• DVD Opfermesse
  • Praxis des Glaubens
  • Anne 2016
  • Anne 2015-2
  • Anne 2015-1
  • Anne 2014-2
  • Anne 2014-1
  • Anne 2013-2
  • Anne 2013-1
  • Anne 2012

18. Januar 2015 – Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse im Haus der Glorie in Mellatz durch Sein Werkzeug und Tochter Anne nach fast 4 Monaten.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Heute feierten wir das Fest Cathedra S. Petri und den 18. Januar 2015, den Bündnistag der Schönstattfamilie.

Der Himmlische Vater spricht: Ich, der Himmlische Vater, werde heute nach fast 4 Monaten zu euch, Meine geliebte Gefolgschaft, Meine geliebten Marien- und Vaterkinder, sprechen durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die immer ganz im Willen des Himmlischen Vaters liegt und nur Worte wiederholt, die aus Mir kommen.

Geliebte kleine Schar, geliebte Gefolgschaft von nah und fern, geliebte Pilger von Heroldsbach und vor allem von Wigratzbad. Schon sehr lange habt ihr auf Worte des Himmlischen Vaters gewartet. Ich weiß um euer Sehnen nach Meinen Worten, doch, wie ihr feststellen konntet, hatte Ich in dieser Weltensendung vorgesehen, dass Meine Kleine sich einer ganz schweren Herzoperation unterziehen musste, weil Ich es so wollte. Diese Operation überstieg alles Menschliche, denn hätte Ich nicht Meine Hand über Meine kleine Tochter gehalten, so wäre sie heute nicht mehr unter euch. Alles habe Ich gefügt, bis hin zum Helikopter, in dem man sie zu dieser Herzspezialklinik brachte und sie erfolgreich operierte.

Wie Ich euch bereits im August mitteilte, habe Ich die Hand des Chirurgen ganz allein geführt, ansonsten wäre sie nicht wieder aufgewacht. Ein Nahtoterlebnis hat sie aufmerksam gemacht, wie weit sie bereits in der übernatürlichen Welt zu Hause sein wollte. Doch es war nicht Mein Wunsch.

Die Sendung, Meine Kleine, ist noch nicht erfüllt, darum wirst du weiter leben, und du wirst dich von dieser schweren Operation nach einiger Zeit erholt haben. Wie diese Herzoperation verlaufen ist, kann nur Ich, der Himmlische Vater, bezeugen. Niemand wird es erfassen können, denn es ist ein Wunder. Du bist dem Leben neu geschenkt worden durch deinen Himmlischen Vater in der Dreieinigkeit, der Seinen Sohn Jesus Christus in deinem Herzen hat Wohnung nehmen lassen. Er lebt und leidet weiterhin in dir.

Eine Krankheit löst die andere ab, wie Ich euch bereits mitteilte. Du hast sehr viel Leid ertragen müssen. Deine Geduld wurde über alle Maßen geprüft. Doch dein 'Ja Vater' kam immer wieder von dir, auch wenn Verzweiflung dich ergreifen wollte, weil dich deine Krankheit nach der schweren Herzoperation nicht zur Ruhe kommen ließ.

Doch nun, Meine Kleine, geht es in eine Klinik, in der du ganz genesen wirst. Man wird dir die ersten Schritte ins Leben wieder beibringen müssen. Es wird noch einige Zeit dauern, in der du über Gebühr in der Geduld geprüft wirst. Habe keine Angst und keine Sorge, dass der Himmlische Vater nicht bei dir ist. Im Gegenteil, Ich nehme dich in der schwersten Zeit in Meine Arme und tröste dich. Auch wenn du es nicht wahrhaben willst, dass du die schwersten Leiden dieser Zeit, vor allen Dingen in der Weltensendung, zu erfüllen hast.

Der Glaube und das tiefe Vertrauen zu deinem Himmlischen Vater werden dich nicht verzweifeln lassen, sondern du wirst immer wieder neu beginnen.

So wünsche Ich von euch allen, dass ihr weiterhin in der Gebetskette standhaltet, und sage euch Dank für diesen großen Gebetsstrom, der Meiner Kleinen während der schweren Operation zugute kam.

Dank sagen möchte Ich euch und nochmals betonen, bleibt in der Einheit und in der Harmonie. Ist die Harmonie gegeben, so werdet ihr alles erreichen können im Gebets- und im Gnadenstrom.

Seid wachsam, denn der Böse geht um. Er möchte euch vom Gebet und von der Liebe, die Mich, den Himmlischen Vater, betrifft, abbringen. Doch Ich Bin der Allgewaltige und Allmächtige Vater im Himmel in der Dreieinigkeit. Ihr werdet staunen, welch große Wunder auf euch warten, wenn ihr durchhaltet.

Opfere dich weiterhin, Meine geliebte Kleine, als Opferlamm Mir, dem Himmlischen Vater, auf und bedenke immer wieder, dass die Weltensendung das Höchste von Meiner Botin fordern kann.

Ich liebe dich, Ich liebe euch und sage euch Dank für euer Durchhalten. Die Liebe wird euch vorantreiben, weiterhin zu sühnen und abzuwarten, was geschehen wird durch das Heilige Opfermahl, das eines Tages in allen Katholischen Kirchen gefeiert werden wird, jedoch nicht im Protestantismus.

Und so segne Ich euch in der Dreieinigkeit, in der Liebe, in der Dankbarkeit und im Durchhaltevermögen, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

 

6. April 2015 – Ostermontag. Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse nach Pius V. im Krankenhaus in Wangen durch Sein Werkzeug und Tochter Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Der Himmlische Vater spricht: Ich, der Himmlische Vater, werde heute, an diesem zweiten Ostertag, zu euch, Meine geliebte kleine Schar und zu euch, Meine geliebte Gefolgschaft von nah und fern durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne sprechen. In diesem Augenblick spreche Ich, der Himmlische Vater in der Dreieinigkeit, am zweiten Ostertag.

Ja, Meine Geliebten, Er ist wirklich auferstanden, Er ist wahrhaftig auferstanden, obwohl Meine geliebten Priester Ihn am liebsten erneut kreuzigen würden. Sie glauben nicht, sie beten nicht an, sie loben nicht, sie preisen nicht, obwohl Mein Sohn für alle das Leben in dem größten Leid ertragen und Sich hat kreuzigen lassen, um alle zu erlösen, die bereit sind, diesen wahren schwersten Weg zu gehen.

Ihr, Meine geliebte kleine Schar, Meine Gefolgschaft, seid willig und gebt euch Mir, dem Himmlischen Vater in der Dreieinigkeit und Meinem geliebten Sohn, der auferstanden ist, hin. Ein bereites Ja sagt ihr weiterhin, obwohl du, Meine Kleine, manches nicht verstehen kannst, was Ich jetzt, auch an diesen Ostertagen, von dir verlangen muss.

Willst du den Kreuzweg weitergehen? Willst du alles auf dich nehmen, – deine Krankheiten, deinen Krankenhausaufenthalt, deine Beschwerden im Krankenzimmer selbst? Alles ist für dich geplant, Meine geliebte Kleine, obwohl es Mir, dem Himmlischen Vater, weh tut, dass Ich an diesen Ostertagen so viel von dir verlange. Du hast dein bereites Ja gesagt und wirst es Mir auch weiterhin geben. Ich danke dir und all den Deinigen, die diesen schweren Weg weiterhin gehen wollen, die für dich beten, die für dich opfern, damit du die Leiden erträgst, die Ich von dir verlange. Du wirst es nicht ergründen, warum du diese Tage hier im Krankenhaus verbringen musst.

Heute, an diesem Tag, wollte Ich dich trösten. Deine Beschwerden am gestrigen Tag waren groß, weil du nicht verstehen kannst, dass du in diesem Krankenzimmer sein musst. Alles wird weiterhin schwer für dich sein, – die Leiden, die Krankheit, die schwere Herzoperation, die du immer noch nicht überwunden hast. Doch gehe den Weg weiter. Opfere und sühne für Meine Priestersöhne.

Der Atheismus ist so groß geworden, Meine geliebte Kleine, dass die Priester nicht mehr glauben und vor allen Dingen nicht umkehrbereit sind, obwohl Ich ihnen den Heiligen Geist in ihre Herzen an diesen Ostertagen habe einströmen lassen. Sühne über Sühne verlange Ich von Meinen Geliebten, die bereit sind, den schwersten Weg gehen zu wollen, den Sühneweg, den Opferweg, den Leidensweg, die willig ihr Kreuz auf sich nehmen und nicht murren, das Kreuz tragen zu müssen. Meine geliebte Mutter wird sie stützen.

Ich danke euch, dass ihr, Meine geliebte kleine Schar, an diesen Tagen den Opferaltar und den Marienaltar so reichlich geschmückt habt und Meiner liebsten Mutter viele Blumen der Liebe gestreut habt. Ich danke euch, dass ihr glaubt, dass ihr diese Himmlische Mutter, die Ich euch geschenkt habe, an euch nehmt und sie bittet, dass sie euch alle Engel senden möge, um den Weg weiter gehen zu können. Sie verläßt euch nicht, im Gegenteil, sie ist die liebevollste Mutter, der es schwerfällt, Ihre Marienkinder leiden zu sehen, besonders dich, Meine Kleine. Sei mutig und stark. Dein Himmlischer Vater verlangt alles, alles, was du bringen kannst, von dir. Die Kreuze sind Geschenke. Bedenke das bitte. Niemals wird dies eine Strafe sein. Der Leidensweg ist lang für dich, Meine Kleine und mit lauter Dornen bestreut. Doch er ist ein liebender Weg.

Schaue immer auf dein Herz, denn Jesus Christus Mein Sohn leidet in dir und geht den Kreuzweg erneut. Wenn du leidest, so leidet Er viel mehr als du. Bedenke das bitte. Er will in dein liebendes Herz einziehen. Er sucht in euren Herzen den Trost, den Er nirgendwo finden kann als bei euch, den Glaubenden, den Liebenden. Die Liebe soll euch begleiten an diesen Tagen und die Barmherzigkeitsnovene soll euch stützen bis zum nächsten Sonntag, dem Barmherzigkeitssonntag.

Stützt Meine Kleine, Meine geliebte kleine Schar, auf diesem Weg im Krankenhaus. Bedenkt immer, dass der Leidensweg ihr sehr schwer wird und sie eures Zuspruches und eures Trostes bedarf.

Und nun möchte Ich euch segnen an diesem heiligen Tag, dem zweiten Ostertag. Ich möchte euch alle Ostergnaden verleihen, die ihr benötigt, an denen ihr euch erfreuen und die ihr weitergeben sollt an viele Menschen. Diese Gnaden werden weit verstreut, ganz besonders heute und am nächsten Sonntag.

Ich liebe euch, Ich segne euch, Ich schütze und behüte euch, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Bleibt dem Himmel treu! Er wird euch alles schenken, was ihr auf diesem Weg benötigt. Amen.

 

12. April 2015 – Barmherzigkeitssonntag. Der Himmlische Vater spricht im Krankenhaus in Wangen nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse nach Pius V. im Haus der Glorie in Mellatz durch Sein Werkzeug und Tochter Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Vor der Heiligen Opfermesse, die ich leider nicht miterleben durfte, war der Altarraum gefüllt mit Engeln, die vor allen Dingen über dem Opferaltar schwebten und hin und her zogen zwischen Opferaltar und Marienaltar. Sie sangen in verschiedenen Tonlagen das Gloria in excélsis Deo. Ich habe auch den Marienaltar gesehen, der reichlich mit Blumen geschmückt war, für die sich die Gottesmutter bedankt.

Der Himmlische Vater wird heute am Barmherzigkeitssonntag sprechen: Jetzt, in diesem Augenblick, spreche Ich, der Himmlische Vater, durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die ganz in Meinem Willen liegt und nur Worte wiederholt, die aus Mir kommen.

Geliebte kleine Schar, geliebte Gefolgschaft von nah und fern, besonders in Heroldsbach, euch möchte Ich heute einige Weisungen geben durch Meine geliebte Tochter Anne.

Meine geliebten Priestersöhne, die Ich so sehr liebe, von euch wünsche Ich, dass ihr umkehrt, dass ihr endlich umkehrt, dass ihr spürt, die Volksmesse ist vom Bösen. Diese Heilige Opfermesse im Tridentinischen Ritus ist die einzige, Heilige Opfermesse, in der Ich, der Himmlische Vater in der Dreieinigkeit, euch diese Gnaden, besonders die Ostergnaden, ausschütten kann und auch möchte.

Ihr, Meine geliebten Priestersöhne, seid Meine Geliebten, Meine Geweihten. Nach euch verlange Ich. Meine Sehnsucht wird größer in Mir, wenn ihr Mir Meinen Willen nicht in der Gänze erfüllt. Einige Priester halten zwar die Heilige Opfermesse nach 1962, aber sie sind nicht ganz in der Wahrheit und Ich kann Meine Gnaden in dem Maße, wie Ich es gern möchte, nicht ausströmen.

Habt Geduld, Meine geliebten Priestersöhne! Von heute auf morgen kann sich die Welt nicht ändern, und die Heilige Opfermesse wird noch nicht in allen Teilen der Welt gefeiert werden können. Aber es wird die Zeit kommen, wo vor allen Dingen die Jugend nach dieser Heiligen Opfermesse verlangt. Sie sind ruhelos und vielen Süchten verfallen, besonders dem Sexualismus. Das tut Meinem Sohn Jesus Christus sehr weh. Er ist für sie ans Kreuz gegangen und gestorben und hat Sich Seine Kleider vom Leibe reißen lassen, um diese schwere Sünde zu sühnen.

Meine geliebte Jugend, nach euch verlange Ich, denn Ich wünsche wieder eine reine Jugend, Ich wünsche reine heilige Familien, die nicht gleich auseinandergehen, sondern durchhalten und in Liebe füreinander da sind und sich gegenseitig ergänzen. Der eine soll den anderen stützen und die Kinder, die aus ihnen hervorgehen, sollen ein heiligmäßiges Leben führen, was im Augenblick nicht befolgt wird, im Gegenteil, viele Kinder werden im Mutterleib ermordet, nicht nur wenige, sondern es werden noch mehr werden. Mein Sohn wird durch diese Sünde weiterhin gekreuzigt. Er liebt die Mütter.

Durch eure Sühne werden die Mütter auf den rechten Weg gelangen, besonders in dieser Sühnenacht in Heroldsbach werden Mütter gerettet und gehen diesen sündhaften Weg nicht. Sie werden nicht mehr bereit sein, ihr eigenes Kind töten zu wollen. In ihnen wird der Heilige Geist wirken durch eure Sühne. Haltet durch!

Ich liebe euch alle, besonders dich, Meine Kleine, die heute einen großen Sühneweg zu gehen hat. Ich bin bei dir und stütze dich, ansonsten würde es nicht möglich sein, dass du diesen Tag überstehst. Es wird schwer für dich werden, doch denke daran, dass Ich bei dir bin, wenn du auch meinst, du überstehst es nicht. Du wirst es überstehen. Du wirst auch die morgige Spiegelung überstehen. Du wirst gestützt von den Engeln, den Cherubim und Seraphim. Sie sendet dir deine liebste Heilige Mutter. Sie ist deine Mutter und eure Mutter. Habt Vertrauen!

Dieser Barmherzigkeitssonntag ist ein besonderer Sonntag. Ich wünsche diese Gebetsstunde auch von euch, soweit es dir, Meiner Kleinen, in dieser Stunde möglich ist. Du wirst mitbeten können, aber nicht in dem vollen Maße, wie du es gern möchtest. Ich sehe deinen Willen, und den achte Ich. Verlange nicht mehr von dir, als du geben kannst. Ihr habt gebetet und geopfert in diesen letzten drei Wochen. Du warst willig und hast nicht aufgegeben, obwohl es dir manchmal nicht danach war. Du wirst weiterhin diesen Opferweg gehen, denn Ich, der Himmlische Vater, verlange mehr von dir als von allen anderen Sehern. Denke daran, dass die Weltensendung die größten Opfer von dir verlangt. Aber niemals wird dein Himmlischer Vater dich allein lassen. Er wird immer bei dir sein.

So werdet ihr diesen Barmherzigkeitssonntag im Gebet, der Sühne, in der Treue und Liebe vergehen lassen. Ihr werdet beten, opfern und sühnen für die vielen Priester, die heute noch nicht bereit sind, diesen Opferweg zu gehen.

Und so segne Ich euch, euer Himmlischer Vater, mit allen Engeln und Heiligen und stütze euch, liebe euch, besonders mit eurer Himmlischen Mutter, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Gesegnet seid ihr, Meine geliebten Kinder, die ihr durchhaltet in Treue und Liebe. Ich, der Himmlische Vater, möchte euch dafür Dank sagen. Amen.

 

19. April 2015 – Zweiter Sonntag nach Ostern. Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse nach Pius V. im Haus der Glorie in Mellatz durch Sein Werkzeug und Tochter Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Wiederum waren der Opferaltar und der Marienaltar in gleißendes Licht getaucht, besonders der Auferstandene, Jesus Christus, der sich auf dem Altar befindet. Auch die Gottesmutter und das Jesuskind wurden mehrere Male während der Heiligen Opfermesse hell erleuchtet.

Der Himmlische Vater wird heute sprechen: Ich, der Himmlische Vater, werde jetzt und in diesem Augenblick durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne sprechen, die ganz in Meinem Willen liegt und nur die Worte wiederholt, die aus Mir kommen.

Heute feiern wir den Sonntag des Guten Hirten. Jesus sagt: "Ich bin der Gute Hirte. Ich kenne die Meinen und die Meinen kennen Mich. Wie Ich den Vater kenne, so sollt auch ihr den Vater kennen und Ihn ehren in der Dreieinigkeit. Glaubt an diese Dreieinigkeit." Mein Sohn Jesus Christus möchte alle Seine Priestersöhne wieder auf die grüne Weide führen und sie mit Seinem Segen erfüllen, mit dem Segen, den ein Priester weitergeben kann, wenn er in der vollen Wahrheit liegt, wenn er Mein Heiliges Messopfer in der Wahrheit und in der Liebe feiert, nämlich das Heilige Messopfer nach Pius V. im Tridentinischen Ritus. Nichts anderes entspricht der Wahrheit. Ich möchte wieder alle Meine Priestersöhne bitten, doch endlich zur Wahrheit zurückzukehren. Ihr seid verirrt, Meine geliebten Priestersöhne und führt Meine Schafe nicht auf die grüne Weide, sondern in die Irre und in die Verwirrnis.

Der Oberste Hirte führt in der heutigen Zeit seine Priester, Bischöfe, Erzbischöfe und auch Kardinäle in die Irre und in die Verwirrnis, denn sie haben keinen 'Guten Hirten' mehr, den Ich ernennen wollte aber nicht durfte. Er ist von den Freimaurern ernannt worden, und ihr, Meine geliebten Priestersöhne, müsstet es erkennen, wenn ihr in der Wahrheit liegt. Anderenfalls wird euch dieses dunkle Tuch nicht von den Augen genommen. Immer mehr geht ihr in die Verwirrnis hinein, und ihr spürt es nicht einmal, dass ihr in der Unwahrheit liegt. Ihr veranlasst Meine Hirten, weiterhin dem Irrglauben nachzugehen. Ihr, Meine geliebten Bischöfe, zwingt Meine Priestersöhne, euch im Gehorsam zu folgen. Doch wem müssen sie gehorchen? Mir, dem Obersten Hirten, Mir, dem Hohen Priester, Mir, dem Dreifaltigen Gott, dem Allerhöchsten, der in der Wahrheit liegt und in der Liebe diese Wahrheit an Meine Priestersöhne weitergibt, die an Mich glauben, die Mich lieben, die die Seelsorge betreiben, die Mein Volk, Mein williges Volk, in die Wahrheit hineinführen sollen.

Doch wo befinden sie sich nun? In der Volksmesse und in der Verwirrnis. Sie wissen nicht mehr ein noch aus. Alles, was sie predigen, kommt nicht an bei den Gläubigen, im Gegenteil, immer tiefer werden sie in das Böse hineingeführt. Der Böse hat freien Lauf, und er wird nicht aufhören, die Menschen zu verwirren, im Gegenteil, er ist der Vater der Lüge. So belügen sich Meine Priestersöhne selbst, wenn sie glauben, die Volksmesse darf weiterhin gefeiert werden und die Laien dürfen die Handkommunion austeilen.

Das wünsche Ich nicht. Das ist nicht die Wahrheit. Sie haben keine Ehrfurcht vor Meinem Sohn Jesus Christus, der für alle ans Kreuz gegangen ist. Er möchte alle als Guter Hirte auf die grünen Auen führen, weil Er sie so sehr liebt, aber sie müssen Ihm gehorchen und Meinen Sohn über alles lieben. Sie müssen sich Ihm hingeben in der Heiligen Opfermesse und nicht am Volksaltar. Er liebt sie alle und möchte sie zu Mir zurückführen, dem Himmlischen Vater. Ich warte voller Sehnsucht auf Meine Priestersöhne, die Mir nicht gehorchen und die Mir weiterhin zeigen, dass sie Mich nicht lieben und dass nicht in der Treue durchhalten wollen, im Gegenteil, sie haben bereits ihr Priesterkleid abgelegt. Kann das der Wahrheit entsprechen?

Alles ist heute möglich. Die Geschiedenen und Wiederverheirateten dürfen sogar die Kommunion, die Himmelsspeise, empfangen. Entspricht das der Wahrheit? Nein, ganz und gar nicht! Viele schwere Sünden gehen daraus hervor. Die Sünde der Unkeuschheit ist heute weit verbreitet. Ich wünsche die Reinheit der Priester, doch wo bleibt sie? Weihen sie sich dem Unbefleckten Herzen Meiner liebsten Mutter, die auf sie wartet, die sie an Ihr Unbeflecktes Herz drücken möchte und nicht kann, die sie liebt und die sie erwartet als wahre geweihte Priestersöhne? Sie sind ausersehen und berufen, denn das Amt eines Priesters wird hochgeschätzt und ist das höchste Amt in der Kirche.

Glaubt daran, Meine Priestersöhne und kehrt um! Kehrt endlich um, denn es wird Zeit, dass ihr aus der Verwirrnis herausgeht und euch für die Wahrheit entscheidet, für die Wahrheit und das Leben, denn Ich liebe euch alle und warte sehnlichst auf eure Umkehr!

Und so segne Ich euch, der Himmlische Vater in der Dreieinigkeit, mit eurer liebsten Mutter, allen Engeln und Heiligen, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Anne: Gelobt sei Jesus, Maria und Josef in Ewigkeit. Amen.

 

26. April 2015 – Dritter Sonntag nach Ostern. Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse nach Pius V. im Haus der Glorie in Mellatz durch Sein Werkzeug und Tochter Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Der Opferaltar war besonders von Engeln umgeben, den Cherubim und Seraphim. Der Marienaltar glänzte in goldenem Licht wie auch der Rosenstrauß, den wir der Gottesmutter heute an diesem Tag schenkten.

Der Himmlische Vater wird heute sprechen: Ich, der Himmlische Vater, spreche jetzt und in diesem Augenblick durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die ganz in Meinem Willen liegt und nur Worte wiederholt, die aus Mir kommen.

Meine geliebte kleine Schar, Meine geliebte Gefolgschaft und Pilger von nah und fern, Meine geliebte Kleine, nun bist du eine Woche in Meinem Haus der Glorie. Vier Wochen hast du im Krankenhaus in Wangen verbringen müssen. Eine anstrengende Untersuchung nach der anderen musstest du durchstehen. Doch es war Mein Wille. Oft hast du nicht geglaubt, dass Ich es bin, der das Äußerste von dir verlangen musste. Warum, Meine Kleine? Weil man Mir nicht glaubt, weil man die Gottheit leugnet, weil man Mich als Gott und Mensch nicht anerkennen will, nicht einmal vom Obersten Hirten, vom Heiligen Stuhl. Dort wird die Gottheit am meisten geleugnet. Der Mensch steht im Vordergrund. Der Mensch ist wichtig. Mit all seinen Gelüsten muss er befriedigt werden.

Und Ich, der Himmlische Vater, warte auf diese Priester, auf diese Kardinäle, Erzbischöfe und Bischöfe und vor allen Dingen auf diesen verirrten und verwirrten Franziskus. Ihr glaubt, er ist nicht normal. Ja, den Verstand hat er bereits verloren. Er predigt Dinge und setzt sie in die Welt hinein, die er selbst gar nicht verantworten kann.

Weil er Meine Gottheit leugnet, ist er zum Antichristen geworden, zum Häretiker. Er gehorcht den Freimaurern ganz und gar. In ihren Fängen befindet er sich. Was sie wollen, das vollzieht er und nicht Meinem Willen und Meinen Wünschen geht er nach. Ich überlasse ihn seinem freien Willen. Ihr werdet sehen, Meine Geliebten, wie weit er mit seinem eigenen Willen kommt. Er ist nicht Mein Oberster Hirte. Er ist es sogar nie gewesen.

Er nennt sich nun 'Vater Bergoglio'. Ist das richtig, Meine Geliebten? Er sagt: Er ist der Vater aller. – Er ist der Vater der Menschen, die er in die Irre führt, in die Verwirrnis. Diese Gläubigen spüren nicht einmal, dass er in der Unwahrheit liegt, dass er diese Verwirrnis in die Welt hinein setzt und die Menschen zum Unglauben verführt. Er predigt den Unglauben, er predigt die Verwirrnis und er leugnet Meine Gottheit. Das ist schlimm, denn das muss gesühnt werden. Ich habe bereits viele Sühneseelen neu ernennen müssen, weil sonst diese schwere Sünde nicht gesühnt werden kann.

Und nun, Meine Geliebten, hat er Mein Fatima, den Wallfahrtsort Meiner liebsten Mutter, zerstört. Dieser Präsident von Russland wollte sein Land dem Unbefleckten Herzen Meiner Mutter weihen, um es zu retten. Und er hat es geäußert. Was antwortete dieser Franziskus daraufhin? "Über Fatima wollen wir nicht reden." Ich, Franziskus, habe diese Weihe an die Gottesmutter, der Unbefleckten Empfängnis, der Mutter und Königin vom Sieg, verhindert. Er ist also Meinen Wünschen nicht nachgekommen. Somit hat er eine schwere Sünde auf sich geladen. Ich bin sehr traurig und ihr, Meine Geliebten, mit Mir.

Eines Tages werdet ihr die Freuden des Himmels erleben dürfen. Noch eine kleine Weile und ihr werdet Mich nicht mehr sehen und wieder eine keine Weile und ihr werdet Mich wiedersehen in der Glorie des Himmels, denn Ich gehe zum Vater. Ihr werdet dankbar sein, dieses Leid auf euch genommen zu haben. Es ist fast unbegreiflich, was ihr an Leid ertragt. Doch erleidet es mit Mir und Meinem Sohn Jesus Christus, den dieser Franziskus erneut ans Kreuz schlägt, den er geißelt, den er mit Dornen krönt. Und dieses Vergehen wiegt sehr schwer. Ihr müsst sühnen, Meine geliebte kleine Schar, Meine geliebte Gefolgschaft. Ihr befindet euch in der Sühne.

Und du, Meine Kleine, hast diese Weltensendung erneut auf deine Schultern genommen. Ich habe sie dir aufgeladen. Doch glaube Mir, du wirst es meistern, wenn du dich weiterhin ganz Meinem Willen hingibst. Das Äußerste und Schwerste muss Ich nun von dir verlangen. Du siehst, wie Meine Kirche in die Irre geführt wird und Ich sie retten will mit diesen vielen Priestern und den vielen Bischöfen und Kardinälen, die Ich nicht in das ewige Feuer hinabsinken lassen möchte, wo Heulen und Zähneknirschen sein wird. Nein, Ich will sie auch heute noch retten durch eure Hilfe, durch euer Hinzutun, durch euer Leid.

Danke, dass ihr mit diesem Leid einverstanden seid, dass ihr euch bereiterklärt, dieses Leid und dieses Kreuz mit Mir zu tragen. Ich liebe euch alle und möchte euch segnen, schützen, leiten, lieben und regieren, mit eurer Himmlischen Mutter, der Rosenkönigin von Heroldsbach, der Mutter und Königin vom Sieg.

Mit allen Engeln und Heiligen segne Ich euch nun in der Dreieinigkeit, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Ihr seid geschützt von allen Engeln und von eurer Himmlischen Mutter. Euch geschieht nichts. Doch glaubt daran, dass die Sühne und das Leid für euch nun sehr wichtig ist. Amen.

 

1. Mai 2015 – Beginn des Muttergottesmonats. Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse nach Pius V. im Haus der Glorie in Mellatz durch Sein Werkzeug und Tochter Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Heute feiern wir den ersten Mai, den Beginn des Monats, der der Gottesmutter geweiht ist. Der Marienaltar und die vielen Blumen, die die liebe Gottesmutter heute geschenkt bekommen hat, waren in gleißendes Licht getaucht und mit Perlen und Brillanten geschmückt. Auch der Opferaltar war, vor allen Dingen bei der Opferung, der Wandlung und der Heiligen Kommunion, von funkelndem Licht überstrahlt.

