sie haben das Hosianna gesungen. Die Gottesmutter kam als Fatima-Madonna mit einem weißen Kleid mit goldenen Sternen. Ihr Mantel war hellblau und ebenfalls mit Sternen übersät. Die geschlossene Krone war mit Brillanten und Rubinen geschmückt. Ihren hellblauen Rosenkranz hatte Sie um Ihre betenden Hände geschlungen. Es waren anwesend: Pater Pio, Pater Kentenich, die kleine Heilige Theresia, Johannes vom Kreuz, Schwester Faustina, der Heilige Erzengel Michael ganz in Gold. Er schlug sein Schwert in alle vier Himmelsrichtungen, d. h. er hat das Böse von uns ferngehalten.

Nun spricht der Himmlische Vater: Ich, der Himmlische Vater, spreche jetzt in diesem Augenblick durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne. Sie liegt in Meinem Willen und spricht nur Worte, die aus Mir kommen. Meine geliebten Anverwandten, Meine geliebte kleine Schar, Meine auserwählte Schar, Ich, der Himmlische Vater, spreche heute zu euch, da es eine überaus große Gnade ist, Meine lieben Verwandten, dass ihr dieses Heilige Messopfer in aller Ehrfurcht in eurer Wohnung feiern durftet. Ihr habt an diesem Heiligen Messopfer teilgenommen, von einem auserwählten Priestersohn gefeiert, von Mir erwählt. Dieses Heilige Messopfer hat viele Gnadenströme beinhaltet. Sie wurden weit hinaus geströmt nicht nur in dieses Haus, sondern bis an die Enden Hamburgs und in alle seine Pfarreien.

Meine Geliebten, auch heute hat euch die Gottesmutter noch einmal die Feuerzungen des Heiligen Geistes erbeten. Ihr, Meine geliebte Familie Nitzschmann, habt diese Feuerzungen von der liebsten Gottesmutter und eurer liebsten Mama empfangen, so wie ihr sie nennen dürft.

Meine Geliebten, der Heiland, der Höchste, der Herrscher des ganzen Universums, ist heute bei euch eingekehrt. Ihr habt ihn selbst empfangen. Er ist in euer Herz hinein gegangen und Er wohnt nun in der Dreieinigkeit in euren Herzen. Ihr werdet es nie erfassen und ergründen können, welch große Gnade ihr geschenkt bekommen habt.

Ich, der Himmlische Vater, spreche persönlich zu euch. Auch das werdet ihr nicht erfassen. Die Gnade ist übergroß. Fragt nicht nach und wollt es ergründen. Es ist nicht fassbar, denn Ich liebe euch grenzenlos, alle, die ihr hier anwesend seid. Folgt Mir, d. h. folgt Meinem Sohn, denn dann befindet ihr euch in der Nachfolge Jesu Christi. Er wünscht es von euch. Er möchte, dass ihr an Seinem Heiligen Opfermahl teilnehmt. Bisher habt ihr am Mahlgemeinschaftstisch teilgenommen. Das ist nicht mein Wunsch. Ich wünsche von euch in Zukunft, dass ihr euch nicht mehr dem Modernismus hingebt.

Mein Geschehen wird recht bald kommen. Vorher wird die Seelenschau sein. Das ist auch eine große Gnade für viele. Einige werden umkehren. Viele werden nicht umkehren wollen.

Meine Geliebten, bis zum Ende eurer Tage werdet ihr euren freien Willen behalten. Ihr könnt euch frei entscheiden, denn nichts ist freier als der Glaube. Der Dreieinige Gott wird euch nie zwingen, glauben zu müssen. Er bettelt um eure Seelen. Er möchte eure Seelen besitzen und hineingehen und darin wohnen und Seinen Tempel in euren Herzen aufschlagen. Auch Meine liebste Mutter möchte in eure Herzen hineingehen, denn der Sohn Gottes wohnt in euren Herzen mit Seiner liebsten Mutter und ist nicht von Ihr zu trennen.

Mahlgemeinschaft heißt, Meine liebsten Kinder, nicht an Meinem Opfer teilzunehmen. Mahlgemeinschaft und Heilige Opfermesse ist nicht das Gleiche, Meine Kinder. Nur ein Priester, der Mein Heiliges Opfermahl feiert, in dessen Händen lasse Ich Mich verwandeln. Wenn ihr weiterhin diesem Modernismus frönt, so empfangt ihr nur ein Stückchen Brot, ein Stückchen ungeheiligtes und verunehrtes Brot.

Wie ihr wisst, habe Ich seit dem 27. April vorigen Jahres Meinen Sohn aus allen Tabernakeln des Modernismus hinaus nehmen müssen. Dieses ist Mir sehr schwer gefallen. Mein liebster Sohn, der Sohn Gottes, musste gehen. Er wurde abgelehnt, verspottet und angefeindet. Eure Seelen, Meine liebsten Kinder, möchte Ich retten, retten vor diesem Untergang der Kirche durch den Modernismus.

Darum, Meine Geliebten, habe Ich heute dieses Opfermahl für euch ausersehen. Diese große Freude beinhaltet auch Dankbarkeit. Und diese Dankbarkeit wünsche Ich von euch in euren Herzen. Glaubt daran, dass der Himmlische Vater in der Dreieinigkeit heute hier anwesend war in aller Heiligkeit in diesem Priestersohn. Mein Sohn, Jesus Christus, hat sich in seinen Händen verwandeln lassen, weil es ein von Mir auserwählter Priestersohn ist. Ich habe ihn erwählt. Nicht er selbst hat sich erwählt. Und du, Meine Kleine, hast diese Botschaft heute überbracht. Ich danke dir. Ich weiß, dass es dir schwer fällt, immer wieder Meine Wahrheit zu sagen und auch Anfeindungen einstecken zu wollen. Du warst bereit dazu und Ich habe dir viele Düfte geschenkt.

Liebste Kinder, Ich habe euch so lieb, so grenzenlos lieb und möchte eure Seelen vor diesem Unheil bewahren. Glaubt daran! Wie schlimm dieses Geschehen wird, werde Ich nicht verkünden. Doch viele Menschen werden schreiend durch die Straßen irren und verwirrt sein. Es sind die, die Meine Botschaften abgelehnt haben, die nicht geglaubt haben und die Ich in Liebe erwählt hatte.

O geliebte Kinder, Ich bin bei euch alle Tage und Meine Liebe wird in eure Herzen hinein strömen. Meine liebste Mutter, auch eure liebste Mama, wird euch immer wieder beschützen. Sie wird euch eine große Engelschar hinab bitten. Und diese Engel werden alles Böse von euch abhalten. Ruft besonders den Heiligen Erzengel Michael an. Dieser Heilige Erzengel hat eine besondere Aufgabe vom Himmel bekommen, alles Böse von euch abzuhalten und euch zu beschützen. Ruft ihn an!

Und nun, Meine geliebte Familie Nitzschmann und ihr, Meine geliebte kleine Schar, möchte Ich euch segnen in der Dreieinigkeit mit allen Engeln und Heiligen, mit der großen Schar der Heiligen. Heute grüsst und segnet euch besonders Pater Kentenich, Pater Pio und eure liebste Mutter. Seid gesegnet, geliebt, geschützt und ausgesandt in der Dreieinigkeit, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Die Liebe ist das Größte! Lebet die Liebe und seid wachsam!

Anne: Gelobt und gepriesen sei ohne End Jesus Christus im Allerheiligsten Altarssakrament. Maria mit dem Kinde lieb, uns allen Deinen Segen gib. Amen.

 

5. Juni 2009 – Herz-Jesu-Freitag. Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Göttingen durch Sein Kind und Werkzeug Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Große Engelscharen waren während des Rosenkranzgebetes und des Heiligen Opfermahles anwesend.

Der Himmlische Vater spricht: Ich, der Himmlische Vater, werde heute durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Kind Anne sprechen. Mein geliebtes Kind, Ich, der Himmlische Vater, werde dir heute die Kraft geben, dieses, was du nicht wünschst, aber was in Meinem Willen steht, zu verkünden. Die Kraft Gottes wird über dich kommen und der Heilige Geist wird dich leiten. Habe Dank, dass du für Meine Tochter Maria bereits gestern die Dornenkrone getragen und heute das schwere Kreuz auf dich genommen hast. Es ist in Meinem Sinne, damit die Sündenstrafen von dieser Meiner Maria weniger werden.

Heute habt ihr das Fest Meines Sohnes, des Herzens Jesu, in großer Ehrfurcht begangen. Das Herz Meines Sohnes wurde in diesem Raum aufs äußerste schwer verletzt. Und darum möchte Ich, der Himmlische Vater, diese Botschaft heute in die Welt senden. Sie wird im Internet erscheinen.

Der Himmlische Vater hat dich, Meine geliebte Maria aus Gestratz, seit langem vorbereitet, dass du diese schwere Sündenschuld bekennen solltest. Du wurdest von Meinem Priestersohn benachrichtigt, und du konntest diese schwere Sündenschuld beichten. Du hast es nicht getan. Es sind bereits vier Monate vergangen, seit dem du diese Wohnung Meines geliebten Priestersohnes fluchtartig verlassen hast. Es war am Fest Meiner liebsten Mutter, dem 2. Februar dieses Jahres.

Meine geliebte Tochter Maria aus Gestratz, du hast diese Unwahrheiten in die Welt gestreut und sehr weit. Darum möchte Ich heute Meine Geliebten und Gläubigen durch diese Botschaft aufklären. Mein geliebter Priestersohn in Göttingen hat dich liebevoll aufgenommen und du wurdest liebevoll von ihm behandelt. Dein monatliches Einkommen war gesichert durch einen Arbeitsvertrag und du wurdest großzügig bezahlt für deine wenige Arbeit, die du verrichten solltest. Täglich bist du in die Stadt geflüchtet, um deinen Drogenkonsum zu stillen. Immer wieder habe Ich dich aufgerufen, doch in Meiner Heiligen Hauskapelle alles zu bekennen und zu beichten bei Meinem geliebten Priestersohn. Du wusstest, welch schwere Sünden du begehst. Du hast es erkannt und dir wurde alle Hilfe hier in diesen Räumen gewährt.

Großzügig habe Ich dich beschenkt mit allen Gaben: An einem täglichen Opfermahl durftest Du teilnehmen, die Beichte wurde dir angeboten und Meine Kleinen haben dich liebevoll behandelt. Nie ist ein böses Wort aus ihrem Mund gekommen. Doch du hast verbreitet, dass du sehr schlecht und lieblos behandelt wurdest, dass du keine Liebe bekommen hättest und dass du die Arbeit zwangsweise tun musstest.