Der Himmlische Vater spricht: Ihr feiert heute nicht nur das Fest der Gottesmutter, sondern gleichzeitig den Herz-Jesu-Freitag und das Fest des Heiligen Philippus und Jacobus. Es ist also ein dreifaches Fest, Meine geliebten Kinder und darum werde Ich, der Himmlische Vater heute sprechen durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die ganz in Meinem Willen liegt und nur Worte wiederholt, die aus Mir kommen.

Meine geliebte Gefolgschaft, Meine geliebte Kleine, Meine geliebte kleine Schar, ihr habt Mir den vollen Gehorsam erwiesen. Heute musstet ihr sogar den Rettungswagen anrufen, weil Meine Kleine in großer Not war. Ihr könnt es nicht verstehen, warum der Rettungswagen in Aktion treten musste.

Ich wünsche, Meine geliebte Kleine, dass du dir diesen Herzschrittmacher nach Pfingsten einsetzen lässt, so wie es vorgesehen ist. Vieles spricht dagegen, doch Ich, der Himmlische Vater, weiß mehr. Wenn Ich es wünsche, so wünsche Ich auch von dir, Meiner Kleinen, dass du Meinen Wünschen nachkommst und Meinen Willen erfüllst. Alles war von Mir vorgesehen: Der Notarzt, der Rettungswagen usw. Diese Botschaft, an diesem 1. Mai, die du durch Meine Kraft wiedergeben konntest, war auch erforderlich. Deine Kraft ist erlahmt und deine Ohnmacht ist nahe. Die größten Anforderungen werden nun an dich, Meine Kleine, gestellt. Aber dies wünsche Ich von dir.

Die Botschaften der anderen Seher werden mit der Zeit ganz aufhören. Doch, wie Ich bereits geweissagt habe, werden deine Botschaften bis zum Ende des Geschehens fortlaufen. Du hast die Weltensendung. Als einzige Botschafterin bist du bis zuletzt im Einsatz für Mich, den Himmlischen Vater. Bis zum letzten Augenblick wirst du alles verkünden können, so wie Ich es von dir wünsche, denn du weißt, Ich stelle die größten Anforderungen an dich, weil du die Weltensendung erfüllen sollst durch Meine Kraft nicht durch deine Kraft. Und das vergisst du oft, Meine Kleine, dass, wenn deine Kraft erlahmt, Meine Kraft einsetzt. Im Augenblick ist deine Kraft am Ende. Das musst du einsehen.

Wie sieht es nun aus mit Meiner Kirche, mit der modernistischen Kirche? Ist sie nicht vollkommen zerstört? Und doch bin Ich der Herrscher über Meine Kirche. Ich bestimme! Wenn auch Satan in diese modernistische Kirche eingebrochen ist und sie ganz und gar zerstören will durch die Priester, die ihm gehorchen, so werde Ich doch darüber stehen und die Pforten der Hölle werden sie nicht überwältigen.

Dieser Franziskus, der von den Freimaurern ernannt wurde und gesteuert wird, wird immer mehr die Kirche zerstören wollen, doch dies geht nur bis zu einem gewissen Grad. Alles, was in der Frömmigkeit und in der Heiligkeit liegt, das wird er zerstören wollen, weil er sich vom Bösen lenken lässt. Er hört nicht auf Meine Worte und leistet mir in keinster Weise den Gehorsam. Wem erweist er den Gehorsam? Den Freimaurern.

Wollt ihr diesem Franziskus weiterhin gehorchen, Meine modernistischen katholischen Christen? Wollt ihr auch in die Irre gehen durch ihn, der euch leitet oder wollt ihr euch retten lassen von eurem liebsten Jesus, der heute, an diesem Herz-Jesu-Freitag, euch besonders begnadet? Die Gnaden fließen von Meinem Haus der Glorie, von Meinem Heiligen Opfermahl, das hier in aller Ehrfurcht gefeiert wird, in diesem Haus in Mellatz, Meinem Haus. Ihr könntet diese Gnaden empfangen. Sie fließen in Strömen, doch ihr holt sie nicht ab. Im Gegenteil, ihr ignoriert sie, weil ihr meint, ihr könntet so leben wie ihr wollt, ohne Kreuz. Dieses Kreuz werft ihr ab. Es ist euch zu schwer, Meine Priestersöhne. Und doch habe Ich vorgesehen, euch zu retten.

Meine Kleinen und Meine Gefolgschaft sühnen für euch, damit ihr euch bekehren könnt und damit der Heilige Geist euch überströmt. Doch was tut ihr? Ihr wollt an diese Meine Botschaften nicht glauben. Ihr seid selbst die Macher und meint, ihr könnt alles verunehren, ihr könnt euren liebsten Jesus Christus in der Dreieinigkeit ablehnen, verachten, verleugnen durch die Häresie. Reicht es für euch aus, Meine Gläubigen, einmal am Sonntag diese modernistische Mahlgemeinschaft zu besuchen und keine Gnaden daraus schöpfen zu können? Reicht es euch aus oder verlangt ihr nach mehr Heiligkeit, nach mehr Tiefe, nach mehr Ehrfurcht? Dies könnt ihr nur in der Heiligen Tridentinischen Opfermesse nach Pius V. empfangen. Strömt zu diesen Heiligen Opfermessen oder besorgt euch die DVD und empfangt die Gnaden, denn Mein Sohn Jesus Christus wird sie euch geben. Er wird euch reichlich beschenken, wenn ihr glauben wollt, wenn ihr beten wollt, wenn ihr Opfernde seid und wenn ihr der Welt nicht anheim fallt, sondern dieses Weltliche ausschließt. Begebt euch in das Religiöse hinein, in die Tiefe, in die Liebe Jesu Christi Meines Sohnes, der für alle ans Kreuz gegangen ist und alle retten möchte, auch euch, die gesegneten und geweihten Priester.

Er verlangt nach euch und ihr sagt ihm immer wieder ein klares Nein und schlagt Ihn erneut dadurch ans Kreuz. Durch Seine Wunden werdet ihr geheilt, nicht durch euch. Ihr seid schwache Priester geworden. Ihr lehnt alles ab, was heilig ist. Ihr lehnt diese Meine Botschaften ab, trotzdem Ich euch so viele Weisungen gegeben habe und so viele Möglichkeiten, den Heiligen Geist zu empfangen. Und doch zieht ihr das Weltliche vor. Ihr seht nur eure Sicherheit im Finanziellen. Wenn ihr Mir gehorcht, so habt ihr den vollen Schutz. Wenn ihr aber in der Modernistik bleibt, so werdet ihr immer tiefer in die Verwirrnis und in die Irre von diesem Franziskus geführt. Ihr spürt doch, was dieser falsche Prophet, der Häretiker, euch beibringen will. Er will euch alles nehmen, was heilig ist, und was euch in die Heiligkeit und Frömmigkeit hineinbringen könnte. Er lehnt alles ab, sogar den Ort Meiner liebsten Mutter: Fatima. Er selbst hat verhindert, dass heute dieses Land Russland nicht dem Unbefleckten Herzen geweiht wurde, denn dieser Präsident wollte es. Dies wurde abgelehnt von diesem Franziskus, der die Möglichkeit hatte, dieses zuzulassen und auf keinen Fall zu verhindern. Es wäre ein großes Geschenk für die ganze Welt, besonders für das Land Russland gewesen. Russland soll sich bekehren durch das Unbefleckte Herz Mariens, wenn es sich diesem Unbefleckten Herzen Mariens weiht. Das war von Mir, dem Himmlischen Vater, vorausbestimmt. Das hat dieser Franziskus verhindert. Welch große Schuld hat er auf sich geladen und ist sich dessen nicht einmal bewusst.

Und wie steht es mit Meinem Benedikt? Will Ich ihn nicht auch retten vor dem Untergang? Ich will ihn retten vor dem ewigen Tod. Er soll fliehen! Wie oft habe Ich es ihm gesagt in Meinen Weisungen, doch er glaubt es nicht und er lässt sich weiterhin in die Irre führen von diesem Franziskus, dem er glaubt. Hat er Mir den Gehorsam erwiesen? Nein! Ich hatte ihn dazu bestimmt, Deutschland zu retten. Dafür war er da. Das war seine Aufgabe, die von Mir bestimmt war. Ist er dieser Aufgabe nachgegangen? Nein! Wie traurig bin Ich über ihn, dass er sich noch heute in diesem verruchten Vatikan befindet. Wie ist das möglich? Hat er nicht erkannt, dass dort alles dem Untergang geweiht ist? Ich habe gesagt: Ich werde den Vatikan und Rom vernichten, die ewige Stadt. Ist das nicht grausam für Mich, dass ich dies tun muss? Habe Ich nicht gesagt, dass Ich alle Volksaltäre zerstören werde? Ist das nicht genug gesagt, Meine geliebten Priestersöhne? Was wollt ihr? Wollt ihr den Materialismus, wollt ihr eure Sicherheit oder wollt ihr dem Himmlischen Vater in der Dreieinigkeit die Ehre und den Gehorsam erweisen? Wo steht ihr? Am Abgrund!

Wie viele Sühneseelen habe Ich bisher für euch bestellt, denn alles muss gesühnt werden und ihr seid nicht bereit, umzukehren. Hier, im Haus der Glorie, fließen die Gnaden in reichem Maße. Jeden Tag eine Heilige Opfermesse in der Wahrheit, jeden Tag Anbetung, jeden Tag Gebet. Und wie sehr hat Meine Kleine gelitten im letzten Jahr. Eine Krankheit hat sich an die andere gereiht und sie gibt nicht auf. Ja, sie ist schwer herzkrank und Ich wünsche diesen Herzschrittmacher in aller Kürze. Warum, Meine Kleine? Du hast dich bisher dagegen gewehrt, doch Ich wünsche, dass du mit Hilfe des Herzschrittmachers Meine Botschaften in die Welt weiterhin senden kannst. Dein Herz ist immer noch geschädigt. Die schwere Operation ist zwar gut verlaufen, aber die Nachbehandlung erfolgt nun und es treten noch viele Schwierigkeiten auf, die du meistern wirst mit deinem liebsten Jesus, der in dir Wohnung genommen hat. Vertraue auf Ihn und sei tapfer! Auch wenn der Rettungswagen kommt, dann sollst du auch vertrauen. Ich bin doch da. Ich bin doch der Meister. Ich weiß doch, was mit dir geschehen soll. Meine Botschaften nehmen die erste Stelle ein.

Diese Botschaften werden weitergehen, denn alle Seher werden bald spüren, dass ihre Botschaften aufhören. Aber deine Botschaften nicht. Man wird sich um diese Botschaften reißen, weil Ich es bin, der durch dich spricht. Du bleibst Mein kleines Nichts. Du kannst in der Ohnmacht liegen, dann werde Ich Meine Göttliche Kraft einsetzen und du wirst staunen, wie Ich, der Himmlische Vater, dann in dir wirken kann, wenn deine Kraft völlig erlahmt. Das siehst du am heutigen Tage. Nie hast du erwartet, dass heute noch eine Botschaft kommen kann. Habe Ich dir diese Schmerzen heute zufügen müssen, die einen Notarzt erforderlich machten? Ja! Auch das kann Ich von dir verlangen, weil du Meine größte Botin bist und Meine Weltensendung das Alleräußerste von dir verlangt. Du sollst nichts verstehen, du sollst nichts ergründen, du sollst nur Mir gehorchen in jeder Lage und die kann sich ändern. Dann nimm es auch an, wenn du es nicht verstehst. Ich Bin der Herr über Leben und Tod und Ich Bin derjenige, der dich führt und leitet. Du selbst hast keinen Einfluss darauf. Das bleibt bestehen!

Aber Meine Botschaften werden weiter gehen, auch dann, wenn du erlahmst. Sie müssen weiter gehen, Meine Kleine! Die Welt muss sich ändern! Die Kirche muss sich ändern! Und Ich habe das Zepter ganz fest in der Hand, das Zepter beim Heiligen Stuhl, nicht dieser Franziskus kann das Zepter in die Hand nehmen, sondern ich. Ich Bin derjenige, der die Siegesfahne mit Meinem Sohn Jesus Christus erhebt, der auferstanden ist.

Ihr geht bald auf dieses Pfingstfest zu. Der Heilige Geist wird euch und viele andere, die bereit sind, umkehren zu wollen, beflügeln, die Wahrheit zu erkennen und die Wahrheit zu leben. Ihr werdet es spüren, dass in einiger Zeit in der ganzen Welt das Heilige Tridentinische Opfermahl nach Pius V. gefeiert werden wird, was ihr im Augenblick nicht glauben könnt. Doch es wird geschehen, denn Ich, der Himmlische Vater, will es so. Der Böse hat keinen Zugriff mehr, wenn Ich es nicht will. Noch tobt er in allen Gassen und möchte viele auf seine Seite ziehen, doch du, Meine Kleine, sühnst und das ist der Gegenpol. Natürlich möchte er dir, Meine geliebte Kleine, viele Steine in den Weg legen, dass du diese Botschaften nicht weiter verkünden kannst. Aber wenn Ich es wünsche, so werden diese Botschaften in die Welt hinein gesandt. Sie sind von großer Wichtigkeit! Wenn all die Boten ihre Botschaften nicht mehr bekommen, so müssen die Menschen und auch die Priester, die sich bekehren wollen, die Wahrheit aus Meinen Botschaften herauslesen können. Sie werden in ihrer Not danach greifen. Die Not, die der Modernismus mit sich bringt, wird immer größer werden. Die Verirrung und Verwirrung wird so weit gehen, dass viele Menschen den Verstand verlieren, dass viele Menschen nach Psychiatern greifen, die ihnen auch nicht helfen können. Im Endeffekt werden sie auf diese Heiligen Opfermessen nach Pius V. zurückgreifen, weil sie spüren, dort ist Heiligkeit, dort ist Wahrheit, dort geht der Glaube in die Tiefe, denn er berührt die Herzen der Menschen, die nichts anderes können, als die Wahrheit zu leben und umzukehren.

Und nun, Meine Geliebten, feiert ihr diesen Monat der Gottesmutter, der heute begonnen hat. Meine geliebte Mutter wünscht, dass ihr Ihr jeden Tag ein Ständchen mit Marienliedern bringt. Sie möchte sich an euch erfreuen, sie möchte glücklich sein in diesem Monat. Ihre Marienkinder liebt sie über alles. Und wenn sie der Gottesmutter diese Marienlieder singen, so singt Sie mit und ist dankbar, dass Sie sich euer erfreuen kann. Ihr seid unter Ihrem Schutzmantel wohl geborgen.

Auch war dieser Feiertag den Aposteln, dem Heiligen Philippus und dem Heiligen Jacobus, zusätzlich geweiht. Auch sie werden euch helfen, an diesem Tag die Ströme der Gnade entgegenzunehmen. Auch der Heilige Josef, der Bräutigam der Gottesmutter, ist an diesem Tag gefragt. Auch er ist bei euch. Auch er will euch in die Wahrheit nicht nur hineinführen, sondern er will euch schützen, er will euch lieben, er will euch zum liebsten Jesuskind und zu seiner Braut, der Himmlischen Mutter, führen. Auch er will euch in seine Arme nehmen, denn er weiß um euch und welch schwere Zeit ihr durchsteht: Die Zeit des Untergangs der modernistischen katholischen Kirche, nicht in der wahren Katholischen Kirche. Verwechselt das bitte nicht, denn diese Kirche wird sich recht bald spalten, und dieser Franziskus wird von Mir weggefegt werden. Diese vielen Häresien, die er verbreitet hat, entsprechen doch der vollkommenen Unwahrheit, der Bösartigkeit, denn der Teufel wirkt in ihm und er hat sich ihm hingegeben durch die Freimaurer. Ihr könnt ihm nicht glauben und vertrauen. Ihr könnt euch nur in eurer Gemeinschaft abkapseln von all diesem Weltlichen, von all diesem, wo der Böse eingreifen will. Seid vorsichtig, denn der Böse geht um. Aber die Gottesmutter wird euch beschützen und alles abhalten und der Heilige Erzengel Michael ebenfalls. Freut euch ganz besonders an diesem 1. Mai, an diesem ersten Tag des Muttergottesmonates.

Ich liebe euch und Ich sende euch unter die Wölfe. Ihr seid Meine Geliebten und ihr werdet immer wieder spüren, dass der Himmlische Vater, die liebe Gottesmutter und die Engel euch alle in die Arme nehmen und beschützen und behüten.

Es segnet euch nun mit allen Engeln und Heiligen, besonders mit eurer liebsten Mutter, der Dreifaltige Gott, der Vater, der Sohn und der Heilige Geist. Amen. Ihr habt den vollen Schutz, und die Liebe des Himmlischen Vaters in der Dreieinigkeit ist euch gewiss. Amen.

 

2. Mai 2015 – Herz-Mariä-Sühnesamstag und Zönakel. Die Gottesmutter spricht nach dem Zönakel und der Heiligen Tridentinischen Opfermesse nach Pius V. im Haus der Glorie in Mellatz durch Ihr Werkzeug und Tochter Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Der Marienaltar war besonders schön geschmückt mit vielen Blumen, die während der Heiligen Opfermesse aufleuchteten. Auch der Opferaltar war in gleißendes Licht getaucht.

Ich, eure Himmlische Mutter, werde heute zu euch sprechen: Meine geliebten Kinder, Meine geliebte kleine Schar, Meine geliebte Gefolgschaft, Ich, die Himmlische Mutter, spreche heute zu euch durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die ganz im Willen des Himmlischen Vaters liegt und heute nur Worte, die Ich spreche, wiederholt.

Heute seid ihr in das Zönakel, in den Pfingstsaal, eingetreten, mit Mir, eurer Himmlischen Mutter, der Mutter und Königin vom Sieg und der Rosenkönigin von Heroldsbach.

Meine geliebten Marienkinder, Meine geliebten Pilger von nah und fern, Meine geliebte kleine Schar und Gefolgschaft, vor allen Dingen Meine geliebte kleine Tochter Anne, wie du bereits erfahren hast, wird der Weg in der Weltensendung weitergehen. Du wirst alles erfüllen, was der Himmlische Vater von dir wünscht, von deiner kleinen Schar und deiner Gefolgschaft. Alles wird dir gegeben, wenn du diesen Weg treu weitergehst und nicht abirrst, sondern dich beim Himmlischen Vater bedankst, dass Er dir die größten Leiden, die größten Opfer zumutet. In dir leidet Jesus Christus, Mein Sohn. Vergiss das bitte nicht, Meine Kleine, wenn du meinst, dass zu viel von dir verlangt wird. Ich, deine Himmlische Mutter, gehe diesen Weg weiterhin mit dir und werde dein Kreuz mit allen Engeln und Heiligen mittragen und dich stützen.

Wie sieht es heute aus, Meine geliebte kleine Schar? Wie sehr warte Ich auf Meine Priestersöhne, die Meinem Sohn Jesus Christus in ihrer Weihe versprochen haben, diesen schwersten Weg der Passion zu gehen, den Kalvarienberg zu ersteigen bis zum Berge Golgotha.

Was geschieht in jeder Heiligen Opfermesse nach Pius V. im Tridentinischen Ritus? Mein Sohn Jesus Christus erneuert Sein Heiliges Kreuzesopfer auf den Altären, an denen dieses Heilige Opfermahl in der völligen Wahrheit gefeiert wird.

Meine geliebten Priestersöhne, Ich warte auf eure Umkehr. Wie sehr habe Ich euch beschenkt mit der Liebe des Heiligen Geistes. Wie sehr habe Ich eure Herzen entflammt mit der Liebe des Heiligen Geistes und mit dem Feuer Seines Geistes. Und doch, Meine geliebten Priestersöhne, seid ihr abgeirrt. Die Passion Meines Sohnes Jesus Christus ist euch gleichgültig geworden. Ihr seid verwirrt. Ihr leugnet sogar Meinen Sohn Jesus Christus, denn was ist die Volksmesse anderes, als eine Verleumdung. Meine Priestersöhne drehen Meinem Sohn Jesus Christus den Rücken zu. Sie stehen mit dem Rücken zum Tabernakel. Er wartet auf ihre Liebe. Er wartet darauf, dass diese Seine Priestersöhne Ihm huldigen, Ihm dienen in der Heiligen Opfermesse, dass sie sich selbst hingeben, dass sie sagen: "Alles, was du willst und von mir verlangst, werde ich tun und wenn es mein Leben kosten sollte. Ich bin bereit!"

So sollte jeder geheiligte Priester sagen können. Darauf warte Ich und darauf wartet Mein Sohn Jesus Christus. Ich werde euch stützen, Meine geliebten Priestersöhne, die ihr euch Meinem Unbefleckten Herzen weiht. Dann seid ihr geschützt, dann kann Ich euch leiten, führen und lenken zu Meinem Sohn Jesus Christus und ihr werdet alles bestehen, was Er von euch verlangt. Es wird nichts Unmögliches sein, sondern eure Priesterweihe ist doch das Heiligste. Habt ihr das alles vergessen? Habt ihr euer Versprechen an die Seite gestellt? Habt ihr nicht euer Priesterkleid schon lange abgelegt? Wo ist eure Heiligkeit gegenüber Meinem Sohn Jesus Christus? Wie sehr weine Ich um eure Seelen. Mein Sohn möchte euch alle zurückhaben und Ich möchte euch Ihm übergeben.

Durch eure Sühne, Meine geliebten Auserwählten, könnt ihr vieles erreichen. Ihr tröstet Meinen Sohn in dieser schwersten Zeit des Untergangs Seiner Kirche. Das heißt nicht, Meine geliebten Priestersöhne, dass die Kirche Meines Sohnes untergehen wird, sondern dass ihr sie in das Chaos hineingebracht habt. Und doch wartet Mein Sohn weiterhin auf euch. Ihr lebt zwar im Chaos, doch Mein Sohn Jesus Christus wird diese, Seine Kirche, glorreich erstehen lassen. Sein Heiliges Opfermahl wird einstens in allen Katholischen Kirchen gefeiert werden. Ihr werdet es erleben, weil dies der Untergang der modernistischen Kirche ist. Die Zeit ist gekommen, die Ich, eure Himmlische Mutter, euch vorausgesagt habe, die Zeit der Spaltung. Diese modernistische Kirche wird untergehen, aber nicht die Wahre, Heilige, Katholische und Apostolische Kirche. Dafür habe Ich Meine Auserwählten berufen, weiterhin zu sühnen. Sie sind bereit, die größten Opfer zu bringen, denn sie sind Meine Marienkinder. Und Meine Marienkinder bekommen das größte Leid. Ich trage dieses Kreuz mit ihnen, das auf ihre Schultern geladen wird. Sie werden nicht nachlassen im Leiden, in der Sühne und in der Liebe.

Schaut auf Meine Kleine. Eine Krankheit löst die andere ab. Jeden Tag sühnt sie. Jeden Tag erleidet sie Schmerzen und doch sagt sie: "Ja, Vater, so wie Du es willst, so bin ich bereit, dieses Leid zu tragen, denn es ist für Dich und für die Priester und zur Erstehung der Neuen Kirche, der neuen Heiligen Kirche."

Anne: Eines Tages dürfen wir dies erleben, und dafür möchten wir im Voraus Dank sagen. Danke liebe Gottesmutter für all Deine Liebe, die Du uns bisher in diesen 10 Jahren geschenkt hast. Überaus reichlich sind wir beschenkt worden und werden dieses Leid, was Dein Sohn Jesus Christus von uns verlangt, auch weiterhin tragen.

Die Gottesmutter spricht den Segen: Und so segne Ich euch, geliebte kleine Schar, mit allen Engeln und Heiligen in der Dreieinigkeit, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Küsst, wie bisher, täglich die Wunden Meines Sohnes Jesus Christus, denn diese Wunden werden euch stärken in eurem Bemühen, das Leid weiterhin tragen zu können. Amen.

 

3. Mai 2015 – Vierter Sonntag nach Ostern. Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse nach Pius V. im Haus der Glorie in Mellatz durch Sein Werkzeug und Tochter Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Der Himmlische Vater wird sprechen: Ich, der Himmlische Vater, werde jetzt und in diesem Augenblick durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne sprechen, die ganz in Meinem Willen liegt und nur Worte wiederholt, die aus Mir kommen.

Heute habt ihr das Heilige Messopfer am Tag der Auffindung des Kreuzes Jesu Christi gefeiert. Der Opferaltar war in gleißendes, goldenes und silbernes Licht getaucht, und du, Meine Kleine, hast diese Heilige Opfermesse von deinem Krankenbett aus mitfeiern können. Du kannst es nicht verstehen, Meine Kleine, dass du voller Schmerzen bist und in diesen Schmerzen Ich noch zusätzlich von dir verlange, dass du Meine Worte, diese heutige Botschaft, wiederholst, die von Wichtigkeit ist, nicht für dich, Meine Kleine, sondern für die ganze Welt, ja für die ganze Weltkirche im Katholischen Glauben.

Meine geliebten Seher und Seherinnen, Meine geliebten Boten, Ich muss euch diese Botschaften nehmen. Warum? Ihr seid sehr erstaunt darüber, dass nur die Botschaften Meiner kleinen Anne weitergehen dürfen. Ihr habt Mir nicht in allem den Gehorsam erwiesen. Warum konntet ihr glauben, dass diese modernistischen Volksmessen noch von Wichtigkeit für euch sein könnten? Nein, Meine Boten. Des Öfteren habe Ich durch Meine kleine Botin wiederholt, dass nur Mein Heiliges Opfermahl im Tridentinischen Ritus nach Pius V. die alleinige Wahrheit und die alleinige Heilige Opfermesse sein kann. Doch ihr seid Mir nicht gefolgt. Ihr habt gemeint, dass eure Botschaften und die Heilige Opfermesse getrennt voneinander sein können: Einmal Volksmesse und einmal Botschaften. Konnte dies sein? Konnte dies alles in der vollen Wahrheit und in Meinem Willen geschehen? Nein! Ihr habt nicht überlegt, was dieses Heilige Opfermahl im Tridentinischen Ritus nach Pius V. bedeutet. Will der Himmlische Vater in Seinem Sohn Jesus Christus diese Heilige Opfermesse für alle Boten und Botinnen oder können sie nebenbei die Volksmesse besuchen? Was heißt Volksmesse? Diese Priestersöhne haben dem Volk gedient und nicht Mir. Sie haben Meinem Sohn Jesus Christus den Rücken zum Tabernakel zugekehrt, das heißt, sie haben Ihn abgelehnt und verleugnet. Sie haben die Heilige Kommunion, das Heiligste, von den Laien austeilen lassen. Und noch immer geht dies so weiter.

Von Meinen Boten habe Ich verlangt, dass sie die Wahrheit erfahren und die Wahrheit leben. Doch sie haben es nicht getan. Darüber bin Ich sehr enttäuscht, denn dies gilt für die ganze Welt. Nur Meine kleine Botin hier in Mellatz, in einem ganz kleinen abgeschiedenen Ort, hat ganz allein Meine Wahrheit gelebt und Meine einzige Wahrheit in die Welt hineinströmen lassen. Auch jetzt ist sie mit ihrer kleinen Schar noch bereit, für diese Wahrheit ihr Leben zu lassen. Alles hat sie geopfert. Die größten Schmerzen, die größten Drangsale, von einem Krankenhaus ins andere wurde sie ein ganzes Jahr lang überwiesen. Die schwersten Krankheiten hat sie durchgestanden. Die schwerste Herzoperation hat sie überwunden in Meiner Kraft. Und sie glaubt fest daran, dass Ich es bin, der sie führt, leitet und lenkt. Sie gibt nicht auf!

Heute, an diesem Tag, Meine geliebte Kleine, muss es geschehen, dass du auch in deinen größten Schmerzen Meine Botschaft empfangen und in die Welt hinein senden wirst. Die ganze Welt soll wissen, dass Ich, der Himmlische Vater, hier wirke und nicht du. Nicht du wirst über dein Leid, über dein Kreuz bestimmen, sondern Ich ganz allein, der Himmlische Vater in der Dreieinigkeit. Ich kann dir die Schmerzen nehmen und Ich kann sie dir geben, denn du hast Mir deinen Willen übereignet. Alles wirst du ertragen, auch das größte Leid für die Welt und für die Weltkirche und für die Weltensendung, die du allein von Mir bekommen hast. Du wirst alles überstehen, du wirst aber auch alles leisten können in Meiner Kraft. Deine Schmerzen lassen dich der Ohnmacht nahe sein und doch wiederholst du tapfer Meine Worte.

Die ganze Welt soll wissen: Ich Bin es, Ich, der Himmlische Vater in der Dreieinigkeit, der Seine Kirche neu erstehen lassen wird in Seinem Sohn Jesus Christus, eine Neue Kirche in der Glorie, eine neue Heilige Opfermesse im Tridentinischen Ritus nach Pius V., wie sie in der ganzen Welt gefeiert werden wird, so wie Ich es wünsche. Und du, Meine Kleine, wirst durchhalten mit deiner kleinen Schar in diesem kleinen Ort Mellatz. In Meinem Haus der Glorie werdet ihr alles erleben und alles durchstehen. Wenn auch die Welt nicht glaubt, so werde Ich alles bewirken, was ihr nicht verstehen und nicht ergründen könnt.

Noch hat der Böse seine Macht. Noch meint er, er hätte bereits alles gewonnen. Sogar bis zum Vatikan ist er vorgedrungen und hat diesen Franziskus auf den Heiligen Stuhl gesetzt, der sich von den Freimaurern leiten und lenken lässt, der abhängig ist von ihren Wünschen und nicht von Meinen Wünschen. Er hat mir den Rücken zugekehrt, ja, er verleugnet Mich sogar. Häresie über Häresie verkündet er. Er verachtet Mich und er spürt es nicht einmal obwohl ihr sühnt und betet, denn alles muss gesühnt werden.

Wie sehr leide Ich um diesen Franziskus, wie sehr leide Ich um Meinen Benedikt, den Ich ausersehen hatte, für Deutschland, um Deutschland wieder an die erste Stelle zu bringen. Was hat er getan? Er hat abgedankt und befindet sich noch im Vatikan, obwohl Ich ihm gesagt habe: "Fliehe, Mein geliebter Benedikt! Noch ist es Zeit. Ergreife diesen Strohhalm." Und wem gehorcht er? Diesem Franziskus, der völlig verirrt und verwirrt ist. "Fliehe, fliehe, noch ist es Zeit! Noch halte Ich Meine schützende Hand über dich, wenn du Meinen Willen erfüllst, denn Ich liebe dich." Satan geht um und möchte alles verschlingen, was für ihn möglich ist und den, der sich diesem Teufel aussetzt, indem er sich Meinen Wünschen entgegenstellt.

Meine geliebten Priestersöhne, wo steht ihr? Leistet ihr Mir den Gehorsam? Wollt ihr nicht umkehren oder wollt ihr in die ewige Verdammnis hinabsinken, obwohl Ich euch retten will, durch Mein Heiliges Kreuzesopfer? Diese kleine Schar trägt Mein Kreuz. Sie hebt es an, damit es Mir leichter wird. Sie trösten Mich in jeder Lage. Sie lieben Mich und beweisen es Mir. Und ihr, Meine geliebten Priestersöhne, was wünscht ihr? Ihr könntet sagen: "Wirke Wunder, dann glauben wir." Aber was bedeutet Glaube? Glaube bedeutet: Nichts sehen und doch glauben. Wenn ihr Wunder von Mir erwartet, so seid ihr auf dem falschen Pfad. Durch Meine Kleine bewirke Ich alles, aber verlangt bitte keine Wunder, sondern die Wahrheit. Sie lebt die Wahrheit und sie ist in jeder Lage folgsam.

Diese kleine Schar mit ihrer Gefolgschaft wird nicht abirren. Nein! Sie geht den schwersten Weg und sie wird von diesem schwersten Weg nicht abkommen, im Gegenteil, ihren Weg, der immer schwerer wird, werden sie tapfer und mutig weitergehen bis zur Spitze des Berges Golgotha. Ihr, Meine Auserwählten, werdet einmal die Freuden des Himmels erleben dürfen. Ihr werdet die ewige Glorie im Himmel schauen.

Ihr feiert täglich Mein Heiliges Opfermahl in großer Andacht und Ehrfurcht und tröstet Mich für alle Priester, die es nicht feiern, die nicht glauben, Mich nicht anbeten und Mich nicht lieben wollen und Mir weiterhin den Rücken zukehren. Wie bitter ist dies für Mich. Noch immer warte Ich auf ihre Umkehr. Euren Trost und eure Sühne, Meine geliebte Gefolgschaft und kleine Schar bewerte ich tausendfach, wie ihr es nicht erwarten werdet. Alles gebt ihr Mir, eurem geliebten Jesus in der Dreieinigkeit. Ihr liegt Mir zu Füßen und ihr küsst Meine Wunden, weil ihr wisst, durch Mein Heiliges Blut habe Ich die ganze Welt erlöst, anderenfalls könnte Ich Mich ihrer nicht erbarmen.

Ich liebe euch grenzenlos, ohne Ende, Meine geliebten Priestersöhne, obwohl ihr Mir die größten Schmerzen bereitet. Ich werde nicht aufhören, euch zu lieben, denn Meine Liebe ist das Größte und Wertvollste für euch alle.

Und so segne Ich euch heute an diesem besonderen Tag, mit Meiner liebsten Himmlischen Mutter, der Miterlöserin, der Aller-Gnaden-Vermittlerin, der Unbefleckten Empfängnis und mit allen Heiligen, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Seid tapfer und kämpft weiterhin für die Wahrheit, denn die Wahrheit muss in die Welt hinein gesandt werden! Ich will Meine Kirche neu erstehen lassen in aller Glorie. Bleibt Mir treu auf diesem Weg. Amen.

 

10. Mai 2015 – Fünfter Sonntag nach Ostern. Die Gottesmutter spricht zum Muttertag nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse nach Pius V. im Haus der Glorie in Mellatz durch Ihr Werkzeug und Tochter Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Heute ist auch das Muttertagsfest unserer lieben Himmlischen Mutter. Im Namen aller Mütter, die die Gottesmutter verehren, Sie lieben, achten und ehren möchte ich die Glückwünsche zu Ihrem Muttertag überbringen. Die Blumen vor Ihrem Marienaltar sind mit Diamanten und mit weißen Perlen geschmückt. Es sind einige Rosensträuße dabei, die unsere Himmlische Mutter von Ihrer Gefolgschaft geschenkt bekommen hat. Die Gottesmutter erfreut sich dieser Rosen ganz besonders. Sie ist heute in einen Rosengarten eingehüllt. Der Opferaltar war natürlich auch während der Heiligen Opfermesse in goldenes Licht getaucht und der Heilige Erzengel Michael hat wieder alles Böse von uns abgehalten.

In diesem Augenblick spricht die Gottesmutter: Meine geliebten Marienkinder, Meine geliebte kleine Schar, Meine geliebte Gefolgschaft, ihr seid Meinem Ruf gefolgt. Auch Ich möchte, als Himmlische Mutter, diese Gratulation, die ihr Mir ausgesprochen habt, an euch weitergeben.

Ihr habt als Mütter eure Kinder zur Welt gebracht und ihr habt sie um des Namens Jesu willen verlassen, weil sie diesen schweren Weg, den ihr nun geht, nicht mitgegangen sind, weil sie nicht bereit sind, Mir zu folgen, denn Ich wollte sie zum Himmlischen Vater bringen. Ihr leidet als Mütter sehr darunter, Meine geliebten Kinder. Doch schenkt euch und auch eure Kinder Mir, dann werde Ich alle eure Kinder zum Himmlischen Vater führen, und Ich werde sie, als Himmlische Mutter, auf ihrem Weg beschützen dürfen. Euer Leid ist zwar groß, doch Ich, als Himmlische Mutter, trage es mit. Seid nicht traurig an diesem Tag, sondern freut euch des Himmels alle Tage. Mein Sohn Jesus Christus ist auferstanden und Ich, als Himmlische Mutter, habe euch mit unter das Kreuz genommen, damit ihr dieses Kreuz – euer Leid – auch willig ertragen könnt.

Wie ihr bereits festgestellt habt, wird der Himmlische Vater recht bald diese Seine Zeit kommen lassen, denn die Erdenzeit wird bald erfüllt sein. Der Himmlische Vater hat – wie ihr wisst – Seinen Zornesarm seit langem erhoben, und Er wird ihn auch über die Menschheit kommen lassen. Seid nicht traurig darüber, denn ihr, Meine geliebten Kinder, seid im vollen Umfange geschützt. Habt keine Angst vor dieser Zeit, die auch auf euch zukommen wird. Doch ihr sollt aushalten, ihr sollt mutig diesen Weg weiterschreiten, auch wenn der Böse meint, das Zepter noch in der Hand zu haben. Seine Zeit ist abgelaufen und die Zeit des Himmlischen Vaters ist erfüllt.

Schweres wird über die ganze Menschheit kommen. Ihr werdet es erleben, denn ihr werdet dabei sein. Eine Katastrophe der Drangsal wird die andere ablösen wie auch du, Meine geliebte Kleine, eine Krankheit nach der anderen als Sühne ertragen hast. Du, Meine Kleine, wirst es auch weiterhin nicht leicht haben in dieser Zeit des Umbruchs der Kirche, diese Leiden zu ertragen. Doch du wirst von deiner kleinen Schar und deiner Gefolgschaft gestützt. Du bist nicht allein. Du wirst all diese Leiden durchtragen können, so wie es der Himmlische Vater von dir wünscht. Deinen Willen hast du Ihm übereignet und so wird Er es wahr machen, dass Er dich weiterhin als Spielball benutzen wird. Sei willig und schreite mutig voran.

Wie wird diese Zeit aussehen, die jetzt auf euch zukommen wird? Habe Ich euch, als Himmlische Mutter, nicht voraus gesagt, dass sich in Wigratzbad dieses große Geschehen ereignen wird? Das Kreuz wird vorangehen, und die Erscheinung wird in der ganzen Welt sichtbar sein. Voraus gehen viele Drangsale, viele Krankheiten und viele Witterungsumstürze. Man wird sie als normal bezeichnen. Doch der Himmlische Vater leitet diese Ereignisse. Es werden große Katastrophen auf euch zukommen. Einige Städte werden völlig vernichtet werden. Unter ihnen befindet sich die heilige Stadt Rom. Ja, ihr könnt es nicht verstehen, Meine geliebten Kinder, dass dieses Rom völlig in der Verwirrnis, im Schmutz und im Chaos liegt. Nichts ist zu berichtigen, da diese Kardinäle, Erzbischöfe, Bischöfe und sogar der Nachfolger Petri Meinem Sohn Jesus Christus nicht den Gehorsam erweisen. Sie sind nicht bereit, umzukehren, obwohl Ich sie, als ihre Mutter, so oft ermahnt habe, dass sie umkehren mögen, um nicht in die ewigen Abgründe hinabzustürzen. Doch noch immer gehorchen diese Meine Priestersöhne ihrer Himmlischen Mutter nicht. Ich will sie alle, als Mutter der Priester, zum Himmlischen Vater führen, als Priester, die sich ihrer Berufung bewusst geworden sind, die die Heiligkeit leben, die vor allen Dingen das Heilige Opfermahl in der völligen Wahrheit im Tridentinischen Ritus nach Pius V. feiern. Die meisten Priester sind dazu bis heute nicht bereit, doch ich, als ihre Mutter, werde nicht aufhören, den Himmlischen Vater zu bitten, denn auch ihr, Meine geliebten Marienkinder, sühnt, betet und opfert für sie. Bisher sind sie nicht umgekehrt, doch ihr betet weiter und haltet durch.

Ja, wie sieht es aus mit diesem Wigratzbad, Meine geliebten Kinder? Wie sehr leide Ich darunter, dass dieser Leiter der Gebetsstätte Meine Kinder hinausgestoßen hat. Sie wollten sühnen, beten und opfern in dieser Sühnenacht im vergangenen Jahr. Und doch haben sie die größten Opfer bringen können, so wie es der Himmlische Vater von ihnen verlangt hat. Sie haben nicht aufbegehrt. Sie haben diese Opfer getragen. Mutig sind sie weiter geschritten, und das Ergebnis ist in der Mulde zu sehen. Wie viele Meiner Anhänger sind dort und feiern das Heilige Tridentinische Opfermahl in der völligen Wahrheit. Sie haben sich bereit erklärt, den schwersten Weg weiter zu gehen, weil sie die Gefolgschaft sind, weil sie beten und opfern, weil sie hinter dieser Botin der Weltensendung stehen. Alles, was der Himmlische Vater ihnen aufbürdet, werden sie mutig und sicher ertragen wollen. Sie werden nicht aufbegehren. Sie haben sich entschlossen, diesen Weg zu gehen und werden ihn auch weiterhin beschreiten. Ich, als Himmlische Mutter, unterstütze sie in jeder Lage.

Und nun, Meine geliebten Kinder, Meine geliebten Marienkinder, möchte Ich Mich heute von euch verabschieden. Ich denke an euch, und Ich liebe euch ganz besonders an diesem heutigen Tag.

Nochmals möchte Ich wiederholen, dass für alle Boten die Botschaften nun aufhören werden. Dafür wird Meine kleine Botin als einzige, die die Weltensendung erfüllt, diese Botschaften weitergeben dürfen. Ich beschütze, leite und lenke euch weiterhin. Eure geliebte Mutter segnet euch nun in der Dreieinigkeit, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Seid froh und dankbar, dass ihr von dieser Welt, wie man in ihr lebt, abgeschnitten seid. Ihr seid im wahren Glauben, im wahren Katholizismus, den man heute leider nicht lebt. Mein Sohn Jesus Christus kann sich in diesen Menschen und Gläubigen nicht verwirklichen, auch nicht in diesen Priestersöhnen. Seid tapfer und schreitet mutig voran, so wie es euer Himmlischer Vater von euch wünscht. Amen.

 

12. Mai 2015 – Die Gottesmutter spricht in der Sühnenacht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse nach Pius V. und der Anbetung in der Hauskapelle im Haus der Glorie in Mellatz durch Ihr Werkzeug und Tochter Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Wir haben uns heute mit unserer Gefolgschaft verbunden, die zur Zeit in Heroldsbach zur Sühnenacht weilt. Wir schließen uns in ihr Gebet ein. Der Marienaltar sowie das Jesuskind waren wieder in gleißendes goldenes und silbernes Licht getaucht.

Die Gottesmutter wird heute sprechen: Ich, eure liebste Mutter, spreche jetzt und in diesem Augenblick durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die ganz im Willen des Himmlischen Vaters liegt und heute Meine Worte wiederholt.

Meine geliebte kleine Schar, Meine geliebte Gefolgschaft, Meine geliebten Pilger von nah und fern, besonders ihr in Heroldsbach, die ihr die Sühnenacht feiert und für viele Priester sühnt, die nicht in der Wahrheit liegen und Meinem Sohn keine Ehre erweisen wollen. Wie sehr liebe Ich als Mutter diese Meine Priestersöhne. Ich möchte sie alle zu Meinem Sohn Jesus Christus zurückführen. Sie gehören Ihm. Von Ihm sind sie ausgegangen und haben ihre Berufung erhalten. Sie sind dieser Berufung nur teilweise nachgegangen. Sehr schnell haben sie die Anforderungen, die an sie gestellt wurden als sie ihr Weiheversprechen abgaben, vergessen. Die Bequemlichkeit hat gesiegt. Vieles haben sie nicht mehr getan. Die ersten Anzeichen waren, dass sie ihre Priesterkleidung abgelegt haben. Auch das Brevier haben sie nicht mehr gebetet.

Meine geliebten Kinder, Meine geliebten Priestersöhne, ganz besonders wichtig ist es für euch alle, das Heilige Messopfer Meines Sohnes in der Wahrheit im Tridentinischen Ritus nach Pius V. zu feiern – und zwar täglich! Warum unterlasst ihr dies, Meine geliebten Priestersöhne? Spürt ihr nicht, dass die Gnadenströme euch umgeben, wenn ihr dieses Heilige Messopfer feiert? Welch großen Wert hat es für alle, die an diesem Heiligen Messopfer teilnehmen. Tief werden die Gnaden in die Seelen hineingeströmt, und sie dürfen diese Gnaden weitergeben. Ihr wisst es, Meine geliebte kleine Schar, Meine geliebte Gefolgschaft und ihr, Meine Pilger. Dankbar nehmt ihr alles entgegen, was euch in eurer Heiligkeit voranschreiten lässt. Ich liebe euch, eure geliebte Mutter, und bin bei euch alle Tage.

Ihr habt euch heute Nacht Meinem geliebten Gnadenort Heroldsbach angeschlossen. Ihr habt euch hineinversetzt in diesen Gnadenort. Meine geliebten Pilger sühnen dort. Ihnen wird es nicht zu viel, stundenlang zu beten. Sie wollen die Priester von ihrem Todesschlaf erwecken. Wie schwer ist es für Mich, als Himmlische Mutter, zuzuschauen, wenn diese Priester nicht wollen. Ihr sühnt, betet und opfert für sie, Meine Geliebten. Sie werden es spüren. Zumindest einige, die in dieser Nacht durch euer Gebet, durch eure Buße und Sühne bereit sind, umkehren zu wollen. Ihr werdet diese Priester nicht sehen. Doch glaubt, Meine Geliebten, euer Gebet bringt reiche Frucht. Schreitet mutig weiter voran, denn ich, als Himmlische Mutter, bin bei euch und werde euch stärken in eurem Gebet.

Wigratzbad, Meine Geliebten, ist für euch ganz wichtig geworden. Heute habt ihr diesen, Meinen Gnadenort, besucht und habt dort in der Gnadenkapelle gebetet. Ihr wart präsent. Wie sehr habe Ich Mich über euer Gebet gefreut. Nicht einfach war es für euch, diesen Ort nach so langer Zeit aufzusuchen, da man euch dort hinausgestoßen hat. Zwar ist es einige Zeit her, doch in eurem Herzen wart ihr mit Wigratzbad verbunden. Nun habt ihr heute dies alles aufleben lassen, und auch morgen werdet ihr diesen Meinen Gnadenort aufsuchen und beten.

Ich möchte Mich bei euch bedanken, dass ihr so bereitwillig diesen Weg geht. Voller Freude und Dankbarkeit blicke Ich auf euch, Meine geliebten Marienkinder. Auch morgen wird dieser Tag in Wigratzbad Frucht bringen. Außerdem seid ihr verbunden mit den Pilgern in Heroldsbach, die in der Mulde sind und beten und das Heilige Messopfer mitfeiern. Voller Freude blicke Ich täglich auf euch, Meine geliebten Kinder und umarme euch in dieser Nacht des Gebetes.

Ich segne euch nun mit allen Engeln und Heiligen, in der Dreieinigkeit, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Seid bereit, weiterhin diesen schwersten Weg der Sühne und des Opfers zu gehen. Ich liebe euch und bin bei euch alle Tage, eure liebste Mutter. Amen.

 

13. Mai 2015 – Erste Erscheinung der Muttergottes in Fatima 1917. Die Gottesmutter spricht am Fatima- und Rosa-Mystikatag nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse nach Pius V. in der Hauskapelle im Haus der Glorie in Mellatz durch Ihr Werkzeug und Tochter Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Auch heute war der Marienaltar hell erleuchtet. Die roten und weißen Rosen waren wieder geschmückt mit weißen Perlen und glitzernden Diamanten. Der Opferaltar war während der Heiligen Opfermesse in goldenes Licht getaucht.

Die Gottesmutter wird auch heute sprechen: Ich, eure liebste Mutter, spreche jetzt und in diesem Augenblick durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die ganz im Willen des Himmlischen Vaters liegt und heute nur Meine Worte wiederholt.

Meine geliebten Marienkinder, Meine geliebte kleine Schar und Gefolgschaft und ihr, Meine Pilger, von nah und fern, von Heroldsbach und Wigratzbad, seid heute eingeschlossen in diesen Kreis des Gebetes, der Sühne und des Opfers.

Meine geliebten Kinder, alles ist vom Himmlischen Vater durchdacht in Seinem allmächtigen und weisen Plan. Ich, eure liebste Mutter, darf euch leiten, lenken und formen. Ihr seid Meine geliebten Kinder und geht Meinen schwersten Weg, den auch Ich unter dem Kreuz gehen musste, mit. Auch ihr tragt euer Kreuz willig und im Gehorsam. Euer Himmlischer Vater dankt euch dafür.

Der heutige Tag war ein besonderer Tag. Es ist der 13. Mai, der Fatima-Tag, an dem Ich, eure liebste Mutter, euch besonders liebe. Ihr habt den Willen des Himmlischen Vaters erfüllt. Drei Bittage gingen euch voraus, wo der Himmlische Vater euch mitteilte, dass ihr an diesem Wallfahrtsort Wigratzbad, ganz besonders an diesen Bittagen, die Sendung Wigratzbads erbeten solltet und ihr habt es getan, Meine geliebten Marienkinder. Ihr habt den Willen des Himmlischen Vaters erfüllt. Mehr konntet ihr nicht tun.

Ich, eure liebste Mutter, habe euch mitgeteilt, dass ihr in die Höhle des Löwen hineingehen werdet, wie es der Himmlische Vater wollte. Ihr habt dem Himmlischen Vater kein Nein entgegengesetzt. Ihr seid in diese Höhle des Löwen hineingegangen, – willig und im Gehorsam. Ihr habt nicht nachgefragt: "Warum müssen wir wieder dorthin gehen, wenn es doch die Höhle des Löwen ist? In unserem kleinen Ort Mellatz sind wir doch zu Hause und dort kann uns nichts geschehen." Und doch wollte der Himmlische Vater, diesen Seinen Wunsch erfüllt haben.

Ihr habt nicht gewusst, was auf euch zukommt. Man hat die Polizei auf euch gehetzt, weil der Hass von dem Leiter hier an diesem Ort so groß ist. Ja, Ich sage bewusst 'Hass'. Er hasst Mich als Mutter, die die Sendung Wigratzbads euch geschenkt hat, Meine geliebte kleine Schar. Sie ist auf euch übergegangen, weil dort in Wigratzbad diese Sendung nicht erfüllt wurde. Die Polizei konnte bei euch nichts ausrichten. Sie konnte euch bitten, diesen Platz zu verlassen. Doch ihr, Meine Geliebten, habt gekämpft. Ihr habt für Mich gekämpft, und ihr seid die Sieger, auch wenn ihr meint, den Sieg konntet ihr nicht erkennen. Der Sieg ist euch immer gewiss, wenn ihr für den Himmel kämpft. Was dahinter steht und wie es der Himmlische Vater letztendlich richten wird, das sollt ihr nicht ergründen. Ihr seid die Vaterkinder und geht willig Seinen Weg. Und Ich darf euch führen.

Wohin führe Ich euch? Zum Himmlischen Vater. Dort seid ihr geborgen. Dort erfüllt ihr Seinen Willen. Und alles, was hier geschieht und auch in Wigratzbad, ist nach dem Willen des Himmlischen Vaters erfüllt worden. Ihr steht unter dem vollen Schutz des Himmels. Ihr habt in aller Voraussicht gut gehandelt und gut geantwortet. Kam das aus euch, Meine geliebten Kinder? Nein! Der Himmlische Vater wirkte in euch. Mein Sohn Jesus Christus, Meine geliebte Kleine, wirkte in dir. Du hast Mich angefleht dort in der Krypta, Ich sollte Mich als Mutter zeigen und hier etwas geschehen lassen. Du hast Mich angeschaut und hast Tränen in Meinen Augen gesehen. Ja, Meine geliebte Kleine, Ich habe geweint um diesen Meinen Wallfahrtsort Wigratzbad. Doch ihr werdet die Sendung fortführen. Noch könnt ihr nicht erkennen, wie es der Himmlische Vater lenken wird. Doch recht bald wird es euch klar werden, was Er wirklich hiermit bezwecken wollte.

An diesen drei Tagen habt ihr gebetet, dass viele Priester umkehren mögen und das Priestertum und die Neue Kirche in Erscheinung treten sollte. Alles wird geschehen. Was ihr an diesen Tagen erbeten habt, das wird in Erfüllung gehen. Und deswegen dankt dem Himmlischen Vater im Voraus, denn alles wird nach Seinem Plan und Seinen Wünschen ablaufen. Ihr seid Seine Kinder, und ihr liegt im Gehorsam.

Die Polizei und auch dieser Diakon haben über euch gestaunt, Meine geliebten Marienkinder, was ihr nicht erkennen konntet. Ihr könnt nicht in die Herzen der Menschen blicken, doch Ich als Mutter weiß um diese Herzen und will sie retten. Böses haben sie getan, und sie wissen nicht, wie es weitergehen wird und soll. Sie tragen die Ängste mit sich herum nicht ihr, Meine Geliebten. Ihr seid stark und mutig vorangeschritten, weil ihr den Schutz des Himmels und die Sicherheit habt, dass ihr immer im Willen des Vaters liegt.

Ich, eure Mutter, liebe euch ganz besonders an diesem heutigen Tag und werde euch alles erbeten, was ihr euch vom Himmlischen Vater wünscht. Ich nehme euch in Meine Arme und freue Mich mit euch, dass ihr dankbar auf diesen Tag zurückblicken dürft.

Seid geliebt, gesegnet und geschützt, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes, eure liebste Mutter. Amen.

 

14. Mai 2015 – Christi Himmelfahrt. Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse nach Pius V. im Haus der Glorie in Mellatz durch Sein Werkzeug und Tochter Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Während der Heiligen Opfermesse am Fest Christi Himmelfahrt war der Opferaltar in goldenes, gleißendes Licht getaucht. Der Marienaltar war geschmückt mit vielen Blumen. Sie waren mit weißen Perlen und Diamanten versehen. Die Gottesmutter segnete uns während der Heiligen Opfermesse. Der Heilige Erzengel Michael hielt alles Böse von uns ab.

Die Gottesmutter spielt auch heute, an diesem Tag, eine große Rolle. Sie ist unsere Mutter. Sie ist die Mutter vom Sieg und sie wird diesen Sieg über das Böse erringen.

Der Himmlische Vater wird sprechen: Ich, der Himmlische Vater, spreche heute zu euch, Meine geliebten Kinder, am Fest Meines Sohnes Jesus Christus, am Fest Seiner Himmelfahrt. Nun thront Er zu Meiner Rechten und ist der König und Herrscher der ganzen Welt und dieser Weltkirche, die Er, Mein Sohn, eingesetzt hat. Die Pforten der Hölle werden sie nicht überwältigen.

Ich, der Himmlische Vater, spreche heute und in diesem Augenblick durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die ganz in Meinem Willen liegt und nur Worte wiederholt, die aus Mir kommen.

Meine geliebten Kinder, Meine geliebten Vater- und Marienkinder, Meine geliebte kleine Schar und Gefolgschaft und Meine geliebten Pilger von nah und fern, die ihr den Glauben bezeugt und weitergeben wollt.

Heute, am Fest Meines Sohnes Jesus Christus, am Fest Seiner Himmelfahrt, werde Ich, der Himmlische Vater, euch eine weltbewegende Sendung und Botschaft geben, bei der die ganze Welt den Atem anhalten wird.

Meine geliebte Kleine, du hast während der Heiligen Opfermesse gespürt, dass der Böse diese bedeutende Botschaft abhalten wollte. Du wurdest durch deine Schmerzen und durch deine Ohnmacht im Menschlichen auf dein Krankenlager geworfen. Noch meinte der Böse, über dich Macht zu haben. Doch dann hat Meine Allmacht und Allgewalt gegriffen.

Ich, der Himmlische Vater, bin der Herrscher über die Kirche und der Gebetsstätte Wigratzbad. Ich habe bereits Meinen Zornesarm über diesen Diakon sinken lassen, der sich gegen Mich wandte. Ich habe ihm zum Schluss drei Chancen gewährt, sich noch zu besinnen. Diese Chancen hat er nicht ergriffen. Nun wird dieses Unglück über ihn hereinbrechen. Er hat dem Bösen den Gehorsam erwiesen und nicht Mir, dem Himmlischen Vater.

Alle, die nicht glauben, werden verdammt werden. So habt ihr heute im Evangelium gehört. Was heißt das, meine Geliebten: Die nicht glauben, werden verdammt werden? Das ist Meine Wahrheit. Die glauben und sich taufen lassen werden gerettet werden. Und dazu zählt ihr, Meine geliebten Glaubenden, die ihr den Glauben am gestrigen Tag bezeugt habt. Dafür möchte Ich euch danken. Ihr habt nicht gefragt: "Was geschieht mit uns, wenn polizeiliche Kräfte eingreifen? Was werden sie mit uns anstellen?" Nein! Ihr habt Mir, dem Himmlischen Vater, den Gehorsam erwiesen und Meinen Wunsch erfüllt, drei Tage zum Gnadenort Wigratzbad zu gehen und Mich, den Himmlischen Vater, zu bitten, dass Ich Mich dieser Wallfahrtsstätte erbarmen möge. Ja, Ich werde Mich erbarmen, Ich, der Himmlische Vater, doch ganz anders wie ihr es euch vorstellt. Meine Allgewalt und Meine Allmacht werden nun dort eingreifen.

Und du, Meine geliebte Kleine, hast die große Sendung, die Weltensendung. Das bedeutet auch, dass dieses Geschehen, was über die ganze Welt kommen wird, sichtbar sein wird. Durch dein Ja und durch euer Opfer und Gebet, Meine geliebte kleine Schar und Gefolgschaft, unterstützt ihr in jeder Lage Meine geliebte Kleine. Ich, der Himmlische Vater, habe sie geläutert wie Gold im Schmelzofen. Sie wird auch weiterhin Meinen Willen in der Gänze erfüllen.

Alles, was auf sie zukommen wird, wird sie meistern, aber nicht durch ihre Kraft. Ihre Kraft ist erschöpft. Das spürt ihr, Meine geliebte kleine Schar. Aber was greift dann? Meine göttliche Allmacht. Die göttliche Kraft ist in ihr, und das sieht anders aus, denn sie lässt sich von Mir, dem Himmlischen Vater, leiten, lenken und formen durch Meine Allmacht und Allgewalt. Keine Angst wird sie umgeben, im Gegenteil, sie hat die Sicherheit, dass Ich es bin, der sie leitet. Alles, was aus ihr kommt und aus dem Mund Meiner kleinen Schar ist Meine Wahrheit und Meine Allgewalt. Ihr könnt das nicht verstehen.