Du bist jeden Tag in die Stadt geflüchtet. Du weißt, dass du niemals zur Arbeit gezwungen werden konntest, dass Ich dich in diesen Räumen aufgenommen und dein Herz liebevoll berührt habe. Doch du hast nicht auf Meine Worte gehorcht und hast Mir keine Liebe entgegen gebracht. Deine Drogen wären weniger geworden, ja ganz verschwunden. Alles wäre dir genommen worden, doch du hast deinen Drogenkonsum nicht bekannt, ja du hast geschworen, dass du niemals diese viertausend Euro Meinem geliebten Priestersohn entwendet hast. Du hast geschworen, dass dies nicht die Wahrheit sein konnte. Doch du weißt, dass du es getan hast. Und ich bitte dich dringendst, dieses wieder gut zu machen, so wie du es kannst und wie es in deinen Möglichkeiten liegt. Du musst es zurückerstatten, und du musst diese schweren Sünden vor Meinem Sohn, Jesus Christus, in einer gültigen, Heiligen Beichte bekennen, tief bereuen und nie wieder tun wollen. Dann werde Ich dir helfen, von diesen schweren Sünden befreit zu werden.

Ich liebe dich, Meine geliebte Tochter Maria und Ich möchte dich zurück haben. Ich möchte nicht, dass du in den ewigen Abgrund hinab stürzt. Ich möchte dich retten. Meine geliebte kleine Schar betet für dich. Meine Kleine hat täglich für dich den Jesulein-Rosenkranz gebetet, um dich zurückzuholen zu Mir, zu der Dreieinigkeit, zur Göttlichen Liebe. Wache auf, Mein geliebtes Kind! Du stehst am Abgrund! Diese Botschaft soll den Verwandten zugesandt werden.

Meine geliebte kleine Schar, dies ist ein trauriger Anlass am Fest Meines Sohnes, des Herzens Jesu, das ihr heute begeht. Ihr seid Meine Geliebten. Ich ziehe euch in Mein Göttliches Herz hinein. Dort findet ihr die Ruhe und die Ausgeglichenheit und ihr könnt aus dem Vollen schöpfen. Schöpfet und lasst die Quelle des Herzens Jesu nie versiegen! Schöpfet ununterbrochen und ausgiebig! Wie viele Gnaden sind auch heute wieder über euch und eure Verwandten aus dem Göttlichen Herzen Jesu, Meines Sohnes, geströmt.

Am Sonntag werdet ihr diesen Weg in aller Sicherheit fahren. Ihr seid geschützt. Ihr werdet geliebt und Ich sende euch. Bedenkt dies bitte und gebt Meine Wahrheiten kund. Nichts als Meine Wahrheiten offenbart ihr dort. Ich habe euch den Heiligen Geist gesandt. Die Feuerzungen sind auf euch herab gekommen. Bedenkt dies bitte auf eurem Weg und eurer Fahrt. Liebt die, zu denen Ich euch sende, aber redet nicht von der Welt. Ihr lebt in der Welt, aber ihr seid nicht von der Welt. Ihr seid Meine Geliebten und könnt durch den Heiligen Geist alle Wahrheiten offenbaren. Sie werden euch eingegeben, wenn ihr eure Bereitschaft dazu erklärt. Stellt euch ganz und gar zur Verfügung und lebet die Ganzhingabe. Sie ist wichtig – besonders an diesem Sonntag. Kann Ich euch nicht überall hin senden, wohin Ich es wünsche?

Auch nach Hamburg werde Ich euch nochmals senden. Glaubt daran, dass ihr die Gesandten seid. Redet nicht von der Welt, sondern redet von der Übernatur. Diese Menschen müssen von euch erfahren, dass es die Übernatur gibt, dass man sie lebt und dass man sich in sie hinein begibt durch viel Gebet und Opfer. Seid vorbildlich in jeder guten Tat und jedem Wort und auch in jedem Opfer.

Ich liebe euch! Immer werdet ihr Göttliche Stärken erhalten – immer. Sie werden nie ausgehen. Der Heilige Erzengel Michael wird das Böse von euch abhalten und eure liebste Mama wird auf euch alle Heiligen Engel herab flehen. Seid geliebt, geschützt, gesegnet und ausgesandt, ihr, Meine geliebte kleine Schar! Es segnet euch der Dreieinige Gott mit Seiner liebsten Mutter, allen Engeln und Heiligen, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Lebet die Liebe und seid wachsam! Amen.

 

6. Juni 2009 – Herz-Mariä-Sühne-Samstag. Die Gottesmutter spricht nach dem Zönakel in der Hauskapelle in Göttingen durch Ihr Kind und Werkzeug Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Während des Zönakels wurde die Fatima-Madonna hell erleuchtet und segnete uns. Der Heilige Erzengel Michael hat in alle vier Himmelsrichtungen sein Schwert geschlagen. Auch die Engel waren anwesend, vor allen Dingen rund um den Marienaltar und eine weiße Taube schwebte über der Krone der Gottesmutter, die mit Rubinen und Brillanten verziert war. Breite dunkelrote und weiße Strahlen gingen von der Gottesmutter zum Jesuskind.

Die Gottesmutter wird sprechen: Ich, eure Himmlische Mutter, eure Gottesmutter, spreche jetzt durch Mein williges, gehorsames und demütiges Kind und Werkzeug Anne. Die Worte sind aus Mir. Sie sind Mir vom Heiligen Geist eingegeben worden.

Geliebte Kinder, geliebte kleine Schar und Meine Marienkinder, ihr seid Mir am liebsten, denn ihr gehorcht jetzt in dieser letzten Zeit, der neuen Ära, dem Himmlischen Vater in der Dreieinigkeit und Meinem geliebtem Sohn. Ihr, Meine Geliebten, seid nun eine kleine Schar geworden, eine kleine Schar, die dem Bösen, dem Dämon, der bösen Schlange mit Mir den Kopf zertreten wird. Bleibt mutig und tapfer und vor allen Dingen, bleibt dem Himmlischen Vater treu, treu in Seinen Botschaften, die Er euch weiterhin mitteilen wird. Ich, die Himmlische Mutter, schütze euch. Ich bin stets fürsorglich um euch bemüht und habe Wohnung genommen in euren Herzen, wo auch die Dreieinigkeit Ihren Tempel aufgeschlagen hat.

Geliebte Kinder, geliebte Auserwählte, die Zeit ist da, die Endzeit, die Zeit, wo der Himmlischen Vater das Geschehen kommen lassen wird. Nur Er allein weiß um diese Zeit. Niemand wird diese Zeit erfahren dürfen, weil Er der Regent der neuen Kirche ist. Er wirkt in dieser Kirche und nichts anderes wird wirksam werden als Seine Autorität, als Seine Allgewalt.

Meine geliebten Kinder, achtet mehr auf die Zeichen am Firmament. Sie werden euch aufmerksam machen auf dieses große Geschehen. Glaubt Mir, dass ihr mit Mir der Schlange den Kopf zertreten werdet. Ihr seid in einem geschützten Territorium. Nichts wird euch geschehen. Niemand wird euch angreifen und euch diese Liebe aus euren Herzen stehlen können. Sie ist einmalig und groß. Ich habe sie in eure Herzen immer tiefer hinein strömen lassen. Man will euch diese Liebe nehmen. Seid wachsam, Meine Geliebten! Der Heilige Erzengel Michael wird immer das Böse von euch abhalten. Ruft ihn recht oft an! Auch die Engelschar, auch der Ölbergsengel Lechitiel ist für euch in dieser Zeit wichtig. Ruft ihn an! Ihr werdet Ölbergsqualen erleben müssen in dieser letzten Zeit, denn ihr seid begnadet. Ihr alle seid begnadet, begnadet deswegen, weil ihr den Willen des Himmlischen Vaters erfüllen konntet, weil ihr in der Wahrheit geblieben seid.

Der Himmlische Vater hat euch viele Direktiven gegeben, viele Anweisungen. Dass Mein Sohn, Jesus Christus, aus diesen Tabernakeln vom Himmlischen Vater hinausgenommen wurde, habt ihr z.B. zuerst erfahren. In diesen modernistischen Kirchen kann Mein Sohn nicht mehr sein. Es sind protestantische Kirchen und Kirchen, in denen die Ökumene gelehrt wird. Dort kann Mein Sohn nicht anwesend sein, denn die Sieben Sakramente werden nicht verehrt und sie werden nicht beachtet. Man verunehrt das Allerheiligste Altarssakrament. Man glaubt nicht mehr an die Anwesenheit Meines Sohnes, Jesus Christus, in Seinem Allerheiligsten Altarssakrament. Wo soll Mein Sohn dann noch anwesend sein können? Soll Er dann noch in diesen Tabernakeln sein, wo er nicht einmal eine Kniebeuge erhält, wo die Volksaltäre stehen, wo man an diesen Volksaltären Mahlgemeinschaft hält, wo die Laien Meinen Sohn austeilen, Seinen Leib und Sein Blut? Soll Er in diesen Tabernakeln anwesend sein können? Soll Er sich von diesen Priestern verwandeln lassen, in diesen sakrilegischen Händen? Nein, Meine Kinder, das kann Er nicht. Es ist für Ihn nicht möglich, weil der Himmlische Vater Ihn geschützt hat. Er hat Ihn herausgenommen.

In euch ist Er wirksam in der Heiligsten Dreifaltigkeit, in euren Herzen, die ihr nicht dieser modernistischen Kirche angehört. Ihr seid zwar in dieser Welt, aber ihr gehört nicht dieser Welt an und ihr lebt nicht in den weltlichen Gelüsten. Nein, ihr lebt in der Übernatur. Das ist für euch das Wichtigste, immer wieder den Himmel anzurufen im Gebet, im Opfer und in der Sühne.

Es spricht der Himmlische Vater: Das ist euer Weg, euer alleiniger Weg. Ihr könntet in diesen modernistischen Kirchen nicht glücklich sein. Ihr würdet heute hinauslaufen, weil Ich, der Dreieinige Gott in euren Herzen wohne und Meinen Tempel darin aufgeschlagen habe, Ich, der Dreifaltige Gott. Meine liebste Mutter ist Mir die Liebste, die heute spricht und die Ich auch für euch auserwählt habe, als eure liebste, süßeste, zärtlichste Mutter, die in euch die Liebe hineinströmen lässt.

Jetzt spricht wieder die Gottesmutter: Meine geliebten Kinder, Ich bin bei euch, Ich ströme die Liebe, diese Göttliche Liebe, die in Meinem Herzen ist, in eure Herzen hinein. Ich bin vereint mit der Allerheiligsten Dreifaltigkeit und wünsche auch, dass diese Liebe so tief in euch hineinströmt, dass ihr so erfüllt seid von dieser Göttlichen Liebe, dass ihr nur noch den Jubel ausatmen könnt, diesen Jubel auf Erden. Die Freude soll in euch wirksam werden, die Göttliche Freude.

Täglich erlebt ihr dieses große Heilige Mysterium. Das Heilige Opfermahl feiert ihr. Ihr seid darin eingebunden, was in höchster Ehrfurcht geschieht. Das Kreuzesopfer Meines Sohnes wird darin erneuert. Er selbst kommt zu euch in dieser Heiligen Kommunion – täglich. Könnt ihr dies erfassen? Nein, Meine Kinder. Dieses große Geheimnis könnt ihr nie begreifen und ergründen, doch es bleibt das größte Geschenk, das euch Mein Sohn täglich bereitet. Er liebt euch grenzenlos und ihr dürft bei ihm sein alle Tage. Ihr seid Glieder an Seinem Leib. Ihr seid Glieder der wahren Kirche, der einzigen Kirche. Nur dieser einen wahren, katholischen und apostolischen Kirche gehört ihr an – nicht der protestantischen. In dieser Kirche würdet ihr heute nur unglücklich sein. Deswegen sage Ich euch, werdet dankbarer, dankbarer, jeden Tag dieses erleben zu dürfen. Ihr dürft die Heilige Beichte empfangen von Meinem auserwählten Priestersohn, der sich dieses Verbot hat geben lassen, dieses Verbot, nicht mehr die Beichte hören zu dürfen. Doch der Himmlische Vater steht über diesem Verbot, Mein geliebter Priestersohn.