Ihr, die ihr nicht glaubt und euch nicht im Heiligen Geist habt taufen lassen, werdet verdammt werden. Ihr steht am Abgrund. Nur noch ein kurzer Augenblick und ihr werdet hinabgestoßen in die ewige Verdammnis. Wollt ihr das, Meine Geliebten? Ich will euch noch so nennen. Ich, der Allgewaltige Gott, spreche zu euch. Wem werdet ihr den Gehorsam erweisen? Diesem Leiter der Gebets- und Wallfahrtsstätte Wigratzbad oder werdet ihr Mir, dem Himmlischen Vater, nun endlich gehorchen.

Meine geliebte kleine Schar ist von Mir aufgerufen worden, dort zu wirken, damit die Sendung Wigratzbads erfüllt wird. Und nun ist diese Sendung auf sie übergegangen. Das könnt ihr nicht verstehen. Es ist unbegreiflich für euch, weil die Allmacht nie zu verstehen ist. Und die Allgewalt wird eingreifen, denn Ich Bin der gewaltige Herrscher auch über Wigratzbad. Das Zepter habe Ich dort seit langem in die Hand genommen, ansonsten, Meine geliebte kleine Schar, wäret ihr nicht an diesen Bittagen dorthin gegangen. Ihr wusstet von Mir, dem Himmlischen Vater, dass ihr in die Höhle des Löwen gerufen wurdet und ihr seid dorthin gegangen. Ihr wusstet nicht, was auf euch zukommen wird, und ihr habt auch nicht danach gefragt: "Wie wird das werden, lieber Himmlischer Vater?" Ihr seid Meinen Wünschen einfach nachgegangen. Dafür danke Ich euch, denn ihr habt Meine Himmlische Mutter an diesem Wallfahrtsort geehrt, denn Sie ist und bleibt die Mutter vom Sieg: "Unbefleckt Empfangene Mutter vom Sieg, bitte für uns." Sie wird siegen. Das ist die Sendung von Wigratzbad.

Wie traurig bin Ich dort über Meine Priester. Wie traurig bin Ich über die, die bisher gesühnt und gebetet haben und dieser Sendung nicht treu geblieben sind. Es waren sehr viele. So konnte diese Sühnekirche zu einer Freimaurerkirche umgestaltet werden. Es waren nicht genug Beter anwesend, die gesühnt haben, wie Meine Heilige Antonie Rädler, die sich bereits in Meiner ewigen Herrlichkeit befindet. Sie schaut auf euch, Meine geliebte kleine Schar und sie rechnet damit, dass ihr durchhaltet, dass ihr nochmals diesen Wallfahrtsort aufsucht, dass ihr alles auf euch nehmt und Mich, den Himmlischen Vater, walten lasst. Entwickelt keine Ängste. Die Ängste werden euch hindern, den wahren Glauben und die Wahrheit zu bezeugen. Ihr seid doch Meine geliebten Vaterkinder. Gebt nicht auf, denn die Sendung muss bis ins Kleinste erfüllt werden!

Dies alles könnt ihr nicht verstehen, was Ich euch heute am Tag Meines Sohnes Jesus Christus, Seinem Himmelfahrtstag, in voller Stärke kundgetan habe. Ihr müsst glauben und vertrauen und alles das tun, was der Himmlische Vater von euch verlangt, jetzt und in der Zukunft.

Ich möchte euch danken für die 10 Jahre, die ihr durchgehalten habt in Treue und in Liebe. Ihr habt nicht vergessen, dass der Himmlische Vater in der Dreieinigkeit euch alles kundtun wird und euch leitet in der Gänze und eure liebste Mutter euch den vollen Schutz gewährt mit all Ihren Engeln, mit denen Sie euch beschützt. Der Heilige Josef bittet auch für euch an Meinem Thron, denn er ist der Patron Meiner Kirche. Alles wird sich ereignen. Schaut in die Apokalypse. Was dort verkündet wurde, wird sich alles in der Gänze ereignen. Ihr werdet es verstehen, Meine Geliebten, doch viele andere, die nicht glauben, werden es ins Böse verdrehen. Hört nicht auf ihre Worte, sondern glaubt und vertraut.

Ihr seid Meine Geliebten und die Geliebten eurer Himmlischen Mutter. Sie nimmt euch in die Arme und sie leitet euch. Wie viele Sorgen hat Sie sich bereits um euch gemacht? Doch sie weint um diesen Wallfahrtsort Wigratzbad. Mein Plan, der Himmlische Plan, war anders. Ich musste auf euch, Meine geliebten Glaubenden, zurückgreifen, weil dort in Wigratzbad Böses geschehen ist mit dieser Freimaurerkirche. Der Leiter hat sich diesen Freimaurerplänen hingegeben.

Ich wünsche auch, Mein geliebter Priestersohn, dass du dich an dieses Bistum Augsburg mit all deinen Wünschen wendest. Setze dich für Mich ein, für Mich, den Himmlischen Vater, nicht für dich. Du bist schwach und hilflos. Bedenke das bitte, dass dann, wenn du die Worte findest, Meine Allmacht greift.

Ich liebe euch alle und sende euch an diesem großen heutigen Tag, der weltbewegend ist. Seid gesegnet, seid geliebt und seid geschützt in der Allmacht des Himmlischen Vaters in der Dreieinigkeit, im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Ich liebe euch grenzenlos und über alle Maßen. Amen.

 

17. Mai 2015 – Rosensonntag. Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse nach Pius V. im Haus der Glorie in Mellatz durch Sein Werkzeug und Tochter Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Wir haben heute den Rosensonntag gefeiert. Die Gottesmutter und auch der Heiland sind mit Rosen beschenkt worden. Sie erfreuen sich dieser wunderschönen Rosensträuße. Der Marienaltar und auch der Opferaltar waren in goldenes Licht getaucht sowie die Christusstatue und auch die Marienstatue und viele andere Statuen in dieser Hauskapelle.

Der Himmlische Vater spricht: Ich, der Himmlische Vater, werde an diesem Sonntag zu euch sprechen, Meine geliebte kleine Schar, Meine geliebte Gefolgschaft, Meine geliebten Pilger von nah und fern durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die ganz in Meinem Willen liegt und nur Worte wiederholt, die aus Mir kommen.

Geliebte kleine Schar, geliebte Gefolgschaft, Ich, der Himmlische Vater, werde euch den Tröster senden. Ihr werdet getröstet werden in all euren Anliegen, in all euren Leiden und Drangsalen. Ihr leidet mit Meinem Sohn Jesus Christus, der noch immer von Seinen Priestersöhnen erwartet, dass sie das Heilige Messopfer im Tridentinischen Ritus nach Pius V. feiern mögen. Bisher haben sie dies nicht befolgt, bis auf einige wenige Priester.

Und was erwarte Ich von Meinen Boten? Das Gleiche. Meine geliebten Boten und Botinnen, habt ihr nicht erkannt, dass es nur eine Heilige Opfermesse geben kann. Hinsichtlich der Feier des Kreuzesopfers Meines Sohnes Jesus Christus gibt es keine zwei Möglichkeiten. Es gibt nur ein Kreuzesopfer und dies wird auf den Altären wiederholt, wenn das Heilige Messopfer in der Wahrheit gefeiert wird.

Durch den Modernismus, Meine Boten, zieht das Böse in euch hinein, weil ihr nicht glaubt, dass es erforderlich ist, dass ihr dieses Heilige Messopfer besucht. Ihr teilt es. Einmal die Botschaften und einmal glaubt ihr denen, die Mich in der Dreieinigkeit ablehnen, die Mir den Rücken zukehren. Ihr empfangt nur ein Stück Brot. Wollt ihr dadurch eure Kraft bekommen oder wollt ihr Mir, dem Himmlischen Vater, den Gehorsam erweisen? Ich warte auf euch.

Ja, die Botschaften werden aufhören bis auf die Botschaften Meiner Kleinen, die die Weltensendung bekommen hat und bekommt. Bis zum Ende wird sie diese Botschaften, Meine Botschaften, erhalten, weil es erforderlich ist. Sie allein hat die Weltensendung, die Sendung der Neuen Kirche, die Sendung des Neuen Priestertums. Dies hat nur sie bekommen.

Meine geliebten Boten, wie sehr warte Ich darauf, dass ihr die Heilige Opfermesse besucht. Warum glaubt ihr nicht, dass dies, besonders in der letzten Zeit, in Meiner Zeit, erforderlich ist? Meine Zeit wird sich nun erfüllen. Bis zum Ende dieser Zeit habe Ich auf euch voller Sehnsucht gewartet. Ihr seid nur in der vollen Wahrheit, wenn ihr dieses Heilige Messopfer im Tridentinischen Ritus nach Pius V. besucht.

Ja, Meine geliebte kleine Schar, ihr werdet aus euren Kirchen hinausgestoßen. Ich habe euch gesagt: "Geht in die Gnadenkapelle nach Wigratzbad und betet dort." Glaubt und vertraut Mir, wenn Ich euch dorthin sende. Es ist Meine Wahrheit, die ihr dort bezeugen sollt. Man wird euch hinausstoßen. Das habe Ich euch prophezeit. Es steht auch in der Bibel. "Man wird euch aus den Synagogen hinausstoßen." Und genau das vollzieht sich jetzt bei euch, Meine Geliebten, die ihr Mich bezeugt. Ihr liegt in der vollen Wahrheit. Glaubt und vertraut tiefer, auch wenn ihr nichts spürt und nicht erkennen könnt, wie die Wahrheit aussehen könnte. Ich Bin der Herrscher dieser Meiner Gebetsstätte. Diese Gebets- und Wallfahrtsstätte ist Meiner Mutter geweiht, der Unbefleckt Empfangenen Mutter vom Sieg. Sie wird diesen Sieg mit euch, Meine geliebte kleine Schar und Gefolgschaft, erringen, wenn ihr Mir glaubt und vertraut und Meinen Wünschen und Meinem Willen im vollen Umfange nachgeht. Ich muss dies betonen, weil es noch vieler Opfer bedarf, die ihr Mir darbringen müsst, besonders an dieser Gebetsstätte Wigratzbad.

Ich weiß, Meine Geliebten, dass es nicht leicht für euch sein wird, euch in die Höhle des Löwen zu begeben und dort der Dinge zu harren, die auf euch zukommen können. Ich werde euch nicht von allem fernhalten, denn der Böse hat dort immer noch seine Macht, so lange wie Ich es wünsche.

Ihr seid zu Meinem Spielball geworden und werdet es auch weiterhin sein. Doch der Sieg ist euch gewiss. Ihr werdet auch im vollen Umfang siegen mit Meiner geliebten Mutter, eurer Mutter vom Sieg. Nehmt Sie in eure Mitte und bittet Sie um alles, was euch bewegt, denn Sie ist schließlich die Braut des Heiligen Geistes.

Recht bald werdet ihr dieses Pfingstfest feiern dürfen. Der Heilige Geist wird in euch einströmen und Er wird euch alles lehren, was Ich euch gesagt habe. Alles wird sich erfüllen, und ihr werdet staunen über Meinen Plan.

Man wird euch verfolgen wollen, doch sie werden es nicht in vollem Umfange tun können. Ihr habt viele Feinde, doch diese Feinde werden nicht siegen, sondern ihr werdet mit der Gottesmutter den Sieg erringen. Schaut zuversichtlich auf diesen Sieg.

Betet weiterhin die Heilig-Geist-Novene, denn sie wird fruchtbar werden für viele.

Und nun, Meine geliebte kleine Monika, wirst du dich auf den Weg zum Heimatort Göttingen begeben. Du wirst von allen Engeln begleitet und alles, was dort geschieht, denke bitte daran, liegt in Meinem Willen, nicht in deinem Willen und deinen Wünschen. Alles wird sich ereignen, was in Meinem Plan steht.

Ich liebe dich, Ich liebe euch und segne euch nun in der Dreieinigkeit mit Meiner liebsten Mutter und allen Engeln und Heiligen, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Seid weiterhin Meine Getreuen und Meine Liebsten, die sich der Liebe des Himmlischen Vaters in der Dreieinigkeit hingeben. Amen.

 

24. Mai 2015 – Sonntag am Hochheiligen Pfingstfest. Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse nach Pius V. im Haus der Glorie in Mellatz durch Sein Werkzeug und Tochter Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Der Opferaltar war wieder in ein gleißendes Licht getaucht. Der Marienaltar ebenso, sowie die Blumensträuße, mit denen der Marienaltar und auch die Herz-Jesu-Statue geschmückt waren. Heute haben wir den ersten Tag des Pfingstfestes gefeiert.

Der Himmlische Vater spricht: Mit Brausen, Meine geliebten Kinder, kam heute der Heilige Geist auf euch herab. Ich, der Himmlische Vater, habe Ihn euch gesandt, weil Mein Sohn Jesus Christus in den Himmel aufgefahren ist, um mit Mir, dem Himmlischen Vater, das Pfingstfest zu feiern im Brausen und im Feuersturm des Heiligen Geistes.

Auf euch, Meine geliebten Vater- und Marienkinder wurden die Feuerzungen des Heiligen Geistes sichtbar. Es waren bei euch, Meine Kleinen, kleinere Zungen als bei Meinem Priestersohn, der Mein Heiliges Messopfer im Sinne Meines Sohnes Jesus Christus gefeiert hat.

Meine geliebten Kinder, auf euch, die ihr die Gefolgschaft bildet und ganz in Meinem Willen liegt, möchte Ich heute im Brausen des Sturmes und in der Feuersglut des Bekennens den Heiligen Geist herabsenden. Ihr werdet es in euren Herzen spüren. Ihr werdet spüren, dass ihr die Wahrheit bekennen könnt und dürft. In euch lebt der Heilige Geist. Er sprüht aus euch heraus, denn die Gnadenströme sind unermesslich groß an diesem Hochheiligen Pfingstfest, dem Fest des Heiligen Geistes. Ihr habt diesen Heiligen Geist in den neun Tagen der Pfingstnovene herabgefleht. Ihr habt gesungen und gebetet, damit der Heilige Geist auf euch herabkommen möge und euch alles lehrt, was Ich von euch wünsche. In Meinen Botschaften habt ihr immer die volle Wahrheit in der Weisheit prophezeit bekommen.

Seid nicht traurig über die jetzigen Zustände, denn Ich, der Himmlische Vater, werde alles in der Wahrheit regeln. Ihr, Meine Vaterkinder, seid Mir treu geblieben bis ins Kleinste. Alles habt ihr befolgt und alles, was in der Wahrheit liegt, habt ihr bezeugt und gelebt.

Nun ist der Heilige Geist in euch eingekehrt. Darum wünsche Ich, Mein geliebter Priestersohn, dass Du bei der Polizeivernehmung die Wahrheit gestehst. Nicht, dass du dich als Priester in den Vordergrund stellst, sondern, dass du Meine Wahrheit verkündest und dass Meine Botschaften der Wahrheit entsprechen und du als Seelenführer Meiner Kleinen fungierst. Der Heilige Geist wird in dich hineinziehen. Es wird alles aus deinem Mund herauskommen, was der Heilige Geist dir kundtut. Die größte Aufgabe für dich, Mein geliebter Priestersohn, ist, dass du Seelenführer Meiner Kleinen geworden bist. Dies ist eine weltbewegende und weltumfassende Aufgabe für dich. Diese sollst du bekennen und dich nicht als Priester beleidigt fühlen, weil man dir böse mitgespielt hat. Das bringe Ich, der Himmlische Vater, in Ordnung.

Wichtig ist für euch, dass ihr Mich bekennt und dass ihr sagt, der Himmlische Vater spricht hier an diesem Ort Wigratzbad. Ihr, Meine geliebten Kleinen, Meine geliebte kleine Schar, Meine geliebten Vater- und Marienkinder, ihr seid dafür da, die Wahrheit zu bekennen und Wigratzbad wieder an die erste Stelle zu setzen. Diese Weltensendung hat nur Wigratzbad. Da man Mir, dem Himmlischen Vater, nicht genüge getan hat in diesen Botschaften durch diesen Leiter der Wallfahrtsstätte Wigratzbad, seid ihr, Meine geliebten Kinder, an diese Stelle gerückt. Ihr steht für diese Sendung und seid dazu bereit, dass die Sendung sich erfüllen kann.

Meine Zeit ist gekommen, Meine geliebten Kinder. Ich habe gesagt: "Noch eine kleine Weile und ihr werdet Mich nicht mehr sehen und wieder eine kleine Weile und ihr werdet Mich sehen." Und dieses, dass ihr Mich sehen werdet, wird sich erfüllen. Ihr werdet das Kreuz am Firmament, das in der ganzen Welt sichtbar sein wird, erkennen, und auch Meine liebste Mutter, die Unbefleckt Empfangene Mutter vom Sieg, wird erscheinen. Man wird Sie nicht wegdenken können, denn Sie ist sichtbar. Man wird dieses Wunder nicht erklären können. Man wird niederfallen vor lauter Scham, weil man Meine Kleine, die diese Botschaften seit 10 Jahren bekommt, verfolgt und sie polizeilich abführen lässt, und weil man diesen, ihren Seelenführer, auch verfolgt und beleidigt. Dadurch beleidigt man Mich, den Himmlischen Vater und lehnt Mich ab. Da ihr aber, Meine geliebten Kleinen von Opfenbach/Mellatz, vom Haus der Glorie, diese große Sendung bekommen habt, so werdet ihr durchhalten, denn diese Meine Gnadenstätte Wigratzbad, lasse Ich nicht ganz zerstören. Ich Bin der Regent dieser Wallfahrtsstätte und nicht dieser Leiter, der sich als Direktor ausgibt und nicht in der Lage ist, diese Sendung zu erfüllen.

Wem hat er gehorcht, als er diese Sühnekirche in eine Freimaurerkirche umgestalten ließ? Hat er Mir den Gehorsam erwiesen? Hat er diese Gründerin, Meine geliebte Antonie Rädler, vertreten? Hat er nicht gewusst, dass sie als Gründerin dieser Gnadenstätte alles in Kauf genommen hat? Dass sie verfolgt wurde von der Katholischen Kirche und dass sie heute noch nicht von dieser Kirche als Gründerin der Gnadenstätte Wigratzbad bestätigt wurde, auch nicht von der Diözese Augsburg, ist allen bekannt.

Meine geliebten Kinder, ihr seid dafür da, die Wahrheit ans Tageslicht zu bringen. Ich stütze euch, und Meine geliebte Mutter leitet euch, denn Sie hat euch geformt. Ihr seid Ihre Marienkinder, die mutig in den Kampf ziehen und in die Höhle des Löwen hineingehen. Meine geliebten Kinder kennen keine menschliche Angst. Sie haben die Gottesfurcht, und das ist wichtig und das verlange Ich auch von all Meinen Priestersöhnen, die Ich berufen habe. "Wer nicht glaubt und sich nicht taufen lässt, der wird verdammt werden. Wer aber glaubt, der wird in die ewigen Wohnungen einkehren dürfen. Das Hochzeitsmahl ist für sie bereitet."

Und ihr, Meine Geliebten, wart Mir treu. Ihr wurdet am Pfingstfest vorigen Jahres hinausgestoßen von diesem Leiter. Das war sehr traurig und es war eine große Sünde, denn man hat die Gefolgschaft Meiner Kleinen noch nachts aus dem Pilgerheim ohne Bleibe hinausgestoßen. Sie mussten ihre Zimmer räumen, denn so wurde es vom Leiter der Wigratzbader Gebetsstätte verlangt. Noch nachts mussten sie auf Bänken kampieren, weil sie alles gewagt haben, weil sie Mich, den Himmlischen Vater, bezeugt haben.

Ich, der Himmlische Vater, herrsche über die ganze Welt und Ich habe das Zepter in die Hand genommen. Ich Bin der Allgewaltige und Allmächtige Herrscher der ganzen Welt, der euch den Heiligen Geist gesandt hat im Sturmesbraus und in der Feuersglut. Feurig werdet ihr Mich vertreten in Meinen Botschaften, Wünschen und Plänen. Mutig werdet ihr das polizeiliche Verhör überstehen. Viele werden für euch beten. Um 13.00 Uhr wird es geschehen, dass der Heilige Geist in euch einziehen wird. Und ihr werdet spüren: In mir wohnt der Dreifaltige Gott und der Heilige Geist spricht aus mir, denn Er ist die Liebe zwischen Vater und Sohn.

Meine geliebten Kinder, wie weltbewegend ist doch diese große Aufgabe, die ihr vom Himmel bekommen habt. Niemand wird es ermessen können, wie groß ihr in der Liebe des Vaters gewachsen seid. Seit 10 Jahren führe Ich euch und gehe in eure Herzen hinein, um euch die Liebe des Dreifaltigen Gottes zu lehren. Ihr seid Meinen Wünschen und Meinen Plänen in der Gänze und in der Wahrheit gefolgt, meine geliebten Kinder, aber man will sie nicht hören und auch nicht befolgen, denn dann muss man sich ändern und muss umkehren. Nicht die Bequemlichkeit steht an erster Stelle, sondern Mein Wille und die Wahrheit.

Ihr habt die Wahrheit bezeugt und ihr sühnt und betet für die vielen Priester, die ansonsten für immer in den ewigen Abgrund hinabstürzen würden. Ihr seid dafür da, zu sühnen und ihr scheut keine Opfer, denn am Opferaltar bekommt ihr jeden Tag die Gnadenströme in euer Herz hinein, damit ihr die Kraft des Dreifaltigen Gottes habt. Nicht eure Kraft wird erkennbar sein, im Gegenteil, ihr seid der Ohnmacht nahe, weil eure Kraft erschöpft ist, aber jetzt wird Meine Kraft in euch wirken und ihr werdet sehen, wie Meine letzte Zeit aussehen wird.

Dieser Leiter der Gebetsstätte Wigratzbad wird bald nicht mehr sein, denn Ich werde ihn hinwegfegen. Er hat nicht geglaubt und er hat euch, Meine Kleinen, von dieser bedeutenden Wallfahrtsstätte verstoßen, die ihr für diese Wahrheit in Wigratzbad gelebt habt. Seit Jahren habt ihr sie bezeugt, und viele Botschaften sind bereits in die Welt gesandt worden. An vielen Orten feiert man nun aufgrund dessen das Heilige Messopfer im Tridentinischen Ritus nach Pius V. nach dieser DVD, weil es in der modernistischen Kirche kein wahres heiliges Messopfer gibt.

Diese Botschaften, die Ich seit 10 Jahren verkünde und seit 8 Jahren durch das Internet in die Welt hinaussende, erreichen viele Menschen. In 15 Ländern werden sie nun bereits gelebt. Mein Wort wird dort geglaubt und bezeugt.

Ich liebe alle, die an Mich glauben. Sie werden durch die Kraft des Heiligen Geistes heute an diesem Hochheiligen Pfingstfest gestärkt und gestützt. Glaubt daran, dass Ich es bin, der die Liebe des Heiligen Geistes in euch einströmen lässt.

Meine liebste Mutter, die Braut des Heiligen Geistes, wird euch weiterhin führen, lenken und leiten und Ihre Marienkinder unter Ihren schützenden Mantel nehmen. Glaubt und vertraut und lebt die Liebe, denn die Liebe zwischen Vater und Sohn ist das Größte, Meine Kinder. Ich liebe euch alle, die Mir nachfolgen.

Ich segne euch nun in der Dreieinigkeit mit der Liebe des Heiligen Geistes, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Die Liebe ist das Größte! Bleibt mutig und geht treu diesen schwersten Weg weiter bis zum Berge Golgotha. Amen.

 

25. Mai 2015 – Zweiter Pfingstfeiertag. Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse nach Pius V. im Haus der Glorie in Mellatz durch Sein Werkzeug und Tochter Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Auch heute am Pfingstmontag war wieder der Opferaltar und der Marienaltar in gleißendes, goldenes und silbernes Licht getaucht. Während der Heiligen Opfermesse zogen viele Engelscharen in die Hauskapelle in Mellatz hinein und gruppierten sich um den Opferaltar und um den Marienaltar. Es erschienen auch wieder Feuerzungen über unseren Köpfen. Gleichzeitig wurde über dem Haupt der Gottesmutter der Heilige Geist in Form einer weißen Taube sichtbar. Die Engel sangen während der Heiligen Opfermesse das Glória in exzélsis Deo. Der Heilige Erzengel Michael trat in den Vordergrund und hielt alles Böse mit seinem Schwert von uns ab.

Der Himmlische Vater wird auch heute sprechen: Ich, der Himmlische Vater, spreche jetzt und in diesem Augenblick durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die ganz in Meinem Willen liegt und nur Worte wiederholt, die aus Mir kommen.

Geliebte kleine Schar, geliebte Kleine, geliebte Gefolgschaft und geliebte Pilger von nah und fern, ihr alle habt heute in verstärktem Maße die Kraft des Heiligen Geistes über euch spürbar erfahren. Er ist in eure Herzen hineingezogen, um euch anzuspornen, diesen Heiligen Geist in die Welt hineinzutragen, den Geist der Wahrheit, den Geist des Trostes, den Geist der Freude, des inneren Glückes und der inneren Zufriedenheit, Geduld, Sanftmut und Güte. All diese Früchte werdet ihr in verstärktem Maße heute, am zweiten Pfingsttag, erhalten.

Ihr, Meine Geliebten, seid die Bevorzugten, ihr seid die Auserwählten, diejenigen, die glauben. Nochmals möchte Ich wiederholen: "Wer glaubt und sich taufen lässt wird gerettet werden und wer nicht glaubt, der wird verdammt werden." Ja, das sind harte Worte, Meine geliebten Kinder, aber dies entspricht der Wahrheit. Wichtig ist, dass ihr glaubt und diesen Glauben in die Welt hineintragt. Man wird an euch ablesen können, was der Wahrheit entspricht.

Ihr, Meine Geliebten, habt viele Feinde. Der Glaube und die Wahrheit sind so stark, Meine Geliebten, dass ihr viele Feinde haben werdet, wenn ihr die Wahrheit verkündet, denn die Wahrheit hat viele Feinde. Ja, so ist es. Und doch, Meine Geliebten, steht ihr für die Wahrheit ein. Bis zum letzten Augenblick, ja bis zur Hingabe eures Lebens, habt ihr diesen Glauben fest in euer Herz hinein strömen lassen, heute ganz besonders verstärkt durch den Heiligen Geist. Dieser Heilige Geist wird euch alles lehren, was Ich von euch wünsche. Täglich werdet ihr spüren: Ihr seid die Starken, ihr seid Meine Glieder am wahren Weinstock, ihr tragt diesen Heiligen Geist in euch und versprüht Ihn in die Welt hinein.

Meine Mutter wird euch begleiten auf eurem Weg. Sie ist die Braut des Heiligen Geistes und darum hat Sie auch die Aufgabe, euch zu leiten und zu führen als eure Himmlische Mutter, als Gottesgebärerin, als Unbefleckt Empfangene Mutter vom Sieg. Ihr werdet siegen. Und diesen Sieg, Meine Geliebten, müsst ihr im Auge behalten. Schaut nicht auf eure Feinde, die euch verfolgen, sondern betet für eure Feinde. Diese Feinde möchte Ich durch euch retten, Meine Geliebten, ganz besonders die Feinde in Wigratzbad, die euch weiter verfolgen werden. Dieser Leiter ist leider zu eurem Feind geworden. Doch habt keine Angst. Ich habe das Zepter in die Hand genommen und nicht, wie dieser sogenannte Direktor sagt, er herrscht an dieser Wallfahrtsstätte.

Ich Bin der Herrscher der ganzen Welt und dieser Meiner Gnadenstätte, der Gnadenstätte Meiner Mutter. Dort wird das große Geschehen recht bald kommen, denn Meine Zeit ist erfüllt. Auch bereits gestern habe Ich euch mitgeteilt, dass nun Meine Zeit gekommen ist und diese Zeit sieht anders aus als bisher: Viele Drangsale, viele Krankheiten, viele Witterungseinflüsse und Katastrophen werden nun über die ganze Erde kommen, denn Mein Zornesarm hat sich herabgesenkt. Meine Mutter kann diesen Zornesarm nicht mehr abhalten. Ich muss eingreifen, Meine Geliebten, und das ist sehr bitter für Mich.

Meine geliebten Priestersöhne, Meine Auserwählten, Meine Berufenen, Meine Gesalbten, sie hören nicht auf Meine Worte und bedenken nicht, dass es nur Eine, Heilige, Katholische und Apostolische Kirche gibt und nur eine Heilige Opfermesse im Tridentinischen Ritus nach Pius V., die kanonisiert wurde. Sie begreifen es nicht, dass sie die Auserwählten sind und dass Ich Mich durch Meinen Sohn Jesus Christus in ihren Händen verwandeln möchte und dass Ich es nicht kann in Meinem Sohn. Warum? Weil sie keine geheiligten Hände mehr haben und nicht mehr Meinen Leib und Mein Blut verehren und daran glauben. Für sie ist es nur noch ein Symbol, nicht die Wahrhaftigkeit der Heiligen Eucharistie. Sie verachten Mich, sie drehen Mir den Rücken zu und glauben, sie können dem Volk die Wahrheit verkünden und die Wahrheit als Lüge darstellen. Diese Lügen werden aufgedeckt, Meine Geliebten. Meine Zeit ist gekommen. Alles wird ans Tageslicht gebracht werden durch euch, Meine Geliebten.

Du, Meine Kleine, hast die Weltensendung und diese Weltensendung wird sich erfüllen. Du bist die Botin dieser großen Sendung, auch der Sendung von Wigratzbad. Man wird dir keinen Glauben schenken, doch Ich Bin der Herrscher über diese Gebets- und Gnadenstätte und werde dich und euch lenken, denn ihr habt die Weisheit nicht die Wissenschaft, nicht den Doktortitel, den man hoch anrechnet. Nein, ihr seid Meine Kleinen und bleibt Mein kleines Nichts. Ihr lasst euch leiten und lenken von Mir, dem Himmlischen Vater und bleibt in der Demut.

Meine Priestersöhne sind leider dem Stolz unterlegen. Der Leiter dieser Gebetsstätte kündet den Stolz und zeigt den Menschen, welch eine Macht er selbst hat. Diese, seine Macht, werde Ich recht bald brechen. Er wird seinem Stolz erliegen, denn nicht Satan herrscht über ihn, sondern Ich, der Himmlische Vater. Ich werde ihn wegfegen und er wird nichts tun können, was gegen Meinen Willen spricht. Die Macht Satans wird ein Ende haben. Das wird er nicht begreifen. Böses wird über ihn kommen und auch über diesen Diakon, denn sie haben Meine liebsten Kleinen verachtet und verfolgt. Sie haben sie hinausgestoßen aus dieser Meiner Gnadenstätte Wigratzbad, obwohl ich sie ausersehen habe, diese große Sendung zu erfüllen.

Was wäre Wigratzbad ohne diese Sendung, ohne die Unbefleckt Empfangene Mutter vom Sieg? Sie wird siegen, und dazu nimmt sie all Ihre Marienkinder unter ihren Schutzmantel und führt sie in die Wahrheit hinein. Sie lässt sie nicht allein, im Gegenteil, Sie liebt sie und Sie formt sie. Alle unterstellen sich Ihrer Liebe, der Liebe der Gottesgebärerin, der Liebe der Mutter und Königin vom Sieg. Ja, Sie wird siegen als Königin, denn Ich habe Sie dazu ausersehen, an dieser Gnadenstätte zu erscheinen mit Ihrem Sohn Jesus Christus, mit Seinem Kreuz, das in der ganzen Welt sichtbar sein wird. Und man wird nicht sagen können: "Es entspricht nicht der Wahrheit, wir können dieses Ereignis als Naturereignis erklären." Es ist unerklärbar. Es ist ein Wunder und man muss es zugeben, dass nach menschlichem Ermessen dies nicht erklärt werden kann. Man wird niederfallen, nicht nur vor Scham, sondern vor Schrecken. Man wird niederfallen, weil man die eigenen Sünden, die eigenen Freveltaten erkennen wird und weil man eine tiefe Reue empfinden muss, um diese Freveltaten in einer reuigen Beichte zu bekennen, um nicht in das ewige Feuer geworfen zu werden. Ich gebe diesen allen noch eine Chance. Wodurch, Meine Geliebten? Durch Meine kleine Schar und ihre Gefolgschaft in Mellatz, weil sie sühnen, weil sie Sühnenächte und Sühneandachten eingelegt haben und weil sie bereit sind, in reichem Maße Opfer zu bringen und ihre Krankheiten und Drangsale auf sich nehmen, um diese Gnadenstätte Wigratzbad zu retten. Sie ist zerstört worden durch diesen Leiter. Ihr, Meine Geliebten, seht es an dieser Sühnekirche, die vollkommen in eine Freimaurerkirche umgestaltet wurde und nicht mehr in der Wahrheit und im wahren Glauben liegt. Dort hat sich alles geändert und die Gläubigen fühlen, dass nicht mehr der Geist der Gründerin, Antonie Rädler, vorhanden ist. Nein, der Ungeist ist dort eingekehrt. Und dieser Leiter wird es bitter bereuen müssen.

Ich liebe alle und segne alle und möchte alle in die Wahrheit hineinführen, denn der Heilige Geist wird über alle kommen, die bereit sind, umzukehren und den wahren Glauben zu verbreiten, zu leben und auch zu bezeugen.

So segne Ich euch in der Dreieinigkeit mit Meiner liebsten Mutter, allen Engeln und Heiligen, besonders heute auch im Heiligen Geist, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Die Liebe des Dreifaltigen Gottes wird euch überschütten und durch euch in die Welt hineinströmen, Meine Geliebten. Amen.

 

31. Mai 2015 – Dreifaltigkeitssonntag. Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse nach Pius V. im Haus der Glorie in Mellatz durch Sein Werkzeug und Tochter Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Heute begehen wir das Fest der Allerheiligsten Dreifaltigkeit und gleichzeitig feiern wir auch das Fest Mariä Königin. Während der Heiligen Opfermesse wurde immer wieder das Dreifaltigkeitssymbol hell erleuchtet. Seine Strahlen gingen weit über das Haus hinaus. Die Gottesmutter war in gleißendes helles Licht getaucht, und in dem Rosen- und Lilienstrauß befanden sich kleine Perlen und Diamanten, die leuchteten. Der gesamte Marienaltar mit den kleinen Figuren, vor allen Dingen das Jesuskind und auch die vier Evangelisten strahlten im hellen Glanz.

Der Himmlische Vater wird sprechen: Ich, der Himmlische Vater, werde heute durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne sprechen, die ganz in Meinem Willen liegt und nur Worte wiederholt, die aus Mir kommen.

Meine geliebte kleine Schar, Meine geliebte Gefolgschaft, Meine geliebten Pilger von nah und fern und geliebte Gläubige, die an Meine Heiligste Dreieinigkeit glauben, ja, es ist ein sehr großes Fest. Ihr alle, die ihr den einzigen, Katholischen und Apostolischen Glauben lebt und bezeugt, seid in der vollen Wahrheit. Es ist der offenbarte Glaube und nicht ein Götzenglaube oder ein Glaube an einen Gott. Der Katholische Glaube an den Dreifaltigen Gott, an einen Gott in drei Personen, das ist der wahre Glaube, Meine geliebten Gläubigen, wenn ihr noch katholisch seid.

Oft wird heute gesagt, wir alle haben einen Gott und verehren ihn. Nein, Meine Geliebten, das ist unwahr. Der eine Gott in der Dreieinigkeit, den verehrt ihr nur im Katholischen Glauben. Die protestantische Kirche ist keine Kirche. Sie ist eine Glaubensgemeinschaft, die sich vom Katholischen Glauben abgespalten hat.

Und nun, Meine Geliebten, möchte Ich euch einige Weissagungen kundtun, die für euer weiteres Fortschreiten von Wichtigkeit sind. Heute, am Dreifaltigkeitssonntag, an dem ihr die Wunden Meines Sohnes Jesus Christus, dem Auferstandenen, noch einmal küssen sollt, an diesem Tag möchte Ich euch diese Wichtigkeit kundtun und sie soll tief in eure Herzen hineingehen.

Ihr seid Berufene und Auserwählte, Meine geliebten Boten. Alles das, was Ich von Meiner ausersehenen Botin Anne verlange, werde Ich nicht von euch verlangen, Meine geliebten Kleinen, doch eines verlange Ich von euch, dass ihr alle dieses Heilige Opfermahl im Tridentinischen Ritus nach Pius V. mitfeiert. Ich wünsche es von euch von ganzem Herzen, denn das ist die volle Wahrheit. Wenn ihr keine Möglichkeit habt, dieses Heilige Opfermahl mitzufeiern und kein Priester in eurer Nähe ist, so gibt es für euch die Möglichkeit, diese DVD zu bestellen. Ich wünsche, dass ihr vorangeht, Meine geliebten Boten und nicht in dieser modernistischen Kirche verankert seid. Dort ist der Böse eingekehrt und der Böse kann auf euch übergehen. Glaubt daran! Dies ist Meine Wahrheit. Nicht Meine Kleine macht sich diese Wahrheit selbst, nein, sie kündet Meine Wahrheit und sie lebt sie und sie bezeugt sie.

Wie Ich euch bereits mitteilte, meine geliebten Boten, werden eure Botschaften aufhören. Warum, Meine Geliebten? Das sagt an, dass das Ende eurer Zeit gekommen ist und Meine Zeit beginnt. Ich bestimme diese Zeit und nicht jemand anderes. Daran könnt ihr erkennen, Meine Geliebten, dass Meine Zeit gekommen ist, wenn diese Botschaften enden. So seid nicht traurig, dass ihr sie nicht mehr bekommt, sondern achtet auf die Botschaften Meiner kleinen Anne.

Sie hat die Weltensendung und an sie stelle Ich Meine größten Anforderungen, die ihr nicht zu erfüllen habt. Die schwersten Krankheiten hat sie bereits durchgestanden, und sie wird auch bis zum Ende ihres Lebens weiterhin Krankheiten, Nöte und Drangsale durchzustehen haben. Ich habe sie geläutert bis zur Ohnmacht. Sie hat Mir ihren Willen übereignet und sie erfüllt ganz und gar Meinen Heiligen Willen, Meine Wünsche und Meinen Plan. Sie ist eingebunden in die Weltensendung und Mein Sohn Jesus Christus leidet in ihrem Herzen. Er erleidet diese Neue Kirche, dieses Neue Priestertum in ihr und durch sie. Das könnt ihr nicht verstehen, Meine geliebten Boten. Glaubt und vertraut tiefer. In euch ist noch immer der Eigensinn und der Egoismus vorhanden. Ja, Ich muss euch noch läutern, damit ihr tiefer glaubt und tiefer vertraut und diese Meine Botschaften nicht verachtet, sondern daran glaubt, dass die Zeit, die Endzeit, nun gekommen ist.

Ich, der Himmlische Vater, bestimme diese Zeit ganz allein. Ich allein werde in dieser Botin, Meiner einzigen Botin, die bis zum Ende Meiner Zeit Botschaften erhält, sprechen. Das wünsche Ich. Ihr könnt es kaum verstehen und ihr könnt es nicht ergründen. Ihr sollt glauben und vertrauen und tiefer eure Treue bekunden, denn Ich liebe euch unermesslich.

Ja, Meine Geliebten, ihr seht diese modernistische Kirche wie sie immer tiefer sinkt, so dass man sie kaum noch erkennen kann. Und doch, Ich der Herrscher der ganzen Welt, der Allmächtige und Allgewaltige Gott, werde in ganz entschiedenem Maße eingreifen wie ihr es nicht erwartet. Und diese Zeit ist nun gekommen. Es wird für viele grausam werden, die nicht glauben und die sich nicht bekehren wollen. Alle werden die Möglichkeit noch einmal bekommen, zu bereuen, denn es werden große Zeichen am Himmel zu erkennen sein, die die Umkehr einleiten. Das erleuchtete Dozulé-Kreuz geht voraus, das Kreuz in Eisenberg und das Rasenkreuz in Meggen. Das sind Chancen, die Ich denen gebe, die umkehren wollen, die bereit sind, diesen schwersten Weg nun doch zu beschreiten, obwohl sie ihn bisher ablehnten. Meine kleine Schar ist bis jetzt ganz allein diesen schwersten Weg gegangen. Und wie Ich gesagt habe, habe Ich an sie die größten Anforderungen gestellt.

Du, Meine geliebte Mary, hast Millionen hinter dir gehabt. Sind sie alle diesen schwersten Weg gegangen? Nein! Sie haben den leichteren Weg gewählt, der beinhaltet nicht das, was Meine Kleine zu erfüllen hat. Sie ist die Nachfolgerin Meiner geliebten Maria Sieler. Das habe Ich bereits bekundet. Und daran glaubt. Sie ist dafür da, das Neue Priestertum und die Neue Kirche einzuleiten, so, wie Ich es wünsche. Wie das geschieht, werde Ich euch in Etappen weiterhin bekunden, wenn ihr glaubt und vertraut.

Diese Kirche ist am Ende, doch sie wird weiterhin bestehen in der glorreichen Neuen Kirche. Glorreich wird sie sein und rein und in der Wahrheit wird sie diesen Glauben leben. Alle, die Mir gehorchen und weiterhin diesen schwersten Weg gehen wollen, liegen dann in der Wahrheit und werden in die Neue Kirche einziehen dürfen. Alle, die nicht glauben und weiterhin Meine Botin verfolgen, wie sie bisher verfolgt wurde, die werden verdammt werden, wenn sie nicht im letzten Augenblick umkehren und diesen Strohhalm, den Ich ihnen anbiete, ergreifen.

Meine kleine Botin wird verfolgt, verfolgt im höchsten Maße. Das muss sie ertragen und wird sie auch ertragen, aber nur in Meiner Kraft. Wie ihr von Mir erfahren habt, wird sie polizeilich verfolgt. Das Protokoll, das Meine kleine Schar über Mich ausgesagt hat, entspricht der vollen Wahrheit. Sie haben Mich bis zum letzten Augenblick beim polizeilichen Verhör als den Himmlischen Vater bekannt, das jetzt zur Staatsanwaltschaft gesandt wird. Sie haben Mich bezeugt und haben gesagt: "Alles werden wir tun für den Himmlischen Vater. Das, was Er verlangt, das ist uns Befehl und das befolgen wir im Gehorsam Ihm gegenüber. Nur Ihm allein werden wir den Gehorsam erweisen und nicht der Polizei und nicht diesem Leiter der Wigratzbader Gebetsstätte und auch nicht der Staatsanwaltschaft." Ich Bin der Herrscher über diese Gebetsstätte. Eines Tages wird diese Gebetsstätte an die erste Stelle gerückt werden. Dort wird sich alles ereignen und deshalb hat Meine Kleine diese Sendung für Wigratzbad bekommen, weil sie dort an diesem Ort nicht erfüllt wird.

Eines Tages wird Meine Mutter dort erscheinen. Das Kreuz und Jesus Christus wird in der ganzen Welt zu sehen sein. Ja, das ist die Wahrheit und diese Wahrheit habt ihr bekundet. Ich danke euch dafür. Ich danke euch für dieses Geständnis. Du, Meine Kleine, hast sogar gesagt: "Ich gebe Mein Leben, wenn der Himmlische Vater es will. Für Seinen Wunsch und für Seinen Willen lebe ich." Und dieses Bekenntnis hast du ernst genommen, Meine Kleine. Ich danke dir und deiner geliebten kleinen Schar. Alle drei habt ihr in Meinem Willen gelegen, und der Heilige Geist hat euch überströmt und hat aus euch gesprochen. Nicht ihr wart es, sondern der Heilige Geist hat euch diese Worte eingegeben.

Ich liebe euch darum in erhöhtem Maße und danke euch dafür und danke euch auch, dass ihr dieses Heilige Fest der Dreifaltigkeit heute so inniglich gefeiert habt. Damit ist die Osterzeit beendet. Ich wünsche euch weiterhin diese Liebe und diese Güte und Sanftmut, die aus euch sprechen wird und die ihr lebt und bezeugt. Glaubt und vertraut und denkt an diese Zeit, die jetzt auf alle zukommen wird. Sühnt, opfert und betet weiterhin auch für die Boten. Ich liebe alle, die Mich lieben und Mich bezeugen und Meinen Glauben in der Wahrheit ganz und gar leben.

Und so segne Ich euch heute in der Dreieinigkeit mit allen Engeln und Heiligen, besonders mit Meiner liebsten Mutter und Königin, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Anne: Gelobt, geliebt und gepriesen sei die Allerheiligste Dreieinigkeit von nun an bis in Ewigkeit. Amen.

 

4. Juni 2015 – Hochfest Fronleichnam. Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse nach Pius V. im Haus der Glorie in Mellatz durch Sein Werkzeug und Tochter Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Heute, während der Heiligen Opfermesse am Fronleichnamsfest, war dieser Opferaltar mit vielen brennenden Kerzen geschmückt und von vielen Engeln umgeben. Zugleich wurde auch der Marienaltar hell erleuchtet. Die Blumensträuße wurden wieder mit Diamanten und kleinen Perlen versehen. Die Tabernakelengel verneigten sich vor dem Allerheiligsten. Die Jesusstatue bewegte sich während der Heiligen Opfermesse und Jesus zeigte auf Sein brennendes Heiligstes Herz und wies auch auf das mit Ihm verbundene Herz Mariens hin.

Auch heute wird der Himmlische Vater sprechen: Ich, der Himmlische Vater, spreche jetzt und in diesem Augenblick durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die ganz in Meinem Willen liegt und nur Worte wiederholt, die aus Mir kommen.

Meine geliebte kleine Schar, Meine geliebte Gefolgschaft, Meine geliebten Gläubigen von nah und fern, zunächst möchte Ich euch ein Gebet kundtun, das Mein heiligmäßiger Priester selbst verfasst hat. Dieses möchte Ich euch ans Herz legen.

"Mein Herr und Mein Gott, Schöpfer und Erlöser, ich glaube fest und unerschütterlich, dass Du hier gegenwärtig bist, dass Du mich siehst und hörst, dass Du sogar die geheimsten Gedanken und Wünsche meines Herzens kennst, in diesem Glauben bete ich Dich an, schenke mir Deine Liebe, Deine Hilfe und Deinen Segen. Amen."

Meine geliebten Kinder, dies ist Mein heiligmäßiger Priester, den Ich geformt habe, den Ich berufen und auserwählt habe für die ganze Welt. Ja, so ist es! Das ist Meine Wahrheit, und Ich wünsche, dass noch viele Priestersöhne erkennen sollen, wie dieser Weg Meines heiligmäßigen Priesters gewesen ist und wie er jetzt noch weiterhin diesen schwersten Weg beschreitet und Meine kleine ausersehene Botin begleiten wird auf diesem Meinem schwersten Weg.

Meine geliebten Botinnen und Boten, Ich möchte euch heute, an diesem Fronleichnamsfest, dem Fest des Allerheiligsten Altarsakramentes, ans Herz legen, bestellt euch diese DVD. Bereits in 15 Ländern ist sie bekannt und man feiert das Heilige Opfermahl nach dieser DVD. Ihr habt dann alle eine gültige Heilige Tridentinische Opfermesse nach Meinem Wunsch und Willen.

Ja, so ist es, Meine geliebten Botinnen und Boten. In eurer Nähe wird oft nicht dieses Heilige Tridentinische Opfermahl gefeiert. Leider ist es noch so in der Welt. Die Kardinäle und die Bischöfe haben dies abgelehnt und weisen auch heute noch dieses Heilige Opfermahl zurück. Es gibt nur dieses einzige, Heilige Opfermahl und es soll in der ganzen Welt nach Meinem Wunsch, wie Mein Sohn Jesus Christus es eingesetzt hat, gefeiert werden. Das ist das wahre Heilige Opfermahl Meines Sohnes. Das sollt ihr anbeten und in höchster Liebe und Dankbarkeit verehren. Wie weit sind doch Meine Boten von diesem Heiligen Opfermahl entfernt. Und doch habe Ich es ihnen immer wieder aufs Neue kundgetan. Wie traurig bin Ich darüber, dass man es heute noch vielerorts ablehnt. Diese Prozessionen, die heute stattfinden, sind nicht in Meinem Sinne. Warum, Meine geliebten Kleinen? Weil diese Priestersöhne die Mahlgemeinschaft, die Volksmesse, feiern. In diesen Tabernakeln der Volkskirchen, wo der Volksaltar vorhanden ist, ist Mein liebster Sohn Jesus Christus nicht gegenwärtig. Man betet Ihn nicht an, weil man nicht an Ihn glaubt, weil man diesen Glauben zerstört hat. Wie traurig ist Mein Sohn darüber, der doch für alle ans Kreuz gegangen ist, besonders für Seine auserwählten Priestersöhne, die Ihm auch heute noch den Rücken zukehren. Und darum bitte Ich euch von ganzem Herzen, Meine geliebten Botinnen und Boten, geht fortan nicht mehr in diese modernistischen Kirchen hinein und feiert dieses Volksmahl mit. Ich liebe euch und möchte euch bitten, diesen Strohhalm in Meiner letzten Zeit zu ergreifen, dem Anfang des Neubeginns der Neuen Kirche. Meine Zeit ist gekommen, Meine geliebten Botinnen und Boten. Ihr habt nur wenig Zeit, euch zu diesem Heiligen Opfermahl zu bekennen. Doch Ich habe euch noch einen Spielraum gegeben, obwohl ihr Meinen Wünschen nicht gefolgt seid. Nun wird es Zeit, Meine Geliebten.

Wie ihr seht, ist Meine geliebte Kleine die einzige Botin der Weltensendung, weil Ich sie erwählt und bestimmt habe für diese Neue Kirche, die Ich gründen werde und die in der Glorie erstehen wird. Meine geliebte Kleine hat alle Opfer für diese Neue Heilige Kirche gebracht und für dieses Neue Priestertum. Alles ist nun geschehen. Diese kleine Gefolgschaft, diese kleine Schar hat alles in der Gänze befolgt. Glaubt daran, dass Ich diese Meine Kleine ausersehen habe und dass sie seit 10 Jahren ihren Seelenführer in ihrer Nähe hat, der sie ständig begleitet auf diesem Weg, der nicht nachgelassen hat im Heiligkeitsstreben und in Meinem Gehorsam. Es ist die schwerste Aufgabe, die diese, Meine Kleine, zu erfüllen hat und nicht ihr, Meine Botinnen und Boten von nah und fern. Diese Aufgabe habt ihr nicht zu erfüllen, und darum stelle Ich auch nicht die größten Anforderungen an euch. Wie Ich euch bereits kundgetan habe, wünsche Ich in Zukunft, dass ihr wenigstens dieses Heilige Opfermahl in der vollen Ehrfurcht mitfeiert. Bekennt euch dazu und kehrt um, denn in diesen modernistischen Kirchen wird der Böse sichtbar werden. Er wird alles noch mehr zerstören und wie ihr seht, ist diese schwere Sünde der Homosexualität in die Kirche eingedrungen, die schwerste Sünde der Unreinheit. Wollt ihr da noch standhalten? Wollt ihr da noch hineingehen? Könnt ihr da noch beten und glauben, dass Mein Sohn Jesus Christus sich in diesen Priesterhänden verwandeln kann, dass Mein Sohn Jesus Christus in diesen Tabernakeln vorhanden sein kann? Nein! Meine Geliebten. Das ist heute nicht mehr möglich.

Ihr sollt umkehren und glauben und tiefer vertrauen, dass diese Meine Botin bis zum letzten Augenblick Meines Kommens in großer Macht und Herrlichkeit in Meinem Sohn Jesus Christus diese Botschaften bekommen wird, um die Menschheit aufmerksam zu machen, damit viele Priester noch gerettet werden können durch ihre Sühne, durch ihr Gebet und durch diese vielen Opfer, die diese, Meine kleine Schar, mit ihrer Gefolgschaft gebracht hat.

Glaubt und vertraut, denn dieses Heilige Opfermahl ist doch das größte Geheimnis. Wie groß ist dieser Tag heute, – das Fronleichnamsfest. Jesus Christus ist wahrhaftig mit Gottheit und Menschheit unter uns anwesend in diesem Heiligen Sakrament. Ihr betet Ihn an in voller Liebe. Ihr lasst nicht nach, euch immer wieder in Ehrfurcht vor Ihm zu verbeugen. Jeden Tag feiert ihr dieses Heilige Opfermahl und dies ist für Meine kleine Botin Anne und ihre kleine Schar das größte Geschenk.

Seit 10 Jahren hast du die Möglichkeit, jeden Tag an diesem Opfermahl teilzunehmen, nicht an der Mahlgemeinschaft, sondern am Opfermahl Meines Sohnes Jesus Christus. Das ist Mein größtes Geschenk an dich, was Ich Meinen anderen Botinnen und Boten nicht geschenkt habe und darum hast du auch das größte Leid, das größte Kreuz bekommen. Lass nicht nach im Kreuztragen, in der Liebe zum Kreuz, denn Mein Sohn liebt dich mit deiner kleinen Schar unaussprechlich.

Heute, an diesem Tag, möchte Mein Sohn Jesus Christus vor allen Dingen dir und deiner kleinen Schar Dank sagen, dass ihr bis jetzt durchgehalten habt und bereit seid, diesen schwersten Weg weiterzugehen und dass ihr nicht nachlassen werdet in der Sühne, im Gebet und im Opfer. Alles schenkt ihr Meinem Sohn Jesus Christus in der Heiligen Eucharistie.

Nun, Meine geliebten Kleinen, Meine geliebte Gefolgschaft, Ich liebe euch unaussprechlich und gebe euch diese Liebe, damit ihr sie weitergeben sollt an die Vielen, die euch begegnen, an die Vielen, die euch verfolgen. Ich gebe sie weiter an eure Feinde. Verzeiht ihnen, damit sie noch im letzten Augenblick die Möglichkeit haben, umzukehren, um gerettet zu werden. Und diese Umkehr erzielt ihr durch eure Sühne.

Für Wigratzbad bedeutet das, Meine Geliebten, dass Ich Wigratzbad retten werde vor diesem Untergang. Dafür seid ihr da, Meine Geliebten. Dieser Leiter hat diese Stätte bis zum Ruin gebracht. Doch Ich lasse es nicht zu, dass der Wallfahrtsort Meiner geliebten Mutter und Königin zerstört wird. Diese Sühnekirche ist eine Freimaurerkirche. Ihr könnt es sehr schnell erkennen an den Freimaurersybolen. Schaut auf die Rose? Bin Ich das, der Himmlische Vater? Werde Ich dort verehrt in dieser kalten Sühnekirche? Wie viel wurde an Gebet und Opfer durch Meine geliebte Antonie hineingegeben. Tag und Nacht hat sie gebetet und gesühnt, und sie wurde zur Gründerin dieser Gebets- und Wallfahrtsstätte.

Und doch hat man nun versucht, alles zu zerstören. Das ist sehr traurig. Und darum, Meine geliebte kleine Schar, werdet ihr ganz besonders dort verfolgt werden. Geht weiter hin an diese Wallfahrtsstätte. Betet und sühnt, so wie es euer Himmlischer Vater euch kundtun wird. Auch durch polizeilichen Befehl lasst euch nicht verstoßen von dieser Gebetsstätte, denn Ich wünsche es so. Ich Bin der Herrscher dieser Gebetsstätte nicht dieser Leiter, der sich Direktor nennt. Es gibt keinen Direktor an einer Gebetsstätte. Den gibt es nur in großen Unternehmen. Leider hat der Stolz ihn soweit gebracht, dass Satan ihn ganz und gar für sich haben möchte. Er verfolgt nun Meine geliebte Botin und ihre kleine Schar im höchsten Maße. Das lasse Ich nicht zu. Ich werde eingreifen, und ihr werdet es sehen und recht bald feststellen, wie der Allgewaltige und Allmächtige Herrscher dieser Gebetsstätte wirken wird.

Ja, Meine Geliebten, das ist das Ende eurer Zeit und der Anfang Meiner Zeit. Nun wird der Himmlische Vater euch durch viele Wunder und durch viele Zeichen erkennen lassen, dass diese Meine Zeit gekommen ist. Vieles wird geschehen, was ihr nicht erklären könnt. Doch glaubt, dass es so sein muss, damit sich alles erfüllt, was in der Heiligen Schrift geschrieben steht.

Und nun segne Ich euch, weil Ich euch unendlich liebe, mit Meiner liebsten Mutter, mit allen Engeln und Heiligen an diesem bedeutenden Tag des Geheimnisses Meines Sohnes Jesus Christus, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Stützt euch gegenseitig und bleibt in der Liebe und geht mutig voran! Amen.

 

6. Juni 2015 – Herz-Mariä-Sühnesamstag und Zönakel. Die Gottesmutter spricht nach dem Zönakel und der Heiligen Tridentinischen Opfermesse nach Pius V. im Haus der Glorie in Mellatz durch Ihr Werkzeug und Tochter Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Heute haben wir das Zönakel gefeiert, verbunden mit der Heiligen Opfermesse im Tridentinischen Ritus nach Pius V. Der Marienaltar war darum in ein helles gleißendes Licht getaucht. Die Kerzen brannten und die Flammen wurden während des Heiligen Zönakels immer höher. Auch der Opferaltar war während der Heiligen Opfermesse hell erleuchtet. Die Tabernakelengel verneigten sich vor dem Allerheiligsten, weil wir immer noch die Oktav des Fronleichnamsfestes feiern. Das Herz Jesu war hell erleuchtet und Jesus zeigte auf Sein Herz und auf das Unbefleckte Herz Seiner liebsten Mutter. Der Himmlische Vater möchte, dass Sie an diesem Tag des Zönakels selbst spricht.

Die Gottesmutter wird also sprechen: Ich, eure liebste Mutter, die Rosenkönigin von Heroldsbach, die Unbefleckt Empfangene Mutter und Königin vom Sieg, werde heute zu euch sprechen, Meine geliebten Kinder, Meine geliebte kleine Schar, Meine geliebte Gefolgschaft und Meine geliebten Pilger von nah und fern, durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die ganz im Willen des Himmlischen Vaters liegt und heute die Worte wiederholt, die Ich, eure Himmlische Mutter, spreche.