Ich, die Gottesmutter, lehre euch die Vaterliebe. Kommt zur Vaterliebe, kommt zum Vater! Er ist Vater und Mutter für euch zugleich. Er ist ein zärtlicher, liebender Vater, der immer Seine Kinder in die Arme nimmt. Er erfreut sich Seiner Kinder, die Ihm nachfolgen und Seinen Willen tun. Ihr seid diese auserwählten Kinder. Dankt täglich dem Vater! Ich, die liebste Mutter, führe euch letztendlich zum Vater. Ich lehre euch den tiefen Glauben, Ich lehre euch die Tugenden und Ich darf euch formen.

Heute, in diesem Zönakel, seid ihr eingetreten in den Pfingstsaal, in die Liebe Gottes. Und diese Liebe werdet ihr weitergeben dürfen und bezeugen, denn ihr werdet Zeugnis ablegen für die Wahrheit. Ihr habt den Geist Gottes am Hochheiligen Pfingstfest empfangen. Die Feuerzungen sind auf euch herabgekommen. Ich durfte sie euch senden. Und ihr seid nun die Gesandten des Heiligen Geistes. Bedenkt das, wenn ihr in andere Familien hineinkommt! Bedenkt, dass ihr die Gesandten seid! Ihr seid nicht von der Welt, sondern ihr lebt in dieser Welt. Ich danke euch für all eure Liebe, die ihr Mir, eurer liebsten Mutter, entgegengebracht habt, und dass ihr Mich immer aufs Neue lieben wollt. Zeigt es Mir in euren tiefen Liedern. Sie werden Freude in eure Herzen bringen und Zärtlichkeit euch schenken, dann dürft ihr diese Liebe ausdrücken auch in zärtlichen Worten. Ich liebe euch Meine Geliebten, Meine Gesandten und segne euch in der Dreieinigkeit Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Und nun segnet euch auch noch eure liebste Mutter persönlich, denn ihr tretet ein in die Neue Ära: Im Namen des Vater und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

 

7. Juni 2009 – Dreifaltigkeitsfest. Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Göttingen durch Sein Kind und Tochter Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Die Gottesmutter war hell erleuchtet und von Ihrem Herzen gingen weiße Strahlen in alle Himmelsrichtungen. Sie zeigte aufs Jesuskind und auf den Heiligen Josef. Der Heilige Erzengel Michael erhob sein Schwert.

Der Himmlische Vater wird sprechen: Ich, der Himmlische Vater, spreche in diesem Augenblick durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne. Sie liegt in Meinem Willen und spricht Meine Worte nach. Meine geliebte kleine Schar, Meine Auserwählten, Ich, der Himmlische Vater, möchte euch heute die Dreieinigkeit kundtun, was es bedeutet, die Dreieinigkeit zu lieben und Sie aufzunehmen in eure geöffneten Herzen.

Ich, der Himmlische Vater, sende Meinen Sohn, der euch die Heiligen Sieben Sakramente geschenkt hat und Sie euch spendet. Dies ist ganz etwas Großes. Der Heilige Geist ist die Liebe zwischen Vater und Sohn und diese Liebe wird tief in eure Herzen hineingeströmt.

Ich, der Himmlische Vater, bin die Autorität, d. h. alles, was kundgetan werden muss in der Heiligen Eucharistie, im religiösen Glaubensleben, werde Ich kundtun und werde euch diese Weisungen geben. Schaut auf den Willen des Himmlischen Vaters und geht Ihm nach. Diese Schritte sind in der letzten Endphase dieser Zeit wichtig.

Meine geliebten Kinder, was bedeutet die Dreieinigkeit? Gibt es diese Dreieinigkeit auch in anderen Religionen? Gibt es Sie auch im Protestantismus? Würde man nicht dann das Kreuzzeichen machen? Nein, im Protestantismus gibt es dieses Kreuzeichen nicht. Man kniet auch nicht nieder vor Mir. Man gönnt Mir nur eine kleine Verbeugung und nicht einmal das. Betet man Mich an in der Allerheiligsten Dreieinigkeit, im Allerheiligsten Altarssakrament? Betet man Mich dort an, den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist? Nein, Meine geliebten Kinder, dieses Fest feiert ihr zwar heute, aber im Protestantismus wird es dieses Fest nicht geben.

Man verehrt auch nicht Meine Heiligste Mutter, die Mutter der Kirche. Man lehnt Sie ab als Mutter der Kirche. Man verspottet Sie. Man stellt Sie an die Seite und sagt, dass ihr, Meine lieben katholischen Christen, Sie anbetet. Ihr verehrt Sie, Meine Geliebten. Ihr betet Sie nicht an. Doch der Himmlische Vater in der Dreieinigkeit hat Sie euch geschenkt. Sie stand unter dem Kreuz und hat dieses Erlöserleben mit erlitten und soll auch als Miterlöserin an einem besonderen Fest gekürt werden.

Man gehorcht nicht dieser liebsten Mutter, die alle Tugenden in sich birgt, die Sie euch lehren will, die euch formen will. Man verehrt Sie nicht, Meine geliebten Kinder. Man glaubt nicht mal an Ihr Allerheiligstes Herz, Ihr unversehrtes Herz, Ihre Unbefleckte Empfängnis. Auch daran glaubt man nicht. Somit glaubt man auch nicht an die Braut des Heiligen Geistes, die euch den Heiligen Geist erbeten hat in Feuerzungen. Ihr redet aus dem Heiligen Geist, weil ihr Ihn geschenkt bekommen habt in eure Herzen. Er wohnt in euch, bzw. die Allerheiligste Dreieinigkeit ist in eurem Herzen wohnhaft. Dankt dem ganzen Himmel, dass ihr diese Erkenntnis habt.

Viele Menschen laufen blind umher, und in ihnen ist tiefste Finsternis, weil sie den liebsten Dreieinigen Gott nicht verehren und Ihn nicht anbeten. Bin Ich es nicht wert, Mich anbeten zu wollen? Bin Ich es nicht wert, Ich, der große Gott, der Herrscher der ganzen Welt, des ganzen Universums, Ich, der Himmlische Vater in der Allgewalt? Bin Ich es nicht wert, dass man Mich anbetet und ehrt, dass Ich Meinen Sohn auf die Erde senden darf in dieser Zeit der letzten Phase, wo man Mich, die Höchste Dreieinigkeit, an die Seite gestellt hat in der ganzen Welt und in Meiner Einzigen, Heiligen, Katholischen und Apostolischen Kirche? Auch dort bin Ich nicht anwesend. Auch dort musste Ich Meinen Sohn aus diesen Tabernakeln hinausnehmen. Glaubt ihr, Meine geliebten Kinder, dass Mir dieses leicht gefallen ist in Meinen Kirchen, die einst Meine Kirchen waren? Man hat Meinen Sohn hinaus gestoßen. Man hat den Protestantismus hinein gehen lassen und man hat die Ökumene gelehrt. Ist das richtig, Meine Kinder, dass alles eins geworden ist? Alle Kirchen, alle religiösen Gemeinschaften sind eins. Bin Ich nicht die Dreieinigkeit im Heiligen, Katholischen Glauben? Dieses Fest sollten alle heute feiern. Doch ihr, Meine geliebten Kinder, habt Mir in dieser Heiligen Opfermesse Meinen Sohn dargebracht. Ihr habt Mich verehrt und ihr habt Mir dadurch diesen Dank erwiesen.

Ich danke euch, dass ihr bereit seid, die letzten Schritte mitgehen zu wollen. Ich werde euch stärken in der Göttlichen Kraft, denn aus euch selbst könnt ihr dieses nicht vollbringen. Ihr seid zu schwach, Meine geliebten Kinder, doch wenn ihr euch mit dem Göttlichen Herzen verbindet und mit den Vereinten Herzen Jesu und Mariens, so werdet ihr stark, und ihr werdet die Göttliche Stärke empfinden und weitergeben können.

Ihr seid Zeugen und sollt Zeugnis ablegen von dieser Dreieinigkeit. Man wird auf eure Festigkeit schauen. Nicht durch euch, Meine Kinder, habt ihr diese Festigkeit, sondern aus Mir, aus Meiner Gnade. Aus dem Heiligen Opfermahl Meines Sohnes empfangt ihr Ströme der Gnade und Göttliche Stärke.

Geht hinaus in alle Welt und kündet das Evangelium in der Wahrheit, in der Gänze und in den Botschaften, die Ich euch auch weiterhin geben werde. Diese Botschaften, Meine Geliebten, sind die Ergänzung des Heiligen Evangeliums, Meiner Heiligen Schrift. Dort werdet ihr alle Wahrheit finden. Diese Ergänzung durch die Boten ist jetzt in dieser Zeit erforderlich. Warum, Meine Geliebten, warum ist dies erforderlich? Weil man Meine Schriften nicht liest, weil man sie nicht anerkennt, weil man sie verschmäht und verändert in gröblichster Weise.

Meine Schriften verändert man und was Meine Evangelisten euch gelehrt haben lehnt man ab. Wenn Meine Oberhirten und Priester diese anerkennen würden, so würden sie Meine Boten nicht ablehnen können, denn es ist alles in den Schriften enthalten, was Ich euch weiterhin durch Meine Boten lehre. Glaubt daran und befolgt genauestens jeden kleinen Schritt, den Ich euch weise in der Göttlichen Wahrheit und Weisheit! Und nun segne Ich euch in der Dreieinigkeit, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Anne: Gelobt sei Jesus, Maria und Josef in Ewigkeit. Amen. Maria mit dem Kinde lieb uns allen Deinen Segen gib. Amen.

 

11. Juni 2009 – Hochfest Fronleichnam. Der Himmlische Vater und Jesus Christus sprechen nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Göttingen durch Ihr Werkzeug und Tochter Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Eine Heerschar von Engeln ist während des Heiligen Messopfers hineingeschwebt und haben kniend das Allerheiligste angebetet. Die Heilige Juliane von Lüttich, der Heilige Pater Pio, die Heilige Gottesmutter, waren unter uns anwesend mit Jesus Christus in den Vereinten Herzen Jesu und Mariens. Der Heilige Josef und der Heilige Erzengel Michael waren hell erleuchtet und er hat wieder sein Schwert in alle vier Himmelsrichtungen geschwungen.

Jesus Christus spricht heute und der Himmlische Vater leitet dieses Gespräch ein: Meine Geliebten, Meine Auserwählten, Meine kleine übrig gebliebene Schar, Ich, der Himmlische Vater, werde heute Meinen Sohn zu euch sprechen lassen, da Er durch die Straßen und durch die Fluren getragen werden sollte.