Meine geliebte kleine Schar, Meine geliebte Gefolgschaft, Meine geliebten Pilger von nah und fern, Ich liebe euch alle sehr und möchte euch unter Meinen Schutzmantel nehmen. Die Zeit eures Himmlischen Vaters ist angebrochen. Seinen Zornesarm konnte Ich nicht zurückhalten. Sein Zorn wird über die ganze Menschheit kommen. Viel Drangsal wird vorausgehen. Die Erde wird sich verfinstern, die Sterne werden vom Himmel fallen, der Mond wird nicht mehr scheinen und auch die Sonne wird nicht mehr den Tag erhellen. Finsternis ist bereits in die Herzen dieser modernistischen Priester und in die Herzen der Gläubigen, die ihnen anhangen, gekommen. Sie erkennen nicht mehr die Wahrheit. Sie glauben nicht an die Wahrheit, sondern befolgen die Lüge, die weit verbreitet ist in dieser Katholischen Kirche, die Ich eigentlich nicht mehr katholisch nennen sollte. Die Priester sind weithin verwirrt und verirrt. Ja, sie werden den Verstand verlieren. Einige sind bereits ohne Verstand. So wird es weitergehen. Diejenigen, die die Botinnen und Boten des Himmlischen Vaters verfolgen, werden nicht nur verdammt werden, sondern sie werden schwere Leiden bekommen. Die Botinnen und Boten hat der Himmlische Vater erwählt. Diese darf man nicht ablehnen und man darf sie nicht verfolgen. Doch das geschieht in dieser heutigen Zeit.

Wigratzbad ist ausersehen, das Ende der Zeit einzuläuten. Ihr, Meine kleine Schar, seid dafür ausersehen, dieses Wigratzbad wieder an die Spitze zu führen. Dies könnt ihr nicht verstehen und glauben. Nur mit der Kraft des Himmlischen Vaters ist das möglich. Nur mit Seiner Gnade werdet ihr das überstehen, denn ihr, Meine geliebte kleine Schar, steht im größten Kampf eures Lebens. Bedenkt, dass eure liebste Mutter mit euch kämpft, denn Ich werde der Schlange den Kopf zertreten, und Ich werde mit Meinen Marienkindern siegen, die fest zu Mir stehen, die nicht wanken werden und die an diese Botschaften glauben.

Der Himmlische Vater wird immer öfter die Wahrheit kundtun. Diese Botschaften sind echt. Sie werden original aufgenommen und kommen alle ins Internet, weil sie der Wahrheit entsprechen und konform gehen mit der Bibel. Sie werden von Meinem Priestersohn überprüft, der in der Wahrheit liegt und den Heiligkeitsweg seit vielen Jahren beschritten hat und ihn auch weitergehen wird. Er wird nicht abfallen, auch wenn man ihn verfolgt.

Meine Kleine, du stehst im größten Kampf, und man wird dich mit deinem Seelenführer im höchsten Grade verfolgen. Sei standhaft und denke immer daran, dass deine liebste Mutter mit in den Kampf zieht. Sie lässt euch nicht allein. Sie ruft alle Ihre Engelscharen auf euch herab, die Cherubim und Seraphim. Sie werden mit in den Kampf ziehen. Glaubt und vertraut! Dieser Kampf ist wichtig, denn der Sieg muss stattfinden.

Der Himmlische Vater hat seit langem das Zepter in die Hand genommen und bestimmt diese Zeit. Ich, eure liebste Mutter, habe euch immer wieder an die Hand genommen, wenn es euch schwerfiel zu glauben und zu vertrauen. Ihr könnt vieles nicht ergründen und vieles nicht verstehen. Das bleibt für euch ein Geheimnis, und der Weg und Plan eures Himmlischen Vaters bleibt für euch unerklärlich. Glaubt daran, dass das die volle Wahrheit ist!

Du, Meine geliebte kleine Botin, hast viele Aufgaben in der Weltensendung zu erfüllen. Du wirst diese bestehen, aber nur in der Kraft deines Himmlischen Vaters. Du bist schwach und wirst immer schwächer werden, mit Krankheiten behaftet und mit vielen, vielen Sorgen umgeben. Doch ist dein Himmlischer Vater nicht immer bei dir? Lebt nicht Mein Sohn Jesus Christus in deinem Herzen? Leidet Er nicht am meisten in dir? Leidet Er nicht für jeden Priester, den Ich als Mutter in Meine Arme schließen möchte und nach dem Ich mich vor Sehnsucht verzehre? Alle die Priestersöhne möchte Ich an Mein Unbeflecktes Herz drücken, doch sie weihen sich nicht Meinem Unbefleckten Herzen. Sie sind störrisch und wenden sich ab von Mir, ihrer Mutter. Sie wenden sich ab vom wahren Glauben.

Ihr, Meine Boten, bleibt standhaft und treu und glaubt an diese Botschaften, die Ich bis zuletzt geben muss. Über die Weltensendung hinaus gibt es nichts. Meine Kleine war bisher treu und wird es auch bis zum Ende sein, auch wenn vieles dagegen spricht. Allen Anforderungen wird sie gewachsen sein und allen Verfolgungen wird sie mit ihrer kleinen Schar standhalten, die sie stützt. Auch ihre Gefolgschaft, die bereits viele Rosenkranzgemeinschaften gebildet hat, wird sie stützen. Das ist die Frucht.

Schaut auf Heroldsbach! Wie viel Frucht hat es bisher gebracht? In jedem Monat bekennen sich viele zur Wahrheit. Sie gehen in diese Mulde, und dort ist Heiligkeit. Dort ist eine Tridentinische Heilige Opfermesse nach Pius V., nach der sie sich sehnen. Und diese DVD, die dort abgespielt wird, gibt es bereits in vielen Ländern. Sie ist weit verbreitet. Tausende von diesen DVDs wurden bereits gebrannt und versandt. Der Himmlische Vater hat bestimmt, dass diese Heilige Opfermesse mit Meinem geliebten Priestersohn gefilmt werden sollte. Er liegt in der Wahrheit. Dies ist Heiligkeit, das Heilige Opfermahl nach dem Wunsch und Willen des Himmlischen Vaters. Nichts anderes wird es bald in der ganzen Welt geben. Die Zeit ist angebrochen, Meine geliebten Kinder, Meine geliebten Marienkinder. Erkennt ihr es nicht an den Zeichen des Himmels? Erkennt ihr es nicht an den Zeichen des Himmlischen Vaters?

Alles wird über euch hereinbrechen. Doch dieses Haus der Glorie wird alles überstehen, denn es ist das Haus des Himmlischen Vaters. Er hat dies so bestimmt. Dort findet jeden Tag eine Heilige Opfermesse nach dem Wunsch Meines Himmlischen Vaters statt. Dort ist Heiligkeit. Und dieselbe Heiligkeit empfangt ihr durch die DVD. Ihr könnt sie leicht bestellen. Schaut in die Botschaften, schaut in die 5 Bücher, die jetzt bereits schon gedruckt wurden. Wer diese Bücher liest, der weiß ganz genau, hier spricht der Himmlische Vater und nicht Meine kleine Botin.

Heute spricht eure Himmlische Mutter. Ich gebe euch Anweisungen für diese letzte Zeit, die unweigerlich nun auf euch zukommen wird. Nur durch eure Misserfolge, Meine Geliebten, werdet ihr stark, nicht durch die Erfolge. Ich wünsche keine Erfolge, damit ihr nicht stolz werdet, nein, der Himmlische Vater hat euch geläutert. Die Misserfolge waren ständig da. Und du, Meine Kleine, bist nicht verzweifelt, sondern du bist mutig vorangeschritten. Man wird dich weiterhin verfolgen, darum wirst du auch gestützt von deiner liebsten Mutter. Geht fortan recht oft zu Meiner Gebets- und Wallfahrtsstätte nach Wigratzbad und sorgt dafür, dass dieser Ort wieder an die erste Stelle rückt. Man hat ihn zerstört und man hat ihn verunheiligt. Doch ihr werdet beten, opfern und sühnen für diese Wallfahrtsstätte, denn eure Herzen sehnen sich nach Mir, eurer liebsten Mutter, der Unbefleckt Empfangenen Mutter vom Sieg.

Und so segne Ich euch nun mit allen Engeln und Heiligen, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Ihr steht im größten Kampf. Bleibt mutig und stark und kündet die Wahrheit und lebt sie! Amen.

 

7. Juni 2015 – Zweiter Sonntag nach Pfingsten. Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse nach Pius V. in der Hauskapelle im Haus der Glorie in Mellatz durch Sein Werkzeug und Tochter Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Der Opferaltar sowie der Marienaltar waren in goldenes Licht getaucht. Die Gottesmutter segnete uns während der Heiligen Opfermesse. Ihr Blumenstrauß war geschmückt mit Diamanten und weißen Perlen. Alle Figuren, das Dreifaltigkeitssymbol und die Herz-Jesu-Statue wurden während der Heiligen Opfermesse hell erleuchtet. Jesus segnete uns und wies auf Sein Heiligstes Herz und auch auf das Unbefleckte Herz Seiner liebsten Mutter.

Heute wird wieder der Himmlische Vater sprechen: Ich, der Himmlische Vater, spreche jetzt und in diesem Augenblick durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die ganz in Meinem Willen liegt und nur Worte wiederholt, die aus Mir kommen.

Geliebte kleine Schar, geliebte Gefolgschaft, geliebte Pilger und geliebte Gläubige von nah und fern, ihr alle wisst, dass Meine Zeit angebrochen ist, wie Ich euch des Öfteren durch Meine Botschaften kundgetan habe, die der vollen Wahrheit entsprechen.

Ja, Meine Geliebten, alles geht mit der Bibel konform. Alles entspricht der vollen Wahrheit. Meine Kleine liegt ganz in Meinem Willen. Sie hat Mir ihren Willen übereignet. Das heißt, Ich kann sie als Spielball benutzen, so wie Ich es möchte, und so werde Ich es auch tun. Ich habe sie mit ihrer kleinen Schar im höchsten Maße geläutert.

Meine Geliebten, was sagt euch heute diese Lesung? I Jo. 3,13-18. Diese Lesung sagt aus, dass auch ihr von allen gehasst werdet, weil ihr die Wahrheit verkündet, die volle Wahrheit. Ich sage euch aber: Wenn ihr hasst, so seid ihr Mörder! Ihr seid zu Mördern geworden gegenüber Meinen Auserwählten. Alle, die fromm sind und in der heutigen Zeit Meinen Willen erfüllen, werden von dieser Kirche verstoßen. Doch diese Kirche ist nicht mehr Meine Katholische Kirche. Sie ist zur protestantischen und ökumenischen Kirche geworden und beinhaltet niemals das rein Katholische.

Ihr, Meine geliebte kleine Schar, verkörpert voll und ganz das Katholische. Jeder Priester kann sich in der heutigen Zeit nach Meinem geliebten Priestersohn ausrichten, der täglich das Heilige Opfermahl im Tridentinischen Ritus nach Pius V. feiert und ihr, Meine geliebte kleine Schar, habt jeden Tag eine gültige Heilige Opfermesse. Auch alle, die nach dieser DVD das Heilige Messopfer täglich feiern, liegen in der vollen Wahrheit und haben eine gültige Heilige Opfermesse.

Bleibt aus diesen modernistischen Kirchen heraus, Meine geliebten Gläubigen. Könnt ihr nicht erkennen, dass dort der Böse regiert, dass Satan in diese Kirche eingebrochen ist, dass diese Priester nicht mehr der Wahrheit entsprechen? Im Gegenteil, sie hören auf die Worte der Freimaurer. Sie sind zu Freimaurern, ja, sie sind sogar zu Antichristen geworden. Sie lehnen das Heilige Messopfer Meines Sohnes Jesus Christus vollkommen ab. Die Volksmesse ist keine Messe, sondern sie halten am Volksaltar eine Mahlgemeinschaft. Das hat keine Ähnlichkeit mit der Heiligen Opfermesse Meines Sohnes Jesus Christus, obwohl der Oberste Stuhl bestimmt hat, dass diese 'Ordentliche Messe' überall gefeiert werden soll. Und was bedeutet dann die 'Außerordentliche Messe'? Liegt sie außer der Ordnung? Wie Ich euch bereits mitgeteilt habe, ist sie das einzige, Heilige Opfermahl, das Ich wünsche und das Mein Sohn Jesus Christus am Gründonnerstag eingesetzt hat. Das ist Tradition, das ist Heiligkeit. Nach der müsst ihr streben, Meine geliebten Gläubigen und nicht danach, was ihr in diesen modernistischen Kirchen noch mitnehmen könnt. Der Böse ist eingekehrt und er kann in euch eindringen. Auch wenn ihr es nicht spürt, so ist der Böse neben euch, wenn ihr dieses modernistische Mahl mitfeiert. Die Heilige Kommunion könnt ihr nicht empfangen. Ihr empfangt nichts weiter als ein kleines Stückchen Brot. Das ist traurig, denn ihr bekommt keine Kraft, den Alltag zu bestehen.

Das oberste Gebot ist, an jedem Sonntag eine Heilige Opfermesse im Tridentinischen Ritus nach Pius V. zu feiern. Dann erst bekommt ihr die vollen Gnadenströme und könnt heiligmäßig diesen Sonntag begehen und auch den Alltag bestehen mit all den Sorgen, die ihr habt. Ich liebe euch und möchte euch retten, bevor der Untergang, der Ruin, in dieser modernistischen Kirche einsetzt.

Noch ist es nicht so weit. Satan regiert immer noch. Aber eines Tages, Meine Geliebten, werde Ich in diese Kirchen dreinschlagen, denn Ich Bin der Allgewaltige Gott. Mein Zornesarm ist gesunken. Das habe Ich euch des Öfteren bereits bekundet. Meine Priester glauben nicht daran, im Gegenteil, sie lehnen alle Priester ab, die heute in der Tradition des Heiligen, Katholischen Glaubens stehen. Nein, sie sagen, das benötigen wir nicht. Das ist sogar eine Sekte. Das ist schlimm, Meine geliebten Priestersöhne, dass ihr Meine frommen Priester aus eurer Kirche mit bösen Worten hinausstoßt. Ihr behandelt sie als Feinde. Ihr seid darum zu Mördern eurer Priester geworden. Ich wünsche, dass ihr endlich begreift, dass nur ein Heiliges Opfermahl das Wahre sein kann. Kehrt um und kehrt zurück zur wahren Tradition!

Ich liebe euch alle und möchte euch in Meine liebenden Arme schließen. Ich möchte euch verzeihen können. Zeigt Mir endlich, dass ihr Mich wirklich liebt, nicht den Mammon, nicht eure Macht, nicht euren Besitz, die Heiligkeit ist das Wichtigste, nach der ihr streben sollt, denn auf Erden werdet ihr dann keine Erfolge erzielen. Aber die Misserfolge zählen für euch, dann erst seid ihr heiligmäßige Priester, heiligmäßige Gläubige, die in der Demut liegen, die der Gottesmutter in Ihren Tugenden nacheifern, die liebevoll ihre Mitmenschen, ihren Nächsten behandeln und sie nicht verachten, die sie sanftmütig und gütig zurechtweisen, wenn sie nicht in der Wahrheit liegen. Dann dürft ihr nicht schweigen, Meine Geliebten, dann muss euer Mund geöffnet sein für die Wahrheit. Ihr müsst den wahren Glauben bezeugen, und ihr müsst ihn ganz und gar leben. Dafür seid ihr auf der Erde. Immer wieder weise Ich euch darauf hin, dass ihr die Liebe weitergeben sollt. Die Liebe, die ihr empfangt in diesem Heiligen Messopfer, die sollt ihr weitergeben an eure Mitmenschen, damit die Gläubigen sehen, dass ihr in der Liebe bleibt, dass ihr niemanden verachtet, sondern eure Feinde liebt. Ihr sagt sogar: "Ich gebe mein Leben für meine Feinde", wenn es erforderlich ist. Und so entspricht es der Wahrheit.

Ich liebe euch alle und möchte euch nochmals auffordern, Meine geliebten Priestersöhne: Kehrt um! Noch ist es Zeit. Wenn aber der Untergang und der Ruin in diese modernistische Kirche einkehrt, so seid ihr verloren und verdammt. Dann habt ihr keine Möglichkeit mehr, umkehren zu können. Viele Sühneseelen haben ihre Opfer für euch gebracht. Sie haben nächtelang für euch gesühnt in den vielen Sühnenächten und sie tun es auch heute noch. Darum hört auf sie und kehrt um und seid willig und folgsam, denn ihr braucht nur Mir, dem Himmlischen Vater, den Gehorsam erweisen und niemandem anderen. Ich allein liebe euch und führe euch in die Wahrheit hinein.

Und so segne Ich euch nun mit allen Engeln und Heiligen, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Die Liebe soll euch übertauen und die Gottesmutter möge euch in die Arme nehmen und euch Ihre Liebe schenken. Amen.

 

12. Juni 2015 – Herz-Jesu-Fest. Der Himmlische Vater spricht in der Sühnenacht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse nach Pius V. in der Hauskapelle im Haus der Glorie in Mellatz durch Sein Werkzeug und Tochter Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Wir haben heute das Herz-Jesu-Fest gefeiert. Die Heilige Opfermesse wurde sehr feierlich begangen. Es waren sehr viele Engel anwesend und haben das Allerheiligste angebetet. Der Rosenstrauß bei der Herz-Jesu-Statue war mit Diamanten und weißen Perlen geschmückt, sowie auch der Rosenstrauß bei der Gottesmutter. Der Heilige Erzengel Michael hat wieder sein Schwert in alle vier Himmelsrichtungen geschlagen, um das Böse abzuwehren. Wir haben uns heute mit der Sühnenacht in Heroldsbach verbunden und gesühnt für die schweren Vergehen gegen die Reinheit, wodurch das Heilige Herz-Jesu so sehr beleidigt wird, besonders von Seinen Priestern. Der Rosenkranz wurde von der Gottesmutter erhoben. Sie wollte uns damit sagen, dass wir mit dem Rosenkranz in den Kampf ziehen sollen.

Der Himmlische Vater möchte heute, am Fest Seines Sohnes Jesus Christus, zu uns sprechen: Ich, der Himmlische Vater, spreche jetzt, in dieser Nacht der Anbetung vor dem Allerheiligsten Meines Sohnes, durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die ganz in Meinem Willen liegt und die Worte, die Ich heute spreche, wiederholt.

Meine geliebte kleine Schar, Meine geliebte Gefolgschaft, Meine geliebten Pilger von nah und fern, besonders Meine geliebten Pilger von Heroldsbach und auch Meine Gläubigen, die ihr glaubt und vertraut, ihr möchtet heute Meinen Sohn Jesus Christus am Herz-Jesu-Fest ehren. Sein Herz ist mit dem Herzen Seiner Mutter und eurer Mutter ganz eng verbunden.

Ihr, Meine Geliebten, habt heute die Sühnenacht begangen, und Ich möchte euch dafür danken, denn alles muss gesühnt werden in dieser Welt. In dieser Kirche der Modernistik ist der Böse ganz gewaltig eingedrungen. Er versucht, alles an sich zu reißen. Die Menschen sind verirrt und verwirrt, besonders die Priester und der gesamte Vatikan in Rom. Dort herrscht völlige Verwirrung und ein großes Chaos, das nicht gelöst werden kann, wenn man nicht sühnt.

Dieser falsche Prophet, der auf dem Stuhl Petri sitzt, lebt und kündet den Unglauben und Irrglauben. Immer tiefer reißt er die Gläubigen mit hinein. Seine Bischöfe und seine Kardinäle glauben nicht mehr, denn sie liegen völlig den Freimaurern zu Füßen und gehorchen ihnen.

Meine geliebten Gläubigen von nah und fern, wollt ihr nicht endlich aus dieser modernistischen Kirche hinausgehen? Warum zögert ihr so lange? Ihr, Meine Boten, auch euch meine Ich. Ich, der Himmlische Vater, möchte euch vor diesem Untergang und Ruin retten. Immer gravierender wird die Boshaftigkeit in dieser Modernistik gepflegt. Die Unreinheit der Sexualität, sowie der Homosexualität ist so tief in die Katholische Kirche eingedrungen, dass es dem Herzen Meines Sohnes sehr weh tut. Es schmerzt Ihn, denn für diese Priester, die reine Priester sein sollten, hat Er Sein Leben geopfert und ist ans Kreuz gegangen. Und doch glauben diese Priester nicht einmal an das Allerheiligste Altarssakrament. Sie haben es nicht nötig, das Opfermahl Meines Sohnes Jesus Christus an einem Opferaltar zu feiern. Was für eine gravierende Sünde ist doch in der Modernistik eingekehrt. Ihr, Meine Geliebten, die ihr euch abgewandt habt von dieser Modernistik, ihr feiert das Tridentinische Heilige Opfermahl im wahren Ritus und in der Heiligkeit. Das bringt viele Gnaden für die Priester, die umkehrwillig sind. In dieser Nacht habt ihr viele Priester gerettet. Viele Priester, sage Ich, weil ihr durchhaltet, weil ihr bereit seid, nachts zu beten, zu sühnen und zu opfern und weil ihr die Reinheit pflegt. Es ist so wichtig, Meine Geliebten, Meinen Sohn Jesus Christus zu trösten wegen dieser Sünde der Unreinheit. Er ist das Heiligste, und das sollt ihr verehren und lieben. Er selbst ist die Liebe. Seine Liebe ist so groß, die Er euch durch Sein Heiligstes Herz zeigt. Er beweist euch damit, dass Er euch alle liebt, – alle.

Alle möchte Er retten, aber niemand will Ihn trösten, nur ihr, Meine geliebte kleine Schar und Meine geliebte Gefolgschaft. Geht weiter diesen schwersten Weg! Ja, er führt nach Golgotha auf den höchsten Gipfel, auf dem Mein Sohn Jesus Christus Sein Leben hingegeben hat und gekreuzigt wurde für diese Unreinheit der Priester. Mein Sohn Jesus Christus leidet zur Zeit unsagbar darüber. Er zeigt immer wieder in diesem Monat auf Sein Heiligstes Herz. Ihr sollt es verehren. Es ist mit dem Herzen Seiner Heiligsten Mutter verbunden. Auch sie weint an vielen Orten Tränen, ja Bluttränen, weil Sie das Leid Ihres Sohnes Jesus Christus sieht und erlebt. Sie sammelt Ihre Marienkinder und möchte sie mitnehmen in den Kampf. Ihr, Meine geliebte kleine Schar, habt diesen Kampf auf euch genommen. Täglich geht ihr zu dieser Gebets- und Wallfahrtsstätte Wigratzbad, um zu sühnen und zu beten. Man verachtet und verfolgt euch, und ihr sühnt und betet weiter.

Betet für die, die euch verfolgen. Betet für eure Feinde und verzeiht ihnen, denn das ist dringend erforderlich. Der Hass, der euch dort entgegenschlägt, ist gewaltig. Das ist der Hass Satans, der in viele eingekehrt ist, auch in diesen Leiter der Gebetsstätte, den Ich sehr liebe und den Ich retten möchte vor dem ewigen Abgrund. Bisher lässt er sich nicht retten. Ich muss ihn leider seinem eigenen Willen überlassen. Und das ist schwer für Mich, denn wenn er Meinen Willen erfüllen würde, so würde Ich ihn in Meine Arme schließen und er wäre gerettet. Alles würde Ich ihm in dem Augenblick einer Heiligen Beichte verzeihen. Noch ist er nicht bereit. Sühnt, Meine geliebte kleine Schar, ganz besonders du, Meine Kleine, durch deine Leiden, die du immer wieder willig erträgst und nicht aufbegehrst.

Ja, Meine Geliebten, was geschieht in Heroldsbach? Auch dort wird die Verfolgung einkehren. Man beobachtet Meine geliebte Gefolgschaft, aber sie lässt sich nicht beirren, weiterhin den schwersten Weg zu gehen. Sie muss in die Mulde gehen, denn auch dieser Leiter ist nicht bereit, ihnen einen würdigen Platz einzuräumen, um zu sühnen.

Am morgigen Tag geht also der Weg in die Mulde. Dort findet eine Heilige Opfermesse im Tridentinischen Ritus nach der DVD statt. Diese DVD ist wertvoll, Meine Geliebten. Immer wieder möchte Ich euch ans Herz legen: Bestellt diese DVD und feiert die Heilige Opfermesse im wahren Tridentinischen Ritus mit. Täglich habt ihr dann ein gültiges Heiliges Opfermahl.

Ja, Mein Sohn Jesus Christus ist in dieser Nacht sehr dankbar für euren Trost, den ihr Ihm schenkt an diesem Hochheiligen Fest Seines Heiligsten Herzens. Er möchte Dank sagen für all eure Gebete, für all eure Liebe, die ihr Ihm entgegenbringt. Ich, der Himmlische Vater, bin hoch erfreut über euch, Meine geliebten Kinder und liebe euch desto mehr. Geht diesen Weg weiter und lasst euch verfolgen und nehmt diesen Kampf auf euch. Er trägt reiche Frucht, und ihr werdet erstaunt sein über die vielen Wunder, die geschehen werden.

Leider muss Ich einigen Boten die Botschaften nehmen, weil sie im Augenblick nicht erforderlich sind. Du, Meine Kleine, wirst die Botschaften weiterhin bekommen, und sie werden intensiver werden. Alles werde Ich Meinen Gläubigen aufzeichnen. Viele Weisungen werde Ich ihnen in den Botschaften geben. Denjenigen, die glauben und blind vertrauen, werde Ich die Weisungen in ihr Herz schreiben.

Ich liebe euch, Meine Geliebten und möchte alle retten, besonders diejenigen, für die ihr betet und sühnt. Euch in Heroldsbach möchte Ich Dank sagen für diese Sühnenacht, dass ihr immer wieder diesen beschwerlichen Weg wagt, dorthin zu fahren, um trotz der Verfolgung zu sühnen. Darum liebe Ich euch und bedanke Mich bei euch.

Es segnet euch nun der Himmlische Vater in der Dreieinigkeit mit Seiner liebsten Mutter, allen Engeln und Heiligen, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Anne: Gelobt und gepriesen sei das Hochheiligste Altarssakrament in alle Ewigkeit. Amen.

 

13. Juni 2015 – Die Gottesmutter spricht am Fatima- und Rosa-Mystika-Tag nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse nach Pius V. in der Hauskapelle im Haus der Glorie in Mellatz durch Ihr Werkzeug und Tochter Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Während der Heiligen Opfermesse waren der Opferaltar und auch der Marienaltar in goldenes Licht getaucht. Die beiden Rosensträuße waren wieder mit Diamanten und Perlen verziert. Die Engel zogen auch heute wieder in diese Hauskapelle in Mellatz hinein und verehrten das Allerheiligste, denn wir haben noch die Oktav des Herz Jesu-Festes.

Heute wird die Gottesmutter sprechen: Ich, eure liebste Mutter, spreche heute, an Meinem Fest, dem Fatima- und Rosa-Mystika-Tag, zu euch, Meine geliebte kleine Schar und Gefolgschaft, durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die ganz im Willen des Himmlischen Vaters liegt und heute die Worte von Mir, eurer liebsten Mutter, wiederholt.

Meine geliebten Marienkinder, Meine geliebte kleine Schar und Gefolgschaft, Meine geliebten Pilger von nah und fern, Meine geliebten Gläubigen, heute, an diesem Festtag, möchte Ich euch grüßen und möchte Mich auch gleichzeitig bei euch bedanken, Meine geliebten Muldaner, die ihr an diesem Tag in die Mulde gegangen seid, um der Verfolgung auszuweichen. Ja, Meine Geliebten, Mein Wallfahrtsort Heroldsbach wird verfolgt. Die Christenverfolgung hat allgemein begonnen. Ihr haltet durch. Ihr sühnt und betet für die Freveltaten eurer Feinde. Manchmal, Meine Geliebten, waren sie eure Freunde gewesen, doch sie können zu Feinden werden, wenn sie umkehren sollen und nicht umkehrwillig sind, weil sie ihr Leben ändern müssten.

Es ist nicht einfach, Meine Geliebten, diesen schwersten Weg zu beschreiten, wenn eure Bekannten euch davon abhalten wollen, denn der andere Weg ist leichter zu begehen. Viele Opfer warten auf euch auf diesem schwersten Weg. Wie Ich euch mehrere Male bekundet habe, sollt ihr euch von eurer Verwandtschaft, besonders von euren erwachsenen Kindern trennen, wenn sie euch vom Glauben abhalten wollen, – aber nur dann, Meine Geliebten. Ich wünsche nicht im Allgemeinen eine Trennung von den Kindern, sondern nur, wenn sie euch im Glauben behindern wollen. Kommt an Mein glühendes Herz! Ich werde euch erquicken und euch Trost geben in dieser schwersten Zeit.

Satan treibt sein Unwesen in dieser modernistischen Kirche. Die Unreinheit ist in die Katholische Kirche eingedrungen. Sie ist nicht mehr die Kirche Meines Sohnes Jesus Christus, denn sie hat sich völlig verändert. Es wäre gut, wenn das II. Vatikanum endlich für ungültig erklärt werden würde. Wie weh tut es Meinem Sohn, wenn die Gläubigen ihre Hände nach dem Allerheiligsten ausstrecken und Ihn in der Handkommunion empfangen wollen. Sie merken es nicht einmal, wie unwürdig sie sich verhalten. Meine Priestersöhne beauftragen sogar die Laien, die Handkommunion auszuteilen. Dies ist eine Freveltat, die gesühnt werden muss. Und ihr, Meine Geliebten in Heroldsbach, die ihr in der Sühnenacht durchgehalten habt, ihr habt gesühnt für diese Freveltaten und für die Unreinheit der Priester.