Jesus Christus: Ich, Jesus Christus, spreche durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne. Sie spricht Meine Worte und liegt in Meinem Willen. Ich, Jesus Christus, würde an diesem Tag heute, an dem Fronleichnamsfest, durch alle Straßen und Fluren der Städte getragen werden. Doch es ist nicht die Wahrheit. Die Gläubigen glauben nicht mehr an dieses Allerheiligste Altarssakrament, das Ich selbst eingesetzt habe. Die Monstranzen werden in den Städten herumgetragen mit ungeheiligtem Brot. Sie nennen es 'das geheiligte Brot'. Ich selber würde durch die Straßen getragen werden wollen, doch Meine Priester glauben nicht daran. Die Altäre wurden weitgehend abgeschafft. Der Blumenschmuck auf den Straßen und in den Fluren wurde ebenfalls abgeschafft. Wo kann Ich, wo kann das Allerheiligste noch da sein, wenn man Mich nicht mehr verehrt, wenn man diese wunderschönen Lieder, die damals Mir zur Ehre gesungen wurden, nicht mehr singt? Man hat sie abgeändert durch den Modernismus.

Man hat Mein Heiliges Opfermahl abgeschafft. Wie soll Ich Mich in diesen sakrilegischen Händen der Priester verwandeln lassen? Es ist nicht möglich. Man beugt nicht mehr vor Mir das Knie. Man bekreuzigt sich nicht einmal mehr. Auch das hat man dem Protestantismus nachgemacht. Die Evangelischen meinen, sie würden Mich auch verehren. Nein, es ist nicht der Priester, der Mich verehrt, sondern ein von ihnen eingesetzter Vorsteher. Er nennt sich höchstens Pastor, aber er hat keine Priesterweihe. Er kann Mich nicht verwandeln. Auch in den abgeänderten Wandlungsworten bin Ich nicht anwesend. Ich habe gesagt, dass man kein Jota verändern darf. Und man hat es trotzdem getan.

Muss nicht heute, an diesem Fest, der ganze Himmel weinen? Muss er nicht Tränen weinen, weil man Mich selbst nicht mehr durch die Straßen trägt, weil man ein Stückchen Brot durch die Straßen trägt und in dieser Verunehrung die Gläubigen belässt? Man klärt sie nicht auf. Man führt sie in die Irre und sie werden verwirrt. Darum wird das Geschehen Meines Himmlischen Vaters bald kommen. Er allein weiß um diese Stunde.

Es ist traurig für Mich, Jesus Christus, dass man Mich in diesem Allerheiligsten Altarssakrament nicht mehr verehren darf. Die Gläubigen dürfen nicht niederknien. Sie werden verlacht und verspottet. Aber jetzt hat Mein Himmlischer Vater Mich aus diesen Tabernakeln hinaus genommen, weil Ich nicht mehr verehrt werde, weil man nicht mehr an Mich glaubt, an dieses Allerheiligste Altarssakrament, das am Gründonnerstag eingesetzt wurde mit samt der Priesterweihe. Auch dieses Sakrament wird nicht mehr in der Wahrheit verkündet und gelebt.

Meine geliebten Priester, habt ihr die Worte bei eurer Priesterweihe vergessen? Habt ihr sie einfach abgelegt? Habt ihr euch nicht Mir geweiht durch euren Bischof, den Oberhirten? Letztendlich habt ihr die Priesterweihe von Mir empfangen, stellvertretend durch den Oberhirten. Doch diese Oberhirten glauben auch nicht mehr an Mein Allerheiligstes Altarssakrament, deshalb muss der Himmel heute Tränen weinen. Auch Meine liebste Mutter weint heute an vielen Orten, an denen sie bereits Tränen vergossen hat, ja, sogar Blutstränen, denn Sie leidet mit Mir. Sie ist Miterlöserin und Fürsprecherin und Mittlerin aller Gnaden. Doch dieses Dogma kann nicht verkündet werden von Meinem Obersten Hirten.

Meine Gläubigen, harrt aus! Die Zeit ist noch nicht gekommen, aber ihr werdet sehen, wenn ihr stark und mutig bleibt und ausharrt, so wird die ganze Kirche sich ändern und verändern. Sie wird neu werden – neu gegründet werden und sie wird schöner erstrahlen als bisher. Vor allen Dingen wird sie in der Wahrheit liegen und alle werden an den Dreifaltigen Gott glauben. Es gibt nur einen Dreifaltigen Gott.

Man sagt in den anderen Religionen: Wir haben alle nur einen Gott. Das ist nicht die Wahrheit. Nur in Meiner Einzigen, Heiligen, Katholischen und Apostolischen Kirche verehrt man Mich als den Dreifaltigen Gott. Dort bin Ich anwesend. Nur dort kann Ich verehrt werden und nur dort findet Mein Heiliges Opfermahl statt. Dort wird nicht Mahlgemeinschaft gefeiert. An den Mahltischen bin Ich nicht anwesend, nur an Meinen Opferaltären, wo Mein Opfermahl in der Tridentinischen Heiligen Opfermesse gefeiert wird. Nur in dieser Liturgie, nur in diesem Opfermahl, kann Ich anwesend sein, weil es nicht geändert wurde, weil diese Priester, die das Heilige Opfermahl in aller Ehrfurcht feiern, Meine Worte sagen, Meine wahren Worte und nichts geändert haben. Nur dort bin Ich anwesend.

Glaubt daran und geht an diese Stätten, wo man Mein Heiliges Opfermahl in der Gänze und in der Wahrheit feiert. Dort bekommt ihr den vollen Segen und die Göttliche Kraft. Aus dieser sollt ihr schöpfen. Das ist die Quelle eures Lebens. Und dort, nur dort, liegt die Wahrheit.

Ich liebe euch, Meine geliebte kleine Schar! Ich werde euch segnen, Ich, Jesus Christus in der Dreieinigkeit, mit Meiner liebsten Mutter, mit allen Engeln und Heiligen, mit den Neun Chören der Engel, mit Meinem geliebten Pater Pio, vor allen Dingen mit eurer liebsten Mutter, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Geht im Frieden und verkündet Mein Heiliges Evangelium in der Gänze und in der Wahrheit und lebt es. Amen.

 

12. Juni 2009 – Die weinende Gottesmutter spricht in der Eingangshalle des Pilgerheims in Heroldsbach zu den Pilgern um ca. 18.00 Uhr zur Begrüßung durch Ihr Kind und Werkzeug Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Die Gottesmutter wird sprechen: Ich, eure liebste Mutter, eure Rosenkönigin von Heroldsbach, grüsse euch und spreche durch Mein demütiges, gehorsames und liebes Kind Anne. Sie spricht Worte, die nur aus Mir sind. Meine geliebte kleine Schar, nur euch Meine Ich, die ihr den ganzen Weg Meines Sohnes Jesus Christus mitgeht. Um alle Meine Kinder habe Ich vor kurzem hier an diesem Ort geweint. Ja, fast hätte Ich Blutstränen hier vergießen müssen. (In der Nacht vom 12. auf den 13. Mai 2009.)

Meine geliebte kleine Schar, haltet durch! Die Zeit wird ganz kurz sein bis Mein Sohn Jesus Christus und Ich, die Himmlische Mutter, die Mutter und Königin vom Sieg, erscheinen werden. Hier an diesem Ort wird heute und morgen ein reicher Gnadensegen fließen, weil ihr, Meine Kinder, nach hierhin gesandt wurdet. Ihr, Meine Gesandten, euch meine Ich, haltet durch! Die Anfeindungen sind groß, doch Ich, eure liebste Mutter, werde nicht nachlassen, euch unter Meinem Mantel zu bergen. Der Mantel ist weit, Meine Kinder. Ich werde immer wieder den Schutz der Engel für euch erbitten. Ihr wisst, dass die Feindschaft sehr groß ist.

Ihr, Meine geliebte kleine Schar, werdet recht bald mit Mir als Marienkinder der Schlange den Kopf zertreten. Habt keine Ängste! Wie ihr wisst, habt ihr bisher durchgehalten und seid allein diesen steinigen und schweren Weg gegangen. Ihr habt euch von vielen trennen müssen, weil es der Wunsch des Himmlischen Vaters war und ist. Es werden sich noch mehr von euch abwenden. Doch glaubt daran, dass es die Wahrheit ist. Nur eine ganz kleine Schar wird übrig bleiben und den Weg des Himmlischen Vaters gehen in der Gänze und in der Konsequenz.

Bietet euer Leben an. Es ist wichtig, dass ihr die Ganzhingabe lebt. Das ist der Wunsch des Himmlischen Vaters. Daran werden viele kranken, dass sie nicht die Ganzhingabe tätigen und nicht mehr in diese Tridentinische Heilige Opfermesse gehen und sie besuchen. Der ganze Himmel weint darüber, denn viele hatten bisher diesen Wunsch des Himmlischen Vaters erfüllt, doch jetzt sind sie abgesprungen und gehen diesen Weg nicht weiter mit, weil er ihnen zu steinig ist.

Meine geliebten Kinder, aber ihr habt durchgehalten und darum bedanke Ich Mich als eure liebste Mutter und möchte euch sagen, geht unter Meinen Schutz. Seid wachsam! Der böse Feind ist listig. Doch ihr werdet es erkennen, denn Ich, als eure liebste Mutter, habe die Feuerflammen am Pfingstfest über euch erscheinen lassen und ihr habt den Heiligen Geist bekommen. Der Heilige Geist wird aus euch sprechen. Habt keine Angst! Der Heilige Geist ist es, nicht ihr selber, Meine geliebten Kinder, sprecht, nicht ihr habt diesen Drang, dieses zu offenbaren und dieses zu sagen. Ihr werdet getrieben vom Heiligen Geist, der in euch wohnt, denn die gesamte Dreifaltigkeit ist in euren Herzen und wird euch schützen und senden. Diesen Sendungsauftrag, Meine Kinder, erfüllt ihn bitte! Er ist wichtig für euch und für diese letzte Etappe, die ihr nun geht und hinaufsteigt bis zum Berg Golgotha.

Ich liebe euch, Meine geliebten Marienkinder, die ihr unter Meinem Schutz steht und Ich segne euch nun in der Dreieinigkeit Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Ihr werdet geliebt! Bleibt mutig und tapfer und geht diesen Weg stetig weiter! Es lebe die Liebe, die Göttliche Liebe in euch! Amen.

Ich, eure liebste Mutter, möchte euch noch kundtun, dass Ich auch zum dritten Mal hier weinen werde an dieser Stätte. Glaubt daran! Doch man wird auch diese Tränen ablehnen. Doch Ich weine um Meine Stätte und um diese Priester hier an dieser Stätte. Glaubt Mir und tröstet Mich in Meinem Leid. Amen.