Ich, als Mutter der Liebe, bin die Reinheit, die reinste Mutter, euer Vorbild in allem. Vor allen Dingen möchte Ich den Priestern ein Vorbild sein, wenn sie sich Meinem Unbefleckten Herzen weihen wollen und dies vollziehen.

Mit Sehnsucht erwarte Ich die Weihe Russlands. Dieser Ministerpräsident war bereit, diese Weihe vollziehen zu lassen. Und dieser falsche Prophet in Rom, Franziskus, hat es abgelehnt. Es war eine große Chance für Russland, die ausgeschlagen wurde. Wie traurig bin Ich darüber und wie weh hat man Mir, Meinem Unbefleckten Herzen, getan. Ich liebe dieses Land und möchte es retten.

Vor allen Dingen möchte Ich Deutschland retten. Deutschland versinkt im Chaos. Eine Freveltat nach der anderen wird begangen und es wird nicht gesühnt, im Gegenteil, die Sünde ergreift die ganze modernistische Kirche, und die Gläubigen werden immer mehr verirrt und verwirrt. Sie erkennen keine Wahrheit und wissen nicht, was Sünde ist. Es wird ihnen nicht mehr von diesen Priestern gesagt, die auch in der Unreinheit leben und nicht aus dieser Sünde hinausgehen wollen. Sie bekennen sich sogar zu dieser Unreinheit und bekennen sich zur Homosexualität.

Meine geliebten Gläubigen, Meine geliebte kleine Schar und Gefolgschaft, sühnt und betet, damit der Himmlische Vater diese Freveltaten verzeihen möge und diesen Priestersöhnen noch eine Chance gibt, zu bereuen, damit der Heilige Geist sie erleuchten kann. Ich, als Braut des Heiligen Geistes, werde Fürbitte am Throne des Himmlischen Vaters für diese Priester einlegen, damit sie umkehren und nicht in die ewigen Abgründe hinabsinken, wo Heulen und Zähneknirschen für immer sein wird. Sie können es sich nicht vorstellen, was es heißt, für immer – für immer und ewig. Nie werden sie dann die Herrlichkeit Gottes schauen dürfen.

Und ihr, Meine Geliebten, haltet durch! Geht weiterhin in den Kampf hinein! Eure liebste Mutter wird euch begleiten. Ich bin bei euch und Ich habe euch noch nie bisher verlassen. Immer wieder stütze Ich euch und sende euch die Engel, damit sie euch begleiten auf diesem Weg. Man wird euch weiterhin verfolgen. Man möchte euch aus dieser Wahrheit, wenn ihr sie bezeugt, hinausstoßen, denn heute liebt man die Unwahrheit und die Sünde und lehnt die Wahrheit ab.

Geliebte Kinder, geliebte Marienkinder, geliebte Vaterkinder, Ich nehme euch unter Meinen Schutzmantel, weil Ich euch so sehr liebe, ihr, die ihr Meinem geliebten Sohn in der Dreieinigkeit im Kreuz und Leid nachfolgt. Ich liebe euch darum desto mehr.

Seid gesegnet von eurem liebsten Himmlischen Vater in der Dreieinigkeit, von eurer liebsten Mutter und allen Engeln und Heiligen, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Anne: Gelobt und gepriesen sei das Hochheiligste Altarssakrament von nun an bis in Ewigkeit. Amen.

 

14. Juni 2015 – Dritter Sonntag nach Pfingsten. Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse nach Pius V. in der Hauskapelle im Haus der Glorie in Mellatz durch Sein Werkzeug und Tochter Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Der Opferaltar sowie auch der Marienaltar waren heute wieder in gleißendes goldenes Licht getaucht. Die Gottesmutter war während der Heiligen Opfermesse in strahlendes Weiß gekleidet. Die Engel zogen ein und sie zogen aus und erfreuten sich dieser Heiligen Opfermesse und knieten vor Demut und Andacht nieder.

Der Himmlische Vater wird auch heute wieder sprechen: Ich, der Himmlische Vater, spreche jetzt und in diesem Augenblick durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die ganz in Meinem Willen liegt und nur Worte wiederholt, die aus Mir, dem Himmlischen Vater, kommen.

Meine geliebte kleine Schar, Meine geliebte Gefolgschaft, Meine geliebten Pilger und Gläubige von nah und fern, Ich liebe euch und möchte alle durch eure Sühne, durch euer Gebet und euer Opfer retten. Der Böse geht um wie ein brüllender Löwe und verschlingt, was er verschlingen kann. Habt Acht, denn wie schnell könnt ihr in Versuchung geraten! Haltet durch und seid wachsam gegenüber dem anderen, in dem auch der Böse wirksam werden kann. Doch wenn ihr betet und durchhaltet und in der Wahrheit bleibt und die Wahrheit in der Gänze lebt, so wird euch nichts geschehen. Wenn ihr aber nur einen kleinen Schritt von der Wahrheit abweicht, so seid ihr gefährdet und nicht befreit vom Bösen. Er kann in euch eindringen und kann durch euch wirken. Der andere, dem ihr begegnet, ist somit auch gefährdet.

Ich liebe euch, Meine geliebte kleine Schar, und Ich sende euch immer wieder in die Höhle des Löwen. Geht nach Wigratzbad und haltet dort durch! Haltet der Verfolgung stand, denn der Böse geht um. Doch ihr seid geschützt, wenn ihr Meinen Willen und Meinen Plan erfüllt. Betet den Rosenkranz und bleibt auf dieser Straße, wie Ich euch gesagt habe, dann kann euch nichts geschehen.

Auch wünsche Ich, dass ihr eine Gegenklage in Angriff nehmt. Es ist erforderlich, Meine Geliebten. Noch ist es euch sehr unangenehm. Doch Ich bleibe bei euch alle Tage und gebe euch die Weisungen, damit ihr sie in der Gänze befolgen könnt, damit euch nichts geschieht, was euch schaden könnte. Bleibt tapfer und mutig und geht diesen Weg! Achtet auf alles, was euch begegnet.

Meine geliebten Kleinen, Meine geliebten Vaterkinder, Meine geliebten Marienkinder, ja, Ich gehe diesen Priestern, die abirren, nach. Ich gebe ihnen immer wieder neue Chancen, denn es sind Meine verlorenen Schafe, denen Ich nacheile, damit sie nicht in die ewigen Abgründe hinabsinken. Sie sind gefährdet durch diese Sexualität und Homosexualität, die in den Priestersöhnen gelebt wird.

Meine Himmlische Mutter hat gestern erwähnt, dass sie über ihre Priestersöhne sehr traurig ist und ihnen die Reinheit anbietet durch Ihr Unbeflecktes Herz. Sie sollen sich alle Ihrem Unbefleckten Herzen weihen, dann sind sie in der Reinheit nicht gefährdet. Noch leben sie sich aus und meinen, die Sünde entspricht der Wahrheit. Überall wird ihnen diese Lüge präsentiert: In der Politik, ja sogar in den höchsten Rängen der Kirche, den Bischöfen, den Kardinälen und den Priestern. Überall sehen die Gläubigen, wie dieser Katholische Glaube zerstört wird. Sie sagen: "So bin ich doch gezwungen, auszutreten." Nein, Meine geliebten Gläubigen, ihr sollt nicht austreten, sondern ihr sollt das Heilige Messopfer Meines Sohnes Jesus Christus nach der DVD mitfeiern. Bestellt bitte diese DVD, dann habt ihr eine gültige Heilige Opfermesse nach Pius V. im Tridentinischen Ritus und ihr seid geschützt. Glaubt daran, dass sich diese Heilige Opfermesse sehr verbreitet hat. In vielen Ländern greift man danach.

Die fünf Bücher Meiner Wahrheit werden in großen Mengen bestellt. Sie werden verschlungen, weil es Meine Wahrheit ist, nicht die Wahrheit Meiner Kleinen, denn sie wäre nicht fähig, diese Botschaften aus sich selbst zu verkünden. Ich gebe sie ihr und sie wiederholt sie. Sie bleibt Mein kleines Nichts und wird Meine Botschaften weitergeben, wie Ich es wünsche und wie es in Meinem Plan steht.

Nochmals sage Ich Meinen Boten: Kehrt um und geht aus dieser modernistischen Kirche hinaus. Ihr seid alle gefährdet, denn der Böse geht um wie ein brüllender Löwe und wird euch verschlingen, wenn ihr nicht wachsam werdet. Ihr glaubt noch immer nicht daran, dass dieses modernistische Mahl nicht der Wahrheit entspricht. Glaubt daran! Es gibt nur ein einziges Heiliges Opfermahl im Tridentinischen Ritus nach Pius V., das Ich von euch wünsche. Dieses einzige Heilige Opfermahl sollt ihr mitfeiern, damit ihr in jeder Lage geschützt seid. Ich will nur das Beste für euch, denn Ich habe euch erwählt und durch euch gesprochen. Ich wünsche, dass ihr Meinen Plänen nachgeht und wachsamer werdet und nicht dem Bösen anheim fallt. Werdet mutiger und stärker im Glauben! Ich liebe euch, denn ihr seid Meine Auserwählten. Ich habe euch dazu bestimmt, Meine Botschaften weiterzugeben, so wie Ich es wünsche und nicht, wie ihr es euch erdacht habt. Werdet nicht stolz, sondern befolgt alles in der Demut. Bleibt ihr in der Demut, so kann euch nichts geschehen. Verwirklicht ihr euch selber in den Botschaften, so seid ihr dem Stolz unterlegen und der Böse kann in euch eingehen und durch euch wirken. Darum warne Ich euch in ganz deutlicher Weise. Ich liebe euch und möchte euch retten vor diesem Bösen, der noch alles verschlingen kann in dieser letzten Zeit.

Wie ihr wisst, ist Meine Zeit angebrochen und Mein Zornesarm ist bereits gesunken. Die Zeit rückt immer näher, die Zeit Meines Geschehens und des Kommens Meines Sohnes Jesus Christus mit Seiner liebsten Mutter in Wigratzbad. Darum möchte Ich Wigratzbad reinigen, bevor Meine Mutter dort erscheinen wird. Ihr sollt durchhalten und mutig diesen Weg weitergehen, auch wenn ihr verfolgt werdet, auch wenn ihr von der Polizei am kommenden Dienstag vernommen werdet. Es wird euch alles eingegeben, so wie Ich es euch gesagt habe und nichts wird man euch nachsagen können, dass ihr gefehlt habt, weil Ich euch führe und lenke. Haltet durch! Denkt immer daran, dass ihr geschützt seid und vertraut auf Meine Weisungen.

Ich liebe euch und segne euch in der Dreieinigkeit mit Meiner liebsten Mutter, allen Engeln und Heiligen, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Die Liebe wird überdauern. Die Liebe ist das Größte. Amen.

 

17. Juni 2015 – Der Himmlische Vater spricht zum 59. Priesterjubiläum nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse nach Pius V. in der Hauskapelle im Haus der Glorie in Mellatz durch Sein Werkzeug und Tochter Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Der Himmlische Vater spricht: Heute feiert ihr die Heilige Opfermesse zum Fest Meines geliebten Priestersohnes Pfarrer Rudolf Lodzig. Er selbst war in ein goldenes Licht getaucht, in das Licht Meines Sohnes Jesus Christus. Er feiert seit ca. 11 Jahren das Heilige Opfermahl im Tridentinischen Ritus nach Pius V. in der vollen Wahrheit. Er ist fast der einzige Priester, der wahrhaftig glaubt und vertraut, der Meinen Botschaften nachgeht und sie in der Gänze befolgt.

Mein geliebter Priestersohn, zu deinem 59. Priesterjubiläum möchte Ich dir heute ein herzliches Vergelts Gott sagen. Du bist Meinen Wünschen nachgegangen. Du hast nicht gefragt: "Was geschieht mir, wenn ich den Botschaften glaube, wenn ich als Seelenführer seit fast 11 Jahren fungiere und alle Unbilden, alle Nöte, alle Krankheiten und alle Verfolgungen und Verleumdungen auf mich nehme."

Viele Priester sind nicht bereit, Meinen Botschaften zu folgen. Sie feiern zwar das Heilige Opfermahl im Tridentinischen Ritus, aber wenn es um Meine Botschaften geht, so glauben sie nicht. Und das ist sehr traurig, denn Ich gebe diese Botschaften nicht nur für Meine kleine Schar, sondern, dass diese Botschaften in die Welt hinausgehen, damit die Menschen, vor allen Dingen die Priester, umkehren können.

Meine kleine Botin Anne, die einzige Botin, die ihren Seelenführer zur Seite hat, damit er alle Wege mitgeht und sie stützt, steht ihr in allen Lagen bei. Er hat in keinster Weise versagt, auch dann nicht, wenn die Verfolgungen auf diese kleine Schar herabregnen. Im Augenblick werden sie sehr verfolgt von diesem Leiter der Gebetsstätte in Wigratzbad. Man erfindet Lügen, um Meinen Priestersohn zu Fall zu bringen, und um Meiner kleinen Schar zu schaden, besonders Meiner kleinen Botin, die alles in Geduld und Liebe erträgt. Sie gibt nicht auf, auch wenn sie von anderen Boten missachtet wird.

Mein geliebter Priestersohn, danke für deine vielen Jahre, die du bisher durchgehalten hast, der du immer wieder das Heilige Messopfer im Tridentinischen Ritus nach Pius V. in der vollen Wahrheit feierst. Man wird dich weiterhin verfolgen und auch verachten. Viele Priester werden nicht glauben, dass du, Mein geliebter Priestersohn, der ausersehene Priester bist. Ja, du bist es! Ich habe dich von Ewigkeit her bestimmt und erwählt. Das konntest du nicht erahnen und ergründen. Und wie groß deine Aufgabe ist, kannst du auch nicht verstehen. Du liegst in Meinem Plan und in Meinem Willen. Du hast deinen Willen Mir übereignet. Auch dafür sage Ich dir heute Dank. Du hast nicht aufgegeben, dann, wenn es schwerer wurde. Wenn das Kreuz auf deinen Schultern drückte, dann hast du gesagt: "Ja, Vater, so wie Du es willst, nicht wie ich es will. Wie Deine Wege sind, so werde ich weitergehen, auch dann, wenn es mir schwerfällt, und wenn ich Deine Pläne nicht ergründen kann. Besonders dann, sage ich: Ja Vater. Alles werde ich in der Geduld, in der Liebe und in der Demut ertragen." Du hast auch gesagt: "In der Demut will ich wachsen. Ich will nicht groß werden, nein." Auch die Misserfolge sind nicht wegzudenken.

Gestern wurdet ihr von der Polizei aufs Neue vernommen. Das war ein schwerer Gang für euch. Und doch habt ihr Meinen Willen erfüllt. Ihr habt geglaubt, dass der Heilige Geist euch in dieser Vernehmung erleuchten wird. Und dies ist geschehen. Nach Meinem Wunsch musstet ihr die Gegenanzeige erstatten, weil man euch der Unwahrheit bezichtigt hat. Glaubt daran, dass alles nach Meinem Plan geschehen wird.

Ihr geht weiterhin zu Meiner Wallfahrts- und Gebetsstätte Wigratzbad und betet auf der öffentlichen Straße den Rosenkranz und weicht nicht einen Schritt von dieser Straße ab, weil man euch von dieser Gebetsstätte verstoßen möchte. Doch Ich wünsche es nicht und Ich werde es nicht zulassen, dass man euch weiterhin der Lüge bezichtigt.

Nun wird die Gegenpartei von der Polizei vernommen, so wie Ich es wünsche. Und alles, was dann geschieht, liegt in Meinem Plan und Willen. Vertraut tiefer und glaubt!

Feiert heute diesen besonderen Tag mit eurer kleinen Schar. Eure Gefolgschaft ist darin inbegriffen. Dankt für alles, was in den 11 Jahren geschehen ist. Es waren oft schwere Zeiten und doch habt ihr sie in der Göttlichen Kraft gemeistert.

Danke für all eure Liebe, für all eure Treue. Und so segne Ich euch in der Göttlichen Kraft, in der Dreieinigkeit, mit Meiner liebsten Mutter, allen Engeln und Heiligen, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Bleibt dem Himmel treu! Geht mutig diese Schritte weiter voran! Amen.

 

21. Juni 2015 – Vierter Sonntag nach Pfingsten. Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse nach Pius V. im Haus der Glorie in Mellatz durch Sein Werkzeug und Tochter Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Der Opferaltar sowie auch der Marienaltar waren in goldenes Licht getaucht. Die Perlen und Diamanten in den Rosensträußen glitzerten. Der weiße Mantel der Gottesmutter war übersät von Perlen und Diamanten. Die vier Evangelisten bewegten sich während der Heiligen Opfermesse, weil wir am Mittwoch das Fest des Heiligen Johannes des Täufers feiern. Die Monstranz strahlte während der Aussetzung in goldenem und dunkelrotem Licht. Diese Gnadenstrahlen können wir am heutigen Sonntag abholen. Die Herz Jesus-Statue wurde überflutet von gleißendem Licht, ganz besonders das Herz des Heilandes. Im kommenden Monat verehren wir das Kostbare Blut Jesu Christi. Darum wurde das Gold im Opferkelch blutrot. Das habe ich sehen dürfen.

Auch heute wird der Himmlische Vater sprechen: Ich, der Himmlische Vater, spreche jetzt und in diesem Augenblick durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die ganz in Meinem Willen liegt und nur Worte wiederholt, die aus Mir kommen.

Geliebte kleine Schar, geliebte Gefolgschaft, geliebte Gläubige und Pilger von nah und fern, heute möchte Ich euch besondere Weisungen für die Weltensendung geben.

Meine geliebten Boten von nah und fern, Ich möchte euch mitteilen, dass eure Botschaften nun zu Ende gehen. Meine geliebte kleine Mary, seit dem 6. Mai 2015 hast du keine Botschaften mehr bekommen. Warum? Weil du als Endzeitprophetin deine Aufgabe erfüllt hast, und weil nun die Neue Zeit beginnt, denn euer Himmlischer Vater wird alles als Herrscher der ganzen Welt in die Hand nehmen.

Die Weltensendung wird nun publik werden, und sie wird greifen. Eine einzige Botin habe Ich für diese, Meine Sendung, ausersehen. Ich habe sie vorbereitet, Ich habe sie geläutert und Meine Himmlische Mutter hat Meine Botin geformt. Durch viele Krankheiten, durch viele Schwierigkeiten ist sie hindurchgegangen und hat alles in Meiner Göttlichen Kraft gemeistert, ansonsten wäre sie diesen Schwierigkeiten und Krankheiten erlegen.

Auch heute, Meine geliebte Botin, hast du eine Krankheit durchzustehen mit deinem blutunterlaufenen Auge. Es ist Mein Wunsch, dass du auch diese Krankheit auf dich nimmst. Wofür, Meine geliebte Kleine? Für Mein Wigratzbad. Schaut, Meine Geliebten, Mein Wigratzbad will man durch die Freimaurerei zerstören. Man möchte die Gnadenkapelle und Krypta abreißen. Man will Meine Botin verstoßen und Meinen geliebten Priestersohn, der dort jahrelang in der Krypta die Heilige Opfermesse im Tridentinischen Ritus nach Pius V. gefeiert hat und feiern durfte.

Nun hat man ihm dieses Verbot erteilt. Man bezichtigt ihn des Hausfriedensbruchs. Wie grausam ist doch diese Tat für die, die dies in die Wege geleitet haben wie dieser Leiter und dieser Diakon. Schwere Schuld haben sie auf sich geladen. Sie gehorchen den Freimaurern und nicht Mir, dem Himmlischen Vater. Wie oft habe Ich sie darauf aufmerksam gemacht, dass Ich, der Himmlische Vater, Meine Weisungen über Wigratzbad geben werde. Doch nun ist der Hass gegen Meine Botin entstanden – leider. Meine Botin wird aufs Höchste verfolgt, verfolgt von der Polizei. Zum dritten Mal ist Meine kleine Schar bei der Polizei in Lindenberg geladen. Sie wird auch diese Ermittlungssache durchstehen und erneut eine Gegenanzeige erheben. Habt keine Angst, Meine Geliebten! Ich werde diese Ermittlungssache leiten. Ich werde euch Worte in den Mund legen, die ihr nicht formen könntet. Glaubt und vertraut und übergebt euch ganz Mir, dem Himmlischen Vater.

Meine geliebten Priestersöhne, an diesem heutigen Tag möchte Ich euch ganz besonders ansprechen. Wie das Evangelium aussagt, ist Petrus Mein geliebter Oberster Hirte. Alle seine Nachfolger sollten es auch sein. Doch wie sieht dieses Schiff Petri heute aus? In den größten Stürmen muss es standhalten. Wenn Ich, der Himmlische Vater, nicht bereits die Herrschaft über diesen Stuhl Petri übernommen hätte, so wäre dieses Schiff Petri in der Gänze zerstört worden. Man will alles zerstören, was Meinem Wunsch und Willen entspricht.

Die Kardinäle, die Bischöfe und Erzbischöfe sind bereits zu Freimaurern geworden. Der größte Schmutz befindet sich im Vatikan. Die schwersten Sünden werden dort begangen, und man sieht es nicht als erforderlich an, zu bereuen und Sühnenächte abzuhalten, um diese schweren Freveltaten zu sühnen, die dort im Vatikan begangen werden. Homosexualität ist dort eingekehrt. Welch ein Schmutz vor Meiner liebsten und reinsten Mutter, die Ihre Priestersöhne alle unter Ihren schützenden Mantel nehmen wollte, doch sie sagen ihrer Himmlischen Mutter ein klares Nein. Sie weihen sich nicht Ihrem Unbefleckten Herzen, weil sie ihrer Macht erlegen sind und der Böse bei ihnen Einkehr gehalten hat. Mein Sohn Jesus Christus kann sich in diesen Priesterhänden schon lange nicht mehr verwandeln.

Die modernistischen Kirchen sind Satanskirchen geworden. Dort regiert der Böse. In diesen Tabernakeln befindet sich nicht mehr Mein Sohn Jesus Christus. Wenn die Gläubigen in diesen modernistischen Kirchen kommunizieren, empfangen sie nur ein Stückchen Brot und nichts weiter.

Seit langem habe Ich – Jesus Christus – ihnen gesagt: Bleibt aus diesen modernistischen Kirchen heraus und feiert Mein Heiliges Opfermahl im Tridentinischen Ritus nach Pius V. in euren Häusern. Dort könnt ihr eine gültige Heilige Opfermesse erhalten durch diese DVD, denn sie ist bereits in der ganzen Welt verbreitet. Ihr könnt sie euch zusenden lassen und diese Heilige Opfermesse täglich zu Hause mitfeiern. Dann bekommt ihr die Kraft, die ihr für diese kommende Zeit dringend benötigt, denn Meine Zeit hat begonnen.

Das Schifflein Petri wird immer mehr zerstört und man gewährt der Lüge Einlass und glaubt, dass das der Wahrheit entspricht. Nein! Die Wahrheit ist verpönt. Die Wahrheit wird nicht gekündet. Und doch, durch Meine geliebte Botin, die die Weltensendung von Mir, dem Himmlischen Vater, bekommen hat, wird Meine Wahrheit in dieser Zeit durch die Botschaften, die im Internet erscheinen und durch die 5 Bücher, die bereits erschienen sind, weit verbreitet. Es werden noch mehr Bücher folgen. Nur durch diese Meine Botin kann Ich die Weltensendung kundtun und verbreiten. Glaubt, Meine geliebten Gläubigen!

Ihr könnt alles rückgängig machen, was ihr in diesen modernistischen Kirchen gesündigt habt. Bleibt in euren Häusern und lasst euch nicht vom Bösen verführen. Der Böse geht um wie ein brüllender Löwe und möchte auch euch verschlingen in diesen modernistischen Kirchen. Der Katholizismus wird dort ganz sicher nicht gekündet und gelebt, sondern der Protestantismus, der Ökumenismus, ja sogar der Antichrist ist dort eingekehrt. Wollt ihr diesem Bösen erliegen oder wollt ihr euch retten lassen von diesem schweren Vergehen, von diesen Freveltaten, die die Obrigkeit verübt und euch das schlechteste Beispiel gibt? Ich, euer Himmlischer Vater, möchte euch retten und Meine Himmlische Mutter wartet darauf, dass ihr Mir, dem Himmlischen Vater, alles übergebt. Schenkt euch eurem Himmlischen Vater mit Leib und Seele. Übergebt euch Mir, dann seid ihr geschützt in jeder Lage, denn Ich, der Himmlische Vater, werde nun Meinen Sohn Jesus Christus mit Seiner Himmlischen Mutter auf den Plan rufen und sie werden für alle sichtbar in der ganzen Welt am Firmament erscheinen.

Meine Zeit hat begonnen! Das ist nicht eure Zeit. Ich, der Himmlische Vater, bestimme, wann dies geschieht. Darum wird nun diese Weltensendung ganz und gar greifen. Wie oft habe Ich Meine Weisungen an euch gegeben, geliebte Priestersöhne, doch das Schifflein Petri habt ihr in die Defensive gelockt und habt es zerstört. Reichen Fischfang hättet ihr haben können. Ich wollte euch unter Meine Fittiche nehmen, und Ich wollte euch die Wahre Heilige Opfermesse schenken, doch ihr seid bis heute nicht bereit, sie zu feiern. Ihr habt die Macht in der Kirche Meines Sohnes ergriffen und diese Macht bringt euch zu Fall. Ihr seid stolz geworden und dieser Stolz schaut aus euren Augen. Die Demut habt ihr vergessen und verlernt. Im Gegenteil, ihr verachtet die Priester, die Mir in der Demut das Heilige Opfer am Altar darbringen wollen. Der Hass kommt aus eurem Mund heraus.

Wie weit seid ihr gesunken, Meine geliebten Priestersöhne, obwohl Ich euch retten will, Ich, euer Himmlischer Vater, vor dem ewigen Untergang. Wie sehr hat Meine Kleine, die die Weltensendung bekommen hat, für euch gesühnt? Wie sehr hat Meine kleine Schar und ihre Gefolgschaft für euch gebetet, aber ihr seid halsstarrig und lehnt diese Botschaften voll und ganz ab. Ihr verachtet sie und verfolgt Meine Boten im höchsten Maße. Diese Verfolgung, Meine geliebten Gläubigen, muss sein. Schaut in die Heilige Schrift hinein, in die Bibel, dort könnt ihr ersehen, dass, wer Meinen Weg mitgeht, verfolgt wird: "Haben sie Mich verfolgt, werden sie auch euch verfolgen." Darum liegt Meine Kleine in ihrer Sendung voll und ganz in der Wahrheit. Alles, was in ihren Botschaften erwähnt wird, sind Meine Worte und nicht ihre Worte. Sie hat sich ganz und gar Meinem Willen hingegeben, und darum kann Ich sie wie einen Spielball benutzen und werde es auch tun müssen. Sie ist bereit, mit ihrer kleinen Schar diese Sendung zu erfüllen: Die Weltensendung und zusätzlich die Sendung für Wigratzbad.

Wie ist Meine Himmlische Mutter traurig über ihre geliebte Gebets- und Wallfahrtsstätte Wigratzbad. Sie will dort die Gläubigen, die Ihr vertrauen, an sich ziehen und unter Ihren schützenden Mantel nehmen. Die Sühnenächte wären so wichtig gewesen. Die gestrige Nacht war eine Sühnenacht für Wigratzbad. Ihr, Meine kleine Schar, habt heute Nacht gesühnt. Von Wigratzbad gehen keine Gnadenströme mehr aus. Darum müsst ihr von eurem kleinen Ort Mellatz aus diese Sühne übernehmen. Seid ihr euch dieser großen Sendung bewusst? Ihr könnt es nicht verstehen und ergründen, so groß bin Ich, der gewaltige Herrscher der ganzen Welt und des ganzen Universums. Niemand kann sich erdreisten, diese Weltensendung zu zerstören. Darüber herrsche Ich. Und niemand wird Meine kleine Botin Anne angreifen können, denn sie ist mit ihrer kleinen Schar dort in dem Ort Mellatz im vollen Umfang geschützt. Das kann niemand begreifen, dass Ich von diesem kleinen Ort Meine größten Gnadenströme aus der Heiligen Opfermesse täglich in die Welt hinein ausstrahlen werde durch dieses Heilige Opfermahl im Tridentinischen Ritus nach Pius V. und nach der DVD. Diesen Film habe Ich mit Meiner kleinen Katharina gedreht. Nicht sie hat gefilmt, sondern Ich war es persönlich. Ich habe alles geleitet und der Heilige Erzengel Michael, der Patron der Hauskirche in Göttingen, hat alles Böse abgehalten.

Ihr, Meine geliebten Kleinen, seid auch heute wieder mit dieser Hauskirche in Göttingen telefonisch verbunden gewesen. Diese Hauskapelle in Mellatz und diese Hauskirche in Göttingen sind eins geworden. Darum die goldenen und roten Gnadenstrahlen.

Ihr könnt dies alles nicht erfassen, Meine Geliebten, die ihr diese bedeutende Botschaft lesen dürft. Ihr könnt nichts begreifen. Überlasst euch ganz dem Willen und Wunsch des Himmlischen Vaters. Er wird alles richten und lenken, und Meine kleine Botin bleibt weiterhin ein Nichts und mit Krankheiten und schweren Leiden behaftet und der Verfolgung mit ihrer kleinen Schar ausgesetzt. Sie begehren nicht auf. Sie gehen täglich in die Höhle des Löwen hinein. Könnt ihr euch vorstellen, wie schwer es für Meine kleine Schar ist, sich täglich diesen bösen Mächten auszusetzen? Doch sie gehorchen Mir und nicht diesem Leiter und nicht der Polizei. Alles nehmen sie auf sich. Warum? Weil Ich es so will. Nicht sie wünschen es, sondern Ich leite alles. Ich, der Allgewaltige Gott, bin bei ihnen und in ihnen. Alles, was ihnen geschieht, geschieht Meinem Sohn Jesus Christus in Meiner Kleinen. Wenn man sie verfolgt, so verfolgt man Meinen Sohn Jesus Christus. Er leidet in ihr und sie nimmt dieses Leid Meines Sohnes Jesus Christus als Botin auf sich. Darum das größte Leid, Meine geliebte Kleine.

Die Weltensendung ist die größte Sendung und beinhaltet auch dein größtes Leid. Du wirst gestützt von deiner kleinen Schar und deiner Gefolgschaft, die alle Wege mitgehen. Diese Gefolgschaft hat sich in Heroldsbach in der Mulde gebildet. Sie wird immer mehr erstarken, nicht nur an Quantität, sondern besonders an Qualität. Sie wird nicht aufhören, Meine Botschaften zu verkünden, und sie wird das Heilige Opfermahl im Tridentinischen Ritus in der vollen Gültigkeit in der Mulde mitfeiern. Sie lieben Mich und beweisen, dass sie Mich wirklich lieben. Alles nehmen sie auf sich, auch wenn sie verfolgt werden. Und es wird so kommen. Habt keine Angst, Meine geliebten Kleinen! Ihr habt den vollen Schutz. Ihr werdet wachsen, auch wenn man Meine Kleine dort verstoßen hat mit ihrem Seelenführer und ihrer kleinen Schar. Man hat sie angezeigt bei der Polizei und bei der Staatsanwaltschaft. Dieses große Unrecht ist dort geschehen.

Doch wer ist der Herrscher über diese Gebetsstätte Heroldsbach? Ich, der Himmlische Vater. Ich werde dort alles lenken und leiten, und Meine geliebte Himmlische Mutter wird auch dabei sein. Sie wird dort verehrt und man tut Ihr weh, wenn man Sie als Rosenkönigin von Heroldsbach verstößt. Man verachtet Sie und man glaubt nicht daran, dass dieser Ort Heroldsbach Frucht bringen wird. Auch wenn Meine kleine Schar weit entfernt ist, so gehen diese Gnadenstrahlen von der Hauskapelle in Mellatz in dieser Sühnenacht auch auf Heroldsbach über. Niemand wird benachteiligt sein, der bereit ist, diese Opfer in dieser Nacht zu bringen.

Und genauso sieht es mit der Wallfahrtsstätte Wigratzbad aus. Auch diese Stätte wird man nicht vernichten können, obwohl man es will, – ganz und gar. Alles möchte man zerstören. Meine geliebte kleine Antonie ist im Himmel und sie schaut auf ihr Wigratzbad. Wie traurig ist sie, dass man diese Sühnekirche zu einer Freimaurerkirche umgewandelt hat. Dieser Leiter wurde zum Freimaurer. Leider hat er sich dem Bösen ausgesetzt und gehorcht ganz und gar den Freimaurern und befolgt niemals Meinen Wunsch und Willen. Habt keine Angst, Meine geliebte kleine Schar. Ihr habt den vollen Schutz und steht in Göttlicher Kraft. Wenn ihr täglich dorthin geht, so steht ihr im Willen eures Himmlischen Vaters. Niemals kann euch dort etwas geschehen, was euer Himmlischer Vater nicht wünscht. Glaubt daran und vertraut, dass ihr durch diese Verfolgung immer stärker werdet. Der Göttliche Wille wird in euch sichtbar werden. Eure Herzen werden weiterhin von den Gnadenstrahlen durchdrungen.

Ich liebe euch und segne euch nun in der Dreifaltigkeit mit Meiner liebsten Mutter und allen Engeln und Heiligen, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

 

24. Juni 2015 – Fest der Geburt des Heiligen Johannes des Täufers. Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse nach Pius V. in der Hauskapelle im Haus der Glorie durch Sein Werkzeug und Tochter Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Heute haben wir das Fest des Heiligen Johannes des Täufers gefeiert. Der Opferaltar sowie auch der Marienaltar waren in gleißendes goldenes Licht getaucht. In den beiden Blumensträußen leuchteten viele Brillanten. Die Gottesmutter erstrahlte in glitzerndem Gold. Ihr Mantel war schneeweiß und auch mit Brillanten verziert.

Der Himmlische Vater wird auch heute sprechen: Ich, der Himmlische Vater, spreche jetzt und in diesem Augenblick durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die ganz in Meinem Willen liegt und nur Worte wiederholt, die aus Mir kommen.

Geliebte kleine Schar, geliebte Gefolgschaft, geliebte Pilger von nah und fern, Ich möchte euch heute am Fest des Heiligen Johannes des Täufers einige Weisungen geben. Es ist für euch ein großes Fest gewesen. Ihr habt die Heilige Opfermesse im Tridentinischen Ritus nach Pius V. in aller Ehrfurcht feiern können.

Ich, der Himmlische Vater, habe euch gestützt, und die liebe Gottesmutter war auch bei euch. Ich möchte Mich bei euch bedanken, dass ihr diesen Termin der Ermittlungssache des Hausfriedensbruchs in Wigratzbad überstanden habt. Warum überstanden, Meine geliebte kleine Schar? Weil ihr des Hausfriedensbruchs und der Lüge angeklagt seid. Der Böse geht um, doch Ich habe euch den Heiligen Geist gesandt. Eure Himmlische Mutter war bei euch und hat euch alle Engel zur Seite gestellt. Ihr hattet keine menschlichen Ängste zu bewältigen, sondern ihr wart geborgen in der Kraft Gottes. Die Liebe war in euch. Niemanden wolltet ihr anklagen. Ihr habt nach Meinem Wunsch und Willen gehandelt. Ja, die Lüge muss bestraft werden. So will Ich es.

Man kann euch niemals einer Lüge bezichtigen, weil Ich, der Himmlische Vater in der Dreieinigkeit, die Wahrheit und das Leben bin, und Ich in euch wirke. Niemals wird man euch einer Lüge bezichtigen können. Dies möchte Ich noch einmal wiederholen. Es ist so wichtig, Meine geliebten Kleinen. Ihr werdet durch jede erneute Anklage erstarken. Niemals werdet ihr schwächer. Je mehr ihr Mich bezeugt, desto mehr liebe Ich euch.

Ja, diesen gewaltigen Duft zum Ende der Ermittlungssache habe Ich euch geschenkt, um euch zu bestätigen, dass ihr in Meinem Willen gelegen und niemals eure Worte benutzt habt. Eine gewaltige Kraft ging von euch aus, die ihr nicht selbst hervorbringen konntet. Diese Kraft breitete sich über das gesamte Polizeipräsidium aus. Alle in diesem Haus der Polizei haben diese Kräfte spüren können. Eigentlich, Meine geliebten Kleinen, hätten sie verstummen müssen, denn Ich Bin dort eingedrungen, auch in das Herz dieses Polizeioberkommissars. Er konnte nicht anders, als euch zu glauben, weil Ich es war, der niemals einer Lüge bezichtigt werden kann, auch wenn man euch in Versuchung führen wollte. Man hätte es nicht können, weil Ich, der Allgewaltige Dreifaltige Gott immer der Sieger bin, der Sieger über die Lüge. Der Böse ist die Lüge und ihr wurdet mit der Lüge und dem Bösen konfrontiert. Man hat euch umwerfen wollen in eurer Meinung und in eurer neuen Gegenklage. Ich wünschte es, dass ihr erneut eine Gegenklage eingeleitet habt. Das ist Mein Wunsch und Wille. Und nun geht alles seinen Lauf, Meine geliebte kleine Schar.

Ja, heute habt ihr dieses Fest des Heiligen Johannes begangen. Und an diesem Fest hat der Heilige Johannes euch auch stärken dürfen. Er ist der Vorläufer Meines Sohnes Jesus Christus. Seine Geburt habt ihr heute am Opfertisch gefeiert. Wie viele Gnadenströme wurden über euch ausgegossen und über diesen Ort Mellatz und Wigratzbad. Die Sendung von Wigratzbad ist noch nicht beendet, Meine geliebten Kleinen. Dies wird durch euch geschehen. Die Sendung ist ganz wichtig, weil Ich, der Himmlische Vater, an diesem Ort Meine Mutter und Meinen Sohn Jesus Christus erscheinen lassen werde, – sichtbar am Firmament in der ganzen Welt. Nicht mehr lange, dann ist der Zeitpunkt gekommen. Euer Himmlischer Vater sagt dieses mit Traurigkeit. Warum bin Ich so traurig, Meine geliebten Kleinen, die ihr Mich tröstet? Weil diese vielen Priester nicht umkehren wollen und besonders nicht diese Priester in Wigratzbad. Dieser Leiter und sein Diakon begehen Lüge auf Lüge. Sie sagen nicht die Wahrheit und bekennen sich auch nicht zur Wahrheit. Meine Botschaften sollen nicht ans Tageslicht treten, obwohl sie weltweit durch das Internet abgerufen werden können. Weltweit ist der gewaltige Dreifaltige Gott.

Ich werde alles weiterhin leiten. Das Zepter habe Ich fest in die Hand genommen, einmal hier in Wigratzbad und einmal für die Weltensendung. Dieser sogenannte Papst in Rom ist dem Bösen, den Freimaurern, unterlegen. Lüge auf Lüge, Sünde auf Sünde häufen sich. Jeden Tag, Meine geliebten Kleinen, werdet ihr dies immer mehr erkennen. Weil ihr Mich tröstet, liebe Ich euch umso mehr, denn durch euch wird die Wahrheit ans Tageslicht kommen, – voll und ganz. Alle Weisungen, Meine geliebten Gläubigen von nah und fern, werden der Wahrheit entsprechen, und sie sollen euch in dieser Zeit informieren, die auf alle zukommen wird.

Das große Geschehen wird kommen! Es steht ganz nah vor der Tür. Noch möchte Ich viele Priester zur Wahrheit rufen, damit sie sich bekehren und erkennen, dass dieses Heilige Opfermahl im Tridentinischen Ritus nach Pius V. endlich in der ganzen Welt gefeiert wird. Ich sehne Mich danach, denn dies ist das Opfer Meines Sohnes Jesus Christus. Zu Ihm sollt Ihr euch bekennen und Ihn bezeugen. Alles entspricht der Wahrheit.

Das große Geschehen wird kommen. Ganz gewaltig wird es eingeleitet durch Stürme und Donnerbrausen. Man wird sich erschrecken. Viele werden aus Furcht niederfallen und ihr Leben aushauchen, weil sie Meine Gegenwart, die Göttlichkeit, nicht ertragen können. Sie werden ihre eigenen Sünden wie einen Film vor ihren Augen ablaufen sehen und werden sich erschrecken vor ihren Freveltaten. Doch dann ist es zu spät.

Meine geliebten Priestersöhne, wie sehr sehne Ich Mich nach euren Herzen. Und doch gebt ihr Mir täglich ein klares Nein. Wie weh tut dies eurem Himmlischen Vater, dass ihr euch nicht zur Wahrheit bekehrt und bekennt, weil ihr Meine auserwählten Priestersöhne seid.

Ich liebe euch und möchte euch nochmals im letzten Augenblick aufrufen: Bekehrt euch, kehrt um, denn noch ist es Zeit. Die Liebe drängt Mich und die Sehnsucht nach euren Herzen lässt nicht nach.

Ich segne euch nun in der Dreieinigkeit, mit allen Engeln und Heiligen, mit eurer Himmlischen lieben Mutter, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

 

28. Juni 2015 – Fünfter Sonntag nach Pfingsten. Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse nach Pius V. in der Hauskapelle im Haus der Glorie in Mellatz durch Sein Werkzeug und Tochter Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Der Opferaltar und Marienaltar waren wieder in goldenes gleißendes Licht getaucht. Die Gottesmutter war heute wieder ganz in Weiß gekleidet. Ihr Rosenkranz leuchtete in hellblau. Der Strahlenkranz war hell erleuchtet und ihr Kleid war mit vielen Diamanten geschmückt. Um das dunkelrote Herz Jesu waren kleine Diamanten sowie auch um das Unbefleckte Herz der Gottesmutter. Die Strahlen des Herzens Jesu vereinigten sich mit dem Heiligsten Herzen Mariens. Diese Strahlen funkelten in Rot, Weiß und Gold. Der Heilige Erzengel Michael hat heute eine besondere Funktion.

Der Himmlische Vater wird sprechen: Ich, der Himmlische Vater, spreche jetzt und in diesem Augenblick durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die ganz in Meinem Willen liegt und nur Worte wiederholt, die aus Mir kommen.

Meine geliebte kleine Schar, Meine geliebte Gefolgschaft, Meine geliebten Gläubigen und Pilger von nah und fern, ihr werdet heute wieder einige Weisungen von Mir bekommen, weil es in dieser Meiner letzten Zeit dringend erforderlich ist. Sie ist der Anfang der Neuen Zeit, Meine Geliebten.

Meine Kirche wird glorreich aus diesem Trümmerhaufen erstehen, den Meine geliebten Priester verschuldet haben. Habt keine Angst, Meine geliebten Kleinen. Meine Kirche, die Kirche Meines Sohnes Jesus Christus, wird niemals untergehen, im Gegenteil, glorreich wird sie auferstehen. Ihr werdet es spüren. Von Meinem Haus der Glorie in Mellatz aus wird alles weitergehen. Was ihr nicht ergründen und euch nicht vorstellen könnt, ist Meine große Allmacht und Allgewalt. Sie wird so groß in Erscheinung treten, dass es sich niemand erklären kann. Aber es wird so sein. Das große Geschehen wird von Wigratzbad, der größten Wallfahrtsstätte, ausgehen. Darum, Meine geliebte kleine Schar, wurdet ihr nach Mellatz beordert. Es war Mein gewaltiger Wille und Wunsch.

Von dort aus wird sich nun alles erfüllen. Ganz besonders du, Meine Kleine, hast die Sendung Wigratzbads übernommen. Warum? Weil man Meine Sendung dort zerstören wollte, weil man die Gnadenkapelle und auch die darunterliegende Krypta dem Erdboden gleich machen wollte. Das war der Wunsch der Freimaurer. Und dieser Wunsch wäre in Erfüllung gegangen durch diesen Leiter der Gebetsstätte Wigratzbad und diesen Diakon, der ihm hörig geworden ist.

Er hat es bewirkt, dass ihr dreimal vor dem Polizeipräsidium erscheinen musstet. Dies war nicht Mein Wille, sondern der Wille der Freimaurer. Achtet auf Meinen Wunsch: Dreimal wurdet ihr angezeigt und dreimal habt ihr während des Verhörs den Heiligen Geist empfangen und wurdet von Ihm erleuchtet. Alle Worte, die aus euch kamen, waren vom Heiligen Geist. Aus euch hättet ihr diese Verhöre niemals überstanden, denn es war nicht einfach für euch, dreimal zu erscheinen, denn auch eure Herzen haben gelitten. Und du, Meine Kleine, hättest es nicht so gut überstanden, weil dein Herz, menschlich gesehen, noch nicht alles aushalten kann, wenn Ich, der Himmlische Vater, dich nicht gestärkt hätte.

Und nun, Meine Geliebten, werden diese zwei Gegenklagen fruchten und greifen. Dieser Diakon in Wigratzbad hat euch der Unwahrheit bezichtigt. Ganz sicher wird er sich vor dem Gericht verantworten müssen. Das war Mein Wunsch. Wie in Heroldsbach sollte auch die Staatsanwaltschaft in Kempten den Freimaurern gehorchen. Man hat es hier nicht geschafft. In Heroldsbach hat man diese Staatsanwaltschaft so weit bringen können, dass sie den Freimaurern unterlegen waren. Sie haben auf die Worte und den Willen der Freimaurer gehört und euch eine große Geldstrafe auferlegt.

Dieses wird hier in Kempten bei der Staatsanwaltschaft nicht möglich sein. Ihr werdet nicht der Lüge angeklagt wie man es wollte, sondern die Staatsanwaltschaft wird nach Meinem Wunsch und Willen handeln. Habt darum keine Angst. Mein Wille ist ausschlaggebend. Meine Allgewalt und Meine Allmacht, die in den Botschaften immer wieder sichtbar wurde, wird sich nun ganz und gar erfüllen.

Darum, Meine geliebten Gläubigen, achtet nun auf die Weisungen Meiner Botin, die die Weltensendung von Mir bekommen hat und achtet auf diese Botschaften. Sie sind für euch alle von Wichtigkeit, denn die Botschaften der anderen Seher werden aufhören. Ich habe euch bereits mitgeteilt, dass dies erforderlich ist, weil die Weltensendung nun greifen muss.

Diese Sendung wird von Mellatz aus auf Wigratzbad übergehen, weil Meine geliebte kleine Schar in dem kleinen Ort Mellatz durchgehalten hat und weiterhin Meine Botin, als einzige Botin, diesen Meinen Wunsch erfüllen wird. Sie ist von Mir, dem Himmlischen Vater, so sehr geläutert worden, dass sie die Krankheiten in Meinem Willen und Meinem Wunsch ertragen hat. Sie hat sich von Mir ganz und gar leiten lassen und wird auch weiterhin Meine Botschaften in die ganze Welt hinein geben. Das ist ihre Sendung.

Zusätzlich hat sie nun die Sendung Wigratzbads übernommen. Das ist für Meine Kleine natürlich sehr viel. Sie wird von ihrer kleinen Schar gestützt, und sie wird auch weiterhin die Botschaften und die damit zusammenhängenden Krankheiten und Schwierigkeiten überstehen, weil sie auch von den Engeln begleitet wird, die ihr die liebe Gottesmutter zur Seite gestellt hat.

Meine Kleine, habe keine Angst vor den vielen Krankheiten, die du immer wieder bekommen wirst, weil Meine Sendung erfüllt werden muss. Diese Sendung hängt auch mit Meinem Kreuz zusammen, das Kreuz Meines Sohnes, das du mitträgst, – du als einzige Botin.

Das Geschehen steht ganz dicht vor der Tür. Es wird gewaltig sein. Aber Ich, der Himmlische Vater, möchte euch, Meine Gläubigen, durch diese Botschaften aufmerksam machen, damit ihr glaubt und euch darauf vorbereitet. Alles wird kommen, wie Ich es euch mitteile.

Die Botschaften Meiner Botin der Endzeit haben nun aufgehört. Alles ist dort in Erfüllung gegangen und sie sind somit beendet. Einige Boten werden noch kurze Botschaften mitgeteilt bekommen. Auch diese werden dann zu Ende gehen. Darum ist es von Wichtigkeit, Meine geliebten Gläubigen, dass ihr ganz tief glaubt und euch dem Willen des Himmlischen Vaters übergebt. Meine Kleine ist nicht wichtig, sondern Meine Botschaften. Sie hat nichts aus sich selber, sondern sie hat sich Meinem Willen ganz und gar unterstellt und gibt Meine Botschaften, so wie Ich es wünsche, in die Welt hinein. Sie bleibt ein Nichts und erfüllt mit ihrer kleinen Schar Meinen Wunsch und Willen ganz und gar.

Ich liebe euch alle, besonders auch euch, Meine geliebte Gefolgschaft, die ihr auch Meinen Willen in der Gänze erfüllt. Von dieser kleinen Schar aus werde Ich walten und wirken können. Niemand wird es sich vorstellen können, wie das vonstatten geht. Mein Wunsch, Mein Wille und Mein Plan werden sich erfüllen. Meine liebste Mutter wird in Wigratzbad erscheinen und es wird alles Weitere von Mir, dem Himmlischen Vater, erfüllt werden. Wenn ihr alles befolgt, Meine geliebten Gläubigen und Meine Pilger von nah und fern, so werdet ihr ganz und gar geschützt sein. Diesem großen Geschehen kann niemand ausweichen.

Ich liebe euch und möchte euch alle schützen. Die liebe Gottesmutter möchte alle unter Ihren weiten Schutzmantel nehmen. Sie ist die Mutter der ganzen Kirche und eure Mutter, die euch liebt. Und so segnet euch nun euer Himmlischer Vater in der Dreieinigkeit mit allen Engeln und Heiligen, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Lebt in Meinem Schutz und in Meinem Willen! Bleibt mutig und stark und erfüllt Meine Wünsche! Übergebt euch ganz und gar Meinem Willen, dann ist euch der Schutz des Himmels gewiss. Amen.

 

29. Juni 2015 – Fest der Heiligen Apostelfürsten Petrus und Paulus. Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse nach Pius V. in der Hauskapelle im Haus der Glorie in Mellatz durch Sein Werkzeug und Tochter Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Heute haben wir das Fest Peter und Paul gefeiert. Diese beiden Heiligen sind von großer Bedeutung. Der Opferaltar war hell erleuchtet. Ich habe Herrn Pfarrer Lodzig während der Heiligen Opfermesse als Priester immer wieder in einem goldenen Lichtglanz gesehen. Das ganze Geschehen am Altar war heute übernatürlich. Es brachte das Kreuzesopfer Christi zum Ausdruck. Ich habe Jesus Christus am Altar stehen sehen. Er war hell erleuchtet. Er hatte über sich einen Strahlenkranz. Während der Heiligen Wandlung habe ich die Engel in langen weißen Gewändern mit kleinen Kränzchen auf ihren Köpfen herabsteigen sehen. Sie fielen vor Ehrfurcht auf ihre Knie.

Auch heute wird der Himmlische Vater sprechen. Er hat mir in der Ekstase zu verstehen gegeben, dass es von Ihm eine Botschaft geben würde, die von weltweiter Bedeutung sei. Die ganze Welt soll diese Einsprechung erfahren. Er hat mich noch einmal gefragt: "Meine Tochter Anne, bist du damit einverstanden, dass Ich dir diese weltweite Einsprechung gebe? Wirst du bereit sein, sie zu verkünden, weil du jetzt von allen Seiten angegriffen werden wirst?" Ich habe Ihm in der Ekstase mein bereites Ja gesagt. Alles war auch in der Ekstase übernatürlich. Nichts war so wie sonst. Ich habe die Tiefe der Ekstase erfahren dürfen. Ich schwebte und hatte keinen Grund unter mir. So habe ich es empfunden.

Der Himmlische Vater wird jetzt sprechen: Ich, der Himmlische Vater, spreche jetzt und in diesem Augenblick durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug, das Ich geläutert habe und das ganz in Meinem Willen liegt und nur Worte wiederholt, die aus Mir kommen, aus Mir, dem Himmlischen Vater.

Meine geliebte kleine Schar, Meine geliebte Gefolgschaft, Meine geliebten Pilger und Gläubige von nah und fern, heute gebe Ich euch eine Weisung, die weltweit von Bedeutung sein wird. Ich, der Himmlische Vater, habe Meinem Petrus die Schlüsselgewalt erteilt. Er selbst sollte den Thron besteigen, den Thron des Papstes. Und er hat ihn bestiegen. Er hat diese Schlüsselgewalt ausgeführt und sie weitergegeben an alle zukünftigen Päpste.

Wie sieht es heute aus, Meine geliebten Kinder? Ganz anders als es in Meinem Willen und Wunsch liegt. Dieser Papst, der heute residiert, ist nicht Mein Papst, sondern er wurde von den Freimaurern gewählt. In der Sixtinischen Kapelle wurde manipuliert. Meine Kardinäle, die zuständig waren für die damalige Papstwahl, haben einen Meineid auf die Bibel geschworen. Ja, so ist es, Meine Geliebten. Vom Heiligen Geist sollten sie geführt werden. Und wodurch sind sie geführt worden? Von den Freimaurern. Sie haben den Freimaurern gehorcht und nicht Mir. Darum ist dieser Franziskus nicht Mein Papst, sondern der Papst der Freimaurer. Was habe Ich seitdem getan, Meine geliebten Gläubigen von nah und fern? Ihr in der Welt, die ihr Meinen Willen erfüllt, geht auf die rechte Seite. Ich werde euch jetzt die rechte Seite erklären, und Ich werde euch alles weissagen, was ihr in Meinem Namen tun sollt.

Ich habe selbst das Zepter in die Hand nehmen müssen, weil dieser Papst nicht der wahre Papst auf diesem Stuhl Meines gesandten Petrus ist. Und nun, Meine geliebten Gläubigen und Kinder von nah und fern, habe Ich das Zepter in die Hand genommen und Ich lasse Mir dieses Zepter nicht aus der Hand nehmen. Ich selbst erwähle den zukünftigen Papst. Die Welt hat diesen Franziskus gewählt und nicht Ich. Darum kann Ich es nicht zulassen, dass künftig der falsche Papst auf diesem Thron sitzt. Ich bestimme nun: Dieser, Mein zukünftiger Papst, soll von Mellatz ausgehen. Ihr könnt es nicht fassen, aber dieser Priester ist der zukünftige Papst. Es ist für euch alle unverständlich, aber Mein Wille ist ausschlaggebend nicht euer Wille. Ihr braucht es nicht zu ergründen und Ich kann es euch nicht erklären, weil euer Verstand nicht ausreicht. Euer Verstand ist zu klein, um das Gewaltige dieser Meiner Anordnung zu verstehen. Diese Weisungen sind für die ganze Welt.

Nun habe Ich das Zepter erhoben und regiere mit eiserner Hand. Alles, was nicht auf der rechten Seite steht und nicht Meinen Wunsch und Willen erfüllt, wird in die ewigen Abgründe hinabgestürzt. Dort wird Heulen und Zähneknirschen sein. Aber Meine Kirche wird glorreich erstehen. Glorreich, habe Ich gesagt, von Meinem Haus der Glorie aus. Ich habe dieses Haus bestimmt, nicht Meine Kinder, nicht Meine kleine Schar. Sie wäre unfähig gewesen, alles hier aufzubauen und in dieser Ordnung zu leben und diesen Anforderungen gerecht zu werden. Alles haben sie bisher erfüllt, denn Mein Wunsch und Wille ist ihnen Befehl. Alles haben sie getan und alles haben sie auf sich genommen und werden es auch weiterhin tun.

Wigratzbad wird der bedeutende Wallfahrtsort sein, der Wallfahrtsort Meiner geliebten Mutter. Dort findet der größte Kampf statt. Und du, Meine Kleine mit deiner kleinen Schar, stehst im Mittelpunkt und im Kampf. Wenn Ich dich nicht schützen würde, so würde man dich umbringen, weil der Hass so gewaltig ist, der Hass Satans. Er will alles zerstören. Wer auf ihn hört, ist verloren. Die Lüge geht immer weiter, denn sie ist von Satan eingegeben. Wer auf Meiner Seite steht, kann die Wahrheit leben, bezeugen und verkünden. Und das wünsche Ich von allen, die heute diese Botschaft lesen. Sie sollen sie befolgen und glauben.

Was ist Glaube, Meine geliebten Gläubigen? Glaube bedeutet, nicht sehen und doch glauben. Mein größtes Geheimnis ist die Heilige Eucharistie, die man ganz und gar zerstören will. Aber Meine Kirche wird weiterhin bestehen und die Pforten der Hölle werden sie nicht überwältigen. Die glorreiche Kirche werde Ich, der Himmlische Vater, mit Meinem Sohn Jesus Christus im Heiligen Geist aufbauen. Ihr werdet es sehen. In der ganzen Welt wird man das Heilige Opfermahl im Tridentinischen Ritus nach Pius V. feiern. Wann es sein wird, bestimme Ich. Wann das große Geschehen kommen wird, bestimme Ich auch, der Himmlische Vater ganz allein. Nicht Meine Kleine wird diesen Zeitpunkt erfahren, sondern Ich werde ihn eintreten lassen, wenn niemand daran denkt. Ganz unverhofft wird dieses Geschehen erfolgen. Darum glaubt blind, Meine geliebten Gläubigen, denn Ich benötige euch für die Neue Kirche, und Ich kämpfe um euch, damit ihr euch für die rechte Seite entscheidet, für Mich, den Himmlischen Vater in der Dreieinigkeit.

Ich liebe euch alle und umarme euch in übergroßer Liebe. Ihr seid geschützt, ihr seid geliebt von Ewigkeit her und niemals wird der Böse euch so ergreifen können, dass ihr vom wahren Glauben abweicht.

Und so segne Ich euch in der Dreieinigkeit mit eurer liebsten Mutter, mit allen Engeln und Heiligen, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Die Größe Meiner Liebe könnt ihr nicht erfassen, doch die Allgewalt wird euch so ergreifen, dass ihr vor Ehrfurcht niederfallt, die, die ihr glaubt. Amen.