 

13. Juni 2009 – Die Gottesmutter spricht in der Mulde in Heroldsbach zu den Pilgern durch Ihr Werkzeug und Tochter Anne.

Anne: Liebste Gottesmutter, ich danke Dir, dass Du hier erschienen bist, dass Du zu uns allen sprechen wirst, denn wir haben es in dieser Zeit bitter nötig. Strahle Deine Göttliche Kraft in unsere Herzen hinein, in unsere geöffneten Herzen, dass wir mehr Kraft bekommen, diese letzte Phase der Endzeit zu überstehen. Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Die Gottesmutter spricht jetzt: Ich, eure liebste Mutter, eure Mama, spreche jetzt in diesem Augenblick durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne. Sie spricht nur Meine Worte und liegt ganz und gar im Willen des Himmlischen Vaters. Meine geliebten Kinder, Meine Getreuen, Meine Auserwählten und Meine kleine Schar, die ihr dem Himmlischen Vater gefolgt seid, die ihr diesen steinigen Weg gehen wollt in der Ganzhingabe und in der Verfügbarkeit.

Meine Geliebten, Ich gehe mit euch diesen schweren Weg. Ihr seid auserwählt, diesen Weg gehen zu können. Nicht von eurer Kraft her könnt ihr dieses meistern, sondern nur in Göttlicher Kraft. Diese Göttliche Kraft habe Ich mehr und mehr in eure Herzen hinein strömen lassen durch die Botschaften des Himmels. Diese tiefe Liebe soll noch mehr wachsen, damit ihr die Kraft habt, in dieser Endphase den Weg weiter zu beschreiten bis zum Berg nach Golgotha.

Meine Geliebten, Meine Marienkinder, Meine Auserwählten und Meine kleine Schar, Meine Getreuen, geht weiter! Seid mutig, tapfer und lasst euch nicht beirren von bösen Mächten! Auch sie möchten euch abbringen. Sie werden in großer Schar da sein, denn die teuflischen Mächte sind jetzt ganz mächtig. Die Anfeindungen werden stärker werden, Meine Kinder. Eure Krankheiten und auch Beschwerden werden mehr werden, weil ihr Meine Auserwählten seid und Meine Marienkinder. Schaut dann auf das Kreuz eures Heilandes. Hat Er nicht die größte Last getragen für euch am Kreuz? Er ist für euch alle gestorben und Er möchte, dass ihr Ihn tröstet in dieser Zeit, denn Er erleidet mit Mir die größten Qualen.

Ich möchte und der Himmlische Vater wünscht es, dass Ich recht bald als Miterlöserin, als Gnadenvermittlerin und als Fürsprecherin gekürt werde. Dieses Dogma soll recht bald verkündet werden. Doch der Heilige Vater, der Stellvertreter Christi auf Erden, wird von seinen abgeirrten Bischöfen gezwungen, dieses Dogma nicht zu verkünden. Sie folgen den bösen Mächten, den freimaurerischen Mächten.

Meine geliebten Kinder, ihr seid aufgerufen zum letzten Kampf. Kämpft mit Mir und werdet nicht müde, diesen letzten Kampf durchzustehen. Habt Mut! Werdet stark im Vertrauen dem Himmlischen Vater gegenüber! Euch werden große Engelscharen zur Seite gestellt in dieser letzten Zeit. Doch Ich bitte euch, ruft sie stets hinab. Sie werden euch begleiten auf diesem Weg. Nie werdet ihr alleine sein, denn Ich werde in euren Herzen Wohnung nehmen und Ich werde euch beschützen. Ihr seid die Geschützten, weil ihr diesen letzten Weg stetig gehen wollt. Ihr habt euch entschlossen, diesen Weg zu gehen in der Verfügbarkeit. Er stellt viele Anforderungen an euch und fordert viele Opfer. Wenn ihr bereit seid, diese schweren Opfer zu bringen, so seid ihr geschützt und ihr werdet in der letzten Phase niemals allein gelassen werden. Ich komme mit dem Himmlischen Vater in der Dreieinigkeit in eure Herzen hinein. Die Dreifaltigkeit wird in euren Herzen wohnen und eure liebste Mama wird euch beschützen und fürsorglich für euch da sein.

Meine Geliebten, habt Mut und seid nicht verzweifelt! Auch Ich werde euch sagen, wie die letzten Schritte aussehen werden. Verfolgt die Botschaften! Ruft sie ab, wenn ihr sie nicht empfangt, denn sie sind für euch alle wichtig. Das große Geschehen naht! Bevor dieses Geschehen stattfindet, hat der Himmlische Vater eine Seelenschau erlaubt, um noch viele Seelen zur Rettung aufzurufen.

Ihr, Meine Kinder, seid bereit zur Seelenrettung und habt bereits viele Opfer gebracht. Die Opfer werden mehr werden, doch ihr werdet erstarken durch die Anfeindungen. Ihr meint, ihr werdet schwächer, nein, ihr werdet stärker. Liebet einander und seid wachsam gegenüber dem bösen Feind!

Wenn ihr in der Göttlichen Liebe verharrt, so kann euch nichts geschehen, wenn ihr aber in der menschlichen Liebe stehen bleibt, so wird der böse Feind euch bedrängen und verführen können. Lobt stets und preist die Dreieinigkeit, denn viele Menschen sind abgefallen wie ihr wisst. Sie glauben nicht mehr an das Allerheiligste Altarssakrament Meines Sohnes. Betet ihn an in der Heiligen Dreifaltigkeit, im Allerheiligsten Altarssakrament.

Meine Geliebten, wie wichtig ist es für euch, da zu sein für den Himmel. Ihr lebt in der Welt, doch ihr seid nicht von der Welt. Gebt alles Irdische ab und behaltet nichts für euch. Euer Egoismus muss mehr und mehr schwinden und die Göttliche Kraft muss in euch erstarken, denn es ist das Größte, die Dreieinigkeit zu verehren und das Heilige Tridentinische Opfermahl zu feiern in der größten Ehrfurcht, denn nur in diesem Opfermahl kann Jesus, Mein Sohn, sich in den Priestern verwandeln. Das andere ist nur Mahlgemeinschaft an Volksaltären, wo Mein Sohn nicht anwesend sein kann, weil Er von den Priestern nicht verehrt wird.

Habt Mut, Meine Kinder, gegen den Strom zu schwimmen! Schwimmt nicht mit, denn andere Menschen möchten euch auch jetzt, ganz besonders in dieser Phase, abbringen. Seid dann standhaft und lasst euch nicht vom Bösen umgarnen. Er ist listig und möchte euch in der letzten Zeit abbringen vom wahren einzigen Weg in der Wahrheit, in der Göttlichen Wahrheit.

Meine Geliebten, nun möchte Ich euch segnen und euch erstarken lassen und euch alle Engel herab bitten. Seid gesegnet, seid geschützt, seid geliebt und seid auch gesandt in der Dreieinigkeit, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Lebet die Liebe, denn die Göttliche Liebe ist das Größte. Amen.

Anne: Danke, liebste Mutter, dass Du zu uns gesprochen hast, dass Du uns hier in der Mulde so gestärkt hast, dass wir den Heimweg in der Göttlichen Kraft antreten können. Amen.

 

13. Juni 2009 – Fatima- und Rosa-Mystika-Tag. Die weinende Gottesmutter spricht in der Eingangshalle des Pilgerheims von Heroldsbach zum Abschied zu den Pilgern durch Ihr Kind und Werkzeug Anne.

Anne: Liebe Gottesmutter, ich bitte Dich, schlichte Du den Streit, Du hast die größte Kraft. Du, liebste Gottesmutter, bist die Rosenkönigin von Heroldsbach und Du wirst auch Frieden stiften in den Menschen, in den geöffneten Herzen, hast Du gesagt. Du wirst die Liebe einströmen, denn Du bist die liebste Mutter, unsere Rosenkönigin. Muttergottes sprich Du in der Göttlichen Liebe.

Die Gottesmutter wird sprechen: Liebste Kinder, ihr, die ihr hier erschienen seid an Meinem Gnadenort, wo Ich bittere Tränen um die Priestersöhne vergossen habe, wie ihr wisst, werde Ich auch hier zum dritten Mal weinen. Dieser Streit hier war vom Bösen, das wisst ihr, Meine Kinder. Ihr müsst durchhalten. Ihr seid gesegnet und geschützt. Ich wohne in euren Herzen mit Meinem liebsten Sohn, dem Gottessohn. Habt keine Ängste und entwickelt immer wieder die Göttliche Kraft in euch. Die Engel werden euch beschützen. Seid gelassen, seid ruhig und wehret den bösen Geistern. Ich, die liebste Mutter, werde immer wieder diese Göttliche Liebe in eure Herzen hineinströmen lassen, damit ihr in dieser letzten Zeit ausharrt, damit ihr das Böse abwehren könnt.

Anne: Liebste Mutter, weine keine bitteren Tränen mehr. Ich bitte Dich. Wir trösten Dich. Wir sind doch Deine Marienkinder, die diesen Weg mitgehen wollen. Lass uns nicht allein. Der Böse Geist ist stark, hast Du gesagt. Aber Du, liebste Mutter, stehst doch über dem Bösen. Du kannst doch alles abwehren. Du bist doch die Rosenkönigin von Heroldsbach und hast als Rosenkönigin hier Worte gesprochen. Du bist erschienen an diesem geheiligten Ort. Du wirst doch nicht zulassen, dass der Böse hier seine Oberhand bekommt. Rosenkönigin von Heroldsbach, Du Meine liebste Mutter, wir alle sind hier und knien vor Dir, vor Deinem Sohn, dem Gottessohn. Wir gehen mit Ihm in der Dreieinigkeit diesen letzten Weg. Wir streiten mit Dir den letzten Kampf. Liebe Gottesmutter, Du hast uns versprochen, dass Du bei uns sein wirst. Sage dem Heiligen Erzengel Michael, dass er alles Böse von uns abhält, dass er wieder sein Schwert in alle vier Himmelsrichtungen schlägt und das Böse abhält.

Jetzt spricht die Gottesmutter wieder: Meine geliebten Kinder, Meine Auserwählten, Meine kleine Schar, habe Ich euch nicht immer Meinen Schutz angeboten? Habe Ich euch nicht immer vor dem Bösen bewahrt? Auch jetzt werde Ich es tun in dieser letzten Zeit. Habt keine Angst! Habt keine Ängste! Ich, eure Mutter, werde euch beschützen. Ich werde Rosen über euch regnen lassen, Rosen der Gnade hier an diesem Ort und auch an eurem Heimatort. Ich werde euch Düfte schenken, die euch umgeben und euch die Göttliche Kraft schenken, auszuharren. Seid mutig und werdet stärker im Göttlichen Vertrauen.

Ich liebe euch! Der ganze Himmel liebt euch! Ich bleibe bei euch, eure Rosenkönigin von Heroldsbach. Als diese segne Ich euch in der Dreieinigkeit mit allen Engeln und Heiligen, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Lebet die Liebe, denn nur die Göttliche Liebe macht euch stark!

Anne: Gelobt und gepriesen sei ohne End Jesus Christus im Allerheiligsten Altarssakrament. Amen.

 

14. Juni 2009 – Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Göttingen durch Sein Werkzeug und Tochter Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Es waren Engelscharen in einer großen Anzahl während der Heiligen Messe in den sakralen Raum hinein gezogen. Die Gottesmutter hat während der Heiligen Messe gesegnet. Sie sagte, dass dies erforderlich sei und dass Ihr Sohn dies wünsche, dass Sie als Mutter der Kirche hier anwesend ist und segne, weil wir den letzten Kampf kämpfen.

Der Himmlische Vater spricht: Ich, der Himmlische Vater, spreche heute wiederum. Meine geliebte kleine Schar, Meine Auserwählten, Meine Geliebten, Ich, der Himmlische Vater, spreche heute erneut durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne. Sie liegt ganz in Meinem Willen und spricht die Worte, die Ich ihr eingebe. Nichts ist aus ihr. Nichts kann vom Bösen sein.

Meine geliebte kleine Schar, ihr seid Königskinder, denn Mein Reich ist ein Königreich. Doch dieses Reich ist nicht von dieser Welt. Das habe Ich euch kundgetan. Darum seid ihr Meine Königskinder und ihr seid deshalb so wertvoll, da ihr euch von dieser Welt abhebt. Ihr habt ein besonderes Flair. Man spürt an euch, dass in euch die Heilige Dreieinigkeit wohnt. Ihr strahlt sie aus. Und dieses Wertvolle möchten die anderen zerstören. Sie merken, dass sie dies Wertvolle nicht gleich erringen können, dass es für sie Opfer kostet, dass es für sie Verzicht kosten wird und dass sie nicht in diesem Strom, in dem sie im Augenblick schwimmen, weiter gehen dürfen. Sie müssten umkehren. Ihr Gewissen schlägt bereits. Doch sie haben viele Ausreden, nicht umkehren zu wollen und zu müssen. Alle haben besondere Ausreden für sich selbst und auch für die anderen, dass dieser Weg, den ihr geht, nicht der richtige Weg sein kann.

Doch lasst euch nicht beirren. Es ist der wahre und einzige Weg. Kein anderer Weg führt zu eurem Ziel und letztendlich zum wahren Ziel, nämlich dem Ziel der Wahrheit. Diese Menschen sind in der Welt und mit der Welt behaftet, ihr, Meine Königskinder, nicht. Ihr habt etwas Besonderes an euch. Dieses Besondere bin Ich selbst in der Dreieinigkeit. Ich strahle dieses aus durch euch. Man spürt es. Wenn ihr in die Stadt geht, wenn ihr durch die Straßen geht, so spüren andere Menschen dieses Besondere. Ihr erspürt auch die Düfte, das zeigt euch an, dass die Menschen durch euch gesegnet werden, d. h. Ich segne sie. Ich möchte diese Seelen wieder zurück haben, die der Böse Mir geraubt hat. Ich kämpfe in euch. Ihr seid im letzten Kampf und im stärksten Kampf mit eurer liebsten Mutter. Ihr lernt nun das Kämpfen. Ich werde es euch lehren.

Gestern, in Heroldsbach, habt ihr diesen Kampf gekämpft. Der Böse ist euch begegnet. Meine liebste Mutter hat sehr darunter gelitten und auch ihr, Meine Königskinder, Meine Geliebten Marienkinder. Ihr gehört zu eurer Mutter. Das hat sich gestern gezeigt. Der Böse hatte letztendlich keinen Zugriff zu euch. Viele Menschen haben Mich, den Himmlischen Vater in der Dreieinigkeit und Meine liebste Mutter, verteidigt. Sie spüren, dass dort etwas Besonderes ist, dass dort Meine liebste Mutter geweint hat und dass sie abgehoben sind von der Welt. Sie spüren, dass das Weltliche aus ihnen gewichen ist. Sie lernen zu kämpfen. Sie müssen dann nicht schweigen. Doch für euch, Meine Kinder, ist das Schweigen angebracht. Ihr habt andere, die für euch reden, denn Ich möchte durch euch sprechen, und dadurch werdet ihr abgelenkt. Der Heilige Geist ist in euch und wird durch euch sprechen, wenn ihr euch ganz ruhig verhaltet und gelassen bleibt.

Meine liebste Mutter hat gestern Worte der Wahrheit gesprochen an diesem besonderen Ort, an dieser Gebetsstätte, wo Meine liebste Mutter geweint hat. In dieser Statue hat Sie das zweite Mal geweint. (In der Nacht des 13. Mai 2009 ab 2.00 Uhr) und es wird auch noch das dritte Mal geschehen, weil Sie um diese Priester an dieser Gebetsstätte das größte Leid erlebt. Es ist Ihre Gebetsstätte, Ihr Wallfahrtsort und Sie wird kämpfen um diesen Ort. Der Böse wird letztendlich verlieren, denn der Sieg ist euch gewiss, der Sieg Meiner Mutter mit Ihren Marienkindern. Doch ihr kennt weder die Stunde noch den Tag, noch den Augenblick, den Ich, der Himmlische Vater, bestimmen werde. Ihr seid geschützt, Meine geliebten Königskinder. Bedenkt dies bitte. Habt keine Ängste und lasst keine Angst in euch hinein. Alles ist Vorsehung, alles ist Zulassung. Nichts geschieht, ohne dass euer Himmlischer Vater euch beschützt.

Warum sollte Ich Meine geliebten Kinder nicht schützen wollen? Ihr hebt euch ab, indem ihr Meinen Willen in der Gänze befolgt. Wie viele wollen Meinen Willen nicht erfüllen, die Ich auch angesprochen habe. Ihr wart einmal in einem Wallfahrtsbus. Haben diese, Meine Kinder, in der Gänze Meinen Willen erfüllt? Nein, sie befolgen ihn auch weiterhin nicht. Auch sie werden Ausreden finden, um Meinen Willen nicht zu befolgen. Dieses schwere Kreuz wollen sie nicht auf sich nehmen. Sie nehmen keine Verlassenheit und keine Trennung als Opfer an. Sie wollen in diese Pfarreien zu diesen Priestern, die die größten Sakrilegien begehen, weiterhin Bezug haben. Sie wollen mit diesen Menschen reden, denn sie sind noch zu sehr in der Welt und mit der Welt behaftet.

Ihr, Meine Geliebten, habt euch abgetrennt und ihr seid daher getrennt von der Welt. Darum seid ihr Meine geliebten Königskinder, Meine Auserwählten, Meine geliebte kleine Schar. Hebt euch weiterhin ab von der Welt und seid wachsam, denn der Böse ist listig. Ihr werdet alle Prüfungen bestehen, wenn ihr diese Gelassenheit übt.

Ich segne euch nun, beschütze euch, liebe euch und sende euch, in der Dreieinigkeit mit Meiner liebsten Mutter, allen Engeln und Heiligen, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Lebet die Liebe! Seid wachsam und werdet mutig und stark! Amen.

Anne: Gelobt und gepriesen sei ohne End Jesus Christus im Allerheiligsten Altarssakrament. Amen.

 

17. Juni 2009 – Die Gottesmutter spricht nach der Sühnevigil in Göttingen für das ungeborene Leben durch Ihr Werkzeug und Tochter Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Die Engelscharen und die kleinen Seelchen haben uns auf diesem Weg begleitet. Sie haben dankbar auf uns nieder geschaut und es gab noch nie eine so große Anzahl, die gerettet wurde. Ich konnte sie alle schauen. Die Gottesmutter von Guadalupe ist voraus gezogen und auch die Schönstattmuttergottes.

Die Gottesmutter spricht: Meine geliebte kleine Schar, Meine Auserwählten, Ich, eure liebste Gottesmutter, spreche durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne. Meine geliebte kleine Schar, Meine Marienkinder, Ich möchte Mich bei euch bedanken, dass ihr heute diesen Weg gegangen seid. Es war noch nie eine so große Schar kleiner Seelchen, die heute in den Himmel aufgenommen wurden. Ihr habt sie durch euren Sühnegang gerettet. Du, Meine Kleine, durftest sie schauen, denn sie waren weit über die Stadt hinaus sichtbar.

Meine geliebte kleine Schar, ihr dürft dankbar auf diesen Gang zurückschauen, denn ihr wurdet beschützt vom Heiligen Erzengel Michael und besonders von eurer liebsten Gottesmutter. Ich bin euch voraus gezogen und Ich durfte euch im vollen Maße beschützen vor dieser Demo und vor vielen Angriffen. Das Wetter wurde auch vom Himmel bestimmt wie ihr feststellen konntet. Habt Dank, Meine geliebte kleine Schar, denn ihr habt diese Kräfte vom Himmel bekommen durchzuhalten und immer wieder einen neuen Weg zu gehen, um dem Himmel eine Freude zu bereiten. Der ganze Himmel wird stets in euch sein und euch beschützen.

Meine geliebte kleine Schar, wie sehr freue Ich Mich, eure liebste Mama, dass ihr den Worten des Himmlischen Vaters gehorsam leistet. In allem wird er euch diese kleinen Schritte voraus sagen, bis das Geschehen, das der Himmlische Vater euch angekündigt hat, kommen wird. Viele Menschen sollen noch vorher gerettet werden, nicht nur durch euren Sühnegang, sondern durch euer Gebet und euer Opfer.

Wie ihr wisst, fahrt ihr bald zu Meiner Gebetsstätte Wigratzbad, und ihr kommt gerade von der Gebetsstätte Heroldsbach. Ihr werdet auch nach Diestedde von Engeln begleitet. Alles ist voraus bestimmt vom Himmel, Meine geliebten Marienkinder. Denkt immer an die Vorsehung. So vieles ereignet sich am Tag, was ihr nicht beachtet. Es sind viele kleine Dinge wie euch der Himmel leitet und beschützt. Auch gestern habt ihr ein großes Geschenk bekommen. Dankt dafür dem ganzen Himmel. Er leitet euch in weiser Vorausschau.

Diese ganzen Dinge, die geschehen, könnt ihr nicht regeln, denn der Böse ist so listig und stark, dass ihr nicht alles abwenden könntet, wenn der Heilige Erzengel Michael euch nicht in allem beschützen würde. Deswegen habt keine Angst. Entwickelt keinesfalls irgendwelche Ängste, denn in vollem Maße gilt euer Schutz. Auch wenn die Seelenschau bald kommen wird, so seid ihr geschützt. Auch wenn das Geschehen kommt, so habt keine Angst, denn ihr seid die Auserwählten, die ihr den Weg des Himmlischen Vaters in der Gänze bisher gegangen seid. Und ihr werdet auch die Kraft haben, diesen Weg weiter voranzuschreiten in der Nachfolge Meines Sohnes Jesus Christus bis zum Berg nach Golgotha. Stufe für Stufe werdet ihr erklimmen, denn ihr bittet immer wieder um diese Göttliche Kraft, die nie erlahmen wird.

Eure Seelen sind gefüllt mit Göttlichem Licht. Die Dreieinigkeit wohnt in euren Herzen. Täglich erlebt ihr eine Heilige Opfermesse im Tridentinischen Ritus in diesem großen Umfang der Heiligkeit. Wie sehr seid ihr die Beschenkten und die Beschützten. Außerdem werdet ihr immer wieder gesegnet. Diesen Segen, den ihr empfangt, gebt ihr weiter, an die Menschen, die euch begegnen. Die Düfte werden euch darauf aufmerksam machen.

Geliebte kleine Schar, nun möchte euch eure Himmlische Mutter segnen, schützen, leiten, lenken und formen, in der Dreieinigkeit mit allen Engeln und Heiligen, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Bleibt stetig in diesem Gang, denn der Himmel ist in euch! Amen.

Anne: Gelobt und gepriesen sei ohne End Jesus Christus im Allerheiligsten Altarssakrament. Amen.

Die Gottesmutter spricht noch einmal: Mein geliebter Priestersohn, du sollst heute von deiner Himmlischen Mutter einen besonderen Segen erhalten, denn du hast dein 53. Priesterjubiläum. Dieses wirst du heute feiern und deine liebste Gottesmutter feiert mit euch. Sie segnet dich, Mein geliebter Priestersohn, denn Ich habe dich sehr lieb und möchte, dass du weiterhin Meine Kleine begleitest, denn dies liegt im Willen des Himmlischen Vaters. Ich, deine liebste Mutter, möchte dir Dank sagen für die vergangenen fünf Jahre, in denen du Meine Kleine begleitet und den Willen des Himmlischen Vaters in der Gänze befolgt hast. Ich möchte dich nun segnen in der Dreieinigkeit, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

 

19. Juni 2009 – Herz-Jesu-Fest. Jesus Christus spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Göttingen durch Sein Werkzeug und Tochter Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Eine große Engelschar ganz in Gold gekleidet kamen während der Heiligen Opfermesse in diesen sakralen Raum herein. Sie umringten auch von außen dieses Haus. Der Heilige Erzengel Michael schlug wieder sein Schwert in alle vier Himmelsrichtungen. Das Herz Jesu und das Herz der Gottesmutter leuchteten dunkelrot. Jesus und die Gottesmutter waren in goldenes Licht getaucht. Sie zeigten mit dem rechten Zeigefinger auf Ihre vor Liebe brennenden Herzen.

Jesus Christus spricht: Ich, Jesus Christus, spreche an diesem Meinem Fest, dem Herz-Jesu-Fest, durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne. Sie liegt in Meinem Willen und spricht nur Meine Worte. Nichts ist aus ihr. Meine geliebte kleine Schar und Meine übrig gebliebene kleine Schar, wie wenig gehen nun noch diesen Weg Meines Himmlischen Vaters mit. Sie sind nicht mehr in Meiner Nachfolge und erfüllen den Wunsch des Himmlischen Vaters nicht in der Gänze. Dieser Weg ist steinig und schwer, aber er ist erfolgreich für alle. Einmal werdet ihr am Ewigen Hochzeitsmahl teilnehmen können und in der Ewigen Seligkeit leben dürfen. Dies ist euch gewiss.

Meine geliebte kleine Schar, die Herzen Meiner Mutter und Mein Herz sind mit Göttlicher Liebe gefüllt. Und diese Liebe strahlen Wir immer wieder in eure geöffneten Herzen hinein. Eure Herzen sind auch mit Göttlicher Liebe gefüllt, denn Wir, die Gottheit in der Dreieinigkeit, wohnt in euren Herzen, ja Sie hat Wohnung genommen in euch. Ihr könnt es nicht erfassen und ergründen wie groß diese Meine Liebe ist.

Nicht zu ergründen sind Meine Wege. Manchmal sind eure Wege ganz entfernt von Meinen Wünschen. Ihr habt andere Wünsche in euren Herzen und sie sind nicht konform mit Meinen Wünschen. Doch irgendwann werdet ihr erkennen, dass dieses Mein Wunsch gewesen ist. Folgt deshalb Schritt für Schritt dem Plan Meines Himmlischen Vaters. Immer wieder wird Er euch neue Wege auftun, die begehbar sind für euch. Befolgt sie dringend sofort und umgehend und beginnt nicht, diese Wege zu ergründen und setzt vor allen Dingen nicht eure Wünsche dagegen. Es ist eine Beleidigung Meines Himmlischen Vaters.

Wie oft habe Ich euch kundgetan, dass ihr diese Wege nicht ergründen könnt, dass sie nicht erfassbar für euch sind. Wie viele Menschen sind bereits abgeirrt. Sie haben dem Wunsch Meines Himmlischen Vaters nicht mehr Folge geleistet. Sie fragen nach, wie dieses und jenes zu begründen sei. Ist die Göttliche Liebe ergründbar für euch und für die anderen? Nein, Meine Kinder, ihr sollt nur dem Willen Meines Himmlischen Vaters Folge leisten. Nur das ist für euch wichtig. Die Abgeirrten, die jetzt abgefallen sind von den Wünschen Meines Vaters, sie können diesen Weg nicht weiter mitgehen, weil sie ihre eigenen Wünsche in den Vordergrund stellen. Deshalb gehen sie andere Wege. Es wird ihnen auch zu schwer, diese Wünsche zu erfüllen, weil sie ihren Wünschen nicht gerecht werden. Doch Ich sage euch, eure Wünsche und die Wünsche Meines Vaters können ganz anders sein. Ich warne euch, wenn ihr diesen Weg nicht in der Gänze gehen wollt, werdet ihr sehr schnell abirren.

Meine geliebten Kinder (damit sind alle Gläubigen gemeint), Wir, der Himmel, Ich, als das Heiligste Herz-Jesu heute an Meinem Fest, werde so oft in der letzten Zeit beleidigt. Geschenke über Geschenke hat Mein Heiligstes Herz über euch ausgegossen. Wie tief ist Meine Liebe zu euch, wie tief. Doch trotz allem haben Meine Kinder diesen Weg in Meiner Nachfolge nicht befolgt.

Ihr, Meine kleine Schar, werdet nicht wankelmütig. Bleibt standhaft und fest und achtet auf die Schritte Meines Vaters, achtet auf die Geschehen des Tages. Sie werden euch stärken, denn oft werdet ihr erleben, was der Himmlische Vater im Augenblick zulässt. Dann dankt, dankt für alles und werdet dankbarer in euren Herzen. Ihr werdet von Ewigkeit her geliebt und auch beschützt von Uns allen, besonders vom Heiligen Erzengel Michael. Er wird euch in dieser letzten Phase Meines Kommens nach dem Plan Meines Himmlischen Vaters beschützen. Deshalb fragt nicht nach, wann dieses Geschehen kommen soll – in Kürze oder bald. Dies ist nicht eure Zeitrechnung. Sie steht im Willen des Himmlischen Vaters, der diese Stunde des Geschehens ganz allein bestimmt. Bleibt in der Göttlichen Liebe und befolgt alle Schritte. Liebet einander und lasst eure Herzen immer neu füllen mit Göttlicher Liebe und Göttlicher Kraft. Dann werdet ihr standhaft für die letzte Phase.

Es segnet euch nun euer liebster Jesus in der Dreieinigkeit verbunden mit dem Herzen eurer Himmlischen Mutter, mit Unseren Vereinigten Göttlichen Herzen, mit allen Engeln und Heiligen und mit euren Schutzengeln, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Ihr werdet von Ewigkeit her geliebt. Ihr seid die Auserwählten und die kleine Schar. Bleibt uns treu und befolgt den Willen des Himmlischen Vaters! Amen.

Anne: Maria mit dem Kinde lieb, uns allen deinen Segen gib. Amen.

 

21. Juni 2009 – Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Göttingen durch Sein Werkzeug und Tochter Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Große Engelscharen waren rund um den Opferaltar und dem Tabernakel anwesend und beteten kniend an. Viele Engel schwebten auch um den Marienaltar.

Der Himmlische Vater spricht jetzt: Ich, der Himmlische Vater, spreche heute an diesem Sonntag durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne. Meine geliebte Schar, Meine Auserwählten, gestern habe Ich euch dieses Institut Christus König und Hoherpriester vorgestellt durch Meine geliebte Tochter Ruth. Ihr konntet es nicht ergründen bisher, warum diese Meine Tochter Ruth sich so oft mit euch telefonisch und brieflich in Verbindung gesetzt hat. Es war für euch nicht zu verstehen, da Meine geliebte Piusbruderschaft sich immer mehr von Mir, dem Himmlischen Vater, absetzt und Mir den Ungehorsam beweist, habe Ich Mich, als Himmlischer Vater, diesem Institut Christus König und Hoherpriester zugewandt. Dieses Mein Institut wird euch vorgestellt als etwas ganz Großes. Was Ich von all Meinen Priestern eigentlich verlangen könnte, das wird dieses, Mein Institut, völlig in Meinem Geiste und im Heiligen Geiste erfüllen.

Was Mein Priestertum bedeuten soll, das vollzieht sich in diesem Institut im höchsten Maße in aller Ehrfurcht im Heiligen Opfermahl Meines Sohnes. Dieses Institut verkörpert alles, was Meinen Wünschen entspricht. Einstmals habe Ich es von Meiner Piusbruderschaft erwartet.

Dieses Institut habe Ich erwählt und ernannt, weil Meine Priester Mir den Ungehorsam immer wieder erweisen. Immer wieder beleidigen sie Mich, den Himmlischen Vater in der Dreieinigkeit, aufs Höchste. Immer mehr Sakrilegien werden begangen an diesen Mahltischen. Sie gehorchen Mir nicht und beachten nicht dieses Mein Heiliges Opfermahl. Es hätte sich in der ganzen Welt bereits verbreiten können, wenn sie Mir den Gehorsam erwiesen hätten. Sie haben es nicht getan, weder Meine Oberhirten und noch Mein Oberster Hirte. Sie alle haben dieses Mein Heiliges Opfermahl missachtet und nicht in den Vordergrund gestellt.

Nur in diesem Heiligen Opfermahl bin Ich wirksam in Meinen Priestern. Sie selbst geben sich als Opfer in diesen Meinen Opferkelch hinein. Sie verbinden sich mit Mir wie Braut und Bräutigam. Sie sind nicht mehr sie selbst, sondern sie verkörpern Meinen Sohn Jesus Christus ganz und gar. Sie sind ein altera Christus, das heißt, ein 'Neuer Christus'. Sie leben nicht mehr sich selbst, sondern sie sind mit Christus so eng verbunden, dass sie ganz und gar Christus sind.

Das ist für euch kaum verständlich, Meine geliebten Kinder. Wenn in diesen Priestern nicht mehr die höchste Heiligkeit gelebt wird, so könnt ihr aus dieser Quelle Meines Opfermahles nicht mehr schöpfen. Kaum noch gibt es einen Priester, der den Heiligkeitsweg gehen möchte. Das heißt auch, dass er Mein Opfermahl in aller Liebe und Ehrfurcht feiert und sich ganz und gar selbst hingibt. Nicht er lebt in sich selbst und ist in sich selbst gefriedet, sondern Christus lebt und wirkt in ihm. Von dieser Heiligkeit, Meine Geliebten, sollt ihr profitieren können. Doch ihr könnt es nicht.

Darum habe Ich dieses Institut erwählt. Sie leben Mein Heiliges Opfermahl in aller Ehrfurcht und Liebe. Nichts anderes ist in ihren Gedanken, als Mir dieses Opfermahl darzubringen und sich selbst mit Meinem Sohn Jesus Christus zu vereinen.

Mein Sohn bringt Sich erneut in jedem Heiligen Opfermahl selbst dar und zusätzlich Sich selbst in diesen Priestersöhnen. Wenn sie nicht in aller Ehrfurcht und in der inneren Vertiefung dieses Opfermahl feiern, so gehen auch die Gnadenströme nicht in vollem Maße auf euch über. An der Heiligkeit Meiner Priestersöhne kann man Mein Heiliges Opfermahl erkennen und lieben lernen. Es ist ein Heiliges Opfermahl, an dem ihr teilnehmen sollt. Doch all Meine Priester haben es nicht verstanden, dass sie sich in diesen Opferkelch selbst hinein geben sollen, dass sie nicht mehr sich selber leben, sondern Mein Sohn Jesus Christus in ihnen lebt. Täglich schöpfen sie aus dieser Quelle und der ganze Tag soll gefüllt sein mit Heiligkeit, denn sie leben in der Welt, aber sind nicht mehr von der Welt. Das bedeutet, dass sie nichts Unehrerbietiges tun und auch dies nicht mehr auf euch übergehen kann. Je heiligmäßiger diese Priestersöhne sind, umso mehr Heiligkeit strömt auf euch, je mehr könnt ihr diesen Heiligkeitsweg gehen und schöpfen aus diesem Heiligen Opfermahl.

Auch euer Tag, Meine Geliebten, Meine Auserwählten, soll gefüllt sein von diesem Heiligen Opfermahl. Nichts anderes soll in euch bestehen als der Wunsch, Mir zu dienen und auf diese Priestersöhne zu schauen.

Setzt euch mit diesem Institut brieflich in Verbindung, damit sie wissen, dass hier an diesem Ort und in diesem sakralen Raum stets Mein Heiliges Opfermahl gefeiert wird und dass hier eine kleine Schar ist, die bereit ist, den Sühnegang und den Heiligkeitsweg zu gehen und zu leben, damit sie gestützt werden und dass es auch in der Welt etwas gibt, was fromm und liebevoll und gütig und stark und mutig ist: Eine kleine Schar, die diesen Heiligkeitsweg geht.

Meine geliebte kleine und auserwählte Schar, es geht zum letzten Endpunkt dieser Phase. Mein Sohn wird recht bald mit Seiner und auch eurer Himmlischen Mutter erscheinen. Vorher möchte eure Himmlische Mutter und auch Meine Mutter noch viele Seelen zu Mir bringen, um sie zu retten durch eure Sühne und durch eure Opfer. Opfert und betet weiterhin für die Priester, damit sie diesen Heiligkeitsweg gehen können. Daraus wird dann die Neue Kirche entstehen. Eine wunderbare und glorreiche Kirche, die heiligmäßige Priester haben wird, die immer wieder dieses Heilige Opfermahl feiern. Ihr könnt dadurch aus diesem Opfermahl schöpfen, aus dieser Quelle, die nie versiegen wird, die stetig fließt.

So möchte Ich euch segnen in Heiligkeit, Liebe, Freude und Dankbarkeit. Seid geliebt, geschützt und gesandt in der Dreieinigkeit Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Lebet die Liebe und seid wachsam, denn der Böse geht umher wie ein brüllender Löwe! Amen.

 

29. Juni 2009 – Fest der Heiligen Apostelfürsten Petrus und Paulus. Der Himmlische Vater spricht in Seiner Autorität und Allgewalt durch Sein Werkzeug, Tochter und Kind Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Große Engelscharen waren während des Heiligen Messopfers anwesend und haben stetig kniend angebetet. Der Marienaltar und die Gottesmutter waren hell erleuchtet und der ganze sakrale Raum flimmerte im goldenen Lichtschein.

Der Himmlische Vater wird in Seiner Allgewalt sprechen: Ich, der Himmlische Vater, spreche jetzt in diesem Augenblick durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug, Tochter und Kind Anne. Sie liegt in Meinem Willen und spricht nur Meine Worte. Meine Geliebten, Meine kleine Schar, Meine Auserwählten, dieser Tag, das Fest des Heiligen Petrus und Paulus am 29. Juni 2009 wird in die Geschichte eingehen. Diese Botschaft ist von außergewöhnlicher Tragweite für die ganze katholische Kirche.

"Du bist Petrus der Fels. Auf diesen Felsen werde Ich Meine Kirche bauen und die Pforten der Hölle werden sie nie überwältigen." Das, Meine Kinder, wurde euch bisher gelehrt und es war richtig und gut. Ich habe Meinem Stellvertreter auf Erden die Schlüsselgewalt übergeben. Das heißt, er liegt in Meiner Kraft und Meiner Liebe. Alles, was er verkündet als Dogma, kann er nur ex cathedra verkünden, denn dann liegt er in Meiner Allgewalt. Aus sich selbst und aus seiner eigenen Kraft kann er nicht schöpfen.

Wie ihr, Meine Gläubigen, gesehen habt, wurde immer noch dieses II. Vaticanum nicht zurückgenommen. Es wurde von satanischen Mächten eingeleitet.

Dass Mein Stellvertreter auf Erden eine Moschee betreten hat, liegt nicht in Meinem Willen. Dadurch ist er unglaubwürdig geworden. Nicht nur das: Zusätzlich hat er das 'Interreligiöse Zentrum' in Fatima eingeweiht und bisher nicht zurückgenommen, dass dieses nicht in der Wahrheit liegt. Meine Worte soll er verkünden und Meine Wahrheiten weitergeben als Oberster Stellvertreter auf Erden, der Stellvertreter Meines Sohnes Jesu Christi.

Meine Kinder, Meine Gläubigen, könnt ihr annehmen, dass das Meine Wahrheiten sein sollen? Ich selbst habe die Wandlungsworte eingesetzt und habe niemals gesagt: 'für alle' sondern 'für viele', denn viele haben Meine Gnaden nicht angenommen. Die Worte wurden verfälscht und Ich habe von Meinem Heiligen Vater, dem Stellvertreter auf Erden, verlangt, dass er diese verfälschten Worte richtig verkündet in der Wahrheit: nämlich für 'viele'. Zwar hat er diese Worte auch den Oberhirten mitgeteilt, doch sie haben dies nicht vollzogen. Immer noch sagt auch Mein Stellvertreter auf Erden 'für alle' statt 'für viele'.

Liegt dieses in der Wahrheit Meine Kinder, Meine Gläubigen? Ist es noch Meine unumwundene Wahrheit, die Wahrheit Gottes in der Dreieinigkeit? Ist das möglich? Habe Ich Meinem Stellvertreter auf Erden nicht diese Erkenntnis gegeben, dass er alles ex cathedra in seiner Unfehlbarkeit verkünden darf? Nein, er hat es nicht getan. Er hat sich der Unfehlbarkeit nicht bedient. Darum könnt ihr ihm nicht glauben und könnt ihm auch nicht nachfolgen. Nur dann könnt ihr ihm nachfolgen, wenn es der vollen Wahrheit entspricht. Ihr könnt es an vielem erkennen, Meine Gläubigen, doch, weil es euch sehr bequem ist, gehorcht ihr weiterhin diesem Obersten Hirten. Ihr werdet verwirrt, Meine Kinder. Wollt ihr auf diesem Irrweg weiterhin gehen? Wollt ihr in der Irrlehre verharren? Wisst ihr nicht, was Meine Einzige, Heilige, und Apostolische Kirche bedeutet, dass sie die volle Wahrheit beinhaltet? Und diese Dogmen? An diese Dogmen könnt ihr weiter glauben und sollt es auch. Nur er als Mensch ist unglaubwürdig geworden. Er wird von bösen Mächten getrieben, weiterhin die Unwahrheit zu verkünden. Doch er darf den Willen der Freimaurer nicht befolgen. Es ist nicht Mein Wille. Er soll mit Meinem Willen konform liegen. Erst dann kann er Meine Wahrheiten verkünden.

Er führt das Kirchenschiff, das Schiff Petri, in die Irre. Ihr könnt es nicht glauben, sondern ihr müsst es selbst in euch erspüren: Was ist Wahrheit? Stehe Ich als Himmlischer Vater nicht darüber? Kann Ich nicht in Meiner Allgewalt wirken? Kann Ich nicht alles wieder in die richtigen Bahnen lenken, Ich, als Himmlischer Vater in der Dreieinigkeit?

Bleibt nicht in dieser Verirrung, sondern geht Meinen Worten nach, Meinen Worten, die Ich verkünde durch Mein williges Werkzeug. Ja, sie ist Mein Werkzeug und nicht mehr. Sie verkündet nur Meine Worte und Meine Wahrheiten. Nichts kann sie aus sich selber tun. Sie ist schwach und bleibt in der menschlichen Schwäche. Doch Ich werde sie erstarken lassen, nur deshalb, weil sie Meine Worte weitergibt und in der Welt verkündet durch Mein Internet.

Ich werde dieses Schiff Petri nie untergehen lassen. Es wird in aller Glorie neu entstehen. Es wird erblühen wie es bisher nie erblüht war, in aller Schönheit, in allem Glanz. Es wird neu erstehen.

Meine Kinder, Meine Geliebten, haltet durch! Steht zu der Wahrheit und glaubt daran! Werdet nicht irre in dieser heutigen Zeit, in diesem Chaos dieser Kirche! Ich stehe darüber und werde wirken in Meiner Allmacht und Allgewalt. Ich werde euch führen und lenken und Meine Himmlische Mutter wird euch weiter formen, damit ihr erstarkt im Willen Gottes, nicht in eurem Willen.

Ich liebe euch, Meine Kinder, Ich liebe euch grenzenlos, weil ihr Mir gehört, weil ihr euch Mir hingebt, Mir, dem Willen des Himmlischen Vaters und in der Nachfolge Meines Sohnes Jesus Christus jeden Schritt befolgt und weitergeht bis zum Ziel, an dem ihr endlich ankommen werdet – auf dem Berg Golgotha. Ihr werdet den Kalvarienberg weiter hinauf schreiten.

Habt keine Angst! Entwickelt keine menschlichen Ängste, denn nur ohne Angst könnt ihr fortschreiten. Legt eure Angst in Meine Hände. Ich werde euch erstarken lassen, so stark, wie ihr nie sein könntet, denn Ich möchte Wunder an euch vollziehen, nicht darum, weil ihr groß seid, sondern weil Meine Allgewalt zur Wirkung kommen soll. Man soll an Mich glauben, an Mich, den Herrscher der ganzen Welt, des ganzen Universums. Ich bin der Führer Meiner Kirche und habe die Regentschaft seid langem übernommen. Ich habe das Zepter in die Hand genommen. Und das Schiff Petri werde Ich in die sicheren Bahnen lenken und es wird zum Ziel kommen. Glaubt daran, Meine Geliebten! Ich segne euch nun in Göttlicher Stärke, in Göttlicher Liebe und in Göttlicher Allgewalt. Seid gesegnet in der Dreieinigkeit im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Meine Mutter liebt euch und sorgt für euch fürsorglich und immer und grenzenlos. Ruft alle Heiligen und Engel herab. Sie werden euch beschützen und werden stets bei euch sein. Besonders Mein Heiliger Erzengel Michael wird weiterhin alles Böse von euch abhalten, was euch bedrängen wird. Aber ihr werdet erstarken und nicht erlahmen. Lebet die Liebe, denn die Liebe ist das Größte! Amen.